Lohnt es sich, Hormone für die Wechseljahre einzunehmen??

Umfrage

Früher oder später muss sich jede Frau den Wechseljahren stellen. Diese Periode ist mit einem langsamen Aussterben der Fortpflanzungsfunktion und einer deutlichen Abnahme des Spiegels der Sexualhormone verbunden.

Solche Veränderungen wirken sich unweigerlich auf die Arbeit der Organe des Genitalsystems aus. Sie wirken sich auch auf die physische und psychische Gesundheit von Frauen im Allgemeinen aus. Richtig ausgewählte hormonelle Medikamente helfen dabei, die negativen Manifestationen der Wechseljahre auszugleichen. Mit Hilfe der Hormonersatztherapie ist die Umstrukturierung des Körpers viel einfacher. In einigen Fällen kann der Gebrauch solcher Medikamente jedoch die Gesundheit von Frauen beeinträchtigen. Daher lohnt es sich, die Notwendigkeit des Einsatzes von Hormonen in den Wechseljahren genauer zu betrachten..

Höhepunkt und seine Phasen

Die Klimaphase ist in drei Hauptphasen unterteilt, von denen jede ihre eigenen Merkmale, Symptome und Nuancen der Behandlung aufweist.

  1. Die Anfangsphase der Wechseljahre ist die Prämenopause. Sie beginnt in der Regel im Alter von 35 bis 40 Jahren und kann bis zu acht Jahre dauern. Die Prämenopause ist noch keine Menopause, sondern die Vorbereitung des Körpers darauf. Es beginnen Fehlfunktionen des Menstruationszyklus, die jedes Jahr häufiger auftreten, die Anzahl der Sekrete nimmt ab, und es werden Anzeichen wie erhöhte Müdigkeit, gefolgt von Reizbarkeit, Tränenfluss, erhöhtem Blutdruck, Fehlfunktion des Herzrhythmus und Störung der Schilddrüse beobachtet. Um die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen zu verhindern, muss nach 30 Jahren regelmäßig (mindestens einmal im Jahr) ein Therapeut und Gynäkologe aufgesucht werden.

Die rechtzeitige Erkennung von Verstößen hilft, lange, teure und anstrengende Behandlungen zu vermeiden und die Jugendphase einer Frau zu verlängern.

Lesen Sie hier, wie Sie den Beginn der Wechseljahre und des Alters verzögern können.

  1. Wenn die Eierstöcke ihre Energie vollständig produzieren, setzt der Höhepunkt selbst ein. Sein Hauptmerkmal ist die Beendigung des Zyklus. Zusammen mit der Beendigung der Fortpflanzungsaktivität der Eierstöcke treten Symptome wie Erröten, Schwindel, Übelkeit und Schwitzen auf. Auch das Risiko vieler Krankheiten, angefangen von Stoffwechselstörungen, die auf einen Mangel an lebenswichtigen Hormonen zurückzuführen sind, bis hin zu einer erhöhten Knochenbrüchigkeit aufgrund des Auswaschens von Kalzium aus dem Körper, steigt. Während dieser Zeit ist es notwendig, nicht nur regelmäßig von einem Arzt untersucht zu werden, sondern sich auch einer speziellen Hormontherapie zu unterziehen, die bei Vorliegen medizinischer Kontraindikationen durch alternative natürliche Medikamente ersetzt werden kann.
  2. Das letzte Stadium der Wechseljahre ist die postklimatische Periode. Es beginnt ein Jahr nach Beendigung der Menstruation und ist die letzte Aktivität der Eierstöcke..

Wenn während der prämenopausalen Periode und sogar während der Wechseljahre eine Schwangerschaft natürlich oder künstlich möglich ist, dann verschwindet in der postmenopausalen Periode das Problem der Empfängnisverhütung, eine Schwangerschaft wird unmöglich.

Lesen Sie auch über künstliche Wechseljahre und chirurgische Wechseljahre..

Hormonelle Drogen


Viele Frauen überwinden die Wechseljahre selbstständig, aber in einigen Fällen ist es notwendig, Medikamente zu verwenden, um ihren Lebensstil zu regulieren oder zu ändern.
Sie müssen Ihren Arzt bezüglich der Einnahme von Medikamenten konsultieren. Er trifft eine Entscheidung erst nach Prüfung und bestandener Prüfung.

Zur Erhöhung

Um den Blutspiegel zu erhöhen, kann Ihr Arzt Folgendes verschreiben:

  1. Premarin. Eine der wirksamsten, in deren Zusammensetzung Östrogene natürlichen Ursprungs sind. Bei Problemen im Körper hilft dieses Mittel bei der Bewältigung vieler Symptome..
  2. Tocopherol. Basierend auf Vitamin E. Es wird häufig zur Verwendung mit hormonellen Arzneimitteln oder oralen Kontrazeptiva empfohlen..
  3. Hemaferin. Die Zusammensetzung enthält Vitamin E und Pantohämatogen, die aus dem Blut weiblicher Maral extrahiert werden. Diese Substanz reguliert Östrogen im Blut perfekt..
  4. Proginova. Es wird auf Basis eines synthetischen Analogons des menschlichen Hormons hergestellt. Proginova stellt den Hormonspiegel wieder her und schützt vor Osteoporose.

WICHTIG! Bei einem starken Ungleichgewicht können sich Myome entwickeln, die möglicherweise einen chirurgischen Eingriff erfordern. Dies ist einer der Gründe, warum in den Wechseljahren regelmäßige Untersuchungen erforderlich sind..

Zu senken

Basierend auf den individuellen Eigenschaften des Körpers kann der Arzt zur Senkung des Spiegels solche Medikamente verschreiben:

  1. Tamoxifen. Unterdrückt, schützt den Körper vor Tumoren, hat aber eine Reihe von Nebenwirkungen und korrodiert die Magenschleimhaut.
  2. Organometril. Ist ein künstlicher Ersatz für Progesteron.
  3. Mastodinon. Prophylaktisches Medikament, mit einem leichten Überschuss verwendet.

WICHTIG! Der Behandlungsverlauf wird vom behandelnden Arzt anhand von Studien individuell ausgewählt.

Kerzen

Vaginale Zäpfchen behandeln viele Symptome eines Östrogenmangels, einschließlich Trockenheit in der Vagina und Beschwerden im Körper. Sie wirken sanft, stellen den Hormonspiegel wieder her und enthalten Phytoöstrogene.

Die folgenden Kerzen sind am beliebtesten:

  1. Klimaktol-Antikan. Natürliche Pflanzenkerze.
  2. Ovestin, Estrokad und Ovipol Clio. Diese Mittel umfassen Östriol. Die Behandlungsdauer beträgt zwei bis drei Wochen.
  3. Revitax. Erstellt auf der Basis von Heilkräutern. Es wird innerhalb von fünf Tagen angewendet.

Solche Kerzen sollten in der Regel einmal täglich vor dem Schlafengehen verwendet werden. Obwohl Zäpfchen eine geringe Menge an Hormonen enthalten, ist es verboten, sie ohne die Erlaubnis eines Arztes zu verwenden.

Was verändert sich im Körper einer Frau??

In den klimatischen und postklimatischen Perioden beginnt der Körper der Frau auf ganz andere Weise zu arbeiten. Wenn es früher auf die Fortpflanzungsaktivität abzielte, die durch Hormone unterstützt wurde, ist es jetzt nicht in der Lage, diese Enzyme zu produzieren, wodurch Stress entsteht, der die Arbeit aller Körpersysteme negativ beeinflusst.

Während dieser Zeit wird die Produktion von Hormonen der Jugend reduziert. Diese Komponenten regulieren nicht nur die Funktion der Eierstöcke, sondern wirken sich auch positiv auf das allgemeine Wohlbefinden, den Energiestoffwechsel und den Zustand von Haut, Haaren, Nägeln und Zähnen aus. Wenn das Blut nicht genügend Hormone enthält, wird die Haut schlaff, verliert einen gesunden Glanz und es treten Falten auf. Wenn Sie den Hormonmangel mit einer speziellen Therapie nicht ausgleichen, werden diese Probleme nur zunehmen. Hinzu kommt das Problem des Haarausfalls, das in fortgeschrittenen Fällen schwer zu behandeln ist.

Gegenanzeigen für eine Ersatztherapie

Die Anwendung einer Hormonersatztherapie in den Wechseljahren ist bei Patienten kontraindiziert:

  • Mit Hepatitis.
  • Brustkrebs, Endometrium.
  • Akute Thrombose und Thromboembolie.
  • Tumoren, die die Leber betreffen.
  • Mastopathie.
  • Bronchialasthma.
  • Individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.

Die angegebenen Kontraindikationen sind absolut. In jedem Einzelfall kann der Arzt auch relative Kontraindikationen für die Anwendung der HRT identifizieren.

Wie sich Hormone ohne Menstruation verändern?

Während der Wechseljahre wird die hormonelle Zusammensetzung völlig anders als während der Fortpflanzungsaktivität der Frau. Zusammen mit einer signifikanten Abnahme von Progesteron und Östrogen kommt es zu einer Zunahme des Hormons Thyroxin, was zu zahlreichen Fehlfunktionen und äußerem Welken führt. Ein solches hormonelles Ungleichgewicht führt zu einer Verletzung der Mikrozirkulation des Blutes, weshalb schmerzhaftes Erröten und übermäßiges Schwitzen so oft mit den Wechseljahren einhergehen.

In den Wechseljahren nimmt häufig der Östradiolspiegel ab, der die Stoffwechselprozesse reguliert. Sein Mangel führt zum Problem des Übergewichts.

Die gesamte Komplexität des Hormonsystems liegt in der Tatsache, dass sie die Funktion des Gehirns beeinflussen und die Arbeit des gesamten Organismus vollständig regulieren. Daher ist es einfach notwendig, den Hormonhaushalt während der Wechseljahre zu kontrollieren, um vorzeitiges Altern des Körpers und das Auftreten gefährlicher Krankheiten zu verhindern.

Lesen Sie auch über die Norm von FSH und LH in den Wechseljahren.

Präventivmaßnahmen

Der Gesundheitszustand von Frauen in den Wechseljahren hängt nicht nur von der Einnahme von Medikamenten ab, sondern auch vom Lebensstil. Daher müssen Sie zunächst auf die Ernährung achten. Wie Sie wissen, verlangsamen sich im Laufe der Jahre die Stoffwechselprozesse, was zur Gewichtszunahme beiträgt. Um diesen Zustand zu verhindern, ist es wichtig, nicht nur zu überwachen, was gegessen wird, sondern auch, wie oft und wie viel es passiert. Zunächst müssen Sie verhindern, dass Sie nachts zu viel essen. Wenn möglich, schließen Sie süße, gebratene, fettige und mehlige Gerichte aus. Die tägliche Ernährung sollte mehr frisches Gemüse und Obst sowie Milchprodukte enthalten. Es ist auch ratsam, auf Kaffee und starken Tee ganz zu verzichten.

Wasser spielt eine ebenso wichtige Rolle. Der Zustand der Systeme und Organe einer Frau hängt direkt von ihrem Volumen ab. Flüssigkeitsmangel wirkt sich negativ auf den Zustand des Blutes und die Bewegung der Nährstoffe aus. Die Haut verschlechtert sich ebenfalls. Um dies zu vermeiden, müssen Sie mindestens 1,5 Liter sauberes Wasser pro Tag trinken.

Auch im Alter von 50 Jahren können sportliche Aktivitäten nicht ignoriert werden. Aktives Leben:

  • verbessert Stoffwechselprozesse und Durchblutung;
  • entfernt überschüssige Flüssigkeit aus dem Gewebe;
  • verbessert den Zustand der Haut;
  • positive Wirkung auf Wirbelsäule und Gelenke;
  • erhöht die Synthese natürlicher Hormone;
  • fördert die Stimmung.

Wenn Sie es nicht können, können Sie einfach spazieren gehen.

Die Reorganisation des hormonellen Hintergrunds belastet das Nervensystem zusätzlich. Deshalb ist es wichtig, Schlaf und Ruhe zu überwachen. Der Körper muss vollständig ruhen.

Um sicherzustellen, dass die Stimmung immer nur positiv ist, ist es wichtig, mehr mit Angehörigen zu kommunizieren, die Freude und Vertrauen in die Zukunft schenken.

Um die Entwicklung der Pathologie frühzeitig zu erkennen oder Ängste zu beseitigen, muss zur Prophylaxe regelmäßig ein Spezialist aufgesucht werden. Neben dem Gynäkologen müssen Sie sich auch einem Mammologen, Kardiotherapeuten, Psychologen, Zahnarzt und anderen unterziehen.

Beschreibung und Gründe

Es gibt häufige Fälle, in denen sich die übliche, für die Wechseljahre normale hormonelle Veränderung zu einem schweren hormonellen Versagen entwickelt, das zu schwerwiegenden negativen gesundheitlichen Folgen führt. Hormonelles Versagen ist ein klinisches Bild, das sich durch Pathologie, zahlreiche innere Störungen, ausgedrückt als Auftreten einer Reihe von Krankheiten, manifestiert, die von Problemen mit dem Herz-Kreislauf-System über Stoffwechselstörungen bis hin zu äußeren Manifestationen (Haarausfall oder umgekehrt erhöhte Haarigkeit der Haut, schnell) reichen Altern, Gewichtszunahme usw.).

Die Ursachen für ein hormonelles Versagen können in folgenden Faktoren liegen:

  • Häufiger Stress;
  • Schlafmangel;
  • Unsachgemäßer Lebensstil (schlechte Gewohnheiten, unausgewogene Ernährung, mangelnde körperliche Aktivität);
  • Schlechte Ökologie;
  • Nierenerkrankung
  • Nebenwirkungen einer Operation an den Beckenorganen;
  • Genetischer Faktor.

Symptome

Sie können das hormonelle Versagen anhand der folgenden Symptome bestimmen:

  1. Schnelle Abnahme der Libido;
  2. Schnelle Ermüdbarkeit;
  3. Häufig wechselnde, fortschreitende emotionale Ausbrüche (von Tränen zu Aggressionen und umgekehrt);
  4. Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten, Lethargie, Schläfrigkeit;
  5. Gewichtszunahme bis zu 20 kg oder mehr;
  6. Das Auftreten von Osteoporose, die ein Zeichen für Stoffwechselstörungen und das Auswaschen von Kalzium aus dem Körper ist;
  7. Das Auftreten zahlreicher Papillome und Haarigkeit der Gesichtshaut.

Wenn Sie eines oder mehrere der oben genannten Symptome feststellen, müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren, um das allgemeine Bild des Gesundheitszustands zu ermitteln und die erforderlichen Maßnahmen zur Beseitigung des Versagens zu entwickeln.

