Symptome der Menopause bei Frauen nach 45 Jahren: Anzeichen der Menopause

Dichtungen

Um der unvermeidlichen Lebensphase standzuhalten, muss eine Frau oft Kraft und Geduld gewinnen. Manchmal sind die Symptome der Menopause so schmerzhaft, dass ein Gynäkologe eingreifen muss. Was passiert nach 45 Jahren im weiblichen Körper? Es ist ratsam, die Anzeichen dieser Phase zu kennen, um sich darauf vorzubereiten und sie problemlos zu übertragen..

Die ersten Symptome der Wechseljahre

Die hormonelle Umstrukturierung, die durch das Nachlassen der Fortpflanzungsfunktion gekennzeichnet ist, beginnt ungefähr im Alter von 45 Jahren. Dies hängt von den individuellen Eigenschaften des Körpers der Frau ab. Eine schwierige Lebensphase kann durch die ersten Symptome der Menopause bestimmt werden:

  • Fehlfunktionen des Menstruationszyklus - Verzögerungen, Unregelmäßigkeiten;
  • Stärkung des PMS;
  • Brustschmerzen;
  • Schlafstörung;
  • Veränderungen des Blutdrucks (BP);
  • schwindlig.

Ein ernsthafter Test ist eine Verletzung des emotionalen Hintergrunds. Oft können Sie solche Anzeichen von Wechseljahren bei Frauen im Alter von 45 Jahren beobachten:

  • Reizbarkeit;
  • Bosheit;
  • Angst;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Übelkeit
  • Migräneattacken;
  • das Auftreten von Gezeiten;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • verminderte Empfindlichkeit;
  • Flackern vor den Augen von "Fliegen";
  • Schwellung.

Zeichen

Die hormonelle Umlagerung kann zu einem späteren Zeitpunkt beginnen. Die Symptome der Menopause bei Frauen im Alter von 49 Jahren sind die gleichen wie nach 45. Das Hauptsymptom, das viele Probleme verursacht, sind Hitzewallungen. Der Hypothalamus aufgrund eines hormonellen Versagens gibt einen Impuls zur Ausdehnung der Blutgefäße, zur Freisetzung von Wärme. Hitzeanfälle treten regelmäßig auf und unterscheiden sich in der Dauer. Sie zeichnen sich durch folgende Symptome aus:

  • plötzliche Rötung der Haut;
  • nachfolgende Schüttelfrost und kalter Schweiß;
  • Herzenskummer;
  • Übelkeit;
  • Blutdrucksprung;
  • Arrhythmie;
  • Lärm in den Ohren;
  • erhöhter Zuckergehalt;
  • Luftmangel.

Während der Wechseljahre kann eine Frau Gewichtszunahme bemerken. Nach 45 Jahren werden häufig Symptome beobachtet:

  • Taubheitsgefühl, Kribbeln der Gliedmaßen;
  • verminderte Libido;
  • Probleme des Geschlechtsverkehrs aufgrund trockener Vagina;
  • Uterusblutung;
  • Veränderung der Brustform;
  • Verschärfung bestehender Krankheiten;
  • ermüden;
  • verminderte Leistung;
  • Schlaflosigkeit;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Gefühl der Angst;
  • Kopfschmerzen.

Physiologische Veränderungen

Schwerwiegende hormonelle Veränderungen führen zur Transformation vieler Funktionen des weiblichen Körpers. Die Fortpflanzungszeit endet. Mit Wechseljahren nach 45 Jahren bei einer Frau:

  • die Produktion von Sexualhormonen stoppt;
  • das Ei reift nicht;
  • die Größe der Gebärmutter, Eierstöcke ist reduziert;
  • beeinträchtigte Vaginalschmierung;
  • Es tritt eine Zerbrechlichkeit der Blutgefäße auf, die zu Blutungen führt.
  • Aufgrund einer Abnahme des Säuregehalts des Vaginalschleims besteht das Risiko, Genitalinfektionen zu entwickeln.

Während der Wechseljahre treten Veränderungen im Harnsystem auf. Ein verminderter Wandton in der Blase kann zu Harninkontinenz führen. Bei Frauen nach 45 Jahren können folgende Symptome auftreten:

  • Vasokonstriktion stört die Ernährung des Gewebes - schlaffe Haut, schlaffe Konturen von Gesicht und Körper;
  • erhöhte Knochenporosität, die zu häufigen Frakturen führt;
  • Der Verlust von subkutanem Fett führt zu einer Zunahme der Anzahl von Falten.

Während der Wechseljahre nach 45 Jahren können Sie das Auftreten von Symptomen physiologischer Veränderungen im weiblichen Körper beobachten:

  • Altersflecken;
  • Zerbrechlichkeit der Nägel;
  • Haarausfall
  • frühes Ergrauen;
  • Akne, Mitesser;
  • Schwellung des Gesichts, der Gliedmaßen;
  • Übergewicht zunehmen;
  • Rötung der Haut;
  • Blässe.

Veränderungen im Charakter einer Frau nach 45 Jahren

Hormonelle Schwankungen in den Wechseljahren führen zu einer starken Stimmungsänderung. Charakterzüge einer Frau, die im Alter von bis zu 45 Jahren war, manifestieren sich plötzlich mit besonderer Kraft. Die kleinsten Probleme werden für lange Zeit aus dem Gleichgewicht geraten. Die folgenden Symptome treten auf:

  • emotionale Instabilität;
  • Misstrauen;
  • Jähzorn;
  • Tränenfluss;
  • Reizbarkeit;
  • Eifersucht;
  • Aggressivität;
  • Angst;
  • Verletzlichkeit.

Frauen über 45 fühlen sich oft unnötig. Eine Veränderung des Aussehens, ein Gefühl des nahen Alters, verursachen einen depressiven Zustand. Es können Symptome auftreten, die auf eine Änderung des Charakters hinweisen. Diese beinhalten:

  • demonstrative Aktionen;
  • Unwillen und Unfähigkeit, sich zu ändern;
  • Überempfindlichkeit;
  • Passivität;
  • Nervosität;
  • Streit;
  • ständige Unzufriedenheit.

Sexuelle Störungen

Höhepunkt nach 45 Jahren führt zu Veränderungen der Genitalien. Es gibt eine Abnahme der Vagina, eine Abnahme der Elastizität, eine Ausdünnung ihrer Wände. Die natürliche Sekretion ist reduziert, es treten trockene Schleimhäute auf. All dies verursacht Probleme im Sexualleben. Bei Frauen werden manchmal Wechseljahrsbeschwerden bei 45 beobachtet:

  • Mangel an Libido;
  • erhöhtes sexuelles Verlangen;
  • Brennen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Abneigung gegen Sex.

Symptome und Anzeichen der Menopause bei Frauen nach 45 Jahren

Mit 45 kann man eine Frau nicht einmal als ältere, nicht so alte Frau bezeichnen. Aber die Fortpflanzungsfunktion des Körpers beginnt zu verblassen. Es gibt verschiedene Anzeichen, anhand derer Sie verstehen können, dass die Wechseljahre beginnen. Dieser Zustand ist mit dem Auftreten neuer Gesundheitsprobleme verbunden. Und wenn eine Frau nach 45 Jahren dies nicht beachtet, suchen Sie rechtzeitig einen Arzt auf, wenn Anzeichen von altersbedingten Krankheiten auftreten. Es können schwerwiegende Erkrankungen auftreten. Durch die Stärkung der Immunität, der körperlichen Aktivität und des Gedächtnistrainings wird das Altern verzögert, die Vitalität und Attraktivität erhalten.

Merkmale der Wechseljahre

In welchem ​​Alter eine Frau Wechseljahre hat, hängt von den physiologischen und genetischen Eigenschaften ihres Körpers ab. Die Auswirkungen der Krankheiten, an denen sie gelitten hat, können den Prozess beschleunigen, insbesondere diejenigen, die mit endokrinen Störungen, pathologischen Prozessen in der Gebärmutter und den Eierstöcken sowie dem Gebrauch bestimmter Medikamente und dem Rauchen verbunden sind. Höhepunkt tritt früher auf, wenn eine Frau schwere psychologische Tests, körperliche Überlastung und Bedingungen mit anhaltendem Stress ertragen muss.

Nach 45 gilt die Menopause als Norm. Es kommt vor, dass die Wechseljahre bei 40- bis 44-Jährigen auftreten, was auf Vererbung zurückzuführen ist. Aus dem gleichen Grund kann er 55 Jahre alt sein. Solche Abweichungen werden jedoch häufig durch gesundheitliche Störungen oder ungünstige Lebensbedingungen hervorgerufen..

Wenn die Wechseljahre vor 45 Jahren eingetreten sind, wird sie früh genannt. Am häufigsten treten Wechseljahrsbeschwerden im Alter von 48 bis 52 Jahren auf. Wenn die Menstruation in 55-60 Jahren verschwindet, wird die Menopause als spät angesehen.

Hinweis: Störungen, die den Beginn der frühen oder späten Menopause verursachen, können die Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands und das Auftreten hormonabhängiger Tumoren beschleunigen..

Die Vollendung der Fortpflanzungsfunktion ist darauf zurückzuführen, dass die Versorgung der Eierstöcke mit Eiern erschöpft ist. Dies führt allmählich zum Verschwinden der Menstruation, einer Verringerung der Produktion weiblicher Sexualhormone. Diese Substanzen regulieren alle lebenswichtigen Prozesse im Körper. Verringerte Östrogenspiegel beeinträchtigen die Funktion des Nerven-, Urogenital-, Herz-Kreislauf- und anderer Systeme.

Video: Die wichtigsten Anzeichen der Wechseljahre, wie sie sich entwickeln

Anzeichen und Symptome der Menopause

Mit 46-50 Jahren sind Frauen in der Regel noch in den besten Jahren, denken nicht an den Beginn des Alters. Für viele ist es nicht überraschend, Kinder in diesem Alter zu haben..

Die ersten Anzeichen der Menopause sind:

  • Hitzewallungen - periodisch auftretende Wärmeempfindungen im oberen Teil des Körpers, vermehrtes Schwitzen, die plötzlich durch Schüttelfrost ersetzt werden;
  • eine scharfe Stimmungsänderung von Euphorie zu Missmut und Aggressivität;
  • ursachenlose Kopfschmerzen;
  • Schwindel in Verbindung mit Gefäßveränderungen und einer beeinträchtigten Blutversorgung des Gehirns;
  • neurotischer Herzschmerz;
  • Menstruationsstörungen;
  • Schwächung der Libido.

Das Auftreten von Wechseljahrsbeschwerden bei vielen Frauen im Alter von 46 bis 49 Jahren führt zu Verwirrung und sogar Panik. Nicht jeder nimmt die Wechseljahre in diesem Alter als etwas Natürliches wahr. Frauen, die Karriereerfolge erzielt haben, sich jung und voller Energie fühlen, beziehen sich häufig auf Veränderungen wie Tragödien.

Eine Verletzung des Zyklus und der Art der Menstruation und sogar ihre Abwesenheit (Amenorrhoe) sind in diesem Alter kein absoluter Indikator für den Beginn der Prämenopause. Solche Symptome treten auch bei schweren Erkrankungen der Gebärmutter und der Gliedmaßen auf. Die Frau hat alarmierende Zweifel an der Ursache solcher Beschwerden.

So stellen Sie sicher, dass die Wechseljahre gekommen sind

Der Arzt empfiehlt normalerweise einer Frau, eine Blutuntersuchung auf Hormone durchzuführen..

FSH (follikelstimulierendes Hormon). Diese Substanz wird von der Hypophyse produziert und reguliert die Östrogenproduktion in den Eierstöcken. In der Fortpflanzungszeit ändert sich sein Spiegel während des Zyklus ständig: Er steigt in der Anfangsphase an, erreicht während des Eisprungs ein Maximum und fällt dann vor Beginn der nächsten Menstruation auf ein Minimum ab. Mit Beginn der Wechseljahre bleibt der Spiegel dieses Hormons konstant hoch.

Estradiol. In den Wechseljahren ist der Hormonspiegel viel niedriger als normal, da die Anzahl der reifenden Follikel, in denen er produziert wird, abnimmt.

LH (luteinisierendes Hormon). Es wird vom Corpus luteum des Eierstocks in der 2. Phase des Zyklus produziert. Während der Wechseljahre ist der Gehalt dieser Substanz im Blut viel höher als normal.

Nach bestandener Prüfung kann die Frau sicherstellen, dass die von ihr auftretenden Abweichungen natürlich sind. Wenn sie sehr störend sind, kann der Zustand gelindert und oft sogar das Auftreten von Krankheiten verschoben werden.

Wenn eine Frau die Ursache der Beschwerden kennt, kann sie viele schwerwiegende Komplikationen der Wechseljahre verhindern, die vorbeugenden Maßnahmen für verschiedene Krankheiten verstärken, dem Auftreten ungewöhnlicher Entladungen, Schmerzen im Bauch und im unteren Rücken sowie Störungen des Urinierens besondere Aufmerksamkeit widmen. In Apotheken wird ein Test verkauft, mit dem Sie zu Hause sicherstellen können, dass die Wechseljahre eingetreten sind (z. B. Frautest für die Wechseljahre). Der Urin wird regelmäßig mehrere Wochen lang auf FSH getestet. Wenn der FSH-Spiegel konstant hoch bleibt, ist dies eine Bestätigung für den Beginn der Wechseljahre.

Merkmale der Manifestation

Im Alter von 50 bis 55 Jahren wird eine Frau von Symptomen wie Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Arrhythmie, Störungen des Harnsystems und vaginaler Trockenheit dominiert. In einem früheren Alter sind die wichtigsten klimakterischen Symptome Nervenzusammenbrüche (Reizbarkeit, häufige Stimmungsschwankungen, Depressionen) sowie Menstruationsstörungen.

Die Menstruation kommt unregelmäßig, es gibt Verzögerungen von zunehmender Dauer. Nach schweren Perioden von 7-8 Tagen kann die nächste Menstruation spärlich sein und 1-3 Tage dauern. Ein Zeichen für den Beginn der Wechseljahre kann die Unfähigkeit sein, schwanger zu werden, da die Zyklen aufgrund einer hormonellen Verschiebung anovulatorisch werden.

Zusätzliche Anzeichen einer Menopause nach 45 Jahren sind:

  1. Verminderte Immunität, das Auftreten häufiger Erkältungen bei einer Frau.
  2. Erhöhte Anfälligkeit für Harnwegsinfektionen. Verschlimmerung der Blasenentzündung, Manifestationen von Soor.
  3. Trockene Haut, Verschlechterung von Zähnen, Nägeln, Haarausfall. Das Auftreten dieser Symptome erklärt sich aus einer Verlangsamung des Stoffwechsels und einer Verletzung der Aufnahme nützlicher Elemente aus der Nahrung..
  4. Verschlechterung der Schleimhäute. Aus diesem Grund vermehrt trockener Mund, Verdauungsstörungen. Eines der charakteristischsten Symptome der Wechseljahre ist ein Mangel an Vaginalschleim, der häufig sexuelle Störungen sowie Infektionskrankheiten der Gebärmutter und der Gliedmaßen verursacht.
  5. Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Taubheit von Fingern und Zehen.

Video: Wie man die Symptome der Menopause verlangsamt und lindert

Diagnose von Pathologien

Unabhängig vom Alter, in dem die Wechseljahre beginnen, besteht bei einer Frau ein erhöhtes Risiko für Krankheiten, die mit einem hormonellen Ungleichgewicht im Körper verbunden sind. Solche Krankheiten treten oft heimlich auf.

Beispielsweise werden Erkrankungen der Schilddrüse nicht sofort erkannt, während sie Fehlfunktionen des Herzrhythmus, Herzinsuffizienz und einen Anstieg des Blutdrucks verursachen. Eine Frau kommt bereits zur Untersuchung, wenn sich ihr Körpergewicht ohne Grund dramatisch ändert, Neurose, Ohnmacht auftreten.

Noch schwerwiegendere Konsequenzen treten auf, wenn bösartige Uterustumoren aufgrund eines hormonellen Anstiegs entdeckt werden. Solche Krankheiten im Frühstadium sind schwer von einer leichten Störung der Menstruationsfunktion zu unterscheiden. Der Erfolg der Heilung hängt jedoch ausschließlich vom Entwicklungsstadium ab.

Warnung: Nach 45 Jahren bei Frauen maskieren die Manifestationen der Wechseljahre die Symptome der schwerwiegendsten Krankheiten. Um sie zu vermeiden, ist es in diesem Alter nicht nur notwendig, sofort einen Arzt für Pathologien zu konsultieren, sondern sich auch regelmäßig vorbeugenden Untersuchungen zu unterziehen.

Eine Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane, eine Mammographie zur rechtzeitigen Erkennung von Brusttumoren und eine Osteodensitometrie (eine Röntgenmethode zur Bestimmung der Knochendichte und des Mineralgehaltes) sollten mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden. Ein regelmäßiger Besuch beim Gynäkologen ermöglicht es Ihnen, Anzeichen von Genitalerkrankungen rechtzeitig zu erkennen und das Vorhandensein von Präkanzerosen (Dysplasie, Zervixerosion, Störungen der Endometriumstruktur, Zystenbildung, Papillome) zu erkennen..

Behandlung

Im Alter von 40-48 Jahren, wenn die Eierstöcke gerade erst zu altern beginnen, kann ihre Arbeit mit Hilfe von Hormonersatztherapeutika (Clemen, Femoston) stimuliert werden. Medikamente in diesem Alter werden weniger zur Linderung der Symptome als vielmehr zur Aufrechterhaltung eines normalen Östrogenspiegels im Blut und zur Verlangsamung des Alterns eingenommen. Ihre Anwendung ist bei Erkrankungen der Leber, der Nieren, des Herzens, des Blutes, der endokrinen Organe, der Tumorprozesse im Körper und der Uterusblutung kontraindiziert. Daher wird vor ihrer Ernennung eine vollständige Prüfung durchgeführt. Medikamente werden streng nach dem vom Arzt verordneten Schema in einer individuell ausgewählten Dosis angewendet.

Um den hormonellen Hintergrund zu regulieren, empfiehlt der Arzt manchmal, dass Frauen orale Verhütungspillen mit einem geringen Gehalt an weiblichen Sexualhormonen (Zhanin, Yarina) einnehmen. Wenn der Beginn der Wechseljahre bei einer Frau zu einer Neurose führt, werden Antidepressiva verschrieben. Eine wichtige Rolle bei der Stärkung der Immunität und der Beseitigung des Mangels an nützlichen Elementen spielt die Aufnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen und die richtige Ernährung.

Wie manifestiert sich die Menopause??

Höhepunkt ist eine natürliche und irreversible Phase im Leben einer Frau. Das Konzept der "Wechseljahre" wird aus dem Griechischen als "Schritt" übersetzt. Dies ist ein sehr symbolischer Name. Erstens wird die Fortpflanzungsfunktion der Dame verblassen. Zweitens hat der Körper ohne Sexualhormone einen anderen Stoffwechsel.

Um einen so wichtigen Schritt zu überqueren oder "die nächste Höhe zu nehmen", müssen Sie sich im Voraus vorbereiten und einige Anstrengungen unternehmen. Daher ist es sehr wichtig, die Anzeichen der Wechseljahre zu kennen.

Die Stadien der Wechseljahre

Der Höhepunkt geschieht nicht über Nacht, er nähert sich allmählich. Dies ist eine lange Lebensdauer, in der das natürliche Aussterben der Fortpflanzungsfunktion auftritt und die hormonelle Aktivität der Eierstöcke endet.

Die Wechseljahre bestehen aus mehreren wichtigen Phasen oder Phasen:

  1. Die Prämenopause ist die Zeitspanne vom Auftreten der ersten Anzeichen der Menopause bis zur letzten unabhängigen Menstruation.
  2. Wechseljahre sind die letzte Periode. Da es nur nachträglich festgestellt werden kann, diagnostiziert der Arzt sie nach 12 Monaten, in denen keine Menstruationsfunktion vorhanden war.
  3. Postmenopause - kommt unmittelbar nach der vorherigen Phase und dauert bis zum Ende des Lebens. Es ist gekennzeichnet durch das vollständige Aussterben der hormonellen Funktion der Eierstöcke und das Fehlen einer Menstruation.

Wenn die Wechseljahre kommen

Wie ist die Menopause? Bei jeder Frau beginnt und verläuft die Menopause sehr individuell. Es hängt alles von der genetischen Veranlagung, dem allgemeinen Gesundheitszustand, der Anzahl der Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbrüche, der Ernährung, der sexuellen Aktivität, dem Sport und anderen körperlichen Aktivitäten ab. Mit anderen Worten vom Damenlebensstil.

Dennoch wird in Russland wie auf der ganzen Welt davon ausgegangen, dass das Durchschnittsalter für den Beginn der Wechseljahre fünfzig Jahre beträgt. Nach 49 Jahren sollte eine Frau darauf vorbereitet sein, dass sie die ersten Anzeichen einer bevorstehenden Menopause zeigt. Für sie ist es sehr wichtig zu wissen, was die Vorläufer dieser Erkrankung sind..

Ärzte glauben, dass die Fortpflanzungsfunktion nach 45 Jahren merklich nachlässt, wenn die Menge an weiblichen Sexualhormonen abnimmt. In diesem Zusammenhang wurden die Grenzen der Wechseljahre festgelegt, die als Norm gelten - es sind 45-55 Jahre. Daher sollte eine Frau bereits in 44 Jahren an den Anzeichen einer beginnenden Menopause interessiert sein.

Zweifellos ist alles sehr individuell und hängt von der Vererbung sowie dem Gesundheitszustand des fairen Geschlechts ab. Oft gebären Frauen im Alter von 46 Jahren gesunde Kinder. Einige Frauen genießen bereits mit 48 Jahren alle Freuden der späten Mutterschaft. Während ihre Kollegen seit mehreren Jahren mit den Wechseljahren "vertraut" sind.

Manchmal treten die Wechseljahre bei Frauen nach vierzig Jahren und sehr selten sogar vor diesem Alter auf. Wenn bei Frauen nach 40 Jahren Symptome der Menopause auftreten, spricht man von einer frühen Menopause..

Nachdem der Gynäkologe die Symptome der Menopause bei Frauen im Alter von 40 Jahren entdeckt hat, wird er eine Behandlung verschreiben, die die Fortpflanzungszeit verlängert und mögliche schwerwiegende Gesundheitsprobleme verhindert. Die Anzeichen der Menopause bei Frauen im Alter von 40 Jahren sind die gleichen wie bei älteren.

Laut Statistik ist der Beginn der Wechseljahre bei Frauen nach 40 Jahren nicht so selten. Mit 42 Jahren beginnt die Menopause bei 8% der Frauen. Die Wechseljahre, die nach 55 Jahren begannen, gelten als spät. Solche Situationen sind in 5%.

Spezialisten identifizierten Faktoren, die zum früheren Einsetzen der Wechseljahre beitragen:

  • erbliche Veranlagung;
  • Beendigung der Eierstockfunktion in jungen Jahren aus verschiedenen Gründen;
  • kombinierte orale Kontrazeptiva einnehmen;
  • schlechte Gewohnheiten - Rauchen, Trinken.

Wenn eine Frau die ersten beiden Faktoren nicht beeinflussen kann, hängt der Rest von ihr ab. Bei Frauen, die hormonelle Medikamente einnehmen, tritt die Menopause später auf. Dies ist auf einen ausreichenden Hormonspiegel im Blut zurückzuführen..

Brauche ich eine behandlung?

Wenn früher angenommen wurde, dass die Wechseljahre nicht behandelt werden müssen, hat sich jetzt der Ansatz geändert. In der Tat ist die Menopause keine Krankheit, und daher ist es nicht realistisch, sie zu heilen. Aber um die Manifestation unangenehmer Symptome zu reduzieren und dementsprechend die Lebensqualität des fairen Geschlechts im Erwachsenenalter zu verbessern.

Die moderne Medizin bietet eine Vielzahl wirksamer Methoden - von der Hormonersatztherapie bis zur Behandlung mit nicht hormonellen Arzneimitteln. Symptome und Behandlung sind eng miteinander verbunden. Schließlich ist es die Stärke der Manifestation von Symptomen sowie das Stadium der Wechseljahre, die die Wahl der Behandlungsmethode beeinflussen.

Wie eine Frau den Beginn der Wechseljahre bestimmen kann

Wir haben alle möglichen Optionen für den Beginn der Wechseljahre untersucht. In diesem Alter sollten Frauen mehr auf ihre Gesundheit achten. Behalten Sie alle Veränderungen in der Arbeit der Organe und Systeme im Auge, um die ersten Anzeichen für den Beginn der Wechseljahre bei Frauen nicht zu verpassen. Es ist notwendig, sich regelmäßig Untersuchungen durch einen Gynäkologen und andere Spezialisten zu unterziehen. Nur so kann sie viele schwere Krankheiten vermeiden.

Betrachten Sie die Anzeichen der Menopause bei Frauen im Alter von 50 Jahren. Zuallererst treten die Symptome der Menopause früher auf als andere?

Ärzte betrachten das erste Anzeichen für das Auftreten von Verstößen gegen den Monatszyklus. Um den Beginn des prämenopausalen Stadiums zu bestimmen, wird ein spezieller Test für das follikelstimulierende Hormon (FSH) durchgeführt. In den Wechseljahren hat der Urin der Frau einen erhöhten Spiegel dieses Hormons.

Wann ist ein FSH-Test erforderlich? Wenn die Frau die ersten Anzeichen einer Menopause bemerkte, die Menstruation jedoch immer noch zu ihr kommt, wird in den ersten 6 Tagen nach Beginn der Menstruation ein Urintest durchgeführt.

Genau eine Woche später wird der Test wiederholt und nach einer Woche ein drittes Mal durchgeführt. Bei konstant hohen FSH-Raten können wir über den Beginn der Wechseljahre sprechen.

Die ersten Anzeichen für den Beginn der Wechseljahre

Für viele Frauen kann die eigentliche Frage sein, welche Symptome in den Wechseljahren auftreten können. Und wir werden noch einmal wiederholen, dass der weibliche Körper einzigartig ist.

Daher kann jede Frau nicht nur unterschiedliche Symptome spüren, sondern auch unterschiedliche Intensität ihrer Manifestation. Aus diesem Grund bleiben einige Anzeichen einer Prämenopause bei Frauen unbemerkt. Aber es gibt Symptome, die meistens die ersten Glocken einer einsetzenden Menopause sind.

Dies sind die Symptome des sogenannten Menopausensyndroms, das durch eine Reihe von Anzeichen gekennzeichnet ist, die mit schlechter Gesundheit und Gesundheitsproblemen verbunden sind, die durch ein hormonelles Ungleichgewicht hervorgerufen werden.

Dies führt zum allmählichen Aussterben der Eierstöcke. Sie nehmen ab und werden weniger hormonempfindlich. Infolgedessen produzieren weniger Sexualhormone - Östrogen und Progesteron..

Im weiblichen Körper wird ein bestimmter Ausgleichsmechanismus aktiviert und die Menge an FSH und LH (luteinisierendes Hormon) steigt an. Solche Veränderungen des Hormonspiegels führen zu einem Ungleichgewicht, vor dessen Hintergrund typische Anzeichen von Wechseljahren und Prämenopause auftreten. Die Symptome in den Wechseljahren sind die gleichen. Nur sie können weniger intensiv ausgedrückt werden oder umgekehrt lebhafter.

Menstruationsunregelmäßigkeiten

Im Stadium der Prämenopause wird der Menstruationszyklus vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts unregelmäßig. Es ist gekennzeichnet durch eine Veränderung des Ausmaßes der Menstruationsblutung und unterschiedliche Zeitintervalle zwischen ihnen.

Alle Änderungen sind sehr individuell. Die Menstruation dauert normalerweise weniger. Das Zeitintervall zwischen den Menstruationen kann entweder abnehmen oder zunehmen. Häufigere Verzögerungen.

Zuerst verzögert sich die Menstruation um 8-9 Tage, und dann erhöht sich der Zeitraum auf 20 Tage oder mehr. Bei einigen Frauen nehmen die Verzögerungen um einen Monat oder mehr zu, und dann könnte eine Frau denken, dass dies eine Schwangerschaft ist.

Gezeiten - eine Höhepunkt-Visitenkarte

Hitzewallungen sind das typischste Symptom der Wechseljahre. Sie manifestieren sich in einem scharfen Wärmegefühl im Oberkörper aufgrund des sehr schnellen Blutflusses zum Kopf und Oberkörper. Manchmal gibt es eine scharfe Rötung von Gesicht, Hals und Brust. Gezeiten werden von einem Anfall von starkem Schwitzen begleitet.

In sehr kurzer Zeit kann trockene Haut vollständig nass werden und die Körpertemperatur ändert sich nicht. Dieser Zustand hält nicht lange an - bis zu einer Minute. Danach verspürt die Dame einen schnellen Herzschlag, Schwäche, eingeschränkte Arbeitsfähigkeit und Panikzustände. Frauen beschreiben ihren Zustand als unangenehm.

Es kann Stress verursachen, besonders wenn es zum ersten Mal passiert. Für einige sind Gezeiten selten, für andere ziemlich oft - 50-60 Mal am Tag. Sie beginnen in der Regel zu jeder Tageszeit ohne System. Sie sind möglicherweise nicht sehr ausgeprägt oder verursachen sogar kurzfristigen Bewusstseinsverlust.

Schauen wir uns an, was dieses Wechseljahrsbeschwerden verursacht. Wenn der Östrogenspiegel im Körper einer Frau sinkt, reagiert die Hypophyse mit einer Erhöhung der Produktion von LH (luteinisierendes Hormon). Die plötzliche Freisetzung einer großen Menge dieses Hormons verursacht nämlich alle beschriebenen Reaktionen in den Wechseljahren.

Das vermehrte Schwitzen und die Schlaflosigkeit, die mit Hitzewallungen einhergehen, sind typische Anzeichen für Wechseljahre bei Frauen im Alter von 45 Jahren. Nicht-hormonelle Medikamente liefern ein gutes Ergebnis..

Sie beseitigen oder glätten diese Wechseljahrsbeschwerden bei Frauen nach 45 Jahren zusammen mit Hitzewallungen und anderen Symptomen. Volksheilmittel helfen einigen Damen.

Kopfschmerzen wie das Menopause-Syndrom

Sehr oft gehen dem Einsetzen der Wechseljahre verschiedene Kopfschmerzen voraus. Dieses Symptom kann verschiedene Gründe haben. Ständige Schmerzen können also eine Reaktion auf Depressionen sein, die durch die Menopause und das Alter verursacht werden. Der Schmerz der Spannung entsteht aus der Tatsache, dass negative Emotionen Spannungen in den Gesichtsmuskeln verursachen.

Eintöniger und dumpfer Schmerz führt zu der Unfähigkeit, sich zu entspannen. Mit der Ausdehnung und Verengung der Gefäße des Gehirns tritt Migräne auf. Es manifestiert sich in plötzlichen Anfällen, bei denen die Stirn schmerzt und den Whisky bricht. Migräne kann mit solchen Manifestationen beginnen: Verdunkelung der Augen, kalte Hände sowie Zittern des Körpers.

Wenn der Kopf im Hinterhauptteil schmerzt und sich unter den Augen Beutel bilden und das Gesicht anschwillt, sind dies Anzeichen einer arteriellen Hypertonie. Kopfschmerzen können auch hormonelle Medikamente auslösen. Wie Sie sehen können, gibt es viele Ursachen für dieses Symptom.

Blutdruck

In den Wechseljahren gehören zu den Symptomen ein Anstieg und eine Abnahme des Blutdrucks. Häufiger steigt der Druck. Was signalisiert, dass der Druck gestiegen ist? Kopfschmerzen oder Schwindel können auftreten, und es tritt auch Übelkeit auf. Der Grund für den Druckanstieg liegt in der Notwendigkeit, dass sich der Körper an äußere Einflüsse anpasst.

Beispielsweise benötigt der Körper während körperlicher Aktivität eine erhöhte Versorgung der inneren Organe mit Blut. Aus diesem Grund verengen sich die peripheren Gefäße und sorgen für eine verbesserte Blutversorgung des Gehirns. Wenn der Druck zu hoch gestiegen ist, muss ein Medikament eingenommen werden, das ihn senkt. Manchmal kann eine medizinische Notfallversorgung erforderlich sein..

Welche anderen Anzeichen begleiten die Wechseljahre??

Die Wechseljahre bei Frauen zeigen möglicherweise nicht immer offensichtliche Symptome, können jedoch zu Unannehmlichkeiten führen.

Überlegen Sie, welche Anzeichen der bevorstehenden Menopause vorausgehen:

  1. Die Stimmung ändert sich dramatisch.
  2. Erhöhte Reizbarkeit und Angst.
  3. Eine Frau kann vergesslich und abgelenkt werden.
  4. Trockenheit in der Vagina verursacht viele Probleme wie Juckreiz oder Brennen.
  5. Periodische Taubheit der Extremitäten. Meistens werden die Finger nachts taub.
  6. Kribbeln oder Zittern in den Gliedern.
  7. Schmerzen in den Gelenken, im Rücken (besonders im unteren Rücken) und in den Muskeln.
  8. Harninkontinenz, häufiges Wasserlassen.
  9. Gewichtszunahme.
  10. Verminderte Libido (Sexualtrieb).

Manchmal klagen Frauen über das Gefühl eines Klumpens im Hals, der sehr schwer zu schlucken ist. Zu den Symptomen der Menopause gehört dieses Symptom, es kann jedoch auf die Entwicklung von Schilddrüsenerkrankungen hinweisen. Daher ist es notwendig, einen Endokrinologen aufzusuchen, um eine endgültige Diagnose zu stellen..

Gefährliche Krankheiten

Die Symptome der Menopause bei Frauen nach 50 Jahren werden zusätzlich zu den oben diskutierten Anzeichen durch neu auftretende Krankheiten ergänzt.

In den Wechseljahren können sich solche gefährlichen Krankheiten entwickeln:

  1. Osteoporose.
    Aufgrund eines Kalziummangels verändert sich die Struktur des Knochengewebes. Die Knochen werden dünn und sehr zerbrechlich. Das Risiko von Frakturen steigt.
  2. Osteochondrose.
    Dystrophische Veränderungen treten sowohl in den Bandscheiben als auch im Bandapparat auf. Dies führt zu einer Verschiebung der Bandscheiben und einer Kompression des Nervs.

Atherosklerose.
An großen Arterien lagern sich Cholesterinplaques ab, die zur Verengung des Gefäßes beitragen. Infolgedessen hat die Dame den Blutfluss durch die Gefäße verringert. Aufgrund der Abnahme des Blutflusses zum Herzmuskel können zahlreiche Herzerkrankungen, einschließlich Herzinfarkt, auftreten. Die Ansammlung von Plaques in einem Gehirngefäß löst einen Schlaganfall aus.

  • Koronare Herzerkrankung.
    Die häufigste Herzerkrankung, die in den Wechseljahren aufgrund eines hohen Cholesterinspiegels auftritt.
  • Depression.
    Depressive Stimmung, die von Reizbarkeit, Pessimismus und Minderwertigkeitsgefühl begleitet wird.
  • Diabetes mellitus.
    Chronische Krankheit, die mit unzureichendem Insulin auftritt - einem Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird.
  • Alzheimer-Erkrankung.
    Eine unheilbare fortschreitende Krankheit, bei der Gehirnzellen zerstört werden. Es führt zu einem allmählichen Verlust des Gedächtnisses sowie der intellektuellen Fähigkeiten. Infolgedessen treten tiefgreifende Veränderungen in der Persönlichkeit und ihrem Verhalten auf..
  • Nur ein Spezialist kann solche schweren Krankheiten diagnostizieren. Nicht selbst behandeln - dies ist nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Leben der Frau gefährlich.

    Eine Frau muss sich daran erinnern, dass die Wechseljahre ein natürlicher Prozess sind, um den Körper auf das Altern vorzubereiten. Manchmal scherzen sie, dass er 34 Symptome hat. Wirklich charakteristische Merkmale dieser Zeit sind viele.

    Reife Frauen müssen sich im Voraus mit ihnen vertraut machen. Auf diese Weise können Sie die laufenden Änderungen ruhig wahrnehmen. Es ist wichtig, sich regelmäßigen Untersuchungen zu unterziehen, damit das Symptom der Krankheit nicht mit der Manifestation einer Menopause verwechselt wird. Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit!

    Sehr geehrte Damen, wir hoffen, dass die Informationen für Sie nützlich waren. Und was wissen Sie über die Symptome der Wechseljahre?

    Die Hauptsymptome der Wechseljahre bei Frauen nach 45 Jahren

    Das vierzigjährige Jubiläum kann als Ausgangspunkt einer neuen Lebensphase angesehen werden. Ab diesem Alter machen sich meist die ersten Veränderungen in der Arbeit des Fortpflanzungssystems bemerkbar. Jede Frau mit Angst erwartet die Manifestation der ersten Anzeichen einer Menostase in ihr, da nicht bekannt ist, welche Art von Tests diese Zeit für sie vorbereitet.
    Was sind die Symptome der Menopause bei Frauen nach 45 Jahren am häufigsten manifestiert? Und wie man die Wechseljahre mit dem geringsten Verlust überlebt?

    Welche Veränderungen treten nach 45 Jahren im weiblichen Körper auf??

    Im Alter von 35 bis 40 Jahren beginnt im weiblichen Körper eine schrittweise Vorbereitung auf zukünftige reproduktive Transformationen. Die Follikelbestände werden von Jahr zu Jahr langsam aber sicher reduziert, und die Menge der von den Eierstöcken produzierten Hormone wird reduziert. Diese Veränderungen bleiben bis zu einer bestimmten Zeit für Frauen völlig unsichtbar. Der Mechanismus der Wechseljahresveränderungen beginnt jedoch bereits an Fahrt zu gewinnen.

    Laut Statistik bemerken Frauen gerade im Alter von 45 Jahren am häufigsten die ersten Anzeichen einer Menopause. Diese Zeit im medizinischen Umfeld wird üblicherweise als Prämenopause bezeichnet. Es zeichnet sich durch eine Reihe von Prozessen aus:

    1. Die Anzahl der reifenden Follikel und folglich der ovulierenden Eier ist unaufhaltsam verringert. Die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis nimmt allmählich ab.
    2. Die Produktion weiblicher Sexualhormone: Progesteron und Östrogen wird durch die Eierstöcke reduziert. Ihr Mangel verursacht eine ganze Reihe von pathologischen Symptomen der Wechseljahre.
    3. In Reaktion auf diese Veränderungen beginnt der Hypothalamus intensiv, follikelstimulierendes Hormon (FSH) zu produzieren, und versucht, die Eierstöcke wie zuvor funktionsfähig zu machen..
    4. Die Stelle der Follikel beginnt durch Bindegewebe ersetzt zu werden, es kommt zu einer Schleimhautatrophie, es wird eine allmähliche Abnahme der Größe der Fortpflanzungsorgane beobachtet.

    Alle diese Prozesse manifestieren sich am aktivsten in den ersten beiden Stadien der Menopause: Prämenopause und Menopause. Es sind diese Phasen, die sich durch einen Intensivkurs und eine globale Umstrukturierung innerhalb des weiblichen Körpers auszeichnen. Wenn ein Jahr nach der letzten Menstruation vergeht, beginnt das letzte Stadium der Menopause - die Postmenopause. Es geht weiter bis zum Ende des Lebens. Zu diesem Zeitpunkt werden pathologische Manifestationen weniger auffällig, die Östrogenproduktion durch die Eierstöcke wird vollständig gestoppt. Die Fruchtbarkeitsmission gilt nun als abgeschlossen.

    Die Hauptsymptome der Wechseljahre in diesem Alter

    Betrachten wir im Detail die wichtigsten Anzeichen der Menopause bei Frauen nach 45 Jahren. Lesen Sie auch unseren Artikel, in dem die Symptome der Menopause bei Frauen nach 50 Jahren beschrieben werden.

    Veränderungen in der Art und Regelmäßigkeit der Menstruation

    Die ersten Anzeichen der Menopause beginnen normalerweise mit einer Veränderung der Art und Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus. Zu diesem Zeitpunkt verläuft die Menstruation plötzlich entweder früher oder später als das Fälligkeitsdatum. Das Intervall zwischen den Blutungen kann durchschnittlich 21 bis 35 Tage betragen, aber manchmal fehlt die Menstruation sogar bis zu 2-3 Monaten. Die Art der Entladung ändert sich ebenfalls. Sie können intensiver oder sehr dürftig werden..
    Während der Wechseljahre verschlechtert sich häufig das prämenstruelle Syndrom. Es wird durch hormonelles Ungleichgewicht und verminderte Eierstockfunktion hervorgerufen. Manchmal kann es bei einer Frau zu Blutungen kommen, auch beim Geschlechtsverkehr, der nicht mit dem Menstruationszyklus verbunden ist. Sie werden durch einen Mangel an Östrogenen hervorgerufen, können aber auch ein Symptom für die Entwicklung pathologischer Prozesse auf dem Gebiet der Fortpflanzungsorgane sein (manchmal onkologischer Natur)..

    Hitzewallungen

    Ein weiteres auffälliges Zeichen für die Ankunft der Wechseljahre sind die sogenannten Hitzewallungen. Dieses Symptom tritt bei den meisten Frauen auf. Seine Bedeutung liegt in der Entstehung eines scharfen Gefühls einer heißen Welle, die in den Bereich der Schultern, Arme, des Halses und des Gesichts aufsteigt. Ein Gefühl von Luftmangel, Schwäche und Schwindel, erhöhter Herzfrequenz und erhöhtem Blutdruck kann zu einer Hitzewallung führen. Am höchsten Punkt angekommen, rauscht die Welle in die entgegengesetzte Richtung, begleitet von Schüttelfrost, Zittern in Beinen und Armen, einem Zusammenbruch, eisigem Schweiß. Solche Episoden können einen hohen Grad an Intensität erreichen und sich bis zu 20 bis 30 Mal am Tag wiederholen. Oft treten nachts Gezeiten auf, die den Schlaf stören und verhindern, dass sich der Körper vollständig erholt.

    Vegetative Störungen

    Das autonome Nervensystem ist eines der ersten, das auf laufende Veränderungen reagiert. Unter dem Einfluss hormoneller Ungleichgewichte wird die Serotoninsynthese reduziert, was zu einer Verschlechterung der Anpassungsfähigkeit an die Auswirkungen von Stress führt. Dies geht einher mit einer erhöhten nervösen Erregbarkeit, häufigen Stimmungsschwankungen, einer Schwächung der Aufmerksamkeit und des Gedächtnisses. Bei 10 bis 15% der Frauen in den Wechseljahren ab 46 Jahren treten Depressionen auf.

    Ein Abfall der Östrogenspiegel beeinflusst die Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems. Die Wände der Blutgefäße verlieren ihren Ton, eine Störung des Fettstoffwechsels führt zur Entstehung von Arteriosklerose, die wiederum den vollen Blutfluss und die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels verhindert. In den Wechseljahren sind Frauen in Bezug auf die Anzahl der Herzerkrankungen auf Männer ausgerichtet. IHD, Angina pectoris, Arrhythmie, Tachykardie, Bluthochdruck, Hypotonie, Myokardinfarkt - all dies sind häufige Begleiter der Wechseljahre.

    Urogenitalveränderungen

    Eine Frau nach 45 Jahren hat häufig eine Abnahme der Sekretion von Genitalorganen, was häufig mit Beschwerden und Schmerzen einhergeht, auch während des intimen Kontakts. All dies wirkt sich direkt auf den Sexualtrieb und den Orgasmus aus..

    Während der Entwicklung von Wechseljahrsveränderungen bei Frauen nimmt das Interesse an Sex häufig ab. Manchmal ist dies auf einen Mangel an Östrogenen zurückzuführen, die für das Auftreten von Libido verantwortlich sind, und manchmal auf psychische Probleme. Zum Beispiel kann sich eine Frau Sorgen über die inneren und äußeren Veränderungen machen, die mit der Entstehung der Menostase einhergehen. Sie fühlt sich nicht mehr sexuell attraktiv und scheut ihren eigenen Körper.

    Das Harnsystem ist auch von den Wechseljahren betroffen. Der Tonus der Muskeln der Blase nimmt ab, was zu häufigem Drang und Inkontinenz führt.

    Externe Änderungen

    Unter dem Einfluss von Veränderungen des Hormonspiegels verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse, was zu einer Gewichtszunahme führt.

    Mit Beginn der Wechseljahre nimmt die Synthese von Elastin und Kollagen in den Zellen ab, was sich negativ auf den Hautzustand auswirkt.

    Östrogenmangel führt zu einer Schwächung der Haarfollikel in den Wechseljahren, das Haar wird dünn und schwach.

    Die Wechseljahre im Alter von 45 Jahren gehen häufig mit starken Kopfschmerzen und Migräne einher, die sowohl durch hormonelle Veränderungen als auch durch Gefäßerkrankungen verursacht werden.

    Diagnose und Behandlung von pathologischen Manifestationen der Wechseljahre nach 45 Jahren

    Um die Symptome der Menopause bei Frauen nicht mit separat auftretenden pathologischen Prozessen zu verwechseln, sollten Sie die Kontrolle über den Verlauf interner Veränderungen einem Facharzt anvertrauen. In der Regel wird ein Schnelltest für die Wechseljahre jedoch zu einem Grund für einen Besuch beim Frauenarzt.

    Um den Beginn der Menopause im Alter von 45 Jahren zu diagnostizieren und den Grad ihrer Auswirkung auf die Arbeit der inneren Organe zu bestimmen, kann ein Arzt Folgendes verschreiben:

    • allgemeine Analyse von Urin und Blut;
    • biochemischer Bluttest;
    • eine Blutuntersuchung auf Hormonspiegel;
    • einen Abstrich für das Vorhandensein von Genitalinfektionen machen;
    • zytologische Analyse von Material aus dem Gebärmutterhals;
    • Ultraschall der Beckenorgane;
    • Mammographie der Brustdrüsen;
    • EKG.

    Basierend auf den Ergebnissen wird der Arzt Informationen über den Allgemeinzustand der Frau haben und in der Lage sein, wirksame Behandlungstaktiken zu entwickeln.

    Wenn sich die Manifestationen in den Wechseljahren nicht in der Intensität unterscheiden, kann einer Frau die Einnahme von Medikamenten verschrieben werden, die Phytohormone sowie Vitamin- und Mineralkomplexe enthalten. Diese Mittel können dem Körper helfen, mit den Studien fertig zu werden, die auf sein Los gefallen sind, und klimakterische Symptome minimieren..

    Die Behandlung pathologischer Manifestationen der Wechseljahre im Alter von 45 Jahren mit Hilfe künstlicher Hormone kann erforderlich sein, wenn die körperliche und emotionale Gesundheit der Frau außer Kontrolle gerät. Solche Medikamente helfen in kurzer Zeit, den Allgemeinzustand des Patienten zu stabilisieren und die Schwere negativer Symptome zu beseitigen. HRT sollte jedoch dosiert angewendet werden, da es sich nicht nur durch eine hohe Effizienz, sondern auch durch schwerwiegende Nebenwirkungen auszeichnet.

    Wie man die Wechseljahre sicher überwindet?

    Um pathologische Symptome wirksamer zu behandeln, sollten Sie Anpassungen an Ihren üblichen Lebensstil vornehmen. Es ist die Bereitstellung komfortabler Bedingungen für die Arbeit des gesamten Organismus, die eine verlässliche Grundlage für die erfolgreiche Überwindung der durch die Wechseljahre verursachten Probleme schafft.

    1. Ernährung ist einer der Hauptpunkte. Alle Systeme, einschließlich des Verdauungssystems, sind einer erhöhten Belastung ausgesetzt. Daher sollten Sie die Art der Ernährung in den Wechseljahren nach 45 Jahren ändern, wenn dies bisher alles andere als korrekt war. Es ist besser, tierische Fette teilweise durch pflanzliche Fette, frittierte Lebensmittel - gedünstet oder gedämpft, schnelle Kohlenhydrate - langsam zu ersetzen. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie genügend Ballaststoffe zu sich nehmen, um Darmprobleme zu vermeiden. Es ist ratsam, mehr sauberes Wasser zu trinken.
    2. Motorische Aktivität ist auch ein wichtiger Bestandteil des erfolgreichen Verlaufs der Wechseljahre. Sport hilft, den Stoffwechsel zu beschleunigen, Staus zu beseitigen, den Muskel- und Gefäßtonus zu erhöhen. Für Menschen, die weit weg vom Sport sind, kann Wandern, leichtes Laufen und Schwimmen die beste Art zu trainieren sein..
    3. Regelmäßiges intimes Leben mobilisiert hormonelle Prozesse, erhält den Muskeltonus der Genitalien aufrecht, verbessert die Blutversorgung und reduziert psycho-emotionalen Stress.
    4. Eine vollständige Pause ist in den Wechseljahren äußerst wünschenswert. Es ist notwendig, Ihren Zeitplan so zu gestalten, dass der Körper eine qualitativ hochwertige Erholung erhält. Wenn nachts die Gezeiten und Anfälle von Schlaflosigkeit stören, sollten Sie sich tagsüber Zeit nehmen, um sich auszuruhen.
    5. Die Gesundheitsüberwachung sollte regelmäßig erfolgen. Eine ärztliche Untersuchung sollte alle sechs Monate durchgeführt werden. Auf diese Weise können wir die Dynamik interner Prozesse verfolgen und rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen. In dieser Lebensphase steigt das Risiko, ziemlich gefährliche Krankheiten zu entwickeln. Daher ist es äußerst wichtig, den Beginn nicht zu verpassen.
    6. Es ist notwendig, eine positive Einstellung beizubehalten. Das Leben sollte mit positiven Emotionen gefüllt sein, die von geliebten Menschen und Lieblingsbeschäftigungen bereitgestellt werden können. Wechseljahrsveränderungen sollten mit Verständnis und Akzeptanz behandelt werden, da sie natürlich und regelmäßig sind. Die Hauptsache ist, Ihren Körper sorgfältig und sorgfältig zu behandeln, um mögliche Anzeichen von Krankheit nicht zu verpassen und rechtzeitig die notwendige Hilfe zu leisten.

    Symptome der Wechseljahre und Verlauf

    Der 45-jährige Meilenstein ist die Zeit des weiblichen Wohlstands, in der einfache alltägliche Probleme aufhören zu erregen, Selbstvertrauen und Selbstvertrauen auftauchen. Eine Fliege in der Salbe zu diesem Zeitpunkt kann nach 45 Jahren bei Frauen zu Wechseljahrsbeschwerden werden, die ihr viele physische und psychische Probleme verursachen. Bei einigen treten sie im Alter von 40 Jahren auf und zeigen unregelmäßige Perioden, bei anderen etwas später in 49 bis 52 Jahren, sind jedoch im Lebenszyklus jedes Vertreters des fairen Geschlechts als Teil der Funktion der Organe des Fortpflanzungssystems vorhanden.

    Wechseljahre Funktionen

    Die Wechseljahre sind eine obligatorische Phase, die der weibliche Körper durchläuft und in der die Fortpflanzungsfunktion nachlässt. Mit Beginn dieser Periode kommt es zu einer allmählichen Hemmung der Arbeit der Eierstöcke, die keine Follikel mehr produzieren, was bedeutet, dass die Frau nicht mehr empfangen kann.

    Der Höhepunkt verläuft in mehreren Stufen:

    1. Frühere Wechseljahre: Der Beginn altersbedingter hormoneller Veränderungen, bei denen sich die Regelmäßigkeit und die Art der Menstruation ändern, die negativen Symptome des prämenstruellen Syndroms verstärken sich. Dieser Zeitraum kann bis zu 5 Jahre dauern und endet mit dem vollständigen Verschwinden der Menstruation.
    2. Direkt Wechseljahre: Beginnt nach Beendigung der Menstruation und dauert etwa 12 Monate. Während dieser Zeit vervielfachen die zuvor aufgetretenen Symptome ihre negativen Auswirkungen, zusätzlich unangenehme Krankheiten, die für Frauen charakteristisch sind (wie Osteoporose).
    3. Postmenopause: dauert für die Fortsetzung des verbleibenden Lebens. Der Zustand einer Frau wird durch die Normalisierung des Hormonspiegels erheblich erleichtert.

    Weiblicher Körper nach 40 Jahren

    Oft haben Frauen nach 40 Jahren unregelmäßige Perioden. Die Gründe dafür liegen darin, den Körper auf die bevorstehenden Veränderungen seiner Funktionsweise vorzubereiten.

    Während des gesamten Lebens einer Frau kommt es zu einem langsamen Verzehr von Eiern, gemessen an ihrer Natur im gebärfähigen Alter. Je weniger Follikel reifen, desto heller sind die unangenehmen Symptome, die für die Wechseljahre charakteristisch sind.

    Die physiologische Prämenopause sieht folgendermaßen aus:

    • Eierstöcke reduzieren die Produktion von Hormonen wie Östrogen und Progesteron;
    • Aufgrund einer Verringerung der Anzahl der produzierten Eier ist die Fähigkeit zur Empfängnis erheblich verringert.
    • Die Arbeit des Hypothalamus nimmt zu, wodurch die Arbeit der Eierstöcke aufgrund der Produktion eines speziellen Hormons, das die Produktion von Follikeln stimuliert, gestärkt werden soll.
    • Organe des Fortpflanzungssystems werden allmählich mit Bindegewebe gefüllt, wodurch die Schleimhaut verkümmert, sie auskleidet und eine allgemeine Abnahme ihrer Größe auftritt.

    Beginn der Wechseljahre: Merkmale

    Es ist unmöglich vorherzusagen, in welchem ​​Alter eine Frau die Wechseljahre überholen wird: Hier hängt vieles von der Vererbung, dem Vorhandensein chronischer Krankheiten und externen Faktoren ab.

    Jemand beginnt diesen Prozess bereits im Alter von 40 Jahren, während jemand nur 49 Jahre alt ist.

    Im Allgemeinen tragen schwere körperliche Aktivität, ständiger Stress und Überlastung zum frühen Einsetzen der Wechseljahre bei.

    Fachleute unterscheiden Arten von Wechseljahren in Abhängigkeit vom Zeitpunkt ihres Beginns:

    1. Früh - bis zu 45 Jahre.
    2. Normal - von 47 bis 52 Jahren.
    3. Spät - nach 55 Jahren.

    Ein wichtiger Punkt: Hormonabhängige Tumoren der Fortpflanzungsorgane können zur Ursache für frühe oder späte Wechseljahre werden.

    Menopause

    Jede Frau kann die ersten Veränderungen in der Arbeit ihres eigenen Körpers berücksichtigen und den Beginn der Wechseljahre vorschlagen. Diese Anzeichen der Menopause bei Frauen im Alter von 45 Jahren werden unterschieden:

    • Menstruationsstörungen, die sich in Verzögerungen beim Einsetzen der Menstruation, einer Abnahme oder Zunahme ihrer Dauer oder einem völligen Fehlen regelmäßiger Blutungen äußern;
    • erhöhte Schwere des prämenstruellen Syndroms, begleitet von Übelkeit, Druckabfällen und Vergröberung der Brust;
    • das Auftreten von Hitzewallungen (bis zu 40 Mal an einem Tag), die sich als kurzfristig, bis zu 2 Minuten, als Anstieg der Körpertemperatur mit Rötung von Hals und Gesicht, Schwitzen manifestieren;
    • das Auftreten von Arrhythmien als Satellit der Gezeiten;
    • eine Veränderung des emotionalen Zustands, das Auftreten häufiger scharfer Stimmungsschwankungen, das Auftreten von Schlaflosigkeit, unruhige Gedanken;
    • das Auftreten von depressiven Gedanken und Zwangszuständen;
    • verminderte oder erhöhte Libido, während die Vagina vermehrt trocken ist (dieses Problem kann leicht mit speziellen Gleitmitteln gelöst werden);
    • erhöhte Anfälligkeit für mikrobielle Anfälle, wodurch eine Frau häufiger krank wird;
    • beschleunigte Gewichtszunahme;
    • Oft entwickeln sich Krankheiten wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck;
    • eine Veränderung des Zustands von Haut und Haaren, letztere verlieren ihren Glanz und fallen aus;
    • Die Frau wird schnell müde und verliert ihre Arbeitsfähigkeit.

    Diagnose von Veränderungen im weiblichen Körper

    Die Symptome der Menopause bei Frauen im Alter von 45 Jahren können mit der Entwicklung einiger gefährlicher Krankheiten verwechselt werden. Daher ist es wichtig, sich von einem Spezialisten beraten zu lassen und sich einer Reihe wichtiger Untersuchungen zu unterziehen:

    • Urin- und Blutuntersuchungen durchführen;
    • Blutbiochemie machen;
    • Blut auf Hormonspiegel untersuchen;
    • in der Gynäkologie einen Abstrich aus dem Gebärmutterhals für das Vorhandensein von sexuellen Infektionen und Zytologie zu führen, um verschiedene Arten von Neoplasmen zu erkennen;
    • eine Ultraschalluntersuchung der Organe des Fortpflanzungssystems durchführen;
    • Machen Sie ein Mammogramm und ein Elektrokardiogramm.

    Nach dem Studium aller gesammelten Informationen kann ein Spezialist den Beginn der Wechseljahre bei einer Frau bestätigen oder widerlegen.

    Erhaltung der Gesundheit einer Frau

    Anzeichen einer Menopause bei Frauen im Alter von 48 Jahren, die das Vorhandensein einer Menopause bestätigen, erfordern manchmal eine angemessene medizinische Therapie. Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen, den Zustand zu lindern und die Intensität der Manifestation der negativen Momente der Wechseljahre zu verringern..

    Die medikamentöse Therapie hat folgende Anweisungen:

    • die Ernennung von Arzneimitteln, die Phytohormone enthalten;
    • die Verwendung von Vitamin- und Mineralkomplexen;
    • Hormontherapie bei schweren Wechseljahren (z. B. Antibabypillen Janine oder Divina);
    • spezielle Medikamente zur Verringerung der negativen Manifestationen der Wechseljahre (Climaton, Estrovel);
    • Um den inneren Zustand zu normalisieren, werden Antidepressiva oder milde Beruhigungsmittel verschrieben, die den Schlaf verbessern und die nervöse Reizbarkeit verringern (Adepress).
    • Kräuterkochungen zur Linderung und Linderung von Entzündungen (Schafgarbe, Himbeere, Zitronenmelisse, Salbei).

    Eine Frau, die in die Wechseljahre eintritt, muss ihren gewohnten Lebensstil unbedingt in einen gesunden ändern:

    1. Richten Sie die richtige Ernährung ein: Verweigern Sie fetthaltige und salzige Lebensmittel, bevorzugen Sie Gemüse, Gemüse und Obst.
    2. Nehmen Sie kalziumreiche Lebensmittel in Ihre tägliche Ernährung auf, um Osteoporose vorzubeugen.
    3. Stellen Sie sicher, dass Sie 2-3 Mal pro Woche schwimmen, joggen, tanzen oder eine andere Sportart ausüben.

    Der Beginn der Wechseljahre bedeutet nicht den Beginn des Alters und die Ablehnung aller Freuden. Es ist unmöglich, die Wechseljahre zu verhindern oder zu verschieben, aber es liegt in der Macht jeder Frau, die negativen Manifestationen des Körpers während dieser Zeit ihres Lebens zu reduzieren.

    Ein integrierter Ansatz, eine rechtzeitige Behandlung und Gesundheitsversorgung ermöglichen es Ihnen nicht, in den Wechseljahren zu leiden, sondern sich schnell an den veränderten Zustand zu gewöhnen und das Leben in gleichem Maße zu genießen..

    Wechseljahre bei Frauen Symptome

    Früher oder später kommt die Menopause zu jedem. Es ist lächerlich, sich darüber Sorgen zu machen, aber es ist sehr nützlich, sich auf einen neuen Lebensabschnitt vorzubereiten. Es ist Zeit darüber nachzudenken, wie man besser in die Zeit des Wandels eintreten kann. Das Wort "Höhepunkt" bedeutet im Griechischen "Schritt". Und vielleicht ist es sehr wichtig, sich darauf zu beziehen sowie auf den nächsten Schritt, die nächste Höhe, die mit einiger Anstrengung überwunden werden muss. Und dann beginnt eine neue Lebenszeit ohne unangenehme Empfindungen. Jetzt benötigen Ihr Körper und insbesondere das Fortpflanzungssystem besonderen Schutz und besondere Aufmerksamkeit. Wir müssen uns ruhig darauf beziehen, dass wir uns mindestens einmal im Jahr einer umfassenden Prüfung unterziehen müssen. Moderne Methoden ermöglichen es nicht nur festzustellen, dass sich der weibliche Körper auf die Wechseljahre vorbereitet, sondern auch eine Veranlagung für bestimmte Krankheiten zu identifizieren, die sich nach den Wechseljahren manifestieren können. Wie man Volksheilmittel gegen diese Krankheit behandelt, siehe hier.

    Symptome

    Was die ersten „Nachrichten“ aus den Wechseljahren sein werden, ist ziemlich schwer zu sagen - es kann anders sein. Hier sind einige der klassischen Anzeichen der Menopause - Menstruation, die plötzlich auftritt, wenn sie Lust dazu haben, Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Herzklopfen und Schlaflosigkeit. Die Hauptsache hier ist nicht in Panik zu geraten und keine Diagnose zu stellen.

    Aber wenn es eine ganze Reihe von Symptomen gibt, scheinen Sie fest auf dem ersten Schritt der Wechseljahre zu sein.

    Jede Frau sollte im Voraus wissen, was sie in den Wechseljahren erwartet.

    Eine vollständige Liste möglicher Symptome der Menopause sieht folgendermaßen aus:

    Menstruationsunregelmäßigkeiten:

    Wechseljahre - die Zeit des Aussterbens der Aktivität der Genitaldrüsen; Bei Frauen äußert sich dies in einer Verletzung und dann in der Beendigung der Menstruation. Die Wechseljahre treten im Erwachsenenalter auf, normalerweise nach 50 Jahren.

    Die Umstrukturierung des Körpers und der Verlust der Fortpflanzungsfunktion beginnen mit der Prämenopause - dem Zeitraum vom Beginn der Abschwächung der Eierstockaktivität bis zur vollständigen Beendigung der Menstruation; es kann 2 bis 8 Jahre dauern.

    Die zweite Phase der Wechseljahre ist die Menopause, der Zeitraum, in dem die letzte Uterusblutung aufgrund der hormonellen Funktion der Eierstöcke beobachtet wird. Als nächstes folgt die Postmenopause - die Zeit von der letzten Menstruation bis zum vollständigen Verfall der Eierstockfunktion. Diese Phase geht dem Einsetzen des Alters voraus. Die Dauer der Postmenopause beträgt 6 bis 8 Jahre.

    Ein Zeichen für beginnende Wechseljahre ist die zunehmende Unregelmäßigkeit der Menstruationsblutung. In diesem Fall können Änderungen sowohl in der Anzahl der Menstruationsflüsse als auch in den Zeitintervallen zwischen ihnen auftreten, die kürzer (weniger als 21 Tage) oder länger (mehr als 35 Tage) werden können. Bei Menstruationsstörungen müssen Sie einen Arzt konsultieren, um zu klären, ob diese Abweichung der Beginn der Wechseljahre ist (wenn Sie über 40 Jahre alt sind) oder ein Zeichen für eine Krankheit ist.

    Es wird angenommen, dass Rauchen, Hunger und widrige Umweltbedingungen den Beginn der Wechseljahre und folglich den Verlust der Fortpflanzungsfunktion beschleunigen.

    Wenn eine Frau seit langer Zeit Antibabypillen verwendet, können die Wechseljahre aufgrund der hormonellen Zusammensetzung der Pillen später eintreten..

    Die Wechseljahre gehen mit dem sogenannten klimakterischen Syndrom einher, das durch aufkommende Gesundheitsprobleme und Wohlbefinden im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen gekennzeichnet ist.

    Es wurden vier Arten von Reaktionen von Frauen auf die Wechseljahre festgestellt:

    1) passive Reaktion (15-20%) - die Annahme der Wechseljahre als unvermeidliches Phänomen, das für Frauen auf dem Land charakteristisch ist;

    2) eine neurotische Reaktion (8-15%) - eine Art "Resistenz" gegen den Alterungsprozess, die zum Auftreten neuropsychischer Symptome führt;

    3) hyperaktive Reaktion (5-10%) - Ablehnung von Veränderungen, gekennzeichnet durch die Tatsache, dass Frauen versuchen, die aufgetretenen Symptome zu blockieren, ein erfülltes Leben zu führen und ihre Emotionen sich selbst zu überlassen;

    4) angemessene Reaktion (60-60%) - Anpassung an hormonelle und soziale Veränderungen.

    Gezeiten:

    Hitzewallungen - ein typisches Symptom der Wechseljahre, das sich in dem plötzlichen Einsetzen eines Gefühls intensiver Hitze in der oberen Körperhälfte äußert, manchmal begleitet von Rötungen zuerst in Brust, Gesicht und Hals. Gleichzeitig kommt es zu Schwitzattacken - in einer Minute wird trockene Haut nass. In diesem Fall ändert sich die äußere Körpertemperatur nicht merklich. Der allgemeine Zustand bei Flut kann sehr unangenehm sein: Schwäche, „Bröckeligkeit“. Die Flut dauert von 30 s bis 1 min. Die Häufigkeit der Gezeiten und ihre Intensität sind rein individuell. In einigen Fällen sind Hitzewallungen selten, in anderen Fällen gibt es bis zu 50-60 Hitzewallungen pro Tag, sodass die Kleidung gewechselt werden muss. Hier ist ein Beispiel für das Auftreten von Gezeiten während des Tages: Die erste Flut trat um 13.25 Uhr auf, die folgenden um 15.15.15.55.16.16.15.17.20.18.05.18.35.20.00, 20.40.21.21 - kein System und es ist sehr anstrengend.

    Hitzewallungen können innerhalb weniger Sekunden sogar zu einem vorübergehenden Bewusstseinsverlust führen. Nachts ist der Schlaf aufgrund der Gezeiten gestört, Frauen wachen einige Sekunden vor Beginn der Flut auf und schlafen dann erst am Ende der Flut kaum ein. Daher die Probleme mit dem Schlaf, morgendliche Müdigkeit, Schlafmangel. Hitzewallungen können Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen. Kardiologen sagen, dass ein für viele Frauen typisches Bild wie folgt charakterisiert ist: „Bis die Wechseljahre vorbei sind, wird das Herz schlecht werden“.

    Die Ursachen für Hitzewallungen sind die Reaktion der Hypophyse auf einen Abfall des Östrogenspiegels und ein hormonelles Ungleichgewicht. Die Hypophyse reagiert mit einem explosionsartigen Anstieg der Produktion von luteinisierendem Hormon (LH), dessen plötzliche Freisetzung einen raschen Anstieg der Körpertemperatur verursacht, d.h..

    Mehr als 50% der Frauen leiden unter Hitzewallungen. Übergewichtige Frauen leiden unter weniger als dünnen Gezeiten.

    Es sollte zwischen intermittierendem Schwitzen während der Wechseljahre und tatsächlich konstantem Schwitzen aufgrund einer erhöhten Schilddrüsenfunktion unterschieden werden.

    Schwitzen:

    Schwitzen ist eines der Symptome der Wechseljahre, die mit Hitzewallungen einhergehen. Der Angriff kann so stark sein, dass die Stirn mit Schweißtröpfchen bedeckt ist, der Schweiß über die Schläfen fließt und der gesamte Körper so nass wird, dass feuchte Stellen auf der Kleidung auftreten können. Nachts ist das Schwitzen so reichlich, dass Sie die Nachtwäsche wechseln und das Kissen umdrehen müssen.

    Schwitzen ist jedoch ein natürlicher physiologischer Prozess, der notwendig ist, um die innere Körpertemperatur zu regulieren und Toxine zu beseitigen. Während der Wechseljahre spielt das Schwitzen die gleiche Rolle wie im normalen Körperzustand.

    Schlaflosigkeit:

    Kopfschmerzen:

    Kopfschmerzen sind eines der Symptome in den Wechseljahren. Kopfschmerzen können eine Reaktion auf Depressionen sein, die auch für die Wechseljahre charakteristisch sind, während über den sogenannten Spannungsschmerz gesprochen wird. Die Unfähigkeit, sich zu entspannen, negative Emotionen verursachen Verspannungen in den Gesichtsmuskeln, der Gesichtsausdruck wird düster und beschäftigt, woraufhin Kopfschmerzen auftreten - eintönig und langweilig. Solche Schmerzen können auch aufgrund von Verspannungen in den Muskeln des Nackens und der Schultern auftreten. Das Ergebnis ist ein „Teufelskreis“: Innere Angst im Körper, Angst, Niedergeschlagenheit führen zu Kopfschmerzen, wodurch sich das Unbehagen weiter verschärft. Das Aussehen verschlechtert sich - gespitzte Lippen, runzlige Stirn, stirnrunzelnde Augenbrauen führen zur Bildung tiefer Falten, die fixiert sind und zu vorzeitiger Alterung des Gesichts führen.

    Ein weiterer Schmerz ist ein plötzlicher Anfall, bei dem die Schläfen gebrochen und die Stirn verletzt werden. Manchmal verdunkelt es sich in den Augen, zittert und ist kalt in den Händen. Dies ist typisch für Migräne, die aus einer Verengung und Erweiterung der Gefäße des Gehirns resultiert..

    Wenn Sie morgens aufwachen und sich schwer im Hinterkopf fühlen, während Ihr Gesicht anschwillt und Taschen unter Ihren Augen erscheinen, sind dies höchstwahrscheinlich Anzeichen einer arteriellen Hypertonie.

    Kopfschmerzen können durch Produkte ausgelöst werden, die biogene Amine (organische Verbindungen) oder Nitrite enthalten.

    Die Ursache für Schmerzen kann die Einnahme von Medikamenten sein. Ein Kopf kann durch die Einnahme einer Reihe von Medikamenten weh tun:

    • Herzprodukte (Nitroglycerin, Verapamil, Isosorbit);

    • Medikamente, die den Blutdruck senken (Adelfan, Raunatin, Reserpin, Capoten);

    • Zubereitungen, die Hormone enthalten (Prednison, Hydrocortison);

    • Medikamente, die mit Magengeschwüren eingenommen werden (Ranitidin, Cimetidin).

    Kurzatmigkeit und Luftmangel;

    Schwindel:

    Herzklopfen, Schmerzen im Herzen:

    Die koronare Herzkrankheit ist die häufigste und gefährlichste Form der Herzkrankheit, die infolge einer Schädigung der Blutgefäße auftritt, die den Herzmuskel (Myokard) versorgen. Die Entwicklung von Atherosklerose führt zu einer Verdichtung der Wände der Blutgefäße, einer Verringerung des Durchmessers der Koronararterien (Herzarterien), wodurch der Blutfluss zum Myokard abnimmt, das Herz unter Sauerstoffmangel leidet und dies starke Schmerzen im Bereich des Herzens verursacht. Eine von neun Frauen im Alter zwischen 45 und 64 Jahren leidet an einer Form von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Hälfte von ihnen ist für die koronare Herzkrankheit (KHK) verantwortlich..

    IHD hat verschiedene Formen. Am häufigsten sind Myokardinfarkt und Angina pectoris..

    Ein Myokardinfarkt entsteht, wenn ein durch eine Plaque verengtes Gefäß durch einen Thrombus verstopft wird. Infolgedessen stoppt der Blutfluss durch das Gefäß und das Herzgewebe, das Blut von diesem Gefäß erhalten hat, stirbt ab. Eine Dämpfung (Nekrose) des Herzmuskels wird als Herzinfarkt bezeichnet. Am häufigsten betrifft ein Herzinfarkt den linken Ventrikel des Herzens. Der Tod des Herzmuskels führt zu einer Beeinträchtigung der Pumpfunktion des Herzens, zur Entwicklung einer Vergiftung (Vergiftung des Körpers), zu Rhythmus- und Leitungsstörungen, die tödlich sein können.

    Anzeichen eines Myokardinfarkts:

    • ein Anfall von drückendem Schmerz hinter dem Brustbein, der häufig der linken Hand unter dem linken Schulterblatt im Kiefer nachgibt;

    • Gefühl von Luftmangel;

    • klebriger, kalter Schweiß;

    • mangelnde Wirkung bei der Einnahme von Nitroglycerin oder eine sehr kurzfristige Wirkung;

    • Dauer eines Angriffs bis zu mehreren Stunden.

    Es ist sehr wichtig, so schnell wie möglich medizinische Hilfe zu suchen, da die größte Menge

    tödliche Herzinfarkte treten in den ersten Stunden und Tagen der Krankheit auf.

    Veränderung, oft erhöhter Blutdruck:

    Die Wechseljahre gehen oft mit Blutdrucksprüngen oder vielmehr einem starken Anstieg einher. Die ersten Anzeichen von Bluthochdruck sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Das Herz drückt unter Druck Blut in den Kreislauf. Während der Myokardkontraktion tritt systolischer Druck (oben) und Entspannung - diastolischer Druck (unten) auf. Der Unterschied zwischen ihnen führt zum Auftreten einer Pulswelle, die Blut durch die Blutgefäße treibt. Die Pulswelle (Puls) ist am Hals, an Armen, Beinen und sogar am Bauch zu spüren. HÖLLE ist ein relativ konstanter Wert. Gleichzeitig sind geringfügige Schwankungen in Richtung Zunahme oder Abnahme zulässig. Dies liegt daran, dass der Körper gezwungen ist, sich an verschiedene äußere Einflüsse anzupassen, beispielsweise an körperliche Anstrengung, bei der eine erhöhte Blutversorgung erforderlich ist und der Druck etwas ansteigt. Beim Übergang in einen Ruhezustand sinkt der Blutdruck auf normale Werte. Normaler Blutdruck für Personen unter 50 Jahren: obere - 110-140 mm RT. Kunst. (Quecksilbersäule), niedriger - 60-90 mmHg Ein Druck von 120/80 mm RT gilt als klassisch. Kunst. Mäßig niedriger (100/70 oder 100/60 mm Hg) und mäßig hoher Blutdruck (140/110 oder 150/100 mm Hg) sind keine Anzeichen einer Krankheit.

    Bei einem unerwartet starken und schnellen Druckanstieg kann eine akute Situation entstehen, die dringende Maßnahmen erfordert. Starke Kopfschmerzen, Schwäche, Schwindel treten auf, Unterbrechungen der Herzarbeit, Schmerzen hinter dem Brustbein sind möglich. Mit einem Anstieg des oberen Drucks auf 200-250 mm RT. Kunst. Die Intervention eines Arztes ist notwendig, da sich der Zustand des Patienten stark verschlechtert - es kann sich um eine hypertensive Krise handeln.

    Kribbeln oder Zittern in den Gliedern;

    periodische Taubheit der Gliedmaßen, insbesondere der Finger:

    kriechende "Gänsehaut" auf der Haut (Parästhesie);

    Muskel- und Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Rückenschmerzen:

    Schmerzen im Unterbauch sind normalerweise ein Signal dafür, dass etwas im Harnsystem, in den weiblichen Geschlechtsorganen, im Darm oder im Rektum passiert. Die häufigste Ursache für gynäkologische Schmerzen bei Frauen in den Wechseljahren sind große Uterusmyome (gutartige Tumoren), seltener Gebärmutter- und Eierstockkrebs sowie langfristig gereizte Därme.

    Rückenschmerzen - Wenn Sie in den Wechseljahren sind und plötzlich Rückenschmerzen verspüren oder ein Buckel auftritt, der Ihre Körpergröße verringert, haben Sie wahrscheinlich Osteoporose. Eine weitere Ursache für Rückenschmerzen kann Osteochondrose sein - dystrophische Veränderungen der Bandscheiben und des Bandapparates, die zu deren Verlagerung und Kompression des Nervs führen. Osteochondrose kann lumbal, thorakal, zervikal sein. Die Medizin erklärt das Auftreten von Osteochondrose durch die Schwächung der Muskeln und Bänder, die die Wirbelsäule schützen und unterstützen. Osteochondrose betrifft daher hauptsächlich Menschen mit schlechter körperlicher Entwicklung, die ein schwaches Muskelkorsett haben. Unsachgemäße Haltung, sitzende Arbeit, Überlastung, zum Beispiel das Tragen schwerer Taschen, Übergewicht und ein scharfes Gefälle sind nicht die Ursachen für Rückenschmerzen, sondern der Anstoß für ihr Auftreten bei Veränderungen der Wirbelsäule. Dystrophische Veränderungen der Wirbelsäule sind irreversibel. Eine deformierte, teilweise zerstörte, verlagerte Bandscheibe kann weder wiederhergestellt noch "wieder eingesetzt" werden..

    Infolge einer Osteochondrose kann ein Zwischenwirbelbruch auftreten, der grundsätzlich 3-6 Monate lang konservativ behandelt werden kann. Wenn eine konservative Behandlung nicht hilft, kann Ihr Arzt eine Operation empfehlen.

    eine scharfe Stimmungsänderung;

    Reizbarkeit, Müdigkeit, Anspannung, Besorgnis;

    Kloß im Hals:

    Viele Frauen beklagen sich darüber, dass sie irgendwo im Hals ein unangenehmes Gefühl haben, als hätte sich dort eine Art Klumpen gebildet. Die ganze Zeit möchte ich eine Schluckbewegung machen, um sie loszuwerden, aber es hilft ein wenig. Nachts ist es besonders schwierig, da der Klumpen selbst und der Wunsch zu schlucken das Einschlafen verhindern. Aber nichts passiert rein funktional - es tut nicht weh, es stört nicht das Essen und Trinken. Es ist möglich, dass dieses Gefühl mit dem Einsetzen der Wechseljahre verbunden ist, es kann für etwa ein Jahr festgestellt werden und dann von selbst verschwinden. Aber nur für den Fall, dass Sie sich unbedingt an einen Endokrinologen wenden sollten - das Problem kann mit der Schilddrüse zusammenhängen.

    Die folgenden Symptome können als besorgniserregendes Signal und Anlass zur Untersuchung durch einen Endokrinologen dienen:

    • ein Kloß im Hals;

    • jüngste Gewichtsänderungen;

    • jüngste Appetitveränderungen;

    • vermindertes Gedächtnis und Gehör;

    • ungerechtfertigtes ständiges Einfrieren, kalte Hände und Füße;

    • oder umgekehrt heiße Hände;

    • Schläfrigkeit, Langsamkeit, ständige Müdigkeit;

    • das Auftreten von Anzeichen trockener Haut;

    • schlechte Genetik - einer der Elternteile litt an einer Schilddrüsenerkrankung.

    Wenn Sie das Vorhandensein mehrerer der oben genannten Symptome bemerken, ist es möglich, dass Sie einen Jodmangel im Körper haben. Die Hauptaufgabe von Jod ist die Beteiligung an der Bildung von Schilddrüsenhormonen, die wiederum den Stoffwechsel, die Aktivität des Gehirns, des Nervensystems, der Genital- und Brustdrüsen regulieren.

    Eine weitere Ursache für einen Kloß im Hals kann eine allergische Reaktion auf ein Produkt sein. Tatsache ist, dass mit zunehmendem Alter neue Allergene für Sie auftreten und harmlose Lebensmittel für Sie gefährlich werden können.

    Depression:

    Depression - depressive, traurige Stimmung, oft begleitet von einem Bewusstsein für ihre eigene Minderwertigkeit, Pessimismus, Reizbarkeit.

    Jeder Mensch hat sowohl gute als auch schlechte Laune, was sich in düsteren Gedanken, Apathie und Traurigkeit äußert. Die Gründe dafür können Streitigkeiten mit der Familie, Probleme bei der Arbeit, Krankheiten von Angehörigen sein. Dieser Zustand kann mehrere Tage oder sogar Wochen dauern und kann dann als milde Form der Depression beschrieben werden. Eine schwerere Form der Depression kann mit Tod, Scheidung und Verlust des Arbeitsplatzes verbunden sein. Aber manchmal tritt eine Depression ohne ersichtlichen Grund auf, unabhängig von äußeren Ereignissen. In diesem Fall können die Gründe einige hormonelle und neurochemische Veränderungen im Körper sein..

    Die häufigsten Symptome einer Depression sind der amerikanische Psychologe V. N. Quinn, der die folgenden Symptome aufweist:

    • Traurigkeit und ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit;

    • Schlaflosigkeit, frühes Erwachen;

    • lethargisches Denken, verminderte Konzentration;

    • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die zuvor Spaß gemacht haben, wie z. B. Sex;

    • mangelnde Bereitschaft oder Unfähigkeit, mit anderen zu kommunizieren;

    • Angst und Reizbarkeit;

    • geringes Selbstwertgefühl oder Schuldgefühle;

    • erhöhte Müdigkeit, Schwäche;

    • Schmerzen (im Bereich des Herzens, im Kopf), verschiedene Arten von Neuralgien, Asthmaanfällen, Verdauungsstörungen, Gelenkschmerzen, Hautausschläge, die einer herkömmlichen Behandlung nicht zugänglich sind.

    Frauen leiden doppelt so häufig an Depressionen wie Männer. Leider möchte eine Person, die depressiv ist, nicht unterhalten, zu einem Besuch eingeladen oder ein Picknick gemacht werden, da sie irgendeine Art von Unterstützung bietet.

    Vergesslichkeit, Ablenkung:

    Atherosklerose ist eine Erkrankung großer Arterien, die durch die Ablagerung fettartiger Substanzen in Form von Plaques auf ihren Innenflächen auftritt. Dies führt zu einer Verengung des Gefäßes, verringert den Blutfluss durch das Gefäß. Die Verengung der Herzkranzgefäße führt dazu, dass der Blutfluss zum Herzmuskel abnimmt, wodurch das Herz unter Sauerstoffmangel zu leiden beginnt, was wiederum zur Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zum Myokardinfarkt führen kann. Eine Plaque in einem Gehirngefäß kann zum „Schuldigen“ eines zerebrovaskulären Unfalls und Schlaganfalls werden. Darüber hinaus können die Gefäße der Beine, die Gefäße, die die Verdauungsorgane mit Blut versorgen, usw. beschädigt werden..

    Einer der Hauptgründe für die Entwicklung von Atherosklerose ist eine Verletzung des Metabolismus von Lipiden (Fetten), zu denen Cholesterin und Triglyceride gehören. Lipide gelangen über die Nahrung in den Körper, aber einige Lipide werden im Körper selbst produziert. Überschüssige Kalorien aus der Nahrung werden in Triglyceride umgewandelt, die in den Blutkreislauf gelangen. Sie bilden Fettreserven. Eine Zunahme der Triglyceride bedeutet, dass sich eine Person nicht viel bewegt und viel isst. Das konsumierte Cholesterin ist hauptsächlich tierischen Ursprungs, aber etwa drei Fünftel des Cholesterins werden im Körper produziert. In diesem Fall wird „schlechtes Cholesterin“ gebildet, das in den Wänden der Blutgefäße stecken bleibt und zur Bildung von Plaques beiträgt, und „gutes Cholesterin“, das leicht durch die Wände der Blutgefäße gelangt und sie von überschüssigem „schlechtem“ Cholesterin befreit..

    Mit Beginn der Wechseljahre bei Frauen steigt das Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere koronare Herzkrankheiten (KHK), zu entwickeln, da der Körper die Produktion von Östrogenhormonen verringert, die ein Schutzfaktor für Herz und Blutgefäße sind. Östrogene senken den Cholesterinspiegel im Blut und verbessern das Verhältnis zwischen HDL-Cholesterin ("gut") und LDL-Cholesterin ("schlecht"). Darüber hinaus schützen Östrogene die Wände der Blutgefäße, verbessern die Durchblutung der Blutgefäße und die Blutversorgung der Organe.

    Cholesterin ist Teil der Zellwände und hilft den Zellen, ihre Grundfunktionen zu erfüllen. Es bildet die Nervenschalen und sorgt für das normale Verhalten der Nervenimpulse, ist an der Bildung bestimmter Hormone und Vitamine beteiligt. Der Hauptträger von Cholesterin in Zellen ist „schlechtes Cholesterin“, das Fettablagerungen auf der Innenfläche der Arterienwände bilden kann, die die Durchblutung behindern und die Hauptursache für die Entwicklung von Atherosklerose sind. Der Gehalt an "schlechtem Cholesterin" im Blut hängt von der Menge an Fett und Cholesterin in Lebensmitteln ab. Je höher sein Gehalt und je länger er im rein individuellen Blut verbleibt, desto größer ist die Gefahr für die Gesundheit. Nach den Wechseljahren bei Frauen steigt der Spiegel an "schlechtem Cholesterin" im Blut.

    Der Gehalt an "gutem Cholesterin" im Blut hängt vom Lebensstil und natürlich von der Vererbung ab. Von großer Bedeutung sind auch Körpergewicht, körperliche Aktivität, Rauchen, gute Ernährung. Der Gehalt an "gutem Cholesterin" im Blut von Frauen vor den Wechseljahren ist normalerweise höher als der von Männern.

    Eine Analyse des Cholesterinspiegels im Blut kann in fast jeder Klinik durchgeführt werden. Der Cholesterinspiegel wird durch einen biochemischen Bluttest nach 14 Stunden Fasten bestimmt. Wenn der Gesamtcholesterinspiegel 5,2 mmol / l (oder 200 mg / dl) nicht überschreitet, ist dies normal und das Risiko, an Atherosklerose zu erkranken, gering. Wenn die Zahl höher ist, müssen Sie eine erweiterte Analyse durchführen, um das Verhältnis von „gutem“ und „schlechtem“ Cholesterin zu bestimmen, da die Taktik des Verhaltens und der Behandlung davon abhängt.

    Die Alzheimer-Krankheit ist eine fortschreitende unheilbare Krankheit, die mit der Zerstörung von Gehirnzellen einhergeht und zu einem allmählichen Verlust der intellektuellen Fähigkeiten, des Gedächtnisses und tiefgreifender Veränderungen der Persönlichkeit und des Verhaltens führt. Eine Abnahme des Östrogenspiegels in den Wechseljahren kann die Gehirnfunktion beeinträchtigen und zu Alzheimer oder anderen Arten von Demenz führen. Eine Abnahme des Östrogenspiegels ist jedoch nicht der einzige Grund für die Entwicklung dieser Krankheit, und man sollte nicht befürchten, dass das Auftreten der Alzheimer-Krankheit fast unvermeidlich ist. Laut der American Medical Association leidet die Hälfte der Amerikaner über 85 an Alzheimer, die meisten von ihnen Frauen. Beachten Sie jedoch, dass Frauen im Allgemeinen länger leben. Studien haben gezeigt, dass Frauen, die eine Hormonersatztherapie anwenden, weniger wahrscheinlich an dieser Krankheit erkranken..

    trockene Augen:

    Hormonelle Veränderungen, Geisteszustand, allgemeine Überlastung des Körpers im Zusammenhang mit dem Alter, Schlafmangel führen zu Falten um die Augen. Die Haut der Augenlider hat eine spezielle Struktur - sie ist sehr dünn, außerdem ist sie ständig in Bewegung, da wir ständig blinzeln, blinzeln, blinzeln usw. Die Augen selbst reagieren auf verschmutzte Luft, Staub, Sand, helles Licht, schlechtes Licht, Tabakrauch.

    Die Haut um die Augen enthält im Prinzip wenig natürliches Fett, Feuchtigkeit, von Natur aus unelastisch. Mit zunehmendem Alter wird die Haut noch dehydrierter, verliert an Elastizität, Dehydration beschleunigt die Bildung von Falten, eine träge Durchblutung führt zur Bildung von Ödemen der Augenlider und „Kreisen“ unter den Augen.

    Die Ursachen für Schwellungen und Tränensäcke unter den Augen können Erkrankungen des Herzens, der Nieren, ein gestörter Wasser-Salz-Stoffwechsel und chronische Müdigkeit sein.

    ein Gefühl von Trockenheit oder Brennen im Mund, unangenehme Geschmacksempfindungen;

    Trockenheit und Juckreiz in der Vagina:

    vermehrtes Wasserlassen, besonders nachts:

    Harninkontinenz:

    verminderte Libido (Sexualtrieb):

    Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass nach etwa fünfzig Jahren das "biologische Leben" der Eierstöcke endet, die nicht mehr stabil funktionieren, die Menge der von ihnen ausgeschiedenen Hormone abnimmt und die Reifung des Eies immer weniger erfolgt. Der Menstruationszyklus ist unterbrochen.

    Hormone sind ein Produkt der Aktivität endokriner Drüsen; entwickelt, um die Funktion des Körpers zu steuern. Die wichtigsten hormonproduzierenden Drüsen sind Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Hypophyse, Nebennieren, Eierstöcke und Hoden. Hormone verändern die Funktion verschiedener Organe entsprechend den Anforderungen des Körpers. Die Hypophyse an der Basis des Gehirns ist das Zentrum für die Gesamtkoordination der Hormonsekretion. Schilddrüsenhormone bestimmen das Ausmaß allgemeiner chemischer Reaktionen im Körper, Sexualhormone wie Östrogen steuern die Fortpflanzungsfunktionen. Ein Östrogenmangel ist die Ursache für die Manifestation des Menopausensyndroms (es gibt Hitzewallungen, Schweiß, Schlafstörungen usw.). Aufgrund eines Mangels an Östrogenen schwächt sich der Muskeltonus ab, Veränderungen der Blutzusammensetzung, Blutdruckanstieg, Feuchtigkeit und Elastizität der Vagina nehmen ab, der Geisteszustand ist gestört, Osteoporose und Diabetes können sich entwickeln.

    Gewichtszunahme:

    Nach 45 Jahren haben Frauen normalerweise Probleme mit dem Gewicht. Forscher der American Medical Association glauben, dass das Auftreten von ein paar zusätzlichen Pfund eine normale Schutzreaktion ist, die den Körper vor den negativen Auswirkungen einer Senkung des Östrogenspiegels schützt, da subkutanes Fettgewebe die sogenannten nicht-klassischen Östrogene produziert. Die Gewichtszunahme sollte jedoch nicht signifikant sein, da sie zum einen unästhetisch ist und zum anderen ein Überschuss an nicht klassischen Östrogenen zu einer krebsartigen Degeneration der Gebärmutterschleimhautzellen führen kann. Trotzdem werden unmerklich zusätzliche Pfunde gewonnen, und nur durch Kleidung beginnt man plötzlich mit Entsetzen zu verstehen, dass Ihnen etwas passiert. Was als normal gilt?

    • Bestimmen Sie Ihren Body Mass Index (BMI) nach der Kütel-Formel:

    BMI = Gewicht / Größe im Quadrat, mit Gewicht in kg und Größe in Metern.

    Wenn Sie beispielsweise 85 kg wiegen und 1,71 m groß sind, ist der BMI = 85: (1,71 x 1,71) = 29,07.

    • Wenn der BMI zwischen 19 und 25 liegt, ist Ihr Gewicht normal. optimal, wenn der Indikator nicht höher als 20 ist;

    • Wenn der BMI im Bereich von 25 bis 29,9 liegt, ist Ihr Gewicht zu hoch.

    • Wenn der BMI mehr als 30 beträgt, liegt Fettleibigkeit ersten Grades vor.

    • Wenn der BMI im Bereich von 35 bis 39,9 liegt, liegt eine ausgeprägte Fettleibigkeit zweiten Grades vor.

    • Wenn der BMI 40 oder mehr beträgt, ist Fettleibigkeit extrem.

    • Außerdem sollte die Fettfalte auf dem Bauch 2,5 cm nicht überschreiten.

    Fettleibigkeit ist bei Frauen ungefähr doppelt so häufig wie bei Männern, was durch die Funktionsweise der endokrinen Drüsen des weiblichen Körpers erklärt werden kann.

    Der Body-Mass-Index als Hauptkriterium für den Gewichtszustand berücksichtigt keine Merkmale wie Körperbau, Alter, Gesundheitszustand usw. Sie können jedoch das Gesamtbild bewerten und die entsprechenden Schlussfolgerungen ziehen..

    Das optimale Körpergewicht einer Frau in Abhängigkeit von Alter und Wachstum kann gemäß der folgenden Tabelle eingestellt werden: