Entfernung der Eileiter vor dem IVF-Eingriff: Nach der Operation ist eine In-vitro-Fertilisation möglich?

Tampons

Um die Pathologie der Eileiter zu beseitigen, greifen sie häufig auf ihre Entfernung zurück. Nach dem Ausschneiden dieses gepaarten Organs wird einer Frau die Möglichkeit genommen, auf natürliche Weise schwanger zu werden. Methoden der künstlichen Befruchtung können jedoch viele der Probleme umgehen, die eine Schwangerschaft verhindern. Wird IVF ohne Eileiter wirksam sein??

Eileiterfunktion

Uterus (Eileiter) sind ein gepaartes Organ des Fortpflanzungssystems, das sich in der Bauchhöhle rechts und links von der Gebärmutter befindet. Sie erfüllen folgende Funktionen:

  • Stellen Sie die Kommunikation zur Gebärmutter und zu den Eierstöcken sicher. Nach dem Verlassen des Eierstocks dringt das Ei in die Eileiter ein und wandert in die Gebärmutterhöhle.
  • Nehmen Sie am Filterprozess der lebensfähigsten Spermien teil. Die innere Oberfläche der Gliedmaßen ist mit Zotten bedeckt, die die Bewegung schwacher Spermien behindern.
  • Stellen Sie Bedingungen für die primäre Teilung eines befruchteten Eies bereit. Die Befruchtung erfolgt in den Uterusgängen. Eine Blastozyste mit einem bestimmten Satz von Zellen tritt in die Gebärmutter ein.

In welchen Fällen werden sie entfernt?

Eine Tubektomie sollte durchgeführt werden, wenn folgende Indikationen vorliegen:

  • Bruch des Gliedes mit der Entwicklung einer Eileiterschwangerschaft. Manchmal erreicht der Embryo die Gebärmutterhöhle nicht und ist an der Röhre befestigt. Aktives Wachstum des Fötus kann zu Schädigungen des Gliedes und starken Blutungen führen. Entfernen Sie zur Beschädigung unbedingt den beschädigten Bereich oder das gesamte Rohr.
  • Reformation einer Eileiterschwangerschaft in einem einzigen Eileiter.
  • Therapieblockade.
  • Ansammlung von Eiter oder Flüssigkeit in den Gliedmaßen.
  • Das Auftreten von Komplikationen nach Salpingostomie. Manchmal entfernen Ärzte eine Stelle mit eingeschränkter Durchgängigkeit, um Hindernisse für die Eizelle zu beseitigen. In einigen Fällen führt die Operation zu starken Blutungen.
  • Bösartige Tumoren des Fortpflanzungssystems.

Ist eine IVF nach einer Schlauchentfernung möglich??

Bei der IVF erfolgt die Befruchtung der Fortpflanzungszelle außerhalb des Körpers der Frau. Ein befruchtetes Ei wird mehrere Tage in eine spezielle Umgebung gebracht. Der Embryo wird im Stadium der Blastozystenbildung in die Gebärmutterhöhle gepflanzt. Da der Fötus während der IVF unter Umgehung der Eileiter in die Gebärmutter gelangt, kann der Eingriff durchgeführt werden, wenn sie entfernt werden.

In einigen Fällen wird eine Tubektomie empfohlen, um die Erfolgschancen vor einer IVF zu erhöhen, da Ärzte der Ansicht sind, dass entzündliche Prozesse in den Tuben Komplikationen während der Schwangerschaft hervorrufen können. Die Entfernung der Eileiter erfolgt, wenn in ihnen eine Flüssigkeit festgestellt wird. Falls der Entzündungsprozess fehlt und die Anhänge passierbar sind, ist eine Operation möglicherweise nicht erforderlich.

Merkmale des Verfahrens

Das IVF-Verfahren wird nach der Wiederherstellung des Körpers durchgeführt. Wie lange die Erholungsphase dauern wird, hängt von den individuellen Merkmalen des Patienten ab - von 2 bis 6 Monaten. Es wird empfohlen, die künstliche Befruchtung frühestens 3 Monate nach Entfernung der Eileiter zu planen.

Die IVF nach Tubektomie unterscheidet sich nicht von der von Frauen, die sich keiner Operation unterziehen. Schema des Verfahrens:

  • Vorbereitung (Screening auf Infektionen, Stimulierung des Eisprungs, Kontrolle der Eireifung);
  • Extraktion von Fortpflanzungszellen durch Ovarialpunktion in einem stimulierten oder natürlichen Zyklus;
  • die Freisetzung von gesundem Material;
  • Düngung;
  • Einbringen befruchteter Eier in ein Nährmedium;
  • Embryotransfer in die Gebärmutterhöhle.

Wenn Unfruchtbarkeit durch Pathologien der Gliedmaßen verursacht wird, liefert IVF in vielen Fällen nach dem ersten Versuch ein positives Ergebnis. Während der Schwangerschaft fehlt das Fehlen der Eileiter.

Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft: IVF nach Entfernung der Eileiter

Nur eine hundertprozentige Gesundheit des Fortpflanzungssystems einer Frau bietet gute Chancen, starke Nachkommen zu bekommen. Es besteht jedoch immer Hoffnung auf eine erfolgreiche Schwangerschaft, auch wenn die Integrität dieses Systems verletzt wird. Ein anschauliches Beispiel ist das IVF-Verfahren, das nach dem Entfernen der Eileiter durchgeführt wird. Manchmal wird die In-vitro-Fertilisation zur letzten Hoffnung einer Frau, ein Baby zu bekommen.

Viele Frauen haben bestimmte gynäkologische Probleme. Laut Statistik haben ungefähr 30% des gerechteren Geschlechts eine beeinträchtigte Fortpflanzungsfunktion. In der Regel müssen die Eileiter entfernt werden, wenn eine Lebensgefahr besteht. Durch diesen Schritt wird der Frau jedoch automatisch die Möglichkeit genommen, auf natürliche Weise schwanger zu werden. Ist es möglich, bei diesem Verfahren selbst ein Baby zur Welt zu bringen??

Die Arbeit der Eileiter

Welche Funktionen haben die Eileiter im weiblichen Körper, von denen die Fähigkeit, ein Baby zu bekommen, so sehr abhängt? Röhrchen in Höhe von zwei Stücken während der Befruchtung des Eies sind für seine Bewegung in die Gebärmutter verantwortlich. Je nachdem, in welcher Röhre das Ei transportiert wird, hängt es vom rechten oder linken Eierstock ab, in dem es gebildet wurde. Die Reifung der weiblichen Zelle erfolgt im Follikel. Wenn der Menstruationszyklus zu Ende geht, treten Follikel in den Eierstöcken auf - auf ihrer Oberfläche.

Der weitere Prozess kann schrittweise beschrieben werden:

  • Nachdem der reife Follikel geplatzt ist, verlässt der Gamete, der vollständig zur Befruchtung bereit ist, die Membran und bewegt sich in den Eileiter.
  • Der Prozess der Eizellbefruchtung durch Spermien.
  • Danach verbleibt das Ei ungefähr sieben Tage lang in den Eileitern.
  • Während der Woche werden seine Teilung und sein Wachstum beobachtet. In Bezug auf die Ernährung werden alle Prozesse durch die darin enthaltene Flüssigkeit sichergestellt. Im Anfangsstadium ist es der Eileiter, der die notwendigen Bedingungen für die Bildung des Gameten schafft.

Nachdem die Zeit gekommen ist, die Höhle der Eileiter zu verlassen, bewegt sich das befruchtete Ei in die Gebärmutterhöhle. Und dies ist nicht nur eine Zelle, sondern ein winziger Embryo im Entstehungsprozess, er muss nur noch in die Uteruswand implantiert werden und sich weiterentwickeln. Die Hauptbedingung ist, dass er die Wände des Eileiters auf der Straße nicht berühren darf, damit er nicht versehentlich an der Oberfläche des Eileiters haftet..

Sie können eine offensichtliche Schlussfolgerung ziehen - für den natürlichen Prozess ist die Funktion der Eileiter notwendig und unverzichtbar, da dies ein Kanal ist, der es dem Ei ermöglicht, seine nachfolgende Entwicklungsstelle zu erreichen..

Pathologische Zustände

Manchmal hat eine Frau nur einen Eileiter. Die Gründe können sein:

  • angeboren;
  • erworben - als Ergebnis verschiedener gynäkologischer Operationen.

Selbst mit einem einzigen Eileiter hat eine Frau dennoch die Möglichkeit einer natürlichen Befruchtung, obwohl die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Empfängnis beim Entfernen etwas geringer sein kann als gewöhnlich.

Manchmal muss eine Frau operiert werden - Organentnahme. Dies kann aufgrund einer Verstopfung der Eileiter geschehen. Oft sind Frauen nicht bereit, eine solche Operation durchzuführen, da sie das gesamte Risiko für eine zukünftige Mutterschaft erkennen. Ein solcher Schritt kann jedoch zu noch größeren Komplikationen führen. Wenn eine Obstruktion auftritt, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis ungefähr 5%, da es mit einer solchen Diagnose fast unmöglich ist, die Eizelle und das Sperma zu treffen.

Falls dennoch eine Befruchtung stattgefunden hat, sind Komplikationen möglich, die dazu führen können, dass die Schwangerschaft durch eine Operation entfernt werden muss, da es sich um ein Eileiter handelt. Eine Eileiterschwangerschaft entsteht durch Verwachsungen, da das befruchtete Ei aufgrund der Größe nicht in der Lage ist, diese zu umgehen - im Gegensatz zu den kleinen Spermien im Vergleich dazu. Eine Eileiterschwangerschaft kann zu Rupturen und anschließenden inneren Blutungen führen. Die Gefahr liegt auch in der Möglichkeit einer Infektion beim Geschlechtsverkehr, entzündlichen Prozessen in der Bauchhöhle und ihren Organen.

Tubenentfernung

Wenn das Problem mit den Eileitern ihre Obstruktion ist, kann neben chirurgischen Methoden auch eine schonendere Behandlung angewendet werden, jedoch nur, wenn sich der Prozess der Adhäsionsbildung im Anfangsstadium befindet. In der Regel können in diesem Fall Medikamente eingesetzt werden. Aber was tun, wenn kein Ergebnis vorliegt? Nach der Verschlechterung wird die Entfernung unvermeidlich. Wenn nach der Operation nur ein Röhrchen entfernt wird, ist eine entzündungshemmende Behandlung erforderlich, resorbierbare Mittel und Physiotherapie werden verschrieben. Solche Maßnahmen werden ergriffen, um die Durchgängigkeit des verbleibenden Organs aufrechtzuerhalten..

Es versteht sich, dass eine solche Methode die Chancen auf Mutterschaft zerstört - oder vielmehr die natürliche Auffassung der Natur. Moderne Fortpflanzungstechnologien sind jedoch durchaus in der Lage, die Natur zu ersetzen. Insbesondere IVF-Verfahren nach der Organentnahme helfen einer Frau, eine fürsorgliche Mutter zu werden.

Bei Verstopfung des Organs ist IVF die einzige Lösung. Zwar kann im Falle einer Entfernung eine positive IVF nur mit einem zufriedenstellenden hormonellen Zustand und einer ausreichenden Endometriumfunktionalität erwartet werden.

IVF nach Entfernung

Das Entfernen der Eileiter wird für eine Frau, die von Mutterschaft träumt, zu einem echten Schock. Viele von ihnen glauben, dass für sie jetzt die Möglichkeit, ein Baby zu bekommen, gleich Null ist. Wenn jedoch eine IVF durchgeführt wird, kann die Situation korrigiert werden, da für das Verfahren keine Anwesenheit dieses Körpers erforderlich ist. Die Hauptsache für ein erfolgreiches IVF-Verfahren ist das Vorhandensein normaler Eierstöcke und eines gesunden Uterus. Nach normaler Reifung des Eies und in der Gebärmutterhöhle ohne Pathologien ist das Implantat bereits implantiert.

Übrigens nennen einige Experten, die von Schwangerschaft sprechen, das Fehlen eines Organs einen günstigen Faktor, obwohl dies etwas seltsam klingt. Aber es gibt einen Grund: In der Körperhöhle befindet sich Flüssigkeit, die den Fötus einfach aus der Gebärmutterhöhle „abwaschen“ kann und so eine Schwangerschaft verhindert.

Nach Entfernung der Röhrchen und IVF beträgt die Erfolgsrate der Empfängnis laut Statistik 60% der Fälle. Dies ist ein ziemlich hoher Indikator im Vergleich zu Patienten, bei denen vor der IVF keine Organentnahme durchgeführt wurde - hier beträgt die erfolgreiche Empfängnis nach dem Eingriff nur 25%. Ein weiterer negativer Punkt ist, dass die Uterusflüssigkeit häufig als Reservoir für gefährliche Infektionserreger dient, die die Entwicklung des Embryos beeinträchtigen können. Daher sollten Sie das Entfernen von Rohren vor der IVF angesichts der guten Chancen auf eine Mutterschaft nach dem Eingriff nicht als das Ende der Welt betrachten.

IVF mit bestehender Pathologie

Unabhängig von der vorherigen Operation findet das IVF-Verfahren gemäß den geltenden Standards statt. Die Vorstufe umfasst gegebenenfalls die Untersuchung und Behandlung. Gefolgt von:

  • Verschreibung eines hormonellen Arzneimittels, mit dessen Hilfe Sie die Eierstöcke stimulieren können, um die maximale Anzahl von Eiern zu produzieren.
  • Ultraschall im Prozess der Follikelreifung, um es zu kontrollieren.
  • Durchführung einer Punktion, deren Aufgabe es ist, die Eier auszuwählen.
  • Befruchtung weiblicher Zellen und deren Platzierung in der für die aktive Teilung notwendigen Umgebung.
  • Nach drei oder vier Tagen wird der Embryo mit normalen Ergebnissen einer vorläufigen Untersuchung einer Frau transplantiert.

Nach dem Eingriff kann die Frau nur noch Geduld haben und an eine erfolgreiche Empfängnis glauben.

Wie ist die Operation, um den Eileiter zu entfernen?

Im weiblichen Körper spielen Eileiter eine sehr wichtige Rolle. Es liegt in der Fortpflanzungsfunktion des weiblichen Körpers, ist das Bindeglied zwischen dem Uteruskörper und den Gliedmaßen.

Einige pathologische Zustände können jedoch als Grund für die Entfernung der Eileiter dienen.

Viele Experten schlagen vor, dass die Folgen einer solchen Intervention die Periode stören können, und infolgedessen treten hormonelle Störungen auf.

Die Hauptfunktionen der Eileiter

Die Eileiter verbinden sich mit dem Körper der Gebärmutter im oberen Teil, andererseits verbinden sie sich mit den Eierstöcken.

Mit Hilfe dieses Körpers werden zwei Funktionen ausgeführt, ohne die der Beginn einer Schwangerschaft nicht möglich ist:

  • Vorbereitung und Sicherung eines Platzes für ein befruchtetes Ei.
  • Um die Bewegung des Eies in die Gebärmutter zu gewährleisten, haftet es dort an der Wand der Gebärmutter und der anschließenden Entwicklung des Fötus.

Gründe für die Entfernung der Eileiter

Die Ektomie der Eileiter erfolgt nach Notfallindikationen oder als geplante Operation.

Die Hauptursachen der Salpingektomie:

  1. Embryonale Entwicklung außerhalb der Gebärmutterhöhle, gefolgt von einem Bruch des Eileiters und der Entwicklung innerer Blutungen.
  2. Die Entwicklung einer wiederholten Schwangerschaft im gleichen Röhrchen.
  3. Adhäsionsprozess im Beckenbereich, der auf die Eileiter übergeht.
  4. Unfähigkeit, eine konservative Therapie durchzuführen, wenn eine Eileiterschwangerschaft auftritt (Eidurchmesser größer als 30 mm).
  5. Ausgeprägte Deformität durch frühe Adnexitis oder Salpingitis.
  6. Große Flüssigkeitsansammlung durch Hydrosalpinx.
  7. Vor der In-vitro-Fertilisation kann eine Resektion der Eileiter erforderlich sein. Dies geschieht so, dass die Eizelle nicht ausgelaugt wird.
  8. Manchmal wird der Körper der Gebärmutter und der Eileiter vollständig entfernt. Dies geschieht bei bösartigen Tumoren..

Gegenanzeigen Salpingektomie

Der chirurgische Eingriff zur Ektomie des Eileiters erfolgt nach zwei Methoden:

  1. Laparotomie Diese Technik beinhaltet eine Hohlraumdissektion (bis zu 15 cm).
  2. Laporoskopie Die Operation wird unter Verwendung eines Endoskops durchgeführt, für dessen Durchführung werden drei kleine Einschnitte zum Leiten von Instrumenten gemacht.

Die laparoskopische Methode ist sehr gut verträglich, Komplikationen werden bei der Durchführung selten beobachtet und verursachen ein minimales Trauma für den Körper der Frau. Die Erholungsphase dauert nicht lange und die Frau kehrt sehr schnell zu ihrem gewohnten Lebensstil zurück.

Es gibt jedoch einige Kontraindikationen, die die Verwendung dieser Operationstechnik einschränken..

Diese beinhalten:

  • Erhöhtes Blutungsrisiko während der Operation.
  • Unverträglichkeit gegenüber Vollnarkose.
  • Entzündungsprozesse.
  • Fettleibigkeit 2 oder 3 Stufen.
  • Schwere Verwachsungen und Narbenveränderungen im Bauchraum.
  • Hautkrankheiten.
  • Myokardinfarkt oder Schlaganfall.
  • Bösartige Neubildungen.
  • Schwerer Diabetes.
  • Ein großer Embryo, der einen Uterusröhrenbruch bedrohen könnte.

Vorbereitung für die Operation

Vor einer operablen Therapie zur Tubenektomie muss sich eine Frau einer umfassenden Untersuchung unterziehen.

Sie ist verschrieben:

  • Röntgenaufnahme der Lunge mit detaillierter Beschreibung des Ergebnisses.
  • Klinische und biochemische Blutuntersuchung.
  • Urinanalyse.
  • Labortests auf Hepatitis, HIV-Infektion, Syphilis.
  • Obligatorische Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors.
  • Ein Elektrokardiogramm wird verschrieben, gefolgt von einer Konsultation mit einem Therapeuten oder Kardiologen.
  • Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane.
  • Gynäkologischer Abstrich auf pathogener Mikroflora aus der Vagina.
  • Vor der Operation müssen Leistengegend und Schritt rasiert werden.
  • Setzen Sie einen Tag vor der Operation morgens und abends einen Reinigungseinlauf ein.
  • Am Vorabend der Operation nach 18 Stunden nicht essen.
  • Verhindern Sie die Verwendung von oralen Kontrazeptiva und Aspirin am Tag vor der Operation.

Das Wesen und die Durchführung der Operation

Liegen keine Kontraindikationen vor, wird die laparoskopische Methode des chirurgischen Eingriffs bevorzugt. Eine solche Operation ist möglich, wenn die Klinik über die erforderliche Ausrüstung verfügt und der Gynäkologe über die erforderlichen Fähigkeiten verfügt, um diese Technik anzuwenden.

Operationstaktik:

  • Die Operation erfolgt unter Narkose und wird schrittweise durchgeführt.
  • Machen Sie dazu einen Einschnitt unterhalb des Nabels.
  • Blut, das in die Bauchhöhle gelangt, wird in einem Behälter gesammelt (es wird nach der Operation transfundiert)..
  • Blutungen mit Klammern beseitigen.
  • Danach wird das Rohr abgeschnitten.
  • Durchführung von Maßnahmen zur Rehabilitation der Bauchhöhle mit anschließendem Nähen von sezierten Geweben.

Die gleiche Sequenz wird während der Laparoskopie beobachtet, mit dem Unterschied, dass das in der Bauchhöhle angesammelte Blut nicht gesammelt wird und die kranke Frau daher nach der Operation nicht transfundiert wird.

Wenn wir diese beiden Arten der operablen Behandlung vergleichen, kann festgestellt werden, dass die Laparoskopie bestimmte Vorteile bietet:

  • Die Operation ist weniger traumatisch, verursacht keine psychischen Beschwerden.
  • Nach seiner Durchführung eine kurze Rehabilitationsphase (eine Frau wird für 5 Tage aus dem Krankenhaus entlassen).
  • Nach der Operation gibt es keine signifikanten Narben auf der Haut.

Komplikationen nach Entfernung der Eileiter

Nach einer Ektomie der Eileiter treten manchmal unerwünschte Folgen auf. Sie tragen zu einer Verlängerung der postoperativen Erholungsphase bei..

Normalerweise kann Folgendes auftreten:

  1. Beitritt zu einer Sekundärinfektion. Die Körpertemperatur des Patienten steigt an und es werden Vergiftungssymptome beobachtet.
  2. Interne Hämatome können auftreten. Sie entstehen durch unzureichende Koagulation (Kauterisation) der Blutgefäße.
  3. Aufgrund der Anästhesie kann es innerhalb von 3 Tagen zu Erbrechen kommen. Manchmal tritt es als Folge einer Darmreizung auf, weil bei der Laparoskopie Kohlendioxid in den retroperitonealen Raum injiziert wird.
  4. Nach der Operation kann ein Ausfluss aus der Vagina in Form von Blutgerinnseln beobachtet werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass während der Operation Blut in die Gebärmutterhöhle gelangt ist.
  5. Aufgrund der Entwicklung von Adhäsionen kann ein Schmerzgefühl auftreten..
  6. Manchmal treten zystische Auswüchse auf.

Rehabilitationszeit nach Ektomie

Nach dieser Operation besteht die Hauptpriorität in der Rehabilitationsphase darin, Verwachsungen und Keloidnarben zu verhindern.

Dafür braucht eine Frau:

  1. Nehmen Sie an einer antibakteriellen Therapie teil, um die Entwicklung eines infektiösen, entzündlichen Prozesses zu verhindern.
  2. Am Ende der Operation werden spezielle Gele in die Bauchhöhle eingeführt, die es den inneren Organen ermöglichen, sich nicht zu berühren und relativ zueinander in einiger Entfernung zu sein.
  3. Die operierte Frau muss am Tag nach der Operation aufstehen (unabhängige Bewegung zur Toilette, ins Badezimmer).
  4. Beginnen Sie am zweiten oder dritten Tag mit dem Gehen, zuerst im Raum und dann mit Zugang zur Straße. Dies beschleunigt den Heilungsprozess, solange die Rehabilitation dauert..
  5. Beseitigen Sie in den ersten Tagen nach der Operation die Gewichtszunahme und die körperliche Anspannung der Bauchmuskeln vollständig. Dies kann die Nähte beschädigen..
  6. Obligatorische Ernennung physiotherapeutischer Verfahren (Jod und Zink in Kombination mit Elektrophorese).
  7. Parallel zu Antibiotika werden Biostimulanzien verschrieben (Aloe, Longidase).
  8. Innerhalb von 6 Monaten werden orale Kontrazeptiva verschrieben, um eine Schwangerschaft zu verhindern.
  9. Wenn Schmerzen auftreten, können Sie Medikamente einer Gruppe von Analgetika oder krampflösenden Mitteln (Baralgin, Analgin, Ketanov, Spazmalgon, Noshpa, Spazgan) trinken..
  10. Die Pflege von postoperativen Nähten erlaubt die Verwendung eines Bades nicht. Nur eine Dusche ist erlaubt. In diesem Fall darf kein Wasser in den Bereich der postoperativen Naht gelangen..
  11. In der postoperativen Phase ist es unbedingt erforderlich, lose Unterwäsche aus Baumwollgewebe zu tragen..
  12. Nach der chirurgischen Behandlung können Sie einen Monat lang keinen Sex haben.
  13. Sie müssen eine Diät befolgen. Die Diät sollte keine Lebensmittel enthalten, die eine erhöhte Gasbildung (Blähungen) verursachen..

Nach einer operierbaren Therapie tritt normalerweise ein vaginaler Ausfluss auf. Dies ist ein normaler Vorgang, wenn sie keinen eitrigen Inhalt enthalten..

Eizellenbewegung nach Tubenektomie

Der Eisprung erfolgt sowohl im linken als auch im rechten Eierstock. Nachdem das Ei in die Bauchhöhle gelangt ist, wird es innerhalb von 2 Tagen von Fimbrien eingefangen.

Wenn ein Anhang fehlt:

  1. Der Eisprung kann fehlen, was zu atretischen Follikeln führt. Sie haben eine umgekehrte Entwicklung.
  2. Der Tod der Eizellen tritt auf.
  3. Mögliche Bewegung in der Bauchhöhle in die entgegengesetzte Richtung zu einem anderen Eileiter.
  4. Wenn andererseits der Eisprung auftritt, bei dem die Operation durchgeführt wurde (Salpingektomie), erfolgt die Erfassung des Eies viel schneller.

Wenn eine Operation durchgeführt wurde, um zwei Röhrchen zu entfernen, können sich nur die ersten Optionen entwickeln.

Der Beginn des Menstruationszyklus nach der Operation

Wenn der chirurgische Eingriff qualitativ durchgeführt wurde und die Rehabilitationsphase ohne Komplikationen verlief, kann nach einigen Tagen der nächste Menstruationszyklus beginnen.

Es kann mit einem großen Blutausfluss auftreten und sich über einen langen Zeitraum dehnen.

In einigen Fällen kann die erste Menstruation nach einer Salpingektomie zu einem großen Blutverlust führen. Dies gibt Anlass zur Kürettage des Uteruskörpers und zur Ernennung einer Bluttransfusion und ihrer Bestandteile.

Eine solche Entwicklung der Menstruation ist selten. Normalerweise kommen sie pünktlich und treten in einem normalen Rhythmus auf. Sehr selten dauert es ein paar Monate, um sich zu erholen. Dies sollte kein Angstgefühl hervorrufen, da es sich nicht um eine Pathologie handelt..

Es ist zu beachten, dass sich der Menstruationszyklus innerhalb von 3 Monaten nicht erholt hat. Dies ist ein schwerwiegender Grund für einen Arztbesuch. Da das Auftreten eines solchen Symptoms bedeuten kann, dass eine funktionsfähige Therapie zu einer Fehlfunktion des endokrinen Systems geführt hat.

Die Folgen der Ektomie des Eileiters

Der Körper der Gebärmutter und der Eileiter haben eine gemeinsame Innervation, ihre Blutversorgung erfolgt mit den gleichen Gefäßen. Außerdem sind sie durch einen Lifatok verbunden.

Infolgedessen tritt bei einer Ektomie der Eileiter manchmal eine hormonelle Hintergrundstörung des Körpers auf, wobei sich die normale Funktion der Nebennierenrinde und der Schilddrüse ändert.

Bei einem hormonellen Ungleichgewicht kann Folgendes auftreten:

  • Migräne Kopfschmerzen.
  • Bei Verletzung des psychoemotionalen Zustands können Reizbarkeitsperioden durch Stimmungsschwund und das Auftreten von Tränen ersetzt werden.
  • Schmerzen und Beschwerden hinter dem Brustbein im Herzen.
  • Erhöhtes Schwitzen.
  • Häufiges Erröten des Gesichts und des Oberkörpers.

Solche Symptome können sich vor Beginn der Menstruation verstärken..

Bei einigen Frauen kann sich nach der Operation nach 3 Monaten der Menstruationszyklus ändern. Es kann sich mit unterbrochenen Perioden abwechseln..

Die Eierstocksklerosen von der Seite des entfernten Eileiters. Dies ist bei einem Ultraschall deutlich zu erkennen..

Bei einigen Frauen können Veränderungen der Brustdrüsen auftreten:

  • Ihre Vergröberung kommt.
  • Hypertrophie festgestellt.
  • Die Schilddrüse vergrößert sich.
  • Manchmal nimmt das Körpergewicht zu und das Haarwachstum ist männlich (Haare wachsen auf Gesicht und Körper)..

Schwangerschaft nach Entfernung der Eileiter

Wenn eine Salpingektomie mit Entfernung beider Röhrchen durchgeführt wurde, kann eine Frau auf natürliche Weise nicht schwanger werden.

Um den Fötus zu gebären, muss sie auf die Methode der In-vitro-Fertilisation (IVF) zurückgreifen..

Wenn eine Operation durchgeführt wurde, um einen Schlauch abzuschneiden, kann in 60 Prozent der Fälle eine Schwangerschaft auftreten.

Nach der Operation sollten jedoch sechs Monate lang hormonelle Verhütungsmittel verwendet werden, damit sich das endokrine System erholen kann.

Eileiterresektion

Manchmal greifen sie anstelle einer Salpingektomie auf die segmentierte Entfernung der Eileiter zurück.

Diese Art der Operation wird als möglich angesehen, wenn:

  • Das Vorhandensein eines umfassenden Adhäsionsprozesses im Beckenbereich.
  • Im Anfangsstadium der Eileiterschwangerschaft (ohne Perforation).
  • Wenn im Eileiter ein gutartiges Neoplasma festgestellt wird.
  • Verformung der Eileiter durch früher übertragene Entzündungsprozesse (Adnexitis).

Mit der Resektion der Eileiter (ein Teil davon) ist die Verwendung einer plastischen Chirurgie möglich. Dies gibt der Frau die Möglichkeit, auf natürliche Weise schwanger zu werden und das Baby zu gebären.

Eileiter Kunststoff

Diese Art der Operation hilft, die normale sexuelle Funktion des Körpers einer Frau wiederherzustellen. Mit der laparoskopischen Technik wird die Integrität der Phalopie wiederhergestellt.

Diese Art der Operation kann Folgendes beseitigen:

  1. Unfruchtbarkeit durch Verstopfung von Rohren.
  2. Verlust der Fortpflanzungsfunktion nach Tubensterilisation.
  3. Die Folge einer Eileiterschwangerschaft, damit eine Frau ein gesundes Baby empfangen und gebären kann.

Derzeit wird auf folgende Arten der plastischen Chirurgie zurückgegriffen:

  • Salpingo-Ovariolyse. Es wurde entwickelt, um Klebevorgänge und Narbenveränderungen zu entfernen..
  • Fimbrioplastik. Eine Operation wird an einem bestimmten Abschnitt des Eileiters durchgeführt, um Verwachsungen zu beseitigen.
  • Salpingostomie. Der überwachsene Ampullenabschnitt des Eileiters wird präpariert und anschließend an die Eierstöcke genäht.
  • Tuben-Uterus-Implantation. Mit dieser Art der plastischen Transplantation von asthenischen Rohrabschnitten.
  • Die Auferlegung einer Anastomose. Ein Abschnitt des Eileiters wird entfernt, wenn ein Hindernis vorliegt. Hohlenden Enden zusammennähen.

Eine chirurgische Behandlung wird bei Patienten nicht durchgeführt, wenn:

  • Sie haben seit langer Zeit Unfruchtbarkeit..
  • Wenn nach der vorherigen Operation die Rohrlänge weniger als 4 cm beträgt.
  • Akute infektiöse Entzündungsprozesse der retroperitonealen Region.

Verhütung

Durch vorbeugende Maßnahmen wird nicht immer die Fähigkeit geschaffen, die Integrität der Eileiter aufrechtzuerhalten. Vorbehaltlich bestimmter Empfehlungen erhöht sich jedoch die Wahrscheinlichkeit, eine normale Schwangerschaft zu entwickeln und ein gesundes Baby zu gebären.

Um eine Verstopfung der Eileiter zu vermeiden, benötigt eine Frau:

  1. Bei akuten Infektionsprozessen, die die Beckenorgane betreffen, konsultieren Sie dringend einen Arzt und führen Sie eine komplexe Therapie durch, die den Übergang eines akuten Zustands in einen chronischen Zustand nicht ermöglichen würde.
  2. Verwenden Sie für gelegentlichen Geschlechtsverkehr unbedingt ein Kondom.
  3. Verhindern Sie eine ungewollte Schwangerschaft, die eine Abtreibung verursacht.
  4. Rechtzeitige Behandlung der Endometriose.
  5. Führen Sie einen aktiven Lebensstil, besuchen Sie Fitnesscenter oder ein Fitnessstudio. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie jeden Morgen morgens trainieren. Dies hilft, die Bauchmuskeln und das Perineum in guter Form zu halten..
  6. Die Qualität der verzehrten Lebensmittel muss unbedingt überwacht werden. Sie sollten viele Mikro- und Makroelemente, Vitamine, Aminosäuren und Faserlippen enthalten. Dies stärkt die Abwehrkräfte des Körpers und stärkt das Immunsystem.
  7. Verwenden Sie im Herbst und Frühling Multivitaminkomplexe (Complivit, Centrum, Undevit)..

IVF nach einer Tubektomie

Normalerweise verursacht eine Tubektomie (insbesondere die laparoskopische Methode) keine schwerwiegenden Komplikationen..

Die Hauptangst bei einer Frau wird später beobachtet, wenn die Frage nach der Möglichkeit der Empfängnis eines Kindes aufgeworfen wird.

Wenn bei dem chirurgischen Eingriff ein Schlauch entfernt wurde, ist eine Schwangerschaft möglich.

Wenn jedoch an beiden Röhrchen eine Salpingektomie durchgeführt wurde, ist die physiologische Entwicklung einer Schwangerschaft vollständig ausgeschlossen.

In diesem Fall wäre die einzig richtige Entscheidung die Verwendung der IVF-Methode, die als In-vitro-Fertilisationsmethode bezeichnet wird. Nur mit Hilfe seiner Frau kann sie sich wie eine Mutter fühlen und ein neues Leben fortsetzen.

Und keine IVF: Eine Frau gebar nach Entfernung der Eileiter

Ärzte nannten diesen Fall einzigartig..

Text: Olga Maslova17 Juni 2019

Die Wunder der Natur, nicht anders. Die 39-jährige Frau konnte trotz fehlender Eileiter schwanger werden und ein Baby bekommen. Elizabeth Kaf, Mutter von drei Kindern, entschied, dass dies das Ende der "Kinderproduktion" sei. Die Wunder der Natur, nicht anders. Die 39-jährige Frau konnte trotz des Fehlens von Eileitern schwanger werden und ein Baby bekommen.

Vor vier Jahren entfernte sie beide Eileiter (auch bekannt als Uterus), die den Eierstock mit der Gebärmutter verbinden. Die Operation schützt den Körper vor Eierstockkrebs, ohne ihn zu entfernen, da der hormonelle Hintergrund erhalten bleibt. Elizabeth hatte Fälle von Onkologie in Verwandtschaft, also entschied sie sich ohne zu zögern, sie zu entfernen. Darüber hinaus wird angenommen, dass eine solche Operation eine zuverlässige Verhütungsmethode ist. Im Fall von Elizabeth stürzte diese Methode jedoch ab.

Irgendwann vermutete die erfahrene Mutter, dass ihre morgendliche Übelkeit aus einem bestimmten Grund auftrat. Sie machte einen Schwangerschaftstest.

„Ich traute meinen Augen nicht! Ich dachte, ich wäre unfruchtbar “, erinnert sich Elizabeth an ihre erste Reaktion. "Sie weckte ihren Mann sofort und er brachte mich ins Krankenhaus." Ultraschall bestätigte jedoch nur die Testergebnisse ".

Nach neun Monaten wurde ein völlig gesundes Kind geboren. Baby Benjamin wurde mit einem Gewicht von 3,5 Kilo geboren.

"Natürlich war ich zuerst schockiert, die vierte Schwangerschaft war überhaupt nicht Teil meiner Pläne, und ich plane immer voraus", sagt Elizabeth. "Aber wie sie sagen, wenn Sie Gott zum Lachen bringen wollen, erzählen Sie ihm von Ihren Plänen." Benjamin ist ein wundervolles Baby. Und ich bin sehr glücklich, dass er in meinem Leben aufgetaucht ist. ".

Elizabeth gebar durch Kaiserschnitt. Nach diesen Geburten überprüften verblüffte Chirurgen erneut, ob die Schläuche entfernt wurden. Aber die Ärzte konnten nur mit den Schultern zucken: "Es gibt nichts..."

Der Fall von Elizabeth ist sehr selten: Theoretisch ist es unmöglich, nach einer solchen Operation schwanger zu werden. Nur bei IVF, wenn ein bereits befruchtetes Ei in die Gebärmutter übertragen wird. Aber Elizabeth IVF tat es nicht.

"Die Eileiter können nicht vollständig entfernt werden", kommentiert Elizabeth Devor Yurkovich, Gynäkologin am University College London Hospital. - Ihr winziger Teil geht durch den Muskel der Gebärmutter, also muss er verlassen werden. Hier können sich Sperma und Ei treffen. In den meisten Fällen führt dies jedoch zu einer Eileiterschwangerschaft, sodass die Geburt von Benjamin wirklich ein sehr seltenes, ungewöhnliches Ereignis ist. “.

Wie man nach einem Eileiter schwanger wird: Eltern werden ist möglich, wenn auch manchmal sehr schwierig

Ein erfolgloser Versuch, ein Kind zu gebären, ist eine große Tragödie für eine Frau. Die Angst nimmt zu, wenn die Schwangerschaft ektopisch war und die Ärzte die Eileiter entfernen mussten. Aber verzweifeln Sie nicht, denn die moderne Medizin kann in Fällen helfen, die bisher als hoffnungslos galten. Verfahren, Medikamente und nützliche Tipps helfen Ihnen, nach einer Eileiterschwangerschaft schwanger zu werden, vor allem - keine unabhängigen Entscheidungen. Alles sollte mit einem Arzt entschieden werden.

Erinnern Sie sich an das Wichtige an Eileiter

Eine Schwangerschaft tritt auf, wenn die Eizelle von einem Sperma im Eileiter befruchtet wird. Dann bewegt es sich in die Gebärmutter, um in die obere Schicht des Epithels einzudringen. Wenn es nicht in die Gebärmutter gelangt, sondern in der Röhre, dem Gebärmutterhalskanal des Eierstocks, des Gebärmutterhalses oder der Bauchhöhle stoppt, spricht man von einer Eileiterschwangerschaft. Das Wachstum des Embryos in etwa einem Monat führt zu einem Bruch des Eileiters. Dies führt zum Verlust des Kindes und zu einem Trauma der inneren Geschlechtsorgane..

Wenn der Zeitraum kurz ist, werden Medikamente verwendet. Dank dieses Eileiters wird kein großer Schaden angerichtet. Ein Bruch der Eileiter ist besonders gefährlich, da er zu einer chirurgischen Entfernung führen kann.

Ein erfolgloser Versuch, ein Kind zu ertragen, bringt nicht nur Schmerzen durch seinen Verlust mit sich, sondern auch die Notwendigkeit, sich medizinischen Manipulationen zu unterziehen, die manchmal unangenehm oder schmerzhaft sind. Sie zielen darauf ab, Komplikationen mit Eileiter zu beseitigen.

Mögliche negative Folgen:

  1. Unfruchtbarkeit. Das Hauptproblem sind Genitalverletzungen. Selbst wenn die Integrität der Organe nicht beeinträchtigt wird, ist die Fähigkeit, ein Kind zu empfangen und zu gebären, nicht dieselbe wie zuvor.
  2. Blutung.
  3. Adhäsionsbildung.
  4. Darmverschluss.
  5. Infektionen.

Spezielle Vorbereitung braucht auch Zeit. Es ist besser, frühestens nach 6 Monaten schwanger zu werden. Nach allen notwendigen medizinischen Eingriffen kann nur der Arzt feststellen, ob der Beginn der Empfängnis möglich ist. Wenn eine solche Wahrscheinlichkeit besteht, ist es notwendig, sich sorgfältig und lange darauf vorzubereiten..

Um zu begreifen, müssen Sie den Gesundheitszustand berücksichtigen. Die Bereitschaft zur Disziplin, die Anforderungen zu erfüllen, ist für einen erfolgreichen Prozess von wesentlicher Bedeutung..

Notwendige Forschung, diagnostische Methoden

Ist es möglich, nach einem Eileiter schwanger zu werden und zu gebären? Dies hängt weitgehend von den Ursachen und Komplikationen ab. Daher ist es wichtig, eine gründliche Diagnose durchzuführen.

Die Hauptursachen sind hormonelles Versagen und Entzündungen.

Hormonstudien und Hormontests des Fortpflanzungssystems zeigen, ob der Substanzgehalt normal ist. Um chronische oder entzündliche Erkrankungen auszuschließen, wird ein Test auf sexuell übertragbare Krankheiten (sexuell übertragbare Krankheiten) vorgeschrieben.

Bei der Planung der nächsten Empfängnis wird der Arzt ihn definitiv auf die Hysterosalpingographie hinweisen. Diese Röntgenuntersuchung bestimmt die Durchgängigkeit der Röhre. Währenddessen wird ein Kontrastmittel in den Eileiter und die Gebärmutter durch den Kanal gegossen, der die Gebärmutter und die Vagina verbindet. Es hilft festzustellen, ob es Verstöße gibt. Die Hysterosalpingographie hilft, Narben und Adhäsionen zu identifizieren, die die Bewegung des Embryos stören.

Für bestimmte Indikationen wird der Arzt eine diagnostische Laparoskopie verschreiben. Es wird helfen, den Zustand des Eileiters zu untersuchen. Vor der IVF ist das Verfahren ebenfalls erforderlich.

Wie man nach einem Eileiter schwanger wird, besonders nach der Planung

Wenn Sie eine Empfängnis mit einem Eileiter planen, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren. Es ist notwendig, sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen und die Gründe für das vorherige Versagen festzustellen.

Das Vorrücken in die Gebärmutter des Eies kann durch Verwachsungen verhindert werden. Sie dürfen nicht erscheinen und vorhandene müssen gelöscht werden..

Wie viel können Sie schwanger werden

Die nächste Konzeption wird durch die individuelle Situation bestimmt. Einige müssen nur auf die Wiederherstellung des Menstruationszyklus warten, Tests durchführen und sich einer Hysterosalpingographie unterziehen. Wenn die Untersuchung dies zulässt, ist es manchmal möglich, nach 3 Monaten schwanger zu werden, obwohl immer noch empfohlen wird, sechs Monate zu warten.

Nach der Laparoskopie, bei der innere Adhäsionen präpariert werden, raten die Ärzte, nach 6-12 Monaten zu versuchen, schwanger zu werden.

Nach einer Eileiterschwangerschaftsoperation braucht der Körper Ruhe. Bevor Sie schwanger werden, müssen Sie auf die Zeit warten, in der ein regelmäßiger Menstruationszyklus hergestellt wird. Zur Vorbereitung auf die Empfängnis müssen Sie alle verfügbaren Entzündungsherde heilen. Danach sollten Sie 6 Monate warten. Es ist sehr riskant, früher schwanger zu werden..

Allgemeine Hinweise

Sie müssen die Standardregeln sorgfältig befolgen. Dazu gehören eine gesunde Ernährung, die richtige Tagesordnung, nachdenkliche körperliche Aktivität, die vom Arzt genehmigt wurde, eine positive Einstellung, die Abwesenheit von Stress und Überlastung.

Liegt keine akute Entzündung vor, wird der Frau eine Physiotherapie verschrieben. Am beliebtesten sind Massage, Elektrostimulation, Ultraschalltherapie und Ultratonotherapie..

Diejenigen, die ein Kind empfangen möchten, können zur gründlicheren Untersuchung oder Behandlung an andere Spezialisten überwiesen werden. Zum Beispiel ein Endokrinologe, Genetiker oder Therapeut.

Während der Vorbereitung einer Frau auf die Empfängnis muss sie einen Ultraschall machen und regelmäßig Blut- und Urintests durchführen.

Einrohrkonzeption

Eine Schwangerschaft mit ektopischer Entfernung eines Röhrchens ist möglich.

Wenn das Rohr geschnitten ist, lohnt es sich, auf seinen Zustand zu achten. In der Tat muss das Ei zur Empfängnis im damit verbundenen Eierstock reifen und durch ihn in die Gebärmutter gelangen. In einer Situation, in der eine der Pfeifen Mängel aufweist, empfehlen die Ärzte zur Empfängnis, auf den Eisprung von der Seite zu warten, an der sich die gesunde Pfeife befindet. Dazu müssen Sie monatlich einen Ultraschall durchführen und das Wachstum des Follikels beobachten.

Wie man nach wiederholtem Versagen schwanger wird

Wenn ein Schlauch chirurgisch entfernt wird, halbiert sich die Möglichkeit einer Empfängnis. Nach einem weiteren Eileiter wird die zweite Röhre am häufigsten herausgeschnitten. Früher bedeutete es Unfruchtbarkeit. Aber mit dem Aufkommen der IVF können solche Frauen empfangen.

Eine IVF mit Eileiter wird verschrieben, wenn zwei Röhrchen ausgeschnitten sind oder sich Narben und Adhäsionen gebildet haben, die es dem fetalen Ei nicht ermöglichen, sich an der Gebärmutter festzusetzen. Vor dem Eingriff muss sich das Paar einer gründlichen medizinischen Untersuchung unterziehen.

Für ECCO werden mehrere Eier "gezüchtet". Zur besseren Reifung wird dem Patienten eine Hormontherapie verschrieben. Dann werden sie aus den Eierstöcken entfernt und in einem Reagenzglas mit Sperma befruchtet, um sie nach 2-5 Tagen in die Gebärmutter zu pflanzen.

Bewertungen

Bewertungen helfen zu verstehen, ob es möglich ist, schwanger zu werden und nach einer Eileiterschwangerschaft Kinder zu bekommen:

Ich wurde meiner Mutter geboren, nachdem sie ein Eileiter hatte. Ein Schlauch wurde für sie ausgeschnitten, aber sie wurde trotzdem schwanger. Ich hatte keine gesundheitlichen Probleme.

Martha

Ich hatte im März 2018 eine Eileiterschwangerschaft. Machen Sie eine Laparoskopie. Der Arztschlauch wurde herausgeschnitten. Ich lebe in Europa und hier behalten sie es fast nie. Es wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit einer wiederholten Eileiter sehr groß ist. Zu meinem großen Glück vergingen weniger als zwei Monate und ich wurde schwanger. Alles lief gut und ich wurde Mutter.

Alyona

Im September 2005 gab es eine rechtsseitige Eileiter. Das Rohr wurde nicht entfernt. Durch sie bekam ich sechs Monate später eine Tochter. Alles lief gut. Und nach 14 Jahren gebäre ich wieder ein Kind. Ultraschall ergab, dass die Empfängnis durch die rechte Röhre erfolgte.

Polina

Die Stiefmutter meines Mannes brachte zwei Kinder zur Welt, nachdem ihr eine Röhre herausgeschnitten worden war. Mit 37 Jahren brachte sie ihr erstes Kind (Sohn) zur Welt. Und sie freute sich über meine Schwiegertochter mit meiner Schwiegertochter, als sie 42 Jahre alt war.

Jeanne

Ich habe IVF durchlaufen. Ein Schlauch wurde für mich ausgeschnitten, und am zweiten entdeckten die Ärzte Kommissuren. Nach der Behandlung versuchten sie anderthalb Jahre lang, ein Baby zu zeugen. Hat nicht funktioniert. Mein Mann und ich beschlossen, auf die Hilfe von Ärzten zurückzugreifen. Ich wandte mich an eine Privatklinik. Schließlich konnte ich im staatlichen Krankenhaus wegen eines Konflikts mit einem Arzt nicht behandelt werden, der nicht geändert werden konnte. Sie untersuchten uns in der Klinik und sagten, ich könne nur durch IVF empfangen. Hat eine Tochter geboren.

Martha

5 Jahre habe ich versucht schwanger zu werden. Ich hatte eine diagnostische Laparoskopie. Sie zeigte, dass es in 2 Rohren einen Adhäsionsprozess gibt. Nachdem sie sehr schnell gezeugt hatte. Aber sehr zu meinem Leidwesen war die Schwangerschaft ein Eileiter. Das Rohr musste entfernt werden. Die zweite Konzeption erfolgte nach IVF. Ich gebar selbst und zur festgesetzten Zeit. Alles in Ordnung ist.

Kira

Ich wurde im Januar 2012 schwanger. Die Schwangerschaft war ein Eileiter. Das Rohr wurde herausgeschnitten. Es stellte sich heraus, dass 2 Monate nach dem Eileiter ein Sohn gezeugt wurde. Ich bin unglaublich glücklich! Nach der Operation trank sie das Regulon für 2 Zyklen. Und nachdem ich dieses Medikament abgesetzt hatte, wechselte ich zu Benatex-Vaginaltabletten.

Schwangerschaft nach einem Eileiter mit Entfernung des Schlauchs

Merkmale der Schwangerschaftsplanung nach einer Eileiterschwangerschaft mit Entfernung des Schlauchs

Eine Schwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft (wenn eine Operation durchgeführt und ein Eileiter entfernt wurde) erfolgt meistens nicht vom ersten oder sogar vom zweiten Versuch an. Trotzdem sinken die Chancen, nach einer solchen Operation Mutter zu werden, um die Hälfte, aber für einige Frauen gelten keine Statistiken. Viel hängt vom Gesundheitszustand der Frau, der Vorbereitung auf die nachfolgende Schwangerschaft sowie der Durchgängigkeit des verbleibenden Röhrchens ab. Aber das Wichtigste zuerst.

Merkmale der Vorbereitung auf die Schwangerschaft nach WB

Das erste, was Ärzte allen Frauen empfehlen, die die Operation überlebt haben, ist, sich etwa sechs Monate lang vor einer Schwangerschaft zu schützen. Darüber hinaus wird zum Schutz die Anwendung von Antibabypillen empfohlen - orale Kontrazeptiva. Erstens garantiert dies ein fast 100. Ergebnis (Schwangerschaft tritt nicht auf, orale Kontrazeptiva sind heute das zuverlässigste Verhütungsmittel, mit Ausnahme der Mirena-Spirale, aber Sie sollten keine Spirale setzen). Zweitens gibt es Hinweise darauf, dass die Eierstöcke nach "Ruhe" mit aller Macht zu arbeiten beginnen - eine Schwangerschaft nach einem Eileiter und die Entfernung eines Röhrchens können früher erfolgen. Und Sie können moderne niedrig dosierte orale Kontrazeptiva ohne Unterbrechungen so lange trinken, wie Sie es brauchen, natürlich, wenn es keine Kontraindikationen für die Einnahme gibt.

Unterschiedlichen Frauen können unterschiedliche Antibabypillen verschrieben werden. Es gibt einen Mythos, dass die Wahl vom individuellen hormonellen Hintergrund der Frau abhängt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die Medikamente der ersten Wahl sind kombinierte orale Kontrazeptiva mit einer Dosierung von Ethinylestradiol - 20-30 µg. Dazu gehören Logest, Novinet, Zhanin, Lindenet 20 (und 30), Yarina usw. Sie können je nach Ihren finanziellen Möglichkeiten wählen. Der Preis für Pillen kann sehr unterschiedlich sein. Angenommen, eine Packung Lindenet 20 (30) kostet etwa 300 Rubel, und der analoge Logest (die Zusammensetzung ist dieselbe, aber die Hersteller sind unterschiedlich) ist 2-2,5-mal teurer. Es wird empfohlen, zu Beginn des nächsten Menstruationszyklus nach der Operation mit dem Trinken von Tabletten zu beginnen (Sie können 1 Monat nach der Operation nicht miteinander schlafen)..

Wer nach einer Eileiterschwangerschaft eine Schwangerschaft plant, sollte sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen. Es gibt nur einen Eileiter, was bedeutet, dass alles getan werden muss, damit die Situation nicht erneut auftritt. Dies bedeutet, dass beide Partner vor der aktiven Planung alle Tests bestehen müssen, um mögliche sexuell übertragbare Infektionen festzustellen. Jeder muss das tun. Sogar diejenigen, die sich zuvor solchen Tests unterzogen haben oder sicher sind, dass er gesund ist. Es gibt viele sogenannte versteckte Infektionen, die nicht immer beim ersten Mal durch Tests erkannt werden. In der Zwischenzeit lösen pathogene Bakterien entzündliche Prozesse in den Rohren aus, die zur Bildung von Adhäsionen führen. Und die Adhäsionen in den Röhrchen verhindern in vielen Fällen, dass sich das befruchtete Ei zur Implantation in die Gebärmutter bewegt, und es muss genau dort implantiert werden, in die Röhre, den Eierstock oder in die Bauchhöhle. Somit kann eine Eileiterschwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft und Entfernung eines Röhrchens erneut auftreten.

Darüber hinaus muss eine weitere wichtige Untersuchung durchgeführt werden - die Durchgängigkeit der Eileiter bzw. der verbleibenden. Dieses Verfahren ist vielen Frauen bekannt und wird als Hysterosalpingographie (GHA) bezeichnet. Das Verfahren ist nicht sehr angenehm, aber auch nicht schmerzhaft, aber einige empfindliche oder einfach unruhige Frauen benötigen möglicherweise Schmerzlinderung. In den Gebärmutterhals wird eine dünne flexible Kanüle eingeführt, durch die eine spezielle wässrige Lösung eingeführt wird. Er füllt die Gebärmutter und die Eileiter, woraufhin der Arzt mehrere Röntgenaufnahmen macht. Somit ist klar ersichtlich, ob es Adhäsionen im Rohr gibt oder nicht, es ist passierbar oder nicht. Wenn ja, ist eine Uterusschwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft möglich. Wenn nicht, kann Ihr Arzt die Laparoskopie empfehlen, eine einfache Operation ohne Einschnitte zum Präparieren von Adhäsionen. Aber zurück zum GHA-Verfahren. Viele Frauen bemerken nach diesem Eingriff das Auftreten von unangenehmen Dingen wie Soor, entzündliche Prozesse können im Bereich der inneren Geschlechtsorgane auftreten, daher machen sie keine GHA ohne besondere Indikationen. Am häufigsten kann der Chirurg, der die Operation für WB durchgeführt hat, über den Zustand des zweiten Eileiters berichten. Wenn er sagte, dass ihr Zustand nicht wichtig ist, können Sie sofort zur Laparoskopie gehen.

So beschleunigen Sie die Empfängnis mit einem einzigen Eileiter

Viele Ärzte argumentieren, dass der Eisprung bei gesunden Frauen abwechselnd in einem Eierstock und dann in einem anderen auftritt. In der Tat stellt sich heraus, dass ein Eierstock "führt". Und die Frau hat großes Glück, wenn sich dieser Eierstock an der Seite befindet, an der sie den Eileiter verlassen hat. Dann kann eine Schwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft problemlos und sehr schnell erfolgen, insbesondere wenn die Frau noch jung ist - unter 30 Jahren. Wenn nicht, müssen Sie versuchen, den Tag des Eisprungs herauszufinden, um wahrscheinlich darauf einzugehen, und dadurch die Chancen auf eine Empfängnis erhöhen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Eisprung zu verfolgen. Wir werden sie kurz überprüfen..

1. Ovulationstests. Diese Methode eignet sich für diejenigen, die nicht zu stark mit materiellen Ressourcen belastet sind, da Sie in einem Testzyklus mindestens 5 Teile benötigen und es keineswegs eine Tatsache ist, dass alles sofort funktioniert. Teststreifen zur Bestimmung des Eisprungs sind Schwangerschaftstests sehr ähnlich. In der Regel tritt der Eisprung (das ist der einzige Tag, an dem eine Empfängnis stattfinden kann) in der Mitte des Zyklus auf. Die optimalsten Tage für den Test können wie folgt bestimmt werden: Sie müssen 17 von der Anzahl der Tage im Zyklus abziehen. Der Zyklus beträgt beispielsweise 28 Tage. Subtrahieren Sie 17 und erhalten Sie 11. Daher müssen Tests durchschnittlich 11 bis 15 Tage MC durchgeführt werden. Wenn sich der Test beispielsweise am 12. Tag als positiv herausstellt, werden Sie, wie Sie wissen, weiterhin getestet. Dies macht keinen Sinn. Der zweite Streifen tritt aufgrund eines Anstiegs des Gehalts an luteinisierendem Hormon auf. Der Test bleibt bis 36 Stunden positiv, und während dieser Zeit ist der Geschlechtsverkehr im Hinblick auf eine mögliche Empfängnis am erfolgreichsten. Es ist wünschenswert, den Test zur gleichen Zeit durchzuführen, noch zuverlässiger - wenn zweimal täglich.

2. Eine kostengünstigere Option zur Beschleunigung des Schwangerschaftsbeginns nach einer Eileiter und Entfernung eines Röhrchens ist die Messung der Basaltemperatur. Darüber wurden bereits Berge von Literatur geschrieben. Und obwohl viele moderne Ärzte diese Methode für veraltet halten, ist sie nicht informativ, aber es lohnt sich, sie auszuprobieren. Diese Methode kann nicht nur als eigenständige, sondern auch als Ergänzung zu bestehenden Methoden verwendet werden. Beispielsweise können Sie den Beginn des Eisprungs mit einem Ultraschall sehr genau bestimmen. Aber es muss mehrere Tage hintereinander gemacht werden, was sich nicht jeder leisten kann. Daher können Sie die Basaltemperatur verwenden, um den gewünschten Tag zu identifizieren, und Ultraschall, um Ihre Zweifel zu bestätigen oder zu widerlegen. Sie können jedoch auf Ultraschall verzichten, wenn die Diagnose einer Unfruchtbarkeit noch nicht gestellt wurde und die Wahrscheinlichkeit besteht, dass eine Schwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft schnell und einfach verläuft.

3. Beobachtung deiner eigenen Gefühle. Während des Eisprungs kann es bei einer Frau zu keinen starken, schmerzenden Schmerzen im Bereich des Eierstocks kommen, in dem das Ei gereift ist. Manchmal sind Schmerzen im Unterbauch zu spüren. Es erscheint ein transparenter, dehnbarer, geruchloser Vaginalausfluss. Viele Frauen berichten von einem erhöhten Sexualtrieb.

Es gibt viele beliebte Möglichkeiten, um die Reifung der Eier zu unterstützen. Stellen Sie sich beispielsweise nach dem Geschlechtsverkehr in die Birkenhaltung, damit das Sperma schneller in die Gebärmutter gelangt. Sie sollten sich nach einem Akt der Liebe nicht sofort erheben, es ist besser, sich mit einem erhöhten Becken hinzulegen, und Sie sollten auf keinen Fall ein Bad nehmen. Einige Frauen behaupten, dass einige Kräuterinfusionen auch dazu beitragen, schneller Mutter zu werden, beispielsweise Salbei-Infusionen. All dies ist jedoch wissenschaftlich nicht belegt.

Viele können ein Kind wegen einer ernsthaften psychischen Barriere nicht empfangen. Dies ist verständlich, da eine Wahrscheinlichkeit von mindestens 5% besteht, dass eine Schwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft wieder pathologisch ist. Wenn Sie den Schlauch erneut entfernen müssen, besteht ohne die Intervention von Ärzten keine Chance, auf „natürliche“ Weise Mutter zu werden. Ein erfahrener Psychologe mit medizinischem Hintergrund kann helfen, Ängste loszuwerden. Es sollte auch gehofft werden, dass bei Aufrechterhaltung des Eileiters die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von WB höher ist. Und für diejenigen, die einen Eileiter haben, aber definitiv passabel sind - die Chancen auf eine Wiederholung der Situation sind vernachlässigbar. Sie können die Geschichten von Frauen lesen, die bereits eine ähnliche Situation erlebt haben und danach erfolgreich Mütter geworden sind. Es tut nicht weh, im Urlaub zu entspannen. Die Hauptsache ist, sich für immer einzurichten und nicht einmal daran zu denken, dass Sie erneut scheitern könnten.

Wenn Sie nicht alleine schwanger werden können

Egal wie gut es auch sein mag, ein bestimmter Teil der Frauen, die diese Operation überlebt haben, kann nicht alleine schwanger werden. Sie müssen nach einem Jahr sexueller Aktivität ohne Schutz nach anderen Lösungen suchen, wenn die Empfängnis noch nicht erfolgt ist. In diesem Fall wird bereits Unfruchtbarkeit diagnostiziert..

Aber die "Schuldigen" in Abwesenheit von Kindern sind nicht immer das weibliche Geschlecht. Und das muss berücksichtigt werden. Notwendig untersucht und der Ehepartner. Und wenn die Empfängnis aufgrund einer „männlichen“ Pathologie nicht auftritt, wie zum Beispiel zu wenigen lebenden, die Spermien befruchten können, kann das ICSI-Verfahren durchgeführt werden. Was ist das? Kurz gesagt, es ist ein Verfahren ähnlich der IVF, aber mit ICSI können aktive Spermien aus den Spermien eines Mannes isoliert werden, selbst wenn sie in einer minimalen Menge vorhanden sind. Sowohl IVF als auch ICSI sind praktisch die einzigen Möglichkeiten (abgesehen von der Leihmutterschaft), das Rennen um unfruchtbare Paare fortzusetzen. Hier spielt das Vorhandensein oder Fehlen von Eileitern keine Rolle mehr. Die Eier werden direkt aus dem Eierstock der Frau entnommen und in vitro befruchtet..

Wie Sie sehen können, ist nicht alles so schlecht. Und eine Schwangerschaft nach einer Eileiter und Entfernung eines Schlauches ist möglich. Sie müssen nur gründlich untersucht werden, alle ärztlichen Vorschriften befolgen, Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden beobachten und einfach. glaube, dass alles klappen wird.