Eierstockzyste tut weh

Hygiene

Die strukturellen Merkmale des Fortpflanzungssystems bei Frauen führen häufig zum Auftreten von Neoplasmen, die als Variante der Norm angesehen werden. Dazu gehört eine Ovarialzyste - eine mit physiologischer Flüssigkeit gefüllte Höhle. Die überwiegende Mehrheit der Frauen ist mit diesem Prozess konfrontiert, aber oft bleibt sein Verlauf unbemerkt und verschwindet von selbst. In einigen Fällen wird das Vorhandensein einer Zyste jedoch zu einem Problem und zu einer Bedrohung für die Gesundheit und manchmal für das Leben. Es ist möglich zu verstehen, dass das Neoplasma durch eine Reihe von Zeichen über die Norm hinausgegangen ist, deren Hauptschmerz der Schmerz ist. Es erfordert eine obligatorische Behandlung..

Symptome der Krankheit

Die Zystenbildung beginnt in der Mitte des Menstruationszyklus - meistens nach 13 bis 14 Tagen. Dies liegt daran, dass das Ei, das den Eierstock verlassen muss, den Follikel nicht verlässt. Dies führt zur Ansammlung von Flüssigkeit und zu einer Vergrößerung des Hohlraums. Unter normalen Bedingungen verschwindet die Formation innerhalb weniger Menstruationszyklen von selbst. Bei gesundheitlichen Problemen kann die Situation komplizierter werden. Die Zyste kann übermäßig an Größe zunehmen, sich verdrehen oder reißen. All dies führt zu Schmerzen und der Notwendigkeit einer medizinischen Intervention. Ovarialzysten können von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • eine Zunahme des Bauchvolumens;
  • Stuhlstörungen;
  • Vorsprünge aus dem betroffenen Organ;
  • spezifische Entladung, meistens blutig;
  • ein Gefühl von Schwere und Druck in der Seite;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Temperaturanstieg.

Je nachdem, welche Art von Höhle im Körper der Frau vorhanden ist, können die Symptome variieren. Die Art der mit einer Ovarialzyste verbundenen Schmerzen und das Ausmaß der Gesundheitsgefährdung hängen von der Sorte ab. Einige Arten von Neoplasmen können im Laufe des Lebens auftreten und verschwinden, während andere pathologische Zustände sind. Diese Arten von Zysten werden unterschieden:

  • lokalisiert im Corpus luteum;
  • follikulär;
  • Endometrioid;
  • Dermoid;
  • schleimig.

Der Schmerz kann akut und dauerhaft sein. Der erste Typ ist typisch für schwere Zustände, die eine Notfallversorgung erfordern - Ruptur der Zyste und Verdrehung. Der zweite Typ ist weniger gefährlich, manchmal reicht eine konservative Therapie aus, um ihn zu beseitigen..

Kann eine Ovarialzyste weh tun?

Beim Termin beim Gynäkologen sind Patienten häufig daran interessiert, was zu tun ist, wenn die Ovarialzyste schmerzt: sofort um Hilfe rennen oder Sie können den Anfall selbst beseitigen. Bei Vorliegen einer Pathologie ist die Kenntnis der Art des Tumors, der Art, Häufigkeit und Stärke des Schmerzes von großer Bedeutung. Bei funktionellen Neoplasien sind normalerweise abwartende Taktiken angezeigt. Aber selbst in diesem Fall schmerzt der Fokus der Krankheit, verursacht regelmäßig Unbehagen und Unannehmlichkeiten, was die Frau daran hindert, den üblichen Lebensrhythmus zu führen. Wenn dermoidale, schleimige Wucherungen festgestellt werden, wird eine Operation verordnet. Diese Arten von Ovarialgewebetumoren wachsen schnell, es schmerzt nicht nur die Seite, sondern den ganzen Magen.

Es muss verstanden werden, dass ein harmloses Neoplasma auf den ersten Blick zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann, die eine Gefahr für das Leben des Patienten darstellen. Jede Frau im gebärfähigen Alter sollte tun, was zu tun ist, wenn eine Ovarialzyste schmerzt, um reproduktiven Gesundheitsproblemen vorzubeugen..

Was ist eine Eierstockzyste?

Die Zyste ist ein mit Sekret gefülltes Tumorwachstum von Organgeweben. Herde sind normalerweise gutartig, selten bösartig, selten wund. Der Inhalt der Blase wird häufiger durch eine Flüssigkeit dargestellt. Das Bildungsvolumen variiert zwischen 1 und 20 cm. Im Anfangsstadium manifestiert sich die dünnwandige Läsion im Eierstockgewebe nicht, tut nicht weh. Bei Erreichen einer bestimmten Größe entwickelt eine Frau Schmerzen mit einer Ovarialzyste, Symptome einer Entzündung.

Ursachen von Zysten

Es gibt verschiedene Arten von Tumoren, deren Bildung durch folgende Faktoren hervorgerufen wird:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Genitalchirurgie;
  • ansteckende, entzündliche Erkrankungen;
  • endokrine Störungen;
  • Genitalfehlbildungen;
  • genetische Veranlagung;
  • unkontrollierte Einnahme von Hormonen, falsch ausgewählte Empfängnisverhütung;
  • Rauchen.

Warum tut eine Ovarialzyste weh?

Ein Neoplasma im Eierstockgewebe manifestiert sich aus folgenden Gründen:

  • das Hinzufügen von Entzündungen;
  • eine Vergrößerung des Tumors;
  • Kompression von Nervenenden, Blutgefäßen mit nachfolgenden Komplikationen: Torsion, Nekrose des Knotens;
  • Kapselbruch;
  • bösartige Zellen.

Kleine Formationen von Gliedmaßen tun praktisch nicht weh. Viele Patienten erfahren versehentlich etwas über die Krankheit. Schmerzen im Unterbauch mit einer Ovarialzyste treten auf, wenn die Größe erreicht ist und der Tumor beginnt, das umgebende Ovarialgewebe zu komprimieren. Bei ausreichender Wirkung auf die Nervenenden treten unangenehme Zuggefühle auf. In dieser Version suchen Frauen Hilfe, lernen die Diagnose und die weitere Behandlung kennen..

Besonderes Augenmerk wird auf die Komplikationen des Neoplasmas gelegt, die von starken Schmerzen begleitet werden.

Was sind die Schmerzen bei einer Ovarialzyste?

Schmerzen mit Ovarialzysten sind sehr unterschiedlich. An der Natur der Empfindungen kann man die Form der Pathologie, das Entwicklungsstadium, beurteilen. In der Anfangsphase manifestiert sich die Krankheit nicht durch Beschwerden, tut nicht weh, es besteht ein leichtes Unbehagen. Manchmal ist bei Unterkühlung, plötzlichen Bewegungen das Neoplasma der Gliedmaßen komprimiert und es treten starke Schmerzen auf. Das Zystom schmerzt jedoch mäßig mit periodischen Exazerbationen. Patienten können solche Störungen gut ertragen: Die Symptome können in Ruhe leicht beseitigt werden, wenn Analgetika eingenommen werden.

Starke Krampfschmerzen im Unterbauch deuten auf die Entwicklung von Komplikationen hin, eine Steigerung der Bildung.

Beim Verdrehen der Beine

Wenn eine Torsion auftritt, tut es sehr weh, das Symptom tritt plötzlich auf. Zusätzlich zu den Schnitten im Unterbauch gibt der Schmerz die Leistenzone von der Seite der Läsion. Zusätzlich wird die Klinik durch Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Schüttelfrost ergänzt. Der Allgemeinzustand der Frau ist ernst.

Die Schwere der Beschwerden hängt von der Art der Torsion ab. Bei vollständiger Torsion erscheint eine Klinik mit akutem Unterleib: Links schmerzt eine Ovarialzyste, Tachykardie, klebriger Schweiß. Um Beschwerden zu beseitigen, ist ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich. Die medizinische Korrektur hat fast keine Auswirkung auf den Zustand: Zuerst tut es etwas weniger weh, aber nach dem Absetzen des Arzneimittels kehrt der Schmerz zu seinem vollen Potenzial zurück.

In der Pause

Lücken werden häufiger bei Funktionselementen mit dünner Wand beobachtet. Es tut sehr weh mit Apoplexie. Die Symptome ähneln der Torsion der Beine, aber mit einer Pause treten normalerweise Symptome innerer Blutungen in den Vordergrund. Zuerst schmerzt der Ort der Krankheit, der Boden des Peritoneums, dann kommen die folgenden Anzeichen zusammen:

  • Verletzung der Darmperistaltik;
  • Veränderung der Diurese und des Stuhls;
  • kalter, klebriger Schweiß;
  • die Ausbreitung von Beschwerden im unteren Rücken, Rektum.

Wenn sich der Zustand verschlechtert, die Temperatur steigt, ist das Auftreten einer blutigen Entladung möglich.

Diagnose

Um eine Diagnose zu stellen, muss die Krankengeschichte des Patienten sorgfältig erfasst und eine Untersuchung durchgeführt werden. Bei einer Ovarialzyste schmerzt der Unterbauch, die Menstruation verläuft unregelmäßig, die Häufigkeit des Urinierens nimmt zu, beim Geschlechtsverkehr treten Beschwerden auf, körperliche Aktivität. An der Rezeption klärt der Arzt die verfügbaren gynäkologischen Pathologien und die Art der Menstruation.

Während der vaginalen Untersuchung: Es tut weh, wenn der betroffene Bereich abgetastet wird, und es wird eine Zunahme der Gliedmaßen festgestellt. Bei Verdacht auf eine volumetrische Bildung des Beckens werden eine Blutuntersuchung, ein Abstrich auf der Flora sowie eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Führen Sie bei Bedarf zusätzlich eine diagnostische MRT-Laparoskopie durch.

Behandlung

Um die Managementtaktik der Patientin zu bestimmen, wird der Arzt von der Größe, Art der Ausbildung, wie oft die Ovarialzyste schmerzt oder schmerzt, ob es Zyklusunregelmäßigkeiten gibt, ob eine zukünftige Schwangerschaft geplant ist, geleitet.

Bei follikulären, lutealen Neoplasien werden konservative Methoden bevorzugt. In anderen Fällen ist es besser, operative Ansätze zu verfolgen..

Konservativ

Die Behandlung von Zystomen ohne Operation wird für funktionelle Formationen verschrieben, die sich auflösen können. Mit einem unkomplizierten Kurs können Sie sich auf die Beobachtung beschränken und zum Zeitpunkt eines Schmerzanfalls Analgetika einnehmen. Einige Gynäkologen sind davon überzeugt, dass Sie sich nicht auf die Selbstheilung eines Tumors verlassen sollten, wenn dieser weh tut: Sie verwenden hormonelle Verhütungsmittel, homöopathische Mittel und Vitamine. Die Behandlung als Ganzes zielt nicht auf den Fokus ab, sondern auf die Ursachen des Ausbruchs des Tumors - hormonelles Ungleichgewicht. Die Normalisierung endokriner Störungen normalisiert das Eierstockgewebe.

Eine weitere Option für eine konservative Behandlung sind Volksmethoden zur Beseitigung von Zysten, therapeutische Übungen und Akupunktur. In jedem Fall müssen vor der Wahl einer der Therapiemethoden die möglichen Vorteile und Risiken festgelegt werden.

Operativer Eingriff

Angesichts der Unwirksamkeit des konservativen Ansatzes, des Fortschreitens der Symptome und der Bestimmung eines potenziell gefährlichen Tumortyps wird empfohlen, eine Laparoskopie durchzuführen. Der Umfang der unkomplizierten Intervention beschränkt sich auf das Schälen von Zysten in gesundem Gewebe. Nach einer solchen Operation kann eine Frau nach einer bestimmten Erholungsphase schwanger werden und gebären.

Von besonderer Gefahr sind Fälle von Komplikationen. Unabhängig von der Art der Erstausbildung hat eine Frau eine Klinik mit akutem Unterleib. Ohne rechtzeitigen chirurgischen Eingriff besteht ein hohes Todesrisiko. Damit verbunden ist, dass jede Frau die bedrohlichen Symptome einer komplizierten Erkrankung der Gliedmaßen kennt und rechtzeitig Hilfe sucht.