Welche Tests müssen durchgeführt werden?

Um das hormonelle Versagen und den Grad seiner Komplexität zu identifizieren und den Arzt eine geeignete Therapie verschreiben zu können, muss zunächst eine Analyse der FSH- und LH-Hormone durchgeführt werden. Es sind diese Hormone, die die Aktivität der Beckenorgane und den Hormonspiegel regulieren. Das allgemeine Bild der Gesundheit der Frau hängt von ihren Indikatoren ab. Diese Analysen bestimmen den Östrogenspiegel, deren Mangel oder umgekehrt einen Überschuss.

Ebenso wichtig ist eine Analyse der Progesteron- und Östradiolspiegel, die auch die Hormonspiegel regulieren. Ihr Mangel oder Überangebot kann zu schwerwiegenden Folgen führen, die durch korrekt verschriebene Medikamente leicht beseitigt werden können..

Damit die Diagnose zusammen mit der Durchführung von Tests korrekter gestellt werden kann, ist es wichtig, sich einer Untersuchung durch einen Gynäkologen und Beckenultraschall zu unterziehen. Die Testergebnisse ermöglichen es dem Arzt, ein Rehabilitationsprogramm zu erstellen, das je nach Versagensgrad in der Regel zwei bis sechs Monate dauert.

Bluttests

Wenn Sie Probleme haben, können Sie eine Blutuntersuchung durchführen, um die Indikatoren zu bestimmen.

In diesem Fall müssen Sie einige Regeln befolgen:

  • Wenn der Menstruationszyklus weiterhin besteht, sollten die Tests am 21. Tag des Zyklus durchgeführt werden.
  • Sie müssen acht oder mehr Stunden vor der Blutspende essen.
  • Am Tag vor den Tests können Sie keine scharfen oder fetthaltigen Lebensmittel einnehmen.
  • gib morgens Blut;
  • Zwei Wochen vor dem Test kann man nicht trinken, rauchen und Sex haben, es sollte keine stressigen Situationen geben.

Behandlung

Die Behandlung wird auf der Grundlage der Testergebnisse verordnet und kann sein:

  • radikal, geschlossen durch Beseitigung der Grundursache des Problems (in der Regel handelt es sich um eine tumorähnliche Bildung hormonproduzierender Natur) und anschließende ätiologische Behandlung;
  • In dem Fall, in dem das Versagen nicht durch eine schwerwiegende Pathologie (Tumor) verursacht wird, wird eine Hormonersatztherapie verschrieben.

Eine Substitutionstherapie kann mehrere Monate lang verschrieben werden, wenn das Versagen nicht ausgeprägt ist, aber in fortgeschrittenen Stadien kann die Behandlung lebenslang sein. In diesem Fall wird der Mangel (oder Überschuss) an Hormonen, der zu einem Ungleichgewicht führt, ausgeglichen.

Bei Verletzungen des endokrinen Systems wird eine stimulierende Therapie durchgeführt, die die Aktivität der endokrinen Drüsen wiederherstellt. Zu diesem Zweck werden Neurohormone verwendet, die die Hypophyse beeinflussen..

Die stimulierende Therapie wird nicht lebenslang verschrieben, sondern in Kursen, die auch die Funktion der Nebennieren regulieren..

Bei erhöhter Aktivität des endokrinen Systems wird eine Blockierungstherapie angewendet, die auch bei der Behandlung einer Reihe von Neoplasmen wirksam ist. Typischerweise wird diese Art der Behandlung in Kombination mit einer Operation oder Bestrahlung verwendet, um tumorähnliche Formationen zu beseitigen, die ein inneres Ungleichgewicht verursachen..

Wenn das Versagen nicht ausgeprägt ist, kann der Arzt eine sparsame Alternative zur medikamentösen Behandlung, die Kräutermedizin, empfehlen. Rotklee, Wermut, Cinquefoil und andere Kräuterpräparate, die drei Monate lang eingenommen werden, wirken sich positiv auf den weiblichen Körper aus.

Lesen Sie hier über Volksbehandlungen bei Wechseljahrsbeschwerden..

Die rechtzeitige Identifizierung des Problems und die richtige Behandlung helfen, die negativen Manifestationen der Wechseljahre zu überwinden. Aber nach vierzig sollten Sie daran denken, dass Sie Ihren Lebensstil und Ihre Ernährung völlig überdenken müssen. Es ist wichtig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, Stresssituationen zu vermeiden und die körperliche Aktivität zu steigern. Dann wird die Jugend von Körper und Geist viele, viele Jahre dauern..

Indikationen

Postmenopausale Hormone sind für mehrere Gruppen von Patienten mit verschiedenen Beschwerden angezeigt:

  1. Zur Beseitigung symptomatischer Störungen in Form von Hitzewallungen, Fieber, Herzklopfen, schmerzhaften Uterusblutungen, vaginaler Trockenheit, Atemnot, Hautalterung, Neurose, Genitalatrophie, Blutdrucksprüngen usw..
  2. Vorbeugende Therapie zur Verhinderung von Spätkomplikationen in Form von Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: frühe Wechseljahre unterschiedlicher Herkunft, eine Vorgeschichte von Knochendichtestörungen, kardiovaskuläre Dysfunktion.

Hormonelle Medikamente können auch für den klassischen Verlauf der Wechseljahre empfohlen werden. Während der Prämenopause - um den Zyklus zu normalisieren, Wechseljahre - um die Symptome zu reduzieren, nach der Menopause - um das Risiko der Bildung von Neoplasien zu verringern.

Natürliche Östrogene für die Wechseljahre: Kräuter, Medikamente, Produkte

Mit dem Einsetzen der Prämenopause im weiblichen Körper beginnen irreversible Veränderungen, die sich häufig in unangenehmen Symptomen äußern. Der Mangel an Sexualhormonen beeinträchtigt nicht nur das Aussehen, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden der Patienten. Während dieser Zeit tritt Bluthochdruck auf, Kopfschmerzen und chronische Müdigkeit können auftreten, aber das unangenehmste Symptom sind Hitzewallungen.

Heute raten Ärzte, Östrogen in den Wechseljahren einzunehmen, um schwere Manifestationen zu lindern. Überlegen Sie, welche Medikamente auf ihnen basieren..

verstecken Arten von weiblichen Hormonen Welche Substanzen reichen für die Wechseljahre nicht aus? Wie kann man den Beginn der Wechseljahre verzögern und ihre Manifestationen reduzieren? Wechseljahre und Östrogene: Medikamente, Kräuter, Produkte Arten und Wirkungen von Phytoöstrogenen auf die Wechseljahre Ernährung Kräuter Essentielle Medikamente mit Östrogen für die Wechseljahre Hormonelle Medikamente Anwendungsgebiete Ist eine Hormonersatztherapie für die Wechseljahre sicher? Natürliche Östrogene für die Wechseljahre Wie man Hormontabletten für die Wechseljahre wählt HRT für die Wechseljahre: Vor- und Nachteile

Arten von weiblichen Hormonen

Bei Frauen werden 2 Arten von Sexualhormonen produziert, Östrogen und Progesteron. Die erste hat wiederum drei Formen - Östradiol, Östron und Östriol. Diese Substanzen sind nicht nur für die Fähigkeit der Frau verantwortlich, Kinder zur Welt zu bringen, sondern auch für alle Stoffwechselprozesse im Körper, weshalb Patienten während der altersbedingten Anpassung möglicherweise Fehlfunktionen in allen Organen und Systemen spüren.

Die Aufnahme von Östrogenen in den Wechseljahren hilft, den Mangel an Sexualhormonen auszugleichen, der aufgrund des Aussterbens der Eierstockfunktion auftritt. In seiner reinen Form wird Östradiol jedoch nicht empfohlen. Diese Substanz kann die Umwandlung von Zellen in eine maligne Form und das Wachstum verschiedener Neoplasmen hervorrufen..

Heute wird Östriol zur Hormonersatztherapie in der Prämenopause eingesetzt. Diese Form ist viel sicherer, aber bei der Verschreibung von darauf basierenden Medikamenten ist es äußerst wichtig, die richtige Dosierung zu berechnen. Bei einem erhöhten Östriolgehalt können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und allgemeines Unwohlsein auftreten.

In der zweiten Phase der Wechseljahre im Körper sinkt auch der Progesteronspiegel. Diese Substanz ist verantwortlich für die Knochendichte, die Stabilität des emotionalen Hintergrunds und die Gewichtskorrektur. Bei einem Mangel an Progesteron kann der Patient eine Zunahme unerwünschter Haare, Gewichtszunahme, trockener Haut usw. feststellen. Ein Überschuss dieser Substanz kann jedoch zu unerwünschten Folgen führen, nämlich depressiven Zuständen, Fettleibigkeit und Verdauungsstörungen. Nur ein Arzt kann Progesteron nach klinischen Blutuntersuchungen verschreiben.

Wichtig! Nur ein Arzt sollte ein Arzneimittel mit Östrogen in den Wechseljahren wählen, basierend auf den Testergebnissen und dem allgemeinen Wohlbefinden des Patienten!

Welche Substanzen fehlen in den Wechseljahren??

Der Hormonspiegel bei Frauen ändert sich mit den Wechseljahren. In der ersten Phase beginnen die Östradiolspiegel im Körper abzunehmen, sie überwiegen jedoch immer noch gegenüber der Progesteronmenge. Während dieser Zeit werden Fehlfunktionen und Manifestationen unangenehmer Symptome der Menostase beobachtet.

In der zweiten Phase der Wechseljahre nimmt Östradiol weiterhin schnell ab, aber auch Progesteron wird kleiner. Während dieser Zeit werden am häufigsten Gewichtszunahme, die Entwicklung von Osteoporose beobachtet, Probleme mit dem Herzen und dem Gefäßsystem beginnen.

In der dritten Phase der Wechseljahre stoppt die Produktion weiblicher Hormone vollständig. Zu diesem Zeitpunkt gibt es eine vollständige Auslöschung der Gliedmaßen und der Gebärmutter, sie sind verkleinert. Diese Organe erfüllen ihre Funktionen nicht mehr und die Frau geht in die postmenopausale Phase.

Die Behandlung mit Hormonen synthetischen oder natürlichen Ursprungs ist nur in den ersten beiden Phasen der Menostase ratsam. Wenn die Gebärmutter und die Eierstöcke nicht mehr vollständig funktionieren, werden Östrogene in Tabletten nicht mehr benötigt, da sich der Körper zu diesem Zeitpunkt bereits an eine neue Funktionsweise anpassen und neu einstellen sollte.

Wie man den Beginn der Wechseljahre verzögert und ihre Manifestationen reduziert?

Ab dem 40. Lebensjahr merkt jede Frau, wie sich ihr Körper verändert. Zunächst treten leichte Vorläufer des Verblassens der Eierstöcke auf, wie seltene Fehlfunktionen des Menstruationszyklus, erhöhte Reizbarkeit und erste Falten. In diesem Moment müssen die Patienten glauben, dass bald eine altersbedingte Umstrukturierung eintreten könnte, und es ist an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um den Beginn der Wechseljahre zu verzögern und ihre Manifestationen zu minimieren.

Es gibt verschiedene wirksame Methoden zur Verlängerung der Fortpflanzungsfunktion und damit der Jugend. In der ersten Phase, wenn der Menstruationszyklus noch vorhanden ist, können Sie den Beginn der Menostase verzögern, indem Sie Ihre Ernährung anpassen, schlechte Gewohnheiten aufgeben und Ihren Lebensstil ändern. Experten haben bewiesen, dass Patienten, die keinen Alkohol trinken, Sport treiben und sich gesund ernähren, viel später in die Wechseljahre geraten. Der Verlauf ist mild und weist keine schweren Symptome auf.

In späteren Stadien ist eine medikamentöse Therapie erforderlich, wenn unangenehme Symptome wie:

  • Ebbe und Flut.
  • Druckstöße.
  • Kopfschmerzen.
  • Herzenskummer.
  • Harninkontinenz.
  • Trockenheit der Vaginalschleimhaut usw..

Östrogenhaltige Präparate für die Wechseljahre können vom behandelnden Arzt nur nach gründlicher Untersuchung und entsprechender Diagnose verschrieben werden. Heutzutage gibt es mehrere Gruppen von Arzneimitteln, die natürliche oder synthetische Substanzen enthalten, die den Östradiolmangel in den Wechseljahren ausgleichen, was bedeutet, dass sie dessen Manifestation erheblich erleichtern..

Wechseljahre und Östrogene: Drogen, Kräuter, Lebensmittel

Bevor Sie Maßnahmen zur Erhöhung der sexuellen Substanzen im Körper ergreifen, müssen Sie deren Spiegel mittels einer klinischen Blutuntersuchung bestimmen. Mit Beginn der Prämenopause sinken die Östradiolspiegel und können zwischen 53 pg / ml oder weniger liegen. Wenn der Spiegel unter den Wert von 10 pg / ml fällt, ist eine künstliche Wiederauffüllung der Substanz erforderlich, da mit solchen Indikatoren die Wechseljahre besonders schwierig sind.

Die Stabilisierung des hormonellen Hintergrunds kann Folgendes umfassen:

  • Natürliche Hormone für Frauen mit Wechseljahren.
  • Synthetische Drogen.
  • Volksrezepte.
  • Spezielle Diät.

Arten und Auswirkungen von Phytoöstrogenen auf die Wechseljahre

In der Natur gibt es verschiedene Arten von Lebensmitteln, die reich an Phytoöstrogenen sind. Erstens sind dies Lebensmittelprodukte, die für jeden Verbraucher erhältlich sind, und Analoga weiblicher Genitalsubstanzen sind auch in einigen Kräutern enthalten..

Ernährung

Es wird empfohlen, lange vor den Wechseljahren richtig zu essen und Lebensmittel, die reich an natürlichen Phytohormonen sind, in Ihre Ernährung aufzunehmen. Bereits im Alter von 30 Jahren sollte jede Frau verstehen, dass die richtige Ernährung der Schlüssel zur Verlängerung von Jugend, Schönheit und Gesundheit ist. Unter Produkten mit einem hohen Gehalt an natürlichem Östrogenhormon können identifiziert werden:

  • Alle Arten von Hülsenfrüchten.
  • Petersilie, Sellerie und Blattgemüse.
  • Karotten, Knoblauch, Spargel.
  • Vollkorn.
  • Sauermilchprodukte.
  • Pflanzenöl (meistens Olivenöl).

Indem Sie während der Wechseljahre regelmäßig Lebensmittel mit natürlichen weiblichen Hormonen in Ihre Ernährung aufnehmen, können Sie den Beginn der Menostase verzögern und unangenehme Symptome lindern.

Kräuter

Auch im Kampf gegen die Manifestationen der Menostase helfen Volksrezepte, die auf dem Abkochen von Kräutern basieren. Phytoöstrogene kommen in folgenden Pflanzen vor:

  • Leinsamen.
  • Hirtenbeutel.
  • Weißdorn.
  • Sibirischer Ginseng.
  • Rotklee.
  • Gebärmutter der Kiefer.
  • Roter Pinsel.
  • Salbei.
  • Petersilie.

Basierend auf diesen Kräutern können Sie Abkochungen, Tees, Tinkturen und Bäder zubereiten. Alle von ihnen bei regelmäßiger Anwendung lindern wirksam Wechseljahrsbeschwerden.

Wichtig! Selbst pflanzliche Phytoöstrogene mit Wechseljahren können nur nach Rücksprache mit einem Frauenarzt eingenommen werden, da sie auch Nebenwirkungen haben können..

Essentielle Medikamente mit Östrogen für die Wechseljahre

Zur Behandlung von Manifestationen und Komplikationen der Prämenopause werden heute zwei Haupttypen von Arzneimitteln mit dem Gehalt an notwendigen Substanzen verwendet, nämlich hormonhaltige und nicht hormonelle Wirkstoffe. Diese Arzneimittel können in Form von Tabletten, Salben, Dragees, Tropfen und Pflastern vorliegen.

Hormonelle Drogen

Hormonelle Medikamente gleichen den Östradiolmangel wirksam aus und lindern die Hauptsymptome der Wechseljahre. Diese Medikamente haben jedoch viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, und daher ist es notwendig, die vom behandelnden Arzt verschriebene Dosierung und den Zeitplan genau einzuhalten. Die beliebtesten hormonhaltigen Produkte in unserem Land sind:

  • Zubereitungen mit Östrogen für die Wechseljahre: Östradiol, Ovestin, Estrofem, Presomen.
  • Östrogen- und Progesteronhaltige Arzneimittel: Femoston, Norkolut, Divina, Klimonorm.
  • Vaginalkerzen: Utrozhestan, Vagifem, Ovestin.
  • Östrogensalbe: Premarin, Ovestin.
  • Gele: Divigel, Dermestril, Menorest.
  • Aufnäher: Menostar, Klimara, Estraderm.

Eine Hormonersatztherapie in den Wechseljahren ist bei schweren hormonellen Veränderungen angezeigt. Basierend auf den Ergebnissen von Tests und Untersuchungen wird der Arzt die am besten geeignete Form der Medikation auswählen und einen individuellen Behandlungsplan erstellen. Meistens wird die HRT für einen Zeitraum von nicht mehr als 5 Jahren verschrieben, aber bei einem komplizierten Verlauf der Menostase kann die Behandlungsdauer auf 7 bis 10 Jahre verlängert werden.

Anwendungshinweise

Indikationen für die Verwendung von Östrogenersatzstoffen in den Wechseljahren sind:

  • Hitzewallungen treten mehr als 20 Mal am Tag auf.
  • Vaginale Trockenheit.
  • Unwillkürliches Wasserlassen.
  • Migräne Kopfschmerzen.
  • Plötzliche Blutdrucksprünge.
  • Die Entwicklung der Osteoparose.
  • Scharfe Gewichtszunahme.
  • Gebärmutterentfernung.

Ist eine Hormonersatztherapie für die Wechseljahre sicher??

Vor einigen Jahren wurden Arzneimittel, die nur eine Substanz enthielten, zur Behandlung von Symptomen vor der Menopause eingesetzt. Mono-Medikamente linderten die Symptome der Menopause signifikant, hatten jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen. Jüngste Studien haben also gezeigt, dass Patienten, die Medikamente mit Östradiol einnehmen, viel häufiger Krebstumoren entwickeln als Patienten, die Kombinationsmedikamente einnehmen. Es wird angemerkt, dass das Risiko für Krebs der Gebärmutter und der Brustdrüsen mit zunehmender Dosierung und Dauer der Verabreichung zunimmt.

Allerdings können nicht alle Patienten kombinierte Arzneimittel trinken. Absolute Kontraindikationen für die HRT sind:

  • Uterusblutung unbekannter Herkunft.
  • Onkologische Erkrankungen.
  • Pathologie der Nieren und Leber.
  • Gynäkologische Erkrankungen.
  • Diabetes mellitus.
  • Blutkrankheiten.
  • Mastopathie, Asthma, Epilepsie, Rheuma.

Natürliche Östrogene für die Wechseljahre

Nicht-hormonelle Medikamente für die Wechseljahre sind eine moderne und recht wirksame Alternative zur HRT. Diese Medikamente basieren auf natürlichen Analoga von Hormonen, die aus Pflanzenextrakten und Extrakten der Drüsen verschiedener Tiere extrahiert wurden. Bisher sind die wirksamsten nicht-hormonellen Medikamente zur Linderung der Wechseljahre:

Natürliche Hormone mit Wechseljahren haben praktisch keine Kontraindikationen, aber der Arzt sollte sie auch verschreiben, basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung des Patienten. Die Behandlung mit nicht hormonellen Arzneimitteln kann lange dauern, aber der erste Effekt ist erst nach 2-3 Wochen der Verabreichung zu spüren.

Die Einnahme von nicht-hormonellen Arzneimitteln über einen Zeitraum von mehr als 3 Monaten bietet den folgenden Therapieeffekt:

  • Reduzierung der Häufigkeit und Intensität von Gezeiten.
  • Übermäßiges Schwitzen loswerden.
  • Wiederherstellung der vaginalen Mikroflora.
  • Libido Erholung.
  • Schlaf Normalisierung.
  • Wiederherstellung des psychoemotionalen Hintergrunds.
  • Gedächtnis und Aufmerksamkeit verbessern.
  • Verbesserung des Zustands von Haut, Haaren und Nägeln.
  • Gewichtsnormalisierung.

Es ist erwähnenswert, dass nicht-hormonelle Medikamente in den frühen Stadien der Prämenopause am wirksamsten sind und in schweren Fällen die Aufgaben möglicherweise nicht bewältigen. Laut Ärzten hängt die Wirksamkeit dieser Medikamente jedoch direkt von der Einhaltung der Regeln für die Einnahme und Auswahl eines Arzneimittels ab.

Wichtig! Östrogene nach den Wechseljahren haben keine positive Wirkung und ihre Aufnahme ist zu diesem Zeitpunkt irrational.

Wie man hormonelle Pillen für die Wechseljahre wählt

Wenn eine Frau mit Beginn der Wechseljahre keine Angst vor schweren Symptomen hat, werden ihr hormonelle Medikamente nicht empfohlen. Forschungsergebnissen zufolge gibt es etwa 30% dieser Frauen. Sie müssen in dieser Zeit nur vorsichtiger mit ihrer Gesundheit umgehen, Sport treiben und ihre Ernährung anpassen.

Bei den verbleibenden 70% der Patienten können Hitzewallungen, Schwitzen und andere unangenehme Symptome auftreten. Ihre Behandlung und die Wahl der Medikamente hängen von der Schwere der Wechseljahre ab. Bei mäßiger Schwere wird eine Behandlung mit natürlichen Östradiolen empfohlen, wenn Hitzewallungen nicht mehr als 20 Mal am Tag auftreten. Einer Frau können Kräutertee, Nahrungsergänzungsmittel und eine spezielle Diät verschrieben werden..

Bei schweren und längeren Wechseljahren ist eine HRT selten möglich. Ein starker Hormonmangel kann zur Entwicklung von lebensbedrohlichen Begleiterkrankungen führen, aber nur ein Arzt sollte ein Arzneimittel wählen. Selbstmedikation während der verkümmerten Phase der Fortpflanzungsfunktion kann zu noch größeren Gesundheitsproblemen führen, da die HRT nur angewendet werden kann, wenn keine Kontraindikationen vorliegen.

HRT in den Wechseljahren: die Vor- und Nachteile

Bei den Patienten ist die Überzeugung, dass HRT gesundheitsschädlich ist, bereits fest verankert und kann nur in extremen Fällen angewendet werden. Verschiedene Veröffentlichungen, sowohl im Internet als auch in medizinischen Fachzeitschriften, tragen zu dieser Überzeugung bei. Nach Ansicht des Spezialisten eliminieren jedoch ein korrekt aufgestellter Behandlungsplan und die vollständige Kontrolle der Therapie das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen. Um die Vor- und Nachteile von HRT zu verstehen, werden wir mögliche Komplikationen für jeden Punkt separat untersuchen:

  • Brustkrebs. Es wurde viel über das Thema der Entwicklung von Brustkrebs während der Einnahme von HRT geforscht. In der Tat haben Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen Östradiol und Tumorentwicklung festgestellt. Das Morbiditätsrisiko steigt jedoch erst nach 5 Jahren Drogenkonsum und nur dann, wenn eine Frau zuvor für diese Krankheit prädisponiert war (Übergewicht, Vererbung, Brustkrankheit usw.)..
  • Schlaganfälle und Herzinfarkte. Nach den Ergebnissen von Studien wurden Kreislaufstörungen bei Frauen beobachtet, die spät (nach 55 Jahren) mit der HRT begannen. Dies galt jedoch eher für Patienten, die zuvor Thrombose-Episoden hatten. Ebenfalls gefährdet waren übergewichtige Damen. Das Risiko, bei ihnen Kreislaufstörungen zu entwickeln, stieg proportional zur Therapiedauer.
  • Gebärmutter- und Eierstockkrebs. Nach den Ergebnissen von Studien wurde festgestellt, dass eine Hormontherapie das Risiko für die Entwicklung gynäkologischer onkologischer Tumoren wirklich erhöht. Die Situation wird durch die Tatsache verschärft, dass die frühen Symptome von Gebärmutter- und Eierstockkrebs den Manifestationen der Wechseljahre sehr ähnlich sind. Wenn Sie ohne Untersuchung mit der Einnahme von Medikamenten beginnen, kann dies zum Wachstum eines bereits im Embryo vorhandenen Tumors führen. Studien werden jedoch nicht als ausreichend angesehen, um den Schluss zu ziehen, dass die Abhängigkeit der HRT von der Entwicklung von Gebärmutter- und Eierstockkrebs besteht.
  • Schwere Symptome. Vor dem Hintergrund der Einnahme von Östradiol sind die Manifestationen der Wechseljahre signifikant reduziert. Eine Frau kann weiterhin ein normales erfülltes Leben führen, ohne die Arbeit aufzugeben und mit Freunden zu kommunizieren.
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße. Studien haben gezeigt, dass die HRT in den ersten Jahren der Prämenopause den Zustand der Blutgefäße und des Herzens positiv beeinflusst und als Schutz gegen Herzinfarkte und Schlaganfälle dient.
  • Atrophie der Vaginalschleimhaut. Mit der Entwicklung atrophischer Prozesse der Vaginalschleimhaut haben synthetische Substanzen eine hohe Behandlungseffizienz gezeigt. In diesem Fall werden die besten Ergebnisse mit der Verwendung spezieller Salben und Gele für die intravaginale Verabreichung erzielt.
  • Die Entwicklung der Osteoparose. Nach Testergebnissen hemmt Östradiol die Knochenentmineralisierung signifikant, jedoch nur bei HRT in den frühen Stadien der Menostase. Es wurde nachgewiesen, dass die Einnahme von Östradiol in den Wechseljahren und nach der Menopause die Anzahl der mit Osteoporose verbundenen Frakturen nicht verringert. Durch die Einnahme von Medikamenten im prämenopausalen Stadium können Sie jedoch die Knochendichte über viele Jahre aufrechterhalten.

Nach den Ergebnissen derselben Studien sind natürliche Hormone mit Wechseljahren weniger gefährlich. Sie haben praktisch keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Sie können lange Zeit ohne Angst eingenommen werden, aber pflanzliche Substanzen sind synthetischen Substanzen in der Wirksamkeit der Behandlung deutlich unterlegen.

Progesteron in den Wechseljahren bei Frauen

Progesteron ist das wichtigste weibliche Hormon, das die Befruchtung des Eies, den normalen Verlauf der Schwangerschaft, steuert. Die Substanz ist nicht nur in den fruchtbaren Jahren wichtig, sondern auch in den Wechseljahren, wenn die Fortpflanzungsfähigkeit bereits ausgestorben ist. Progesteron unterstützt die Arbeit vieler Körperstrukturen, mit seinem Mangel verschlechtert sich die körperliche Verfassung spürbar. Was bedeutet es, wenn Progesteron in den Wechseljahren niedrig oder hoch ist? Wie man die Konzentration des Hormons im Blut normalisiert?

Progesteron und seine Auswirkungen auf den Körper

Im weiblichen Körper werden zwei Arten der wichtigsten weiblichen Hormone produziert: Östrogen und Progesteron. Jeder Typ erfüllt seine Funktionen, wird in den Eierstöcken synthetisiert und hängt vom Hormonspiegel ab, der von der Hypophyse des Gehirns ausgeschüttet wird (luteinisierend und follikelstimulierend). FSH aktiviert die Aktivität mit dem Aufkommen der Menstruation, sorgt für eine östrogene Synthese und hilft, die Follikel in den Eierstöcken zu reifen. Und LH wirkt in der zweiten Hälfte des Zyklus, ist verantwortlich für die Produktion von Progesteron und Eisprung. Die Aktivierung der Progesteronsynthese wird nach Ruptur des Follikels, dem Auftreten eines reifen Eies und der Bildung des Corpus luteum beobachtet.

Es gibt Perioden im Leben einer Frau, in denen Progesteronmangel die Norm ist. Dies sind die ersten zwei Jahre der Pubertät und hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren. Zu jedem anderen Zeitpunkt signalisiert Progesteronmangel Unfruchtbarkeit, die durch das Fehlen des Eisprungs, eine intensive Uteruskontraktion, Krebspathologien, Anomalien in der Entwicklung des Fortpflanzungssystems und andere schwerwiegende Krankheiten verursacht wird.

Progesteron und Östrogen wirken in einem Komplex, sind in einem gewissen Gleichgewicht. Progesteron steuert die Funktion der Genitalien, den Grad der Erhöhung der Gebärmutter und die Dichte der Gebärmutterhalssekrete hängt vom Hormon ab. Das Hormon bereitet die Uteruswand auf die Anhaftung des befruchteten Eies vor, reduziert die Häufigkeit und Intensität von Kontraktionen der Uterusmuskulatur. Progesteron beeinflusst nicht nur das Fortpflanzungssystem, sondern unterstützt auch die Funktion vieler Körperstrukturen und normalisiert den emotionalen und mentalen Zustand. In Kombination mit Östrogen bereitet es die Brustdrüsen auf die Sekretion vor..

Veränderung der Progesteronproduktion in den Wechseljahren

Mit dem Aufkommen der Wechseljahre werden die Funktionen der Gonaden unterdrückt, ein Abfall des Hormonspiegels im Blut führt zum allmählichen Verschwinden des Eisprungs. In der postmenopausalen Phase stoppt der Menstruationszyklus, die Eier reifen nicht, verlassen die Follikel nicht. Infolgedessen hört das Corpus luteum, das die Synthese des größten Teils des Progesterons liefert, auf, sich zu bilden. Aus diesem Grund kommt es zu einer starken Veränderung des Progesterons im Blut. Die Substanz verschwindet jedoch nicht vollständig aus dem Körper, sondern wird in geringer Menge von den Nebennieren produziert.

Für Progesteron liegt die Norm bei Frauen in den Wechseljahren zwischen 0,32 und 0,64 nmol / l (zwischen 0,09 und 0,21 ng / ml)..

In den Wechseljahren beträgt die Östrogennorm durchschnittlich 53 pg / ml. Bei einigen Patienten sinkt Östradiol in den Wechseljahren auf 5 bis 6 pg / ml. In diesem Fall steigt das Risiko für Osteoporose, Pathologien des Herzens und des Gefäßsystems.

Wenn Progesteron mit Wechseljahren unter den Normalwert fällt, wird dieser Prozess begleitet von:

  • Hitzewallungen (manifestiert sich in einem Temperaturanstieg der oberen Körperhälfte und Schwitzen);
  • reichlich Haarwuchs;
  • Aufrauen der Haut;
  • Austrocknen der Vaginalwände (aufgrund derer Schmerzen bei intimen Handlungen empfunden werden);
  • emotionale Instabilität;
  • Schlafstörungen;
  • erhöhte Anfälligkeit für Fettleibigkeit;
  • Schwellungen;
  • Migräne, Schwindel;
  • Blutdruck senken.

Bestimmung des Blutprogesteronspiegels

Nur wenige Frauen fühlen sich in den Wechseljahren wohl. Viele Patienten beschweren sich bei Ärzten über Unwohlsein, Gezeitenattacken, emotionale und psychische Störungen und andere Probleme, die durch altersbedingte hormonelle Veränderungen verursacht werden. Wechseljahrsbeschwerden zu tolerieren lohnt sich nicht, Sie müssen sich an einen Gynäkologen wenden. Der Arzt wird den Patienten zu Tests schicken, anhand derer er die optimale Therapie verschreibt. Blutuntersuchungen werden normalerweise für Östrogen-, Progesteron-, LH- und FSH-Spiegel verschrieben. In einigen Fällen ist eine Konsultation mit anderen medizinischen Fachkräften erforderlich..

Die Testergebnisse sind zuverlässig, wenn eine Frau alle Regeln für die Blutspende für einen Labortest einhält..

  1. Alle Analysen werden in einem Labor durchgeführt. Gehen Sie nicht zu Blutspendeverfahren in verschiedenen Kliniken.
  2. Einem blutentnehmenden Arzt müssen detaillierte Informationen über den Zustand seines Körpers zur Verfügung gestellt werden: die Merkmale des monatlichen Zyklus, die Zeit der Wechseljahre, die Wirkung der auf den Körper eingenommenen Medikamente. Und während der Schwangerschaft das Trimester angeben.
  3. Eine wichtige Frage ist, wann Tests durchgeführt werden müssen. Die Blutentnahme erfolgt morgens (optimal morgens). Der Patient sollte das Labor mit leerem Magen besuchen. An den Tagen 21 bis 23 des Zyklus, dh in der Lutealphase (wenn das Hormon maximal aktiv ist) wird Blut für Progesteron entnommen..

Studienvorbereitung

Damit Blutuntersuchungen auf Hormone zuverlässig sind, müssen Sie sich auf eine Studie zu LH, Progesteron und Östrogen vorbereiten. Die richtige Vorbereitung umfasst mehrere Punkte:

  1. Mindestens eine Woche vor der Einnahme des Biomaterials müssen Sie die Einnahme von Medikamenten abbrechen, die den hormonellen Hintergrund einer Frau beeinträchtigen können. Solche Arzneimittel umfassen orale Kontrazeptiva, Antikonvulsiva, androgene und antiandrogene Arzneimittel, Analoga von luteinisierendem Hormon, Hormonkomplexe und Arzneimittel, die nur Östrogen oder Progesteron enthalten.
  2. Fünf Tage vor dem Eingriff sollten Zigaretten, alkoholische und tonische Getränke weggeworfen werden..
  3. Eine Woche vor dem Laborbesuch müssen Sie sich vor stressigen Auswirkungen, übermäßigem physischen und intellektuellen Stress schützen.
  4. Drei Tage vor dem Eingriff werden fetthaltige Gerichte von der Speisekarte gestrichen.
  5. Am Tag vor der Hormonanalyse sind sexuelle Beziehungen ausgeschlossen.
  6. 12 Stunden vor dem Eingriff ist die Nahrungsaufnahme nicht akzeptabel (Sie können jedoch Wasser trinken)..

Norm

Es gibt keinen genauen Wert für Progesteron. Die Konzentration einer Substanz im Körper ändert sich nach einer Änderung des Menstruationszyklus. In den Wechseljahren bei Frauen wird 0,64 nmol / l als normaler Hormonspiegel im Blut angesehen.

Defizit

Die Gründe für den niedrigen Progesteronspiegel im Körper sind folgende Faktoren:

  • hormonelle Störungen;
  • Pathologie der endokrinen Drüsen;
  • entzündliche Erkrankungen des Fortpflanzungssystems mit infektiösem Ursprung;
  • Mangel an Eisprung während des Zyklus.

Symptome eines Hormonmangels sind:

  • Akne und entzündliche Hautausschläge auf der Haut, die durch vermehrte Arbeit der Talgdrüsen verursacht werden;
  • schwere und schmerzhafte Perioden;
  • unnatürlich dichte und schmerzhafte Brüste;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr durch Austrocknen der Vaginalwände;
  • mentale und emotionale Störungen;
  • Schlaflosigkeit.

Mangelbehandlung

Um mit Progesteronsprüngen in den Wechseljahren und nach den Wechseljahren fertig zu werden, müssen Hormonersatzmittel eingenommen werden. Die Aufnahme von synthetischen Hormonen ist nur nach Erlaubnis des behandelnden Arztes zulässig. Die Wirksamkeit einer Behandlung mit Hormonmangel steigt, wenn der Patient die folgenden Empfehlungen einhält:

  • vermeidet Stress, versucht die Auswirkungen von Stresseffekten zu beseitigen, konsultiert einen Psychologen;
  • machbares körperliches Training (mit Wechseljahren optimale Fitness, Schwimmen, Joggen);
  • isst richtig und vollständig, beinhaltet keinen Salzgehalt, geräuchertes Fleisch, Gewürze, Konserven in der Ernährung, beachtet das Trinkregime;
  • unterstützt eine gesunde Figur, vermeidet das Auftreten von Übergewicht;
  • bekommt genug Schlaf, ruht voll, überarbeitet nicht;
  • schließt schlechte Gewohnheiten aus;
  • minimiert den Gebrauch von alkoholischen und tonischen Getränken, süßem Soda.

Überschuss

Ein hoher Progesteronspiegel in den Wechseljahren kann schwerwiegende Probleme im Körper verursachen. Die folgenden Faktoren sind Provokateure mit hohem Hormonspiegel in den Wechseljahren:

  • Uterusblutung;
  • anhaltende Menstruationsstörungen;
  • Nierenversagen;
  • hormonelle Medikamente.

Übermäßiges Progesteron in den Wechseljahren manifestiert sich:

  • Fettleibigkeit
  • eitrige Hautausschläge;
  • schnelle Überarbeitung;
  • emotionales Ungleichgewicht.

Überbehandlung

Eine starke Veränderung des Progesterons bei Frauen nach der Menopause ist ein ernstes und gefährliches Phänomen, das nicht ignoriert werden kann. Das Hormon wird durch Tamoxifen und andere Antiöstrogen-Medikamente auf normale Werte zurückgeführt. Die Annahme dieser Medikamente ist erst nach Ernennung eines Arztes zulässig. Ein Gynäkologe kann die Patientin zur zusätzlichen Untersuchung zu einem Endokrinologen schicken. Vor der Therapie ist es wichtig zu bestätigen, dass hohe Hormonspiegel nicht auf eine Empfängnis zurückzuführen sind..

Zusätzlich zur Hormontherapie sollte die Rückgabe von Progesteron an eine normale Frau:

  • Minimieren Sie proteinreiche Lebensmittel, die die Hormonsynthese in der Ernährung stimulieren.
  • Nehmen Sie Kräutertees und Aufgüsse, die helfen, den hormonellen Hintergrund zu normalisieren.

Diätetische Progesteronspiegel

Um den hormonellen Hintergrund zu stabilisieren und die Funktionen von Progesteron aufrechtzuerhalten, ist es wichtig, die Ernährung auszugleichen. Während der Wechseljahre müssen Sie eine Diät einhalten, genügend Wasser trinken und eine Gewichtszunahme verhindern. Dies reduziert unangenehme Wechseljahrsbeschwerden..

Um den Spiegel weiblicher Hormone in den Wechseljahren zu stabilisieren, wird empfohlen, die folgenden Produkte in das Menü aufzunehmen:

  • Geflügelfleisch;
  • Mageres rotes Fleisch;
  • Seefisch;
  • Eier
  • Hülsenfrüchte;
  • Milchprodukte;
  • Nüsse
  • Getreide Getreide;
  • Gemüse;
  • Leinöl.

Progesteron wird im Körper unter Beteiligung von Cholesterin, Tocopherol und Bioflavonoiden synthetisiert. Die oben genannten Produkte sind reich an diesen Substanzen. Daher ist eine solche Ernährung für einen niedrigen Hormongehalt nützlich.

Spiegel und Anomalien des Progesterons in den Wechseljahren

Progesteron in den Wechseljahren, nach den Wechseljahren und in den Wechseljahren: die Norm bei Frauen, die Regeln für eine Analyse dessen, was mit dem Körper passiert

Progesteron (ein Schwangerschaftshormon) wird am häufigsten im Zusammenhang mit der Fortpflanzungsfunktion einer Frau erwähnt, da es in erster Linie für die Fähigkeit verantwortlich ist, Kinder zu gebären. Darüber hinaus führt er auch während des Aussterbens solcher Gelegenheiten, d. H. Während der Wechseljahre, eine ebenso verantwortungsvolle Aufgabe aus - er kümmert sich um seine Gesundheit.

Produktion und Wirkung auf den Körper

Im weiblichen Körper sind das Corpus luteum (die temporäre endokrine Drüse des Eierstocks), die Nebennierenrinde und die Plazenta (während der Schwangerschaft) für die Synthese von Progesteron verantwortlich.

Dieses endogene Steroidhormon beeinflusst die Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus, den Prozess der Empfängnis und Geburt eines Kindes und schafft auch die Voraussetzungen für seine vollständige Embryonalentwicklung.

Es ist eine metabolische Zwischenverbindung bei der Produktion anderer Hormone, einschließlich Geschlecht und Kortikosteroiden. Daher ist es nicht nur für die Fortpflanzung, sondern auch für den Zustand einer Frau insgesamt sehr wichtig.

Die Funktionen von Progesteron im Körper:

  • unterstützt die Gesundheit der Brustdrüsen;
  • steuert den Glukosespiegel im Blut;
  • stimuliert die Sekretion von Talgdrüsen;
  • hilft, den Blutdruck zu erhöhen;
  • verhindert übermäßiges Haarwachstum im Gesicht und am Körper;
  • bietet "Klarheit des Denkens";
  • hilft, physischen und emotionalen Stress zu überwinden.

Referenz. Progesteron hat eine Reihe physiologischer Wirkungen, die durch die Beteiligung von Östrogenen verstärkt werden: Die Wechselwirkung von Östrogen- (ERs) und Progesteronrezeptoren (PR) stimuliert die Produktion von Schwangerschaftshormon.

Die Norm ändert sich im Laufe des Lebens: Sie hängt vom Fortpflanzungsalter, der Phase des Menstruationszyklus, der Einnahme oraler Kontrazeptiva (OK) und dem Gestationsalter ab.

Normale nicht schwangere Progesteronspiegel hängen eng mit dem Stadium des Zyklus zusammen:

ZyklusphaseNorm ohne OKOK mit OK
ng / mlnmol / lng / mlnmol / l
Menstruation (1-6 Tage)0,11–0,720,32–2,230,17–1,620,56–3,18
Follikulär (7–13 Tage)0,14–1,560,37–3,610,28–1,760,97-4,73
Eisprung (14-15 Tage)0,15–2,910,48–5,450,78–3,462,39–9,55
Luteal (Tag 16–28)0,16-17,90,51–56,90,98–26,23.26–86.1

Diese Streuung der Werte ist darauf zurückzuführen, dass während des Eisprungs nicht einer, sondern mehrere Follikel reifen können.

Ab dem Moment der Empfängnis beginnt ein rascher Anstieg des Hormonspiegels im Blut:

Trimester der SchwangerschaftNorm
ng / mlnmol / l
I (Woche 1–13)11.19–9035,6–286,2
II (Woche 14–26)25,5–89,471,2–284,3
III (27–40 Wochen)48,4-422,5153,9–1343,55

Zwei Tage vor der Geburt fällt der Spiegel stark ab - auf 2,3 nmol / l (0,71 ng / ml). Dies ist notwendig, um in Zukunft die Uteruskontraktionen und die Milchproduktion zu stimulieren..

Mit Beginn der Wechseljahre nimmt die Produktion von Sexualhormonen allmählich ab. Nach einer vollständigen Beendigung der Menstruation in der Zeit nach der Menopause ist die Konzentration minimal:

MenopauseNorm ohne OKOK mit OK
ng / mlnmol / lng / mlnmol / l
Nach den Wechseljahren0,09–0,210,32-0,640,76–1,582.51–3.19

Solche niedrigen Raten werden als normal angesehen, da nach einem vollständigen Stillstand der Funktion der Eierstöcke nur noch die Nebennierenrinde weiterhin Hormone produziert.

Wichtig! Ein Überschuss in der postmenopausalen Phase, wenn er nicht mit einer Hormonersatztherapie oder der Einnahme anderer gestagener Medikamente verbunden ist, ist ein Indikator für die Entwicklung schwerwiegender Pathologien: Zystenbildung, beeinträchtigte Hypophysen-, Nieren-, Leber- und Schilddrüsenerkrankungen.

