Ursachen für verzögerte Menstruation bei Jugendlichen und Methoden zur Beseitigung von Abweichungen

Umfrage

Jedes Mädchen beginnt früher oder später die Pubertät. Dies ist die Zeit, in der der Körper beginnt, alle Organe und Systeme auf die Erfüllung einer der Hauptfunktionen des fairen Geschlechts vorzubereiten, um Nachkommen zu gebären. Bei Mädchen zwischen 12 und 13 Jahren tritt eine Menstruation auf. Zuerst kann der Menstruationsfluss ein Kind erschrecken, aber im Laufe der Zeit wird dieser Prozess alltäglich.

Da die Eierstöcke gerade erst beginnen, ihre Funktionen aktiv auszuführen, und der hormonelle Hintergrund, der für die Regelmäßigkeit dieser Prozesse verantwortlich ist, noch nicht vollständig ausgebildet ist, ist es natürlich, wenn sich die Menstruation bei einem Jugendlichen von 14 bis 15 Jahren verzögert. In den meisten Fällen ist die Unregelmäßigkeit der Menstruation im Jugendalter genau mit der Bildung des hormonellen Hintergrunds verbunden. Es gibt jedoch eine Reihe von Gründen für Menstruationsstörungen, die einen obligatorischen Besuch bei einem Spezialisten erfordern.

Wann kommt die Menstruation?

Die Pubertät beginnt bei Mädchen lange vor der ersten Menstruation. Im Alter von 8 bis 10 Jahren erscheinen Haare in den Achselhöhlen und in der Schamzone, die Brüste nehmen zu und es treten weibliche Ablagerungen auf. Wenn solche Anzeichen auftreten, sollte das Mädchen nach maximal 2 Jahren die ersten kritischen Tage beginnen.

Normalerweise tritt die Menarche, wie die erste Menstruation auch genannt wird, im Alter von 12 bis 14 Jahren auf. In einigen Fällen beginnt die Menstruation etwas früher, mit 9 bis 11 Jahren oder später - mit 15 bis 16 Jahren. Abweichungen können nicht nur durch Pathologien, sondern auch durch Klimamerkmale, Lebensbedingungen und körperliche Aktivität verursacht werden. Eine frühe Menstruation tritt normalerweise bei Mädchen mit einem dichten Körper auf, und schlanke Jugendliche erleben ihre erste Menstruation frühestens im Alter von 12 Jahren. In jedem Fall ist es unbedingt erforderlich, das Kind einem Spezialisten zu zeigen, wenn es im Alter von 15 Jahren keine Menstruation gibt oder wenn es mit einem Mädchen unter 9 Jahren beginnt.

Jedes Mädchen hat eine andere Pubertät, aber die Genetik hat einen großen Einfluss auf ihn. Wenn die Mutter zum ersten Mal im Alter von 11 Jahren auftrat, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen und ein großes Geräusch zu machen, wenn ihre Tochter auch in diesem Alter Perioden hat. In der modernen Jugend beginnt die Pubertät etwa ein Jahr früher als bei Jugendlichen früherer Generationen. Mit dieser Tendenz wird die frühe Menstruation bald normal.

Die Regelmäßigkeit kritischer Tage im Jugendalter hängt von der ordnungsgemäßen Funktion der Hypophyse und des Hypothalamus ab. Bei verzögerter körperlicher Entwicklung beginnen diese Teile des Gehirns falsch zu arbeiten, was wiederum dazu führen kann, dass die Menstruation zu verweilen beginnt und unregelmäßig verläuft. Es gibt eine Reihe von Gründen, aufgrund derer es zu Verzögerungen in der Adoleszenz kommt. Wir werden sie genauer betrachten.

Was ist die Ursache für Teenagerversagen

Im weiblichen Körper hängen die meisten Prozesse vom hormonellen Gleichgewicht ab, und im Jugendalter ist diese Abhängigkeit aufgrund vollständiger hormoneller Veränderungen akuter zu spüren. Jeder interne und externe Faktor kann den hormonellen Hintergrund beeinflussen und bei Mädchen einen unregelmäßigen Menstruationszyklus verursachen. Betrachten Sie die grundlegendsten Ursachen für eine verzögerte Menstruation in jungen Jahren.

Falsche Ernährung

Eine sehr wichtige Rolle bei der richtigen Entwicklung des Körpers ist der Stoffwechsel. Wenn ein Mädchen im Alter von 13 Jahren Fast Food, fetthaltige und süße Lebensmittel missbraucht und auch gerne kohlensäurehaltige Getränke mit verschiedenen Konservierungsstoffen und Aromen trinkt, kann dies zu hormonellen Ungleichgewichten und Verzögerungen führen, selbst wenn sich der Menstruationszyklus bereits mit 18 Jahren wieder normalisiert hat und nicht nur die Zeit seiner Entstehung.

Ein weiteres Argument für eine richtige Ernährung ist das intensive Wachstum des Kindes in der Pubertät. Der Körper benötigt eine große Anzahl von Vitaminen und Mineralstoffen, um eine Figur zu bilden und innere Organe aufzubauen, die nur aus gesunden Lebensmitteln gewonnen werden können. Wenn das Mädchen vor dem Hintergrund einer unausgewogenen Ernährung auch strenge Diäten einhält, um die Folgen von Unterernährung zu beseitigen, kann dies zu einer Verzögerung der Menstruation oder zu deren völliger Abwesenheit führen.

Übermäßiger Sport

Viele Eltern beginnen schon in jungen Jahren, ihre Tochter in verschiedene Sportabteilungen zu bringen, und fragen sich dann, warum ihr Kind im Alter von 16 Jahren noch keine Menstruation hat. Eine ähnliche Situation ist möglich, wenn ein Kind während eines intensiven Trainings mehr Kalorien verbrennt, als es mit dem Essen erhält. Wenn nach jeder Lektion ein ähnliches Ungleichgewicht beobachtet wird und das Training täglich stattfindet, liegt der Grund für die Verzögerung der Menstruation natürlich genau in der falschen Tagesart. Damit sich der Menstruationszyklus verbessern kann, ist es notwendig, dem Teenager angemessene Ruhe und Ernährung, mäßige Bewegung und einen sparsamen Trainingsplan zu bieten.

Emotionale Instabilität

Ab dem 13. Lebensjahr haben Mädchen eine psychoemotionale Entwicklung, die mit physiologischen Veränderungen im Körper verbunden ist. Das Mädchen beginnt sich als Frau wahrzunehmen, es besteht ein Interesse an Personen des anderen Geschlechts, Kritik an ihr wird scharf wahrgenommen. Ein weiterer Faktor, der die Emotionalität eines Teenagers beeinflusst, ist ein instabiler hormoneller Hintergrund, der aufgrund von Stress, körperlicher Aktivität oder sogar eines einfachen Streits mit Gleichaltrigen scheitern kann. All diese emotionalen Unterschiede können zu einer erheblichen Verzögerung der Menstruation führen. Um das Problem zu lösen, benötigen Sie möglicherweise nicht nur die Konsultation eines Frauenarztes, sondern auch die Hilfe eines Psychotherapeuten. Der Ausweg aus dieser Situation kann Beruhigungsmittel, Atemübungen und den richtigen Tagesablauf sein..

Hormonelles Ungleichgewicht

In den ersten zwei Jahren nach der Menarche können regelmäßig hormonelle Störungen und verzögerte Menstruation auftreten. Eine unausgewogene Ernährung, emotionale Umwälzungen und andere externe Faktoren, einschließlich des Klimawandels und unangemessener täglicher Routinen, können sie provozieren..

In der Jugend kann aus den oben genannten Gründen der Spiegel weiblicher Sexualhormone - Östrogen und Progesteron - dramatisch ansteigen, was nicht nur zu einer längeren Abwesenheit der Menstruation führt, sondern auch zu anderen unangenehmen Symptomen:

  • Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rücken;
  • der Kopf kann weh tun;
  • Übelkeit tritt auf und schwindelig;
  • Mädchen kann in Ohnmacht fallen.

Die Ursache für ein hormonelles Ungleichgewicht kann eine Langzeitbehandlung mit Antibiotika sein, die zu einer unzureichenden Hormonproduktion der Hypophyse führte. Um eine solche Verletzung zu beseitigen, kann der Gynäkologe die Verwendung von Hormonen oder homöopathischen Mitteln verschreiben.

Sehr oft kann es während der Pubertät zu einer scharfen Freisetzung männlicher Sexualhormone kommen, was auch zu einer Verzögerung der Menstruation führt. Die Behandlung wird in diesem Fall auch mit hormonellen Medikamenten in einer Dosierung durchgeführt, die für jeden Teenager individuell ausgewählt wird..

Erkrankungen des Urogenitalsystems

Wenn bei einem Mädchen im Teenageralter regelmäßig monatliche Verzögerungen auftreten, können diese durch Erkrankungen des Urogenitalsystems verursacht werden. Es kann sich sowohl um entzündliche Prozesse als auch um eine Infektion mit pathogener Mikroflora handeln. Eine Entzündung kann verschiedene Organe des Kindes betreffen, wenn sich die pathogene Flora in der Vagina befindet, eine Vaginitis diagnostiziert wird, eine Blasenentzündung in der Blase vorliegt, wenn die Uterusschleimhaut betroffen ist, es sich um Endometritis handelt und Pyelonephritis auftritt, wenn Krankheitserreger in das Nierenbecken gelangen.

Wenn ein Mädchen pathologische Symptome hat, zum Beispiel Schmerzen im Unterbauch, Schwäche und erhöhte Müdigkeit, Apathie, Fieber, sind dies die Hauptzeichen für Probleme mit den Beckenorganen. In diesem Fall ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich..

Um eine genaue Diagnose zu stellen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben, kann der Gynäkologe einen Blut- und Urintest sowie einen Ultraschall der Beckenorgane verschreiben. Der Behandlungsverlauf kann Antibiotika, antiseptische und entzündungshemmende Medikamente sowie eine Hormontherapie umfassen..

Andere Faktoren

Es gibt eine Reihe von Gründen, die bei Jugendlichen zu einer Verzögerung der Menstruation führen können. Obwohl diese Faktoren weniger häufig sind, können sie dennoch dazu führen, dass ein Menstruationszyklus fehlschlägt:

  • Vererbung. Ein unregelmäßiger Zyklus kann ein physiologisches Merkmal des Körpers sein, wenn die gleichen Fehlfunktionen für die nächsten weiblichen Verwandten charakteristisch sind.
  • angeborene Fehlbildungen oder Anomalien in der Entwicklung der Beckenorgane;
  • Tumoren im Gehirn. Ein Neoplasma kann die normale Funktion der Hypophyse stören, die Hormone produziert, die für den regulären Menstruationszyklus notwendig sind.
  • Untergewicht. Ein geringes Gewicht ist für eine verminderte Östrogenproduktion und eine verzögerte sexuelle Entwicklung verantwortlich.
  • Oligomenorrhoe (sekundäre Amenorrhoe). Dies ist ein pathologischer Zustand, bei dem die Dauer des Menstruationszyklus stark verlängert wird und die Menstruation alle paar Monate auftritt. Diese Pathologie erfordert eine obligatorische Behandlung, da sie im Erwachsenenalter Unfruchtbarkeit verursachen kann. Ein festgelegter Kurs mit hormonellen Medikamenten wird dazu beitragen, das Problem zu beseitigen.
  • schädliche Neigungen. Rauchende Mädchen im Teenageralter, die Alkohol und Drogen konsumieren, leiden sehr häufig unter Störungen des Menstruationszyklus.
  • der Beginn der sexuellen Aktivität. Wenn das Mädchen ein intimes Leben führen würde, könnte der Grund für die Verzögerung durchaus eine Schwangerschaft sein. Es ist ratsam, dass Eltern im Voraus mit der sexuellen Aufklärung ihrer Tochter beginnen, damit das Kind die verfügbaren Verhütungsmethoden kennt und weiß, wie sie diese in die Praxis umsetzen können. Eltern sollten ihre Tochter auch umfassend über die Folgen des frühen Geschlechtsverkehrs informieren, damit sie versteht, dass ein Sexualleben nicht nur eine angenehme Erfahrung ist, sondern auch eine große Verantwortung für ihre Gesundheit.

Wenn der Zyklus wieder normal ist

Eltern im Alter von 8 bis 9 Jahren sollten sehr vorsichtig mit ihrer Tochter sein, wenn sich im Laufe der Jahre keine Veränderungen im weiblichen Typ in ihrem Aussehen ergeben und Wut und Aggression in ihrem Verhalten vorherrschen oder umgekehrt völlige Apathie. In solchen Fällen müssen Sie Hilfe suchen an den Gynäkologen und Endokrinologen.

Wenn das Mädchen die erste Menstruation bereits bestanden hat und die zweite um 1 bis 1,5 Monate verzögert ist, ist dies normal und es lohnt sich nicht, sich darüber Sorgen zu machen. Wenn die zweite Menstruation jedoch nicht länger als sechs Monate dauert oder die Dauer der Entlassung stark variiert (1 Zyklus dauert eine Woche) und in den anderen nicht 3 Tage erreichen), sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Wenn ein Mädchen unter 14 Jahren keine sekundären sexuellen Merkmale aufweist (das Körperhaar wächst nicht, die Brust wächst nicht, es gibt keine Menstruation), wird bei dem Teenager Amenorrhoe diagnostiziert. Die gleiche Pathologie wird diagnostiziert, wenn ein Mädchen alle Anzeichen der Pubertät aufweist und kritische Tage mit 16 Jahren nie gekommen sind.

In der medizinischen Praxis ist es für Jugendliche nicht üblich, bestimmte Normen für die Dauer und Regelmäßigkeit des Zyklus festzulegen, aber meistens normalisiert sich der Menstruationszyklus höchstens 2 Jahre nach der Menarche. Wenn sich Ihre Perioden in den ersten zwei Jahren des Zyklus um bis zu 45 Tage verzögern, brauchen Sie nicht in Panik zu geraten, aber in diesem Fall schadet eine ärztliche Beratung nicht.

Was ist zu tun

Eltern von Mädchen im Teenageralter sollten wissen, was bei einem unregelmäßigen Menstruationszyklus ihrer Tochter zu tun ist:

  • Passen Sie die Ernährung an, entfernen Sie schädliche Produkte (Krabbenstäbchen, Cracker, Limonaden, Pommes usw.), fügen Sie mehr Gemüse, Obst und Vitaminkomplexe für Jugendliche hinzu;
  • den Grad an geistigem und körperlichem Stress reduzieren;
  • Vermeiden Sie Stresssituationen für das Kind.
  • öfter gemeinsame Spaziergänge an der frischen Luft machen;
  • Überprüfen Sie das Regime für Ihr Kind und stellen Sie sicher, dass das Mädchen einen vollen und gesunden Schlaf hat.

Während der Pubertät treten viele innere und äußere Veränderungen im Körper des Mädchens auf. Sie muss lernen, sich in einem neuen Status wahrzunehmen. In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise die Hilfe eines Psychologen.

Wenn das Mädchen keine Menstruation hat und gleichzeitig starke Schmerzen im Unterbauch auftreten, sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Sie sollten auf jeden Fall einen Gynäkologen um Hilfe bitten. Möglicherweise war die Ursache für die Verzögerung nicht die banale Unterkühlung, sondern eine schwerwiegende Infektion des Urogenitaltrakts oder des polyzystischen Eierstocks, die durch Probleme im endokrinen Bereich verursacht wurde System. Es ist am besten, die Pathologie rechtzeitig zu identifizieren und sich der notwendigen Behandlung zu unterziehen, damit das Mädchen später im Erwachsenenalter keine Probleme mit der Empfängnis und der Geburt gesunder Nachkommen hat.

Ab welchem ​​Alter beginnt die Menstruation bei Mädchen und wie verlaufen sie?

Warum verzögern sich die Perioden bei einem Teenager-Mädchen?

Ab dem zwölften Lebensjahr beginnt sich der Menstruationszyklus bei Mädchen zu etablieren. Es kann unregelmäßig auftreten oder sogar für einige Monate vollständig aufhören. Diese Situation sollte nicht beängstigend sein, da sie häufig ein Indikator für die normale Funktionsweise des Körpers ist.

Eine verzögerte Menstruation bei einem Teenager tritt unter dem Einfluss bestimmter Faktoren auf. Die Schwere des Problems wird dem Frauenarzt mitteilen. Die Eltern werden dazu beitragen, ihre Entwicklung zu verhindern, indem sie fürsorgliche Haltung und Aufmerksamkeit zeigen..

Die Dauer der Menstruation ist normal

Die Pubertät tritt im Alter von neun Jahren auf und endet im Erwachsenenalter. Die ersten Anzeichen sind Haarwuchs im Leistenbereich und unter den Armen, intensive Brustvergrößerung, Bildung einer subkutanen Fettschicht.

Danach beginnen die Mädchen mit der ersten Entlassung. Blut macht dem Teenager Angst, hier ist der Ansatz der Eltern wichtig. Mutter sollte mit ihrer Tochter über Veränderungen im Körper sprechen und die richtigen Maßnahmen vorschlagen.

Laut Statistik beginnt der erste Menstruationszyklus mit 11-13 Jahren.

Fragen zum späten Auftreten einer verzögerten Menstruation bei dem Mädchen sollten mit dem Gynäkologen besprochen werden.

Eltern fragen sich oft, warum es mit 13 Jahren keine Periode gibt. Bei Jugendlichen sind Menstruationsverzögerungen oft genug, und dies ist ein Indikator für die Norm. Mach dir keine Sorgen, wenn sie nicht mit 12 oder 13 Jahren angefangen haben..

Zeitabweichungen weisen zwar nicht auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses hin, sind jedoch nicht ausgeschlossen. Es wird nicht empfohlen, diese Tatsache zu ignorieren. Bei den ersten verdächtigen Symptomen einen Arzt konsultieren.

Der unregelmäßige Menstruationszyklus bei Mädchen tritt aus verschiedenen Gründen auf. Einige sind leicht selbst zu reparieren, während andere nur einen medizinischen Eingriff erfordern..

Schwerwiegende Faktoren für Zyklusversagen bei Jugendlichen

Die Gründe für die Verzögerung der Menstruation bei einem Teenager können schwerwiegende Folgen haben. Von großer Bedeutung ist der Einfluss der Umwelt. Wenn Ihre Periode vorbei ist, liegt möglicherweise ein falscher Lebensstil vor.

Nur ein Arzt kann Entwicklungsstörungen erkennen. Unmittelbar nach dem Erkennen des Problems sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung verhindert Komplikationen.

Hormonelle Störungen im Genitalbereich

In den ersten zwei Jahren nach Beginn der Zuteilung wird ein Zyklus festgelegt. Der Grund, warum es mit 13 Jahren keinen Monat gibt, kann eine Veränderung der Hormonmenge im Körper sein.

Verstoß- und Fehlerfaktoren:

  • genetische Veranlagung;
  • falsche Ernährung;
  • das Vorhandensein von Genitalinfektionen;
  • chirurgische Eingriffe;
  • nicht gynäkologische Erkrankungen;
  • Medikamente nehmen;
  • schwerer psychischer Stress;
  • schwere körperliche Anstrengung.

Gesundheitsprobleme in jungen Jahren müssen behandelt werden, da sie zur Entwicklung von Erkrankungen des Genitalbereichs führen können.

Hormonelle Störungen der endokrinen Drüsen

Eine erhöhte Menge an Progesteron und Östrogen führt auch zu Fehlfunktionen des Körpers.

Zusätzlich zur verzögerten Menstruation bei Jugendlichen treten folgende Symptome auf:

  • Zieh- und Schmerzschmerzen im Unterbauch mit Rückkehr zum unteren Rücken;
  • Migräneattacken;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Bewusstlosigkeit.

Eine falsche Arbeit der Hypophyse wird durch den Einsatz von Antibiotika hervorgerufen. Manchmal tritt ein Ungleichgewicht auf, das sich in einem Anstieg männlicher Hormone äußert.

Die Behandlung besteht in der Anwendung einer medikamentösen Therapie zur Wiederherstellung ihrer normalen Produktion.

Entzündliche Genitalerkrankungen

Die Menstruation kann bei einem Teenager aufgrund einer Erkrankung des Urogenitalsystems aufhören.

Mit dem Eindringen von Bakterien beginnt der Entzündungsprozess in der Gebärmutter, den Schläuchen, den Gliedmaßen und der Blase. Die häufigsten Krankheiten in jungen Jahren:

Es ist wichtig, sich testen zu lassen. Obligatorische Schritte - Blut- und Urintests, Ultraschall.

Gründe, die ohne Arzt beseitigt werden können

Ausfälle des Menstruationszyklus im jugendlichen Körper werden durch bestimmte Faktoren ausgelöst. Eine verzögerte Menstruation tritt bei Jungfrauen etwas seltener auf als bei solchen, die bereits begonnen haben, sexuell zu leben.

Betrachten Sie die Hauptursachen für eine verzögerte Menstruation bei Jugendlichen.

Psycho-emotionale Überlastung

Der hormonelle Hintergrund ist mit dem emotionalen und psychologischen Zustand verbunden..

Mit 13 Jahren beginnt eine neue Entwicklungsstufe. Das Mädchen fühlt sich wie eine Frau, ihre Einstellung zum anderen Geschlecht ändert sich, Kritik wird akut wahrgenommen. Die Menstruation kann mit emotionaler Instabilität, stressigen Bedingungen und Belastungen in der Schule aufhören.

Eltern sollten bei diesem Thema vorsichtig sein. Stören Sie den Teenager nicht mit intimen Fragen. Manchmal kann man nicht auf die Hilfe eines Psychologen verzichten. Der Arzt verschreibt milde Beruhigungsmittel und erklärt Erwachsenen, wie sie sich verhalten sollen.

Für einen normalen psychischen Zustand ist es wichtig, das richtige Regime einzuhalten. Ein Teenager kann seine tagsüber verlorene Kraft wiederherstellen und seine Gesundheit nur mit einem 10-stündigen Schlaf verbessern.

Übermäßige Bewegung

Ein positiver Effekt auf den Körper von Jugendlichen ist körperliche Aktivität. Die Hauptbedingung ist, die Maßnahme zu kennen und nicht zu überarbeiten. Um den Körper in Form zu halten, reicht es aus, an jeder Sportstunde teilzunehmen. In diesem Fall tritt keine Verzögerung der Menstruation auf.

Der Grund für den Mangel an Menstruation ist sowohl eine unzureichende als auch eine übermäßige Menge an Training. Es ist wichtig, die Sportbelastung an kritischen Tagen zu reduzieren, da sie die Blutung erhöht.

Verschiedene Gewichtsprobleme

Hormonelle Störungen im Jugendalter entstehen durch Stoffwechselstörungen.

Unsachgemäße Ernährung, Leidenschaft für Fast Food und Soda, Lebensmittel, die arm an Vitaminen und Mineralstoffen sind, führen zu einer Verzögerung der Menstruation.

Die Ernährung im Leben eines Mädchens hat einen wichtigen Aspekt, da im Moment ein erhöhtes Wachstum stattfindet. Veränderungen im Körper treten sowohl intern als auch extern auf. Die Figur erhält weibliche Züge: Die Brustdrüsen wachsen, die Hüften werden breiter. Für eine normale Entwicklung sollte ein Teenager eine ausreichende Menge an Nährstoffen erhalten.

Mädchen haben oft Probleme mit Übergewicht und lieben Diäten. In diesem Fall fehlen dem Körper Nährstoffe. Dies wirkt sich sowohl auf die körperliche Verfassung als auch auf den Menstruationszyklus aus..

Der normale Zyklus wird über 2 Jahre festgelegt. Um gesundheitliche Probleme loszuwerden, muss ein Mädchen Stresssituationen reduzieren, richtig essen und viel frische Luft essen. Der Beginn und die Dauer der Entladung sollten im Kalender festgelegt werden. Wenn ein Mädchen im Alter von 14-15 Jahren keine Periode hat, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Liste der offensichtlichen Ursachen für eine verzögerte Menstruation

Menstruationszyklus

Der Menstruationszyklus ist ein Komplex von Veränderungen im Körper einer Frau, die auf die Fähigkeit zur Empfängnis abzielen. Seine Regulation erfolgt über einen komplexen hormonellen Mechanismus.

Der durchschnittliche Menstruationszyklus beträgt 28 Tage. Die Länge bei gesunden Frauen kann jedoch auf 21 Tage verkürzt oder auf 35 Tage verlängert werden.

Der Eisprung ist der Prozess, bei dem weibliche Genitalzellen den Eierstock in die freie Bauchhöhle verlassen. Dieses Ereignis entspricht der Mitte des Menstruationszyklus - 12-16 Tage. Während des Eisprungs und 1-2 Tage danach ist der weibliche Körper bereit, ein Kind zu empfangen.

Menarche - der erste Menstruationszyklus im Leben eines Mädchens, ist der Beginn der Fortpflanzungsaktivität des weiblichen Körpers. Normalerweise tritt dieses Ereignis im Alter zwischen 11 und 14 Jahren auf, aber der Zeitraum von 9 bis 16 Jahren wird als Norm angesehen. Die Menarchezeit hängt von vielen Gründen ab - Genetik, Körperbau, Essgewohnheiten, allgemeine Gesundheit.

Wechseljahre oder Wechseljahre sind der letzte Menstruationszyklus im Leben. Diese Diagnose wird nach 12 Monaten fehlender Blutung gestellt. Der normale Bereich der Wechseljahre liegt im Durchschnitt zwischen 42 und 61 Jahren - zwischen 47 und 56 Jahren. Der Beginn hängt von der Anzahl der Schwangerschaften, dem Bestand an Eiern, oralen Kontrazeptiva und dem Lebensstil ab.

Menstruation oder Menstruation - Teil des weiblichen Zyklus, gekennzeichnet durch die Entwicklung von Uterusblutungen. Normalerweise beträgt die Dauer 3 bis 7 Tage, im Durchschnitt 4 bis 5 Tage. Die Menstruation ist eine Abstoßung des Endometriums der Gebärmutter - seiner inneren Schleimschicht.

Aufgrund der Menstruation wird das Uterusendometrium aktualisiert. Dieser Prozess ist notwendig, um die Organwand für den nächsten Zyklus vorzubereiten, in dem eine Konzeption möglich ist.

Die Verzögerung der Menstruation wird als Abwesenheit von mehr als 6-7 Tagen in einem normalen Zyklus angesehen. Ein kürzerer Zeitraum wird nicht als Pathologie angesehen. Normalerweise sind Zyklusschichten von 2-3 Tagen möglich. Eine Menstruationsverzögerung kann bei Frauen und Mädchen jeden Alters aus natürlichen (physiologischen) und pathologischen Gründen auftreten.

Gründe für eine verzögerte Menstruation

Stress

Die Regulation des Menstruationszyklus ist ein komplexer Prozess, der von vielen Faktoren der inneren Umgebung des Körpers abhängt. Das Hormonsystem ist sehr anfällig für Stress und emotionale Umwälzungen. Dieses Merkmal ist das Ergebnis einer engen Wechselwirkung zwischen den endokrinen Drüsen und dem Gehirn..

Psychische und emotionale Belastungen sind ein ungünstiges Umfeld für die Schwangerschaft. Deshalb gibt das Gehirn dem endokrinen System ein Signal, dass keine Empfängnis stattfinden sollte. Als Reaktion darauf ändern die Hormondrüsen ihre Funktionsweise und verhindern den Beginn des Eisprungs.

Der Grund für die Verzögerung der Menstruation können verschiedene Belastungen sein. Einige Frauen ertragen ruhig schwere Schocks (Tod eines geliebten Menschen, Diagnose der Krankheit, Entlassung von der Arbeit usw.). Bei einigen Patienten kann das Fehlen einer Menstruation mit geringfügigen Erfahrungen verbunden sein..

Mögliche Ursachen für eine verzögerte Menstruation sind auch schwerer Schlafmangel und Überlastung. Um den Zyklus wiederherzustellen, sollte eine Frau die Wirkung eines provozierenden Faktors ausschließen. Ist dies nicht möglich, wird dem Patienten empfohlen, einen Spezialisten zu konsultieren. Normalerweise überschreitet die Verzögerung der Menstruation während des Stresses nicht 6-8 Tage, aber in schweren Fällen ist eine längere Abwesenheit möglich - 2 Wochen oder mehr.

Schwere körperliche Anstrengung

Der weibliche Körper ist von Natur aus nicht an starke körperliche Anstrengungen angepasst. Übermäßiger Stress kann zu Fehlfunktionen im Menstruationszyklus führen. Solche Störungen des Fortpflanzungssystems werden häufig bei Profisportlern beobachtet.

Der Grund für die Verzögerung der Menstruation bei starker körperlicher Anstrengung ist die Produktion einer erhöhten Menge an Testosteron - dem männlichen Sexualhormon. Dank ihm kann Muskelgewebe als Reaktion auf seine Spannung wachsen. Normalerweise hat der weibliche Körper eine kleine Menge Testosteron, aber sein Anstieg führt zu Fehlfunktionen im Menstruationszyklus.

Hohe Testosteronspiegel beeinflussen komplexe Mechanismen zwischen Hypophyse und Eierstöcken, die ihre Interaktion beeinträchtigen. Dies führt zu einem Mangel an Eisprung und einer Verzögerung der Menstruationsblutung..

Wenn es Störungen im Menstruationszyklus gibt, sollte eine Frau Krafttraining ausschließen. Sie können durch Aerobic-Übungen ersetzt werden - Tanzen, Laufen, Yoga.

Aus welchen Gründen kommt es zu einer Verzögerung der Menstruation??

Klimawandel

Manchmal ist es schwierig, sich an neue Lebensbedingungen anzupassen. Ein starker Klimawandel kann zu Menstruationsstörungen führen. Am häufigsten wird diese Funktion bei Reisen in heiße und feuchte Länder beobachtet..

Veränderte Umgebungsbedingungen sind ein Signal für die Notwendigkeit, eine Empfängnis zu verhindern. Dieser Mechanismus ähnelt der Verzögerung der Menstruation bei emotionalem Stress und Schock. Das Gehirn sendet ein Signal an die Eierstöcke über die Notwendigkeit, den Eisprung zu blockieren.

Ein weiterer Grund für die Verzögerung der Menstruation bei einem negativen Schwangerschaftstest ist eine lange Sonneneinstrahlung. Ultraviolette Strahlen wirken sich negativ auf die Funktion der Eierstöcke aus. Bei Missbrauch eines Solariums kann es zu Verzögerungen kommen.

Typischerweise überschreitet die Dauer verzögerter Menstruationsblutungen während der Reise 10 Tage nicht. Bei längerer Abwesenheit sollte eine Frau einen Spezialisten konsultieren.

Hormonelle Anpassung

Bei jugendlichen Mädchen sind in den ersten 2-3 Jahren nach der Menarche Sprünge im Zyklus möglich. Dieses Merkmal ist ein normales Phänomen, das mit der Regulierung der Eierstockaktivität verbunden ist. Normalerweise ist der Zyklus auf 14 bis 17 Jahre eingestellt. Wenn die Verzögerung der Menstruation nach 17 bis 19 Jahren anhält, sollte das Mädchen einen Spezialisten konsultieren.

Der Grund für die Verzögerung der Menstruation nach 40 Jahren ist der Beginn der Wechseljahre, die durch das Aussterben der Fortpflanzungsfunktion gekennzeichnet sind. Normalerweise dauert die Menopause 5-10 Jahre, wobei sich der Zeitraum zwischen den Blutungen allmählich verlängert. Sehr oft gehen die Wechseljahre mit anderen Symptomen einher - Fieber, Schwitzen, Nervosität und Blutdrucksprünge.

Auch eine lange Verzögerung der Menstruation ist eine natürliche Reaktion des Körpers nach der Schwangerschaft. Während des Stillens wird in der Hypophyse ein spezielles Hormon, Prolaktin, produziert. Es verursacht eine Blockierung des Eisprungs und das Fehlen von Menstruationsblutungen. Diese Reaktion ist von Natur aus gedacht, da sich der weibliche Körper nach der Geburt erholen muss.

Wenn eine Frau nicht unmittelbar nach der Geburt stillt, ist ihr normaler Zyklus nach etwa 2 Monaten wiederhergestellt. Wenn eine junge Mutter mit der Laktation beginnt, kommt die Menstruation nach deren Ende. Die Gesamtdauer der Blutungsretention sollte ein Jahr nicht überschreiten.

Natürliche hormonelle Veränderungen treten nach der Abschaffung oraler Kontrazeptiva auf. Während ihrer Einnahme funktionieren die Eierstöcke nicht mehr, so dass sie 1-3 Monate brauchen, um sich zu erholen. Diese Reaktion des Körpers wird als absolut normal angesehen und erfordert keine medizinische Anpassung.

Ein weiterer Grund für die Verzögerung der Menstruation um eine Woche oder länger ist die Anwendung der Notfallverhütung (Postinor, Escapel). Diese Medikamente enthalten künstliche Hormone, die die eigene Synthese blockieren. Aufgrund dieses Effekts wird der Eisprung blockiert und der Menstruationszyklus verschiebt sich..

Untergewicht und Unterernährung

Der endokrine Stoffwechsel des weiblichen Körpers betrifft nicht nur die endokrinen Drüsen, sondern auch das Fettgewebe. Sein Prozentsatz des Körpergewichts sollte nicht unter 15-17% liegen. Fettgewebe ist an der Synthese von Östrogen - weiblichen Sexualhormonen beteiligt.

Unterernährung ist die Ursache für starken Gewichtsverlust, der zu Amenorrhoe führt - mangelnde Menstruation. Bei starkem Massenmangel können zyklische Blutungen über einen längeren Zeitraum nicht beobachtet werden. Diese Funktion ist adaptiver Natur - das Gehirn sendet Signale, dass eine Frau kein Kind gebären kann.

Permanente Menstruationsverzögerungen können mit einer unzureichenden Aufnahme von mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E verbunden sein. Diese Substanzen sind an der endokrinen Funktion der Eierstöcke beteiligt und verursachen die normale Teilung weiblicher Keimzellen.

Um den Zyklus wiederherzustellen, sollte eine Frau die fehlenden Pfunde zunehmen und ihre Ernährung überprüfen. Es sollte Seefisch, rotes Fleisch, Nüsse, Pflanzenöl enthalten. Bei Bedarf ist die Verwendung von Vitamin E-Präparaten möglich..

Fettleibigkeit

Eine Zunahme des Körpergewichts kann eine Verletzung des Menstruationszyklus hervorrufen. Der Mechanismus der Pathologie der Fortpflanzungsfunktion ist mit einer Blockierung des Eisprungs aufgrund einer übermäßigen Anreicherung von Östrogenen im Fettgewebe verbunden.

Vor dem Hintergrund der Fettleibigkeit tritt auch eine Insulinresistenz auf - ein Zustand, bei dem die Zellen des menschlichen Körpers weniger empfindlich auf Insulin reagieren. Als Reaktion darauf beginnt die Bauchspeicheldrüse, eine zunehmende Menge des Hormons zu synthetisieren. Ein stetiger Anstieg des Insulins im Blut erhöht den Testosteronspiegel.

Eine erhöhte Menge männlicher Sexualhormone stört den normalen Menstruationszyklus. Deshalb wird Frauen geraten, ihr Gewicht zu überwachen und Fettleibigkeit vorzubeugen..

Infektiöser Prozess

Jeder entzündliche Prozess stört den normalen Verlauf des weiblichen Zyklus. Der Körper nimmt es als negativen Hintergrund für den Beginn der Empfängnis wahr, daher blockiert oder verschiebt er den Eisprung.

Eine der häufigsten Ursachen für eine verzögerte Menstruation ist eine Erkältung und andere Erkrankungen der oberen Atemwege. Typischerweise bewegt sich der Zyklus bei solchen Pathologien nicht länger als 7-8 Tage.

Spezifische Erkrankungen der Urogenitalorgane (Blasenentzündung, Soor, Vaginose) können aufgrund einer Fehlfunktion der inneren Organe zu einem längeren Fehlen der Menstruation führen. Wenn eine Frau Schmerzen hat oder am Unterbauch zieht, ein pathologischer Ausfluss aus dem Genitaltrakt beobachtet wird, die Körpertemperatur steigt, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr auftreten, sollte sie einen Spezialisten konsultieren.

PCO-Syndrom

Diese Pathologie ist durch mehrfache Veränderungen des hormonellen Hintergrunds gekennzeichnet, die eine Blockierung des Eisprungs und eine Verschiebung des Menstruationszyklus verursachen. Beim Syndrom der polyzystischen Eierstöcke ist die endokrine Funktion der Hypophyse gestört. Dies führt zur Reifung mehrerer Follikel, von denen jedoch keiner dominant wird.

Beim Syndrom der polyzystischen Eierstöcke wird im Blut einer Frau eine erhöhte Menge männlicher Sexualhormone beobachtet. Sie verschlimmern den Krankheitsverlauf und verhindern den Eisprung weiter. Sehr oft wird vor dem Hintergrund der Pathologie eine Insulinresistenz beobachtet, die die Sekretion von Testosteron erhöht.

Zur Diagnose der Krankheit ist ein Ultraschall erforderlich. Im Ultraschall sind vergrößerte Eierstöcke mit vielen Follikeln sichtbar. Bei einer Pathologie im Blut wird ein Anstieg der Androgene (männliche Sexualhormone) und ihrer Derivate beobachtet. Sehr oft geht das Syndrom der polyzystischen Eierstöcke mit äußeren Symptomen einher - Haarwuchs vom männlichen Typ, Akne, Seborrhoe, leises Timbre.

Die Behandlung der Pathologie umfasst die Verwendung von hormonellen Kontrazeptiva mit antiandrogener Wirkung. Bei der Planung der Schwangerschaft der werdenden Mutter kann eine Stimulation des Eisprungs mit Hilfe von Medikamenten gezeigt werden.

Hypothyreose

Hypothyreose ist eine Krankheit, die durch eine Abnahme der Schilddrüsenfunktion gekennzeichnet ist. Es gibt viele Faktoren, die diesen Zustand verursachen - Jodmangel, Hypophysenpathologie, Trauma, Autoimmunschäden.

Schilddrüsenhormone sind für alle Stoffwechselprozesse des menschlichen Körpers verantwortlich. Mit ihrem Mangel wird eine Abnahme der Fortpflanzungsfunktion aufgrund der Blockierung des Eisprungs beobachtet. Deshalb werden bei Hypothyreose oft lange Verzögerungen in der Menstruation beobachtet, bis sie fehlen.

Zur Diagnose von Schilddrüsenerkrankungen werden Ultraschalluntersuchungen und die Zählung der Hormonmenge im Blut durchgeführt. Die Behandlung basiert auf der Art der Krankheit und kann Jodaufnahme, Ersatztherapie und chirurgische Eingriffe umfassen.

Hyperprolaktinämie

Diese Krankheit ist durch eine erhöhte Synthese des Hypophysenhormons Prolaktin gekennzeichnet. Seine übermäßige Menge blockiert den Eisprung und stört den Menstruationszyklus. Hyperprolaktinämie tritt aufgrund von Trauma, Hypophysentumoren, Medikamenten oder hormonellen Störungen auf.

Die Diagnose der Pathologie umfasst die Durchführung eines Bluttests auf Hormone sowie die MRT oder CT des Gehirns. Zur Behandlung dieser Krankheit werden Medikamente eingesetzt - Dopaminagonisten.

Hyperprolaktinämie: der Hauptmechanismus für die Entwicklung von PMS

Schwangerschaft

Eine verzögerte Menstruation gilt als eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft. Um die Empfängnis zu bestätigen, kann die werdende Mutter Teststreifen verwenden, die den hCG-Spiegel im Urin bestimmen. Die modernsten von ihnen können die Schwangerschaft vor der Verzögerung der Menstruation bestimmen.

Zusätzlich zur Schwangerschaft können seltenere Pathologien und Krankheiten die Menstruation verzögern:

    • Itsenko-Cushing-Krankheit (Überproduktion von Hormonen der Nebennierenrinde);
    • Morbus Addison (Hypoproduktion der Nebennierenrinde);
    • Schädigung des Uterusendometriums (infolge von Operation, Reinigung, Abtreibung);
    • resistentes Ovarialsyndrom (Autoimmunerkrankung);
    • Erschöpfungssyndrom der Eierstöcke (vorzeitige Menopause);
  • Ovarialhypertrophiesyndrom (vor dem Hintergrund einer längeren Anwendung der oralen Empfängnisverhütung, Strahlenexposition).