Was ist die normale Dicke der Uterusschleimhaut sollte während der Wechseljahre sein?

Umfrage

Während der Wechseljahre sollte das Endometrium eine bestimmte Dicke haben. Es gibt spezifische Indikatoren für die Norm der Dicke des Endometriums für einen bestimmten Zeitraum. Wenn die Dicke der Schleimhaut zunimmt, besteht die Möglichkeit einer Reihe von Krankheiten, beispielsweise Endometriose.

Die Norm der Uterusschleimhaut in den Wechseljahren

Wenn sich während des Ultraschalls herausstellte, dass die Verdickung des Uterusepithels 6-7 mm beträgt, überwacht der Arzt den Patienten und beurteilt die Dynamik des Fortpflanzungssystems. Es sollte beachtet werden, dass der hormonelle Hintergrund bei jeder Frau individuell ist, so dass es zu einer leichten Zunahme der Dicke des Endometriums kommen kann, mit anderen Worten, in den Wechseljahren kann seine Norm auch individuell sein. Wenn jedoch die Veranlagung zur Abnahme mehrere Monate lang nicht beobachtet wird, sollte der Arzt eine bestimmte Therapie verschreiben.

Postmenopausale Veränderungen

Diese Lebensphase einer Frau äußert sich in einer völligen Abwesenheit der Menstruation für ein Jahr oder länger. Während dieser Zeit hört das Endometrium vollständig auf, zyklische Veränderungen zu erfahren, seine vollständige Atrophie wird beobachtet. Während dieser Zeit sollte die Uterusschleimhaut eine Dicke von 4 Millimetern haben. Während der Dopplerographie kann ein niedriger Uterusblutfluss beobachtet werden, wenn der Arzt Bereiche mit pathologischem Blutfluss bemerkt, das Vorhandensein von Uterusmyomen, Endometriose und anderen Formationen vermutet werden kann. Vor dem Hintergrund einer Endometriumatrophie tritt häufig eine Synechie auf - intrauterine Adhäsionen, die für diesen Zeitraum die normale Grenze darstellen. Es ist auch eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Gebärmutterhöhle möglich, da während der Postmenopause ein teilweises Überwachsen des Gebärmutterhalskanals beobachtet wird, wodurch die Gebärmutter nicht austreten kann.

Aufgrund der verfügbaren Tests muss der Arzt eine wirksame Therapiemethode wählen, mit der Sie die ursprüngliche Ursache der Endometriumhyperplasie schnell beheben können. Wird keine ausgeprägte Atypie der Zellen der Uterusschleimhaut festgestellt, kann eine konservative Behandlung verordnet werden, die aus einem bestimmten Regime hormoneller Arzneimittel besteht. Wenn die Verletzung in der Uterusstruktur fortschreitet, besteht in einigen Fällen die einzige Möglichkeit darin, den gesamten Uterus zu entfernen - eine Hysterektomie.

Infolgedessen muss eine Frau, selbst wenn sie Wechseljahre hatte, regelmäßig von einem Gynäkologen untersucht werden. Es muss daran erinnert werden, dass im Laufe der Jahre die Wahrscheinlichkeit, eine bösartige Formation in der Gebärmutter zu entwickeln, nur zunimmt. Wenn daher mit dem Einsetzen der Wechseljahre einer Frau im Endometrium hyperplastische Prozesse nicht aufhören, kann dies auf die mögliche Entstehung von Krebs hinweisen.

Warum gibt es Abweichungen in der Dicke des Endometriums in den Wechseljahren, Wechseljahren, Ursachen

Unvermeidliche Veränderungen des hormonellen Hintergrunds, die für die Wechseljahre charakteristisch sind, wirken sich auf die Funktion der meisten inneren Organe und Systeme aus. Seitens des Fortpflanzungssystems ist die derzeit häufigste Abweichung die Endometriumhyperplasie, die einer obligatorischen Therapie unterliegt. Gleichzeitig kann diese Pathologie lange Zeit asymptomatisch sein und sich in Form von starken Uterusblutungen manifestieren, die mit schmerzhaften Empfindungen einhergehen.

  1. Übergewicht;
  2. Uterusmyome oder eine Vorgeschichte von Mastopathie;
  3. Bluthochdruck;
  4. Alter über 45 Jahre;
  5. Diabetes Mellitus;
  6. genetische Veranlagung;
  7. Verletzungen der Leber und der Organe des endokrinen Systems;
  8. chirurgischer Eingriff in die Beckenhöhle;
  9. Langzeitanwendung von Hormonen.

Arten von Änderungen in der Dicke des Endometriums, die sind?

Die Diagnose von Störungen in der Entwicklung des Endometriums kann durch Ultraschall der Beckenorgane erfolgen. Je nach Krankheitsverlauf unterscheide ich folgende Arten der Endometriumhyperplasie:

  1. Drüse - manifestiert sich durch unkontrollierte Proliferation und Verletzung der Form der Drüsen unter Wahrung ihrer Funktionen. Eine rechtzeitige angemessene Behandlung ermöglicht es Ihnen, mit dieser Krankheit ohne große Schwierigkeiten fertig zu werden.
  2. Zystisch ist eine schwerwiegende Pathologie, die eine sofortige Behandlung erfordert. Eine Zunahme der Dicke des Endometriums tritt in diesem Fall infolge der Bildung von Zysten auf den Drüsen auf. Diese Form der Hyperplasie ist gefährlich mit einem hohen Malignitätsrisiko
  3. Basal ist eine eher seltene Form der Pathologie, die mit hormonellen Medikamenten nur schwer zu behandeln ist. Die Verdickung des Endometriums erfolgt in diesem Fall aufgrund der Keimung der Basalschicht im Uterus.
  4. Polypoid oder fokal - gekennzeichnet durch ungleichmäßiges Wachstum des Endometriums unter Bildung pathologischer Bereiche begrenzter Größe. Dieser Zustand geht häufig mit starken Uterusblutungen einher. Daher besteht die Behandlungstaktik darin, die pathologische Schicht des Endometriums und die anschließende histologische Untersuchung zu kürettieren.
  5. Atypisch - gekennzeichnet durch die Entwicklung atypischer Zellen in der Dicke des Endometriums. Diese Form der Krankheit ist die gefährlichste, da sie in den meisten Fällen zur Bildung eines bösartigen Tumors führt. Daher ist eine Beseitigung dieser Pathologie nur durch Hysterektomie - Uterusamputation möglich.

Was soll die Schleimhaut der Gebärmutter in den Wechseljahren sein, welche Dicke

Die Bestimmung der Dicke der inneren Schleimhaut der Gebärmutter erfolgt durch Durchführung eines Ultraschallscans mit zwei Arten von Sensoren: transvaginal und transabdomial. Während dieses Verfahrens erfolgt nicht nur die Bestimmung der Dicke des Endometriums, sondern auch die Beurteilung seiner Struktur sowie die Übereinstimmung mit dem Menstruationszyklus und dem Alter des Patienten. Während der Wechseljahre besteht die größte Gefahr gerade in der Endometriumhyperplasie, da eine abnormale Verdickung der Schicht die Grundlage für die Entwicklung onkologischer Neoplasien werden kann. Die Behandlung der Hyperplasie erfolgt in diesem Fall durch Einnahme von Hormonen.

Das Endometrium ist die innere Schleimhaut der Gebärmutter. Es besteht aus zwei Schichten: basal und funktionell und wird von einer großen Anzahl von Blutgefäßen durchdrungen. Die Grundschicht einer gesunden Frau bleibt immer unverändert, und die funktionelle Schicht hängt vollständig vom Hormonspiegel ab, weshalb ihre Dicke je nach Zeitraum des monatlichen Zyklus innerhalb bestimmter Grenzen variiert. Das Endometrium erreicht in der zweiten Phase des Zyklus seine maximale Dicke und ist die günstigste Umgebung für die Implantation eines befruchteten Eies. Wenn keine Empfängnis stattgefunden hat, wird die Funktionsschicht des Endometriums im Laufe der Zeit abgestoßen, was zum Auftreten eines Menstruationsflusses führt.

Während der Wechseljahre sollte die Dicke des Endometriums normalerweise 0,5 cm nicht überschreiten, was auf eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds zurückzuführen ist. Daher hat eine Frau während der Wechseljahre keine Menstruation und keine Möglichkeit zur Empfängnis. Das Endometrium soll einen Embryo implantieren und günstige Bedingungen für seine Entwicklung in der frühen Schwangerschaft schaffen. Deshalb können Veränderungen in Dicke und Struktur Unfruchtbarkeit oder spontane Abtreibung verursachen.

Darüber hinaus hat das Endometrium eine Schutzfunktion für die Wände der Gebärmutter und verhindert, dass diese zusammenkleben. Bei nulliparen Frauen ist der Uterus so klein, dass seine Wände miteinander in Kontakt kommen, aber aufgrund des Endometriums nicht zusammenkleben. Die Dicke des Endometriums bei einer gesunden Frau variiert während des gesamten monatlichen Zyklus innerhalb bestimmter Grenzen. Dieser Indikator erreicht am 23. Tag des Zyklus seinen Maximalwert - die Dicke des Endometriums beträgt ca. 1,8 cm. Danach nimmt die Größe der Uterusschleimhaut allmählich ab und wird während der Menstruation abgestoßen.

Postmenopausale Endometriumdicke

Der Hauptindikator für die Postmenopause ist das Fehlen einer Menstruation in den letzten 12 Monaten. Normalerweise tritt während dieser Zeit eine weitere Atrophie der Uterusschleimhaut auf und ihre Dicke überschreitet 4 mm nicht. Darüber hinaus kann ein Spezialist bei der Durchführung von Beckenultraschall eine natürliche Abnahme des Blutflusses in der Gebärmutter feststellen, was ebenfalls die Norm ist. Die postmenopausale Periode geht häufig mit der Bildung von Synechie und dem Vorhandensein von Flüssigkeit in der Gebärmutter einher, was kein Grund für eine therapeutische Behandlung ist.

Eine abnormale Verdickung des Endometriums während der Postmenopause ist sehr gefährlich, da sich diese Pathologie bei etwa einem Viertel der Frauen zu einem bösartigen Tumor entwickelt. Die Diagnose der Krankheit erfolgt mittels Ultraschall mit weiterer Bestätigung durch histologische Untersuchung. Die Behandlung dieser Pathologie kann konservativ durchgeführt werden, dies verringert jedoch nicht das Risiko für Endometriumkarzinom.

Die Gefahr der Proliferation des Endometriums in den Wechseljahren?

Das Ignorieren des Problems und das Fehlen einer angemessenen Behandlung der Endometriumhyperplasie während der Wechseljahre kann zur Entwicklung vieler Komplikationen führen:

  1. Übermäßige Genitalblutungen, begleitet von Schmerzen.
  2. Chronische posthämorrhagische Anämie - ist das Ergebnis anhaltender Blutungen und kann in schweren Fällen sogar zum Tod führen.
  3. Peritonitis ist ein entzündlicher Prozess, der durch das Eindringen von Endometriumzellen in die Bauchhöhle verursacht wird.
  4. Maligne Gewebedegeneration.

Ähnliche Artikel

Der Begriff "Erosion" wird im praktischen Leben und in der Literatur häufig für den pathologischen Prozess am vaginalen Teil des Gebärmutterhalses verwendet, der im Anfangsstadium durch Dystrophie und Abschuppung des mehrschichtigen Plattenepithels (Ulzerationen, Erosion) mit anschließender Entwicklung am...

Uterusmyome (auch Fibromyom, Leiomyom) sind gutartige Tumoren, die in der Muskelschicht des Uterus-Myometriums auftreten. Myoma ist ein Gewirr aus glatt verwobenen glatten Muskelfasern und liegt in Form eines abgerundeten Knotens vor....

Was ist eine Uteruszyste? Eine Zyste des Gebärmutterhalses ist eine ziemlich häufige gynäkologische Erkrankung, die in der Regel aufgrund entzündlicher Veränderungen oder hormoneller Ungleichgewichte auftritt. Die Drüsen im vaginalen Teil der Gebärmutter tragen den Namen des Autors, der...

Menopausale Endometriumhyperplasie

Endometriumhyperplasie ist eine pathologische hormonabhängige Veränderung und Proliferation der Uterusschleimhaut.

Hyperplasie ist ein proliferativer Prozess, der durch abnormale Reproduktion von Uterusdrüsenzellen und in geringerem Maße von Bindegewebszellen des Endometriums (Stroma) verursacht wird.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Hyperplasie der Uterusschleimhaut kein lokales Problem ist, sondern eine Fehlfunktion des gesamten Organismus.

In der Perimenopause leiden bis zu 50% der Frauen an Endometriumhyperplasie. Die maximale Inzidenz tritt in der frühen postmenopausalen Phase auf. Die Entwicklung von Endometriumkarzinom bei älteren Frauen tritt in 80% der Fälle aufgrund der Malignität einer rezidivierenden Uterusendometriumhyperplasie in den Wechseljahren auf. Deshalb erfordert diese Krankheit eine rechtzeitige Diagnose und eine angemessene Behandlung..

Endometrium: Struktur, Hyperplasie

Der direkte "Schuldige" einer typischen Endometriumhyperplasie ist das hormonelle Ungleichgewicht: Die dominierende Wirkung auf die Uterusschleimhaut ist Östrogen vor dem Hintergrund eines Progesteronmangels.

Die Wirkung weiblicher Sexualhormone auf das Endometrium

EndometriumstrukturelementÖstrogeneProgesteron
DrüsenepithelStimulieren Sie die Proliferation (Zellreproduktion).Hemmt die Proliferation.
UterusdrüsenStimulieren Sie das Wachstum.Begrenzt das Wachstum. Stimuliert die sekretorische Aktivität der Drüsen und sorgt für deren strukturelle Umstrukturierung.
StromaLeichter Aufprall.Stimuliert das Wachstum.

Details zu den Ursachen des hormonellen Ungleichgewichts, verschiedenen Formen der Hyperplasie finden Sie hier: Behandlung der Endometriumhyperplasie

Das Problem der Endometriumhyperplasie bei älteren Frauen ist besonders relevant. In der Tat nimmt in den Wechseljahren und Wechseljahren die Tendenz eines atypischen, wiederkehrenden Krankheitsverlaufs, seiner Umwandlung in Krebs, zu.

Was ist Wechseljahre und Wechseljahre?

In der modernen Literatur wird anstelle von "Wechseljahren" der Synonymbegriff "Perimenopause" und anstelle von "Wechseljahre" - "Postmenopause" verwendet..

  • Die Wechseljahre sind die letzten physiologischen Menstruationsblutungen. Das genaue Datum der Menopause wird rückwirkend festgelegt - nicht früher als ein Jahr nach einem stabilen Ende der Menstruation.
Die Phasen des Seniorenübergangs einer Frau

/ angegebenes ungefähres Alter /

Das Leben der Frau erstreckt sich

Ursachen der Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren

Eine typische Endometriumhyperplasie entwickelt sich aufgrund einer chronischen Östrogenie - dem Überwiegen östrogener Wirkungen auf das Endometrium. Ein ähnliches hormonelles Ungleichgewicht tritt besonders häufig bei älteren Jugendlichen auf..

Ursachen des chronischen Östrogenismus in den Wechseljahren

Nach 40-45 Jahren bei Frauen vor dem Hintergrund der altersbedingten Umstrukturierung des gesamten Organismus schwindet das Fortpflanzungssystem allmählich. Die Östrogenbildung in den Eierstöcken ist reduziert, so dass der Menstruationszyklus gestört ist. Es wird anovulatorisch: Das Ei verlässt den Follikel nicht. Da kein Eisprung auftritt, entwickelt sich kein vollwertiges Corpus luteum und produziert kein Progesteron.

Ein Östrogen / Progesteron-Ungleichgewicht tritt auf und das Endometrium wird kontinuierlich durch Östrogen beeinflusst. Ihre Konzentration ist gering, aber die Wirkung ist lang. Es wurde festgestellt, dass selbst niedrige Östrogendosen von bis zu 20-50 ng / ml ein abnormales Endometriumwachstum unterstützen können.

Anovulatorischer Menstruationszyklus

Anovulatorischer Menstruationszyklus - eine charakteristische Ursache für hormonelles Ungleichgewicht vor und nach den Wechseljahren und Endometriumhyperplasie.

Es ist interessant, dass unter Bedingungen von lokalem Östrogen (das das Endometrium beeinflusst) der Gesamtgehalt an weiblichen Hormonen im Blut zunächst normal bleiben und dann bis zu schwerem Hypoöstrogenismus abnehmen kann.

2. Hyperplastische Veränderungen oder Tumoren in den Eierstöcken - nichtklassische Steroidogenese.

Zusammen mit der altersbedingten Erschöpfung des Follikelapparates in den Eierstöcken beginnt das kompensatorische Wachstum des hormonproduzierenden Bindegewebes: Tekomatose, stromale Ovarialhyperplasie, Theka- und Granulosazelltumoren der Eierstöcke.

Diese abnormalen hormonaktiven Strukturen scheiden eine große Anzahl sogenannter nicht-klassischer Östrogene aus, die in den Wechseljahren eine Gebärmutterendometriumhyperplasie auslösen.

Im Alter ist die Bildung von Östrogen im Fettgewebe 2-4 mal.

Internes Fett ist die „Falle und Lagerung“ von Steroidhormonen. Die Wechseljahre sind durch eine verstärkte Synthese von Androgenen in der Nebennierenrinde im Medulla der Eierstöcke gekennzeichnet. Sie reichern sich in Fettdepots an und werden in Östrogene umgewandelt (aromatisiert).

Bei Störungen des Fettstoffwechsels, Typ-2-Diabetes, Fettleibigkeit nimmt die Aromatisierung von Androgenen zu Östrogenen signifikant zu und deren Spiegel im Körper einer Frau steigt (Hyperöstrogenie)..

Übergewicht in den Wechseljahren

Übergewicht führt in den Wechseljahren zu Hyperöstrogenismus und Uterusendometriumhyperplasie.

Neben Östrogen bei der Pathogenese der Endometriumhyperplasie spielen neuroendokrine, Immun- und Stoffwechselstörungen eine wichtige Rolle.

Welche Krankheiten erhöhen das Risiko einer Endometriumhyperplasie im Alter:

  • Diabetes mellitus
  • Hypertonie
  • Erkrankungen der Leber und der Gallenwege
  • Hypothyreose
  • Uterusmyome
  • Endometriose
  • Ovarialpathologie (Tumoren, PCOS)
  • Hypothalamus-Syndrom
  • Nebennierenerkrankung
  • Verringerung der Immunität, Autoimmunerkrankungen
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Arten der Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren

Endometriumpolypen sind bei älteren Frauen sehr häufig. Sie repräsentieren auch einen lokalen hyperplastischen Prozess (abnormales Wachstum mit einer Änderung der Gewebestruktur) des Endometriums. Nach modernen Konzepten können echte Endometriumpolypen jedoch nicht mit Endometriumhyperplasie gleichgesetzt werden - dies sind verschiedene Krankheiten, die unterschiedlich behandelt werden.

Die Gefahr einer Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren?

  • Erstens führt die Endometriumhyperplasie zu Uterusblutungen und Eisenmangelanämie.
  • Zweitens gibt es Hinweise auf eine mutagene Wirkung von Östrogenmetaboliten auf die zelluläre DNA. Das Risiko einer Degeneration einer typischen rezidivierenden Endometriumhyperplasie zu Endometriumkarzinom bei chronischem Östrogenismus in den Wechseljahren ist sehr hoch.
  • Von besonderer Gefahr ist die atypische Form der Endometriumhyperplasie. Es tritt aufgrund von Genmutationen in den Zellen des Endometriums auf. Bei älteren Frauen ist die Immunität verringert, der Stoffwechsel beeinträchtigt - diese und andere, nicht ganz eindeutige Gründe lösen die Entwicklung von Chromosomenanomalien und Atypieherden aus.

Vor dem Hintergrund des „Abbaus“ der zellulären DNA entwickelt sich eine atypische Endometriumhyperplasie. Diese Form der Hyperplasie wird als Präkanzerose des Endometriums angesehen (nicht-invasiver Krebs, Krebs in situ). Bei älteren Frauen erfordert diese Pathologie eine sofortige radikale chirurgische Behandlung.

Symptome einer Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren

  • Asymptomatischer Kurs
  • Blutgerinnung
  • Uterusblutung

Ultraschall Anzeichen einer Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren

Eine Zunahme der Dicke des Endometriums (medianes M-Echo) wird auch ohne klinische Manifestationen der Krankheit als indirektes Zeichen einer Hyperplasie angesehen.

Die Echogenität des Endometriums ist heterogen: Es werden hypo- und hyperechoische Strukturen nachgewiesen.

Die Grenzen des Endometriums sind verschwommen und uneben.

Diagnose der Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren

  • Ultraschalluntersuchung
  • Hysteroskopie mit separater diagnostischer Kürettage.
  • Histologische Untersuchung.
  • Histoimmunochemische Studie (Immunhistochemie IHC).

Der einzig wahre Weg zur Diagnose einer Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren ist die Kürettage der Uterusschleimhaut mit anschließender Untersuchung des entfernten Endometriums unter einem Mikroskop (histologische Untersuchung)..

Diagnostische Kürettage der Gebärmutter

Zur Bestimmung des Malignitätsgrades und der Differentialdiagnose von komplexer atypischer Hyperplasie, Endometriumkarzinom wird eine histoimmunochemische Analyse (IHC) verwendet.

Eine Endometriumaspirationsbiopsie mit anschließender zytologischer Untersuchung des Aspirats kann nicht als Alternative zur fraktionierten diagnostischen Kürettage angesehen werden.
Eine Biopsie wird verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung von Hyperplasie zu überwachen..

Die Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren weist häufig auf eine Pathologie der Eierstöcke hin. Ultraschall und endoskopische Ovarialbiopsie werden durchgeführt, um hormonaktive Ovarialstrukturen zu identifizieren..

Behandlung der Gebärmutterendometriumhyperplasie in den Wechseljahren

Diagnostische fraktionierte Kürettage der Uterusschleimhaut - das erste Stadium der Behandlung der Endometriumhyperplasie.

Kürettage verwenden:

  • Stoppen Sie die Uterusblutung,
  • Entfernen Sie abnormales Endometriumgewebe.

Die Endometriumhyperplasie, ihre Symptome und die Behandlung der Wechseljahre sind gemischt.

Individuelle Taktiken des Patientenmanagements werden nach einem histologischen Abschluss gewählt. Berücksichtigen Sie unbedingt den allgemeinen Gesundheitszustand einer Frau: somatische und kombinierte gynäkologische Pathologie.

Für die Behandlung der Endometriumhyperplasie bei Patienten über 45 Jahren wird die Verwendung von oralen Östrogen-Gestagen-Kontrazeptiva (KOK) nicht empfohlen..

Für Frauen in den Wechseljahren ist das Problem der Aufrechterhaltung der Geburtsfunktion nicht relevant. Das Hauptziel der Behandlung in diesem Zeitraum ist die Minimierung des Risikos für Endometriumkarzinom. Daher wird eine wiederkehrende typische und atypische Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren chirurgisch behandelt.

Behandlungsschema für Krankheiten

* Hormonelle Behandlung der typischen Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren

BehandlungEinrichtungenDas TimingEinschränkungen
Gestagene im kontinuierlichen ModusDepo Provera
17a-OPK
Depost
Orgmetri
6-9-12 MonateIntoleranz.
Systemeffekte.
Pathologie der Leber
Hormonelle SpiraleLNG-Marine1-5 JahreDeformität der Gebärmutterhöhle.
Pathologie des Gebärmutterhalses.
Hormonfreisetzende HormonagonistenBuserelin
Zoladex
Lucrin Depot
6 MonateIntoleranz.
Systemeffekte.
Osteoporose.

** Endometriumablation - Hysteroresektoskopie - vollständige Zerstörung des Endometriums mit einem Resektoskop, das mit einer speziellen Laser-, elektrochirurgischen oder anderen „Schneiddüse“ ausgestattet ist.
Die Ablation ist eine weniger traumatische Operation, die unter Vollnarkose und vaginalem Zugang (ohne Einschnitte am Körper) durchgeführt wird..
Nachteile: Kein Standard zur Überwachung der Vollständigkeit der Ablation.
Kontraindikationen: atypisches GE, Endometriumkarzinom.

Endometriumdicke in den Wechseljahren

Endometrium ist die innere Schleimhaut, die den Körper der Gebärmutter auskleidet, ein Mehrkomponentensystem, das reich an Blutgefäßen ist. Es wird ständig aktualisiert und reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen des hormonellen Hintergrunds des Körpers, insbesondere in den Wechseljahren..

In den Wechseljahren nimmt die Schicht in der Regel ab und wird dünner. In diesem Fall sprechen sie über die Norm der Endometriuminvolution. Wenn jedoch das hormonelle Gleichgewicht in den Wechseljahren gestört ist, wirkt sich dies auch auf den Zustand des Endometriums aus. Verschiedene pathologische Zustände sind häufig, beispielsweise Endometriumhyperplasie, wenn ihre Dicke zunimmt

Höhepunkt und seine Phasen

Höhepunkt ist eine Lebensperiode eines Organismus, die durch die Involution des Fortpflanzungssystems gekennzeichnet ist, die mit dem Altern verbunden ist. Frauen nach den Wechseljahren verlieren die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, sie hören mit der Menstruation auf. Dies ist auf die Erschöpfung des Follikelapparates in den Eierstöcken zurückzuführen. Die Wechseljahre treten in der Regel im Alter von etwa 50 Jahren auf. Frühe Wechseljahre sollen sein, wenn sie vor dem 45. Lebensjahr begonnen haben. Die späten Wechseljahre beginnen nach 55 Jahren.

Während der Wechseljahre hören die Eierstöcke auf, östrogene Hormone zu synthetisieren, und daher ist die Funktion vieler Organe mit Rezeptoren für sie gestört. Dazu gehören das Nerven- und Harnsystem, die Brustdrüsen, die Haut und sogar die Knochen. Wechseljahre werden unterschieden.

Im ersten Stadium werden die Menstruationszyklen ungleichmäßig, ihre Häufigkeit und Dauer ändern sich. Wenn Sie sie vergleichen, können Sie feststellen, dass sich benachbarte Zyklen um sieben oder mehr Tage unterscheiden. Diese Situation mit Wechseljahren wird innerhalb von 10 Zyklen ab dem ersten verlängerten Zyklus beobachtet..

In der letzten Phase der Menstruation beginnt die Amenorrhoe-Phase, die länger als drei Monate dauert. Es markiert den Beginn der postmenopausalen Periode. Zu diesem Zeitpunkt steigt der Spiegel des follikelstimulierenden Hormons im Blut an (mehr als 25 IE / l). Die Wechseljahre dauern normalerweise mehrere Jahre, danach beginnt die frühe Postmenopause (5-8 Jahre) und dann die späte Postmenopause.

Was ist das Endometrium?

Das Endometrium hat eine komplexe Struktur. Normalerweise besteht es aus zwei Schichten - dem Hauptspross (basal) und der funktionellen Drüse. Es hat auch eine sehr reichliche Blutversorgung, reich an Blutgefäßen..

Normalerweise werden Epithelstrukturen aus sekretorischen und Flimmerzellen gebildet. Das Stroma besteht aus Fibroblasten-ähnlichen Zellen, die sich während des Menstruationszyklus differenzieren und beginnen, Kollagen und extrazelluläre Strukturen zu synthetisieren, um die Integrität des Stromas sicherzustellen. Es hat auch zahlreiche Drüsen (Krypten), die sich in das Lumen der Gebärmutter öffnen.

Normalerweise nimmt während der prämenstruellen Phase die Anzahl der Drüsen zu, das Endometrium verdickt sich und die Blutversorgung nimmt zu. Dies ist für die weitere Implantation des Embryos erforderlich. Während der Schwangerschaft nimmt die Anzahl der Drüsen und Blutgefäße signifikant zu, was den Fötus ernährt und die Plazenta entwickelt. Wenn keine Schwangerschaft auftritt, wird der funktionelle Teil der Membran während der Menstruation abgetrennt und entfernt.

In den frühen Stadien der Proliferation ist es homogen, hat eine geringe Echogenität, seine Dicke liegt im Durchschnitt zwischen 3 und 6 mm. Am 8-10. Tag des Zyklus, in der Phase der späten Proliferation, beginnt sich die Funktionsschicht zu verdicken und behält die Gleichmäßigkeit ihrer Struktur bei. Die Dicke des Endometriums beträgt in diesem Fall normalerweise 5-10 mm. Am Ende der zweiten Woche endet die Periode der späten Proliferation..

Die Schleimhaut verdickt sich weiter und gewinnt an Echogenität. Die Dicke in diesem Zeitraum beträgt 8-13 mm. Danach folgt die Phase der frühen Sekretion. Das Gewebewachstum verlangsamt sich, es erhält eine heterogene Echogenität - stärker ausgeprägt im Zentrum und weniger - an der Peripherie. Die Dicke des Endometriums beträgt 10-14 mm. Während der späten Sekretion beginnt die Schleimhaut an Größe zu verlieren (10-12 mm). Sie behält eine hohe Echogenität bei.

Altersbedingte Veränderungen der Dicke des Endometriums

Bei Kindern vor der Pubertät befindet sich das Endometrium in einem "Schlafzustand". Seine Dicke ist unbedeutend. Aber selbst dann ist es in eine funktionell aktive und eine Grundschicht unterteilt. Nach dem Einsetzen der Menstruation nimmt die Dicke des Endometriums normalerweise zu, es beginnt sich zyklisch zu verdicken und abzureißen. Die endgültige Involution erfolgt normalerweise in den Wechseljahren..

Mit zunehmendem Alter nimmt die Menge der Hormone ab, die von den Eierstöcken produziert werden. Die Wechseljahre beginnen. Dies ist die Norm des Alterns. Da die Dicke des Endometriums direkt vom Grad der hormonellen Stimulation abhängt, beginnt es zu verkümmern und sich zu verdünnen. Die Größe der Gebärmutter und ihrer Muskelwand ist ebenfalls verringert. Das Endometrium in den Wechseljahren wird brüchiger und dünner, die Anzahl der Drüsen nimmt ab, ihre Atrophie tritt auf. Infolgedessen können im Laufe der Zeit Adhäsionen und Synechien in der Gebärmutter auftreten, die von der Norm abweichen und den Verlauf der Wechseljahre erschweren können.

Die Norm der Dicke des Endometriums während der Wechseljahre

Die Dicke des Endometriums beginnt kurz vor den Wechseljahren abzunehmen. Normalerweise beträgt die Dicke des Endometriums nach Abschluss der Umstrukturierung des Körpers in den Wechseljahren laut Ultraschall 4 bis 5 mm.

Dies ist auf eine Abnahme der Stimulierung seines Wachstums durch Östrogen zurückzuführen. Die Dauer der Involutionsperiode beträgt in der Regel 3 bis 5 Jahre. Wenn danach die Dicke des Endometriums die Norm dieser Indikatoren überschreitet, sprechen sie von seiner Hyperplasie. Dies ist die häufigste Verletzung..

Eine übermäßige Atrophie tritt dagegen viel seltener auf. Auch in den frühen Stadien der Wechseljahre können übermäßige Menstruationsblutungen auftreten. Dies liegt daran, dass zu diesem Zeitpunkt für kurze Zeit eine übermäßige Hypertrophie der Schleimhaut beobachtet werden kann. Dies ist auf ein hormonelles Ungleichgewicht zurückzuführen..

Ursachen und Symptome von Veränderungen der Dicke des Endometriums in den Wechseljahren

Das endometriale Wachstum wird hauptsächlich durch Östrogene bereitgestellt. Bei einigen Patienten tritt in den Wechseljahren aufgrund bestimmter Zustände ein Anstieg der Östrogenspiegel auf.

Dies führt zu einer übermäßigen Proliferation des Schleimgewebes. Das Eindringen von Endometriumzellen in andere Schichten der Gebärmutter ist möglich, was zu Adenomyose führt.

Uterusmyome, Funktionsstörungen der Eierstöcke, deren Tumor oder Polyzystose, Endometriose und sexuell übertragbare Krankheiten können Hypertrophie hervorrufen..

Wichtig sind auch Faktoren, die die Eierstockfunktion und den allgemeinen Hormonspiegel nachteilig beeinflussen:

  • Rauchen;
  • Frau trinkt Alkohol;
  • Diabetes mellitus oder beeinträchtigte Glukosetoleranz;
  • metabolisches Syndrom, Fettleibigkeit;
  • Pathologie aus der Leber;
  • hypertonische Erkrankung;
  • Beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Nebennieren;
  • Autoimmunerkrankungen.

Statistisch gesehen tritt bei 20% der weiblichen Bevölkerung eine Endometriumhypertrophie nach den Wechseljahren auf, und die Prävalenz der Pathologie nimmt langsam zu. Dies ist auf die Umweltsituation zurückzuführen, hauptsächlich auf einen sitzenden Lebensstil der städtischen Bevölkerung, die weit verbreitete Verbreitung von schlechten Gewohnheiten.

Eine Frau in den Wechseljahren klagt am häufigsten über Schmerzen im Unterbauch, Schmerzen während der Menstruation (falls sie noch nicht aufgehört haben), Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Geschlechtsverkehr. Zwischen den Menstruationen können Flecken auftreten. Manchmal treten ausgeprägte Uterusblutungen auf. Wenn solche Symptome in den Wechseljahren auftreten, sollten Sie daher einen Arzt konsultieren.

Ultraschall und andere diagnostische Methoden

Die Untersuchung von Patienten mit Endometriumhyperplasie beginnt mit einer Anamnese und einer gynäkologischen Untersuchung in den Spiegeln. Danach wird über die Ernennung zusätzlicher Prüfungsmethoden entschieden. Sehr informativ sowie sicher und bequem ist der Ultraschall der Beckenorgane. Damit kann der Arzt die Schichtdicke, ihre Echogenität und Strukturmerkmale bestimmen.

Um die Art der Hyperplasie und die Art des Wachstums herauszufinden, ist eine Endometriumbiopsie erforderlich. Sie verwenden auch die Methode der Hysteroskopie - Untersuchung der inneren Gebärmutterschleimhaut mit einem speziellen Gerät, mit dem Sie auch biologische Proben entnehmen können. Ein biochemischer Bluttest und Hormonspiegel können ebenfalls hilfreich sein..

Methoden zur Behandlung von Veränderungen der Endometriumdicke

Bei der Wahl einer therapeutischen Taktik berücksichtigen die Ärzte das Alter des Patienten, die Krankengeschichte, die Schwere der klinischen Symptome, die Art des Krankheitsverlaufs und die Art der Hyperplasie. Deshalb sollte vor der Verschreibung der Therapie eine gründliche Diagnose durchgeführt werden. Die Behandlung besteht in der Regel aus zwei Phasen: Entfernung des Endometriums und weitere medikamentöse Behandlung, die darauf abzielt, das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen und das Rückfallrisiko zu verringern. Bei Frauen in den Wechseljahren wird die basale Keimschicht am häufigsten entfernt, damit das Endometrium nicht wächst.

Verwenden Sie verschiedene Techniken. Durch Ablation wird die Keimschicht entfernt. Wenn die Hyperplasie der Funktionsschicht beseitigt werden muss, Kürettage auftragen.

Eine Operation zur Entfernung der hypertrophen Schleimhaut wird Kürettage genannt. Der Eingriff sollte in einem Krankenhaus unter Vollnarkose durchgeführt werden..

In der postoperativen Phase wird eine Antibiotikatherapie verschrieben, um infektiösen Komplikationen vorzubeugen.

Normale Endometriumdicke in den Wechseljahren und Merkmale der Entwicklung einer Endometriumhyperplasie

Das Endometrium ist die innere Schicht der Gebärmutter, die sehr empfindlich auf hormonelle Veränderungen im Körper reagiert. Viele Frauen kennen eine Krankheit namens Endometriose. Es ist mit vielen Komplikationen verbunden und schwer zu behandeln..

Überwachsen oder pathologische Ausdünnung des Endometriums sind Probleme, mit denen eine große Anzahl von Frauen konfrontiert ist. Während der Wechseljahre beginnen hormonelle Veränderungen, die das Endometrium beeinflussen und Veränderungen verursachen können.

Endometrium: Funktionen und normale Dicke in den Wechseljahren

Das Endometrium ist die innere Schleimhaut der Gebärmutter, die reichlich mit Blutgefäßen versorgt wird

Das Endometrium ist eine einzigartige innere Uterusschleimhaut. Es ist mit einer großen Anzahl von Blutgefäßen ausgestattet und hat 2 Unterschichten: basal und funktionell. Die Grundschicht bleibt konstant, aber die Funktionsschicht ändert sich unter dem Einfluss des Hormons.

Im Laufe des Zyklus ändert sich die Dicke des Endometriums ständig. Dann ist die Dicke ausreichend, es erfolgt entweder Befruchtung und Implantation oder Menstruation - Abstoßung der Funktionsschicht des Endometriums, die dann mit Beginn eines neuen Zyklus wiederhergestellt wird und wieder wächst. Die Dicke des Endometriums in den Wechseljahren nimmt aufgrund hormoneller Veränderungen rasch ab. Das Endometrium wird immer dünner und infolgedessen treten Wechseljahre auf, die durch das Fehlen einer Menstruation und das Ende der Fortpflanzungsperiode der Frau gekennzeichnet sind.

Die Hauptfunktion des Endometriums besteht darin, ein günstiges Umfeld für die Implantation des Embryos zu schaffen. Aus diesem Grund gehen mit Endometrium verbundene Krankheiten häufig mit Unfruchtbarkeit einher. Ein Embryo kann sich nicht an eine pathologisch veränderte Schicht anlagern.

Das Endometrium dient auch als Barriere- und Schutzfunktion..

Es schützt die Wände der Gebärmutter, verhindert, dass sie zusammenkleben und abfallen. Wenn eine Frau nicht schwanger war, ist ihre Gebärmutter kleiner und die Höhle so klein, dass sich die Wände berühren und aufgrund des Endometriums nicht zusammenkleben.

Während des Zyklus ändert sich die Dicke des Endometriums. Normalerweise erreicht es am Ende des Zyklus am 23. Tag seine maximale Dicke (18 mm). Näher an der Menstruation wird er wieder etwas weniger. Wenn die Wechseljahre auftreten (die Zeit vor dem Ende der Menstruation und der Wechseljahre), wird das Endometrium dünner und dies wird als Norm angesehen. Es muss eine Dicke von 5 mm erreichen, damit ein Höhepunkt eintritt. Wenn dies nicht geschieht, sprechen sie über Endometriumhyperplasie, eine pathologische Erkrankung in den Wechseljahren, die zu verschiedenen Komplikationen führt.

Ursachen und Anzeichen einer Abweichung der Dicke des Endometriums in den Wechseljahren

Endometriumhyperplasie ist eine pathologische Proliferation von Endometriumzellen

Während der Wechseljahre sprechen sie nur über Endometriumhyperplasie, da eine Abnahme dieser Schicht während der Wechseljahre normal ist.

Wenn das Endometrium in den Wechseljahren jedoch eine Dicke von mehr als 5 mm aufweist, spricht man von einem pathologischen Zustand, der behandelt werden muss.

Fast immer ist die Ursache ein hormonelles Ungleichgewicht, das das Wachstum des Endometriums steuert. Dieser Zustand kann über einen langen Zeitraum asymptomatisch sein oder sich als Durchbruchblutung, Schmerzen im Unterbauch manifestieren.

Die Bestimmung der Endometriumhyperplasie sowie der Endometriose kann nur mit Ultraschall erfolgen.

Es gibt verschiedene Arten der Endometriumhyperplasie:

  • Drüsen. Die Drüsenendometriumhyperplasie wird als gutartige Erkrankung angesehen, die mit einer Proliferation und Verdickung des Drüsengewebes aufgrund einer falschen Anordnung der Drüsen einhergeht. Bei rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose günstig..
  • Zystisch Eine schwerwiegendere Erkrankung, die eine Folge der Drüsenform sein kann. Gleichzeitig bilden sich im Endometrium Zysten und Neoplasien, die schließlich zu einem bösartigen Tumor ausarten können.
  • Basal Dies ist eine sehr seltene und schwerwiegende Krankheit, die schwer zu behandeln ist. Die Grundschicht des Endometriums wächst selten, ist in der Regel unverändert und auch mit einer Hormontherapie schwer zu behandeln.
  • Polypoid. Bei dieser Krankheit verdickt sich das Endometrium nicht auf der gesamten Oberfläche der Gebärmutter, sondern fokal. Die Herde befinden sich dort, wo Endometriumpolypen gebildet werden. Dieser Zustand geht häufig mit Blutungen einher und wird mit Kürettage behandelt, was ebenfalls ein diagnostisches Verfahren ist..
  • Atypisch. Die gefährlichste Hyperplasie, die selten ist, aber bei Frauen in den Wechseljahren immer noch auftritt. Gleichzeitig wächst das Endometrium sehr aktiv und die Zellen degenerieren schnell. Es ist schwierig, eine solche Krankheit zu behandeln. Oft ist es notwendig, die Gebärmutter chirurgisch zu entfernen, um Krebstumoren zu vermeiden.

Diagnose

Ultraschall der Gebärmutter während der Wechseljahre ist eine wirksame Methode zur Diagnose des Zustands des Endometriums

Wenn eine Frau einen Arzt mit Beschwerden über Blutungen und Schmerzen in den Wechseljahren konsultiert, muss sie sich vor der Diagnose und Behandlung einer Reihe von Diagnoseverfahren unterziehen. Bei Endometriumhyperplasie sollte die Untersuchung umfassend sein.

Es umfasst eine Untersuchung auf einem gynäkologischen Stuhl, eine Blutuntersuchung, einen Abstrich, Ultraschall und einige invasive Verfahren, die zur Klärung der Diagnose und Art der Hyperplasie beitragen:

  • Ultraschall Dieses Verfahren wird als das Hauptverfahren bei der Diagnose der Endometriumhyperplasie angesehen. Zur Beurteilung der Dicke des Endometriums wird transvaginaler Ultraschall durchgeführt. Das Verfahren wird mit einer speziellen Düse durchgeführt, die schmerzlos in die Vagina eingeführt wird. Wenn das Endometrium in den Wechseljahren mehr als 5 mm beträgt, wird der Ultraschallvorgang innerhalb von sechs Monaten mehrmals wiederholt. Bei einer Endometriumdicke von 8-10 mm sind Behandlung und Kürettage in der Regel bereits vorgeschrieben.
  • Diagnostische Kürettage. Dieses Verfahren ist sowohl diagnostisch als auch therapeutisch. Es wird unter Vollnarkose durchgeführt. Die gesamte Gebärmutterhöhle wird abgekratzt, woraufhin die Frau nach einiger Zeit aufhört zu bluten. Der Inhalt der Gebärmutter wird zur Histologie geschickt, um das Vorhandensein von Krebszellen zu bestimmen..
  • Biopsie. Eine Endometriumbiopsie ist nur dann aussagekräftig, wenn das Endometrium nicht in Herden gewachsen ist, sondern vollständig über die gesamte Oberfläche der Gebärmutter. Dieses Verfahren hilft bei der Bestimmung der genauen Dicke des Endometriums, der darin enthaltenen pathologischen Prozesse und der onkologischen Erkrankungen. Das Verfahren wird mit einem Rohr durchgeführt, bei dem es sich um ein flexibles dünnes Rohr mit einem Kolben handelt. In der Gebärmutter nimmt das Rohr kleine Partikel des Endometriums auf.
  • Röntgenaufnahme der Gebärmutter und der Eileiter. Dieses Verfahren ist sehr informativ bei der Identifizierung von Tumoren, Polypen in der Gebärmutter und Adhäsionen in den Eileitern. Das Verfahren ist invasiv, da vor dem Bild die Gebärmutterhöhle mit einer kontrastierenden Substanz gefüllt ist. Das Verfahren ist unangenehm, sollte aber keine Schmerzen verursachen.

Medizinische und chirurgische Behandlung

Nur ein Arzt kann je nach Schweregrad der Erkrankung die richtige Behandlung für die Pathologie verschreiben

Schwerwiegende Krankheiten wie Endometritis und Endometriose sollten nicht ausschließlich zu Hause mit Volksheilmitteln behandelt werden. Sie können nur mit Hilfe einer Hormontherapie und manchmal mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs geheilt werden..

Vor Beginn der Behandlung bestimmt der Arzt die Ursache der Krankheit und die Art der Hyperplasie. Da das Endometrium sehr empfindlich auf Veränderungen des hormonellen Hintergrunds reagiert, müssen verschiedene Pathologien auch mit Hormonen behandelt werden..

Weibliche Hormone versagen in den Wechseljahren. Mit einer erhöhten Menge an Östrogen und einer niedrigeren Menge an Progesteron tritt eine Verdickung des Endometriums auf. Die Risikogruppe umfasst Frauen mit Diabetes mellitus und Übergewicht, die bereits häufig Probleme mit dem hormonellen Hintergrund haben. Als Hormontherapie werden hormonelle Kontrazeptiva wie Logest, Regulon usw. verschrieben. Sie werden in Kursen von bis zu sechs Monaten verschrieben, um den hormonellen Hintergrund zu normalisieren. Es ist erwiesen, dass die Einnahme dieser Medikamente keine Endometriose hervorruft..

Bei einer Verdickung des Endometriums werden häufig Medikamente wie Dufaston, Utrozhestan verschrieben.

Dies sind hormonelle Medikamente, Progesteronanaloga. Wie oben erwähnt, ist das Endometrium hormonempfindlich und wächst mit einem Mangel an Progesteron. Sie gelten als sicher und werden verschrieben, um den Hormonspiegel auch während der Schwangerschaft zu normalisieren. Die Dosierung wird von einem Arzt verschrieben. Die Behandlung der Endometriose dauert lange zwischen sechs und neun Monaten.

Weitere Informationen zur Endometriumhyperplasie finden Sie im Video:

Eine Operation wird nur in extremen Fällen durchgeführt. Zunächst wird Kürettage verschrieben. Wenn keine Fortschritte zu verzeichnen sind, kann eine Laparoskopie verschrieben werden, bei der die Endometriumproliferationsherde mit einem Laser kauterisiert werden.

Wenn die Behandlung fehlschlägt, besteht Krebsrisiko. Entfernen Sie die Gebärmutter. Es gibt verschiedene Arten solcher Operationen. Abhängig von der Schwere der Erkrankung und den Folgen werden entweder nur der Uterus oder der Uterus und der Gebärmutterhals oder der Gebärmutterhals und alle nahe gelegenen Lymphknoten entfernt.

Folgen und Prävention

Im reproduktiven Alter kann Endometriose zu Unfruchtbarkeit führen. Während der Wechseljahre ist diese Krankheit durch Degeneration zu einem bösartigen Neoplasma gefährlich. Mit zunehmendem Alter steigt das Krebsrisiko und die Verdickung des Endometriums, seiner Entzündung und Polypen sind eine Krebsvorstufe.

Komplikationen der Verdickung des Endometriums können Adhäsionen in den Eileitern, Ovarialzysten sein. Jede Endometriumerkrankung ist mit Sexualhormonen verbunden. Wenn sich der hormonelle Hintergrund weiter verändert, kann dies zur Bildung von Zysten in den Eierstöcken führen.

Um gesundheitliche Probleme in den Wechseljahren zu vermeiden, müssen Sie vorbeugende Maßnahmen einhalten:

  • Regelmäßige Untersuchungen. Während und nach den Wechseljahren sollte eine Frau alle sechs Monate einen Frauenarzt aufsuchen. Der Arzt sollte den Patienten untersuchen, einen Ultraschall oder eine Blutuntersuchung auf Hormone verschreiben. Es ist sehr wichtig, den Hormonspiegel zu überwachen, um eine pünktliche Behandlung ohne Komplikationen zu erhalten.
  • Richtige Ernährung. Ärzte sprechen ständig über die Vorteile einer richtigen Ernährung. Die Ernährung beeinflusst indirekt den Hormonspiegel und auch direkt das Gewicht, was ebenfalls wichtig ist. Übergewichtige Frauen sind einem Risiko für Endometriose ausgesetzt.
  • Keine Abtreibung oder Infektion. Ein Trauma der Gebärmutter während der Abtreibung sowie verschiedene Genitalinfektionen und sexuell übertragbare Krankheiten erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer pathologischen Proliferation des Endometriums.
  • Es gibt eine Meinung, dass eine längere Anwendung des Intrauterinpessars eine Endometriose hervorruft. Aus diesem Grund wird Frauen, die sich für dieses Mittel entschieden haben, empfohlen, sich regelmäßig einer Untersuchung bei einem Frauenarzt zu unterziehen und die Spirale rechtzeitig zu ändern..

Es ist zu beachten, dass Sie bei Manifestationen von Endometriose oder Endometritis einen Arzt konsultieren sollten. Uterusblutungen sind immer ein störendes Symptom, das nicht ignoriert werden sollte.

Normen mit M-Echo der Gebärmutter und pathologischen Zuständen des Endometriums in den Wechseljahren

Das Endometrium während der Wechseljahre erfährt viele Veränderungen, die mit hormonellen Veränderungen im weiblichen Körper verbunden sind. Unter dem Einfluss eines Mangels an Östrogenen und Progesteronen in der Gebärmutterhöhle beginnen atrophische Veränderungen der Schleimhäute, die zu einem vollständigen Stillstand der Menstruationsfunktion führen. Es gibt bestimmte Grenzen für die Dicke der Endometriumschicht in den Wechseljahren, bei denen sich bestimmte pathologische Erkrankungen zu entwickeln beginnen.

Die Entwicklung einer Endometriumhyperplasie

Viele Frauen, die die Schwelle klimakterischer Veränderungen erreicht haben, achten nicht mehr auf ihre Gesundheit. Sie verraten eine besondere Bedeutung für alle in dieser Zeit aufgetretenen Beschwerden und führen alles auf Veränderungen im hormonellen Hintergrund zurück. Aber so kann man sich natürlich nicht behandeln. Schließlich schwächt sich mit Beginn der Wechseljahre im weiblichen Körper das Niveau des Immunabwehrsystems ab. Und sie ist dem größten Risiko ausgesetzt, ernsthafte Pathologien zu entwickeln: von gutartigen Neubildungen des Verlaufs bis hin zu einem krebsartigen Tumor. Daher ist eine regelmäßige Untersuchung in der gynäkologischen Praxis erforderlich: mindestens zweimal im Jahr, wobei die ersten Stadien der Entwicklung von Störungen festgestellt werden können.

Die Entwicklung einer Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren ist die häufigste pathologische Veränderung in der Funktionsschicht der Uterusschleimhaut.

Eine Hyperplasie der Endometriumschicht ist als pathologisches Wachstum der Funktionsschicht der Schleimhäute der Gebärmutterhöhle charakterisiert, das zur Bildung von Gebärmutterblutungen beiträgt.

Diese Pathologie des Endometriums in den Wechseljahren entwickelt sich unter dem Einfluss hormoneller Veränderungen im Körper. Die folgenden Faktoren tragen ebenfalls zur Entwicklung der Pathologie bei:

  • Übergewicht
  • pathologische Veränderungen der Leberfunktion;
  • die Entwicklung von Diabetes;
  • progressives Stadium der Hypertonie;
  • Erbfaktor.

Diese Pathologie des Endometriums bei Frauen nach der Menopause ist ziemlich gefährlich, da sie bis zum Stadium der Malignität und Degeneration zu einem Krebstumor reichen kann. Die Entwicklung einer atypischen Hyperplasie kann in 25% der Fälle zur Bildung von Krebs führen. Um solche Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, die Normen des Zustands des Fortpflanzungssystems des Körpers in der Fruchtbarkeit und in den Wechseljahren zu kennen.

Sie müssen auch auf die Symptome achten, die rechtzeitig auftreten, sich Untersuchungen unterziehen und moderne Entwicklungen bei der therapeutischen Behandlung der Wechseljahre und ihrer Pathologien nicht vermeiden.

Normen des Endometriums mit Wechseljahren

Alle Prozesse von Veränderungen im Endometrium während der Wechseljahre und in der Zeit nach der Menopause müssen sorgfältig überwacht werden, um schwerwiegende Komplikationen und die Entwicklung der Onkologie zu vermeiden.

Methoden der Ultraschalldiagnostik sind die effektivsten und zuverlässigsten Methoden, um den Zustand des Uterusorgans und die Norm im Endometrium mit Wechseljahren zu bestimmen.

Normalerweise sollte der M-ECHO der Gebärmutter nicht mehr als 5 Millimeter betragen. Mit einem Wert dieses Indikators innerhalb von 6 mm, maximal 7 mm - wird es notwendig, die Dicke des Endometriums in den Wechseljahren mit wiederholten Ultraschalluntersuchungen nach 3 und 6 Monaten dynamisch zu kontrollieren. Obwohl solche Indikatoren noch zulässig sind und 7 mm - dies ist in einigen Fällen normale Dicke.

Wenn die Dicke des Endometriums in den Wechseljahren 8 mm überschreitet, deutet dies auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses hin. In dieser Situation führt ein Spezialist eine diagnostische Kürettage der Gebärmutterhöhle durch, um eine genaue Diagnose zu stellen.

In dem Fall, in dem das Endometrium in den Wechseljahren, dh seine Dicke direkt, 12-13 mm stark überschreitet, wird eine separate Kürettage der Schleimhaut durchgeführt und einer histologischen Untersuchung des aus der Gebärmutterhöhle erhaltenen biologischen Materials unterzogen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Kürettage-Methoden bei Verstößen gegen die Endometriumdickennormen erforderlich sind, um die Struktur des erhaltenen Materials zu untersuchen, eine genaue Diagnose zu stellen und eine geeignete Behandlung zu beginnen.

Sorten der Pathologie

Hyperplastische Prozesse im Endometrium können 4 verschiedene Formen des Flusses haben, nämlich:

  1. Drüsen.
  2. Drüsenzyste.
  3. Fokus.
  4. Atypisch.

Eine der häufigsten Formen des hyperplastischen Prozesses ist die Drüsenpathologie. Es geht mit dem Wachstum von Drüsengewebe einher, hat jedoch eine weniger gefährliche Form des Flusses, da es sich über einen sehr langen Zeitraum entwickelt. Vergessen Sie jedoch nicht, dass sich die Entwicklung einer Drüsenhyperplasie ohne geeignete Behandlung zur Onkologie entwickeln kann.

Eine weniger häufige Variante von hyperplastischen Prozessen sind zystische Drüsenpathologien. Dies ist eine ziemlich gefährliche Form der Hyperplasie, die durch die Bildung von zystischen Läsionen der Schleimhäute der Gebärmutterhöhle gekennzeichnet ist. In 5-6% der Fälle können sie sich auch zu einem Krebstumor der Endometriumschicht entwickeln.

Fokale Formen hyperplastischer Prozesse sind recht selten, gehören jedoch zu den gefährlichsten pathologischen Erkrankungen des Endometriums. Mit der Entwicklung dieser Form wird keine therapeutische Behandlung angewendet. In diesem Fall wird eine strenge Kontrolle über die Entwicklung von Polypen durchgeführt, die eine hohe Veranlagung für Malignität aufweisen.

Das Auftreten einer atypischen Form der Hyperplasie ist eine gefährliche Pathologie, bei deren Feststellung eine Biopsiestudie durchgeführt wird, die in mehr als 60% der Fälle das Vorhandensein von Karzinomen bestätigt.

Diese Form der Krankheit erfordert eine sofortige chirurgische Behandlung..

Symptome der Endometriumpathologie

Die Entwicklung des hyperplastischen Prozesses über einen langen Zeitraum geht mit eher milden Symptomen einher. Mit zunehmender Dicke der Endometriumschicht kann bei einer Frau eine Blutung auftreten, die nicht ignoriert werden kann.

Wenn dieses Symptom vorliegt, ist es dringend erforderlich, einen qualifizierten Spezialisten zu kontaktieren.

Andere Symptome der Entwicklung einer Hyperplasie in der Endometriumschicht machen sich in recht seltenen Fällen bemerkbar. Manchmal kann mit fortschreitender Pathologie eine weiße oder graue Entladung verschmierter Natur festgestellt werden. Schmerzen bei hyperplastischen Prozessen treten nicht auf.

Die Entwicklung dieser Pathologie wird in den meisten Fällen durch die Untersuchung des geplanten Verlaufs im gynäkologischen Büro festgestellt.

Diagnosemaßnahmen

In den Fällen, in denen eine Frau, die sich um ihre Gesundheit kümmert, regelmäßigen Untersuchungen unterzogen wird, werden keine Probleme mit der rechtzeitigen Erkennung pathologischer Veränderungen in der Gebärmutterhöhle dargestellt. Da während der Untersuchung spezielle gynäkologische Spiegel verwendet werden, die es ermöglichen, die fibröse und drüsenzystische Form der Hyperplasie deutlich zu erkennen.

Wie oben erwähnt, gibt es im Endometrium eine bestimmte Norm seiner Dicke, deren Überschuss auf eine Pathologie hinweist. Endometriumdicke durch Ultraschalldiagnosemethode erfasst.

Zusätzlich zum Ultraschall bei schwerwiegenden Verstößen können diagnostische Methoden für die Gebärmutterhöhle unter Verwendung von radioaktivem Phosphor verschrieben werden.

Basierend auf den Ergebnissen und nach allen diagnostischen Verfahren entwickelt der Spezialist das effektivste Schema für die weitere Behandlung.

Behandlungsmethoden

In der modernen Medizin gibt es eine Vielzahl von therapeutischen Behandlungsmethoden: sowohl konservative als auch chirurgische.

In dem Fall, in dem die Ursache für die Entwicklung der Pathologie eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds im weiblichen Körper ist und die Dicke der Endometriumschicht geringfügige Veränderungen der Indikatoren erfährt, ist eine Hormonersatztherapie wirksam. In den meisten Fällen werden Medikamente verschrieben, die das Hormon Progesteron enthalten. Die Dauer der Hormonbehandlung kann zwischen 3 Monaten und einem Jahr liegen..

Wichtig! Die richtige Auswahl hormonhaltiger Medikamente und Dosierungen kann zur vollständigen Wiederherstellung der Endometriumschicht beitragen.

Eine andere Art der Behandlung von hyperplastischen Prozessen im Endometrium sind chirurgische Methoden. Zunächst wird ein diagnostisches Kürettageverfahren durchgeführt, auf dessen Grundlage eine spezifische Diagnose erstellt wird. Darüber hinaus gibt es auch eine Verlangsamung des sich entwickelnden pathologischen Prozesses und eine Unterbrechung der Entwicklung von Uterusblutungen.

Wenn lokalisierte Prozesse von hyperplastischem Wachstum festgestellt werden, wird eine Ablation oder Kauterisation von verdickten Schichten des Endometriums durchgeführt. Bei einer atypischen Form der Hyperplasie wird eine chirurgische Hysterektomie vorgeschrieben, dh eine vollständige Entfernung des Uterusorgans. Eine solche radikale Behandlungstechnik wird jedoch in Abwesenheit der Wirkung einer Hormonersatztherapie sowie unter Beibehaltung der Wahrscheinlichkeit eines Übergangs zur Malignität und der Entwicklung eines Krebstumors angewendet.

In der modernen Medizin werden zunehmend kombinierte Methoden zur Behandlung hyperplastischer Prozesse in den Wechseljahren eingesetzt. Bestehend aus der anfänglichen Verwendung von Hormonersatzmitteln, die zur Verringerung von Läsionen beitragen. Dann werden die verbleibenden kleinen Defekte durch die Betriebsmethode entfernt..

Neben Hormonen in den Wechseljahren werden auch Vitaminkomplexe verschrieben, die das Immunsystem des weiblichen Körpers stärken und zu einer spürbaren Linderung des allgemeinen Wohlbefindens beitragen.

Alternative Behandlungsmethoden mit der Entwicklung einer solchen Krankheit werden nicht die notwendigen Auswirkungen haben können.

Als Ergänzung zur Hauptbehandlung können sie jedoch weiterhin verwendet werden. Es wird empfohlen, Abkochungen oder Infusionen aus medizinischer Vegetation nur nach allgemeiner Vereinbarung mit einem qualifizierten Spezialisten zu verwenden.

Um die Entwicklung solcher pathologischer Veränderungen im Fortpflanzungssystem der Organe des weiblichen Körpers zu verhindern, ist es notwendig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, den Entzündungsprozess durch geeignete Behandlung unverzüglich zu beseitigen und einen gesunden Lebensstil zu führen. Das Entfernen von Übergewicht wird nicht nur externe Daten transformieren, sondern auch eine gute Prävention gegen viele Pathologien sein.

Nützliches Video zu diesem Thema: