Was sind die Symptome und Anzeichen vor der Menstruation

Tampons

Manifestationen von PMS sind vielen Frauen vertraut. Das Leiden ist weniger eine Blutung als vielmehr ein unbefriedigender Zustand vor der Menstruation.

Der Grund, warum Ärzte sich dessen bewusst sind, sind hormonelle Veränderungen, die die Funktion des Nervensystems und einiger Organe beeinträchtigen. Daher werden Frauen depressiv, klagen über Kopfschmerzen und werden gereizt.

Heute werden wir Ihnen sagen, an welchen Anzeichen die prämenstruelle Periode erkannt wird.

Menstruationszyklus kurz

Um zu verstehen, was jeden Monat im Körper passiert und woher die Beschwerden kurz vor dem Einsetzen der blutigen Entladung kommen, sollte eine Frau die Merkmale des Menstruationszyklus untersuchen.

Die Menstruation dauert mehrere Tage, und während dieser Zeit wird die innere Gebärmutterschleimhaut aufgrund fehlender Schwangerschaft abgestoßen. Endometriumpartikel verlassen den Körper mit Blut.

Im Durchschnitt dauert die Blutung 3 bis 7 Tage. Wenn eine Frau krank ist, kann die Menstruation schneller enden oder länger dauern. Auch bei Erkrankungen des Fortpflanzungssystems ändert sich die Art der Entladung.

Der Menstruationszyklus (MC) ist ein Zeitintervall, das die ersten Tage aufeinanderfolgender Blutungen teilt. Es geht in drei Phasen vor:

  1. Follikulär - zu diesem Zeitpunkt reift das Ei im Eierstock.
  2. Ovulatorisch - Austritt der Eizelle zur Befruchtung aus der Blasenmembran.
  3. Luteal - die Phase des Corpus luteum, die die unangenehmen Empfindungen von PMS hervorruft.

Am deutlichsten treten Symptome vor der Menstruation im Stadium des Eisprungs auf. Die Phase dauert 1 bis 2 Tage oder nur wenige Stunden. Zu diesem Zeitpunkt ändern die Vertreter des fairen Geschlechts stark ihre Stimmung, steigern ihren Appetit, überwinden Schlaflosigkeit oder umgekehrt, Frauen fallen in einen schläfrigen Zustand. Einige Mädchen entspannen sich, andere locken Süßigkeiten an.

Ein instabiler psycho-emotionaler Zustand wird durch eine aktive Freisetzung von Hormonen erklärt. Manchmal werden Frauen durch Albträume, Angst, ein Gefühl der Angst gestört. Die erhöhte Menge an Östrogen ist schuld. Keiner der Ärzte betrachtet PMS jedoch als Abweichung. Dies ist ein klinisches Phänomen, das sich in einer schlechten Gesundheit äußert:

  • Im Unterbauch treten schmerzende Zugschmerzen auf.
  • Kribbeln in der Lendenwirbelsäule.
  • Die Körpertemperatur steigt plötzlich auf 37 ° C..
  • Rolls Schläfrigkeit.
  • Übelkeit und Schwindel treten auf.
  • Überwindet Müdigkeit, selbst wenn man "nichts tut".
  • Die Brustdrüsen schwellen an und werden empfindlich.
  • Der Vaginalausfluss wird weiß und sauer. Manchmal ist ihre Farbe braun.

Wenn der Ausfluss aus dem Genitaltrakt einige Tage vor der erwarteten Menstruation zu stark wird und Sie sich Sorgen über Juckreiz oder Brennen im Inneren machen, deutet dies auf eine Verletzung der Mikroflora hin. Am wahrscheinlichsten entwickelt sich Candidiasis oder Soor. Ein Abstrich hilft bei der Diagnose..

Wohlbefinden einer Frau vor der Menstruation zu verschiedenen Zeiten

Überlegen Sie, wie viele Tage vor der Menstruation Anzeichen eines prämenstruellen Syndroms auftreten.

Am Tag vor Beginn der Blutung sind Schmerzen und Kribbeln im Bauch und im unteren Rückenbereich zu spüren. Manchmal sorgen sich Schmerzen und Kribbeln. Der vaginale Ausfluss wird dicker, dunkler und häufiger. Bei Jugendlichen und Jungfrauen werden Hautausschläge und Hyperhidrose beobachtet. Mädchen fühlen sich müde und essen viele Süßigkeiten..

Etwas früher, zum Beispiel 3 Tage vor Beginn der Menstruation, können die Anzeichen einer Annäherung intensiver sein. PMS verschlimmert und gibt Frauen (natürlich nicht allen) Angst um ihr eigenes Leben und ihre Sicherheit. Einige kommen zu Paranoia, und dies ist normal mit Schwankungen im hormonellen Hintergrund. Der Körper bereitete sich auf die Schwangerschaft vor, aber eine Empfängnis fand nicht statt. Jetzt verändert sich das Hormonsystem.

3 bis 5 Tage vor der Menstruation beunruhigen die folgenden Symptome Frauen:

  1. Migräne.
  2. Leichter Schlaf.
  3. Angst und Furcht.
  4. Unterschiede in Blutdruck und Körpertemperatur.

Ungefähr 11 Tage oder eine Woche vor der Menstruation manifestiert sich PMS in Schläfrigkeit, Müdigkeit, Aufregung und Stimmungsschwäche über Kleinigkeiten. Mädchen bemerken vermehrtes Schwitzen und ein Gefühl von Hitze, das sich schnell zu Schüttelfrost entwickelt. Die Brust vergrößert sich und wird schmerzhaft.

Wenn die Menstruation beginnt, sind sie zuerst braun, dann rot. Am ersten Tag kann die Temperatur leicht ansteigen und das Verdauungssystem kann gestört sein. Die meisten Frauen bemerken ein Zucken der schrägen Bauchmuskeln und der inneren Hüftmuskulatur.

Symptome vor der Menstruation bei Mädchen und Frauen in den Wechseljahren

Überlegen Sie, welche Symptome vor der Menstruation bei jugendlichen Mädchen und erwachsenen Frauen in den Wechseljahren auftreten.

Bei Mädchen

Die erste Menstruation bei Mädchen beginnt im Alter von 10-14 Jahren. Manchmal früher, manchmal später, weil jeder Organismus individuell ist. In einigen Fällen gibt es keine spezifischen Symptome vor der Menarche, aber die Umstrukturierung des Körpers ist offensichtlich.

Eineinhalb Jahre vor Beginn der Menstruation bei Mädchen sind die Symptome wie folgt:

  • Schnelles Körperwachstum.
  • Körperformung.
  • Scham- und Achselhaare.
  • Brustwarzenpigmentierung.
  • Brustwachstum.
  • Genitalvergrößerung.

Mit dem Aufkommen der Menarche geht die Pubertät weiter. Der Zyklus wird innerhalb von 1,5 - 2 Jahren festgelegt. Die Menstruation ist zunächst unregelmäßig. Der Kalender hilft dabei, die Aktualität ihres Erscheinungsbilds zu kontrollieren.

Wenn 3 bis 4 Monate vor der ersten Menstruation verbleiben, ist der Ausfluss aus dem Genitaltrakt durchscheinend. Sie werden Leukorrhoe genannt. Normale Entladung ist spärlich und mäßig reichlich. Wenn es mit einem stechenden Geruch weiß wird und die Tochter über Juckreiz und Brennen in der Leiste klagt, muss dies dem Arzt gezeigt werden.

Auch 3-4 Monate vor der Menarche kann das Kind durch Schmerzen im Unterbauch gestört werden. PMS manifestiert sich wie bei erwachsenen Mädchen und Frauen bei einem Teenager durch Lethargie, Tränenfluss, Stimmungsschwankungen, Schwindel und Aggression. Das prämenstruelle Syndrom beunruhigt Mädchen 1 bis 4 Wochen vor der Menstruation. Termine sind individuell.

Die Haut und Haare eines Mädchens im Teenageralter können auf die Annäherung der Menarche mit Akne, Schuppen und der Kontamination von Strähnen reagieren. In dieser entscheidenden Zeit ist es sehr wichtig, meiner Tochter zu erklären, was im Körper passiert, wie sie für sich selbst sorgen soll und wie sie sich in einer Beziehung mit dem anderen Geschlecht verhält.