Wie man Schmerzen mit einer Ovarialzyste lindert

Ovarialzyste, Seitenschmerzen, was zu tun ist, ist ein ziemlich häufiges Problem, mit dem Hunderttausende von Patienten jährlich konfrontiert sind. Um die richtige Taktik zu bestimmen, müssen Sie entscheiden:

  • Weiß die Frau, dass sie einen Tumor hat?
  • welche Art von Tumor ist vorhanden;
  • Art des Schmerzes (erträglich / nicht erträglich);
  • nach verschriebenen Medikamenten eliminiert oder nicht;
  • Gibt es andere „gefährliche Anzeichen“: Erbrechen, Übelkeit, Fleckenbildung?.

Bei einem plötzlichen Auftreten von Schmerzen in den Eierstöcken muss die Ursache für solche Veränderungen ermittelt werden. Für die richtige Diagnose ist es besser, keine Medikamente einzunehmen und sofort Hilfe zu suchen.

Wenn eine Frau eine Pathologie der Gliedmaßen hat, eine Beobachtung vorgeschrieben ist und ein Schmerzanfall auftritt, sollte sie sich hinlegen, eine bequeme Position einnehmen, ein Anästhetikum trinken, krampflösend. In diesem Fall sollte das Unbehagen im Unterbauch abnehmen. Mit zunehmenden Beschwerden sollte ins Krankenhaus gehen.

Das Auftreten schwerwiegender Gesundheitsstörungen ist das schlimmste prognostische Zeichen für Ovarialzysten. Bei dieser Option ist die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs, einer Torsion des Tumors hoch, eine chirurgische Hilfe ist erforderlich.

Die Gefahr von Zysten ohne Behandlung

Die Gefahr von Funktionsänderungen liegt in der Möglichkeit von Komplikationen. Eiterung, Blutung, Bauchfellentzündung, Sepsis können zum Tod führen, die Notwendigkeit, Fortpflanzungsorgane zu entfernen, um das Leben einer Frau zu retten.

Wann wird medizinische Nothilfe benötigt?

Wenn Sie starke anhaltende Schmerzen in den Eierstöcken, Fieber, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und eine erhöhte Herzfrequenz haben, müssen Sie einen Notarzt aufsuchen.

Eine Ovarialzyste tut oft weh. Das Organ hat nicht zu große Volumina, so dass das Auftreten einer kleinen Formation eine Kompression des Gewebes verursacht. Normalerweise schmerzen die Organe des Fortpflanzungssystems mit Ausnahme der Menstruationsperiode nicht. Bei Verstößen gegen das Fortpflanzungssystem ist es notwendig, die Ursache festzustellen und die Behandlung zu bestimmen.

Wie weh tut eine Zyste am Eierstock. Alles, was Sie über Ovarialzysten und ihre Behandlung wissen müssen

Bei Frauen stellt die Ovarialzyste äußerlich eine mit Flüssigkeit gefüllte Kapsel dar. Ein Sack wird auf der Oberfläche eines oder beider Eierstöcke gebildet, meistens aus dem Follikel. Die Symptome einer Zyste bei einer Frau sind ausgeprägt, aber nicht charakteristisch - sie ähneln Anzeichen anderer Krankheiten. Bei erstem Verdacht sollten Sie sofort einen Frauenarzt konsultieren.

Bildung von Ovarialzysten

In 90% der Fälle hat eine Ovarialzyste bei Frauen entweder einen follikulären Charakter. Seine Bildung erfolgt durch die Überreifung des Follikels - ein besonderer Bestandteil des Fortpflanzungssystems, in dem das weibliche Ei gebildet wird. Während jedes Menstruationszyklus bildet einer der beiden Eierstöcke ein Ei, das zur Befruchtung bereit ist. Ferner wird der Follikel selbst zerrissen und wird zu einem Corpus luteum. Das Corpus luteum ist für die Sekretion von Progesteron verantwortlich - dem wichtigsten weiblichen Hormon.

