Bauchschmerzen in der Mitte des Zyklus - ist das gefährlich??

Hygiene

Wenn der Magen mitten im Zyklus schmerzt, ist daran nichts auszusetzen. So glaubt fast jede Frau. Dieser Umstand kann jedoch nicht als absolute Norm angesehen werden. Es ist einfach so passiert, dass Frauen sich so sehr an verschiedene Schmerzen im Unterbauch gewöhnt haben, dass sie sogar aufgehört haben, darauf zu achten. Es kann jedoch viele Gründe für das Auftreten von Beschwerden geben. Einige von ihnen gehören nicht einmal zur Kategorie der gynäkologischen. Das Ignorieren von Schmerzen kann zu ernsthaften Problemen werden, daher werden wir nicht über die richtige Einstellung zu unserer eigenen Gesundheit sprechen - sie sollte a priori bei Frauen existieren.

Je nachdem, wo sich der schmerzhafte Bereich befindet, sowie der Art des Schmerzes und seiner Stärke, können wir die Ursache des Unbehagens annehmen. Schmerzen können einseitig oder großräumig auftreten und die gesamte Oberfläche der Bauchhöhle bedecken. Es kann auch in die Lendenwirbelsäule strahlen (geben). Durch die Natur des Schmerzes werden scharf, scharf, ziehend, schmerzend und schneidend unterteilt.

Physiologische Schmerzursachen

Die Hauptursache für Schmerzen in der Mitte des Menstruationszyklus ist der Eisprung. Die mit diesem Prozess verbundenen Zugschmerzen im Unterbauch sind physiologischer Natur. Der Eisprung erfolgt am 14. Tag des Menstruationszyklus mit seiner normalen Dauer (28 Tage). Schmerzen und Beschwerden treten an der Seite der Bauchdecke auf, an der sich der Eierstock mit dominanten Follikeln befindet.

Egal wie stark der Schmerz während des Eisprungs ist, er schadet dem Körper der Frau in keiner Weise.

Schmerzen können in verschiedenen Stadien des Eisprungs auftreten. Bevor das Ei den Follikel verlässt, muss es größer werden. Die Größe des Follikels streckt die Oberfläche des Eierstocks, was das Auftreten von Schmerzen bestimmt. Der Follikel verlässt den Eierstock und seine dünne Membran, die gut mit Blut versorgt ist, reißt und führt zu leichten Blutungen. Während des Bruchs der Eireifungsstelle wird eine kleine Menge Flüssigkeit und Blut in die Bauchhöhle gegossen, was wiederum das Peritoneum reizt. Danach dauert das Unbehagen 1-2 Tage, danach werden die Flüssigkeit und das Blut absorbiert und der Schmerz verschwindet. Nach der Freisetzung einer gereiften weiblichen Fortpflanzungszelle beginnen sich die Eileiter stark zusammenzuziehen, um sie einzufangen und an das aktivste Sperma abzugeben. In seltenen Fällen können Beschwerden durch peristaltische Bewegungen der Eileiter unterstützt werden.

Die Stärke des Schmerzes hängt von mehreren Faktoren ab, darunter:

  • erhöhte emotionale Labilität einer Frau;
  • verschiedene Krankheiten auf dem Gebiet der Gynäkologie;
  • Erhöhte Schwelle der Schmerzempfindlichkeit (Schmerzen sind bei einer hohen Schwelle fast nicht zu spüren).

Beim Eisprung treten neben dem wichtigsten Symptom - dem Schmerz - andere auf:

  • Überarbeitung;
  • allgemeines Unwohlsein, schlechte Leistung;
  • erhöhte Libido;
  • erfüllen. Über die Dauer des gesamten Menstruationszyklus ändert sich die Art der Entladung. Beim Eisprung werden sie flüssiger, was das Eindringen von Spermien in die befruchtungsfähige Eizelle erleichtert.

Bei einigen Frauen tritt die Phase des Eisprungs mit Schmerzen in den Brustdrüsen auf..

In seltenen Fällen hört die Menstruationsblutung nach der Schwangerschaft nicht auf, und die Frau ahnt nicht einmal ihre interessante Position. In diesem Fall besteht die Gefahr einer Fehlgeburt oder der Manifestation einer abnormalen Schwangerschaft - ektopisch. Wenn eine Frau Grund hat, eine Schwangerschaft zu vermuten, sollte sofort ein empfindlicher hCG-Test durchgeführt und ein Gynäkologe zu qualifizierter Hilfe konsultiert werden. Dies schützt Sie vor der Entwicklung unerwünschter Krankheiten und kann möglicherweise das Leben eines noch nicht geborenen Babys retten.

Gynäkologische Schmerzursachen

Neben physiologischen Ursachen gibt es jedoch auch gynäkologische Ursachen, die nicht dem Normalen zugeordnet werden können.

  1. Anovulation. Dies ist ein pathologischer Zustand des Fortpflanzungssystems einer Frau, begleitet von einem Mangel an Reifung des Eies und seinem Austritt aus dem Follikel. Physiologische Anovulation wird während der Schwangerschaft, vor der Menopause und in den Wechseljahren sowie während der Einnahme hormoneller Kontrazeptiva beobachtet. Wenn eine Frau im gebärfähigen Alter die Anovulation länger als zwei Zyklen hintereinander fortsetzt, sollten Sie sofort einen Gynäkologen konsultieren, denn wenn kein Eisprung vorliegt, gibt es kein Ei und es gibt keine Möglichkeit, ein Kind zu zeugen. Nach den praktischen Erfahrungen von Gynäkologen ist der Hauptgrund für den Mangel an Eisprung das hormonelle Versagen. Bei richtiger Behandlung kann es gestoppt werden, was einer Frau die einmalige Gelegenheit bietet, schwanger zu werden und ein Baby zu bekommen.
  2. Ovarialpathologie (Entzündungsprozess, Torsion der Beine, Neoplasien (gutartig oder bösartig), Ovarialischämie). Ein Merkmal des Schmerzsyndroms bei Eierstockerkrankungen ist, dass Beschwerden in Richtung des betroffenen Organs auftreten, je nachdem, welcher Eierstock entzündet ist. In jeder der oben beschriebenen Situationen nimmt die Stärke des Schmerzes zusammen mit der Entwicklung anderer Symptome exponentiell zu: Anzeichen einer Entzündung des Peritoneums, Fieber usw.;
  3. Überstimulation der Eierstöcke. Bei längerer hormoneller Behandlung von Unfruchtbarkeit nimmt die normale Größe der Eierstöcke um ein Vielfaches zu. Es ist möglich, dass sich zu diesem Zeitpunkt zystische Follikelformationen und Stromaödeme auf der Oberfläche der Eierstockkapsel bilden. Von den subjektiven Empfindungen im ersten Stadium sind eine deutliche Zunahme des Gesamtkörpergewichts, Blähungen und starke Schmerzen im Beckenbereich zu unterscheiden;
  4. Entzündliche Erkrankungen der Genitalien. Keine der Frauen kann gegen das Eindringen pathogener Pflanzen in die Gebärmutter oder in die Vagina versichert werden. Infolgedessen tritt ein entzündlicher Prozess auf, der sich in verschütteten Schmerzen im unteren Teil der Bauchdecke äußert und in der Mitte des Zyklus zusammen mit einer großen Anzahl von Sekreten auftritt (abhängig von der Art der pathogenen Bakterien ändern die Sekrete Farbe und Geruch). Nach dem Entzündungsprozess ist die Bildung von Adhäsionen nicht ausgeschlossen, was zu schweren Beschwerden führt. Ein Adhäsionsbruch geht mit einem starken Schmerzanfall einher, manchmal mit einem Schock.
  5. Bösartige Formationen der Genitalien. Um eine solch beeindruckende Diagnose zu vermeiden, sollten Sie sich regelmäßig an einen Gynäkologen wenden. Das erste und wichtigste Symptom für Eierstock- und Gebärmutterkrebs sind die zunehmenden Schmerzen, die in der Mitte des Zyklus auftreten.

Lesen Sie mehr über die Ursachen von Schmerzen während der Menstruation. Lesen Sie hier, was brauner Ausfluss während der Menstruation bedeutet.

Andere Gründe

Manchmal können versehentlich mitten in einem Zyklus Schmerzen auftreten. Die Ursache kann beispielsweise eine Blinddarmentzündung sein. Wenn der Unterbauch durch eine Entzündung des Blinddarms schmerzt, hat die Mitte des Zyklus absolut nichts damit zu tun - ein äußeres Problem ist die Ursache für extreme Beschwerden.