Bei reifen Frauen

Bei Frauen vor der Menopause über 40 - 45 Jahren nimmt die Konzentration der Sexualhormone ab, das Nervensystem verschlechtert sich und die Menstruation beginnt unregelmäßig zu verlaufen. Die ersten Anzeichen des Alterns wirken sich auf die Schwere des PMS aus und die Situation im Erwachsenenalter verschärft sich.

Viele Frauen im Alter von 50 Jahren klagen über Schwindel und Kopfschmerzen, Depressionen und einen beschleunigten Herzschlag. Das Bild wird durch Stimmungsschwankungen und vermehrtes Schwitzen ergänzt.

Oft sind die Symptome des Beginns der Menstruation bei Frauen vor der Menopause so schmerzhaft, dass Ärzte eine Hormontherapie mit speziellen Medikamenten verschreiben müssen.

So entfernen Sie PMS

Das Problem des PMS stört Frauen nicht nur während der Schwangerschaft und in Ausnahmefällen, wenn der Körper normalerweise hormonelle Schwankungen wahrnimmt. Wenn Sie die Beschwerden nicht ertragen können, können Sie ein aromatisches Bad mit Tropfen ätherischer Öle aus Lavendel, Tanne oder Kiefer nehmen, um Seele und Körper zu beruhigen. 5 - 6 Tropfen für das gesamte Wasservolumen reichen aus.

Für die Aromatherapie mit Begasung des Raumes können Sie die ätherischen Öle Ylang-Ylang, Bergamotte, Orange verwenden. Es wird nicht empfohlen, süße Gerüche im Raum zu verteilen, da diese Übelkeit hervorrufen. Auf der Verarbeitungsfläche von 9 - 15 Quadratmetern. Ich brauche 15 Tropfen Duft.

Wenn am Vorabend der Menstruation die Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rückenbereich sowie die Migräne belästigt werden, müssen Raum, Arbeitsplatz und Schlafzimmer vor dem Schlafengehen belüftet werden. Abends ist es sinnvoll, heißen Kamillentee oder warme Milch mit Honig zu trinken (1 TL pro Glas Getränk).

Pillen zur Beseitigung der Symptome von PMS sind besser nicht zu verwenden. Kompressionen am Bauch oder am unteren Rücken können Erleichterung bringen.

Der Verband ist mit warmem Kamillensud gesättigt..

Wenn während der Menstruation weiterhin Beschwerden auftreten, können Sie diese für kurze Zeit in einem warmen Bad (mit einem Tupfer für 10 Minuten) einweichen. Fügen Sie zur Entspannung einen Sud aus Kamille oder Huflattich ins Wasser.

Wenn einfache Mittel nicht dazu beitragen, PMS loszuwerden, verschreiben Gynäkologen krampflösende Mittel und Schmerzmittel:

Symptome und Anzeichen vor der Menstruation, die sein können?

Was sind die ersten Anzeichen einer Menstruation??

Zuallererst gibt es ein Gefühl von allgemeinem Unwohlsein und Müdigkeit, es gibt Aggression, Depression, Erbrechen. Trotz der Tatsache, dass sich Frauen zu Beginn der Menstruation anders fühlen können, gibt es einige Anzeichen, die für alles charakteristisch sind:

  • Angst;
  • Gefühl von Tränen und Depressionen;
  • Hoffnungslosigkeit;
  • Aggression;
  • Kopfschmerzen;
  • Allgemeines Unwohlsein;
  • Das Auftreten von Schwellungen;
  • Blähung;
  • Schlafstörungen;
  • Schwere Schläfrigkeit;
  • Ständiges Hungergefühl;
  • Der Wunsch, dass niemand in der Nähe war;
  • Geistesabwesenheit, mangelnde Konzentrations- und Konzentrationsfähigkeit;
  • Überempfindlichkeit in der Brust, Schmerzen treten in den Brustdrüsen auf.

Oft treten bei einer Frau mehrere Symptome gleichzeitig auf. Wenn die Manifestationen von PMS viel Unbehagen hervorrufen, wird empfohlen, einen Arzt zur Untersuchung aufzusuchen und eine wirksame Behandlung zu verschreiben.

Was sind die Anzeichen vor der Menstruation, die ersten Symptome des bevorstehenden Beginns der Menstruation

Der Menstruationsfluss ist im Leben jeder Frau. Ein regelmäßiger monatlicher Zyklus zeigt eine normale Funktion der Fortpflanzungsfunktion des Körpers an.

Die Menstruation beginnt bei Mädchen im Alter von 11 bis 15 Jahren und dauert ein Leben lang bis zur Menopause. Sie hört während der Schwangerschaft und einige Zeit während des Stillens auf.

Das Folgende sind die wichtigsten Anzeichen und Symptome für den Beginn der Menstruation, die wichtigsten Symptome vor der Menstruation, was sie sein können, wie PMS von Anzeichen einer Schwangerschaft unterschieden werden kann, welche Symptome während der Menstruation normal sind und welche schmerzhaften Anzeichen einer Menstruation als Symptome einer Pathologie angesehen werden können. Für eine Frau ist es sehr wichtig, zwischen normalem Ausfluss vor der Menstruation, gesunden Anzeichen der Menstruation und solchen Symptomen unterscheiden zu können, wenn der vaginale Ausfluss ein Zeichen für Pathologie oder andere Gesundheitsprobleme ist..

Die Zusammensetzung der Entladung und die Menge der Entladung während der Menstruation, die sein sollte?

Menstruationsverzögerung - Menstruationsstörung

Während des gesamten Lebens können Menstruationszyklusstörungen beobachtet werden. Zum Beispiel mit Stress, zu Beginn der Einnahme oraler Kontrazeptiva, Erkältungen, mit Blutverlust durch eine Wunde, die an anderer Stelle auftrat, aber zu schwerem Blutverlust im Körper und mehr führte. In solchen Fällen wird der normale Zyklus in ein paar Monaten wiederhergestellt. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie einen Spezialisten konsultieren. Möglicherweise sind Verhütungsmittel für Sie nicht geeignet oder es gibt Krankheiten im Körper, die die Regelmäßigkeit des Zyklus beeinträchtigen.

Es wird mehr darauf geachtet, die Menstruation aufgrund aufgetretener Verletzungen zu verzögern:

  • in der Gebärmutter selbst;
  • in der Vagina;
  • am Eingang zur Vagina, verengt es.

Dies kann das Ergebnis eines Traumas beim Geschlechtsverkehr, Waschen, Schlaganfall, chirurgischen Abbruch sein, wenn Kürettage auftritt und die Gebärmutter verletzt werden kann. Bei ständigen Verletzungen der Gebärmutter, zum Beispiel bei Liebhabern von hartem Sex, können Krankheiten auftreten - Uteruserosion, Apoplexie, Uterusblutung. Häufige Abtreibungen können zu Unfruchtbarkeit und anderen Krankheiten führen. Daher ist es wichtig, den besten Weg zu finden, um dies zu verhindern und konstant zu halten. Bei ungeschütztem Kontakt ist es besser, sofort Verhütungsmittel zu verwenden, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. Diese Methode kann jedoch sehr selten angewendet werden.

Anzeichen und Symptome vor der Menstruation (Menstruation), die sein können?

Bei vielen Frauen treten einige Tage vor Beginn der regulären Entlassung, einige Tage vor Beginn der Menstruation, unangenehme Symptome dieses Ereignisses auf. Gleichzeitig hat jemand keine Schmerzen, aber das PMS-Syndrom ist immer noch vorhanden. Daher fragen sich Frauen oft, was die Anzeichen vor der Menstruation und die Hauptzeichen für den Beginn der Menstruation sind:

  • Ziehschmerz im Unterbauch, im unteren Rückenbereich;
  • Schmerzen im Unterbauch vor der Menstruation;
  • Bei einer leichten Schwellung und Schwere der Brust, die durch eine Zunahme des Epithelgewebes in der Brust verursacht wird, beginnt das Blut stärker zu fließen.
  • Schwindel;
  • Übelkeit, Übelkeit;
  • Kardiopalmus;
  • gesteigerter Appetit, Gewichtszunahme. Bei einem Mangel an Serotonin tritt ein Hungergefühl auf, daher sollten Sie während dieser Zeit keine Diät machen, da sonst viele stärkehaltige Lebensmittel vorhanden sind. Dies kann sich auf Ihre Figur auswirken.
  • Das Auftreten von Ödemen aufgrund von Flüssigkeitsretention und Schweregefühl in den Beinen tritt aufgrund einer Veränderung des Wasserhaushalts im Körper einer Frau auf.
  • Das Auftreten von Pickeln im Gesicht, die während der Menstruation auftreten, ist mit einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds verbunden. Eine sorgfältige Hygiene mit Kosmetika ist erforderlich und beseitigt fetthaltige Lebensmittel.
  • Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Depressionen treten vor dem Hintergrund von Hormonveränderungen im Körper auf.

Mattheit, Apathie und Schwäche des Körpers können auftreten. Alle diese Anzeichen sind individuell und treten bei Frauen unterschiedlich auf, aber es gibt nichts Seltsames oder Gefährliches für die Gesundheit. Wenn der Schmerz den üblichen Lebensrhythmus beeinträchtigt, können Sie Schmerzmittel einnehmen, um Schwellungen zu beseitigen. Verwenden Sie weniger Flüssigkeiten, Reizbarkeit und Depressionen, um Kräuter aus Mutterkraut, Kamille und Minze zu entfernen. Wenn die Mädchen die Wachstumsphase durchlaufen und bereit sind, Nachkommen zu gebären, beginnt die erste Menstruation. Es ist ganz normal, innerhalb von 1-2 Jahren nach Beginn der Menstruation einen regelmäßigen Zyklus einzurichten. Das Alter des Beginns der ersten Menstruation liegt zwischen 11 und 15 Jahren und hängt von der Vererbung ab. Dies kann beispielsweise durch Sport beeinflusst werden, wenn die Menstruation aufgrund schwerer Belastungen später auftritt oder beim Start verschwindet.

Zeichen vor der ersten Menstruation bei Mädchen

  • Einige Jahre vor der ersten monatlichen Entlassung können bei Mädchen weiße, transparente oder weiße Entladungen auftreten, und vor Beginn dieser Menstruation kann die Leukorrhoe häufiger auftreten.
  • Das Auftreten von Schmerzen im Unterbauch kann schwach sein oder umgekehrt ziemlich ausgeprägt sein. Manchmal ist die Verwendung von Schmerzmitteln erforderlich, um einen normalen Lebensstil zu führen.
  • ein Symptom von PMS, das sich in schlechter Laune, Reizbarkeit oder Lethargie und Schwäche des Körpers äußert. Es ist vielleicht nicht so ausgeprägt wie bei reifen Frauen, hat aber bereits einen Platz im Leben von Mädchen.

Es stellt sich heraus, dass Mädchen ähnliche Symptome haben, aber es gibt immer noch Unterschiede. Aufgewachsen wird der Zyklus der Mädchen besser, die Symptome bekommen ein klareres Bild. Ein charakteristisches Zeichen für den bevorstehenden Beginn der Menstruation sind für einige Tage Schmerzen in der Brust. Solche Symptome treten bei vielen Frauen auf. Die Brust wird schwer, die Brustwarzen schmerzen, es kommt zu einer Schwellung der Brustdrüsen. Dies ist auf den Hormonspiegel im Körper zurückzuführen, wenn in der zweiten Phase des monatlichen Zyklus das Hormon Progesteron im Körper zu dominieren beginnt, der sich im Fettgewebe befindet und den Körper auf die Befruchtung vorbereitet. Daher treten bei der Brust und der Vergrößerung schmerzhafte Empfindungen auf. Und mit Beginn der Menstruation sinkt der Hormonspiegel, der Schmerz verschwindet. Aber wenn plötzlich die Brustschmerzen stark sind, nicht mit dem Einsetzen der monatlichen Entlassung verschwinden, es zu Schwellungen in den Brustdrüsen kommt, dann lohnt es sich, sich einer Untersuchung bei einem Mammologen zu unterziehen. Dies kann ein Anzeichen für eine Mastopathie sein, wenn Robben und Zysten in den Brustdrüsen auftreten..

Im Körper einer Frau treten vor jeder Menstruation auch Veränderungen auf:

  • der Gebärmutterhals dehnt sich aus und fällt leicht ab, wird dichter;
  • Im Gegensatz dazu wird die Gebärmutter weicher und öffnet sich, so dass der Ausfluss schneller und weniger schmerzhaft austreten kann. Daher besteht das Risiko verschiedener Infektionen. Es ist besser, sexuelle Kontakte während dieser Zeit auszuschließen oder sich mit Kondomen zu schützen.
  • Eierstöcke nehmen an Größe zu, können ein wenig schmerzen;
  • Das Endometrium im Körper beginnt sich zu peelen und wird in der zweiten Phase des Zyklus um ein Drittel der Dicke dünner. Das Ergebnis seiner Ablösung können auch schmerzhafte Symptome sein..

Nachdem man genau gelernt hat, wie die Menstruation im Körper abläuft, woher sie kommt und welche Veränderungen im gesamten Körper auftreten, werden schmerzhafte Empfindungen bei Frauen deutlich. Die Hauptsache ist, auf Ihren Körper zu hören und bei alarmierenden Symptomen, starken Schmerzen oder neuen Symptomen ist es besser, einen Arzt zu konsultieren.

Anzeichen von PMS oder Schwangerschaft, wie man zwischen den Symptomen von PMS und Schwangerschaft unterscheidet

Wenn eine Schwangerschaft auftritt, spüren viele Frauen bereits vor der Verzögerung der Menstruation verschiedene Symptome dieser Veränderung im Körper. Diese Symptome sind dem normalen PMS sehr ähnlich:

  • Ziehschmerzen im Bauch;
  • Vergrößerung und Schwellung in der Brust, Schmerzen;
  • Schläfrigkeit, Schwäche, Lethargie, Lethargie;
  • Schneller Stimmungswechsel;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Daher ist es bei solchen Symptomen sehr schwierig festzustellen, dass eine Befruchtung stattgefunden hat. Sie müssen entweder auf die Verzögerung der Menstruation warten und am zweiten Tag einen Test durchführen, der ein positives Ergebnis zeigt - zwei Streifen während der Schwangerschaft oder einen negativen - einen Streifen, ohne auf die Verzögerung zu warten, um Blut für die Analyse des hCG zu spenden, das die Schwangerschaft bereits 5-7 Tage nach der Empfängnis bestimmen kann.

Basierend auf dem oben Gesagten kann gesagt werden, dass die Symptome des Beginns des bevorstehenden Menstruationsflusses bei fast jeder Frau auftreten. Sie können sich in den Symptomen durch die Stärke der Manifestationen unterscheiden, aber im Allgemeinen sind dies ähnliche Empfindungen, die manchmal mit einer Schwangerschaft verwechselt werden können.

Warum Akne vor dem Einsetzen der Menstruation auftritt - Gründe

Eine Woche vor den kritischen Tagen bemerken viele Frauen Akne im Gesicht. Dies ist ein individuelles Zeichen, aber 95% der Frauen leiden darunter. Bei Verwendung des Intrauterinpessars werden regelmäßig Flecken beobachtet, beispielsweise nach einem Besuch beim Gynäkologen oder beim Geschlechtsverkehr. Wenn der Fleck menstruiert ist, wird ein brauner Fleck beobachtet, der als Norm angesehen werden kann. Wenn jedoch vor der Menstruation schmerzhafte Blutungen auftreten, kann dies auf Myome, entzündliche Prozesse, schlechte Blutgerinnung und Endometriose hinweisen. Schwere Blutungen treten vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts und stressiger Situationen auf.

Übelkeit und Erbrechen als Anzeichen für einen frühen Beginn der Menstruation, warum Erbrechen vor der Menstruation?

Übelkeit vor Beginn der Menstruation, die zu Erbrechen führt, ist sehr leicht mit den ersten Anzeichen einer Schwangerschaft zu verwechseln. Während der Schwangerschaft können Übelkeit und sogar Erbrechen Symptome einer Toxikose sein, und dies sind natürliche Symptome und Anzeichen einer Schwangerschaft. Aber Erbrechen vor der Menstruation, wenn Übelkeit vor Beginn der Menstruation auftritt, kann eine ganze Reihe anderer Gründe haben.

Infolge des erhöhten Hormonspiegels kann es zu Erbrechen kommen, das sich bei der Einnahme von Verhütungsmitteln häufig verschlimmert. Diese Reaktion zeigt an, dass das Werkzeug falsch ausgewählt wurde. Das spezielle Design der Gebärmutter kann Übelkeit verursachen. Vor Beginn der Menstruation nimmt die Größe zu und beginnt, die Nervenenden zu komprimieren, was zur Ursache für Erbrechen wird. Anfälle von Übelkeit zu diesem Zeitpunkt können durch intensive körperliche Anstrengung verursacht werden..

Kopfschmerzen und PMS, warum der Kopf vor der Menstruation schmerzt, was könnte der Grund sein

Nach Abschluss der Ovulationsphase beginnt die Vorbereitung des Körpers auf die Befruchtung. Während dieser Zeit wird ein geringer Progesterongehalt beobachtet. In Abwesenheit einer Schwangerschaft kommt die Menstruation. Wenn eine Frau überempfindlich ist, kann sie Schmerzen im Kopfbereich beobachten. Vor diesem Hintergrund kann sich eine Depression entwickeln. Bei einer großen Menge Östrogen im Körper sammelt sich die Flüssigkeit an, wodurch Ödeme des Kopfgewebes und damit schmerzhafte Empfindungen beobachtet werden. In einigen Fällen wird die Entwicklung einer so schrecklichen Krankheit wie Migräne beobachtet, die sich vor Beginn der Menstruation entwickelt..

Häufiges Wasserlassen ohne Schmerzen vor der Menstruation

Das Ende der Menstruation wirkt oft als Auslöser, der zu starken Schmerzen führt. Während eines Anfalls hat eine Frau einen schweren Krampf im Gefäßbereich, der noch schmerzhaftere Empfindungen hervorruft. In dieser Situation ist ein ähnliches Phänomen ziemlich häufig. In einigen Fällen liegt eine Störung wie Schmerzen beim Wasserlassen oder eine übermäßige Menge vor.

Es ist allgemein anerkannt, dass die Abweichung die Häufigkeit des Urinierens mehr als 10 Mal pro Tag ist. Darüber hinaus kann der Wunsch, oft auf kleine Weise auf die Toilette zu gehen, mit einem hormonellen Ungleichgewicht, der Bildung von Steinen in der Blase, Diabetes, Neurose, Uterusmyomen oder deren Auslassung auftreten. Wenn der Harndrang häufig geworden ist, ist es wahrscheinlich, dass die Frau an Blasenentzündung leidet - einer Erkrankung der Blase.

Magenschmerzen vor der Menstruation, Ursachen. Was tun, wenn der Unterbauch vor der Menstruation links oder rechts in der Bauchmitte stark wund ist??

Vorausgesetzt, das Auftreten von Trieben tritt erst vor Beginn kritischer Tage auf, ist der Grund für dieses Phänomen die nahende Menstruation. Fast jede Frau vor der Menstruation bekommt ziehende Schmerzen im Unterbauch. Natürlich ist ein solches Phänomen bis zu einem gewissen Grad die Norm, aber unter bestimmten Bedingungen kann es eine Ausnahme geben..

Was sind die Ursachen für Schmerzen in diesem Bereich während der Menstruation? In der Tat gibt es nicht viele Gründe:

  • Infektionen der Fortpflanzungsorgane;
  • Anomalien im gynäkologischen Bereich;
  • Depressive Zustände, Stress;
  • Das Vorhandensein von entzündlichen Prozessen;
  • Endorphine im Blut gesenkt.

Bei starken Schmerzen, die nicht toleriert werden können, wird empfohlen, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Was tun, wenn vor der Menstruation Symptome auftreten, die Menstruation jedoch noch nicht begonnen hat??

In einigen Fällen scheint es, dass die Menstruation bald kommt, aber es ist nicht so. In diesem Fall ist es wahrscheinlicher, über den Beginn der Schwangerschaft zu sagen. Bestätigen oder widerlegen Sie diese Tatsache kann ein Schwangerschaftstest, den Sie in jeder Apotheke kaufen können. Es wird auch als wirksames Instrument angesehen, um Blut auf den in sehr kurzer Zeit wirksamen hCG-Spiegel zu spenden.

Der Grund für dieses Phänomen liegt jedoch bei weitem nicht immer in der Schwangerschaft, es gibt ernstere Situationen. Beispielsweise wird ein ähnliches Bild bei Vorhandensein eines Tumors an beiden Eierstöcken mit hormonellem Ungleichgewicht, akuter Infektion, Stoffwechselstörungen oder Vorhandensein einer akuten Infektion beobachtet. Darüber hinaus tritt ein ähnliches Problem bei Frauen nach Abtreibung, Fehlgeburt, Überlastung, Stresssituationen oder längerem Fehlen eines Sexuallebens auf.

Welche Symptome vor der Menstruation können als Anzeichen von Gesundheitsproblemen angesehen werden?

Normalerweise wird vor Beginn der Menstruation ein weißer Ausfluss beobachtet, der nicht als Pathologie angesehen werden kann. Wenn vor den kritischen Tagen ein reichlich vorhandener Fleck beobachtet wird, kann dies auf das Vorhandensein einer Pathologie hinweisen, die dem Arzt empfohlen werden sollte:

  • Wenn der Ausfluss aus der Vagina weiß ist und die Struktur Flocken ähnelt, deutet dies auf das Vorhandensein von Soor hin. Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird, verschwindet das Problem schnell.
  • Wenn es kürzlich Geburten gab, aufgrund derer der Zyklus keine Zeit hatte, sich zu etablieren, sind einige Frauen mit einem schwarzen Fleck konfrontiert. Es gibt nichts zu befürchten, keine Angst;
  • Ein rosafarbener Ausfluss, ähnlich einer Saccharose, weist auf eine mögliche Erosion des Gebärmutterhalses hin. Darüber hinaus können sie auf Infektionskrankheiten und Endocercia hinweisen;
  • Ein brauner Fleck vor der Menstruation weist auf ein Ungleichgewicht der Hormone und den Beginn der Endometriose hin. In diesem Fall wird empfohlen, einen Gynäkologen zu konsultieren.
  • Die größte Gefahr besteht in einem gelblich-grünen Ausfluss mit einer schleimigen Textur, was auf das Vorhandensein einer eitrigen Zervizitis hinweist.

Natürlich sind solche Phänomene oft zufälliger Natur, ohne die Gesundheit zu schädigen. In jedem Fall wird jedoch empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten..

Ähnliche Artikel

Die primären Anzeichen (noch vor Beginn der Menstruation), anhand derer eine Schwangerschaft festgestellt werden kann, kennen viele Frauen nicht. Wenn mehrere Tage lang keine Menstruation vorliegt, muss eine Frau denken, vielleicht ist sie schwanger. Es gibt bestimmte Anzeichen, nach...

Es ist notwendig, eine äußerst wichtige Funktion zu erfüllen, nämlich ideale Bedingungen für die Fixierung eines bereits befruchteten Eies zu schaffen. Während des Menstruationszyklus der Frau können Sie einige Veränderungen im Endometrium feststellen, insbesondere eine Veränderung der Dicke....

Jede Frau in einem bestimmten Zeitraum ihres Lebens ist mit einem Phänomen wie den Wechseljahren konfrontiert. Dies ist die Zeit, in der sich der Fortpflanzungszustand einer Frau in einen nicht reproduktiven Zustand ändert. Die sexuellen Funktionen nehmen mit der Zeit ab, die Eier reifen nicht und hören auf...

Prämenstruelles Syndrom oder PMS bei Frauen - Symptome und Behandlung

Viele Frauen leiden vor der Menstruation unter Schwindel, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und schwerem Unwohlsein.

Warum geschieht dies etwa 8-10 Tage vor Beginn der Menstruation und verschwindet??

Was ist PMS oder prämenstruelles Syndrom??

Die Entschlüsselung von PMS in der Gynäkologie ist ein prämenstruelles Syndrom. PMS tritt als unangenehme klinische Symptome etwa eine Woche vor der Menstruation auf und dauert 2-12 Tage. Der Körper in einem bestimmten Zeitraum gibt eine bestimmte Fehlfunktion. Die Funktionen vieler Organe beginnen sich erst mit dem Aufkommen der Menstruation oder später - nach ihrer Vollendung - zu erholen.

Es geht um hormonelle Veränderungen, wenn sich physiologische Prozesse im Körper merkwürdig verhalten. Weibliche Hormone beeinflussen auf die eine oder andere Weise das Nervensystem und erklären sich, wenn sie sich übermäßig ansammeln, am Vorabend des Beginns der Menstruation.

In dieser Phase des Zyklus:

  • schlechte Gesundheit unter dem Einfluss von Östrogen und Progesteron;
  • Erschöpfung;
  • übermäßige Reizbarkeit, Nervosität.

PMS als Syndrom vor der Menstruation zeigt eine übermäßige Empfindlichkeit gegenüber diesen Hormonen. Solche Veränderungen der körperlichen Verfassung werden durch den emotionalen Hintergrund verursacht, wenn Frauen nervös und empfindlich werden und Stress erleben.

Das Syndrom manifestiert sich häufig im Aggregat, weil sich der hormonelle Hintergrund ändert und Mikroelemente ein Ungleichgewicht erfahren.

Es fuehrt zu:

  • leichte Schmerzen;
  • Tränenfluss;
  • übermäßige Überspannung;
  • Schwellung der Brustdrüsen;
  • Ziehschmerzen im Unterbauch.

Oft verwechseln Frauen Schwangerschaft und PMS, obwohl nichts gemeinsam ist. Laut Statistik tritt das Syndrom auf, wenn ein bestimmtes Alter erreicht ist, bei jungen Mädchen, bei Mädchen im Jugendalter sollte es nicht sein.

Schuld daran:

  • intellektuell erhöhte Belastung,
  • Body-Mass-Mangel,
  • Stress,
  • Körperliche Belastung,
  • Schlafmangel,
  • schlechte Ernährung.

Wahrheit und Mythen über PMS

PMS ist ein weit verbreitetes Phänomen bei Frauen und buchstäblich mit allen möglichen Mythen bewachsen. Warum ist die Stimmung in dieser Zeit so schlecht? Was ist die Wahrheit und wo ist die Lüge??

In der Tat kann die Gesundheit vor der Menstruation beeinträchtigt werden durch:

  • Reduktion des Endometriums in der Gebärmutter;
  • scharfe Ausdehnung der Arterien;
  • Durchbruch des Blutes durch das Endometrium mit dem Aufkommen des ersten Menstruationstages.

Im Gegenteil, viele Frauen unterstützen diesen Zustand, weil er vorliegt. Es gibt einen Grund, außer Kontrolle zu geraten, die angesammelten Emotionen und den Ärger über Verwandte, nahe Verwandte oder nur diejenigen, die in der Nähe sind, auszuschalten. So ist die weibliche Natur, dass manchmal, aber ich möchte weinen, mich über Probleme, Probleme im Leben beschweren.

Die PMS-Mythen sollten ähnliche Anzeichen enthalten, die praktisch nicht mit diesem Syndrom verbunden sind und nicht:

  • unangemessenes Verhalten;
  • Reizbarkeit;
  • unvernünftige Ambitionen;
  • Depression;
  • Manifestation von Wut und Zorn.

Dies sind eher Probleme psychologischer Natur oder Persönlichkeitsmerkmale, soziale Fitness in der Gesellschaft als die Argumente und Anzeichen für die Entwicklung des prämenstruellen Syndroms.

Es lohnt sich, einige Mythen über PMS hervorzuheben:

  1. Dies ist eine Krankheit, an der jeder auf der Welt erkranken kann. Es ist nicht wahr. Tatsächlich leiden nicht mehr als 70% der Frauen, wenn Schwindel, Müdigkeit und Bauchkrämpfe beobachtet werden.
  2. PMS ist ein Symptom für schlechte Laune und kann vermieden werden, indem beispielsweise Schokolade und Süßigkeiten beschlagnahmt werden. Es ist eine Täuschung. Wenn Kohlenhydrate sich am Vorabend der Menstruation aufladen, mit Energie ausstatten und das Wohlbefinden verbessern können, haben sie keinen Einfluss auf das PMS. Dies ist ein größerer psychischer Zustand einer Frau als eine Heilung des Syndroms. Sie können das Problem also nur vorübergehend maskieren.
  3. Das PMS-Syndrom wird durch sedierende krampflösende, analgetische und unheilbare Mittel gestoppt. Tatsächlich kann das Syndrom verhindert werden, wenn Sie auf Ihren Körper hören, wenn sich die Symptome verschlechtern und an welchen Tagen sie abnehmen. Vielleicht erscheinen sie in der Mitte des Zyklus heller, von dem sich die Behandlung völlig unterscheidet.

Für einige Frauen ist das prämenstruelle Syndrom eine gewöhnliche Lebensweise, für andere - echte, Qualen und Leiden, wenn Reizbarkeit, Hysterie und Nervosität auftreten.

Vielleicht liegt der Grund in der Entwicklung einer schweren inneren Krankheit, die sich bemerkbar macht. Der hormonelle Hintergrund reagiert mit solchen Manifestationen. Es kommt oft vor, dass die Ursachen von PMS eher psychologischer als physiologischer Natur sind.

Einstufung

Der Verlauf von PMS ist anders:

  1. Neuropsychisch vor dem Hintergrund von Störungen des Zentralnervensystems mit dem Auftreten von Tränen, Depressionen, unmotivierter Aggression, Reizbarkeit.
  2. Vegetovaskulär, mit dem Auftreten von Drucksprüngen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Herzklopfen und Schwindel bei Frauen.
  3. Endokrine Erkrankungen des Stoffwechsels, begleitet von Blähungen, erhöhtem Schwitzen und erhöhter Temperatur auf 39 Gramm, starkem Durst, Atemnot, Durchfall, verminderter Intelligenz und Gedächtnisschwäche.
  4. Cephalgic bei der Erkennung von Bluthochdruck, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.
  5. Krise als schwerwiegendere Form, die häufig vor dem Hintergrund schwerer Überlastung, Stress und Sorgen auftritt. Es manifestiert sich in Form von Blutdrucksprüngen, Schweregrad und Kompressionsgefühl im Brustbein, Herzklopfen, Panikattacken, Migräne.

Anzeichen von PMS bei Frauen haben eine andere Richtung. Für einige ist dies ein häufiges Ereignis und nicht einmal ein Grund, Aufmerksamkeit zu schenken. Anfälligere Frauen beginnen eine echte Panik zu erzeugen und werden vor der Menstruation depressiv, da sie unangenehme Manifestationen erwarten.

Anhand der individuellen Merkmale des Körpers unterscheiden die Ärzte drei Optionen für die Entwicklung des Syndroms:

  • das Auftreten von Symptomen in der 2. Phase des Zyklus und die vollständige Passage mit dem Aufkommen der Menstruation;
  • das Verschwinden von Zeichen nach einer vollständigen Beendigung der Menstruation, jedoch mit zunehmendem Alter, vermehrte Manifestationen;
  • das Fortschreiten unangenehmer Manifestationen mit dem Aufkommen der Menstruation und dem vollständigen Verschwinden von 2-3 Tagen nach ihrer Beendigung.

Risikofaktoren für PMS

Wissenschaftler können nicht mit Sicherheit erklären, warum Frauen ein PMS-Syndrom entwickeln.

Theoretisch kann eine Psychosomatik einer Person oder ein hormonelles Versagen zu einem Faktor werden. In der zweiten Phase des Menstruationszyklus wird der Sexualhormonkoeffizient extrem instabil.

Östrogene, die zur Verbesserung der kreativen Intelligenz und des mentalen Zustands entwickelt wurden, weisen ein großes Ungleichgewicht auf.

Progesteron sammelte sich im Übermaß an und verursachte bei vielen Frauen echte Verzweiflung und sogar Ressentiments.

Der Gehalt an Androgenen, die für Energie und Leistung verantwortlich sind, steigt stark an. Es wird ein Versagen vieler Funktionen beobachtet und der Körper beginnt sich unangemessen zu verhalten. Hormone, die für Emotionen und Verhalten verantwortlich sind, wirken sich negativ auf das Gehirn aus..

Kann ein Syndrom provozieren:

  • Erbfaktor;
  • Versagen des endokrinen Systems;
  • psycho-vegetative Abweichung.

Ähnliche Schwankungen der Sexualhormone spiegeln sich in den limbischen Regionen des Gehirns wider. Endorphine und Östrogene wirken sich negativ auf zyklische Veränderungen aus..

Wenn der Endorphinspiegel steigt und Progesteron - abnimmt, dann beobachtet bei der Frau:

  • Schwellung;
  • ungeklärte Aggression;
  • Verdauungsstörungen, Herz-Kreislauf-System;
  • psychische Störungen vor PMS mit einem Mangel an Serotonin als Hormon der Freude, das zu psychischen Störungen, Manifestationen von Depressionen, Traurigkeit und Tränen führt;
  • Mangel an Vitamin B6 im Körper, und dies ist Stimmungsschwankungen, Überempfindlichkeit, erhöhte Müdigkeit. Wenn Magnesium nicht ausreicht, treten bei Frauen Schwindel, Kopfschmerzen und Anzeichen von Tachykardie auf.

Der Menstruationszyklus besteht aus 2 Phasen.

Zuerst wird der Follikel gebildet, dann:

  • das Ei entwickelt sich und wächst;
  • reift unter dem Einfluss von Östrogen als weibliches Haupthormon;
  • das Ei verlässt den Follikel mit der Bildung des Corpus luteum;
  • Es wird Progesteron produziert, das die Schwangerschaft, eine Vergrößerung des Bauches und eine Schwellung der Brustdrüsen fördert.

Bei Nichtbefruchtung beginnt das Ei zu sterben und zu verfallen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es nur eine Abnahme des Progesteronspiegels, hormonelle Schwankungen und des Östrogenwachstums.

Sprünge machen sich bei inneren chronischen Erkrankungen des weiblichen Körpers stärker bemerkbar.

Provokationsfaktoren können die Anzeichen von PMS beeinflussen:

  • Abtreibung;
  • Schädel-Hirn-Trauma;
  • Unterernährung;
  • ermüden;
  • Überspannung.

Laut Statistik betrifft PMS häufig Frauen, die rauchen oder ein niedriges Körpergewicht mit einem Index von nicht mehr als 30 haben. Insbesondere kann Fettleibigkeit dazu führen, dass sich das Syndrom manifestiert. Genetischer Faktor und Vererbung nicht ausgeschlossen.

Spielen Sie einen grausamen Witz und provozieren Sie ein Syndrom:

  • komplizierte Geburt,
  • Operation,
  • gynäkologische Erkrankungen,
  • ungeplante Abtreibung.

Symptome von PMS

Die Symptome mit PMS sind hell. Ärzte bezeichnen fast 150 verschiedene Zeichen, von denen nur 4 als Norm gelten. Alle von ihnen sind spezifisch und lernen vor allem, sie von der Schwangerschaft zu unterscheiden, da sie sehr ähnlich sein können..

Besondere Veränderungen werden während der Aktivierungsperiode des Corpus luteum als temporäre Drüse beobachtet, die beginnt, Progesteron abzuscheiden. Es ist dieses Hormon, das den Körper bestimmten Veränderungen aussetzt, Sie wieder aufbauen lässt und sich auf den nächsten Zyklus vorbereitet.

Das Endometrium beginnt also zu wachsen, sich zu verdicken und dann ein Peeling durchzuführen.

Gleichzeitig steigt der Progesteronspiegel, wenn Frauen auftreten:

  • Akne am Kinn, Gesicht;
  • Ziehschmerzen im Unterbauch;
  • Verschlimmerung der weiblichen Libido;
  • trockene Vagina oder erhöhter Ausfluss;
  • Vergröberung, Schwellung der Brustdrüsen;
  • Geschmacksverzerrung, Verlangen nach salzigem (süßem) Essen;
  • Erhöhter Durst;
  • Durchfall;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen.

Die ausgeprägten Symptome sind erhöhter Durst, Sucht nach leckerem Essen, ein Anstieg des Blutdrucks bei Störungen des vegetativ-vaskulären Systems

Mit der neuropsychischen Form bei Frauen gibt es:

  • Depression, Sehnsucht;
  • verminderte Aufmerksamkeitsspanne;
  • Schlaflosigkeit;
  • Schwindel;
  • Gefühl der Depression;
  • Aggression;
  • Panikattacken.

Bei einer ödematösen Form vor dem Hintergrund eines gestörten Wasser-Salz-Gleichgewichts und einer Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe sind die Anzeichen wie folgt:

  • erhöhtes Durstgefühl;
  • Juckreiz auf der Haut;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Kopfschmerzen;
  • Blähungen vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen.

Mit einer kephalgischen Form:

  • Migräne;
  • übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Aromen;
  • Anzeichen einer Tachykardie;
  • Fieber;
  • Schläfrigkeit;
  • Schwindel;
  • Apathie;
  • Stomatitis, ulzerative Gingivitis;
  • Würgen;
  • Stauung der Körperflüssigkeit.

In einer Krisenform können die Symptome wie folgt sein:

  • vermehrtes Wasserlassen;
  • Ohnmachtsanfall;
  • Taubheitsgefühl der oberen, unteren Gliedmaßen;
  • Temperaturanstieg;
  • ein Gefühl der Angst vor dem Tod;
  • ungeklärte Schüchternheit;
  • Herzklopfen;
  • Druckanstieg;
  • Tachykardie-Anfälle;
  • Panikattacken.

Mit einer atypischen Form, Zeichen:

  • Anstieg der Körpertemperatur (37-38 Grad),
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Allergie,
  • Quinckes Ödem,
  • Schläfrigkeit.

Hängt PMS vom Alter einer Frau ab??

Bei zahlreichen Beobachtungen wurde festgestellt, dass Frauen im Alter von 25 bis 30 Jahren am meisten an der Pathologie leiden. Natürlich können schwere innere Krankheiten, schlechte Gewohnheiten, Unterernährung und negative Neigungen als Provokateure wirken.

PMS ist in der Regel anfällig für Frauen mit einem schwachen Nervensystem, die anfällig und stressanfällig sind und sich alles zu Herzen nehmen.

Nach der Hypothese kann das Auftreten von PMS beeinflusst werden durch:

  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Verletzung des Regimes des Tages;
  • schlechte Ernährung
  • Überessen;
  • Emotionaler Stress;
  • körperliche Müdigkeit, Gewichtheben.

Die Symptome können mild oder schwerwiegend sein. Ein klares Zeichen bei PMS ist die Zyklizität. Das Wohlbefinden verschlechtert sich dann 2 - 10 Tage vor der Menstruation und verschwindet bei ihrer Ankunft spurlos. Der Beginn der Störung ist glatt, geht oft in eine starke und anhaltende Migräne über.

Wenn es vor der Menstruation oder bei ihrer Ankunft zusammen mit Blutsekreten in der Mitte des Zyklus Schmerzen gibt, ist es am wahrscheinlichsten, dass sich gynäkologische Erkrankungen entwickeln: Dysmenorrhoe, Endometritis.

Es gibt keine genaue Antwort auf die Frage, ob das Alter einer Frau das Auftreten des prämenstruellen Syndroms beeinflusst. In einigen manifestiert es sich ständig, in anderen - periodisch oder vollständig abwesend.

PMS und Hormone

Es besteht die Meinung, dass der hormonelle Hintergrund das PMS beeinflusst, insbesondere Fehlfunktionen, einen starken Anstieg der Konzentration einiger Hormone und einen Rückgang anderer. Die Ärzte versichern jedoch, dass es keine hormonellen Störungen geben sollte, wenn der Ovulationszyklus reguliert wird.

Nach der Theorie kann die Entwicklung von PMS durch Vergiftungen, Mangel an Vitaminen und Fettsäuren im Körper, Allergien, Psychosomatika und Funktionsstörungen des Aldosteronsystems beeinflusst werden.

Mit dem Syndrom nimmt die Anzahl der Östrogene signifikant zu und die Anzahl der Gestagenen ab. Wenn es Kopfschmerzen, Schwellungen und Blähungen gibt, ist es wahrscheinlich, dass sich Natrium und Flüssigkeit im Körper verzögern. Östrogene tragen ebenfalls dazu bei, indem sie das Aldosteronsystem aktivieren..

Wenn der Glukose- und Kaliumspiegel im Blut verringert ist, treten folgende Anzeichen auf:

  • Herzenskummer;
  • Tachykardie;
  • die Schwäche;
  • Unwohlsein;
  • Kopfschmerzen;
  • verminderte Gestagenaktivität.

PMS scheint den Beginn der Menstruation zu verzögern. Die Reaktion spiegelt sich in Form von Fieber und Druckempfindlichkeit in der Brust wider. Bei einem deutlich erhöhten Prolaktinspiegel in der zweiten Phase des Menstruationszyklus treten körperliche, somatische und mentale Veränderungen auf.

Wie man PMS von Schwangerschaft unterscheidet?

Oft verwechseln Frauen das Syndrom mit dem Beginn der Schwangerschaft, obwohl die Bedingungen unterschiedlich sind und sie leicht voneinander zu unterscheiden sind. Es reicht aus, einige der Nuancen und Besonderheiten der Krankheit zu verstehen..

Mit dem Syndrom werden Geschmäcker verzerrt, Appetit tritt auf und Übelkeit am Morgen. Die Symptome ähneln der Schwangerschaft. Dann willst du plötzlich Schokolade oder etwas anderes Leckeres. Es gibt zwar keine Verzögerung in der Menstruation, aber es tut im Rücken weh. Dies kann nicht bedeuten, dass die Frau schwanger ist..

Scharfe Stimmungsschwankungen und schlechte Gesundheit.

Ausgeprägte Anzeichen von PMS:

Wenn es im Unterbauch schmerzt, sind die Schmerzen während der Schwangerschaft kurzfristig und unauffällig. Der Unterschied im Syndrom besteht darin, dass es sich stärker und länger manifestiert und während der Menstruation anhalten kann.

Für Frauen ist es wichtig, auf ihren Körper zu hören. Eine Verzögerung von 2-3 Tagen weist natürlich noch nicht auf eine Schwangerschaft hin. Aber nur das Auftreten von Blut einige Tage vor Beginn der Menstruation aufgrund des Ausflusses des Eies in den Uteruskörper, wenn ein paar rosa Tropfen auf der Unterwäsche erscheinen, sollte alarmieren.

Wenn wir die Basaltemperatur berücksichtigen, steigt sie mit dem Aufkommen des Eisprungs an. Es beginnt vor der Menstruation auf 36,7 Grad zu fallen, was auf die Ankunft der Menstruation hinweist. Ohne einen Temperaturabfall bis zu diesem Punkt kann eine Schwangerschaft oder Entzündung des Gebärmutterhalses vermutet werden.

Es kommt vor, dass die dichte Entladung abfällt und sich aufgrund einer Verzögerung bei der Produktion von Progesteron allmählich zu wässrig ändert. In diesem Fall wird Frauen empfohlen, einen zusätzlichen Schwangerschaftstest zu kaufen und sich testen zu lassen..

Die Symptome von PMS und Schwangerschaft unterscheiden sich möglicherweise nicht wesentlich:

  • ermüden,
  • Schwellung der Brust,
  • Reizbarkeit,
  • Übelkeit
  • Pferderennen,
  • Schmerzen im unteren Rückenbereich,
  • emotionales Ungleichgewicht.

Für Frauen ist es nicht leicht, Unterschiede zu finden. Obwohl Sie den einfachen Weg gehen können. Wenn Sie sich unwohl fühlen, warten Sie auf den Beginn der Menstruation und suchen Sie im Falle einer Verzögerung nach einer Schwangerschaft und kaufen Sie einen Test, der sehr empfindlich auf das hCG-Hormon reagiert, wenn er im Urin ausgeschieden wird und 10 bis 11 Tage nach der Empfängnis ein Ergebnis von 100% zeigt.

Mit der Manifestation von PMS ist es natürlich besser, einen Gynäkologen aufzusuchen. Der Arzt wird die Gebärmutterhöhle untersuchen und einen Ultraschall verschreiben, wenn Sie eine Schwangerschaft vermuten.

So diagnostizieren Sie PMS?

Diagnosemethoden hängen direkt von Beschwerden ab, die Symptome aufweisen, die Manifestation von PMS. Wenn Sie eine kephale, psycho-vegetative Form vermuten, werden Sie möglicherweise zur Konsultation an einen Neurologen weitergeleitet.

Frauen werden ermutigt, ein Tagebuch zu führen und sich Notizen zu machen, wenn sie beginnen und ihre Periode endet. Notieren Sie insbesondere die Basaltemperatur und die störenden Symptome.

Also vorzugsweise für 3 Zyklen hintereinander. Die Hauptsache ist, 4 oder mehr vorhandene störende Anzeichen für sich selbst zu identifizieren, zum Beispiel Brustschmerzen, Schwäche, Geschmacksveränderung, Depression, Nervosität, Aggression.

Die richtige Form von PMS zu bestimmen bedeutet, eine Hormonstudie durchzuführen. Screening auf Progesteron, Östradiol, Prolaktin.

Aufgrund der vorherrschenden Beschwerden wird der Arzt die entsprechende Diagnose verschreiben:

  • MRT, CT-Scan mit ständigem Schwindel, Tinnitus, vermindertem Sehvermögen;
  • EKG für neuropsychiatrische Erkrankungen, epileptische Anfälle;
  • Urinanalyse zur Kontrolle der Nieren mit Schwellung der Beine und nächtlicher Enuresis;
  • Ultraschall der Brustdrüsen während der Verstopfung;
  • Mammographie, um die Entwicklung einer möglichen organischen Pathologie auszuschließen.

Behandlung

Das Syndrom zu behandeln bedeutet, die Funktionen des Hypothalamus zu regulieren, bestehende innere Krankheiten, insbesondere Dehydration, zu beseitigen. Wenn PMS wichtig ist, um die Schwere des Syndroms zu berücksichtigen.

Die Hauptbehandlungsmethoden umfassen:

  • Akupunktur,
  • Reflexzonenmassage,
  • Medikamente,
  • Pflanzenheilkunde,
  • Hormontherapie mit Östrogen und Progesteron.

Nicht-Drogen-Ansätze

Um das Wohlbefinden zu fördern und die Manifestationen von PMS zu reduzieren, wird Frauen empfohlen:

  • Leistung einstellen;
  • Schokolade, Kaffee, alkoholische Getränke und fetthaltige Lebensmittel 7 Tage vor Beginn der Menstruation ausschließen;
  • Kalziumnahrungsmittel zur Diät hinzufügen;
  • Schlaf normalisieren, mindestens 8 Stunden schlafen;
  • abends an der frischen Luft spazieren gehen;
  • trinke warme Milch vor dem Schlafengehen;
  • nimm ein Bad mit Honig;
  • Dosis körperliche Aktivität, nicht zu vergessen, dass ein passiver Lebensstil direkt zu Komplikationen und unangenehmen Manifestationen von PMS führt;
  • Nehmen Sie 10 Tage vor dem erwarteten Monat Vitamine (Magnesium B6, Magnerot) ein.
  • in Abwesenheit einer Allergie gegen ätherische Öle (Wacholder, Bergamotte) auf Aromatherapie zurückgreifen;
  • Fügen Sie Öl zu warmen Bädern hinzu, führen Sie Sitzungen bis zu 10 Tage vor der Menstruation durch. Die Aromen dieser Kräuter können die Stimmung verbessern und die Psyche stabilisieren.

Es ist der Schlaf, der das Immunsystem und das Zentralnervensystem stärkt und sich positiv auf den gesamten Organismus auswirkt.

Hormontherapie

Die Behandlung von PMS beinhaltet die Verwendung oraler Kontrazeptiva als Hormonersatztherapie.

Insbesondere können Medikamente unangenehme Symptome in der zweiten Phase des Menstruationszyklus minimieren:

Bei Frauen im gebärfähigen Alter und ohne Kontraindikationen können orale Kontrazeptiva verwendet werden:

  • Danazol mit dem Auftreten von Schmerzen in den Brustdrüsen;
  • Zoladex als Antagonist, der die Eierstockfunktion beeinträchtigen und zum Verschwinden der Symptome führen kann;
  • Dostinex bei erhöhter Prolaktinsekretion in der zweiten Phase des Menstruationszyklus, anhaltende Depression.

Natürlich müssen Sie bei der Auswahl hormoneller Medikamente einen Arzt konsultieren, insbesondere einen Psychiater mit einer instabilen Psyche und ausgeprägten Verhaltensabweichungen am Vorabend des Ausbruchs des Syndroms.

Vielleicht die Ernennung von Drainagemedikamenten zur Blockierung der Prostaglandinsynthese.

PMS Symptom Medikamente

Es ist unwahrscheinlich, dass das Syndrom vollständig geheilt werden kann. Beschwerden werden auf die eine oder andere Weise bei Frauen bei jedem Eintreffen der Menstruation beobachtet, insbesondere mit dem Alter oder bei Vorliegen innerer chronischer Erkrankungen. Die Behandlung sollte mit der im Körper vorhandenen Pathologie beginnen..

Bei PMS leidet das Nervensystem eindeutig, sodass Sie unangenehme Symptome durch kombiniertes Handeln minimieren müssen.

Die folgende Liste von Medikamenten hilft, das Wohlbefinden zu normalisieren, Reizbarkeit, Nervosität, spastische Kopfschmerzen und Koliken im Magen zu beseitigen.

  • Antidepressiva;
  • Nichtsteroidale Medikamente lindern Schmerzen (Nimesulid, Ibuprofen);
  • Diuretika zur Schwellung, um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen;
  • homöopathische Mittel, um die Intensität der Manifestation von PMS zu verringern, das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen und psychische Störungen zu beseitigen;
  • Gestagene (Oxyprogesteron, Duphaston) am 6-7. Tag des Zyklus;
  • Beruhigungsmittel;
  • Antidepressiva helfen, übermäßige Angstzustände, Panikattacken, Depressionen und Schlaflosigkeit (Parlodel) loszuwerden.
  • Prostaglandine (Nasrasen, Indomethacin) in der 2. Phase des Zyklus;
  • Histamine ab dem 2. Tag der Menstruation (Grandaxinum, Nootropilum, Aminalon) zur Verbesserung der Durchblutung des Zentralnervensystems;
  • homöopathische Mittel (Remens);
  • fiebersenkende Tabletten bei hoher Temperatur (Paracetamol, Ibuprofen);
  • selektive Inhibitoren, krampflösende Mittel gegen Bauchschmerzen;
  • Isoflavone enthaltende pflanzliche Beruhigungsmittel;
  • Pflanzenöstrogene (Magnelis B6) als Beruhigungsmittel, das Reizbarkeit, Tränenfluss lindert, den Schlaf wiederherstellt und Muskelschmerzen lindert.

Aufgrund der Schwellung der Brust und der Empfindlichkeit der Brust empfehlen Ärzte Frauen, Progestogel einzunehmen, vernachlässigen jedoch nicht die Dosierung und Dauer der Verabreichung. Es kann Kontraindikationen und Nebenwirkungen geben, daher ist es besser, den Gynäkologen zuerst in der Klinik um Empfehlungen zu bitten.

Hausmittel

Es ist durchaus möglich, die Manifestationen von PMS durch Volksheilmittel zu reduzieren, obwohl es äußerst notwendig ist, den Gynäkologen vor der Anwendung um Rat und Genehmigung zu bitten.

Rezepte sind sicher, effektiv und in der Lage, die negativen Manifestationen des Syndroms zu lindern:

  • Ringelblume (Tinktur) durch dreimal tägliche Einnahme von 10 Tropfen vor den Mahlzeiten;
  • Löwenzahn (Wurzel), eine Abkochung vorbereiten, 1 TL kochendes Wasser (200 ml) einschenken, 15 Minuten darauf bestehen, dreimal täglich 0,5 Tassen vor den Mahlzeiten mit Brustschmerzen einnehmen;
  • Schafgarbe + Jasmin, eine Abkochung vorbereiten, Blumen (30 g) mit Schafgarbe (40 g) mischen, kochendes Wasser (1 Tasse) einschenken, darauf bestehen, dreimal täglich 1/4 Tasse trinken. Es ist ratsam, die Einnahme 7 Tage vor Beginn der Menstruation zu beginnen.
  • Bereiten Sie die Sammlung vor: Brennnessel, Manschette, Kamillenapotheke (2 Teile), 1 EL. Sammeln, kochendes Wasser einschenken, darauf bestehen, dreimal täglich 150 ml trinken, Behandlung durchführen, wenn auch nur leichte Anzeichen von PMS auftreten.
  • Ein Beruhigungsmittel gilt als Löwenzahngetränk (Gras kann in einer Apotheke gekauft werden). 1 Esslöffel. l Gießen Sie kochendes Wasser (2 Tassen), stehen Sie 1 Tag, geben Sie es ab, nehmen Sie 1/4 Tasse kurz vor den Mahlzeiten 3-4 mal am Tag. Sie können die Kollektion vorbereiten: Minze + Zitronenmelisse + Baldrian + Kamille + Jasmin. 2 EL Gießen Sie kochendes Wasser, bestehen Sie darauf, nehmen Sie dreimal täglich 0,5 Tassen, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Das Syndrom wird viel einfacher, wenn Sie morgens Sport treiben, depressiven Symptomen vorbeugen, den Schlaf normalisieren, Stimmungsschwankungen durch Einnahme von Vitamin B, C lindern und tagsüber weiterarbeiten.

Es ist wichtig, die Behandlung direkt durchzuführen, um den Endorphinspiegel zu erhöhen, als Hormon der Freude, mehr zu lächeln und in jeder Hinsicht Faulheit, Depressionen und depressive Verstimmungen zu vertreiben. Frauen wird empfohlen, in der Freizeit ihr Lieblingshobby (Nähen, Handarbeiten, Stricken) zu betreiben. Die Arbeit adelt, beruhigt, stärkt die Nerven und die Psyche.

Das PMS-Syndrom ist keine Krankheit, kann jedoch das Wohlbefinden stark beeinträchtigen und sich anschließend negativ auf den gesamten Körper auswirken. Ignorieren Sie nicht den Anschein einer geistigen Instabilität. Dies ist eine Gelegenheit, sich an Spezialisten zu wenden und eine Untersuchung durchzuführen.

Prävention von PMS

Wenn Frauen durch das Syndrom und unangenehme Anzeichen gestört werden und von Monat zu Monat kurz vor Beginn der Menstruation besessen sind, empfehlen die Ärzte:

  • den üblichen Lebensrhythmus beibehalten;
  • Sport treiben, Sport treiben;
  • finde einen Job für dich;
  • unterstütze die Nervosität, sei nicht nervös;
  • lernen, die Anzeichen von psychischem und physischem PMS korrekt und rechtzeitig zu entziffern;
  • schlechte Gewohnheiten beseitigen.

Viele Frauen interessieren sich dafür, wie viele Tage PMS dauert. Normalerweise beträgt der Zeitraum 3-4 Tage, aber vieles hängt von den kritischen Tagen der Dauer ab. Die Symptome können plötzlich beginnen und auch spurlos verschwinden..

Wenn Sie nicht lange bestehen und unerträglich aushalten, ist es besser, sich an Spezialisten zu wenden. Vielleicht ist dies nur eine Verkleidung für die Entwicklung einer schweren Krankheit im Körper und keineswegs ein vorübergehendes Syndrom.

PMS ist eine Erkrankung mit der Manifestation unangenehmer Anzeichen und viele Frauen gehen nicht vorbei. Die Anzeichen sind meistens plötzlich, obwohl sie keine besondere Bedrohung für das Leben und die Gesundheit von Frauen darstellen, aber die stärksten können Unbehagen verursachen.

Es ist wichtig zu lernen, wie man mit solchen Manifestationen umgeht, und ihnen keinen Grund zu geben, den Körper zu regieren und zu übernehmen.