Stimulation des Eisprungs - Medikamente und alternative Stimulationsmethoden.

Hygiene

Die Stimulation des Eisprungs wird Methoden zur Erreichung der gewünschten Schwangerschaft zugeschrieben. Es wird Frauen mit anovulatorischen Zyklen verschrieben. Medikamente, Kräuter, Vitamine und Akupunktur werden verwendet, um die Eierstöcke in einen aktiven Zustand zu bringen..

Was ist Eisprungstimulation??

Die Stimulation des Eisprungs wird Frauen mit der Diagnose Unfruchtbarkeit verschrieben. Der Grund für das Verfahren ist das Fehlen eines eigenen Eisprungs. Um festzustellen, ob die weiblichen Organe richtig funktionieren, wird eine Follikulometrie durchgeführt. Es ist ein Prozess der Überwachung der Follikel und des Endometriums über mehrere Zyklen (mindestens 3).

Wie stimuliert der Eisprung die Empfängnis? Eine Frau muss den Ultraschallraum mehrmals pro Zyklus besuchen. Der erste Besuch fällt auf 10-12 Tage des Zyklus. Der zweite Besuch findet am 14. und 15. Tag statt. Das letzte Mal, dass Sie einen Ultraschall benötigen, ist 1-3 Tage nach dem Tag des angeblichen Eisprungs. Bei Frauen mit einem Standardzyklus tritt dies an den Tagen 16-17 auf. Die Diagnose basiert auf Daten des letzten Besuchs. Wenn das Corpus luteum und die Flüssigkeit hinter der Gebärmutter fehlen, können wir über das Fehlen des Eisprungs sprechen. Um ein verlässliches Ergebnis der Studie zu erhalten, müssen mehrere Zyklen durchgeführt werden.

Die häufigste Ursache für anovulatorische Zyklen sind hormonelle Störungen.

Daher werden für das Verfahren Mittel verwendet, die die Produktion von Sexualhormonen beeinflussen. Während der Behandlung hat eine Frau eine erhöhte Chance auf eine erfolgreiche Empfängnis.

Wie stimuliert der Eisprung??

Nachdem eine Frau zum Arzt gegangen ist und sich einer detaillierten Untersuchung unterzogen hat, um die wahre Ursache für Unfruchtbarkeit in der Familie festzustellen, wird ihr eine ganze Reihe von Labortests zugewiesen, von allgemeinen und detaillierten Blut- und Urintests bis hin zu Bluttests auf Infektionen, einschließlich sexuell übertragbarer Infektionen.

Der Mann führt auch Blutuntersuchungen auf sexuell übertragbare Infektionen durch und unterzieht sich einem Spermogramm. Wenn die Spermienqualität schlecht ist, führen bei männlicher Unfruchtbarkeit ausnahmslos alle Ovulationsstimulationsschemata zu keinem Ergebnis.

Wenn irgendwelche Krankheiten aufgedeckt werden, folgt die Behandlung bestehender entzündlicher Erkrankungen und des hormonellen Ungleichgewichts. Bereits in diesem Stadium ist es möglich, auf natürliche Weise einen Eisprung zu verursachen, da die Pathologien, die zu einer Fehlfunktion des Eisprungzyklus geführt haben, in den meisten Fällen behandelt werden können.

Bei Problemen mit Übergewicht oder dessen Mangel wird Frauen eine Korrektur des Körpergewichts verschrieben.

Indikationen zur Stimulation

Ein Wunsch nach Stimulation reicht nicht aus. Eine ärztliche Beratung ist erforderlich. Die Behandlung wird nur verschrieben, wenn wesentliche Gründe vorliegen. Indikationen zur Stimulierung des Eisprungs sind wie folgt:

Vor medizinischen Manipulationen werden die Eileiter zwingend überprüft und die Qualität der Samenflüssigkeit des Mannes analysiert. Wenn Unfruchtbarkeit einen männlichen oder tubalen Faktor hat, ist eine Stimulation unangemessen.

Ovulationsstimulationsschema

Wenn nach all diesen Aktionen kein Eisprung auftritt, verschreibt der Arzt ein bestimmtes Medikament, eine bestimmte Dosierung, Dauer und Häufigkeit der Verabreichung.

Wie wirkt sich eine Ovulationsstimulation aus, um schwanger zu werden? In der Anfangsphase des Verfahrens versuchen die Ärzte, das Endometrium der Gebärmutter vorzubereiten. Bei dünnem Endometrium führt die Empfängnis möglicherweise nicht zu einer Schwangerschaft, da es für den Embryo schwierig sein wird, in der Gebärmutterhöhle Fuß zu fassen. Zur Vorbereitung führen sie eine Behandlung mit Medikamenten gegen weibliche Sexualhormone durch - sie verwenden Proginova, Divigel und andere Medikamente (dazu gehören die Hormone Östrogen und Progesteron)..

Bereits ab dem 5. Tag des Zyklus wird die Verabreichung spezieller Medikamente sowie die Überwachung der Follikelreifung mittels Ultraschall verschrieben. In dem Moment, in dem einer der Follikel die gewünschte Größe (17-18 mm) erreicht, ist es möglich, eine Stimulation durchzuführen und nach 24 (manchmal bis zu 36 Stunden) Stunden den Beginn des Eisprungs zu erwarten.

Während des Eingriffs wird der AMH-Spiegel im Körper überwacht. Wenn der AMH-Spiegel einer Frau niedrig ist, nimmt die Wirksamkeit des Protokolls erheblich ab. Der Spiegel dieses Hormons während der Untersuchung in der Dynamik ermöglicht es Ärzten auch, das Ergebnis der Stimulation zu sehen und eine Überstimulation zu verhindern.

Die Stimulation kann bis zu dreimal hintereinander durchgeführt werden, dh für drei Zyklen. Wenn während dieser Zeit der Empfängnis keine auftritt, ist eine Pause erforderlich, damit sich die Eierstöcke ausruhen und erholen können.

Der Erfolg der Maßnahmen wird durch die Bildung des Corpus luteum an der Stelle des Co-Follikels angezeigt. Um die Chancen auf eine erfolgreiche Bindung des Embryos zu erhöhen, wird das Hormon Progesteron benötigt. Um den Eintritt in den Körper zu gewährleisten, wird Duphaston (Dydrogesteron) oder Utrozhestan eingenommen. Progesteron-Medikamente werden bis zum Beginn der Menstruation getrunken. Bevor Sie abbrechen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie nicht schwanger sind.

Künstliche Stimulationstechniken

Der Gynäkologe spricht darüber, wie der Eisprung nach einer eingehenden Untersuchung stimuliert werden kann. Das Schema und die Stimulationsmethode werden individuell ausgewählt. Es gibt folgende Möglichkeiten, um die Eierstöcke in einen Aktivitätszustand zu versetzen:

  • Drogen Therapie;
  • Kräuterstimulation
  • Schlammtherapie;
  • Akupunktur;
  • Vitamintherapie.

Medikamente zur Stimulierung des Eisprungs

Die Stimulation des Eisprungs von Eierstöcken mit Arzneimitteln erfolgt nach Ausschluss von Kontraindikationen. Das Verfahren wird als riskant angesehen, daher ist es wichtig, sich vor seiner Implementierung mit möglichen Komplikationen vertraut zu machen. Während des gesamten Zyklus muss eine Frau Medikamente einnehmen. Das Ansprechen der Eierstöcke auf die Therapie wird durch Ultraschall gesteuert. Follikelwachstumsstimulierende Medikamente umfassen:

  • Clostilbegit (Clomifencitrat)
  • Letrozol Femara
  • Menopur
Eine Injektion zur Stimulierung des Eisprungs

Zu den Medikamenten zur Stimulierung des Eisprungs gehören auch Divigel und Proginova. Sie beeinflussen die Zunahme des Endometriums. Die Qualität und Implantation hängt von der Dicke und Bröckeligkeit der Uterusschichten ab. Es gibt eine Meinung, dass Proginova und Eisprung sich gegenseitig ausschließen. Östradiol, das Teil der Tabletten ist, hat jedoch keine hemmende Wirkung auf das Endometrium. Divigel hat einen ähnlichen Effekt. Es zeichnet sich durch transdermale Verabreichung aus.

Gonal mit dem Inhalt von hCG

Die Stimulation durch Gonal oder ein anderes Arzneimittel, das hCG enthält, erfolgt nach Erreichen einer dominanten Follikelgröße von 18 mm. Die Injektion wird einmal in einer Dosierung von 5000 bis 10000 Einheiten verabreicht. Eine Injektion hilft, den Follikel aufzubrechen. Aufgrund dessen wird das Ei freigesetzt und an die Gebärmutter geschickt. Dies geschieht innerhalb von 24-48 Stunden nach der Injektion. In dieser Zeit steigt die Fruchtbarkeit einer Frau.

Stimulation des Eisprungs mit Clostilbegit

Das Werkzeug ist ein nichtsteroidales antiöstrogenes Medikament. In moderaten Dosen kann es die Produktion von Follikel-stimulierendem Hormon (FSH), Luteinisierendem Hormon (LH) und Prolaktin im Körper stimulieren. Die Stimulation mit Clostilbegitis wird von Frauen durchgeführt, die sich auf eine IVF oder eine intrauterine Insemination vorbereiten..

In Apotheken nur auf Rezept erhältlich! Selbstmedikation mit Clostilbegit wird NICHT empfohlen.!

Allgemeine Indikationen des Arzneimittels:

  • Anovulation (fehlender Eisprung);
  • Amenorrhoe (dysgonadotrope Form);
  • Androgenmangel;
  • Sekundäre Amenorrhoe;
  • Galaktorrhoe;
  • Oligomenorrhoe;
  • Stein-Leventhal-Syndrom;
  • Chiari-Frommel-Syndrom (Syndrom der verlängerten postpartalen Amenorrhoe-Galaktorrhoe);
  • Für Männer: Oligospermie.
Amenorrhoe - Beschreibung der Oligomenorrhoe - Beschreibung der Galaktorrhoe - Beschreibung des Stein-Leventhal-Syndroms - Beschreibung

Die Stimulation mit Clostilbegit ist bei Frauen mit Tubenobstruktion kontraindiziert. In diesem Fall kann eine Schwangerschaft auftreten, die jedoch ektopisch ist und schwerwiegende Komplikationen für die Gesundheit und die Moral einer Frau verursacht, die von einem Baby träumt. Und stimulieren Sie auch nicht bei entzündlichen Erkrankungen der Beckenorgane.

Während der Diagnose werden diese Beschwerden zunächst erkannt und versuchen zu behandeln.

Das Behandlungsschema und die Dosierung des Arzneimittels sind für jeden Patienten individuell. Nur ein Arzt kann wählen. NICHT selbst behandeln!

Letrozol zur Stimulierung des Eisprungs

Seit 2001 zur Bekämpfung der Unfruchtbarkeit bei Frauen ernannt. Der Hauptbestandteil des Arzneimittels ist ein Aromatasehemmer. Das Arzneimittel hat eine leichte antiöstrogene Wirkung. Der Vorteil des Werkzeugs ist eine kurze Ausscheidungszeit vom Körper. Seine Bestandteile sind zum Zeitpunkt der Implantation der Eizelle nicht im Körper vorhanden. Darüber hinaus hat das Medikament eine vorteilhafte Wirkung auf das Endometrium der Gebärmutter und bereitet es auf die Anheftung des Embryos vor.

Von den Minuspunkten des Stimulators sind die Risiken von Komplikationen nach der Einnahme möglich:

  • Übelkeit;
  • Gestörter Stuhl (Durchfall oder Verstopfung);
  • Magenschmerzen;
  • Gefühl von trockenem Mund;
  • Leukopenie;
  • Kopfschmerzen;
  • Angstgefühl;
  • Ermüden;
  • Eine scharfe Stimmungsänderung;
  • Depression;
  • Schläfrigkeit;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Tachykardie, erhöhte Herzfrequenz.
  • Vor dem Hintergrund der Behandlung ist ein Anstieg des Blutdrucks, die Entwicklung einer Thrombophlebitis mit Schädigung tiefer Venen möglich;
  • Entwicklung von Herzinsuffizienz;
  • Allergische Hautausschläge (Erythem, Papeln, Vesikel);
  • Haarausfall am Kopf;
  • Verbesserung des Schwitzens;
  • Ödeme der Atemwege;
  • Knochenschmerzen und Bruch;
  • Die Entwicklung von Osteoporose und Arthrose;
  • Probleme im Urogenitalsystem (häufiges Wasserlassen nach der Verabreichung, die Empfindlichkeit der Organe des Harnsystems gegenüber der Einschleppung pathogener Flora nimmt ebenfalls zu);
  • Verletzung der Mikroflora der Vagina (Trockenheit in der Vagina, Uterusblutung)
  • Beschwerden in der Brust.

Um ein Medikament zu verschreiben, ist es notwendig, sich einer Untersuchung zu unterziehen und Tests zu bestehen, wie im Fall der Einnahme anderer Medikamente, nämlich:

  • Analyse auf Genitalinfektionen;
  • Ultraschall der Organe des Fortpflanzungssystems;
  • Brustultraschall.

Der Arzt beurteilt die Durchgängigkeit der Eileiter bei einer Frau. Bei positiven Tests verschreibt der Arzt Letrozol individuell, um den Eisprung und ein Regime zu stimulieren.

Für jeden Patienten ist die Dosierung individuell! Greifen Sie NICHT auf Selbstmedikation zurück, dies kann zu irreparablen Folgen führen.!

Stimulierung des Eisprungs mit Volksheilmitteln

Nicht alle Frauen wissen, wie man den Eisprung mit Volksheilmitteln stimuliert. Am effektivsten sind Kräuterkochungen. Sie enthalten Phytohormone. Daher muss vor der Behandlung festgestellt werden, welche Hormone im Körper nicht ausreichen.

Gebärmutter der Kiefer

Der Uterus der Kiefer gilt als natürliche Progesteronquelle. Es wird in der zweiten Hälfte des Zyklus unmittelbar nach dem Eintritt des Eies in die Bauchhöhle eingenommen. Der Kiefernwald enthält Harze, Tannine, organische Säuren und Cumarine. Um den größten Nutzen aus der Kräuterkochung zu ziehen, trinken sie sie für 1 EL. l 4 mal am Tag. Vor dem Tag des vorgeschlagenen monatlichen Zeitraums wird der Empfang abgesagt.

Salbei Eisprung Stimulation

Die Stimulation des Eisprungs mit Hilfe von Salbei wird praktiziert, wenn eine Frau nicht auf die Hilfe von Medikamenten zurückgreifen möchte. Salbei beginnt ab dem 5. Tag des natürlichen Zyklus bis zum Eisprung. Es stimuliert die Aktivität der Eierstöcke und trägt zu einer Erhöhung des Endometriums bei. Salbei-Brühe ist für die Verwendung mit einem Mangel an Östrogen angezeigt. Es wird dreimal täglich für 1/3 Tasse getrunken.

Schlamm zur Stimulierung des Eisprungs

Die Schlammtherapie ist ein wirksamer Weg, um den Körper zu heilen. Es hilft in Fällen, in denen Unfruchtbarkeit durch Polyzystik, Adhäsionen in den Schläuchen oder Entzündungen verursacht wird. Der Eisprung erfolgt durch Beseitigung der Ursache von Verstößen. Schmutz wird auf den Unterbauch aufgetragen und 20 Minuten lang belassen. Der Behandlungsverlauf umfasst 21 Verfahren.

Akupunktur zur Stimulierung des Eisprungs

Akupunktur ist eine Behandlung, bei der Akupunkturpunkte ausgesetzt werden. Es wird nicht nur zur Behandlung weiblicher Krankheiten, sondern auch zur Heilung des gesamten Organismus praktiziert. Das Verfahren sollte von einer speziell geschulten Person mit sterilen Nadeln durchgeführt werden. Der gewünschte Effekt wird durch die Freisetzung von Prostaglandinen in das Blut und die Stimulierung der Produktion von Endorphinen erreicht. Diese Prozesse signalisieren den Hypothalamus, der die Hormonproduktion stimuliert..

Vitamine zur Stimulierung des Eisprungs

Störungen im Fortpflanzungssystem können mit einem Mangel an Vitaminen verbunden sein. In diesem Fall ist die Einnahme von Vitaminkomplexen der beste Weg, um den Eisprung zu stimulieren. Von besonderem Nutzen für das Fortpflanzungssystem sind Folsäure und Vitamine der Gruppen E, C und A. Um das reibungslose Funktionieren der Schilddrüse zu gewährleisten, muss Jod eingenommen werden.

Um die Arbeit der Eierstöcke zu verbessern, können Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden. Dazu gehört das Medikament Ovariamin. Seine Wirksamkeit beruht auf seiner reichen Vitaminzusammensetzung. Ein ebenso wirksames homöopathisches Mittel ist Cyclodinon. Es gleicht den Zyklus aus und stellt die Fruchtbarkeit wieder her..

Stimulationsempfindungen

Bei jeder Frau reagiert der Körper auf seine eigene Weise auf Stimulation. In den frühen Tagen der therapeutischen Behandlung können ziehende Schmerzen in den Eierstöcken beobachtet werden. Sie entstehen durch eine Zunahme der Follikel. Nach der Verabreichung einer Injektion von Gonadotropinen kann sich der Schmerz verstärken. Es gibt auch eine Zunahme des sexuellen Verlangens, das durch die Freisetzung von Hormonen ausgelöst wird.

In einigen Fällen treten während der Behandlung Schmerzen in der Brust auf. Die Stimmung kann sich dramatisch ändern. 3-4 Tage bevor die Eizelle den Follikel verlässt, erscheinen transparente Sekrete, die Eiweiß ähneln. Sie gelten als günstiges Umfeld für die Förderung von Spermien. Am Tag der Injektion werden die hCG-Sekrete flüssig und häufiger.

Wenn sich vor dem Hintergrund des Einsatzes von Medikamenten oder Volksheilmitteln eine Überstimulation entwickelt, kann der Zustand der Frau kritisch sein. In diesem Fall werden die Bauchschmerzen akut. Blähungen entstehen, die Arbeitsfähigkeit nimmt ab. In solchen Situationen ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich..

Nach der Stimulation des Eisprungs trat keine Schwangerschaft auf

Die Schwangerschaftsrate nach Stimulation des Eisprungs in einem Zyklus beträgt etwa 15% (Daten sind nicht wissenschaftlich bestätigt, eine ungefähre Zahl aus der Praxis). Nicht unbedingt tritt eine Schwangerschaft im ersten Zyklus auf, sondern tritt nach Stimulation des Eisprungs in nachfolgenden Zyklen auf. Seien Sie nicht verärgert, denn ein natürlicher Eisprung nach der Stimulation ist in nachfolgenden Zyklen möglich.

Ärzte können die Stimulation nicht länger als drei Zyklen hintereinander verschreiben. Es muss bedacht werden, dass die Stimulation mit verschiedenen Medikamenten nicht mehr als sechs Mal im Leben empfohlen wird. Medikamente können eine Überstimulation verursachen, die für die Erschöpfung der Eierstöcke gefährlich ist..

Kurze Antworten auf häufig gestellte Fragen

Frage: Stimulation des Eisprungs zu Hause, ist es möglich, Stimulation zu Hause durchzuführen?

Antwort: Nein. Ohne Aufsicht und Beratung müssen Sie dies nicht tun. Nach der Analyse verschreibt der Arzt ein individuelles Stimulationsverfahren! Selbstmedikation kann die Situation nur verschlechtern.

Frage: Stimulation des Eisprungs während des Eisprungs warum?

Antwort: Dies geschieht bei spätem Eisprung, die Eierstöcke sind inaktiv. Die Meinungen zu diesem Ansatz werden von Ärzten und Patienten geteilt. Sie können Ihren Arzt jederzeit wechseln, wenn Sie seine Behandlung nicht mögen.

Frage: Wie oft kann eine Ovulationsstimulation durchgeführt werden??

Antwort: Nicht mehr als 3 Mal hintereinander und nicht mehr als 6 Mal im Leben. Eine ausführlichere Antwort finden Sie in diesem Artikel oben..

Frage: Folgen der Ovulationsstimulation bei Frauen?

Antwort: Es kann viele Konsequenzen haben. Das Verfahren findet unter Verwendung von Hormonen statt. Die Folgen können in Form von Nebenwirkungen des Arzneimittels liegen (siehe Artikel oben), und es kann zu einer Erschöpfung der Eierstöcke kommen, und eine Frau hat eine frühe Menopause. Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), Torsion der Eierstöcke, Ruptur der Zyste, erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel, Beeinträchtigung der Leber- und Nierenfunktion.

Ovulationsstimulation

Jede Frau beginnt früher oder später zu träumen, wie sie ein kleines Wunder unter ihrem Herzen hervorbringt, und dann wird sie ihn von ganzem Herzen lieben. Aber leider schafft es eine Frau keineswegs immer, schwanger zu werden. Unfruchtbarkeit. Früher klang die Diagnose jetzt wie ein Satz - er wird besiegt, wenn es Stärke und Begierde gibt. Aber wenn Sie ein Kind wollen - können sie nicht sein.

Die Stimulierung der Schwangerschaft oder genauer gesagt die Stimulation des Eisprungs ist eine der modernen Methoden der Reproduktionsmedizin. Die Wahrscheinlichkeit, mit dieser Methode schwanger zu werden, beträgt 70%. Hier passt es jedoch nicht jedem. Es ist ideal für Frauen, die gesunde Eier in ihren Eierstöcken haben, die aus irgendeinem Grund nicht reifen. Eine gute Methode ist auch für diejenigen, die einen unregelmäßigen Eisprung haben oder an polyzystischen Erkrankungen leiden.

Und für Frauen mit defekten Eiern in ihren Eierstöcken ist diese Methode kontraindiziert. Die Schwangerschaft wird auf diese Weise auch bei Entzündungen der Eierstöcke oder Beckenorgane mit hormonellem Ungleichgewicht nicht stimuliert - zumindest bis diese Krankheiten vollständig geheilt sind. Der Grund für den Verzicht auf die Methode zur Stimulierung des Eisprungs können Altersbeschränkungen und einige Krankheiten sein, die mit der Verwendung bestimmter Medikamente einhergehen. In jedem Fall ist die Hauptperson, die zur Stimulation des Eisprungs „Ja“ sagen kann, der Arzt und nur der Arzt!

Zunächst - und vor allem - muss der behandelnde Arzt vor Beginn einer Methode zur Stimulierung der Schwangerschaft eine genaue Diagnose stellen und die Ursachen für Unfruchtbarkeit ermitteln. Wenn Sie nur von Basaltemperaturkurven oder sogar von mehreren Beobachtungszyklen ausgehen, können Sie keine genaue Diagnose stellen: Sie müssen sich einer ernsthaften medizinischen Untersuchung unterziehen. Um den Faktor der männlichen Unfruchtbarkeit auszuschließen, muss der Partner untersucht werden.

Das Minimum sind Tests auf HIV, Hepatitis, Syphilis, sexuelle Infektionen bei beiden Ehepartnern, ein Abstrich für den Reinheitsgrad der Vagina bei einer Frau, ein Abstrich für die Onkozytologie des Gebärmutterhalses. Höchstwahrscheinlich müssen Sie auch eine Ultraschalluntersuchung der Brustdrüsen und eine Untersuchung der Antikörper gegen Röteln durchführen. Aber: weiter - mehr. Es wird Untersuchungen zur Durchgängigkeit der Eileiter geben, da in ihnen die Befruchtung stattfindet, und in Bezug auf intrauterine Probleme ist es sehr wichtig für Frauen, die zuvor eine Abtreibung, Kürettage aufgrund von Blutungen, Entzündungsprozessen oder eine Helix hatten. Unmittelbar vor der Stimulation selbst wird eine Untersuchung des Hormonstatus durchgeführt, höchstwahrscheinlich mehr als einmal. Wenn Probleme auftreten, werden sie behoben..

Ultraschallraum - wird fast der am häufigsten besuchte Ort einer Frau, wenn sie sich für eine Methode zur Stimulierung der Schwangerschaft entscheidet. Ärzte werden das kleine Becken untersuchen. Ultraschalluntersuchungen beginnen an den Tagen 8 bis 10 - dies ist, wenn der Zyklus 28 Tage beträgt - und alle 2-3 Tage, bis die Tatsache des Eisprungs festgestellt wird. Ein Mann wird mit Sicherheit ein Spermogramm erhalten und das Verfahren nur dann starten, wenn es zufriedenstellend ist.

Das Hauptziel der Ovulationsstimulation besteht darin, Follikel mit einer Größe von 20 bis 25 mm zu „wachsen“. Danach wird hCG verschrieben, das den Eisprung startet und die umgekehrte Entwicklung des Follikels und die Bildung einer Zyste verhindert. In der Regel tritt der Eisprung einen Tag oder 36 Stunden nach der Injektion des Arzneimittels auf. Als nächstes werden die Eierstöcke durch Hormone der zweiten Phase - Progesteron oder Duphaston - unterstützt.

Medikamente zur Stimulierung des Eisprungs

Am häufigsten erfolgt die Ovulationsstimulation mit Medikamenten auf der Basis von Gonadotropinen (dies sind spezielle Hormone, die für die Funktion der Genitalien verantwortlich sind) und mit Analoga von Clostelbegit. Die am häufigsten verwendeten sind Menopur (enthält FSH- und LH-Hormone) und Gonal-F (enthält FSH-Hormon). In der Regel handelt es sich dabei um Injektionen, die in den Muskel oder subkutan und nur in genau definierten Konzentrationen an genau festgelegten Zyklustagen erfolgen.

Wie lange Medikamente einzunehmen sind - vom Arzt festgelegt.

Die Stimulation mit Clostilbegitis beginnt mit einer Mindestdosis vom dritten bis zum siebten oder vom fünften bis zum neunten Tag des Zyklus. Es kommt vor, dass sie auch hCG hinzufügen. Während des Stimulationsprozesses sollte die Patientin ständig die Basaltemperatur überwachen und den Hormonspiegel kontrollieren. Der Arzt sollte eine Ultraschallüberwachung der Eierstockreaktion und der Reifung der Eier durchführen.

In Bezug auf sexuelle Aktivitäten während des Eingriffs wird der Arzt höchstwahrscheinlich einen aktiven Geschlechtsverkehr empfehlen, entweder täglich oder jeden zweiten Tag.

Stimulationsverläufe mit Clostilbegit dauern in der Regel nicht mehr als 3-5 Mal im Leben, da die Dosen ständig ansteigen und Colstilbegit wiederum zu einer frühen Erschöpfung der Eierstöcke oder zum Einsetzen der frühen Wechseljahre führen kann.

Wenn die Methode nicht funktioniert, ist die Ursache für Unfruchtbarkeit höchstwahrscheinlich die andere. Daneben gibt es jedoch noch viele erfolgreiche medizinische Methoden, um den Haupttraum des Lebens zu erfüllen.

Ovulationsstimulation

Der Eisprung ist der natürliche Vorgang, bei dem ein Ei nach einem reifen Follikelbruch in den Eileiter gelangt. Tritt normalerweise 14 Tage vor Beginn der Menstruation auf. Aus mehreren Gründen kann das Ei nicht aus dem Follikel freigesetzt werden. In diesem Fall ist eine künstliche Stimulation des Eisprungs erforderlich. Spezialisten der IVF-Klinik für reproduktive Gesundheit wenden Dutzende von Techniken an, die darauf abzielen, den Follikel zu reifen und das Ei in den Eileiter freizusetzen. Ärzte verschreiben Medikamente (Klostilbegit, Letrozol, Gonadotropine, Dydrogesteron usw.), wählen eine Diät aus, beseitigen hormonelle Ungleichgewichte und geben Empfehlungen zur Korrektur des Lebensstils. Infolge einer komplexen Therapie beginnt eine Frau mit dem Eisprung, der für die Empfängnis eines Kindes notwendig ist.

Merkmale der Ovulationsphase

Bei gesunden Frauen tritt der Ruptur des Follikels mit der weiteren Freisetzung des Eies in den Eileiter etwa 14 Tage vor Beginn der Menstruation (mit einem 28-Tage-Zyklus) ohne Stimulation auf. Kleine Abweichungen von Durchschnittswerten werden häufig beobachtet und gelten als normal..

Am Vorabend des Eisprungs vergrößern sich die Ovarialfollikel auf 2 cm Durchmesser. In diesem Moment reift das Ei darin. Unter dem Einfluss von Hormonen tritt eine Lücke im Follikel auf. Durch sie gelangt das Ei in den Eileiter (Eileiter) und dann in die Gebärmutter, wo die Befruchtung erfolgt. Die Dauer des gesamten Prozesses beträgt höchstens 48 Stunden. Bei vielen Frauen im gebärfähigen Alter treten jedoch in der Ovulationsphase Anomalien auf. Dies macht es schwierig, ein Kind zu empfangen..

Indikationen für das Verfahren

Ärzte der IVF-Klinik für reproduktive Gesundheit verschreiben nach Labor- und Instrumentendiagnostik eine Ovulationsstimulation. Die Therapie ist für Frauen angezeigt, bei denen eine Anovulation festgestellt wurde, die verursacht wurde durch:

  • polyzystischer Eierstock;
  • Hyperandrogenismus;
  • resistentes Ovarialsyndrom;
  • hormonelle Störungen bei Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Hypothalamus-Hypophysen-Dysfunktion;
  • Pathologien des Fortpflanzungssystems durch längeren Gebrauch von Empfängnisverhütung und hormonellen Medikamenten.

Die Stimulation des Eisprungs ist nach einer umfassenden Diagnose angezeigt, die darauf abzielt, die Ursache für Anomalien im Menstruationszyklus zu ermitteln..

Vorbereitung für das Verfahren

Vor der Stimulierung des Eisprungs muss eine klinische Diagnose gestellt werden. Zunächst wird einer Frau die Abgabe von Labortests verschrieben. Diese beinhalten:

  • venöser Bluttest zum Nachweis von Antikörpern gegen Syphilis, Immundefizienzvirus, Toxoplasmose, Chlamydien, Cytomegalievirus, Röteln;
  • Urinkultur zur Diagnose von Trichomoniasis und vaginaler Candidiasis;
  • ein Abstrich aus der Vagina zum Nachweis von Mykoplasmose, Gardnerella und pathologisch veränderten Zellen;
  • Urinanalyse zur Bestimmung von Prolaktin, Östrogen, Testosteron.

Die instrumentelle Diagnose wird ebenfalls angezeigt. Patienten werden geschickt an:

  • allgemeine Untersuchung durch einen Therapeuten;
  • Untersuchung durch einen Frauenarzt;
  • EKG (unter Last und in entspanntem Zustand);
  • Ultraschall der Beckenorgane - die Methode hilft bei der Erkennung von organischen Pathologien, bösartigen und gutartigen Tumoren;
  • Röntgen der Eileiter - notwendig für die Diagnose einer Obstruktion;
  • Follikulometrie - Mit dieser Ultraschallmethode können Sie das Wachstum und die Entwicklung von Follikeln in der Dynamik verfolgen.

Die Ärzte der IVF-Klinik für reproduktive Gesundheit wählen je nach den Ursachen des abnormalen Menstruationszyklus eine individuelle Behandlung aus.

Was ist Ovulationsinduktion?

Dies ist ein Verfahren, bei dem Spezialisten die Eireifung künstlich stimulieren. Bei Induktion in den Follikeln einer Frau können sich eine oder mehrere Zellen entwickeln. Eine solche Behandlung sollte mit IVF oder Befruchtung durchgeführt werden. Je reifer die Eier sind, die der Reproduktologe aus den Eierstöcken der Frau extrahiert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Ergebnisses der In-vitro-Fertilisation. Die Induktion kann mit Medikamenten erfolgen..

Künstliche Stimulationstechniken

In der medizinischen Praxis gibt es viele Möglichkeiten, die Reifung von Ei und Follikel zu beschleunigen. Sie sind besonders wirksam bei:

  • medikamentöse Therapie - beinhaltet die Ernennung von Medikamenten, die die Produktion weiblicher Hormone normalisieren, die den Menstruationszyklus wiederherstellen;
  • Diät - Ernährungskorrektur hilft, Stoffwechselprozesse wiederherzustellen, die Stützkräfte des Körpers zu erhöhen;
  • Vitamintherapie - zur Beseitigung des Mangels an Vitaminen (A, D, C, E usw.) sowie Makro- und Mikroelementen (Eisen, Zink, Kalzium, Phosphor).

Die gleichzeitige Stimulierung des Eisprungprozesses erhöht die Chancen, den Menstruationszyklus wiederherzustellen und das Baby besser zu empfangen.

Arzneimittelbehandlung

Wenn Pathologien bei der Reifung von Follikeln und Eizellen festgestellt werden, verwenden Spezialisten Medikamente, um den Eisprung zu stimulieren. Die Mittel werden unter Berücksichtigung des Alters und des Gewichts des Patienten sowie der Gründe für den Verstoß ausgewählt. Darüber hinaus hängt die Wahl eines bestimmten Arzneimittels von der weiteren Befruchtungsmethode des Eies ab (natürlich, IVF, ICSI, IMSI usw.)..

Ein Medikament, das zur Stimulierung des Eisprungs verschrieben wird, führt nicht sofort zu einem Ergebnis. Nur 15% schaffen es, nach einer kurzen Medikamenteneinnahme schwanger zu werden. Spezialisten der IVF-Klinik bereiten Frauen psychologisch vor und führen sie in Statistiken ein, um im Falle eines fehlgeschlagenen Versuchs Stress abzubauen.

Liste der wirksamen Medikamente

Ärzte verwenden Dutzende von Medikamenten, die die Reifung der Eier stimulieren können. Die sichersten und effektivsten von ihnen sind:

„Klostilbegit“ ist ein Medikament, das die Produktion von luteinisierenden (LH) und follikelstimulierenden (FS) Hormonen erhöht. Es wird ab 2 Tagen des Zyklus einmal täglich angewendet. Die Gesamtbehandlungsdauer beträgt 5 Tage. Eine Tablette enthält 50 mg Clomifencitrat.

"Letrozol" ist ein hormonelles Medikament mit einer minimalen Liste von Kontraindikationen. Es wird in Form von Filmtabletten hergestellt. Das Werkzeug wird ab 3 Tagen des Menstruationszyklus verwendet, 1 Kapsel für 5 Tage.

"Duphaston" ("Dydrogesteron") - Bei mäßiger Verabreichung des Arzneimittels steigt die Konzentration des Hormons Progesteron im Körper einer Frau an. Dadurch wird die Ovulationsphase normalisiert. "Dufaston" nimmt zweimal täglich 1-2 Tabletten ein. Die Dauer eines Therapiekurses beträgt durchschnittlich 18 Tage. Nach der Einnahme wird empfohlen, einen Ultraschall durchzuführen, um die Schwangerschaft zu bestätigen.

"Ovariamin" - ein Nahrungsergänzungsmittel, ist kein Medikament. Viele Experten verschreiben es wegen des hohen Cytamingehalts im Medikament. Dieser Wirkstoff wirkt sich günstig auf die Eierstockfunktion aus..

"Cyclodinon" ist ein Medikament, das in Form von Tabletten erhältlich ist. Es wird nach dem Eisprung verschrieben, um die Bildung des Corpus luteum im Eierstock zu unterstützen. Das Medikament normalisiert den Indikator für follikelstimulierendes Hormon in Bezug auf Luteinisierung. Es wird bei Prolaktinmangel verschrieben.

Vitamine zur Stimulierung des Eisprungs

Einer der Gründe für eine Störung der Hormonproduktion ist ein Mangel an Nährstoffen, Makro- und Mikroelementen im Körper. In diesem Fall wird die Vitaminstimulation verwendet, um den Eisprung zu stimulieren. Folsäure ist für den weiblichen Körper von größter Bedeutung. Ein Mangel an Vitamin B9 kann nicht nur bei der Empfängnis, sondern auch bei der Geburt eines Kindes zu Schwierigkeiten führen.

Für eine erfolgreiche Befruchtung sind Vitamine von besonderer Bedeutung:

  • A - fördert die Geweberegeneration, verlangsamt den Alterungsprozess;
  • C - beeinflusst die Hormonsynthese, erhöht die Abwehrkräfte des Körpers;
  • B12 - normalisiert den Fettstoffwechsel, senkt den Cholesterinspiegel im Blut (verschrieben für Frauen mit Übergewicht);
  • E - verlangsamt den Alterungsprozess, beteiligt sich an der Synthese weiblicher Hormone, verbessert die Regeneration von Weichteilen und senkt den Blutdruck.

Vitamine können separat verwendet werden, aber zur Vorbeugung verschreiben Experten Komplexe. Dazu gehören Arzneimittel vom Typ Aevit, Pikovit, Complivit, Centrum, Vitrum und andere. Vitaminkomplexe werden unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands individuell ausgewählt.

Ernährung für einen erfolgreichen Eisprung

Lebensmittel sind die Hauptquelle für Nährstoffe, Makro- und Mikroelemente. Die Ernährung beeinflusst den Menstruationszyklus und die Empfängnisfähigkeit erheblich. Frauen, die viel Fett und Kohlenhydrate konsumieren, können unter Übergewicht, hohem Cholesterinspiegel und Diabetes leiden. Solche Krankheiten beeinträchtigen die Arbeit des Fortpflanzungssystems. Ein Mangel an Körpergewicht ist ebenfalls gefährlich - die Konzentration weiblicher Hormone (Östrogen, Progesteron, Prolaktin usw.) im Körper nimmt ab.

Experten verschreiben die richtige Ernährung, um den Eisprung zu stimulieren, und empfehlen, sie in das Menü aufzunehmen:

  • Milchprodukte (Hüttenkäse, Hartkäse, Milch);
  • Ballaststoffe / Gemüse reich an Ballaststoffen, Spurenelementen und Vitaminen;
  • gekeimter Weizen;
  • Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Bohnen, Erbsen);
  • Wachteleier;
  • Walnüsse;
  • Flachs, Sesam und Kürbiskerne;
  • Termine.

Während des Behandlungsprozesses muss auf das Rauchen von Alkohol und Tabak verzichtet werden. Einzelne Lebensmittel, die von der Diät verschrieben werden, können allergisch sein. Um sein Auftreten zu verhindern, wird empfohlen, zuerst Allergietests zu bestehen.

Stimulation des Eisprungs zu Hause

Normalisieren Sie das Fortpflanzungssystem kann Volksheilmittel sein. Abkochungen auf verschiedenen Kräutern zur Steigerung der weiblichen Fruchtbarkeit werden für die Menstruation nicht empfohlen. Der Behandlungsverlauf sollte 3 Monate nicht überschreiten.

Der größte Einfluss auf das Fortpflanzungssystem von Frauen hat eine Salbei-Brühe, die die Östrogenproduktion stimuliert. Verwenden Sie für therapeutische Zwecke trockene Blätter der Pflanze: Ein Esslöffel wird mit kochendem Wasser gegossen und 40 Minuten lang infundiert. Die Brühe sollte mehrmals täglich einen Schluck genommen werden..

Um entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems vorzubeugen, wird eine Infusion von Rosenblättern verwendet. Um einen Sud zu machen, gießen Sie zwei Esslöffel der zerkleinerten Pflanze mit kochendem Wasser und bestehen Sie 5 Minuten lang darauf.

Bei Erkrankungen des Fortpflanzungssystems ist die Aufnahme von Wegerichsamen angezeigt. Sie verlangsamen den Alterungsprozess im Körper, wirken entzündungshemmend, bakterizid und immunstimulierend.

Wichtig! Die Stimulation des Eisprungs mit traditioneller Medizin sollte mit Genehmigung des behandelnden Arztes erfolgen. Der Spezialist wählt die optimale Dosierung unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands der Patientin, ihres Gewichts und ihres Alters aus.

IVF-Ovulationsstimulation

Das Verfahren zur Beschleunigung der Eireifung während der künstlichen Befruchtung wird in zwei Fällen durchgeführt: Wenn der Patient die Eileiter entfernt hat oder sein Partner eine Pathologie der Spermatogenese aufweist. Wenn einer Frau vor der IVF eine Stimulation des Eisprungs verschrieben wird, wählen die Ärzte ein kurzes oder langes Protokoll. Im ersten Fall führen Spezialisten den Eingriff vom Beginn des Menstruationszyklus an, im zweiten Fall - sie führen vor medizinischen Manipulationen eine vorbereitende Vorbereitung durch.

Wenn die Follikel die gewünschte Größe erreicht haben, führen die Ärzte eine Eizellenpunktion durch. Das ausgewählte Material wird im Labor künstlich gedüngt. Nach 3-5 Tagen wird der Embryo in die präparierte Gebärmutter implantiert. Nach 2-3 Wochen wird der Patientin ein Kontrollultraschall verschrieben, um die Schwangerschaft zu bestätigen.

Stimulation der Ovulationsphase mit polyzystischem Ovar

Um die Krankheit zu diagnostizieren, muss eine Blutuntersuchung mit einer Überprüfung der Testosteron- und Insulinkonzentration durchgeführt werden (bei Verstößen werden die Indikatoren erhöht). Es sollte auch ein Ultraschall durchgeführt werden, der eine 1,5- bis 2-fache Zunahme der Eierstöcke zeigt.

Bei der Stimulierung des Eisprungs mit PCOS (Stein-Leventhal-Syndrom) wenden Spezialisten die Hormontherapiemethode an, die zur Verringerung der Testosteronkonzentration im Körper des Patienten erforderlich ist. In diesem Fall werden Medikamente verschrieben, die Metformin oder Clomifencitrat enthalten. Das Ergebnis der Therapie kann nach 2-3 Monaten erwartet werden.

Stimulation der Ovulationsphase in multifollikulären Ovarien

In einigen Fällen können gleichzeitig 7–8 Follikel mit einem Durchmesser von 4 bis 10 mm in den Eierstöcken gebildet werden. In diesem Zustand sind die Indikatoren für luteinisierendes Hormon, Insulin und Testosteron normal, sodass die Frau bereit ist, ohne zusätzliche Hormontherapie zu empfangen. Bei multifollikulären Eierstöcken entsteht eine Mehrlingsschwangerschaft. Diese Funktion wird bei der Auswahl einer bestimmten Ovulationsstimulationsmethode berücksichtigt..

Schwangerschaft nach dem Eingriff

Nur bei 15% der Patienten nach einer Behandlung kann ein Kind gezeugt werden. Die Umstrukturierung des Fortpflanzungssystems ist jedoch ein komplexer und langwieriger Prozess. Mit der Auswahl einer angemessenen medikamentösen Therapie und Ernährung werden Frauen immer noch Mütter. Die Hauptsache ist, nicht aufzugeben und die Behandlung fortzusetzen.

Die Schwangerschaft von Frauen, die sich einer Stimulation unterzogen haben, steht unter ständiger Aufsicht eines Arztes. Der Spezialist verschreibt häufige Instrumenten- und Laboruntersuchungen (einschließlich Blutspende für Hormone). Die Diagnose hilft, fetale Hypoxie, Verblassen und andere Pathologien rechtzeitig zu erkennen.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Spezialisten schreiben Verfahren nicht nur im Einzelfall vor. Die Stimulation ist eine kontraindizierte Methode, wenn:

  • Unfruchtbarkeit wird durch Erkrankungen des männlichen Fortpflanzungssystems verursacht;
  • Bei der Frau wurde eine Uteruspathologie (Neoplasma, Deformation usw.) diagnostiziert.
  • der Patient zeigte eine Verstopfung der Eileiter;
  • Frau hat das Alter von 35 oder mehr erreicht.

Trotz der Anwendung moderner Behandlungsmethoden können nach Stimulation der Ovulationsphase Komplikationen auftreten. Nebenwirkungen manifestieren sich in Form von:

  • Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen);
  • Hitzewallungen;
  • Ovarialvergrößerung;
  • Blähung;
  • Kopfschmerzen;
  • Menstruationsstörungen (Verzögerungen);
  • Multiple Schwangerschaft;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • spontane Abtreibung.

Die Behandlung unter ständiger ärztlicher Aufsicht, die Einhaltung der Anforderungen für die Einnahme von Arzneimitteln sowie systematische Untersuchungen verringern das Risiko von Komplikationen.

Fazit

Wenn bei der Patientin eine Verletzung des Ovulationsprozesses diagnostiziert wird, muss der Grund gefunden werden, der diesen Zustand verursacht hat. Erst danach können Spezialisten mit der Auswahl einer wirksamen Behandlung beginnen. In schweren klinischen Fällen kann es mehrere Monate dauern, bis die Ovulationsphase wiederhergestellt ist.

Damit die Hormontherapie zu einem Ergebnis führt, müssen sich die Patienten einer Behandlung mit erfahrenen Spezialisten unterziehen, die ein positives Feedback zur Arbeit haben. Solche Ärzte sind Ärzte der IVF-Klinik für reproduktive Gesundheit. Spezialisten praktizieren seit über 15 Jahren medizinische Praxis und verbessern ihre Qualifikationen auf russischen und internationalen Konferenzen ständig.

Was ist eine Stimulation der Eierstöcke und was können die Ergebnisse des Verfahrens sein?

Viele Frauen suchen Patientenfeedback zu einem Verfahren wie der Stimulation der Eierstöcke zur Planung einer Schwangerschaft, da sie die Expositionsmethoden und deren Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfunktion nicht genau verstehen. Wir werden versuchen, über die Arten der Stimulation der Gonaden zu sprechen, wie sie funktionieren und welche Komplikationen auftreten können, sowie Feedback zum Verfahren bei der Planung einer Schwangerschaft zu geben.

Was ist Stimulation?

Die Tatsache, dass eine solche Stimulation der Eierstöcke anhand des Verfahrensnamens beurteilt werden kann, ist eine künstliche Methode zur Beeinflussung der weiblichen Genitaldrüsen, um das Wachstum, den anschließenden Bruch des Follikels und die Freisetzung des Eies zu beschleunigen. Exposition durch orale Verabreichung oder Injektion von Hormonen.

Die Stimulierung des Follikelwachstums ist notwendig, damit die Patientin schwanger wird. Eine medikamentöse Nachahmung des natürlichen Kreislaufs wird durchgeführt, wenn solche Faktoren vorliegen:

  • Anovulationszyklen;
  • polyzystischer Eierstock;
  • Vorbereitung auf IVF oder intrauterine Insemination;
  • Eizellenspende oder Einfrieren;
  • mit endokriner Unfruchtbarkeit, wenn der Menstruationszyklus normal ist.

Ohne die Verfügbarkeit geeigneter Indikationen kann der Arzt keine Stimulation der Gliedmaßen verschreiben, da die Medikamente viele schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

Was ist der Mechanismus des Verfahrens

Die Stimulation des Follikelwachstums sollte erst nach einer vollständigen Untersuchung des Körpers erfolgen. Die Hauptmethode ist Ultraschall, mit dem Sie die Funktionsweise des Fortpflanzungssystems in der Dynamik bewerten können.

Die Stimulierung des Eisprungprozesses beinhaltet die Verwendung von Hormonen. Für das Verfahren werden abhängig vom Muster der Exposition gegenüber den Gliedmaßen bestimmte Tage des Menstruationszyklus zugewiesen. Parallel zur Stimulation während des gesamten Menstruationszyklus wird an bestimmten Tagen Ultraschall durchgeführt, um den Tag des Bruchs der Follikelhöhle festzustellen.

Hormonelle Stimulation des Eisprungs

Eine wichtige Rolle beim Eisprung spielen Östrogen und LH. Östradiol in hohen Konzentrationen führt zur Aktivierung des Hypothalamus durch das Prinzip der positiven Rückkopplung und zur Freisetzung einer großen Menge von LH und FSH. Diese Hormone haben eine komplexe Wirkung auf die Gonaden, da hormonelle Stimulationsmedikamente einen ähnlichen Wirkmechanismus haben..

Unter den Gruppen von Drogen sind:

  • MS in den Wechseljahren - Pergon, Menopur, Menogon;
  • rekombinantes FSH - Puregon, Gonal;
  • Choriongefechtskopf - Ovitrel, Rotten;
  • Antiöstrogen-Medikamente - Clomid, Serofen, Klostilbegit.

Ein niedriger Hormonspiegel ist ein Faktor, der auf Schwangerschaftsprobleme und mögliche Krankheiten hinweist, da die Stimulierung des Eisprungs Teil der Vorbereitung auf das Tragen ist.

Ovulationsstimulationsschemata

Eine Stimulation nach 40 Jahren aufgrund der Eigenschaften des Körpers wird verschrieben, wenn es unmöglich ist, länger als 6 Monate zu empfangen. Je nach Alter und Zustand der Eierstöcke kann das Induktionsmuster der Gliedmaßen variieren. Betrachten Sie den Wirkungsmechanismus jeder Schaltung separat.

Clostilbegit Stimulation

Die Stimulierung des Follikelwachstums durch die Verwendung von Clostilbegit ist eine Minimierung der Auswirkungen von Östrogen im Körper. Antiöstrogen-Medikamente zielen darauf ab, Bindungsrezeptoren zu blockieren, um der negativen Rückkopplung von Östrogenen im Hypothalamus-Hypophysen-Eierstock-System entgegenzuwirken.

Um den gewünschten Effekt zu erzielen, kann der Arzt eine Standarddosis von 50 mg oder 100 mg verschreiben. Die Anwendung von Clostilbegit erfolgt innerhalb von 5 Tagen nach dem Menstruationszyklus, normalerweise ab 2 Tagen. Der Arzt muss den Zustand der Eierstöcke während jeder Art von Stimulation überwachen.

Gonadotropinstimulation

Die Ernennung von hormonellen Arzneimitteln vom gonadotropen Typ wird auf der Grundlage der gewünschten Wirkung verschrieben. Das Wirkprinzip von menschlichem Gonadotropin in den Wechseljahren ähnelt der Kombination von FSH und LH. Es wird von 7 bis 12 Tagen des Zyklus verschrieben. Die Verwendung von Stimulanzien hat eine komplexe Wirkung auf den Follikel.

Choriongonadotropin hat eine ähnliche Wirkung wie LH, jedoch ist es für seine Verwendung erforderlich, den gewünschten Tag genau zu berechnen. Das Ei wird 36-48 Stunden nach der Injektion freigesetzt.

Kombination

Um eine schnelle Wirkung zu erzielen, entscheiden sich Ärzte manchmal dafür, Programme zu kombinieren. Bei der Kombination von Stimulanzien beginnt der Induktionsprozess zwischen 23 und 25 Tagen des Menstruationszyklus, wobei die Verbindung der Geschlechtsdrüsen mit dem Gehirn blockiert wird. Nach der Demütigung der Wirkung von Östrogen wird Gonadotropin verabreicht, durch das das Follikelwachstum und der Follikelbruch stärker kontrolliert werden können.

PCA-Stimulation

Die moderne Medizin hat gelernt, die Probleme der Unfruchtbarkeit auch bei polyzystischen Eierstöcken zu lösen. Ein positiver Aspekt betrifft jedoch nur die ersten Stadien der Krankheit. Das Behandlungsschema für PKJ besteht aus der Einnahme von Antiöstrogen-Medikamenten zu Beginn des Kurses von 2 bis 5 Tagen, wonach eine hCG-Injektion in der Mitte des Zyklus erfolgt.

Ovarial- und IVF-Stimulation

Die Stimulation der Eierstöcke bei IVF ist ein obligatorisches Verfahren. Für die In-vitro-Fertilisation wird die Stimulation mit MS in den Wechseljahren ab 2 oder 3 Tagen des Menstruationszyklus durchgeführt. Die Ultraschallüberwachung wachsender Zellen ist obligatorisch..

Nebenwirkungen von Stimulationsmedikamenten

Nach der Induktion der Gonaden tritt in 33% der Fälle eine Mehrlingsschwangerschaft auf, gleichzeitig nimmt aber auch die Zahl der Fehlgeburten und Frühgeburten zu. Andere Nebenwirkungen sind:

  • Überstimulationssyndrom der Eierstöcke;
  • Verletzung der Zusammensetzung und Konsistenz des Zervixschleims;
  • Abnahme der Endometriumqualität;
  • Brustempfindlichkeit;
  • Blähungen;
  • Allergie;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Eierstöcke tun weh.

Wenn die Stimulation kontraindiziert ist

Es gibt viele Kontraindikationen für die künstliche Wirkung auf Keimzellen, und kein Arzt wird es wagen, das Verfahren in Gegenwart solcher Faktoren durchzuführen. Die Folgen können unvorhersehbar sein. Zu den Faktoren, bei denen es verboten ist, den natürlichen Prozess zu stimulieren, gehören:

  • das Vorhandensein von Neoplasmen in den Eierstöcken;
  • das Vorhandensein gynäkologischer Erkrankungen;
  • Schwangerschaft;
  • Uterus- oder Tubenpathologie;
  • Wirkungslosigkeit seit 6 Monaten;
  • Leber erkrankung.

Zusätzliche Kontraindikationen können in den Anweisungen für das Medikament angegeben werden..

Volksmethoden

Eine Stimulation des Fortpflanzungssystems ist möglich und Volksheilmittel, die mögliche Wirkung weicht jedoch in der Regel von der erwarteten ab. Als Hausmedizin werden Kräuter und Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Phytohormonen verwendet, die zur Beschleunigung des Eisprungs beitragen.

Und obwohl die Wirkung nicht stark ist, wird empfohlen, vor der Anwendung einen Arzt zu konsultieren, um eine Eileiterschwangerschaft, Uterusblutungen, Endometritis und andere Probleme zu vermeiden.

Bewertungen

Viele medizinische Methoden haben eine Reihe von Nebenwirkungen, die zu einer Verschlechterung des Zustands der Eierstöcke führen. Die progressive Medizin empfiehlt die mehrmalige Anwendung von Klostilbegit während des gesamten Lebens nicht, da dies zu einer Erschöpfung des Eierstockbestands führt.

.gif "data-lazy-type =" image "data-src =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/07/stimulyatsiya-otzyvy.jpg "alt =" review "width =" 802 " height = "458" srcset = " data-srcset = "https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/07/stimulyatsiya-otzyvy.jpg 802w, https://dazachatie.ru/wp-content /uploads/2018/07/stimulyatsiya-otzyvy-300x171.jpg 300w, https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/07/stimulyatsiya-otzyvy-768x439.jpg 768w "size =" (max-width : 802px) 100vw, 802px "/>

Die Stimulierung der Eierstöcke für die Babyplanung ist eine wirksame, aber gefährliche Methode, um den Eisprung zu erreichen. Das Verfahren hat viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen können..

Mit einer vollständigen Untersuchung des Körpers, der Behandlung von Krankheiten, der individuellen Auswahl des Arzneimittels und der ständigen Überwachung des Hormonspiegels im Blut und des Follikelwachstums kann jedoch eine absolut normale Schwangerschaft erreicht werden. Infolge eines erfolgreichen Eisprungs kann der Patient Mutter eines gesunden Babys oder sogar Babys werden. Lohnt es sich Ihrer Meinung nach, generell eine Stimulation durchzuführen??

Stimulation des Eisprungs: wie es geht und wer passt

Hormonelle Regulation des Menstruationszyklus

Die Regulierung der Fortpflanzungsfunktion einer Frau erfolgt aufgrund des endokrinen Systems. Im menschlichen Gehirn befindet sich die Hypophyse, die luteinisierendes (LH) und follikelstimulierendes (FSH) Hormon synthetisiert. Die Intensität der Eierstöcke hängt von der Konzentration dieser Substanzen im Blut ab.

In den Eierstöcken einer Frau werden Sexualhormone synthetisiert, sie werden in zwei Gruppen eingeteilt. Der erste Typ umfasst Östrogene, die die Eireifung stimulieren - den Eisprung. Die zweite Art von Hormonen sind Gestagene (Progesteron), die zur Unterstützung der Schwangerschaft entwickelt wurden.

Die Arbeit des menschlichen endokrinen Systems basiert auf dem Prinzip des „Feedbacks“. Seine Essenz liegt in der Tatsache, dass die Hypophysenrezeptoren die Menge der Ovarialhormone im Blut verfolgen. Mit zunehmender Konzentration von Östrogenen und Gestagenen gibt der Körper ein Signal für die Notwendigkeit, die Synthese von LH und FSH zu reduzieren. Aufgrund dessen sinkt der Spiegel weiblicher Sexualhormone.

Das Prinzip der "Rückmeldung" wirkt in die entgegengesetzte Richtung. Mit einem Abfall der Menge an Östrogen und Gestagen im Blut erhöht die Hypophyse die Produktion von FSH und LH. So erhöht der Körper die Intensität der Synthese von Sexualhormonen bei Frauen.

Jede gesunde Frau hat einen Menstruationszyklus, der im Durchschnitt aus 28 Tagen besteht. Ein normaler Indikator ist die Verkürzung oder Verlängerung von 21 auf 35 Tage. Der Zyklus beginnt am ersten Tag Ihrer Periode.

Vor der Menstruation befinden sich im Blut einer Frau nur wenige Östrogene und Gestagene. Die innere Schleimschicht der Gebärmutter (Endometrium) hat eine große Anzahl von Zellen.

Die Menstruation ist eine Uterusblutung, die zu einer "Abstoßung" des Endometriums führt. Nach dem Prinzip der "Rückkopplung" in der Hypophyse beginnen follikelstimulierende und luteinisierende Hormone zu synthetisieren.

Aufgrund der Zunahme der Anzahl von FSH und LH in den Eierstöcken der Frau beginnt die Östrogensynthese. Sie stimulieren das Wachstum von Follikeln - den Vorläufern des Eies. Nach dem Ende der Menstruationsblutung in der Gebärmutter wird ein allmählicher Anstieg des Endometriums beobachtet.

In der ersten Hälfte des Zyklus beginnen mehrere zehn Follikel zu wachsen. Ovarialvorläufer nehmen an Größe zu, reichern Proteine, Fette und Kohlenhydrate an und bereiten genetisches Material für die Befruchtung vor. Es wird jedoch nur einer der Follikel dominant, der Rest stirbt.

In der Mitte des Menstruationszyklus wird ein Spitzenwert der Östrogenkonzentration beobachtet. Weibliche Sexualhormone erhöhen die Menge an Zervixschleim und machen ihn dehnbarer.

Ungefähr 12 bis 14 Tage nach dem Zyklus wird ein Eisprung beobachtet - der Prozess des Austritts der weiblichen Fortpflanzungszelle aus dem Eierstock. Dieses Ereignis ist mit einem neurogenen Mechanismus verbunden, der die Menge an LH um das Zehnfache erhöht. Aufgrund des Anstiegs des luteinisierenden Hormons im Blut schließt der dominante Follikel die Vorbereitung auf die Befruchtung ab und gelangt in die freie Bauchhöhle.

Das Ei lebt etwa 24-48 Stunden, in denen eine Befruchtung möglich ist. Anstelle des dominanten Follikels bildet ein Corpus luteum Progesteron. Aufgrund seiner Blutzunahme nach dem Prinzip der "Rückkopplung" kommt es zu einer starken Abnahme von LH und FSH. Die Arbeit des Corpus luteum hängt nicht von der Hypophyse ab. Wenn eine Schwangerschaft aufgetreten ist, wird sie mehrere Monate leben.

Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird ein allmählicher Anstieg der Östrogene und Gestagene im Blut beobachtet. Sie stimulieren das Wachstum der inneren Schleimhaut der Gebärmutter. Nach ungefähr 21 Tagen des Zyklus beginnt die Größe des Corpus luteum abzunehmen, was zu einer Abnahme der Progesteronsynthese führt.

Am letzten Tag des Zyklus stirbt das Corpus luteum vollständig ab, was zu einer starken Abnahme aller Sexualhormone führt. Dieser Prozess stimuliert neue Menstruationsblutungen und schließt den weiblichen Zyklus..

Indikationen zur Stimulation

Die beschriebene hormonelle Regulation der Fortpflanzungsfunktion ist in Abhängigkeit von vielen Faktoren ein sehr empfindlicher Mechanismus. Jeder Ausfall kann zu Zyklusstörungen und mangelndem Eisprung führen. Wenn die Eireifung mehrere Monate lang nicht beobachtet wird, können Ärzte eine Behandlung verschreiben.

Indikationen für die Auslösung des Eisprungs sind folgende Krankheiten und Zustände:

# 1. Anovulatorische Unfruchtbarkeit. Dieser Zustand wird bei hormonellen Funktionsstörungen beobachtet, wodurch sich im Eierstock kein dominanter Follikel bildet. Anovulatorische Unfruchtbarkeit kann das Ergebnis von polyzystischem Eierstock (PCOS), Gewichtsverlust, Hypophyseninsuffizienz und vielen anderen Pathologien sein.

# 2. Vorbereitung für IVF. In-vitro-Fertilisation ist ein komplexes und teures Verfahren. Ärzte stimulieren den Eisprung, um die Erfolgschancen zu erhöhen..

# 3. Längere Unfruchtbarkeit unbekannter Herkunft. Manchmal sind alle Tests und Ultraschalluntersuchungen einer Frau normal, aber eine Schwangerschaft tritt nicht über einen längeren Zeitraum auf. In diesem Fall empfehlen einige Experten, den Eisprung zu stimulieren..

Hausmittel

Werdende Mütter sollten traditionelle Methoden zur Induktion der Eireifung nicht ernst nehmen. Die Verwendung verschiedener Kräuter garantiert kein positives Ergebnis - den Beginn der Schwangerschaft. Die Stimulierung des Eisprungs mit Hilfe von Volksheilmitteln sollte mit dem Gynäkologen vereinbart werden.

Eines der bekanntesten Volksheilmittel zur Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit ist Salbei. Die Pflanze enthält eine große Anzahl von Phytohormonen mit einer ähnlichen chemischen Struktur wie Östrogene. Einige Experten glauben, dass diese Substanzen die Reifung des dominanten Follikels fördern können.

Der effektivste Weg, Salbei zu konsumieren, ist ein Sud. Dazu sollte eine Frau einen Esslöffel Trockenextrakt nehmen, in ein Glas geben, dann kochendes Wasser einschenken und zwei Stunden ziehen lassen.

Nach den beschriebenen Manipulationen muss eine Frau die resultierende Lösung belasten. Salbei Abkochung sollte nach den Mahlzeiten ab dem 6. Tag des Menstruationszyklus für 9 Tage verzehrt werden. Es wird empfohlen, ein Glas Getränk in vier gleiche Portionen aufzuteilen.

Während der Planung der Schwangerschaft verwenden die Menschen auch die Gebärmutter von Bor. Das Heilkraut hat den wissenschaftlichen Namen Ortilia einseitig. Es kann in Apotheken in Form eines Trockenextrakts oder in Form einer vorgefertigten alkoholischen Infusion gekauft werden..

Der Vorteil der Gebärmutter ist ein hoher Gehalt an Phytohormonen. Dieses Kraut wird jedoch für Frauen mit Endometriumhyperplasie und normalem Progesteronspiegel empfohlen..

Es ist am besten, eine Bor-Gebärmutter in Form von hausgemachten Abkochungen aus Trockenextrakt zu verwenden. Dazu sollte eine Frau ein Glas kochendes Wasser mit 15 Gramm Heilkräutern einschenken und 3 Stunden ziehen lassen. Die Gebärmutter sollte nach dem Ende der Menstruation 10 Tage lang getrunken werden.

Auch zur Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit verwenden die Menschen eine Abkochung von Rosenblättern. Die Pflanze enthält eine große Menge an Vitamin E, das die Eierstöcke stimuliert. Um ein Getränk zuzubereiten, muss eine Frau eine Handvoll rosa Blütenblätter nehmen und sie mit 500 Millilitern kochendem Wasser gießen. Die resultierende Brühe kann an jedem Tag des Zyklus getrunken werden.

Stimulation des Eisprungs mit IVF. Schritt für Schritt.

Stimulationsmedikamente

Die hormonelle Stimulation des Eisprungs besteht in der Einnahme bestimmter Medikamente, die die natürlichen Prozesse im Fortpflanzungssystem der Frau fördern. Nach den Daten der englischsprachigen Wikipedia gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Medizin eine große Menge von Arzneimitteln, die für dieses Verfahren vorgesehen sind. Ihre Wahl hängt von den Indikationen und Begleiterkrankungen der Frau ab.

Alle Medikamente, die zur Induktion der Follikelreifung verwendet werden, werden normalerweise in zwei Gruppen unterteilt. Die erste beinhaltet Medikamente, die direkte Stimulanzien sind. Sie sind Analoga der Hypophysenhormone, die natürliches FSH ersetzen..

Indirekte Stimulanzien werden auf die zweite Gruppe von Arzneimitteln bezogen. Sie verursachen einen Eisprung, indem sie die Hypophyse vergrößern. Während der Verwendung indirekter Stimulanzien im Körper erhöht die Frau die Menge ihres eigenen FSH.

Die Stimulation des Eisprungs mit niedrigem AMH, LH und FSH sowie vor dem Hintergrund der primären und sekundären Amenorrhoe umfasst die Verwendung direkter Stimulanzien. Das bekannteste Medikament in dieser Gruppe ist Puregon, das für intramuskuläre und intravenöse Injektionen verwendet wird..

Puregon wird in einer minimalen Dosis in den Körper einer Frau injiziert, dann erhöhen Ärzte ihn, indem sie die Östrogenkonzentration im Blut beobachten. Mit seiner Erhöhung auf 300-900 pg / ml wird das Medikament abgebrochen. Am nächsten Tag werden einer Frau Ovulationsauslöser injiziert.

Die Stimulation des Eisprungs mit polyzystischen Ovarien, hohen Androgenen und LH umfasst die Verwendung indirekter Stimulanzien. Die Medikamente in dieser Gruppe umfassen Klomifen, Klostilbegit und Letrozol.

Es gibt verschiedene Muster für die Verwendung von Stimulanzien für den indirekten Eisprung. Am häufigsten verschreiben Ärzte Klomifen- oder Klostilbegit-Tabletten vom 5. bis zum 9. Tag des Menstruationszyklus. Sie werden einmal täglich zur gleichen Zeit eingenommen. Diese Arzneimittel können nicht länger als 6 Monate hintereinander angewendet werden.

Um die Wirkung der Behandlung zu verstärken, verschreiben Ärzte Ovulationsauslöser. Diese Medikamente erhöhen die Menge an LH im Blut. Zu den Arzneimitteln dieser Gruppe gehören Pregnil, Horagon und Profazi.

Ovulationsauslöser werden einmal pro 10.000 IE-Zyklus verwendet. Arzneimittel dieser Gruppe werden intramuskulär verabreicht. Das Datum ihrer Ernennung liegt 2 Tage vor dem erwarteten Eisprung (am 10. Tag des Menstruationszyklus) oder unter Aufsicht eines Ultraschalls.

Nach der Anwendung von Pregnil und seinen Analoga tritt der Eisprung nach 40 Stunden auf. Arzneimittel dieser Gruppe werden häufig in Kombination mit indirekten Stimulanzien verschrieben..

Um die Wirksamkeit der Stimulation zu überwachen, verwenden Ärzte einen Ultraschall der Eierstöcke. Es ist sicher für den Körper der werdenden Mutter, so dass Ultraschall mehrmals pro Zyklus verwendet werden kann.

Spezialisten bewerten die Größe der Follikel, ihre Entwicklung oder Regression. Mithilfe der Ultraschalluntersuchung können Ärzte auch den günstigen Zeitpunkt für die Einführung von Ovulationsauslösern verfolgen. Ihr Empfang wird mit einer Follikelgröße von 16-20 Millimetern angezeigt.

Zusatztherapie

Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, verschreiben Ärzte Gestagenanaloga. Medikamente in dieser Gruppe unterstützen den Beginn der Schwangerschaft. Die häufigste Gestagen ist Dufaston.

Das Medikament ist in Tabletten erhältlich und wird 14 bis 25 Tage nach dem Zyklus verschrieben. Wenn eine Schwangerschaft auftritt, empfehlen die Ärzte, die Einnahme von Duphaston nicht während des gesamten ersten Trimesters der Schwangerschaftsperiode abzubrechen. Das Medikament kann nicht länger als 6 Zyklen hintereinander angewendet werden.

Eine Vitamintherapie erhöht die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Schwangerschaftsergebnisses. Frauen sollten Folsäure- und Jodpräparate einnehmen. Außerdem werden zukünftigen Müttern laut Indikationen die Vitamine C, E, D verschrieben.

Risiken und Nebenwirkungen

Die Ovulationsinduktion ist eine schwerwiegende medizinische Intervention, daher trägt die Einnahme von Hormonen manchmal zur Entwicklung von Komplikationen bei. Eine der häufigsten Nebenwirkungen der Behandlung ist das Überstimulationssyndrom der Eierstöcke. Mit dieser Pathologie wird eine Organzyste.

Ovarialzysten können platzen und zu gefährlichen Komplikationen führen. Flüssigkeit daraus gelangt in die Bauchhöhle und trägt zur Infektion bei. Eine Schädigung der Zyste kann auch zu schweren inneren Blutungen führen..

Typischerweise treten Anzeichen eines Hyperstimulationssyndroms 3 Tage nach dem Datum des Eisprungs auf. Dazu gehören Übelkeit, Durchfall und Erbrechen. In schweren Fällen geht eine Ruptur des Eierstocks mit einem Anstieg des Abdomens, einem Blutdruckabfall und Arrhythmien einher.

Die Diagnose der Pathologie besteht in der Ultraschalluntersuchung. Mit Ultraschall beurteilt der Arzt die Größe der Zyste und das Risiko eines Bruchs. Experten unterscheiden drei Grade des ovariellen Überstimulationssyndroms:

    leichte Ovarialvergrößerung bis zu 7 Zentimetern;

mittelgroße Ovarialvergrößerung bis zu 12 Zentimetern;

  • schwer - eine Zunahme der Eierstöcke bis zu 20 Zentimeter oder mehr.
  • Eine Überstimulation der Eierstöcke kann verschiedene Folgen haben. Diese Pathologie erhöht das Risiko einer Thrombose und eines plötzlichen Koronartodes. Die Einnahme von Stimulanzien kann auch zur Torsion der Eierstöcke beitragen. In Einzelfällen führt die Pathologie zu Leber- und Nierenversagen.

    Eine milde Form des ovariellen Überstimulationssyndroms wird ambulant behandelt. Eine Frau sollte für einige Monate aufhören, Drogen zu nehmen, eine Diät einhalten und ein Trinkschema einhalten.

    Mittlere und schwere Formen der Pathologie erfordern eine stationäre Behandlung. Manchmal wird einer Frau eine Operation gezeigt, die darauf abzielt, die Komplikationen einer Überstimulation zu beseitigen.

    IVF-Stimulation

    Das Standardschema zur Stimulierung des Eisprungs in vitro umfasst die Einnahme von Clomifen und Puregon. Beide Medikamente werden ab dem zweiten Tag des Menstruationszyklus verschrieben. Clomifen sollte bis zu 6 Tage getrunken werden, Puregon bis zu 12 Tage.

    Am 14. Tag wird einer Frau die Injektion eines Eisprungauslösers verschrieben, und nach weiteren zwei Tagen wird eine Follikelpunktion durchgeführt. Der Embryotransfer fällt am Tag 19 des Menstruationszyklus.

    Wenn es Hinweise auf eine künstliche Befruchtung gibt, wenden die Ärzte ein zweites Behandlungsschema an. Es beinhaltet die Einnahme von Puregon 2 bis 14 Tage nach dem Menstruationszyklus.

    Gleichzeitig mit Puregon wird einer Frau 6 bis 14 Tage nach dem Menstruationszyklus Klostilbegit verschrieben. Am letzten Tag der Verwendung von Ovulationsstimulanzien erhält der Patient eine Injektion mit Eireifungsauslösern. Am 16. Tag des Menstruationszyklus wird eine Frau künstlich besamt.