Bei einer Entzündung des Blinddarms treten immer Schmerzen auf der rechten Seite der Bauchdecke auf, meist im Bereich direkt über dem vorderen Ischiasknochen. Die Blinddarmentzündung äußert sich in verkrampften Schmerzen, die sich vor dem Hintergrund eines Anstiegs der Körpertemperatur im Laufe der Zeit verstärken. Das durch Entzündungen des Anhangs verursachte Unbehagen ist zunächst mit normalen Menstruationsbeschwerden vergleichbar, wird dann aber stark und unerträglich.

Schmerzen in der Mitte des Zyklus (mit Eisprung): Verursacht starke Schmerzen auf der rechten oder linken Seite während und nach dem Eisprung

Wie Sie wissen, ist der Menstruationszyklus der Hauptassistent bei der Beurteilung des Gesundheitszustands von Frauen. Anhand der Dauer, des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Schmerzen während der Menstruation und des Auftretens von Flecken kann man beurteilen, ob ein gynäkologisches Problem vorliegt oder ob die Frau gesund ist. Eines der Merkmale des Menstruationszyklus sind Schmerzen während des Eisprungs. Ein ähnlicher Zustand wird jedoch nur bei 20% der Frauen im gebärfähigen Alter beobachtet.

Wir werden uns mit dem Begriff "Eisprung" befassen.

Die Dauer des Menstruationszyklus wird vom ersten Tag der vorherigen Menstruation bis zum ersten Tag des nächsten bestimmt. Seine Dauer ist vielfältig und beträgt normalerweise 21 - 35 Tage. Ein idealer Menstruationszyklus wird als ein 28 Tage dauernder Zyklus angesehen, der dem vollständigen Mondzyklus entspricht. Der Menstruationszyklus besteht aus mehreren Phasen:

Follikelphase

Die Follikelphase ist auf die Wirkung von Östrogenen zurückzuführen, unter deren Einfluss der dominante Follikel im Eierstock bestimmt wird, in dem das zukünftige Ei wächst. Diese Phase dauert je nach Länge des Zyklus durchschnittlich 12 bis 18 Tage. Nach 28 Tagen sind es 14 Tage. Am Ende der Follikelphase hat der dominante Follikel seine maximale Entwicklung erreicht, ist angespannt und bereitet sich auf das Platzen vor..

Ovulationsphase

Die kürzeste Phase des Menstruationszyklus beträgt 12 - 36 Stunden. In dieser Phase sinkt der Östrogenspiegel, wodurch der Hauptfollikel platzt und ein reifes Ei herauskommt, das zur Befruchtung bereit ist. Typisch ist, dass in der ovulatorischen Phase sowohl Östrogene als auch Progesteronspiegel ziemlich niedrig sind (Östrogene werden nicht mehr synthetisiert, da der dominante Follikel und das Ei bereits "gereift" sind und Progesteron aufgrund des noch nicht gebildeten Luteinisierungshormons noch nicht in ausreichenden Mengen produziert wurde Corpus luteum anstelle des Hauptfollikels).

Lutealphase

Die Synthese von Progesteron nimmt zu, unter dessen Einfluss proliferative Prozesse in der Uterusschleimhaut auftreten, und bereitet sie auf die Implantation eines befruchteten Eies vor. Bei nicht abgeschlossener Befruchtung sinkt der Progesteronspiegel bis zum Ende der Lutealphase (der gelbe Körper der Menstruation stirbt ab) und die Funktionsschicht des Endometriums wird abgestoßen, was als Menstruation bezeichnet wird.

Der Eisprung ist also nichts anderes als der Prozess der Freisetzung eines reifen Eies aus einem dominanten Follikel zum Zeitpunkt seines Bruchs. Und schmerzhafter Eisprung wird als Ovulationssyndrom oder Mittelschmerz-Syndrom bezeichnet.

Zeichen des Eisprungs

Der Eisprung (vom lateinischen Wort "Ei") weist charakteristische Zeichen auf, und jede Frau, die unter damit verbundenen Beschwerden oder Schmerzen leidet, kann seinen Beginn fast genau bestimmen:

Schmerzen in der rechten oder linken Seite

Schmerzen entstehen von einer bestimmten Seite, je nachdem, welcher Eierstock in diesem Menstruationszyklus „wirkt“ (am häufigsten werden rechtsseitige Schmerzen beobachtet, die mit einer besseren Blutversorgung des rechten Eierstocks und seiner Innervation sowie der unmittelbaren Nähe des Anhangs verbunden sind)..

In der Regel sind die Schmerzen unbedeutend und können nur geringfügige Beschwerden verursachen. In einigen Fällen charakterisieren Frauen Schmerzen als Schneiden, Nähen oder Krämpfe. Dieses Gefühl hält nicht lange an, von einer Stunde bis zu ein oder zwei Tagen. Die Intensität des Schmerzes hängt ab von:

  • Temperament - emotionale Frauen spüren den Schmerz heller
  • Das Vorhandensein gynäkologischer Erkrankungen erhöht die Schmerzen
  • Schwelle der Schmerzempfindlichkeit - je höher sie ist, desto weniger Schmerzen hat eine Frau während des Eisprungs.

Somit ist der Eisprung selbst kurzfristig und die Schmerzen im Unterbauch nach dem Eisprung können ein bis zwei Tage anhalten. Da in jedem Menstruationszyklus nur ein Eierstock am Eisprung beteiligt ist, funktionieren sie abwechselnd, dh die Schmerzen können in einem Monat rechts und in dem anderen links auftreten.

In seltenen Fällen, wenn beide Eierstöcke in die Arbeit einbezogen werden, reifen 2 Eier gleichzeitig, was bei erfolgreicher Befruchtung zu einer Mehrlingsschwangerschaft führt. In einer solchen Situation verspürt eine Frau Schmerzen auf beiden Seiten oder verschüttete Schmerzen im Unterbauch.

Libido-Verbesserung

Die Libido oder der Sexualtrieb während des Eisprungs nimmt leicht zu, was von der Natur selbst festgelegt wird (schließlich ist der Eisprung der günstigste Moment für die Empfängnis und damit für die Fortpflanzung)..

Erfüllen

Am Vorabend des Eisprungs, zum Zeitpunkt seiner Vollendung und für einige Tage, ändert sich die Art des Vaginalausflusses. Sie werden flüssiger, dehnen sich und sehen ähnlich aus wie Eiweiß. Diese Veränderungen der Sekrete sind notwendig, um günstige Bedingungen für das Eindringen von Spermien in die Gebärmutterhöhle zu schaffen, um eine reife Eizelle zu befruchten. Die flüssige Konsistenz des Ausflusses in einem leicht vergrößerten Gebärmutterhalskanal erleichtert das Vorrücken des Zingers in die Gebärmutter.

Markieren Sie Farbänderungen

Während des Eisprungs und einige Zeit danach kann sich auch die Farbe des Ausflusses ändern. Sie färben sich rosa oder es befinden sich einige Blutstropfen auf der Wäsche (siehe Flecken in der Mitte des Zyklus). Dies ist auf eine geringe Ablösung des Endometriums zurückzuführen (Östrogene werden nicht mehr produziert und die Synthese von Progesteron hat noch nicht begonnen)..

Schmerzen in den Brustdrüsen

Das Auftreten von Schmerzen oder Druckempfindlichkeit der Brust während des Eisprungs ist möglich (siehe Schmerzen in den Brustdrüsen), was mit der anfänglichen Vorbereitung der Brustdrüsen auf Schwangerschaft und Stillzeit verbunden ist. Solche Schmerzen (Mastodynie) sind kurzlebig und hören mit der Bildung des Corpus luteum auf..

Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen für Ovulationsschmerzen. Bevor der Follikel austritt, muss er reifen und deutlich an Größe zunehmen..

  • Große "Dimensionen" des Follikels dehnen die Kapsel des Eierstocks, was das Auftreten von Schmerzen vor dem Eisprung erklärt.
  • Nachdem der dominante Follikel den „notwendigen Zustand“ erreicht hat, platzt er und ein fertiges Ei tritt aus ihm in die Bauchhöhle aus.
  • Zum Zeitpunkt des Follikelbruchs wird zusätzlich zum Ei eine bestimmte Menge Flüssigkeit in die Bauchhöhle gegossen, die das parietale Peritoneum reizt. Zusätzlich wird die Kapsel des Eierstocks beschädigt, in der kleine Blutgefäße platzen, wodurch sogar eine kleine Menge Blut in die Bauchhöhle gelangt, was auch das Peritoneum reizt.
  • Solche Zugschmerzen nach dem Eisprung können eine Frau 12 bis 48 Stunden lang stören. Aber dann werden das Blut und die Follikelflüssigkeit im Bauch absorbiert und der Schmerz verschwindet.
  • Und da zum Zeitpunkt des Auftretens der Eizelle in der Bauchhöhle die Eileiter stärker peristal werden (sich zusammenziehen), um Zeit zu haben, eine lebensfähige Eizelle zu erfassen und sicherzustellen, dass sie auf das Sperma trifft, kann der Schmerz durch diesen Prozess unterstützt werden.
  • Ein indirektes Zeichen für eine mögliche zukünftige Schwangerschaft sind Schmerzen in der Mitte des Zyklus..

In einigen Fällen ist das Schmerzsyndrom zum Zeitpunkt des Eisprungs jedoch ausgeprägter, was nicht nur auf die Schwelle der Schmerzempfindlichkeit zurückzuführen ist, sondern auch auf das Vorhandensein einiger gynäkologischer Erkrankungen, zum Beispiel:

  • adhäsive Beckenerkrankung, die auf chronische Entzündungen, chirurgische Eingriffe in die Anamnese oder Endometriose zurückzuführen sein kann
  • Durch Adhäsionen können sich die Schläuche nicht reibungslos zusammenziehen und am Eierstock ziehen. In einigen Fällen wird die Kapsel enger, was die Schwere der Schmerzen erhöht.

Arten des Eisprungs

Es gibt verschiedene Arten des Eisprungs:

Vorzeitiger Eisprung ist die Reifung und Freisetzung eines Eies aus dem Follikel nicht in der Mitte des Zyklus, sondern viel früher und kann auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein:

  • übermäßig gewalttätiger Verkehr (siehe die Ursachen von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr);
  • erhöhte körperliche Aktivität oder schweres Heben;
  • Stress und intensive emotionale Belastung;
  • verschiedene Krankheiten, einschließlich gynäkologischer;
  • hormonelle Störungen und endokrine Pathologie.

Die Ätiologie des späten Eisprungs umfasst verschiedene hormonelle Probleme, einschließlich Menstruationsstörungen.

Im Zusammenhang mit den beschriebenen Arten des Eisprungs treten Schmerzen dementsprechend nicht wie üblich in der Mitte des Zyklus auf, sondern viel früher oder im Gegenteil später, was bei Frauen Anlass zur Sorge geben kann (siehe auch Symptome des prämenstruellen Syndroms). Ein indirektes Zeichen für eine mögliche zukünftige Schwangerschaft sind daher Schmerzen in der Mitte des Zyklus.

Anovulation

Wenn man über den Eisprung spricht, kann man nicht anders, als das Problem seiner Abwesenheit oder Anovulation anzusprechen. Normalerweise wird eine Anovulation bei schwangeren Frauen sowie im prämenopausalen und menopausalen Alter beobachtet. Und natürlich kann der Eisprung nicht sein, wenn hormonelle Antibabypillen eingenommen werden.

Wenn eine Frau im gebärfähigen Alter mehrere Zyklen hintereinander (2 oder mehr) keinen Eisprung hat, sollte sie Alarm schlagen, da es keinen Eisprung gibt - es gibt kein Ei - es gibt keine Möglichkeit, schwanger zu werden.

Die Ursache der Anovulation sind in der Regel hormonelle Störungen im Körper, die bei entsprechender Behandlung aufhören und die Frau die Chance hat, Mutter zu werden. Um das Datum des Eisprungs zu klären, können Sie Eisprungtests oder einen Ultraschall-Scan verwenden, bei dem der Arzt den reifen Follikel und das aus dem Ei austretende Ei sieht (natürlich wird während des Zeitraums des vorgeschlagenen Eisprungs wiederholt ein Ultraschall-Scan durchgeführt)..

Wie zu erleichtern

Als ob die Frau nicht sicher wäre, ob die Schmerzen im rechten oder linken Unterbauch mit dem Eisprung verbunden sind, sollten Sie sich nicht selbst behandeln, aber es ist besser, einen Arzt zu konsultieren. Schließlich kann jede nicht nur gynäkologische Pathologie ein Schmerzsyndrom verursachen, das versehentlich mit der Mitte des Zyklus zusammenfällt.

Während der Untersuchung schließt der Spezialist andere Schmerzursachen aus und empfiehlt eine optimale Behandlung (siehe auch Schmerzreduzierung während der Menstruation)..

  • Wenn ein Ovulationssyndrom eine Frau in jedem Menstruationszyklus beunruhigt, wird ihr empfohlen, sich an den Tagen des Eisprungs so weit wie möglich zu entspannen, Stresssituationen zu beseitigen und eine bestimmte Diät einzuhalten.
  • In der klinischen Ernährung sind Gerichte und Produkte begrenzt, was die Belastung des Magen-Darm-Trakts erhöht, die Darmmotilität erhöht, die Schmerzen verschlimmert, Blähungen verursacht und das Zentralnervensystem erregt. Dies sind hauptsächlich würzige und fetthaltige Lebensmittel, Hülsenfrüchte und Weißkohl, Schokolade, Kaffee und starker Tee.
  • Warme Bäder mit aromatischen Ölen oder Heilkräutern lindern Schmerzen. Die Wärme wird auf den Unterbauch gesenkt, wodurch die Kontraktion von Gebärmutter und Schläuchen verringert und Schmerzen gelindert werden, jedoch nur, wenn akute Infektions- und chirurgische Erkrankungen ausgeschlossen sind.
  • Von den Schmerzmitteln sind die nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente, die die Synthese von Prostaglandinen blockieren, Schmerzen und Entzündungen lindern (Ibuprofen, Indomethacin, Naproxen, Ketoprofen), die Methode der Wahl..
  • Antispasmodika (No-Shp, Spazgan, Spasmalgon) sind ebenfalls wirksam..

Bei konstantem Ovulationssyndrom kann der Gynäkologe die Einnahme oraler Kontrazeptiva (für und gegen deren Einnahme) empfehlen, die durch Blockierung des Eisprungs das Auftreten von Schmerzen verhindern. Wenn eine Frau jedoch schwanger werden möchte, ist ihre Aufnahme ausgeschlossen, und es ist auch nicht zulässig, an den Tagen des Eisprungs ein Heizkissen am Unterbauch zu verwenden und Medikamente einzunehmen, da dies die Qualität des Eies beeinträchtigen kann.

Starke Schmerzen

In einigen Fällen treten sehr starke Schmerzen in der Mitte des Zyklus auf. Starke Schmerzen im Eierstock oder auf der rechten / linken Seite in der Leiste können ein Zeichen für einen Notfall sein:

Jeder dieser Zustände erfordert medizinische Notfallversorgung und in den meisten Fällen sogar chirurgische Eingriffe. Eine Verzögerung verschlimmert die Situation nur und im wahrsten Sinne des Wortes ist der Tod ähnlich, wie Peter I. sagte. Warten Sie nicht auf einen sehr ausgeprägten Schmerz und versuchen Sie, ihn selbst zu lindern. Sie müssen sofort den Krankenwagen rufen.

Wann soll der Alarm ausgelöst werden?

Sie sollten so bald wie möglich einen Arzt konsultieren, der sehr starke Schmerzen im Unterbauch und / oder das Auftreten der folgenden Symptome hat:

  • Der Schmerz dauert mehr als zwei Tage („eine Woche tut während des Eisprungs weh“ ist ein klares Zeichen für die Krankheit).
  • die Temperatur ist gestiegen und dauert mehr als eine Stunde;
  • Übelkeit / Erbrechen;
  • ungeachtet ihrer Intensität trat ein blutiger Ausfluss aus dem Genitaltrakt auf;
  • bei der Einnahme von Medikamenten, die den Eisprung stimulieren;
  • Vorgeschichte von akuten gynäkologischen Erkrankungen, Operationen, Endometriose;
  • plötzliche Ohnmacht;
  • fortschreitende Verschlechterung.

Bauchschmerzen in der Mitte des Zyklus

Medizinische Fachartikel

Bei vielen Frauen können Bauchschmerzen während des Zyklus auftreten. Dieser Schmerz tritt in der Regel im Mittel- oder Unterbauch auf und hat einen ziehenden Charakter. Schmerzen können in der Vagina, im Kreuzbein oder im Rektum auftreten. Diese Schmerzen können häufig auftreten - jede von 6 Frauen im gebärfähigen Alter erlebt sie. Sehr oft kann es mehrere Ursachen für solche Schmerzen geben..

Was verursacht Bauchschmerzen in der Mitte des Zyklus??

Solche Schmerzen treten sehr häufig aufgrund von Blutungen aus dem Eierstock auf, diese Blutung ist jedoch gering. Es tritt hauptsächlich in der Mitte des Zyklus auf. Diese Blutung reizt oft die Bauchdecke, was sie entzündet und schmerzhaft macht. Später stört die Blutung nicht mehr, das Blut gerinnt. Die Schmerzen während der Blutung können jedoch entweder stark oder leicht sein. Es hängt von den Eigenschaften des Körpers der Frau und der Art der Blutung ab - ob sie stark oder schwach ist..

Eine der Ursachen für Bauchschmerzen in der Mitte des Zyklus kann der Abstand zwischen der Bauchdecke und dem Eierstock sein. Wenn es klein ist, kann der Schmerz stärker sein. Und Schmerzen in der Mitte des Zyklus werden normalerweise durch den Eisprung verursacht - die Freisetzung eines Eies aus dem Eierstock. Der Eisprung verursacht zwar starke Schmerzen im Unterbauch, provoziert jedoch keine anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems. Dies ist ein positiver Punkt. Das Gute ist, dass diese Schmerzen keine zusätzlichen Erkrankungen des Fortpflanzungssystems hervorrufen..

Schmerzen im Unterbauch oder in der Mitte des Bauches während des Zyklus können das Ergebnis vieler Erkrankungen des Fortpflanzungssystems sein. Diese Krankheiten sind Ovarialzysten, Entzündungen der Gliedmaßen, Uterusmyome und Infektionen des Urogenitalsystems. Wenn solche Schmerzen auftreten, ist es am besten, sofort einen Arzt zu konsultieren, um die Ursachen herauszufinden. Wenn das Urogenitalsystem gesund ist, kann es sich um Erkrankungen der Beckenorgane handeln. Die Ursachen können auch Muskelverspannungen sowie Bänder sein, die die inneren Organe verbinden.

Durch Stress verursachte Emotionen können die inneren Organe einer Frau schädigen. Aber wie kann Stress die Gesundheit von Leber oder Nieren beeinflussen? Sehr einfach. Die Organe werden mit Bändern an der Wirbelsäule befestigt. Wenn eine Frau nervös ist oder einen Schock erlebt hat, sind die Bänder krampfhaft und die Organe können ihre Position ändern. Auf diese Weise. Die Nervenenden und Gefäße, die die Organe durchbohren, können sich ebenfalls verdrehen, was zu starken Schmerzen führt. Wenn dies mit der Mitte des Zyklus zusammenfällt, kann sich der Schmerz verstärken. Krämpfe, die aufgrund einer Muskelkontraktion auftreten, müssen behandelt werden, um die Schmerzen zu neutralisieren. Der Arzt wird Sie beraten und Ihnen helfen, mit dieser Krankheit umzugehen..

Bauchschmerzen in der Mitte des Zyklus aufgrund gynäkologischer Probleme

Einer der beliebtesten Gründe, warum eine Frau mitten im Zyklus Schmerzen entwickelt, ist eine Entzündung des Fortpflanzungssystems. Wenn die destruktiven Prozesse im Bauchraum in der Mitte des Zyklus akut werden, kann der Schmerz in einem Bereich lokalisiert werden. Gleichzeitig kann eine Frau krank werden, ihre Körpertemperatur kann erheblich ansteigen.

Schmerzen bei einer Frau im Bauchraum während des Zyklus können ziehen und sich verstärken oder nach einer Untersuchung durch einen Gynäkologen sowie nach einer Untersuchung des Rektalbereichs auftreten. Dies ist ziemlich gefährlich, da sich die Beckenorgane entzünden und dies die sofortige Hilfe eines Arztes erfordert. Es beeinflusst auch stark die Fortpflanzungsfähigkeit einer Frau..

Warum treten beim Eisprung Schmerzen auf??

Schmerzen während des Eisprungs können auftreten, weil der aus dem Eierstock austretende Follikel seine dünne Membran entwickelt. Dies kann sehr starke Schmerzen verursachen. Diese Schmerzen treten im Beckenbereich auf und sind gürtelartig. Solche Schmerzen dauern 3-4 Stunden bis 2-3 Tage. Das ist ziemlich lange her. Daher erfordern solche Schmerzen zusätzlichen medizinischen Rat. Besonders wenn der Schmerz von Lethargie und erhöhter Müdigkeit begleitet wird. In diesem Fall können Sie eine No-Shpa-Pille einnehmen - sie lindert Krämpfe und betäubt.

Wenn der Schmerz im Unterbauch auch von Blutsekreten aus der Vagina begleitet wird, ist es besorgniserregend. Dann müssen Sie sofort einen Frauenarzt für eine Beratung konsultieren. Die Ursachen von Schmerzen können Krankheiten wie eine Zyste im Gebärmutterhalskanal, Endometritis oder Myometritis sein.

Andere Ursachen für Bauchschmerzen in der Mitte des Zyklus

  • Eierstockkrebs.
  • Gebärmutterhalskrebs.
  • Blasenentzündung in akuter Form.
  • Krampfadern im Beckenbereich.

Bauchschmerzen in der Mitte des Zyklus sind ein ernstes Problem, das bei schweren Krankheiten auftreten kann. Wenn dieser Schmerz länger als zwei Stunden anhält, ist es daher besser, einen Arzt um Rat zu fragen.

Was können Schmerzen im Unterbauch in der Mitte des Zyklus bedeuten?

Physiologische Schmerzursachen


Ziehschmerzen im Unterbauch, wie vor der Menstruation, in der Mitte eines Zyklus bei Frauen können verschiedene Ursachen sowohl physiologischen als auch pathologischen Ursprungs haben. Im ersten Fall werden sie durch spezifische Merkmale des weiblichen Körpers verursacht, die mit seiner Fortpflanzungsfunktion zusammenhängen. Am häufigsten werden physiologische Schmerzen während dieser Zeit durch den Eisprung erklärt - der Prozess der Trennung eines reifen Eies vom Eierstock wird so genannt. Manchmal ist es so groß, dass es die Wände des Follikels durchbricht und die Blutgefäße beschädigt. Daher kann eine kleine Menge Blut freigesetzt werden. Der Schmerz kann sowohl rechts als auch links lokalisiert werden. In der Regel wird bei jedem Eisprung nur ein Ei vom rechten oder linken Eierstock getrennt.

Bauchschmerzen während des Eisprungs in der Mitte des Zyklus ähneln den Symptomen einer Dysmenorrhoe. Die Intensität der durch das Ovulationssyndrom verursachten Schmerzsymptome ist normalerweise viel schwächer - es ist eher ein Kribbeln, das nicht länger als einen Tag anhält. Von allen drei Phasen, die in den Menstruationszyklus eintreten - Follikel, Ovulation und Luteal - ist der Durchschnitt die kürzeste: Die Dauer des Ovulationsprozesses überschreitet 32 ​​Stunden nicht.

Ein weiterer physiologischer Grund dafür, dass eine Frau in der Mitte des Zyklus wie bei der Menstruation den Unterbauch verletzt, ist die Schwangerschaft. Die Ovulationsperiode ist für die Empfängnis am günstigsten, und wenn sie auftritt, tritt der Embryo, der sich entlang der Eileiter bewegt, in die Gebärmutter ein. Dort versucht er, sich für die weitere Entwicklung zu implantieren, sich in die Endometriumschicht zu implantieren und sein Gewebe zu beschädigen. Der Prozess geht mit der Freisetzung von weißem oder rosa Schleim einher. Es kann auch ein Gefühl von Verspannungen in den Brustdrüsen auftreten..

Wenn das Schmerzsyndrom, das in der Mitte des Menstruationszyklus auftritt, nur von kurzer Dauer ist und nicht so schwerwiegend wird wie während der Menstruation, sollte es die Frau nicht erschrecken. Die Situation normalisiert sich auf natürliche Weise ohne medizinischen Eingriff, sobald der Eisprung oder die Implantation des Fötus in die Gebärmutter abgeschlossen ist.

Um den Zustand zu lindern, wird empfohlen, eine Weile ruhig auf einer Seite zu liegen und eine „intrauterine“ Position einzunehmen: Der Kopf ist leicht nach vorne geneigt, die Beine sind an den Knien gebeugt und auf den Bauch gedrückt. Sie können ein warmes (nicht heißes!) Heizkissen anbringen.

Die ersten Empfindungen einer Frau während der Schwangerschaft

Die Empfängnis ist ein Wendepunkt im Leben jeder Frau. Wenn man eine Schwangerschaft erwartet oder nicht erwartet, kann man nicht sagen, dass sie aufgetreten ist, wobei man sich nur auf das Fehlen einer Menstruation konzentriert. Darüber hinaus gibt es andere Symptome, anhand derer Sie den Beginn einer neuen Phase im Leben einer Frau bestimmen können.

Zukünftige Mütter achten nicht immer auf diejenigen, die plötzlich auftauchten:

  • chronische Müdigkeit,
  • Schläfrigkeit,
  • die Schwäche,
  • Schwindel,
  • Reizbarkeit.

Viele verbinden diese Gefühle mit einer erhöhten Arbeitsbelastung oder Problemen im Familienleben. Aber es gibt Anzeichen, die einfach nicht beiseite geschoben werden können. Um zu verstehen, was genau die Zunahme der Brustdrüsen, das Ziehen von Lungenschmerzen im Unterbauch, Übelkeit und die Ablehnung bestimmter Lebensmittel verursacht hat, müssen Sie sorgfältig verstehen, was im Körper der zukünftigen Mutter im ersten Monat der Schwangerschaft geschieht.

Pathologische Schmerzursachen


Schmerzen, Krämpfe und ein Gefühl der Schwere im Unterbauch bei Frauen in der Mitte des Menstruationszyklus können ebenfalls eine pathologische Ätiologie haben. Solche Symptome werden hauptsächlich durch Erkrankungen der Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems verursacht. Dazu gehören Endometritis - Entzündung der Schleimhaut der Intrauterinhöhle, Endometriose - pathologische Proliferation des Endometriums, Entzündung der Eierstöcke und Eileiter (Adnexitis), Ruptur der Ovarialzyste, Verdrehung der zystischen Beine, intrauterine Adhäsionen, Fibrome und Myome. Zusätzlich zu schmerzhaften Empfindungen können sie von einem braunen Ausfluss begleitet sein, manchmal mit einem unangenehmen Geruch und sogar Blutungen.

Nicht gynäkologische Ursachen für hypogastrische Schmerzen sind:

  • Sexuell übertragbare Krankheiten wie Chlamydien oder Gonorrhoe.
  • Akute oder chronische Blasenentzündung - Entzündung der Blase, gekennzeichnet durch häufiges Wasserlassen und Brennen im Harnleiter.
  • Proktitis - ein entzündlicher Prozess der Rektalschleimhaut.
  • Hämorrhoiden - Entzündung von Hämorrhoiden in der Nähe des Anus.
  • Risse im Anus - in diesem Fall verschlimmern sich die Schmerzen zum Zeitpunkt der Defäkation.
  • Darmverschluss - Er kann sowohl durch ein Neoplasma in der Bauchhöhle als auch durch eine durch Verstopfung verursachte Ansammlung von Kot hervorgerufen werden.
  • Nierenentzündung - Pyelonephritis. Bei dieser Krankheit steigt die Körpertemperatur, es treten Schmerzen beim Urinieren auf, Rückenschmerzen.
  • Nierenkolik - Diese Pathologie ist durch eine akute Manifestation des Abdominalschmerzsyndroms gekennzeichnet, die den Patienten manchmal in einen Schockzustand führt.
  • Ein Anfall von Nierenstein oder Urolithiasis zusammen mit Schmerzen führt zu Schwierigkeiten beim Urinabfluss, der eine trübe rötliche Färbung annimmt.
  • Blinddarmentzündung - Die Bestrahlung von Schmerzen hängt von der Lage des Wurmfortsatzes des Blinddarms ab, der keine klare Lokalisation in der Bauchhöhle aufweist. Der Anhang kann sich nicht weit vom Magen entfernt befinden oder den Beckenbereich erreichen, dann verursacht seine Entzündung Schmerzen im Unterbauch.

Wenn störende Symptome auftreten, konsultieren Sie so bald wie möglich einen Arzt oder rufen Sie ein Krankenwagenteam an. Der Bruch einer Ovarialzyste, ein Anfall von Blinddarmentzündung, Nierenstein oder Urolithiasis sowie eine Darmobstruktion erfordern einen dringenden Krankenhausaufenthalt für chirurgische Eingriffe.

Schmerzdiagnose

Es ist schwierig, den genauen Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem das Ei den Eierstock verlässt. Eine Frau wird einige Zeit brauchen, um ihren eigenen Körper zu beobachten und die Basaltemperatur zu messen.

Messen Sie es sofort nach dem Aufwachen. In den Anus wird ein Quecksilberthermometer eingeführt. Vor dem Eisprung beträgt die Temperaturnorm 36,4-36,7. Zum Zeitpunkt der Freisetzung des Eies steigt die Temperatur auf 37-37,3 Grad und dauert bis zum Beginn der nächsten Menstruation. Mit dieser Methode können Sie den Tag, an dem der Eisprung beginnt, genau bestimmen. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, einen Test durchzuführen.

Diagnoseverfahren


Der erste Arzt, an den sich eine Frau wenden sollte, um über Schmerzen im Unterbauch zu klagen, ist ein Therapeut. Nach der ersten Untersuchung, die in der Palpation des Peritoneums besteht, leitet er die Patientin an einen Gynäkologen oder Chirurgen, manchmal an beide Spezialisten gleichzeitig. Zusätzlich werden Labortests von Blut und Urin auf Anzeichen eines Entzündungsprozesses im Körper verschrieben.

Gynäkologische Untersuchungen umfassen:

  • Die Koloskopie ist eine Untersuchung des Gebärmutterhalses zur Erkennung pathologischer Veränderungen im Gewebe. Nach dem Auftragen einer speziellen Zusammensetzung auf die Schleimhaut ändern gesunde Zellen ihre Farbe und die Patienten bleiben gleich. Veränderungen werden durch Untersuchung mit einem in die Vagina eingeführten Spiegel festgestellt.
  • Die Hysteroskopie ist eine minimalinvasive Technik zur Untersuchung einer Intrauterinhöhle mit einem speziellen Gerät - einem Hysteroskop. Da es für seine Einführung erforderlich ist, den Gebärmutterhalskanal so weit wie möglich zu erweitern - den Gebärmutterhals -, erfolgt die Manipulation unter Vollnarkose. Die Technik ermöglicht es Ihnen, die Untersuchung mit einer minimalinvasiven Operation zu kombinieren - der Entfernung von Polypen, den Überresten des fetalen Eies oder einem intrauterinen Kontrazeptivum (Spirale). Unter Verwendung eines Hysteroskops werden Gewebeproben zur weiteren Untersuchung entnommen..

Bei Verdacht auf sexuell übertragbare Infektionen wird eine Schleimhaut für die Bakterienkultur abgekratzt. Somit werden Chlamydien und Gonorrhoe nachgewiesen.

Eine Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane wird ebenfalls durchgeführt, um funktionelle und strukturelle Störungen in den Organen des Harn- und Fortpflanzungssystems zu erkennen. Ultraschall bei Frauen wird auf zwei Arten durchgeführt: abdominal - durch die Vorderwand der Bauchpresse (Pathologien der Nieren und der Blase oder Entzündung des Anhangs werden bestimmt) und transvaginal - durch den Vaginaleingang (bei Verdacht auf gynäkologische Erkrankungen). Zur Klärung der Ultraschallergebnisse der Beckenorgane wird die Computer- und Magnetresonanztomographie ergänzt.

Besuch beim Arzt

Eine ärztliche Beratung ist erforderlich, wenn der Schmerz lange anhält. Die Schwierigkeit liegt nicht nur im Eisprung und in der Pathologie der Beckenorgane. Der Magen schmerzt aufgrund von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Blinddarmentzündung und einer Reihe anderer Erkrankungen.

Wenn Sie Schmerzen mitten in einem Zyklus behandeln, lohnt es sich nicht, sich auf Anästhetika zu verlassen. Ihre Wirkung zielt darauf ab, das Symptom zu lindern. Wenn während zwei bis drei Zyklen Schmerzen auftreten, ist es Zeit, dem Frauenarzt zu erscheinen. Der Arzt wird die notwendigen Tests und Studien verschreiben..

Eine sofortige Reise ist erforderlich, wenn eine Frau ein oder mehrere Symptome entdeckt hat, die mit Schmerzen einhergehen: Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, starker Temperaturanstieg, Juckreiz und Brennen der Genitalien.

Therapie und Prävention

Schmerzen im hypogastrischen Bereich benötigen aus physiologischen Gründen keine spezielle Behandlung und verschwinden von selbst, wenn sich die Situation normalisiert. Falls erforderlich, erlauben Sie die kurzfristige Verabreichung von Schmerzmitteln mit nicht narkotischen Eigenschaften - Analgin, Pentalgin, Baralgin.

Die Therapie von pathologischen Schmerzen im Unterbauch hängt von seiner Ätiologie und Natur ab. Bei der Endometriose sowie in den frühen Stadien der Fibromatose werden hormonelle Wirkstoffe in den Behandlungsverlauf einbezogen. Entzündungsprozesse werden durch Antibiotika oder antibakterielle Medikamente unterdrückt, die nach Anweisung und unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden.

Zuweisungen in der Mitte des Zyklus

  • Unangenehme Empfindungen treten durch den Bruch des Follikels auf, wenn das Ei ihn verlässt. Einige Menschen fühlen sich sehr unwohl, für andere kann dieser Prozess unbemerkt bleiben. Wenn Flüssigkeit aus dem gebrochenen Follikel fließt, beginnen sich die Eileiter und der Uterus zusammenzuziehen, was zu Schmerzen darunter führt. Aufgrund der Tatsache, dass jedes Mal ein anderer Eierstock funktioniert, treten Beschwerden entweder links oder rechts auf.
  • Bei Frauen mit erhöhten Prostaglandinen treten starke Schmerzen in der Mitte des Zyklus auf. Der Druck im reifen Follikel steigt an, wodurch seine regelmäßigen Brüche auftreten und dies alles mit Blutungen im Peritoneum einhergeht. In der Medizin wird dieser Prozess als Ovulationssyndrom bezeichnet. Es sind akute Schmerzen zu spüren, die beim Gehen schlimmer sind. Sie gibt dem unteren Rücken und dem Steißbein etwas zurück. Sie können es lindern, indem Sie eine fetale Position einnehmen und den Körper vollständig entspannen.

  • Das Ovulationssyndrom entsteht durch frühere Infektionen. Durch Entzündungen verdicken sich die Eierstockgewebe und um das Ei zu verlassen, ist ein erhöhter Druck im Follikel notwendig. Während des Eisprungs sind die Gefäße stärker verletzt, wodurch es zu starken Kontraktionen kommt. Es kann zu Blutungen kommen, die schwerwiegender sind, wenn der Eierstock selbst beschädigt ist. In solchen Fällen muss der Arzt eine Punktion des hinteren Vaginalfornix durchführen, um die Diagnose genau zu bestimmen. Befindet sich viel Blut in der Flüssigkeit, ist der Eierstock geplatzt. Der Arzt entscheidet über eine weitere Behandlung oder Operation.
  • Schmerzen in der Mitte des Zyklus treten manchmal infolge verschiedener Krankheiten auf.

    Unter den Gründen für ihr Auftreten sind die folgenden:

      Commissures. In einigen Fällen können sich die Schläuche nicht frei zusammenziehen, sie können den Eierstock ziehen und die Kapsel festziehen. Gleichzeitig entwickeln Frauen weißlichen, klaren oder blutigen Schleim. Adhäsionen können aufgrund von Stößen oder Überspannung platzen. In solchen Momenten tut mir der Magen weh.

  • Überstimulationssyndrom der Eierstöcke. Diese Krankheit tritt infolge der Behandlung der Unfruchtbarkeit mit Hormonen auf. Es ist gekennzeichnet durch eine Zunahme der Eierstöcke, möglicherweise die Bildung einer Zyste, die Bildung eines gelben zystischen Körpers, das Auftreten eines Ödems des Stromas. Zusätzlich zu unangenehmen Empfindungen kann der Unterbauch anschwellen. Zu den Symptomen der Krankheit gehören auch: das Vorhandensein von Aszites, die Entwicklung einer Hypovolämie, das Fehlen von Wasserlassen, das Auftreten von Atemnot, Gewichtszunahme usw...
  • Appendizitis. Bei einigen Frauen sind die Empfindungen in der Mitte des Zyklus sehr ähnlich wie bei einer Blinddarmentzündung. Wenn dies mit Erbrechen, Verdauungsstörungen, Fieber einhergeht und sich der Zustand nur verschlechtert, sollte ein Krankenwagen gerufen werden.
  • Verschiedene Eierstockerkrankungen. Dazu gehören bösartige und gutartige Tumoren. Die Ursache kann auch Torsion oder Organbruch sein..
  • Algodismenorea. Die Krankheit manifestiert sich durch Ziehen oder krampfhafte Kontraktionen während der Menstruation. Bei einigen Frauen treten solche Empfindungen in der Mitte des Zyklus auf. Sie können von Durchfall, Kopfschmerzen, Erbrechen und Übelkeit begleitet sein..
  • Andere Ursachen sind Gebärmutterhalskrebs, erweiterte Venen im Beckenbereich, fortgeschrittene Blasenentzündung oder Eileiterschwangerschaft..
  • Am Vorabend des Eisprungs haben viele Frauen einen viskosen transparenten Ausfluss.

    In der ersten Phase des Zyklus ist der Schleim dick, so dass im Gebärmutterhals ein Korken erscheint, der vor dem Eindringen von Spermien und schädlichen Mikroorganismen schützt. Da die Konsistenz des Schleims sehr dick ist, geht er nicht aus. Vor dem Eisprung verflüssigt es sich.

    Infolgedessen wird der Schleim vom Hals getrennt und tritt allmählich aus. In der Medizin wird diese Periode als fruchtbar bezeichnet. Am Vorabend der Menstruation wird der Ausfluss wässrig.

    Auf diese Weise können Frauen unabhängig bestimmen, wann sie mit dem Eisprung beginnen, und für ihre persönlichen Empfindungen entscheiden, ob dies ein normaler physiologischer Prozess ist oder ob es Störungen im Körper gibt.

    Die meisten Frauen, die sich nicht um die Fortpflanzung kümmern, dh hauptsächlich die Menstruationsperioden und nicht den Eisprung überwachen, bemerken im Allgemeinen keine Veränderungen ihres Wohlbefindens in der Mitte des Zyklus. Und wenn sie sich ein solches Ziel gesetzt hätten, hätten sie eher einen emotionalen Aufschwung, ein erhöhtes sexuelles Verlangen und keineswegs eine Verschlechterung der Gesundheit festgestellt.

    Aber 20% der Frauen mit Menstruation beklagen, dass der Unterbauch während des Eisprungs schmerzt. Ein charakteristisches Merkmal dieses Syndroms wird von Spezialisten eine Vielzahl von Arten von Empfindungen genannt. Bei der Befragung von Patienten, bei denen ein Frauenarzt erklären soll, was mit ihnen geschieht, wird deutlich, dass jemand einen dumpfen und schmerzenden Schmerz hat. In einem anderen Fall sticht sie "wie Nadeln". Wieder andere sagen, sie fühlen Krämpfe oder Bauchkrämpfe..

    Es ist unmöglich zu sagen, welche Art von Schmerz nur von Natur aus als normal angesehen wird. Denn die Empfindungen, die genau durch den Prozess der Freisetzung des Eies verursacht werden, können jeden der oben genannten Typen provozieren.

    Die Intensität des Syndroms ist ebenfalls unterschiedlich. In einem Fall ist der Schmerz kaum spürbar. In einem anderen Fall ist eine Frau gezwungen, erhebliche Beschwerden zu ertragen. Jemand verliert während des Eisprungs seine Arbeitsfähigkeit, da er unter starken, manchmal schmerzentziehenden Schmerzen leidet.

    Wann man sich Sorgen macht

    Es kommt vor, dass eine Woche vor der Menstruation Schmerzen nicht ertragen werden können, sie sind so stark, dass Mädchen Pillen nehmen, um die Empfindungen zu betäuben.

    Wenn Ihr Magen eine Woche vor Ihrer Periode schmerzt, müssen Sie keine Pillen alleine verwenden, da dies ein Signal ist, dass Sie einen Gynäkologen kontaktieren müssen.

    Die wichtigsten Symptome, wenn Sie sich Sorgen machen und unbedingt eine Untersuchung bei einem Arzt durchführen müssen:

    1. Magenschmerzen und Menstruation für 7 oder mehr Tage.
    2. Beschwerden werden durch starke Blutungen ergänzt..
    3. Die Temperatur steigt.
    4. Einen Monat lang treten mehrere Menstruationen gleichzeitig auf, in kurzer Zeit.
    5. Früher, vor der Menstruation und während ihres Verlaufs, gab es keine Probleme, nichts tat weh.
    6. Schwangerschaft ist möglich.

    Ein weiterer Grund, warum Sie einen Arzt aufsuchen müssen, ist ein Bewusstseinsverlust eine Woche und einige Tage vor der Menstruation.

    Es muss daran erinnert werden, dass schlechte Gewohnheiten, falscher Lebensstil und Erkrankungen des Nervensystems starke Schmerzen verursachen können.

    Dies weist auf eine infektiöse Infektion, Entzündung sowie Krankheiten entlang der weiblichen Linie hin, die die Fortpflanzungsfähigkeit und die Schwangerschaft während der Schwangerschaft beeinträchtigen können.

    Bei starken Blutungen kann die Ursache eine Schädigung der inneren Organe sein, die folgende Ursachen hat:

    1. Die Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln.
    2. Eileiterschwangerschaft.
    3. Uterusblutung.
    4. Hormonelle Veränderungen.
    5. Prämenopause.

    Wenn der Magen eine Woche vor der Menstruation schmerzt, aber die Intensität schwach ist, der Charakter schmerzt, die Brust zunimmt, sollte es keinen Raum für Panik geben.

    Sie sollten auf den Körper achten und auf jede Veränderung hören. Bei nicht standardmäßigen Manifestationen sofort einen Arzt konsultieren.

    Wie zu erleichtern

    Wenn während des Eisprungs einmal unangenehme Empfindungen auftraten, die einen Zeitraum unterbrachen, in dem nichts dergleichen gefunden wurde, sollten Sie sich natürlich an den Frauenarzt wenden. Die Untersuchung bestätigt das Fehlen von Pathologien und ermöglicht die Annahme unabhängiger Maßnahmen zur Schmerzlinderung. Obwohl es nicht gesundheitsschädlich ist und wir nur über Hilfe sprechen können, um maximalen Komfort an Eisprungtagen zu gewährleisten. Um den Zeitraum so reibungslos wie möglich abzuschließen, müssen Sie:

    • weniger nervös, versuchen Sie nur positive Emotionen zu bekommen;
    • Trinken Sie viel Wasser, um Verspannungen der Bauchdecke und der inneren Organe während des Stuhlgangs zu vermeiden.
    • Tragen Sie mehrmals täglich ein warmes Heizkissen auf den Magen auf, um Krämpfe aller Muskeln zu lindern, oder legen Sie sich 15 Minuten lang in das Bad und füllen Sie es mit nicht sehr heißem Wasser.
    • Nehmen Sie Abkochungen von Kamille, Schafgarbe, Ringelblume und Zitronenmelisse, die die glatten Muskeln entspannen und nervöse Verspannungen lösen.

    Wenn es nicht möglich war, das Problem mit sanften Methoden zu lösen, kann der Arzt Schmerzmittel verschreiben:

    • No-Shpa,
    • Ibuprofen,
    • Naproxen,
    • "Paracetamol".

    Sie müssen sie nicht länger als 2 Tage einnehmen, damit Sie keine Angst vor Drogen haben.

    Als ob die Frau nicht sicher wäre, ob die Schmerzen im rechten oder linken Unterbauch mit dem Eisprung verbunden sind, sollten Sie sich nicht selbst behandeln, aber es ist besser, einen Arzt zu konsultieren. Schließlich kann jede nicht nur gynäkologische Pathologie ein Schmerzsyndrom verursachen, das versehentlich mit der Mitte des Zyklus zusammenfällt.

    Während der Untersuchung schließt der Spezialist andere Schmerzursachen aus und empfiehlt eine optimale Behandlung (siehe auch Schmerzreduzierung während der Menstruation)..

    • Wenn ein Ovulationssyndrom eine Frau in jedem Menstruationszyklus beunruhigt, wird ihr empfohlen, sich an den Tagen des Eisprungs so weit wie möglich zu entspannen, Stresssituationen zu beseitigen und eine bestimmte Diät einzuhalten.
    • In der klinischen Ernährung sind Gerichte und Produkte begrenzt, was die Belastung des Magen-Darm-Trakts erhöht, die Darmmotilität erhöht, die Schmerzen verschlimmert, Blähungen verursacht und das Zentralnervensystem erregt. Dies sind hauptsächlich würzige und fetthaltige Lebensmittel, Hülsenfrüchte und Weißkohl, Schokolade, Kaffee und starker Tee.
    • Warme Bäder mit aromatischen Ölen oder Heilkräutern lindern Schmerzen. Die Wärme wird auf den Unterbauch gesenkt, wodurch die Kontraktion von Gebärmutter und Schläuchen verringert und Schmerzen gelindert werden, jedoch nur, wenn akute Infektions- und chirurgische Erkrankungen ausgeschlossen sind.
    • Von den Schmerzmitteln sind die nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente, die die Synthese von Prostaglandinen blockieren, Schmerzen und Entzündungen lindern (Ibuprofen, Indomethacin, Naproxen, Ketoprofen), die Methode der Wahl..
    • Antispasmodika (No-Shp, Spazgan, Spasmalgon) sind ebenfalls wirksam..

    Bei konstantem Ovulationssyndrom kann der Gynäkologe die Einnahme oraler Kontrazeptiva (für und gegen deren Einnahme) empfehlen, die durch Blockierung des Eisprungs das Auftreten von Schmerzen verhindern. Wenn eine Frau jedoch schwanger werden möchte, ist ihre Aufnahme ausgeschlossen, und es ist auch nicht zulässig, an den Tagen des Eisprungs ein Heizkissen am Unterbauch zu verwenden und Medikamente einzunehmen, da dies die Qualität des Eies beeinträchtigen kann.

    Zeichen des Eisprungs

    Die Dauer des Menstruationszyklus beträgt bei den meisten Frauen 24-35 Tage. Wenn der Zyklus 28 Tage dauert, tritt der Eisprung ungefähr in der Mitte auf und kann zu Zugschmerzen und anderen Beschwerden führen. Die Dauer der Beschwerden variiert normalerweise zwischen 3 Stunden und 2-3 Tagen. Darüber hinaus können sie sowohl häufig als auch periodisch sein.

    Es muss bedacht werden, dass der Körper jeder Frau individuell ist. Daher tritt der Eisprung ungefähr am 20. Tag des Zyklus bei Personen mit einem Zyklus von 35 Tagen auf. Gleichzeitig gibt es viele Frauen, deren Zyklus nicht länger als 24 Tage dauert. In einer solchen Situation treten am 10. Tag des Zyklus wahrscheinlich Beschwerden auf..

    Bestimmte Faktoren können auch den Zeitpunkt des Eisprungs beeinflussen. Zum Beispiel ist der späte Eisprung charakteristisch für Frauen mit unregelmäßiger Menstruation oder hormonellen Störungen. Wenn die Frau emotionale Überlastung oder Stress, erhöhte körperliche Aktivität oder zu leidenschaftlichen Sex hatte, kann der Eisprung durchaus am 10. Tag nach Beginn der Menstruation beginnen.

    Wie stark der Schmerz sein wird, hängt von folgenden Faktoren ab:

    • Charaktereigenschaften - kreative, sinnliche Naturen fühlen sich unangenehmer an;
    • das Vorhandensein oder Fehlen von gynäkologischen Erkrankungen (bei Krankheiten nehmen die Schmerzen zu);
    • individuelle Wahrnehmung von Schmerz - je höher sein Niveau, desto weniger Schmerzen im Unterbauch treten in der Mitte des Zyklus auf.

    Das Wichtigste ist, dass der Eisprung die Erkrankungen des Urogenitalsystems nicht beeinflusst. Unabhängig von der Intensität ist der Schmerz für die Fortpflanzungsfunktion einer Frau nicht gefährlich.

    Wenn die Beschwerden jedoch nach einigen Tagen nicht verschwinden, müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren. Dies wird höchstwahrscheinlich auf die Entwicklung gynäkologischer Pathologien hinweisen.

    Was kann Bauchschmerzen wie vor der Menstruation in der Mitte eines Zyklus verursachen

    Krampfartige Bauchschmerzen, die dem unteren Rücken vor und in den ersten Tagen der Menstruation etwas zurückgeben, sind jeder Frau und jedem Mädchen vertraut. Ihre Ursache ist die Ablösung von den Wänden der Gebärmutter des Endometriums, die für die Entwicklung eines Embryos einer losen Epithelschicht erforderlich ist, die von Blutgefäßen durchdrungen wird. Wenn keine Empfängnis stattfindet, wird der Körper von unnötigem Gewebe befreit. Gleichzeitig beginnt der Unterbauch zu ziehen, die kontraktile Aktivität der Uterusmuskulatur verursacht Krämpfe, begleitet von einem blutigen Ausfluss - die Menstruation beginnt und markiert den Beginn des nächsten Menstruationszyklus. Aber manchmal fühlen Frauen Schmerzen, die an prämenstruelle Störungen erinnern, eineinhalb bis zwei Wochen bevor sie beginnen.

    Physiologische Schmerzursachen

    Ziehschmerzen im Unterbauch, wie vor der Menstruation, in der Mitte eines Zyklus bei Frauen können verschiedene Ursachen sowohl physiologischen als auch pathologischen Ursprungs haben. Im ersten Fall werden sie durch spezifische Merkmale des weiblichen Körpers verursacht, die mit seiner Fortpflanzungsfunktion zusammenhängen. Am häufigsten werden physiologische Schmerzen während dieser Zeit durch den Eisprung erklärt - der Prozess der Trennung eines reifen Eies vom Eierstock wird so genannt. Manchmal ist es so groß, dass es die Wände des Follikels durchbricht und die Blutgefäße beschädigt. Daher kann eine kleine Menge Blut freigesetzt werden. Der Schmerz kann sowohl rechts als auch links lokalisiert werden. In der Regel wird bei jedem Eisprung nur ein Ei vom rechten oder linken Eierstock getrennt.

    Bauchschmerzen während des Eisprungs in der Mitte des Zyklus ähneln den Symptomen einer Dysmenorrhoe. Die Intensität der durch das Ovulationssyndrom verursachten Schmerzsymptome ist normalerweise viel schwächer - es ist eher ein Kribbeln, das nicht länger als einen Tag anhält. Von allen drei Phasen, die in den Menstruationszyklus eintreten - Follikel, Ovulation und Luteal - ist der Durchschnitt die kürzeste: Die Dauer des Ovulationsprozesses überschreitet 32 ​​Stunden nicht.

    Ein weiterer physiologischer Grund dafür, dass eine Frau in der Mitte des Zyklus wie bei der Menstruation den Unterbauch verletzt, ist die Schwangerschaft. Die Ovulationsperiode ist für die Empfängnis am günstigsten, und wenn sie auftritt, tritt der Embryo, der sich entlang der Eileiter bewegt, in die Gebärmutter ein. Dort versucht er, sich für die weitere Entwicklung zu implantieren, sich in die Endometriumschicht zu implantieren und sein Gewebe zu beschädigen. Der Prozess geht mit der Freisetzung von weißem oder rosa Schleim einher. Es kann auch ein Gefühl von Verspannungen in den Brustdrüsen auftreten..

    Wenn das Schmerzsyndrom, das in der Mitte des Menstruationszyklus auftritt, nur von kurzer Dauer ist und nicht so schwerwiegend wird wie während der Menstruation, sollte es die Frau nicht erschrecken. Die Situation normalisiert sich auf natürliche Weise ohne medizinischen Eingriff, sobald der Eisprung oder die Implantation des Fötus in die Gebärmutter abgeschlossen ist.

    Um den Zustand zu lindern, wird empfohlen, eine Weile ruhig auf einer Seite zu liegen und eine „intrauterine“ Position einzunehmen: Der Kopf ist leicht nach vorne geneigt, die Beine sind an den Knien gebeugt und auf den Bauch gedrückt. Sie können ein warmes (nicht heißes!) Heizkissen anbringen.

    Pathologische Schmerzursachen

    Schmerzen, Krämpfe und ein Gefühl der Schwere im Unterbauch bei Frauen in der Mitte des Menstruationszyklus können ebenfalls eine pathologische Ätiologie haben. Solche Symptome werden hauptsächlich durch Erkrankungen der Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems verursacht. Dazu gehören Endometritis - Entzündung der Schleimhaut der Intrauterinhöhle, Endometriose - pathologische Proliferation des Endometriums, Entzündung der Eierstöcke und Eileiter (Adnexitis), Ruptur der Ovarialzyste, Verdrehung der zystischen Beine, intrauterine Adhäsionen, Fibrome und Myome. Zusätzlich zu schmerzhaften Empfindungen können sie von einem braunen Ausfluss begleitet sein, manchmal mit einem unangenehmen Geruch und sogar Blutungen.

    Nicht gynäkologische Ursachen für hypogastrische Schmerzen sind:

    • Sexuell übertragbare Krankheiten wie Chlamydien oder Gonorrhoe.
    • Akute oder chronische Blasenentzündung - Entzündung der Blase, gekennzeichnet durch häufiges Wasserlassen und Brennen im Harnleiter.
    • Proktitis - ein entzündlicher Prozess der Rektalschleimhaut.
    • Hämorrhoiden - Entzündung von Hämorrhoiden in der Nähe des Anus.
    • Risse im Anus - in diesem Fall verschlimmern sich die Schmerzen zum Zeitpunkt der Defäkation.

    Wenn störende Symptome auftreten, konsultieren Sie so bald wie möglich einen Arzt oder rufen Sie ein Krankenwagenteam an. Der Bruch einer Ovarialzyste, ein Anfall von Blinddarmentzündung, Nierenstein oder Urolithiasis sowie eine Darmobstruktion erfordern einen dringenden Krankenhausaufenthalt für chirurgische Eingriffe.

    Diagnoseverfahren

    Der erste Arzt, an den sich eine Frau wenden sollte, um über Schmerzen im Unterbauch zu klagen, ist ein Therapeut. Nach der ersten Untersuchung, die in der Palpation des Peritoneums besteht, leitet er die Patientin an einen Gynäkologen oder Chirurgen, manchmal an beide Spezialisten gleichzeitig. Zusätzlich werden Labortests von Blut und Urin auf Anzeichen eines Entzündungsprozesses im Körper verschrieben.

    Gynäkologische Untersuchungen umfassen:

    • Die Koloskopie ist eine Untersuchung des Gebärmutterhalses zur Erkennung pathologischer Veränderungen im Gewebe. Nach dem Auftragen einer speziellen Zusammensetzung auf die Schleimhaut ändern gesunde Zellen ihre Farbe und die Patienten bleiben gleich. Veränderungen werden durch Untersuchung mit einem in die Vagina eingeführten Spiegel festgestellt.
    • Die Hysteroskopie ist eine minimalinvasive Technik zur Untersuchung einer Intrauterinhöhle mit einem speziellen Gerät - einem Hysteroskop. Da es für seine Einführung erforderlich ist, den Gebärmutterhalskanal so weit wie möglich zu erweitern - den Gebärmutterhals -, erfolgt die Manipulation unter Vollnarkose. Die Technik ermöglicht es Ihnen, die Untersuchung mit einer minimalinvasiven Operation zu kombinieren - der Entfernung von Polypen, den Überresten des fetalen Eies oder einem intrauterinen Kontrazeptivum (Spirale). Unter Verwendung eines Hysteroskops werden Gewebeproben zur weiteren Untersuchung entnommen..

    Bei Verdacht auf sexuell übertragbare Infektionen wird eine Schleimhaut für die Bakterienkultur abgekratzt. Somit werden Chlamydien und Gonorrhoe nachgewiesen.

    Eine Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane wird ebenfalls durchgeführt, um funktionelle und strukturelle Störungen in den Organen des Harn- und Fortpflanzungssystems zu erkennen. Ultraschall bei Frauen wird auf zwei Arten durchgeführt: abdominal - durch die Vorderwand der Bauchpresse (Pathologien der Nieren und der Blase oder Entzündung des Anhangs werden bestimmt) und transvaginal - durch den Vaginaleingang (bei Verdacht auf gynäkologische Erkrankungen). Zur Klärung der Ultraschallergebnisse der Beckenorgane wird die Computer- und Magnetresonanztomographie ergänzt.

    Therapie und Prävention

    Schmerzen im hypogastrischen Bereich benötigen aus physiologischen Gründen keine spezielle Behandlung und verschwinden von selbst, wenn sich die Situation normalisiert. Falls erforderlich, erlauben Sie die kurzfristige Verabreichung von Schmerzmitteln mit nicht narkotischen Eigenschaften - Analgin, Pentalgin, Baralgin.

    Die Therapie von pathologischen Schmerzen im Unterbauch hängt von seiner Ätiologie und Natur ab. Bei der Endometriose sowie in den frühen Stadien der Fibromatose werden hormonelle Wirkstoffe in den Behandlungsverlauf einbezogen. Entzündungsprozesse werden durch Antibiotika oder antibakterielle Medikamente unterdrückt, die nach Anweisung und unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden.