Warum schwillt der Magen vor und nach der Menstruation an?

Dichtungen

In verschiedenen Stadien des Menstruationszyklus können Frauen mit der Tatsache konfrontiert sein, dass sie paffen. Es ist sehr wichtig, die Ursachen für Blähungen nach der Menstruation und während des Eisprungs rechtzeitig zu verstehen, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden. Darüber hinaus müssen Sie alles über die damit verbundenen Symptome und Behandlungsmerkmale erfahren..

Ursachen für Blähungen vor der Menstruation

In der zweiten Phase der Entwicklung des Menstruationszyklus identifiziert eine Frau die Entspannung der Muskelfasern sowie die Rückhaltung von Flüssigkeit, die in den Körper eindringt. Dies ist mit der Bildung einer strategischen Wasserversorgung verbunden, die notwendig ist, um das physiologische Gleichgewicht während der zukünftigen Ableitung aufrechtzuerhalten. Achten Sie darauf, dass:

  • Vertreterinnen nach 14-15 Tagen des Zyklus stellen eine Zunahme der Gewichtsklasse fest;
  • zwei bis drei Tage vor Beginn der Menstruation werden Schwellungen, Verstopfung der Brustdrüsen und eine Veränderung des Peritoneumvolumens diagnostiziert;
  • Im Normalzustand wird die angesammelte Flüssigkeit einen Tag vor der Menstruation ausgeschieden, kann jedoch länger verweilen - bis zu 72 Stunden.

Eine weitere Ursache für die Gasbildung vor der Menstruation sollte als Schwächung des allgemeinen Muskeltonus angesehen werden. Dadurch werden die Gewebestrukturen viel weicher und bröckeliger, was zu Blähungen im Bauch führt. Ein weiterer Faktor, der diesen Zustand hervorruft, sollte als Verletzung der Darmmotilität angesehen werden. Vielleicht ist dies die häufigste Ursache für die Gasbildung, sowohl vor als auch während der Menstruation, aber dies wird später diskutiert.

Ursachen während der Menstruation

Es gibt viel mehr Antworten auf die Frage, warum der Magen während der Menstruation zunimmt. Physiologische Faktoren, nämlich eine Erhöhung der Progesteronmenge, beeinflussen die Verdickung des Endometriums, wodurch der Magen visuell größer wird und sich Gase bilden. Experten nennen das Vorhandensein von Neoplasmen, von denen einige hormonabhängig sind, einen weiteren provozierenden Faktor. Deshalb sollten Frauen die Wahrscheinlichkeit einer Fehlfunktion der endokrinen Drüse nicht vergessen..

Der häufigste gutartige Tumor ist ein Myom, das die Gebärmutter vergrößert und somit die Gasbildung hervorruft. Wie bereits erwähnt, kann ein weiterer Faktor die problematische Darmmotilität sein. Dies kann auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

  1. Der Darm wird lethargisch, arbeitet langsamer. Dies führt zu Störungen des enzymatischen Gleichgewichts, der Fermentation und der Konzentration von Gasen. Eine weitere Folge davon kann Verstopfung sein..
  2. Durchfall wird in bestimmten Situationen festgestellt..
  3. Die Schwellung des Peritoneums ist in diesem Fall ausgeprägt, was häufig mit Murren verbunden ist. Krampfschmerzen, Fülle sowie Übelkeit und spezifischere Anzeichen von Darmstörungen können auftreten..

Die Ursachen für Blähungen während der Menstruation können nicht ignoriert werden, da dies ein Hinweis auf schwerwiegende Verletzungen im Körper sein kann. Die richtige Entscheidung ist, sich an einen Frauenarzt zu wenden, der die entsprechende Diagnose durchführt.

Ursachen nach Menstruation und Eisprung

Ein Faktor, der das Aufblähen nach der Menstruation beeinflusst, kann durchaus eine Schwangerschaft sein. Darüber hinaus ist bei einer Frau die Menstruation am häufigsten selten, und im Peritoneum werden ziehende schmerzhafte Empfindungen festgestellt. Um die Version der Schwangerschaft zu bestätigen, wird empfohlen, einen Gynäkologen zu konsultieren.

Die Ursachen für Blähungen nach der Menstruation oder während des Eisprungs können jedoch viel unangenehmer sein. Eine Reihe von entzündlichen gynäkologischen Pathologien kann diesen Effekt haben, in der Liste von:

  1. Adnexitis, ein adhäsiver Algorithmus in den Eileitern. Diese Pathologie geht mit dem Auftreten von Temperatur, einer Verschlechterung des Wohlbefindens und sogar Schmerzen einher. Daher wird dringend empfohlen, einen Frauenarzt zu kontaktieren.
  2. Endometriose, bei der die Schleimhautoberfläche der Gebärmutter in anderen Organen und Gewebe-Integumenten auftritt. Zu den Symptomen der Pathologie gehören das Auftreten dunkler Massen mit Blutgerinnseln, Schmerzen beim Wasserlassen, Stuhlgang und beim Geschlechtsverkehr.
  3. Vulvitis ist ein entzündlicher Prozess, der mit der Schleimhaut der Genitalorgane verbunden ist. Es kann Hefe und andere schnell fortschreitende Infektionen hervorrufen, deren Symptome als Brennen und Jucken angesehen werden sollten, das Auftreten eines eitrigen Ausflusses.

Bei Blähungen während des Eisprungs kann eine Frau eine Fehlgeburt oder die Folgen einer Abtreibung vermuten. Dies ist jedoch nur bei begleitenden Symptomen wie blutigem Ausfluss und starken Zugschmerzen möglich. Unabhängig von der spezifischen Ursache der Erkrankung wird empfohlen, dass Sie sich so bald wie möglich an einen Spezialisten wenden, der die entsprechende Behandlung verschreibt.

Was tun mit der Gasbildung vor der Menstruation??

Bei Blähungen wird empfohlen, die Ernährung anzupassen, da die Ernährung die Hauptursache für solche Probleme ist. Darüber hinaus bestehen Experten darauf, den Salzverbrauch zu reduzieren. Wie Sie wissen, führt die Anreicherung von Natrium im Körper dazu, dass diese Komponente die Ausscheidung von überschüssiger Flüssigkeit verzögert, was zu Blähungen führen kann.

Süßigkeiten in der Ernährung einer Frau fallen ebenfalls unter die Einschränkung, da der Zuckerkonsum den Glukosespiegel im Blut erhöht, was unweigerlich zu einer Natriumkonzentration führt.

Gynäkologen sprechen darüber, wie man Blähungen vor der Menstruation ausschließt oder beseitigt, und achten darauf, dass:

  • Es ist wichtig, bis zu zwei Liter gereinigtes Wasser pro Tag zu sich zu nehmen, um den Prozess der Aktualisierung der im Körper angesammelten Flüssigkeit zu beschleunigen und Giftstoffe zu entfernen.
  • Die Einführung von frischem Gemüse und Obst in die Ernährung wirkt sich positiv auf das Verdauungssystem, die Gesundheit von Frauen und die Schilddrüse aus.
  • Es wird empfohlen, Kaffee, schwarzen Tee und andere koffeinhaltige Getränke in einer Mindestmenge zu konsumieren.
  • Um die Verdauungsfunktion zu verbessern, werden ballaststoffhaltige Lebensmittel in die Ernährung aufgenommen - dies können Weißkohl, Kleie sowie Pilze und frische Beeren sein.

Darüber hinaus hilft die Wiederauffüllung eines Vitaminmangels, das Problem zu bewältigen, wenn es vor der Menstruation aufgeblasen wird. Wir sprechen über bestimmte Vitamine und Mineralien Vitamine und Mineralien, zum Beispiel E, A, alle Bestandteile der Kategorie B. Die Liste der essentiellen Spurenelemente enthält Kalium, Kalzium sowie Magnesium und Zink. Sie alle lindern die Symptome des prämenstruellen Syndroms und normalisieren die Arbeit des weiblichen Körpers.

Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft

Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft vor der Verzögerung und in den ersten Tagen danach. Sehr oft nach dem Auftreten von zwei Streifen im Test sagt sich eine Frau: „Warte! Aber ich habe lange das Gefühl, schwanger zu sein! “ und für viele ist ein positiver Test keine Überraschung, sondern eine Bestätigung, die die Intuition bereits ausgelöst hat. Was sind die ersten Veränderungen im Körper, die unser Unterbewusstsein dazu veranlassen, eine Schwangerschaft zu vermuten, wenn wir selbst immer noch alle möglichen Annahmen von uns selbst verdrängen und uns sagen: „Nun, was nützt das Fantasieren? Sie müssen zumindest auf Verzögerungen warten! “Der Artikel hat nicht nur die klassischen Anzeichen einer Schwangerschaft gesammelt und analysiert, sondern auch die Anzeichen einer Schwangerschaft, die von den Teilnehmern einer der Schwangerschaftsplanungsstellen beschrieben wurden, BEVOR SIE ÜBER DIE SCHWANGERSCHAFT WISSEN und innerhalb einer Woche danach.
Kleine Flecken
Die Entladung kann entweder in Form einer leichten Blutung oder nur einiger brauner Tröpfchen oder sogar nur einer „gelblichen Spur“ auf dem Toilettenpapier erfolgen. Normalerweise der Gedanke, der sie begleitet: "Etwas monatlich, diesmal früh" oder "gut, monatlich"..
Diese Implantationsblutung ist eines der frühesten Anzeichen einer Schwangerschaft. Ungefähr 6 bis 12 Tage nach der Empfängnis wird der Embryo an der Uteruswand gepflanzt. Bei einigen Frauen geht dieser Prozess mit Blutungen einher, bei vielen treten jedoch überhaupt keine Sekrete auf, was ebenfalls normal ist.
An Tagen, an denen die Eizelle aktiver in die Uteruswand „implantiert“ wird, kann regelmäßig ein kleiner Ausfluss auftreten. Meistens haben sie eine "cremige" gelbe oder rosa Konsistenz. Sie können nach einer Verzögerung auftreten, aber in diesem Fall ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, um die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs auszuschließen.
Ein rosa und gelber Ausfluss kann auch durch Erosion des Gebärmutterhalses ausgelöst werden, die mit Beginn der Schwangerschaft zunimmt. Die Erosion des Gebärmutterhalses ist eine Verletzung der Integrität der Abdeckung des vaginalen Teils des Gebärmutterhalses. Während der Schwangerschaft wird es aufgrund der erhöhten Durchblutung des Gebärmutterhalses noch heller rot und kann bei Kontakt leicht bluten.
Erhöhte Basaltemperatur, Implantation senken
Ein Zeichen der Schwangerschaft ist bei der Messung der Basaltemperatur das sogenannte „Implantation Drop“ - ein starker Temperaturabfall für einen Tag in der zweiten Phase. Dies ist eines der am häufigsten beobachteten Symptome in Diagrammen mit bestätigter Schwangerschaft. Diese Verzögerung kann aus zwei Gründen auftreten: Erstens beginnt die Produktion des Hormons Progesteron, das für die Erhöhung der Temperatur verantwortlich ist, ab der Mitte der zweiten Phase abzunehmen. Wenn eine Schwangerschaft auftritt, wird die Produktion wieder aufgenommen, was zu Temperaturschwankungen führt. Zweitens wird zu Beginn der Schwangerschaft das Hormon Östrogen freigesetzt, was wiederum die Temperatur senkt. Die Kombination dieser beiden hormonellen Veränderungen führt zum Auftreten einer Implantationsverzögerung in der Grafik.
Auch eine Basaltemperatur über 37 Grad gilt als Zeichen einer sich entwickelnden Schwangerschaft. Es stimmt, es bleiben nur wenige erste Wochen, bis die Plazenta zu funktionieren beginnt..
Nicht gut fühlen
Viele Frauen, die nichts über den Beginn der Schwangerschaft wissen, glauben, dass sie sich erkältet haben und krank wurden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass im ersten Trimenon der Schwangerschaft die Körpertemperatur einer Frau sowie die Müdigkeit erhöht sind. Daher gibt es das Gefühl, dass eine Frau krank ist.
Aber viele werden ein wenig "krank", wahrscheinlich aufgrund einer leichten Abnahme der Immunität. Oft gibt es Beschwerden über einen Hals, eine laufende Nase. In diesem Fall ist die Hauptsache, sich nicht mit starken Medikamenten zu heilen, die während der Schwangerschaft kontraindiziert sind, und mehr traditionelle Medizin zu verwenden.
Brustvergrößerung
Schwellungen oder Brustspannen sind ein häufiges Anzeichen für eine Schwangerschaft, die 1 bis 2 Wochen nach der Empfängnis auftritt. Eine Frau kann bemerken, wie sich ihre Brüste verändert haben; Sie reagieren auf jede leichte Berührung, Verletzung oder Schwellung. Manchmal ist es fast unmöglich, sie zu berühren. Im Gegenzug gibt es schwangere Frauen, die ihre Brüste in den ersten Wochen der Schwangerschaft „nicht fühlen“, und einige sind sogar im Gegenteil überrascht, dass die Brust „vor der Menstruation seltsamerweise nicht weh tut“ und dann etwas über die Schwangerschaft erfahren. Die Dunkelheit der Haut um die Brustwarzen weist ebenfalls auf eine Schwangerschaft hin..
Gefühl von "Fülle", Schwere im Beckenbereich
Während der Schwangerschaft nimmt der Blutfluss zu den Beckenorganen zu, der Uterus nimmt langsam zu. Daher „fühlen“ viele schwangere Frauen ihre Gebärmutter von den ersten Tagen der Implantation an und führen sie auf die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft zurück. Eine andere, weniger angenehme Seite der Medaille ist das Auftreten von Hämorrhoiden. Für viele tritt es in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft aufgrund des Drucks des wachsenden Fötus auf, aber einige werdende Mütter (insbesondere diejenigen, die zuvor geboren haben) haben diese Probleme bereits in den ersten Wochen der Schwangerschaft, alle aufgrund des gleichen erhöhten Blutflusses.
Kribbeln in der Gebärmutter während der Schwangerschaft
Viele schwangere Frauen in der ersten oder zweiten Schwangerschaftswoche bemerken ein periodisches Kribbeln in der Gebärmutter.
Müdigkeit / Schläfrigkeit, Vernachlässigung
Müdigkeit oder Apathie sind ein häufiges Zeichen für eine Schwangerschaft, die bereits in der ersten Woche nach der Empfängnis auftreten kann. Einer der Gründe ist die erhöhte Produktion des Hormons "Progesteron" sowie die allgemeine Umlagerung des Körpers während der Schwangerschaft. Progesteron drückt die Psyche, die sich in Depressionen, Reizbarkeit und Schläfrigkeit äußert. Ab der 10. Schwangerschaftswoche beginnt die aktive hormonproduzierende Funktion der Plazenta. Entsprechend der Zunahme des Gestationsalters und des fetalen Wachstums steigt neben Progesteron auch der Östrogenspiegel an, was eine stimulierende Wirkung auf die Psyche hat, und Schläfrigkeit vergeht.
Jetzt in der Hitze, dann in der Kälte
Ein weiteres frühes Anzeichen einer Schwangerschaft ist, dass es Sie in Hitze und dann in Kälte versetzt und Sie sich dementsprechend nicht in drei Paar Wollsocken aufwärmen können. Dann wird es für Sie heiß, wenn Sie +10 auf der Straße sind und dasselbe T-Shirt tragen. Dies ist auf eine erhöhte Körpertemperatur im ersten Trimenon der Schwangerschaft und auf einen Blutdruckabfall zurückzuführen. Interessanterweise bemerken viele auch abends Rötungen im Gesicht.
Unruhiger Schlaf
Viele Frauen, die sich ihrer Schwangerschaft noch nicht bewusst sind, stellen fest, dass der Schlaf unruhiger geworden ist. Abends gehen sie früher ins Bett und „schneiden“ oft einfach ab, wachen aber morgens um 6-7 Uhr alleine auf und können nicht wieder einschlafen. Es gibt auch ein Gefühl der "Zerbrochenheit", selbst nach einer vollen Nacht Schlaf.
Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, Abneigung gegen Gerüche
Dieses klassische Anzeichen einer Schwangerschaft tritt häufig 2 bis 8 Wochen nach der Empfängnis auf. Einige Glückliche haben während ihrer Schwangerschaft kein Übelkeitsproblem, aber 50% der Frauen leiden in der frühen Schwangerschaft an Abneigung gegen Gerüche, Übelkeit und Erbrechen..
Erbrechen während der Schwangerschaft kann mehrmals täglich auftreten und ist häufig mit Übelkeit und Speichelfluss verbunden. Erbrechen geht einher mit Appetitlosigkeit, Geschmacksveränderung und Geruchsempfindungen. Es wird als Störung der neuroendokrinen Regulation von Körperfunktionen angesehen, und die Hauptrolle dabei spielt die Verletzung des Funktionszustands des Zentralnervensystems. Ein solches Erbrechen kann jedoch auch durch intragastrische Faktoren verursacht werden, die häufig ein wichtiges Symptom für eine beeinträchtigte Funktion des Verdauungssystems sind..
Neben Erbrechen mit Toxikose in der frühen Schwangerschaft aufgrund einer starken Reizung des Speichelzentrums wird häufig Speichelfluss beobachtet, der zu einer signifikanten und unerwünschten Abnahme des Körpergewichts einer schwangeren Frau führen kann (bis zu 2-3 kg in einer Woche). Wenn reichlich abgetrennter Speichel verschluckt wird, verändert sich beim Eintritt in den Magen der Säuregehalt des Magensafts und es kommt zu einer Verletzung der Verdauungsfunktion.
Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass Erbrechen eine Schutzreaktion ist, da in diesem Fall der Körper von giftigen und abgestoßenen Substanzen befreit wird. Dies zeigt die evolutionär entstandene Anpassung als Reaktion auf schädliche Wirkungen. Gleichzeitig verliert der Körper zusammen mit Erbrochenem Speichel, Verdauungssäfte, die für den Körper notwendige Proteine ​​(einschließlich Enzyme), Elektrolyte und in einigen Fällen - teilweise oder vollständig - Nahrungsaufnahme enthalten. In dieser Hinsicht wird bei häufigem Erbrechen, Wasser-Salz-, Protein- und Fettstoffwechsel, dem Gleichgewicht von Vitaminen und Mineralstoffen die Aktivität der endokrinen Drüsen allmählich gestört.
Schmerzen im unteren Rückenbereich
Leichte Schmerzen, „Rückenschmerzen“ im unteren Rückenbereich im Sakralbereich können ebenfalls auf eine frühe Schwangerschaft hinweisen. Während der gesamten Zeit der Geburt eines Kindes treten jedoch regelmäßig leichte Schmerzen auf.
In den frühen Stadien oft "Rückenschmerzen" von der Beckenregion bis zu den Beinen.
Kopfschmerzen und Migräne
Ein plötzlicher Anstieg des Hormonspiegels im Körper kann in den frühen Stadien der Schwangerschaft Kopfschmerzen verursachen und daher auch als indirektes Zeichen einer Schwangerschaft dienen. Normalerweise lassen die Kopfschmerzen am Ende des ersten Trimesters nach und lassen die schwangere Frau ihre Position genießen..
Kleine Schwellung der Hände
Progesteron trägt auch zur Rückhaltung von Salzen und Flüssigkeiten im Körper bei, was zu einer leichten Schwellung führen kann. Wenn Sie Ihre Hände zur Faust drücken, spüren Sie, dass Ihre Finger dicker werden.
Völlegefühl, Gas, Darmerkrankungen
Ein häufiges Anzeichen einer Schwangerschaft ist eine merkliche Vergrößerung des Bauchumfangs in den sehr frühen Stadien der Schwangerschaft, wenn die Gebärmutter aufgrund von Blähungen noch leicht erhöht ist. Während der Verdauung tritt immer eine Vergasung im Darm auf. Während der Schwangerschaft wird der Darm "fauler", seine Peristaltik verlangsamt sich und daher nimmt die Geschwindigkeit des Fortschreitens des Darminhalts ab, seine Blähungen nehmen zu und Verstopfung kann auftreten. Dies wird durch für die Schwangerschaft charakteristische hormonelle Veränderungen erleichtert, die zu einer Erhöhung der Blutversorgung der Gefäße der Bauchhöhle und infolgedessen zu einer geringen Schwellung der Darmwände führen.
Häufiges Wasserlassen
Häufiges Wasserlassen während des Tages und nachts ist ein häufiges frühes Anzeichen einer Schwangerschaft. Es ist zu beachten, dass es keine anderen schmerzhaften Empfindungen gibt (Schmerzen, Schmerzen, Brennen). Diese Phänomene vergehen im 4. Schwangerschaftsmonat. Dies wird durch signifikante hormonelle Veränderungen verursacht, die mit der Schwangerschaft einhergehen. Der erhöhte Spiegel weiblicher Sexualhormone in den frühen Stadien trägt zu einem signifikanten Blutrausch zu den Beckenorganen bei. Ein Überlaufen der Blutgefäße führt zu vorübergehenden Veränderungen der Funktion der Nieren, Harnleiter und der Blase. Diese Phänomene nehmen im zweiten Schwangerschaftstrimester ab, können jedoch sicher auf häufige Anzeichen einer Schwangerschaft zurückgeführt werden.
Druckreduzierung
Das universelle Phänomen während der Schwangerschaft ist ein leichter Blutdruckabfall. Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft einen niedrigen Blutdruck hatte, sind vor dem Hintergrund der Schwangerschaft periodische Zustände eines signifikanten Blutdruckabfalls (weniger als 90/60 mm Hg) und infolgedessen Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen und Ohnmacht möglich. Eine Verschlechterung der Gesundheit tritt normalerweise bei längerem Stehen auf, wenn Sie ein heißes Bad nehmen, bei längerem Aufenthalt in einem stickigen heißen Raum auf nüchternen Magen. Für schwangere Frauen mit einer Tendenz zur Hypotonie ist das tägliche Regime besonders wichtig: ein Schlaf von 9 bis 10 Stunden und ein Schlaf von 1 bis 2 Stunden.
Erhöhter Appetit / Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel
"Zhor" begleitet oft eine beginnende Schwangerschaft und wird als eines ihrer Zeichen angesehen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Lust haben, eingelegte Gurken oder Vanilleeis zu genießen, aber viele schwangere Frauen haben immer noch ein Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln.
Eine Zunahme des Vaginalausflusses, das Auftreten von Soor
Die Sekretion aus der Vagina nimmt zu - dies ist auf die zunehmende Blutversorgung der Beckenorgane zurückzuführen. Während der Schwangerschaft steigt die Konzentration von Wasserstoffionen in der Vaginalsekretion an, wodurch der Körper der werdenden Mutter vor schädlichen Mikroorganismen geschützt wird. Leider vermehren sich Hefepilze in dieser Umgebung gut, und aus diesem Grund leiden schwangere Frauen häufig an Soor (Candidiasis), der geheilt werden muss, da sonst der Fötus infiziert werden kann und das Geburtskanalgewebe während der Geburt leichter zu zerreißen ist.
Und schließlich die Verzögerung der Menstruation
Menstruationsverzögerung / Menstruationsstörungen sind das bekannteste und häufigste Anzeichen einer Schwangerschaft, bei dem eine Frau einen Schwangerschaftstest besteht. Während der Schwangerschaft hat eine Frau eine monatliche Verzögerung der Menstruation. Bei vielen schwangeren Frauen treten Blutungen auf. In der Regel endet die Menstruation jedoch schnell und ist weniger intensiv als gewöhnlich. Eine verzögerte Menstruation kann durch viele andere Gründe als die Schwangerschaft erklärt werden. Wenn Sie jedoch ein aktives Sexualleben haben und eine Verzögerung haben, ist es besser, einen Schwangerschaftstest durchzuführen.

Blähungen nach der Menstruation

Gepostet von admin am 17. November 2019

In verschiedenen Stadien des Menstruationszyklus können Frauen mit der Tatsache konfrontiert sein, dass sie paffen. Es ist sehr wichtig, die Ursachen für Blähungen nach der Menstruation und während des Eisprungs rechtzeitig zu verstehen, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden. Darüber hinaus müssen Sie alles über die damit verbundenen Symptome und Behandlungsmerkmale erfahren..

Ursachen für Blähungen vor der Menstruation

In der zweiten Phase der Entwicklung des Menstruationszyklus identifiziert eine Frau die Entspannung der Muskelfasern sowie die Rückhaltung von Flüssigkeit, die in den Körper eindringt. Dies ist mit der Bildung einer strategischen Wasserversorgung verbunden, die notwendig ist, um das physiologische Gleichgewicht während der zukünftigen Ableitung aufrechtzuerhalten. Achten Sie darauf, dass:

  • Vertreterinnen nach 14-15 Tagen des Zyklus stellen eine Zunahme der Gewichtsklasse fest;
  • zwei bis drei Tage vor Beginn der Menstruation werden Schwellungen, Verstopfung der Brustdrüsen und eine Veränderung des Peritoneumvolumens diagnostiziert;
  • Im Normalzustand wird die angesammelte Flüssigkeit einen Tag vor der Menstruation ausgeschieden, kann jedoch länger verweilen - bis zu 72 Stunden.

Eine weitere Ursache für die Gasbildung vor der Menstruation sollte als Schwächung des allgemeinen Muskeltonus angesehen werden. Dadurch werden die Gewebestrukturen viel weicher und bröckeliger, was zu Blähungen im Bauch führt. Ein weiterer Faktor, der diesen Zustand hervorruft, sollte als Verletzung der Darmmotilität angesehen werden. Vielleicht ist dies die häufigste Ursache für die Gasbildung, sowohl vor als auch während der Menstruation, aber dies wird später diskutiert.

Ursachen während der Menstruation

Es gibt viel mehr Antworten auf die Frage, warum der Magen während der Menstruation zunimmt. Physiologische Faktoren, nämlich eine Erhöhung der Progesteronmenge, beeinflussen die Verdickung des Endometriums, wodurch der Magen visuell größer wird und sich Gase bilden. Experten nennen das Vorhandensein von Neoplasmen, von denen einige hormonabhängig sind, einen weiteren provozierenden Faktor. Deshalb sollten Frauen die Wahrscheinlichkeit einer Fehlfunktion der endokrinen Drüse nicht vergessen..

Der häufigste gutartige Tumor ist ein Myom, das die Gebärmutter vergrößert und somit die Gasbildung hervorruft. Wie bereits erwähnt, kann ein weiterer Faktor die problematische Darmmotilität sein. Dies kann auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

  1. Der Darm wird lethargisch, arbeitet langsamer. Dies führt zu Störungen des enzymatischen Gleichgewichts, der Fermentation und der Konzentration von Gasen. Eine weitere Folge davon kann Verstopfung sein..
  2. Durchfall wird in bestimmten Situationen festgestellt..
  3. Die Schwellung des Peritoneums ist in diesem Fall ausgeprägt, was häufig mit Murren verbunden ist. Krampfschmerzen, Fülle sowie Übelkeit und spezifischere Anzeichen von Darmstörungen können auftreten..

Die Ursachen für Blähungen während der Menstruation können nicht ignoriert werden, da dies ein Hinweis auf schwerwiegende Verletzungen im Körper sein kann. Die richtige Entscheidung ist, sich an einen Frauenarzt zu wenden, der die entsprechende Diagnose durchführt.

Ursachen nach Menstruation und Eisprung

Ein Faktor, der das Aufblähen nach der Menstruation beeinflusst, kann durchaus eine Schwangerschaft sein. Darüber hinaus ist bei einer Frau die Menstruation am häufigsten selten, und im Peritoneum werden ziehende schmerzhafte Empfindungen festgestellt. Um die Version der Schwangerschaft zu bestätigen, wird empfohlen, einen Gynäkologen zu konsultieren.

Die Ursachen für Blähungen nach der Menstruation oder während des Eisprungs können jedoch viel unangenehmer sein. Eine Reihe von entzündlichen gynäkologischen Pathologien kann diesen Effekt haben, in der Liste von:

  1. Adnexitis, ein adhäsiver Algorithmus in den Eileitern. Diese Pathologie geht mit dem Auftreten von Temperatur, einer Verschlechterung des Wohlbefindens und sogar Schmerzen einher. Daher wird dringend empfohlen, einen Frauenarzt zu kontaktieren.
  2. Endometriose, bei der die Schleimhautoberfläche der Gebärmutter in anderen Organen und Gewebe-Integumenten auftritt. Zu den Symptomen der Pathologie gehören das Auftreten dunkler Massen mit Blutgerinnseln, Schmerzen beim Wasserlassen, Stuhlgang und beim Geschlechtsverkehr.
  3. Vulvitis ist ein entzündlicher Prozess, der mit der Schleimhaut der Genitalorgane verbunden ist. Es kann Hefe und andere schnell fortschreitende Infektionen hervorrufen, deren Symptome als Brennen und Jucken angesehen werden sollten, das Auftreten eines eitrigen Ausflusses.

Bei Blähungen während des Eisprungs kann eine Frau eine Fehlgeburt oder die Folgen einer Abtreibung vermuten. Dies ist jedoch nur bei begleitenden Symptomen wie blutigem Ausfluss und starken Zugschmerzen möglich. Unabhängig von der spezifischen Ursache der Erkrankung wird empfohlen, dass Sie sich so bald wie möglich an einen Spezialisten wenden, der die entsprechende Behandlung verschreibt.

Was tun mit der Gasbildung vor der Menstruation??

Bei Blähungen wird empfohlen, die Ernährung anzupassen, da die Ernährung die Hauptursache für solche Probleme ist. Darüber hinaus bestehen Experten darauf, den Salzverbrauch zu reduzieren. Wie Sie wissen, führt die Anreicherung von Natrium im Körper dazu, dass diese Komponente die Ausscheidung von überschüssiger Flüssigkeit verzögert, was zu Blähungen führen kann.

Süßigkeiten in der Ernährung einer Frau fallen ebenfalls unter die Einschränkung, da der Zuckerkonsum den Glukosespiegel im Blut erhöht, was unweigerlich zu einer Natriumkonzentration führt.

Gynäkologen sprechen darüber, wie man Blähungen vor der Menstruation ausschließt oder beseitigt, und achten darauf, dass:

  • Es ist wichtig, bis zu zwei Liter gereinigtes Wasser pro Tag zu sich zu nehmen, um den Prozess der Aktualisierung der im Körper angesammelten Flüssigkeit zu beschleunigen und Giftstoffe zu entfernen.
  • Die Einführung von frischem Gemüse und Obst in die Ernährung wirkt sich positiv auf das Verdauungssystem, die Gesundheit von Frauen und die Schilddrüse aus.
  • Es wird empfohlen, Kaffee, schwarzen Tee und andere koffeinhaltige Getränke in einer Mindestmenge zu konsumieren.
  • Um die Verdauungsfunktion zu verbessern, werden ballaststoffhaltige Lebensmittel in die Ernährung aufgenommen - dies können Weißkohl, Kleie sowie Pilze und frische Beeren sein.

Darüber hinaus hilft die Wiederauffüllung eines Vitaminmangels, das Problem zu bewältigen, wenn es vor der Menstruation aufgeblasen wird. Wir sprechen über bestimmte Vitamine und Mineralien Vitamine und Mineralien, zum Beispiel E, A, alle Bestandteile der Kategorie B. Die Liste der essentiellen Spurenelemente enthält Kalium, Kalzium sowie Magnesium und Zink. Sie alle lindern die Symptome des prämenstruellen Syndroms und normalisieren die Arbeit des weiblichen Körpers.

Der monatliche Menstruationszyklus ist ein häufiger Prozess im Leben einer Frau, der bestätigt, dass ihre Fortpflanzungsfunktion voll funktioniert. Aber oft geht dieser Zyklus mit Beschwerden und schmerzhaften Anfällen einher, die große Unannehmlichkeiten verursachen.

Die Menstruation wird jeden Monat wiederholt

Zusammen mit unangenehmen Symptomen kommt es während der Menstruation zu Blähungen. Dieser Zustand ist am physiologischsten und tritt aufgrund hormoneller Veränderungen auf, die mit dem Eisprung verbunden sind. In einigen Situationen kann ein geschwollener Bauch in der Menstruationsphase auf schwerwiegende pathologische Erkrankungen hinweisen.

Was sind die physiologischen Ursachen für Blähungen?

Die physiologischen Ursachen eines geschwollenen Bauches werden durch ein natürliches Merkmal des Körpers vor dem Menstruationsfluss festgestellt. Im Körper einer Frau in dieser Phase tritt eine Erhöhung der Menge des Hormons Progesteron auf, die für die Empfängnis wichtig ist. Es versorgt den potenziellen Fötus mit den notwendigen Bedingungen in der Gebärmutter der Mutter.

Progesteron entspannt die Gebärmutter und das Endometrium - die Schleimhaut der Gebärmutterhöhle - verdickt sich. Dies führt zu einer leichten Blähung im Unterbauch. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird Progesteron wieder reduziert und das Phänomen des geschwollenen Abdomens verschwindet. Dieses Symptom verschwindet unmittelbar nach Beginn der Menstruation und erfordert normalerweise keine medizinischen Eingriffe..

Zu den physiologischen Ursachen eines geschwollenen Abdomens gehören neben hormonellen Veränderungen auch:

  • Schwellung - manifestiert sich als Schutzverhalten des menschlichen Körpers. Er beginnt, Flüssigkeit anzusammeln, sich mit nützlichen Nährstoffen und essentiellen Mikroelementen zu versorgen, in der Hoffnung, dass der Körper während der Menstruation einen großen Vorrat an wertvoller Flüssigkeit verliert. Einige haben eine Schwellung der Extremitäten, während andere Blähungen haben.

Blähungen können durch Eisprung verursacht werden

  • Eisprung - In dieser Phase werden weibliche Hormone aktiv produziert, wodurch Blähungen auftreten können.
  • Schwangerschaft - In einem frühen Stadium kann das Aufblähen im Darm mit einem Vorboten der Menstruation verwechselt werden. Es unterscheidet sich jedoch darin, dass es schwierig sein wird, den Bauch durch Abtasten zu untersuchen, wenn eine Schwellung eine Empfängnis verursacht. Wenn Sie alle Symptome einer Schwangerschaft haben, sollten Sie eine Analyse auf hCG durchführen. Die Ursachen für einen aufgeblähten Bauch und Übelkeit bei Frauen können eine Eileiterschwangerschaft sein, die nicht durch einen Biotest bestimmt wird. Dann müssen Sie einen Gynäkologen konsultieren und sich einem Ultraschall unterziehen.

Welche pathologischen Gründe können sein

Eine Schwellung der Bauchwände sollte keine nennenswerten Beschwerden verursachen. Wenn eine Frau zusätzlich zur Schwellung des Unterbauchs schneidende Schmerzen, lautes Kochen im Darm und andere negative Symptome hat, kann dies auf ein Fortschreiten des pathologischen Prozesses hinweisen.

Die häufigsten pathologischen Gründe sind:

  • Erkrankungen der Urogenitalfunktion. Wenn sich während der Menstruation zusätzlich zu Blähungen Schmerzen, Schwäche, Schwellung und Beutel unter den Augen bilden, deutet dies wahrscheinlich auf das Vorhandensein von Jade hin.
  • Störungen des Verdauungstraktes. Mit einem sich ändernden hormonellen Hintergrund beginnt eine Verschlimmerung von Erkrankungen der inneren Organe der Bauchhöhle. Aufgrund des starken Blutzuflusses und einer Zunahme der Gebärmutterhöhle bildet sich eine Gasbildung, die in den Bauch eindringt. Stuhlverletzung, Krämpfe, Übelkeit können ebenfalls auftreten, und das auffälligste Merkmal sind Schnittschmerzen im Nabel und etwas höher.

Oft schwillt der Bauch an, wenn es Probleme im Verdauungstrakt gibt

  • Pathologische Veränderungen in den Organen der Gynäkologie. Es gibt Krampfschmerzen, die in die Lendenwirbelsäule oder den Anus nachgeben, und der Ausfluss kann sich ebenfalls ändern. Manchmal, in seltenen Fällen, begleitet von Stuhlstörungen.
  • Eine der Ursachen für Blähungen im Unterbauch mit PMS bei einer Frau können Neoplasien sein, die den Darm zerquetschen und seine Funktion stören.

Zusätzlich zu diesen Gründen kann es nach einer Follikelpunktion zu Blähungen kommen, die in seltenen Fällen mit Blutungen einhergehen.

Was sind die Symptome von Blähungen?

Das Aufblähen im Bauch während der Menstruation kann durch einige Störungen kompliziert werden, wie z.

  • apathische, aggressive oder wechselhafte Stimmung;
  • Appetitlosigkeit oder umgekehrt, ständiger Hunger;
  • unangenehmes Gefühl von Blähungen und Schweregefühl im Unterbauch, häufige Zugschmerzen;
  • instabiler Stuhl;
  • verminderte Motorik;
  • Schwellung und Schmerzen in der Brust;
  • das Auftreten einer Schwellung der Gliedmaßen;
  • eine Zunahme der Taille in Volumina von mehreren Zentimetern;
  • starke Kopfschmerzen, bei denen die Leistung abnimmt;
  • häufiger Schwindel;
  • schmerzende Schmerzen im Unterbauch, verteilt auf den Rücken, das Steißbein und die Hüften;
  • hohe Körpertemperatur, plötzlicher Blutrausch zum Kopf und ein Gefühl von Hitze;
  • Hautreizungen in Form von Hautausschlägen am Körper;
  • erhöhter Schlafzustand, ständiges Verlangen, sich hinzulegen;
  • Gedächtnisstörungen und Konzentration der allgemeinen Aufmerksamkeit.

Eines der begleitenden Symptome kann Schwindel sein.

Wie man das Aufblähen mit der Ernährung loswird

Wenn in der Mitte des Zyklus Blähungen festgestellt werden, ist es ratsam, auf die verzehrten Lebensmittel zu achten und die Ernährung anzupassen. Eines der wichtigsten Ernährungsmerkmale ist die Reduzierung der Salzaufnahme. Beim Verzehr von salzigen Lebensmitteln sammelt sich eine große Menge Natrium im Körper an, was wiederum die rechtzeitige Entfernung überschüssiger Flüssigkeit verhindert und zu Blähungen führt.

Es ist nicht nur notwendig, die Salzmenge zu reduzieren, sondern auch auf Gerichte zu verzichten, in denen ein hoher Gehalt dieser Substanz enthalten ist.

Darüber hinaus lohnt es sich, den Verbrauch von Süßigkeiten zu begrenzen. Das Vorhandensein eines erhöhten Blutzuckers erhöht den Glukoseindex und führt genau wie Salz zu einer Natriumkonzentration. Wenn Sie den Verbrauch von gesalzenem Wasser reduzieren und der Verbrauch von Süßem nicht verringert, bleibt die Wirkung eines aufgeblähten Bauches bestehen.

Es wird empfohlen, mehr Wasser zu trinken. Sie müssen bis zu drei Liter pro Tag trinken. Wasser unterstützt den schnellen Regenerationsprozess im Körper. Es hilft auch, Toxine, Toxine zu beseitigen und das Verdauungssystem zu verbessern. Die notwendige Flüssigkeit kann wieder aufgefüllt werden, indem Sie mehr frisches Obst und Gemüse in Ihre tägliche Ernährung aufnehmen.

Sie können mit Blähungen, Gewicht auf einer Diät umgehen

Getränke mit Koffein, wie schwarzer starker Tee und natürlicher Kaffee, werden am besten auf ein Minimum getrunken. Da Koffein Blähungen hervorruft. Getränke, die Alkohol und Gase enthalten, werden ebenfalls am besten vermieden. Alkohol stimuliert die Ansammlung von Gasen im Körper und zieht gelegentlich am Unterbauch.

Um den Verdauungstrakt zu verbessern, müssen Sie Produkte in das Menü aufnehmen, die Ballaststoffe enthalten - dies ist: Kohl (aber nicht weiß), Beeren, Bohnen, Pilze, Getreidekleie und frische Kräuter. Die Eingabe ist nicht scharf, sondern allmählich, die letzte tägliche Portion von bis zu 25 Gramm pro Zyklus.

In der Ernährung müssen Sie das Volumen der Lebensmittel erhöhen, die Vitamine und Mineralien enthalten, die für den Zyklus der weiblichen Menstruation nützlich sind, und die prämenstruellen Symptome wie Vitamin A, E und Gruppe B, Kalzium, Zink, Kalium und Magnesium schwächen.

Welche anderen Empfehlungen gibt es

Um sich während der Menstruationsblutung wohl zu fühlen, müssen Sie auf fraktionierte Ernährung zurückgreifen, dh in häufigen kleinen Dosen essen. Mit diesem Prozess wird der Körper leichter verdaulich und der Blutzucker wird signifikant sinken.

Kamillentee hilft sehr gut

Alternativmedizin Rezepte helfen auch. Diese Produkte helfen nicht nur, einen aufgeblähten Bauch loszuwerden, sondern verhindern auch das Auftreten dieses Symptoms. Während der Menstruation ist es nützlich, Abkochungen und medizinische Aufgüsse aus Kamille, Minze und Zitronenmelisse, Preiselbeeren und Preiselbeeren, Kümmel, Dill und Fenchel zu trinken. Sie haben eine ausgezeichnete harntreibende Wirkung, die beim Entfernen überschüssiger Flüssigkeit hilft..

Sie können Kräuter ohne allergische Reaktion und nach einem Arztbesuch verwenden.

Um einen aufgeblähten Bauch während einer Uterusblutung zu reduzieren, können Sie leicht trainieren und massieren. Sportübungen beschleunigen die Beseitigung von Gasen. Darüber hinaus können Sie sie mit Spaziergängen ergänzen, da frische Abendluft das allgemeine Wohlbefinden positiv beeinflusst..

Bei starker Gasbildung können Sie auf Medikamente zurückgreifen. Zur Hand sollten Medikamente sein, die den Krampf lokalisieren können, sowie Medikamente, die den Darm beschleunigen und die schnelle Entfernung von Gasen unterstützen. Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass Sie sich nicht selbst behandeln sollten. Es ist besser, die Auswahl der Medikamente dem Arzt anzuvertrauen, der die Mittel auf der Grundlage der Individualität des Körpers der Frau verschreibt.

Blähungen können vermieden werden, wenn Sie eine Woche vor der Menstruation eine Diät und alle Empfehlungen einhalten.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Ignorieren Sie diese Symptomatik nicht und führen Sie eine Selbstdiagnose durch, da gewöhnliche Blähungen ein Vorbote gefährlicher Krankheiten sein können, bei denen Blähungen und Bauchschmerzen während der Menstruation so schnell wie möglich behandelt werden müssen.

Warum schwillt der Magen vor der Menstruation an? Wenn du es wissen willst, schau dir dieses Video an:

In einigen Situationen benötigen Sie möglicherweise medizinische Hilfe:

  • während der Menstruation die Freisetzung großer Blutgerinnsel;
  • Blutung;
  • starke Schmerzen in Rückenlage;
  • harter Magen und Blähungen;
  • bei jeder Bewegung tritt ein kühlender, spastischer Schmerz auf;
  • wenn der Magen geschwollen ist und es länger als einen Monat keine Menstruation gibt;
  • häufige Übelkeit und sogar Erbrechen werden beobachtet;
  • Appetitlosigkeit, Lethargie und Müdigkeit;
  • hohe Körpertemperatur, Schüttelfrost;
  • Ein geschwollener Bauch nach der Menstruation kann auf gastrointestinale Störungen oder das Vorhandensein von Neoplasien in den Fortpflanzungsorganen wie Myomen hinweisen.

Diagnosetests werden von einem Spezialisten verschrieben, um eine Diagnose zu erstellen. Folgende Labortests und instrumentelle Untersuchungen werden durchgeführt:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • koprologische Forschung;
  • Endoskopie;
  • Ultraschall weiblicher Organe;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Laparoskopie und MRT (wie angegeben).

Das Auffinden der Ursache für Blähungen hilft bei der Endoskopie

Das geschwollene Magensyndrom während der Menstruation und PMS ist ein sehr häufiges Phänomen, das durch hormonelle Veränderungen verursacht wird. Aber Sie müssen auf Ihr Wohlbefinden hören, da gewöhnliches Aufblähen ein Vorbote einer schweren Krankheit sein kann. Alle Anweisungen und Empfehlungen eines Spezialisten sind zu beachten..

Die Tabelle zeigt die Mittel und Produkte, die das Aufblähen im Magen während des Menstruationsflusses reduzieren.

Nur eine von fünf Frauen bemerkt Blähungen vor der Menstruation nicht als unangenehmes Symptom für PMS. Unnötig zu erwähnen, dass die verschwommene Taille die Stimmung ziemlich verdirbt. Insbesondere vor dem Hintergrund einer erhöhten Reizbarkeit im Zusammenhang mit dem gleichen prämenstruellen Syndrom. Einige Damen verstecken einen aufgeblasenen "Ball" unter einem Korsett oder einer Shapewear. Es ist jedoch besser, die Lebensweise zu verstehen und zu ändern, damit in jeder Phase des Zyklus der geschwollene Magen und das Ödem keine Unannehmlichkeiten verursachen.

Was verursacht Blähungen?

Im Allgemeinen ist das Aufblähen mit einer übermäßigen Produktion von Darmgasen mit schlechter Verdauung verbunden. Der Prozess wird häufig durch den Missbrauch von fetthaltigen und schweren Lebensmitteln verursacht, die vom Magen-Darm-Trakt schlechter verarbeitet werden. Frauen können aber auch andere Gründe haben, warum der Magen anschwillt, insbesondere wenn er einige Tage vor der Menstruation auftritt. Das Symptom wird durch natürliche Veränderungen des hormonellen Hintergrunds verursacht. In verschiedenen Phasen des Zyklus ändert sich das Verhältnis von Östrogen, Progesteron und Prolaktin. Jede der Substanzen spielt eine Rolle bei der Gewährleistung der weiblichen Fortpflanzungsfunktion..

Dieselben hormonellen Substanzen bewirken, dass sich die Körperzellen vor der Blutung ansammeln und Flüssigkeit speichern. Dies erklärt, warum Schwellungen auftreten und der Magen vor und während der Menstruation anschwillt. Parallel dazu läuft der physiologische Prozess der Vorbereitung auf die Empfängnis. Die Gebärmutter nimmt zu und das Volumen der Bauchpresse wächst. Das Blut fließt intensiv in den Beckenbereich. All dies geschieht nach dem Ende der Menstruation aufgrund des umgekehrten Mechanismus vor dem Hintergrund einer unerreichten Schwangerschaft.

Wie viele Tage vor der Menstruation erhöht sich der Magen

Es ist unmöglich eindeutig zu sagen, wie viele Tage vor der Menstruation eine Blähung auftritt. Jeder Organismus ist individuell, bei einigen Mädchen tritt das Problem von Blähungen und Ödemen in weiteren 1,5 bis 2 Wochen auf.

In den meisten Fällen ist die Änderung jedoch 3 Tage vor der Entlassung spürbar. Während dieser Zeit können Sie eine leichte Zunahme des Körpergewichts feststellen.

Diejenigen, die weniger aufpassen, leiden unter prämenstruellem Syndrom:

  • Sport, Bauchmuskeltraining;
  • Stärkung der Muskeln des Beckenbodens, die mit dem Alter und nach der Geburt schwächer werden;
  • richtige Ernährung und Vorbeugung von Übergewicht.

Ja, übergewichtige und gebärende Frauen verzeichnen eine Zunahme des Bauches, aber diese Reaktion des Körpers wird als natürlich angesehen und verschwindet normalerweise am 2-3 Tag der Menstruation oder danach.

Ursachen für Blähungen vor der Menstruation

Um die unangenehmen Anzeichen von PMS zu bekämpfen, muss der Mechanismus ihres Auftretens genau festgelegt werden. Kann Blähungen vor der Menstruation mit Pathologien verbunden sein? Ja, und Sie sollten diese Option wahrscheinlich noch einmal überprüfen. Es gibt aber noch andere Faktoren..

Hormonelle Ursachen

Ein großer Bauch am Vorabend der Menstruation ist mit einer erhöhten Progesteronkonzentration verbunden. Dieses Hormon ist für die Vorbereitung der Genitalien auf die Empfängnis verantwortlich. Nach dem Eisprung wächst in der sogenannten Lutealphase das Endometrium (die Schleimhaut im Uterus). Es dient dazu, den Embryo mit allen notwendigen Substanzen zu ernähren. Die Gebärmutter schwillt an und komprimiert benachbarte Organe. Wenn der Körper versteht, dass keine Empfängnis stattgefunden hat, blättert das Endometrium ab und verlässt das Blut während der Menstruation. Die Größe des Bauches normalisiert sich wieder.

Darmperistaltik

Ein schwererer Uterus drückt auf den Darm. Progesteron selbst hat eine zusätzliche Wirkung. Es reduziert den Tonus des unteren Schließmuskels der Speiseröhre, die Magenentleerung dauert länger, die Nahrung bewegt sich langsamer. Unter dem Einfluss des Hormons können unangenehme Darmsymptome vor der Menstruation stärker werden, Bauchschmerzen, Grollen, Appetitlosigkeit, Verstopfung oder Durchfall auftreten.

Schwangerschaft

Wenn eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen ist und eine Verzögerung beobachtet wird, dh die Menstruationsperiode verstrichen ist, aber alle verschwunden sind, sollten Sie zunächst einen Test durchführen. Auf einem speziellen Indikator nach Kontakt mit Urin erscheinen zwei Streifen, wenn ein bestimmtes Hormon nachgewiesen wird - menschliches Choriongonadotropin (hCG).

Es sei jedoch daran erinnert, dass das Ergebnis bei pathologischen Prozessen, beispielsweise bei einer Eileiterschwangerschaft, verzerrt sein kann. Für volles Vertrauen ist es besser, eine Geburtsklinik zu kontaktieren. Eine wirksame diagnostische Methode ist die Ultraschalluntersuchung des Beckenorgans.

Pathologische Prozesse

Gynäkologische Erkrankungen - Fibrose, Endometriose, Tumoren der Gebärmutter und der Eierstöcke - können sich hinter einem wachsenden Magen verstecken. In solchen Fällen gibt es neben Blähungen vor der Menstruation und Ödemen häufig:

  • Fehler in der Regelmäßigkeit des Zyklus;
  • häufiges Wasserlassen;
  • ständiges Gefühl der Verdauungsstörung.

Wenn der Magen geschwollen und wund ist, während die Körpertemperatur erhöht wird, der blutige Ausfluss reichlich ist oder eine ungewöhnliche Farbe hat, zusätzliche Symptome aufgetreten sind und sich die Gesundheit verschlechtert, sollten Sie einen Gynäkologen konsultieren.

Es kommt vor, dass PMS-ähnliche Beschwerden vorliegen, die Menstruation jedoch nicht beginnt. Die Rücksprache mit einem Arzt hilft, entzündliche Prozesse und Neoplasien in den Genitalien auszuschließen.

Überessen

Aufgrund hormoneller Veränderungen verspüren viele Frauen gegen Ende des Zyklus ein Hungergefühl. Sie werden ständig zum Essen angezogen, die Situation wird durch einen Stresszustand verschärft. Aber es ist keine Option, sich mit einem herzhaften und leckeren Essen aufzumuntern. Wie oben erwähnt, bewegt sich die Nahrung vor der damit verbundenen Menstruation und Blähung langsamer entlang des Magen-Darm-Trakts. Aus diesem Grund tritt nach dem Aufblähen häufig Schwere im Magen auf, was am Vorabend der Menstruation sehr unangemessen ist. Es ist ratsam sicherzustellen, dass das Geschirr einfach ist und den Körper nicht belastet.

Blähungen während und unmittelbar nach der Menstruation

Während und nach der Menstruation besteht eine so starke Blähung, dass sich der Darm nicht wieder normalisiert und der Magen nicht abnimmt. Verwenden Sie gegebenenfalls Arzneimittel, die die Entfernung von Gasen fördern (Aktivkohle, Meteospasmil, Espumisan). Sie können Volksheilmittel gegen Blähungen vor der Menstruation ausprobieren - ein Sud aus Kamille, Dillwasser.

Es ist wichtig, keine Pathologie zu verpassen. Ein Arztbesuch ist erforderlich, wenn der Magen nach der Menstruation noch aufgebläht ist. Ein Krankenhausbesuch sollte nicht mit folgenden Symptomen verzögert werden:

  • Fieber;
  • ungewöhnliche Entladung;
  • Magenschmerzen.

Eine Schwangerschaft kann auch die Ursache für eine erhöhte Taille nach der Menstruation sein. Diese Situation ist wahrscheinlich, wenn die Allokation knapper war als in früheren Zyklen. Sie sollten sich bei Ihrem Frauenarzt erkundigen, ob die Blutung vorbei ist und die ziehenden Schmerzen im Bauch und im unteren Rücken bestehen bleiben..

Blähungen vor und während des Eisprungs

Bauchbeschwerden können nicht nur während der Menstruation auftreten, sondern auch am 10.-14. Tag des Zyklus - vor und während des Eisprungs. Dies ist nicht mit Pathologie verbunden. Der Prozess des Follikelbruchs tritt bei allen Frauen auf, die ein Kind empfangen und zur Welt bringen können. Aber nicht jeder von ihnen spürt die Symptome des Eisprungs. Kribbeln im Rücken, ziehende Schmerzen im Unterbauch - gebärende Frauen sind in der Mitte des Zyklus besonders akut.

Um sicherzustellen, dass das Unwohlsein mit dem Eisprung verbunden ist, können Sie einen speziellen Test in einer Apotheke kaufen. Es ist bemerkenswert, dass es in dieser Situation einfacher ist, eine Antwort zu erhalten, als zu erraten, warum der Magen vor und während der Menstruation aufgeblasen ist.

Vergasung als Zeichen einer Schwangerschaft

Die Ursache für eine erhöhte Gasbildung und Blähungen am Vorabend der Menstruation kann der Beginn einer Schwangerschaft sein. Das Risiko einer Blähung ist besonders groß, wenn eine Veranlagung vorliegt und chronische Krankheiten, beispielsweise das Reizdarmsyndrom, vorliegen.

Andere Verdauungsstörungen können vorhanden sein - Übelkeit, Appetitlosigkeit, Geschmacksveränderung, Bitterkeit im Mund. Sie sollten vorsichtig sein und einen Frauenarzt konsultieren, wenn in der vorgeschriebenen Zeit die Menstruation nicht begonnen hat, während Symptome beobachtet werden:

  • die Brust ist geschwollen;
  • Reizbarkeit erhöht;
  • Schwellung der Arme und Beine trat auf;
  • Der Magen nahm an Volumen zu.

Wie man Blähungen lindert

Eine vorangepasste Ernährung ist entscheidend. Portionen sollten nicht redundant sein. Es wird empfohlen, bereits vor der Menstruation Lebensmittel auszuschließen, die eine erhöhte Gasbildung im Magen hervorrufen - Kohl, Hülsenfrüchte, frisches Brot, Nüsse, Pilze, rohes Gemüse und Obst im Übermaß. Wenn sich die Verdauung verschlechtert, können Sie die Enzyme kurz verbinden (Mezim, Festal).

Aber was ist, wenn die Bauchhöhle während der Menstruation immer noch aufgeblasen ist, es große Beschwerden und ein Gefühl der Fülle gibt? Als therapeutische Maßnahme werden karminative Medikamente eingesetzt (Espumisan, Colicidum, Pepphys). Sie zerstören Gasblasen und werden von den Darmwänden aufgenommen..

Wenn das Rumpeln im Magen ständig und nicht nur während der Menstruation begleitet wird, liegt der Grund möglicherweise in einer Verletzung der Mikroflora. Ein probiotischer Kurs wird hilfreich sein (Linex, Hilak).

Es wird empfohlen, Medikamente nur auf Empfehlung eines Arztes einzunehmen. Parallel dazu lohnt es sich, das Problem auf andere Weise zu beseitigen..

Vermeiden Sie salzige Lebensmittel.

Überschüssiges Salz führt dazu, dass das Gleichgewicht ein erhöhtes Körpergewicht aufweist.

Es ist so angeordnet, dass 1 Natriummolekül 20 Wassermoleküle bindet. Je mehr es in den Körper gelangt, desto größer ist die Schwellung und desto höher ist die Menge an zurückgehaltener Flüssigkeit im Magen.

Damit der Magen vor und während der Menstruation nicht wächst und nicht anschwillt, muss in der zweiten Hälfte des Zyklus der Verzehr von salzigen Lebensmitteln (Fleischkonserven, Würstchen, Marinaden, geräuchertes Fleisch, Fast Food, Saucen und Gewürze) begrenzt werden. Der Grund ist nicht nur das Risiko eines Ödems, sondern auch die damit verbundene Belastung der Blutgefäße und des Herzens.

Essen Sie kaliumreiche Lebensmittel

Warum wird Kalium benötigt? Es entfernt Salz und verhindert dementsprechend das Auftreten von Ödemen. Produkte, die Kalium enthalten, umfassen:

  • Kürbis;
  • gekochte und gebackene Kartoffeln;
  • Reisbrei;
  • Bananen
  • Äpfel.

Zusätzlich zu Kalium sind Magnesium- und B-Vitamine erforderlich. Es ist ratsam, 1-2 Wochen vor der Menstruation mit der Einnahme eines speziellen Vitaminkomplexes zu beginnen, damit der Körper Kräfte sammelt, um Stress und nervöse Spannungen zu bekämpfen.

Versuchen Sie es mit Diuretika

In einigen Fällen werden einige Tage vor der Menstruation Diuretika verwendet - Diuretika. Sie helfen, Schwellungen, dh die Ansammlung von Flüssigkeit in den Zellen, zu reduzieren. Die unabhängige und unkontrollierte Einnahme solcher Medikamente ist jedoch mit einer Verletzung des Gleichgewichts von Kalium und Natrium und einem übermäßigen Salzverlust verbunden.

Es gibt natürliche Heilmittel mit einer milden harntreibenden Wirkung, die keinen solchen Schaden anrichten: Zucchini, Petersilie, grüner Tee, Karotten- und Rote-Bete-Säfte.

Viel Wasser trinken

Es ist wichtig, dass eine ausreichende Menge an Flüssigkeit aufgenommen wird. Kaffee, starker Tee und Soda sind nicht geeignet, da sie die Blähungen erhöhen.

Das bevorzugte Getränk ist Wasser, insbesondere einige Tage vor und nach Beginn Ihrer Periode. Bei regelmäßiger Anwendung werden Schadstoffe schneller beseitigt, die Verdauung normalisiert sich, Verstopfung verschwindet, der Allgemeinzustand des Körpers verbessert sich.

Mit Toleranz können Sie eine Abkochung von Kamillen-, Cranberry- und Preiselbeerfruchtgetränken nehmen. Sie entspannen die Bauchmuskeln und wirken mild harntreibend..

Vermeiden Sie raffinierte Kohlenhydrate

Süß verursacht auch Salzretention und erhöht das Risiko von Ödemen am Vorabend der Menstruation. Dies liegt daran, dass raffinierte Kohlenhydrate Wasser binden. Nicht so viel wie Natrium, aber trotzdem. 1 g Kohlenhydrate können bis zu 4 g Wasser aufnehmen.

Einfache Zucker sättigen sich nicht gut und tragen gleichzeitig zu verrottenden Lebensmittelmassen bei. Daher neigt das Menü mit einer Tendenz zur Blähung:

  • Süßwaren;
  • Bäckereiprodukte;
  • süßes Soda;
  • gekaufte Säfte;
  • Zucker und Weißmehl Lebensmittel.

Aktiv sein

Im Alltag ist motorische Aktivität erforderlich. Lange Strecken zu gehen ist sehr nützlich. Es wirkt sich positiv auf den Verdauungstrakt aus und verbessert den Prozess der Gasausscheidung..

In Ermangelung von Kontraindikationen wird empfohlen, 2-3 Mal pro Woche Übungen für die Presse durchzuführen. Ein solches Training stärkt nicht nur die Bauchmuskeln, sondern auch den Körper und reichert die Organe mit Sauerstoff und Blut an.

Sie können eine andere Sportart wählen - Schwimmen, Fitnessgeräte, Tanzen, Aerobic, Laufen. Vermeiden Sie schwere Belastungen nur während der Menstruation und bei schlechter Gesundheit. Aber nach dem Ende der Menstruation kehren sie wieder zu einem aktiven Lebensstil zurück.

Fazit

Blähungen vor der Menstruation als Zeichen von PMS treten bei den meisten Frauen auf. Das Phänomen ist mit Veränderungen des hormonellen Hintergrunds in der entsprechenden Phase des Menstruationszyklus verbunden. Normalerweise ist einige Tage vor Beginn der Menstruation eine geringfügige Zunahme der Taille festzustellen. Wenn das Problem länger besteht, nehmen Sie keine Medikamente unkontrolliert ein, insbesondere wenn ein Schmerzsyndrom auftritt. Die richtige Option ist, einen Arzt für eine umfassende Untersuchung aufzusuchen.

Ich schreibe Artikel in verschiedenen Bereichen, die bis zu dem einen oder anderen Grad eine Krankheit wie ein Ödem betreffen..