Bluttest für die Wechseljahre

Es ist möglich, nur im Nachhinein (post factum) zu beurteilen, wie viel Gesundheit mit dem Einsetzen der Wechseljahre verbunden ist, da erst nach 12 Monaten ohne Menstruation von einer vollständigen Erschöpfung der Eierstöcke gesprochen werden kann.

Um die Diagnose zu klären, verschreibt der Spezialist daher mehrere Tests, um die Wechseljahre anhand des Spiegels der miteinander verbundenen Hormone zu bestimmen:

  1. Östradiol - ein Blutgehalt von 8 bis 82 pmol / l. Dies ist das wichtigste Sexualhormon aus der Kategorie Östrogen, das für die Einhaltung des weiblichen Typs verantwortlich ist: Brustzustand, Verteilung der subkutanen Fettschicht, Sexualität usw..
  2. Follikelstimulierendes Hormon - Blutspiegel von 30 bis 125 IE / l. Es steuert die Produktion des gewünschten Östrogenverhältnisses: Wenn sie normal sind, ist die FSH-Konzentration minimal, daher steigt ihr Wert in den Wechseljahren auf ein kritisches Niveau.
  3. Progesteron - ein Blutgehalt von 0,32 bis 0,64 nmol / l. Die Substanz ist an der Bildung des Corpus luteum und der Plazenta, der Vorbereitung des Uterusendometriums zur Fixierung des Eies und der Stabilisierung des emotionalen Hintergrunds der Frau beteiligt.
  4. Luteinisierendes Hormon - Blutspiegel von 29 bis 60 IE / l. LH stimuliert den Eisprung und aktiviert die Sekretion von Sexualhormonen (Östrogen und Progesteron) in den Eierstockzellen, d. H. Wenn sie mangelhaft sind, nimmt sie unvermeidlich zu.

Diese Tests werden zur Vorbereitung auf die Schwangerschaft und während der Schwangerschaft zur Überwachung des Zustands sowie bei Verdacht auf Wechseljahre verschrieben, insbesondere wenn relevante Anzeichen vorliegen: eine Veränderung des Menstruationszyklus oder dessen Fehlen, das Vorhandensein einer gestörten Uterusblutung, Symptome eines hormonellen Versagens, die Unfähigkeit, ein Kind zu empfangen.

Ausbildung

Vor der Durchführung einer Analyse des Progesterongehalts ist keine spezielle Zubereitung erforderlich - es reicht aus, die allgemeinen Bedingungen für die Abgabe von venösem Blut zu beachten:

  • In 1–1,5 Wochen - beenden Sie die Einnahme von Medikamenten (nach Rücksprache mit Ihrem Arzt), die den Hormonspiegel beeinflussen können (Ampicillin, OK, Carbamazepin, Phenytoin, Estriol, Cyproteron, Danazol, Prostaglandin, Goserelin, Leuprolid usw.)..);
  • für 5-6 Tage - sich weigern, starken schwarzen Tee, Kaffee, alkoholische Getränke und Tabak zu verwenden;
  • Vermeiden Sie für 3–7 Tage Stresssituationen, negative Emotionen, Überlastung und intensive körperliche Anstrengung.
  • in 2-3 Tagen - mit Fetten gesättigte Lebensmittel aus der Diät nehmen (Chylose, dh das Füllen des Serums mit Triglyceriden, erschwert die Diagnose erheblich);
  • für 1-2 Tage - keinen Sex haben (Sex haben);
  • 10-12 Stunden, um die Verwendung von Lebensmitteln auszuschließen, während Wasser in einer beliebigen Menge getrunken werden kann (dies hat keinen Einfluss auf das Ergebnis)..

Referenz. Hardware-Diagnosen, d. H. Endoskopie, Ultraschall (Ultraschall), Radiographie und Fluorographie, sollten nach der Analyse oder einige Wochen vorher durchgeführt werden, da sie das Ergebnis leicht verzerren können.

Die Zuverlässigkeit des Forschungsergebnisses hängt direkt von der Qualität der erhaltenen Informationen ab. Bei der Bestimmung von Progesteron müssen daher die Regeln der Blutspende genau eingehalten werden:

  • Durchlaufen Sie alle Phasen der Analyse, die durch den Rahmen einer Diagnoseperiode begrenzt sind, in demselben Labor, das zum ersten Mal kontaktiert wurde.
  • Informieren Sie Ihren Arzt über wichtige Details Ihres Körpers:
    • Merkmale des Menstruationszyklus;
    • Schwangerschaftstrimester;
    • der Beginn der Wechseljahre;
    • Liste der Drogen.
  • Blut spenden am Morgen oder, falls dies nicht möglich ist, am Morgen (vorausgesetzt, der Patient aß zu diesem Zeitpunkt noch nicht);
  • Führen Sie eine erste Analyse im Stadium der höchsten Hormonaktivität durch, dh an den Tagen 21–23 des Zyklus (in der Lutealphase)..

Wichtig! In den Wechseljahren hat eine Frau wie bei einigen Pathologien unregelmäßige Perioden. Um Fehler zu vermeiden, muss die Analyse wiederholt werden. Auch in diesem Fall kann der Arzt eine Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) des Beckens oder eine Follikulometrie verschreiben, um die Phase des Zyklus zu bestimmen.

Postmenopausaler Zustand (Mangel)

Während der Postmenopause fehlt der Menstruationszyklus, die Reifung und Freisetzung von Eiern findet nicht statt, daher wird das Corpus luteum, das für die Synthese der großen Menge Progesteron verantwortlich ist, nicht mehr gebildet.

Der Spiegel des „Schwangerschaftshormons“ nimmt stark ab, verschwindet jedoch nicht vollständig aus dem Blut: In kleinen Dosen wird es weiterhin in der Nebennierenrinde produziert.

Die Hauptsymptome eines Progesteronmangels:

  • unvernünftiges Fieber und Schwitzen (Hitzewallungen);
  • übermäßiges Haarwachstum (Hirsutismus);
  • Elastizitätsverlust der Haut;
  • trockene Vagina, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Reizbarkeit, schlechter Schlaf;
  • starke Gewichtszunahme, Schwellung;
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit;
  • Blutdrucksenkung (Hypotonie).

Wichtig! Ein Hormonmangel bei Frauen nach der Menopause kann die Entwicklung schwerer gynäkologischer Erkrankungen wie Uterusmyome (gutartige Tumoren) und Endometriose (Proliferation von Endometriumzellen) auslösen. In einer vernachlässigten Form können diese Pathologien zu bösartigen Tumoren ausarten..

Die Vervollständigung der Östrogen produzierenden Funktionen ist das letzte Stadium von involutiven (umgekehrten) Veränderungen in den Eierstöcken, die mit der Erschöpfung der Eibestände verbunden sind.

Bei Frauen beginnt dieser Prozess bereits im Alter von 35 Jahren, und in den Wechseljahren liegt der Östrogenspiegel im Blut zwischen 5 und 54 pg / ml.

Die Hauptsymptome eines Östrogenmangels:

  • scharfe und schmerzende Schmerzen im Brustbereich;
  • Bluthochdruck (Hypertonie);
  • Hitzewallungen, Übelkeit, Schwindel;
  • Fragilität des Knochengewebes;
  • erhöhter Misstrauen, Angst, Ressentiments;
  • Stoffwechselversagen (Stoffwechselprozesse);
  • falsches Gefühl von Blasenentzündung, Harninkontinenz;
  • trockene Vagina, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Juckreiz und Brennen im Intimbereich, Unbehagen beim Gehen;
  • Lethargie, Falten, stumpfes Haar.

Progesteron und Östrogen beeinträchtigen die Schönheit und Gesundheit von Frauen erheblich, so dass ihr Mangel ihr Wohlbefinden erheblich verschlechtern kann..

Hören Sie auch in den Wechseljahren nicht auf, auf sich selbst aufzupassen: Wenn Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, wird er Ihnen eine Hormonersatztherapie (HRT) verschreiben, die den normalen Hormonspiegel wiederherstellt und infolgedessen die Intensität unangenehmer Symptome verringert, das Risiko verringert, gefährliche Pathologien zu entwickeln, und die Lebensfreude zurückbringt.

Progesteron - allgemeine Konzepte zu Biochemie, Funktion, normalen Indikatoren und der Auswirkung eines hormonellen Ungleichgewichts auf den Körper

Hormone im menschlichen Körper sind die Hauptregulatoren aller biochemischen Prozesse. Eine Frau löst Östrogene und Progesteron. Sie bestimmen die zyklische Natur von Veränderungen der Genitalien, kontrollieren die Empfängnis und tragen zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft bei..

Verfügbar über Biochemie

Progesteron ist ein Steroidhormon, das im Körper beider Geschlechter vorhanden ist. Aber Männer enthalten eine kleine Menge in konstanter Konzentration. Bei Frauen variiert die Menge in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus und der Lebenszeit.

Die Basis von Gestagenen ist wie andere Steroide Cholesterin. Diese Substanz unterliegt einer Reihe von biochemischen Reaktionen, wobei sich der endgültige Wirkstoff allmählich bildet. Die Synthese erfolgt im Corpus luteum der Eierstöcke nach dem Eisprung und in geringer Menge in den Nebennieren. Bei schwangeren Frauen tritt in der Plazenta ein Hormon auf.

Es wurde festgestellt, dass in der Plazenta kein vollständiger Zyklus der Kininproduktion stattfinden kann. Dies erfordert ein Feto-Plazenta-System, zu dem auch der Fötus gehört. Cholesterin aus dem Körper der Mutter gelangt in die Plazenta und es entsteht die Zwischensubstanz Pergnenolon und Progesteron, die dann auf den Fötus übertragen werden und die Synthese abschließen.

Nicht alles Progesteron ist in einem aktiven Zustand, das meiste bindet an Transportproteine ​​und Albumin, nur 2% sind in freier Form vorhanden. Die Ausscheidung erfolgt unter Beteiligung der Leber, wobei Kinin mit Glucuronsäure konjugiert und über die Nieren ausgeschieden wird.

Welche Auswirkungen hat der Körper??

Es ist seit langem bekannt, wofür Progesteron bei Frauen verantwortlich ist. Es wird das Hormon der Schwangerschaft genannt. Die Vorbereitung des Endometriums für die Aufnahme eines befruchteten Eies hängt von einer normalen Konzentration ab.

Für die erfolgreiche Bildung des Corpus luteum ist ein Eisprung erforderlich. Dies hängt von der Konzentration der Östrogene sowie der Hypophysenhormone ab. Follikelstimulierende und luteinisierende Hormone bestimmen die Reifung des Follikels. Der wachsende Follikel selbst produziert Östrogene, die seine Existenz unterstützen und das Endometrium vorbereiten, die Empfindlichkeit der Epithelmembran gegenüber Progesteron erhöhen.

Nach dem Eisprung produziert das Corpus luteum intensiv Progesteron. Es verwandelt das Endometrium in die Dezidualmembran, die für die Implantation des Embryos notwendig ist. Das Hormon beeinflusst die Basaltemperatur und erhöht sie vom Moment des Eisprungs bis zum Ende des Zyklus um 0,2 bis 0,5 Grad.

Die Funktionen des Hormons sind die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft:

  • fördert das Wachstum von Blutgefäßen in der Dezidualmembran;
  • blockiert die Kontraktilität der Gebärmutter;
  • stärkt das Muskelgewebe des Halses, wodurch die Entwicklung einer Abtreibung verhindert wird;
  • blockiert lokale Immunantworten, um die Abstoßung einer befruchteten Zelle zu verhindern.

Während der Schwangerschaft sorgt eine hohe Wirkstoffkonzentration für deren Erhaltung. Vor der Geburt tritt ein starker Rückgang des Kininspiegels auf. Dies wird als Auslöser für Arbeit angesehen..

Die Wirkung des Hormons erstreckt sich auf die Brustdrüsen. Aktives Kinin stimuliert die Entwicklung von Alveolen und Läppchen, in denen sich anschließend Milch bildet.

Die Menge an Hormon in den Wechseljahren nimmt ab, es tritt ein relativer Hyperöstrogenismus auf. Dieser Zustand ist ein prädisponierender Faktor für die Entwicklung endometrialer hyperplastischer Prozesse..

In Verbindung stehender Artikel: Progesteron während der Schwangerschaft

Normale Indikatoren in verschiedenen Lebensabschnitten

Die Hormonindizes befinden sich im dynamischen Gleichgewicht. Für jede Altersperiode werden ihre Werte angegeben. Die Progesteron-Norm bei Frauen im gebärfähigen Alter ist nachstehend aufgeführt:

  • 1 Phase des Zyklus - bis zu 3,6 nmol / l;
  • Tage des Eisprungs - 1,52-5,4 nmol / l;
  • Lutealphase - 3,01-88,8 nmol / l;
  • Postmenopause - bis zu 0,64 nmol / l.

Die Norm in der Lutealphase dient als Ausgangspunkt für die Bestimmung der Menge bei schwangeren Frauen. Der Fötus produziert hCG, das notwendig ist, um die Funktion des Corpus luteum aufrechtzuerhalten. Daher bleibt die Konzentration von Gestagen auf dem gleichen Niveau und steigt allmählich an.

In der 16. Schwangerschaftswoche findet die Plazentabildung statt, die die hormonelle Funktion übernimmt. Die Hormonkonzentration steigt allmählich noch weiter an.

Die normalen Raten für Schwangerschaftstrimester sind wie folgt:

  • erstes Trimester - 468,5 nmol / l;
  • zweites Trimester - 71,0-303,2 nmol / l;
  • drittes Trimester - bis zu 771 nmol / l.

Höhepunkt wird zwangsläufig den Progesteronspiegel senken. Dies ist auf eine häufige Menstruation ohne Eisprung zurückzuführen, wenn das Ei nicht reift und sich das Corpus luteum bildet. Die Wechseljahre gelten als die Zeit der vollständigen Beendigung der Menstruation.

Die Norm in den Wechseljahren ist als 0,64 nmol / l definiert. Zusammen mit Progesteron nimmt in diesem Alter die Menge an Östrogen ab, was zu Veränderungen der Blutgefäße, dem Auftreten von Übergewicht, Kalziumverlust und einer Verschlechterung von Haut, Haaren und Nägeln führt.

Frauen in den Wechseljahren erhalten eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen und Progesteron.

Diese Kombination ist notwendig, um die negativen Auswirkungen von Östrogen auf das Endometrium zu eliminieren: Wenn eine Monotherapie angewendet wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Hyperplasie oder eines Endometriumkarzinoms stark erhöht.

Progesteron kompensiert die proliferative Wirkung von Östrogen und verbessert den allgemeinen Zustand der Hormonspiegel..

Wenn eine Abweichung auftritt?

Abweichungen von der normalen Konzentration können entweder nach oben oder nach unten erfolgen..

Progesteronmangel ist mit folgenden Erkrankungen verbunden:

  • Lutealphasenmangel;
  • endokrine Pathologien: Hypothyreose, Hyperandrogenismus, Hyperprolaktinämie;
  • strenge Diäten und Mangel an Ernährung;
  • ständiger Stress;
  • Genitalerkrankungen: Myom, Endometriose.

Die Symptome eines Progesteronmangels treten je nach Menge auf. Ein häufiges Symptom für eine Frau ist das prämenstruelle Syndrom. Seine Schwere unterscheidet sich von einem leichten Unwohlsein bis zu schweren Manifestationen.

Viele betrachten Anzeichen von PMS als physiologische Norm, sie erwarten, dass diese Periode Stimmungsschwankungen und Verbitterung bei einem hormonellen Sturm abschreibt. Aber durch die rhythmische Arbeit der endokrinen Organe wird die Hormonkonzentration auf einem ausreichenden Niveau gehalten und manifestiert sich nicht in einem sich verschlechternden Zustand einer Frau.

Mit einer deutlichen Abnahme der Gestagene wird die Empfängnis schwierig. Am häufigsten wird dies bei einem Mangel der Lutealphase beobachtet. Das Corpus luteum kann sich nicht bilden, schnell zurückbilden. Eine Variante seiner Insuffizienz sind follikuläre Zysten, die beim Syndrom der polyzystischen Eierstöcke gebildet werden. Dieser Zustand macht eine Schwangerschaft unmöglich..

Die Embryonenimplantation sollte im präparierten Endometrium erfolgen, das von Progesteron beeinflusst wird.

Wenn bei einer Frau mit einem erniedrigten Hormon eine Befruchtung auftritt, kann sich der Fötus einfach nicht an der Uteruswand festsetzen oder wird von dieser abgestoßen, weil Progesteron sollte die kontraktile Aktivität des Myometriums unterdrücken.

Gewohnheitsmäßige Fehlgeburten während der Schwangerschaft, bei denen eine Unterbrechung in kurzer Zeit auftritt, gehen häufig mit einer Unzulänglichkeit einher.

Anzeichen eines Mangels sind auch ein unregelmäßiger Menstruationszyklus, azyklische Uterusblutungen. Das relative Defizit, bei dem die Östrogenkonzentration auf dem richtigen Niveau gehalten wird, führt zur Entwicklung proliferativer Uteruspathologien im Zusammenhang mit Hyperöstrogenie - Myomen, Endometriose, Endometriumhyperplasie.

Deutlich seltener als ein Mangel kann es zu einem erhöhten Progesteronspiegel kommen. Die Ursache für diesen Zustand kann eine Corpus luteum-Zyste, Ovarialtumoren, Zirrhose, Nebennierenpathologie sein.

Corpus luteum-Zysten und Eierstockmassen führen zu einer Überproduktion des Hormons.

Bei Leberzirrhose tritt keine erhöhte Kininsynthese auf, ein Anstieg des Hormons ist mit einer Verletzung seiner Konjugation mit Proteinen und Stoffwechsel verbunden.

Überschuss manifestiert sich in Form der folgenden Symptome:

  • Gewichtszunahme;
  • Schwellung;
  • das Auftreten von Akne und Akne, die nicht behandelbar ist;
  • erhöhtes Körperhaarwachstum;
  • Depressionen oder häufige Stimmungsschwankungen;
  • springt in den Blutdruck.

Oft betrifft ein hormonelles Ungleichgewicht nicht ein Hormon, sondern mehrere. Daher können die Symptome unter Hinzufügung von Anzeichen der Hauptpathologie variiert werden.

Analyse

Eine Blutuntersuchung auf Hormone wird nach Angaben einer Frau durchgeführt. Die meisten Zustände, die mit einer Abweichung von der Norm einhergehen, können medizinisch korrigiert werden.

Bevor Sie jedoch hormonelle Medikamente verschreiben, müssen Sie den anfänglichen hormonellen Hintergrund kennen.

Ärzte verwenden selten eine isolierte Definition von nur Progesteron. Meistens wird ein hormonelles Profil benötigt, um die Ursachen des Versagens zu bestimmen, den Zeitraum des Menstruationszyklus und das Gesamtbild der Störungen im Körper zu bestimmen.

Wann und wie eine Blutuntersuchung auf Progesteron durchgeführt werden soll, hängt vom Alter und dem Zustand der Frau ab. In der Fortpflanzungszeit bestimmen Hormonschwankungen, an welchem ​​Tag des Zyklus Blut gespendet werden soll. Es ist bekannt, dass die maximale Konzentration nach 20 bis 23 Tagen erreicht ist. Daher wird empfohlen, auch zu diesem Zeitpunkt Analysen durchzuführen..

Ein regelmäßiger Menstruationszyklus von 28 Tagen wird berücksichtigt. Bei einem längeren oder kürzeren Zyklus hilft der Tag der Entbindung, den Arzt zu bestimmen. Dazu müssen Sie den ersten Tag der letzten Menstruation und den erwarteten Beginn der nächsten kennen.

Subtrahieren Sie 7 Tage von der letzten Ziffer an dem Tag, an dem Sie eine Umfrage durchführen können.

Wenn eine Frau unregelmäßige Perioden hat, es zu Verzögerungen von mehreren Monaten kommt, können Sie an jedem beliebigen Tag eine Studie durchführen und diese nach einer Weile wiederholen. In diesem Fall wird eine vollständige Palette von Hormonen benötigt:

Ein derart breites Hormonprofil lässt auf das Ausmaß der Störungen und das Verhältnis aller Wirkstoffe schließen, die die reproduktive Gesundheit beeinträchtigen. Indirekt aus der Analyse können Sie den Zeitraum des monatlichen Zyklus beurteilen.

Bei schwangeren Frauen steigt die Konzentration des Wirkstoffs in der Norm ständig an. Daher gibt es keine Einschränkungen für die Dauer der Studie, in einigen Fällen kann eine zweite Analyse erforderlich sein.

Während der Wechseljahre wird unabhängig vom Tag auch ein Progesterontest durchgeführt. Normalerweise sollte die Hormonmenge auf dem gleichen Niveau gehalten werden..

Analysevorbereitung

Die Untersuchung von Hormonen erfordert keine spezielle Vorbereitung. Es reicht aus, die allgemeinen Regeln für die venöse Blutspende einzuhalten.

Die Qualität des biologischen Materials wird durch die Ernährung beeinflusst. Fetthaltige Lebensmittel können Chilis verursachen - eine erhöhte Menge an Fettpartikeln; sie ermöglichen keine qualitative Analyse. Daher sollten Sie am Tag vor der Diagnose auf eine fettreiche Mahlzeit verzichten und keinen Alkohol trinken.

Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt, daher sollte die letzte Mahlzeit nicht später als 19 Stunden sein. Am Morgen können Sie nichts essen, Sie dürfen sauberes Wasser trinken, aber auf keinen Fall weder Tee noch Kaffee. An diesem Tag darf nicht geraucht werden.

Stress und körperliche Aktivität, Müdigkeit beeinflussen den hormonellen Hintergrund einer Frau. Eine Woche vor dem Studium müssen Sie Ihren emotionalen Zustand normalisieren, Überlastung und schwere körperliche Anstrengung vermeiden.

Möglichkeiten zur Normalisierung des hormonellen Hintergrunds

Nach der notwendigen Diagnose verschreibt der Arzt Taktiken, um den Hintergrund zu normalisieren. Sie sollten die Behandlung immer mit einer Änderung des Lebensstils und der Ernährung beginnen. Sie sollten auf das Regime des Tages, die Anzahl der Schlafstunden und die Zeit achten, zu der eine Frau lieber einschlafen möchte.

Die Art der Ernährung beeinflusst auch den hormonellen Hintergrund. Dies bedeutet nicht, welche Lebensmittel Progesteron enthalten.

Es ist möglich, seinen Gehalt im Blut indirekt zu erhöhen, indem eine ausreichende Menge an tierischem Eiweiß und Fett, Hühnereiern, konsumiert wird.

Sie enthalten essentielle Aminosäuren, Cholesterin, die die Grundlage für die Synthese von Steroidhormonen bilden. Reduzieren Sie im Gegensatz dazu mit erhöhter Konzentration die Menge solcher Lebensmittel im Menü.

In unseren vorherigen Artikeln erfahren Sie mehr darüber, wie Sie den Progesteronspiegel im Körper ohne gesundheitliche Folgen erhöhen oder senken können..

Der nächste Schritt ist die medikamentöse Therapie. Zur Normalisierung werden mikronisiertes Progesteron oder seine Öllösungen verwendet. Die Gegenstücke zu Tablets sind Duphaston, Utrozhestan. Das Dosierungsschema hängt vom Zweck des Arzneimittels ab..

Sie werden unter folgenden Bedingungen eingesetzt:

  • die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • Fehlgeburt begonnen;
  • Zyklusänderungen: Amenorrhoe, Oligodysmenorrhoe;
  • ICP;
  • Sexualhormonersatztherapie.

Utrozhestan ist in Form von Kapseln zur oralen Verabreichung und zum Einlegen in die Vagina erhältlich. Mit dieser Verabreichungsmethode können Sie eine lokal hohe Konzentration des Wirkstoffs erzeugen und den Stoffwechsel in der Leber umgehen.

Die Progesteron-Norm bei Frauen: Tabellen, Blutuntersuchungen, Veränderungen des Progesteronspiegels

Progesteron wird oft als Schwangerschaftshormon bezeichnet, da es genau nach der Befruchtung des Eies am aktivsten synthetisiert wird. Während der Schwangerschaft unterstützt dieses Hormon die Gebärmutter in entspannter Form und verhindert so Kontraktionen und damit Fehlgeburten oder Frühgeburten.

Bei nicht schwangeren Frauen wird dieses Steroid in geringeren Mengen produziert, dennoch ist seine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Gesundheit von Frauen nicht weniger wichtig als während der Schwangerschaft.

Die Progesteronrate bei Frauen hängt direkt vom Alter, der Dauer des Menstruationszyklus und dem Gestationsalter ab.

In diesem Thema möchten wir Ihnen anbieten, zu verstehen, was Progesteron ist, welche Norm und Funktionen es im Körper hat und welche Veränderungen in seinem Spiegel darauf hindeuten können.

Darüber hinaus werden wir detailliert beschreiben, wie die Progesteronmenge im Blut von Frauen bestimmt und wie eine solche Studie vorbereitet wird.

Was ist Progesteron und wo wird es produziert??

Progesteron ist ein Steroidhormon, das im weiblichen Körper hauptsächlich von den Eierstöcken und der Plazenta sowie in geringer Menge von der kortikalen Schicht der Nebennieren synthetisiert wird.

Bei nicht schwangeren Frauen ist Progesteron für die Gesundheit der Fortpflanzungsfunktion verantwortlich, nämlich für den regelmäßigen Beginn der Ovulationsperiode und der Menstruation. Bei schwangeren Frauen kann Progesteron ein Baby vertragen.

Was ist der Menstruationszyklus??

Um besser zu verstehen, wie Progesteron produziert wird und wann es besser ist, es im Blut zu bestimmen, empfehlen wir, dass Sie zuerst den Menstruationszyklus verstehen.

Der Menstruationszyklus ist ein Zeichen der Pubertät bei Frauen, was darauf hinweist, dass eine Frau eine Fortpflanzungsfunktion ausüben kann.

Normal ist die Dauer des Menstruationszyklus von 25 bis 33 Tagen. Diese Periode ist normalerweise in vier Phasen unterteilt, nämlich:

  • Menstruation (1 bis 5-7 Tage des Zyklus), wenn die deziduelle Endometriumschicht abgestoßen wird;
  • Follikel (6-8 bis 12-14 Tage des Zyklus), der durch die Reifung des dominanten Follikels im Eierstock gekennzeichnet ist;
  • Ovulation (13-15 Tage des Zyklus), während der der dominante Follikel bricht und das Ei in die Bauchhöhle gelangt;
  • Luteal, das am Tag des Eisprungs beginnt und bis zur nächsten Menstruation dauert. In dieser Phase bereitet sich die Dezidualschicht des Endometriums darauf vor, abzufallen und mit Menstruationsblut auszugehen.

Welche Rolle spielt Progesteron im weiblichen Körper??

Progesteron bei Frauen führt viele Aufgaben aus, einschließlich der folgenden:

  • Vorbereitung der Organe des Fortpflanzungssystems bei Frauen auf die Schwangerschaft;
  • Gewährleistung des normalen Verlaufs von Schwangerschaft und Geburt;
  • Gewährleistung einer konsistenten Implantation einer von einem Sperma befruchteten Eizelle in das Uterusendometrium.
  • Stoppen Sie die Abstoßung der dezidualen Schicht der Gebärmutter, wodurch das Auftreten einer Menstruation verhindert wird.
  • Anpassung des Nervensystems während Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit;
  • Aufrechterhaltung eines entspannten Zustands der Gebärmutter bei der Geburt eines Kindes, um Fehlgeburten oder Frühgeburten vorzubeugen;
  • erhöhte Talgsekretion;
  • die Umwandlung von Lipiden in Energie;
  • Beteiligung an der Entwicklung des Drüsenapparates der Brustdrüse;
  • Vorbereitung der Brustdrüse auf die Laktation;
  • Verringerung des Risikos von fibrösen Zysten in den Brustdrüsen;
  • Teilnahme an der Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels;
  • reguliert den Blutzucker;
  • Anstieg des Blutdrucks;
  • Bereitstellung von Libido;
  • Sicherstellung der Bildung des mütterlichen Instinkts usw..

Progesteron: die Norm bei Frauen

Der Indikator für den Erfolg der Bluttestergebnisse spiegelt sich in Form von Nanogramm pro Milliliter (ng / ml) oder Nanomol pro Liter (nmol / l) wider. Um ng / ml in nmol / l zu zählen, müssen Sie diese Zahl mit 3,18 multiplizieren.

Wie bereits erwähnt, hängt der Progesteronspiegel bei Frauen direkt vom Alter und Tag des Menstruationszyklus sowie während der Schwangerschaft vom Zeitraum ab. Die Verwendung oraler Kontrazeptiva beeinflusst auch die Menge an Progesteron im Blut, so dass dies bei der Entschlüsselung der Ergebnisse berücksichtigt werden muss..

Progesteronspiegel bei nicht schwangeren Frauen

MenstruationsphaseTag des MenstruationszyklusDie Menge an Hormon, ng / mlDie Menge an Hormon, nmol / l
Menstruation-von 1 bis 5-7 Tagen0,1-0,70,32–2,23
follikulärvon 6 bis 8 Tagen von 8 bis 13 Tagen0,1–1,40,13–1,50,37–4,410,41–4,81
ovulatorischvon 14 bis 15 Tagen0,15–2,90,48–9,41
lutealvon 16 bis 18 Tagen von 19 bis 28 Tagen0.16–3.02.02–17.90,51–9,676,99–56,93

Wie Sie sehen können, wird die Tendenz genau gezeigt, dass der Progesteronspiegel von der Phase des Zyklus abhängt und der maximale Hormonindikator der Lutealphase entspricht. Daher wird die genaueste Analyse von 19 bis 23 Tagen des Menstruationszyklus durchgeführt.

Bei postmenopausalen Frauen (Wechseljahre) liegt der Indikator unter 0,6 nmol / l.

Progesteronspiegel bei schwangeren Frauen

Trimester der SchwangerschaftDie Menge an Hormon, ng / mlDie Menge an Hormon, nmol / l
Die erste (von 1 bis 12 Wochen)35,6–286,211.19–90
Die zweite (von 13 bis 24 Wochen)81,2–284,325,5–89,4
Drittens (von 25 bis 42 Wochen)153,9–1343,5548,4-422,5

Die zweite Tabelle zeigt uns auch, dass der Progesteronspiegel mit dem Gestationsalter zunimmt. Das höchste Hormon im letzten Trimester, weil es notwendig ist, eine Frühgeburt zu verhindern sowie den Geburtskanal für die Entbindung und die Brustdrüsen für die Stillzeit vorzubereiten.

Die Interpretation einer Blutuntersuchung auf Progesteron sollte ausschließlich von einem spezialisierten Geburtshelfer-Gynäkologen durchgeführt werden, der notwendigerweise die Merkmale des Verlaufs und der Dauer der Schwangerschaft berücksichtigt.

Progesteron-Test: Vorbereitung und Einnahme?

In folgenden Situationen wird Frauen eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des Progesteronspiegels verschrieben:

  • anovulatorischer Menstruationszyklus;
  • Unfruchtbarkeit;
  • kurze Dauer der Lutealphase des Zyklus;
  • Uterusblutung unbekannter Ätiologie ohne organische Ursachen;
  • hormonelles Versagen im Körper;
  • die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • die Schwere der Wechseljahrsbeschwerden;
  • Diagnose von Tumoren der Eierstöcke und Nebennieren;
  • Nebenwirkungen bei Patienten mit Progesteron;
  • hormonelle Überwachung während der Ovulationsstimulation;
  • Plazentaüberwachung.

Die Analyse auf Progesteron erfordert keine besonderen vorbereitenden Maßnahmen. Sie sollten nur 8 Stunden vor der Blutentnahme keine Nahrung zu sich nehmen.

In Fällen, in denen die Zyklusdauer etwas länger ist (32-35 Tage), wird die Analyse am 28. oder 29. Tag des Zyklus durchgeführt.

Eine wichtige Rolle bei der Wahl des Zeitpunkts einer Blutuntersuchung auf Progesteron spielt die Regelmäßigkeit der Menstruation. Daher wird die Krankenschwester auf jeden Fall klarstellen, wann die letzte Menstruation begonnen hat und wie lange Ihr Zyklus dauert.

Eine Blutuntersuchung auf Progesteron mit regelmäßigen Perioden wird am Morgen ausschließlich auf leeren Magen am 21. Tag des Menstruationszyklus durchgeführt, wenn seine Dauer 28 Tage beträgt. Sie können diese Studie auch am 22. oder sogar am 23. Tag durchführen. Die objektivsten Ergebnisse sind jedoch weiterhin die Ergebnisse am 21. Tag des Menstruationszyklus, da zu diesem Zeitpunkt der Hormonspiegel seinen Höhepunkt erreicht.

Bei einem unregelmäßigen Menstruationszyklus wird mehrmals ein Progesterontest durchgeführt. Bei der Auswahl des Datums der Blutspende muss der Eisprung im Mittelpunkt stehen, der durch Schnelltests oder durch Messung der Basaltemperatur ermittelt wird. In diesem Fall wird die Studie am 6.-7. Tag nach dem Eisprung durchgeführt.

In den Wechseljahren oder während der Schwangerschaft wird jeden Tag eine Blutuntersuchung auf Progesteron durchgeführt..

Bei der vorläufigen Konsultation mit dem Arzt, der Sie zu dieser Studie verweist, müssen Sie über die Einnahme von Medikamenten informiert werden, da dies die Objektivität der Ergebnisse beeinträchtigen kann.

Die Ergebnisse der Progesteron-Blutuntersuchung können niedriger oder höher als normal sein.

Progesteron über dem Normalwert: Was sind die Ursachen??

Wenn Progesteron höher als normal ist, bezeichnen Experten diesen Zustand als Hyperprogesteronämie.

Die Ursachen für einen erhöhten Blutspiegel dieses Hormons bei nicht schwangeren Frauen im gebärfähigen Alter können folgende Zustände sein:

  • Nierenversagen;
  • Überfunktion der Nebennierenrinde;
  • Corpus luteum Zyste;
  • chronische Uterusblutungen;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Einnahme oraler Kontrazeptiva oder anderer Medikamente, die Gestagene enthalten.

Wenn das Progesteron im Blut zu hoch ist, hat die Frau Symptome wie:

  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • ursachenlose Gewichtszunahme;
  • starkes Schwitzen;
  • arterieller Hypertonie;
  • Dysmenorrhoe;
  • Akne
  • Blähung;
  • erhöhte Empfindlichkeit und Empfindlichkeit der Brustdrüsen;
  • emotionale Labilität.

Progesteronmangel: Was sind die Ursachen??

Die Verringerung der Menge dieses Hormons im Blut wird als Hypoprogesteronämie bezeichnet.

Die Ursachen für dieses hormonelle Versagen können folgende Zustände sein:

  • Mangel an Eisprung;
  • Corpus luteum-Insuffizienz;
  • chronische Erkrankungen der Entzündungsanhänge;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • chronischer Stress;
  • Anorexie;
  • bestimmte Gruppen von Drogen nehmen.

Symptome einer Hypoprogesteronämie:

  • Unfruchtbarkeit;
  • häufige Fehlgeburten im ersten Trimester;
  • dysfunktionelle Uterusblutung;
  • Dysmenorrhoe;
  • unbefugter Schwangerschaftsabbruch oder Frühgeburt;
  • Überholen der Schwangerschaft;
  • Plazenta-Insuffizienz.

Was tun, wenn sich der Progesteronspiegel im Blut ändert??

Ein Geburtshelfer-Gynäkologe ist an der Diagnose und Behandlung von Über- oder Progesteronmangel bei Frauen beteiligt..

Unabhängig davon, ob das Hormon im Blut erhöht oder gesenkt wird, müssen Sie zuerst herausfinden, warum eine hormonelle Fehlfunktion aufgetreten ist. Dazu muss sich eine Frau einer umfassenden Untersuchung unterziehen, deren Höhe vom behandelnden Arzt verschrieben wird.

Fast immer wird eine Analyse vorgeschrieben, die gleichzeitig den Östrogen- und Progesteronspiegel im Blut bestimmt, da eine solche Studie aussagekräftiger ist.

Wenn die Ursache der Hypo- oder Hyperprogesteronämie bekannt ist, wird der behandelnde Arzt eine Behandlung verschreiben. Beispielsweise wird bei Zysten oder Tumoren eine chirurgische Behandlung durchgeführt, und bei Nierenversagen wird die Nierenfunktion normalisiert usw..

Bei einem Progesteronüberschuss ist die Grundlage der Behandlung die Beseitigung der Ursache, da dies der einzige Weg ist, den Spiegel dieses Hormons zu normalisieren.

Bei Progesteronmangel, auch während der Schwangerschaft, werden Medikamente aus der Gruppe der Progesterone (Utrozhestan, Ingesta, Dufaston, Progesteron und andere) verschrieben, die Progesteron enthalten und in Form von Injektionslösungen oder Tabletten erhältlich sind. Die Medikamentendosen werden abhängig von den Ergebnissen der Analyse streng individuell ausgewählt..

Progestine können in den folgenden Fällen kategorisch nicht verwendet werden:

  • Brusttumoren jeglicher Qualität;
  • Pathologie der Leber;
  • Metrorrhagie.

Außerdem werden Progestine unter Aufsicht des behandelnden Arztes bei Patienten mit Diabetes mellitus, Nierenversagen, Epilepsie, Asthma bronchiale und Migräne mit Vorsicht angewendet.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung müssen alle Patienten unabhängig vom Hormonspiegel im Blut bestimmte Grundsätze einhalten, nämlich:

  • Stressabbau;
  • Einschränkung der körperlichen Aktivität;
  • richtige und gesunde Ernährung;
  • aktiver Lebensstil;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Wir können daher den Schluss ziehen, dass Progesteron eines der wichtigsten weiblichen Hormone ist, die für die Fortpflanzungsfunktion, die normale Schwangerschaft und die Vorbereitung auf die Geburt verantwortlich sind. Trotz der Bedeutung dieses Hormons sollten Sie die Medikamente, zu denen es gehört, auf keinen Fall unabhängig einnehmen, da dies die Folgen für die Gesundheit von Frauen gefährdet.

Die Norm von Progesteron bei Frauen

Progesteron ist ein Steroidhormon, das eine komplexe Wirkung auf den weiblichen Körper hat. Es beeinflusst das Fortpflanzungssystem und ist auch an der Produktion von Kortikosteroiden beteiligt.

Der Progesteronspiegel hängt von der Phase des Menstruationszyklus ab.

Das Hormon wird vom Corpus luteum der Eierstöcke und Nebennieren synthetisiert. Die folgenden Faktoren beeinflussen die Menge im Körper einer Frau:

  • Alter;
  • Tageszeiten;
  • Menstruationszyklusphase;
  • das Vorhandensein und die Dauer der Schwangerschaft;
  • Art der Ernährung;
  • emotionaler Zustand;
  • körperliche Bewegung.

Normales Progesteron

Progesteron-Norm bei Frauen im gebärfähigen Alter:

  • Follikelphase: von 0,31 bis 3,6 nmol / l;
  • Ovulationsperiode: von 1,52 bis 5,45 nmol / l;
  • Lutealphase: von 3,1 bis 66,8 nmol / l.

Nach den Wechseljahren sinkt die Norm des Hormons Progesteron bei Frauen und liegt unter 3,19 nmol / l.

Während der Schwangerschaft variieren der Progesteronspiegel und die Norm bei Frauen je nach Zeitraum:

  • I Trimester (1 bis 12 Schwangerschaftswochen): 8,9 bis 468,5 nmol / l;
  • II Trimester (13 bis 26 Wochen): 71,5 bis 303,2 nmol / l;
  • III Trimester (27 bis 40 Wochen): 88,7 bis 771,5 nmol / l.

Im weiblichen Körper erfüllt das Hormon folgende Funktionen:

  • bereitet das Endometrium für die Einführung eines befruchteten Eies vor;
  • beeinflusst die Aktivität des Immunsystems, um eine Abstoßung des Embryos zu verhindern;
  • verdickt den Zervixschleim, um einen Stopfen zu bilden, der eine Infektion in der Gebärmutterhöhle verhindert;
  • aktiviert die Arbeitstätigkeit;
  • die Laktation anregen.

Erhöhtes Progesteron

Bei nicht schwangeren Frauen kann der Progesteronspiegel im Blut infolge einer angeborenen Nebennierenfunktionsstörung ansteigen. Dies ist eine Erbkrankheit, die zu einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds führt: Die Menge an Aldosteron und Cortisol nimmt ab und Sexualhormone werden im Überschuss synthetisiert. Die Ursache der Pathologie ist eine genetische Mutation, die vererbt wird..

Je nach Schwere und Auftreten der ersten Symptome werden verschiedene Formen der Krankheit unterschieden. Die erste und die zweite werden normalerweise unmittelbar nach der Geburt durch eine vergrößerte Klitoris bestimmt (während Uterus und Eierstöcke normal sind). Wenn nicht mit Hormonen behandelt, fehlt die Menstruation, um die Pubertät zu erreichen.

Es gibt eine salzbildende Form der Krankheit, bei der ein Neugeborenes zusätzlich zum Pseudohermaphroditismus regelmäßig Erbrechen hat. Infolgedessen tritt ein Elektrolytungleichgewicht auf, das ohne rechtzeitige Behandlung zum Tod führen kann.

Eine dritte Form der Krankheit kann bei erwachsenen Frauen nachgewiesen werden. Am häufigsten sind sie besorgt über das Vorhandensein von Akne, Hirsutismus und Menstruationsstörungen. Vor dem Hintergrund einer Nebennierenfunktionsstörung wird Unfruchtbarkeit diagnostiziert.

Eine weitere Ursache für abnormales Progesteron bei Frauen ist die zystische Drift. Dies ist die Pathologie der Eizelle, bei der die Chorionzotten mit Flüssigkeit zu Vesikeln ausarten und ihr Epithel wächst. Die Ursache für zystisches Schleudern ist die Befruchtung der Eizelle mit zwei Spermien oder deren Defekt.

Ein Symptom für einen hohen Progesteronspiegel ist übermäßiges Schwitzen

Choriongewebe wird in die Uteruswand aufgenommen und dringt manchmal in die Bauchhöhle ein, was zu Uterusblutungen führt. Die Pathologie wird mittels Ultraschall und Hormonanalyse diagnostiziert. Bei zystischer Drift stirbt der Fötus in den frühen Stadien der Schwangerschaft.

Während der Progesterontherapie können erhöhte Hormonspiegel beobachtet werden. Hormonelle Unterstützung wird häufig zur Vorbereitung der IVF (extra-temporale Befruchtung) sowie von Menstruationsstörungen, prämenstruellem Syndrom oder Endometriose verschrieben.

Das Hormon ist Teil von Notfall-Verhütungsmitteln. Sie unterdrücken den Eisprung, verhindern die Befruchtung des Eies und dessen Implantation. Solche Medikamente haben eine schwerwiegende Wirkung auf Hormone..

Wenn die Progesteron-Norm überschritten wird, können bei der Frau die folgenden Symptome auftreten:

  • Akne im Gesicht und am Körper;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten;
  • Schmerzen in den Brustdrüsen;
  • Gewichtszunahme;
  • Kopfschmerzen;
  • Blutdruck senken;
  • Stimmungsschwankungen;
  • starkes Schwitzen.

Der Grund für die Abnahme des Hormonspiegels im Körper einer Frau kann das Versagen der Lutealphase sein. Infolge von Stoffwechselstörungen verkürzt sich dieser Zeitraum.

Hypothyreose kann auch zur Entwicklung einer Pathologie führen..

Bei einer Unzulänglichkeit der Lutealphase tritt die Menstruation sehr schnell auf, so dass das befruchtete Ei keine Zeit hat, sich an die Gebärmutter zu binden. Es wird zusammen mit dem Endometrium abgestoßen.

Der Hormonspiegel im Körper kann mit Hyperprolaktinämie abnehmen. Die Ursache für sein Auftreten ist eine Tumor- oder Hypophysenverletzung. Infolgedessen steigt der Prolaktinspiegel und die Menge an weiblichen Hormonen wird geringer.

Starker Stress kann einen Rückgang des Progesterons auslösen

Eine Abweichung vom normalen Progesteron bei Frauen kann zu Unterernährung und schnellem Gewichtsverlust führen. Auch das Niveau ändert sich mit großer körperlicher Anstrengung. Stresssituationen können ebenfalls zu einer Abnahme führen..

Nach 45 Jahren treten Veränderungen im Körper der Frau auf. Die Größe der Eierstöcke nimmt ab und die Menge an weiblichen Hormonen, einschließlich Progesteron, wird verringert. Das Hauptzeichen der Wechseljahre ist das Fehlen einer Menstruation.

Die folgenden Symptome können auf einen verminderten Progesteronspiegel hinweisen:

  • häufige und scharfe Stimmungsschwankungen;
  • Gewichtsänderung;
  • Haarausfall;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten.

Progesteron-Test

Eine Analyse von Progesteron für nicht schwangere Frauen wird während des Zeitraums verschrieben, in dem das Corpus luteum am 7. Tag der Lutealphase des Zyklus am stärksten entwickelt ist. Patienten mit einem regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen können am 21. Tag getestet werden.

Am Tag vor dem Test sollten Sie vermeiden, fetthaltige Lebensmittel zu essen. Das Material wird morgens auf nüchternen Magen eingenommen. Für 8 Stunden zuvor können Sie nicht essen, alkoholische Getränke, Kaffee, Tee trinken. Sie müssen auch mit dem Rauchen aufhören.

In folgenden Fällen wird ein Progesterontest verschrieben:

  • Untersuchung der Hormonspiegel vor der IVF;
  • 6 Monate lang keine Schwangerschaft, wenn das Paar während dieser Zeit nicht geschützt war;
  • bedrohte Abtreibung;
  • das Vorhandensein von drei aufeinander folgenden Fehlgeburten.

Bei der Analyse in verschiedenen Labors können die Progesteronwerte unterschiedlich sein. Beachten Sie daher die Tabelle, in der die Referenzwerte angegeben sind.

Wenn Anomalien festgestellt werden, können die folgenden zusätzlichen Studien verschrieben werden:

  • Magnetresonanztomographie;
  • Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane;
  • Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse;
  • Schilddrüsenhormon-Test.

Falls angezeigt, wird ein Progesterontest verschrieben

Bei adipösen Frauen werden Cholesterin, Lipide niedriger Dichte, Lipoproteine ​​hoher Dichte und Glucose bestimmt.

Wie man den Progesteronspiegel normalisiert

Sie können das Progesteron im Körper einer Frau mit Hilfe von Medikamenten erhöhen, die natürliches oder synthetisches Hormon enthalten. Zur Behandlung von Endometriose oder Menstruationsstörungen werden solche Medikamente meist in Form von Tabletten verschrieben. Während der Schwangerschaft oder mit IVF können sie zusätzlich topisch angewendet werden (in Form von Zäpfchen)..

Zubereitungen, die synthetisches Progesteron enthalten, sind aktiver als natürliche, können jedoch auch Östrogen- und Androgenrezeptoren beeinflussen, was zu zusätzlichen Symptomen führt.

In folgenden Fällen wird nicht empfohlen, Mittel mit Progesteron einzunehmen:

  • Verdacht auf bösartige Tumoren in den Beckenorganen;
  • Blutung unbekannter Ätiologie;
  • Thrombophlebitis;
  • Thrombose;
  • Lungenembolie;
  • schwere Leberfunktionsstörung;
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall;
  • Überempfindlichkeit gegen Komponenten.

Wenn der Progesteronspiegel infolge einer zystischen Drift oder von Tumoren in der Hypophyse ansteigt, kann eine Operation und Strahlentherapie erforderlich sein..

Um einen normalen Hormonspiegel aufrechtzuerhalten, müssen Sie:

  • richtig essen, genug Eiweiß zu sich nehmen und leicht verdauliche Kohlenhydrate von der Ernährung ausschließen;
  • Vermeiden Sie Stresssituationen.
  • Missbrauche keine körperliche Aktivität;
  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe nach Indikationen ein, insbesondere während der Schwangerschaft und der Wechseljahre.

Progesteron wird auch Schwangerschaftshormon genannt. Sein normales Niveau im Körper ermöglicht es einer Frau, ein Kind zu empfangen und zu gebären. Es ist unmöglich, selbständig an der Korrektur des Hormonspiegels im Körper teilzunehmen, da dies zur Entwicklung von Nebenwirkungen führen kann. Die Analyse und gegebenenfalls Behandlung wird von einem Gynäkologen oder Endokrinologen verordnet.

Video von YouTube zum Thema des Artikels:

Die Norm von Progesteron bei Frauen nach den Phasen des Zyklus und der Dauer der Schwangerschaft

Die Progesteronnormen bei Frauen werden durch das Alter, die Phase des Menstruationszyklus und die Dauer der Schwangerschaft bestimmt. Dies ist kein exakter Wert, sondern ein akzeptabler Bereich, da sich der Hormonspiegel im Körper unter dem Einfluss von körperlicher Anstrengung, emotionalem Zustand, Art der Ernährung und sogar der Tageszeit fast ständig ändert.

Progesteron ist eines der wichtigsten Steroidhormone, das eine komplexe Wirkung auf den weiblichen Körper hat..

Er reguliert nicht nur das Fortpflanzungssystem, sondern ist auch an der Synthese einiger anderer Hormone beteiligt, insbesondere von Kortikosteroiden.

Trotz der Bedeutung des Hormons für den Körper sind alle seine Funktionen sowie regulatorische Indikatoren und die Voraussetzungen für ihre Veränderung noch nicht vollständig verstanden..

Verminderte postmenopausale Progesteronspiegel verschlechtern den Hautzustand und die Faltenbildung

Progesteronhormon: normal bei Frauen

In der täglichen Praxis verwenden Gynäkologen und Endokrinologen Tabellen, in denen die Progesteronnormen bei Frauen für verschiedene klinische Situationen angegeben sind.

Progesteron-Normen bei schwangeren Frauen:

Progesteron-Normen in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus:

Somit ist der normale Bereich der Progesteronspiegel bei Frauen ziemlich breit. In dieser Hinsicht kann nur ein Arzt das Ergebnis der Analyse richtig interpretieren, da normales Progesteron für einen Patienten für einen anderen hoch oder für einen dritten niedrig sein kann.

Progesteronsekretion

Im weiblichen Körper wird Progesteron vom Corpus luteum des Eierstocks und der Nebennieren produziert..

Das Corpus luteum ist eine temporäre Drüse der inneren Sekretion, die sich an der Stelle einer platzenden Graaff-Blase bildet.

Das Corpus luteum entwickelt sich schnell und erreicht am 21. Tag des Menstruationszyklus mit einer Dauer von 28 Tagen die Reife. Diese sogenannte Corpus luteum Menstruation.

Wenn keine Schwangerschaft aufgetreten ist, unterliegt sie ab 22 Tagen einer allmählichen Regression mit der Bildung einer weißlichen Narbe (weißer Körper)..

In den Fällen, in denen eine Empfängnis auftritt, entwickelt sich das Corpus luteum in den ersten 12 Schwangerschaftswochen weiter (Corpus luteum). Während sich die Plazenta bildet, geht die Funktion der Progesteron sekretierenden Drüse auf sie über und das Corpus luteum verschwindet allmählich.

Die biologische Rolle von Progesteron

Die Hauptaufgabe von Progesteron ist die Regulierung der Fortpflanzungsfunktion..

Es bereitet das Endometrium auf die Implantation eines befruchteten Eies vor, reduziert die Aktivität des Immunsystems, wodurch die Abstoßung des Embryos verhindert wird. Der Zervixschleim verdickt sich unter seinem Einfluss und bildet eine Art Korken, der die Gebärmutterhöhle vor Fremdstoffen schützt, die aus der Vagina eindringen können. Eine starke Abnahme des Progesteronspiegels im Blut trägt zum Beginn der Wehen bei und ist ein Signal für den Beginn der Laktation in der Zeit nach der Geburt. Für diese Funktionen wird es das Hormon der Schwangerschaft genannt.

Von nicht geringer Bedeutung ist Progesteron bei der Sekretion einiger anderer Hormone. Zum Beispiel führt sein Ungleichgewicht zu einer Störung der Aldosteronaktivität und verschlechtert auch die Anfälligkeit des Brustgewebes für die Wirkung von Östrogen.

Progesteron beeinflusst auch den Zustand der Haut. Mit dem Alter im Körper von Frauen nimmt sein Niveau allmählich ab. Infolgedessen wird die Synthese von Kollagen und Elastin gestört, der Hautturgor verschlechtert sich, es treten Falten auf. Es ist typisch, dass sich der Hautzustand von Patienten merklich verbessert, wenn ihnen progesteronhaltige Präparate verschrieben werden..

Progesteron beeinflusst die Produktion eines wichtigen Neurosteroids für die Aktivität des Zentralnervensystems - Allopregnanolon. Laut Forschern hat dieses Neurosteroid in Kombination mit Progesteron einen signifikanten Einfluss auf die sexuelle Erregung von Frauen.

In Anbetracht all dessen wird deutlich, wie wichtig es ist, den normalen Progesteronspiegel bei Frauen aufrechtzuerhalten.

Abweichung der Progesteronspiegel vom Normalwert

Die folgenden Anzeichen sind charakteristisch für niedrige Progesteronspiegel:

  • spärliche Menstruation;
  • Unfruchtbarkeit oder spontaner Schwangerschaftsabbruch im Frühstadium;
  • hohes Risiko für die Entwicklung einer geringen Plazentation und Plazenta previa;
  • Verzögerung des intrauterinen Wachstums;
  • Dyspepsie (Blähungen, Verstopfung);
  • aus anderen Gründen ungeklärt, eine Abnahme der Körpertemperatur;
  • übermäßiges Haarwachstum (Hirsutismus);
  • Mangel an Brustverstopfung vor der Menstruation.

Bei schwangeren Frauen sind Anzeichen eines möglichen Progesteronmangels ziehende Schmerzen im Unterbauch und / oder in der Lendenwirbelsäule und Fleckenbildung.

Normalerweise wird ein erhöhter Progesteronspiegel nur bei schwangeren Frauen beobachtet. Wenn keine Schwangerschaft vorliegt, sind hohe Hormonspiegel mit einer Pathologie verbunden (z. B. bösartige Tumoren der Eierstöcke oder Nebennieren, Zirrhose)..

Regeln für die Blutspende von Progesteron

Progesteronblut wird morgens auf nüchternen Magen verabreicht. Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens acht Stunden vergehen.

Nicht schwangere Frauen spenden normalerweise am siebten Tag der Luteinisierungsphase Blut für Progesterontests, wenn das Corpus luteum im Eierstock maximal entwickelt ist. Die Durchführung einer Studie am 21. Tag des Menstruationszyklus ist nur für Patienten mit einem regulären 28-Tage-Zyklus sinnvoll. In allen anderen Fällen bestimmt der Arzt den optimalen Zeitpunkt für die Analyse individuell.

Normalerweise wird ein hoher Progesteronspiegel nur während der Schwangerschaft beobachtet, seine Abnahme löst Wehen aus

Normalerweise beträgt die Dauer der zweiten Phase des Zyklus 12 bis 14 Tage, und die Länge der ersten Phase kann unterschiedlich sein (dies erklärt die Unterschiede in der Dauer des Menstruationszyklus bei verschiedenen Frauen). Wenn eine Frau einen regelmäßigen Zyklus hat, wird daher normalerweise 7 Tage vor Beginn der nächsten Menstruation empfohlen, Blut für Progesteron zu spenden.

In Fällen, in denen der Menstruationszyklus des Patienten nicht regelmäßig ist, wird das Datum des Eisprungs bestimmt. Sie können dies auf verschiedene Arten tun:

  1. Bestimmung der Basaltemperatur. Jeden Tag zur gleichen Zeit am Morgen, ohne aufzustehen, misst eine Frau die Temperatur im Rektum. In der ersten Phase des Zyklus liegt sie unter 36,8-37 ° C. 12 bis 24 Stunden vor dem bevorstehenden Eisprung sinkt die Basaltemperatur um weitere 0,3 bis 0,5 ° C und steigt dann an und erreicht in der zweiten Phase 37,1 bis 37,4 ° C. Eine wiederholte Abnahme der Basaltemperatur wird 1-3 Tage vor dem Einsetzen der Menstruationsblutung beobachtet, was mit einer Regression des Corpus luteum im Eierstock verbunden ist.
  2. Tests auf Eisprung. Mit den in der Apotheke verkauften Teststreifen können Sie den Gehalt an luteinisierendem Hormon im Urin ausdrücklich bestimmen. Der Test darf nicht wie bei der Bestimmung von hCG mit Morgenurin durchgeführt werden, sondern tagsüber oder abends. Ein Urintest sollte 17 Tage vor Beginn der Menstruationsblutung begonnen werden. In einem unregelmäßigen Zyklus wird der Tag, an dem der Urin gestartet wird, basierend auf dem kürzesten Zyklus berechnet.
  3. Follikulometrie Mit Hilfe von Ultraschall überwacht der Arzt das Wachstum des dominanten Follikels und den Moment seiner Ruptur, d. H. Den Eisprung.

Progesteronkorrektur

Wenn eine Frau einen Progesteronmangel bestätigt hat, werden ihr im Stadium der Schwangerschaftsplanung in der zweiten Phase des Menstruationszyklus Medikamente verschrieben, die dieses Hormon enthalten.

In Abwesenheit einer Schwangerschaft (bestätigt durch die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf hCG) wird das Medikament für 12-13 Tage abgesagt, was zum Einsetzen von Menstruationsblutungen beiträgt.

Wenn eine Schwangerschaft aufgetreten ist, werden Progesteronpräparate bis zur 16. Schwangerschaftswoche eingenommen, dh bis die Plazenta vollständig gebildet ist, wodurch die Produktion des Hormons übernommen wird.

In den Wechseljahren können Frauen kombinierte hormonelle Präparate verschrieben bekommen, die sowohl Östrogene als auch Progesteron enthalten. Eine solche Therapie verringert das Risiko für Gebärmutterkrebs, Osteoporose, beseitigt die unangenehmen Symptome der Menopause und verbessert den Hautzustand.