Wenn der Follikel nicht reißt, kann er sich mit Flüssigkeit füllen und im Eierstock verbleiben - dies bildet eine Zyste. Das Neoplasma kann sowohl sehr kleine Größen (mehrere Millimeter) haben als auch relativ große Größen von 15 bis 20 Zentimetern erreichen. Natürlich fühlt sich eine Frau bei dieser Größe des Neoplasmas nicht nur unwohl, sie hat auch unangenehme und sogar gefährliche Symptome einer Zyste.

Große Zysten entstehen meist durch die Ausdehnung des Corpus luteum. Eine solche Zyste hat identische Bildungsprinzipien, in der medizinischen Praxis wird sie als Corpus luteum-Zyste bezeichnet. Follikelformationen neigen dazu, sich während der nachfolgenden Menstruation von selbst zu entwickeln und hinterlassen keine sichtbaren Spuren.

Andere Arten von Zysten:

  • Hämorrhagisch - tritt unter der Bedingung eines Bruchs von Blutgefäßen im Körper des Follikels oder im Corpus luteum auf. Blutung begleitet von Schmerzen.
  • Dysontogenetisch - Die Bildung einer solchen Zyste tritt auf, wenn die Wachstums- und Entwicklungsstadien der Eierstöcke während der Pubertät gestört wurden.
  • Zystentumor - die Sorte ist die gefährlichste, sie kann bösartig werden und an Krebs erkranken.

Anzeichen von Zysten im Frühstadium der Krankheit

In der Anfangsphase weist die Pathologie keine ausgeprägten Anzeichen auf, was nicht nur die Diagnose erschwert, sondern auch die Patienten selbst nicht beunruhigt. Dies führt dazu, dass die Zyste viel später erkannt wird, wenn die unangenehmen Symptome der Krankheit in Kraft treten. Wenn Sie die ersten Anzeichen von Ovarialzysten im Voraus kennen, können schwerwiegende Komplikationen verhindert werden..

In den frühen Stadien verursacht das Neoplasma Schmerzen im Unterbauch, die Schmerzen werden durch Ziehen und Schmerzen bestimmt, geben an die Lendenwirbelsäule und sakral. Solche Schmerzen hängen nicht mit dem Menstruationszyklus zusammen. Vor dem Einsetzen der Menstruation wird die Art der Empfindungen scharf und schneidend. Übelkeit und Erbrechen treten schwindlig auf. Die Symptome gehen mit Blutdrucksprüngen einher.

Symptome

Schwere Symptome von Ovarialzysten führen zu hormonellen Störungen im Körper einer Frau. Ausfälle sind durch unregelmäßige Menstruation sowie gestörte Uterusblutungen gekennzeichnet. Eine gestörte Arbeit der Eierstöcke führt zu einem Ungleichgewicht der Hormone - eine erhöhte Sekretion des männlichen Androgens, die zu Veränderungen im weiblichen Körper führt:

  • Die Vegetation nimmt im Gesicht und am Körper einer Frau zu.
  • Die Stimme wird leise und unhöflich.
  • Das Volumen der Brustdrüsen ist reduziert.
  • Dramatische Gewichtszunahme.

Auch auf hormoneller Ebene rufen Ovarialzysten Symptome wie einen starken Ausfluss aus dem Genitaltrakt hervor. Schleimentladungen, Blutflecken, haben keinen Bezug zum Menstruationszyklus.

Mit zunehmender Größe der Zyste, der Entwicklung von Konsequenzen sowie der Umwandlung des Neoplasmas in einen bösartigen Tumor entwickeln sich auch andere Symptome:

  • Allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit.
  • Kopfschmerzen.
  • Schwellung des Körpers.
  • Erhöhte Körpertemperatur über einen langen Zeitraum.
  • Bildung von Bauchflüssigkeit.

Eine ernsthafte Gefahr entsteht durch eine Verletzung der Zystenmembran, Mikroben dringen in die offenen Bereiche ein, was zum Einsetzen der Entwicklung des Entzündungsprozesses und der Eiterung beiträgt. Zu den Entzündungssymptomen gehört ein starker Temperaturanstieg bis zu 39 Grad und mehr.

Wenn der Entzündungsprozess in die Bauchhöhle übergeht, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Bauchfellentzündung. In diesem Fall werden die Symptome durch akute Schmerzen beim Abtasten des Unterbauchs ergänzt. Wofür ist der Entzündungsprozess sonst noch gefährlich? In einigen Fällen kann Darmverschluss auftreten, Symptome - Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Verstopfung.

Ovarialzysten bei Frauen großer Größe drücken auf benachbarte Organe, Anzeichen einer Kompression sind häufiges Wasserlassen und periodische Verstopfung. Frauen können Schweregefühle in den inneren Organen in der Nähe der Eierstöcke spüren, der Unterbauch nimmt häufig zu.

Die Eierstockzyste einer Frau erhöht das Risiko einer Unfruchtbarkeit, da die Eier in einem pathologischen Zustand den Eierstock nicht verlassen können.

Zystenruptur

Kleine Zysten können von selbst passieren, große Formationen sind dazu nicht in der Lage, außerdem kann es platzen. Zystenruptur hat negative Folgen und geht mit ausgeprägten Symptomen einher. Sie wirken sich nicht nur negativ auf das Wohlbefinden aus, sondern führen auch zu einem Verlust der Arbeitsfähigkeit.

Anzeichen einer Zystenruptur:

  • Ein Anstieg der Körpertemperatur, ein Fieber kommt mit Antipyretika nicht aus.
  • Akute Schmerzen im Unterbauch.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Kopfschmerzen und Schwindel, Bewusstlosigkeit.
  • Blutdruck senken.
  • Uterusblutung und Schleimausfluss aus der Gebärmutter.
  • Anämie (Blässe der Haut).

Diese Anzeichen deuten auf eine Zystenruptur und eine Komplikation des Krankheitsverlaufs hin. Die Suche nach qualifizierter medizinischer Hilfe sollte sofort erfolgen..

Durch das Aufbrechen der Zystenkapsel treten in kurzer Zeit gefährliche Folgen auf. Daher ist es notwendig, die Flüssigkeit im Neoplasma zu entfernen, hierfür wird ein Filtersystem verwendet, da sonst die Flüssigkeit in die Bauchhöhle gelangt. Wenn die Zyste reißt, steigt das Risiko einer Bauchfellentzündung erheblich an, was nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Patienten gefährdet.

Um solche Folgen zu vermeiden, müssen regelmäßig - mindestens zweimal im Jahr - gynäkologische Untersuchungen durchgeführt werden. Eine einfache vorbeugende Maßnahme ermöglicht die rechtzeitige Erkennung der Ovarialzyste und deren Beseitigung ohne schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Darüber hinaus wird ein Kapselbruch verhindert.

Haben Sie keine Angst vor der Entfernung der Zyste selbst, die moderne Medizin verwendet wirksame und sichere Methoden zur Beseitigung des Neoplasmas. Wenn der Prozess jedoch gestartet wurde und die Zyste ihre maximale Größe erreicht hat, ist die Ernennung einer Operation zur Entfernung des Eierstocks wahrscheinlich.

Durch die Sorge um die Gesundheit und minimale vorbeugende Maßnahmen wird die Bildung und Entwicklung von Ovarialzysten vermieden, und eine frühzeitige Diagnose wird dazu beitragen, die Krankheit in kurzer Zeit und ohne schwerwiegende Folgen für die Gesundheit einer Frau zu überwinden.

Zystische Formationen des Eierstocks können einen anderen Ursprung und eine andere Struktur haben. Es gibt gutartige und bösartige Zysten. Je nach Art, Morphologie und anderen Faktoren der Ovarialzyste können die Symptome unterschiedlich sein. Es gibt aber auch Anzeichen, die für die meisten zystischen Tumoren charakteristisch sind.

Häufige Symptome von Ovarialtumoren

Oft verlaufen Ovarialzystadenome lange Zeit ohne Symptome. Nur bei sorgfältiger Befragung kann man einige indirekte Anzeichen der Krankheit herausfinden. Es kann sein:

  • Magenschmerzen,
  • Menstruationszyklus ändert sich,
  • intermenstruelle Uterusblutung;
  • Genitaltraktentladung.

Bei großen Ovarialzysten treten Symptome einer Kompression der inneren Organe auf:

  • häufiges Wasserlassen,
  • chronische Verstopfung.

Mit dem schnellen Wachstum des Tumors können Patienten auch über eine Vergrößerung des Abdomens, ein Gefühl der Schwere oder Fülle klagen. Hormonaktive Ovarialzysten manifestieren sich häufig in Unfruchtbarkeit, erhöhtem Haarwachstum vom männlichen Typ (Hirsutismus) und Fettleibigkeit..

Wichtig: Wenn Sie vage Schmerzen oder Beschwerden im Unterbauch, Harnwegserkrankungen, Verstopfung oder andere aufgeführte Symptome haben, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt darüber.

Merkmale einzelner Symptome

Bauchschmerzen

In der Regel sind Schmerzen in einer Ovarialzyste im Unterbauch, in den Leistenregionen lokalisiert und können sich auf den unteren Rücken, das Kreuzbein und die unteren Extremitäten ausbreiten. Normalerweise sind sie von Natur aus schmerzhaft oder stumpf und nicht mit dem Menstruationszyklus verbunden. Bei Endometrioidzysten hingegen verstärkt sich der Schmerz vor der nächsten Menstruation. Wenn die Kapsel des Zystadenoms reißt oder eine Torsion der Beine auftritt, steigt das Schmerzsyndrom stark an, der Schmerz wird paroxysmal, akut und strahlt zum Rektum aus. Bei diesen Komplikationen können zusätzliche Anzeichen von Ovarialzysten ein Anstieg oder Abfall des Blutdrucks, Schwitzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen sein.

Schmerzen bei Ovarialtumoren werden durch Reizungen und Entzündungen des Peritoneums, Krämpfe der glatten Blasenmuskulatur und anderer Hohlorgane verursacht. Darüber hinaus kann ein Tumor Nervenenden und Plexus choroideus in der Beckenhöhle reizen. Durch die Ansammlung einer großen Menge an Inhalt innerhalb der Zyste werden ihre Wände gedehnt und die Blutversorgung des Tumors wird gestört. Infolgedessen entwickelt sich ein Schmerzsyndrom unterschiedlicher Schwere. Schmerzhafte Schmerzen sind manchmal das Hauptsymptom einer Ovarialzyste: Andere Symptome fehlen entweder vollständig oder sind mild.

Bei papillären Zystadenomen und bösartigen Tumoren treten Schmerzen häufiger und früher auf. Dies ist auf ein schnelleres Wachstum zurückzuführen, außerdem können solche Tumoren in der Blase und der Rektalwand wachsen und das Peritoneum beeinträchtigen. Bei Schleimzysten wird normalerweise ein Gefühl von Schwere und Fülle im Unterbauch beobachtet, da sie sehr große Größen erreichen.

Hormonelles Ungleichgewicht

Häufige Symptome von Ovarialzysten bei Frauen sind Menstruationsstörungen und dysfunktionelle Uterusblutungen. Der Zyklus wird unregelmäßig, die Menstruation dauert länger als gewöhnlich. Oft kommt es zu intermenstruellen Blutungen. Diese Phänomene sind mit einer beeinträchtigten Produktion von Östrogen und Gestagen in den Eierstöcken verbunden..

Bei einigen Ovarialtumoren und zystischen Prozessen kann es zu Unfruchtbarkeit kommen. Das polyzystische Ovarialsyndrom ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Unfruchtbarkeit,
  • erhöhtes Körpergewicht,
  • Virilisierung.

Die Virilisierung (das Auftreten männlicher Zeichen) äußert sich in einem erhöhten Haarwuchs an Körper und Gesicht: an Brust, Bauch, Hüften, Rücken und Kinn. Die Brustdrüsen sind reduziert, der Körper bekommt männliche Züge, die Stimme ist oft grob. Diese Symptome sind mit einer erhöhten Produktion von Androgenen als Reaktion auf Insulinresistenz und hohen Insulinspiegeln im Blut verbunden. Gleichzeitig wird Unfruchtbarkeit festgestellt, da die Eier die Eierstöcke nicht verlassen können und sich an ihrer Stelle mehrere Zysten bilden.

Eine Entladung mit einer Ovarialzyste tritt hauptsächlich in Fällen auf, in denen der Tumor hormonell aktiv ist oder die Hormonsynthese in der Hypophyse beeinträchtigt ist. Wenn die Östrogenproduktion erhöht wird, treten reichlich Schleimsekrete aus dem Genitaltrakt auf. Außerhalb der Menstruation kann eine bräunliche, fleckige oder blutige Flüssigkeit auftreten..

Eierstöcke: gesund und mit einem Tumor. Ovarialzysten können eine andere Struktur haben

Symptome einer komplizierten Ovarialzyste

Die Hauptkomplikationen von Zysten sind Torsion der Beine, Schädigung der Kapsel, Eiterung und Malignität. Bei den ersten beiden Komplikationen tritt ein scharfer Schmerz auf, dessen Art oben beschrieben wurde. Mit dem Übergang des Tumors zum bösartigen und seinem Zerfall können die folgenden Symptome auftreten:

  • Gewichtsverlust bis zur Erschöpfung;
  • Schwellung
  • Aszites (Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein, Kopfschmerzen;
  • anhaltendes leichtes Fieber;
  • Appetitlosigkeit usw..

Manchmal gelangen Mikroorganismen in den Inhalt des Zystadenoms, es kommt zur Eiterung. In diesem Fall ist die Temperatur mit einer Ovarialzyste sehr hoch (bis zu 39 Grad oder mehr). Wenn die Entzündung auf das Peritoneum übergeht und sich eine Peritonitis entwickelt, werden Verspannungen der Bauchmuskeln und starke Schmerzen beim Abtasten festgestellt. Symptome einer Darmobstruktion aufgrund einer Parese oder Lähmung des Darms können auftreten:

  • Gas- und Stuhlretention,
  • Erbrechen,
  • Aufblähen,
  • Vergiftungssymptome.

Wichtig: Sie müssen wissen, welche Symptome einer Ovarialzyste auf Komplikationen hinweisen. Wenn bei Ihnen die oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie sofort Hilfe suchen.

Behandlung von zystischen Ovarialtumoren

Die Hauptbehandlung für Ovarialzystadenome ist die Operation. Bei jungen Frauen besteht das Hauptziel der Behandlung darin, die Fortpflanzungsfunktion oder deren Wiederherstellung aufrechtzuerhalten. Organerhaltende Operationen werden durchgeführt (Schälen kleiner Zysten, Resektion eines Teils des Eierstocks zusammen mit dem Zystenbein, laparoskopische Entfernung eines Eierstocks). Bei Frauen, die älter als 50 Jahre sind, wird der betroffene Eierstock zusammen mit dem Eileiter oder allen Gliedmaßen entfernt. Bei malignen Zysten muss der Uterus über der Vagina amputiert oder mit Gliedmaßen extirpiert werden. In einem bestimmten Fall wird die chirurgische Taktik durch die Art der Zyste, ihre Größe und Komplikationen bestimmt. In kleinen Formationen beschränkt es sich manchmal auf Hormontherapie und regelmäßige Überwachung..

Daher werden bei Ovarialzysten die Symptome und die anschließende Behandlung weitgehend vom Alter der Frau bestimmt.

Einige Krankheiten manifestieren sich bei Frauen fast nicht durch Schmerzsyndrome oder negative Erfahrungen, bleiben aber dennoch gefährlich. Eine davon ist eine Ovarialzyste. Es ist nicht möglich, es allein zu identifizieren, obwohl es als recht häufig angesehen wird. Zufällig kann der Arzt während einer Ultraschalluntersuchung auf einige gynäkologische Probleme auch eine Zyste feststellen. Daher ist es ratsam, den Gynäkologen regelmäßig alle sechs Monate bis zu einem Jahr zu vorbeugenden Untersuchungen aufzusuchen.

Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet Zyste "Blase". Dies ist eine Art Neoplasma, das einer Blase sehr stark ähnelt. Es bildet sich ein Hohlraum, der zuvor nicht vorhanden war, und der flüssige Inhalt einer transparenten Farbe kann allmählich an Größe zunehmen, wodurch sich die "Blase" mit der Ansammlung von Sekret ausdehnt und streckt. Wenn es mehrere Zysten gibt, wird die Krankheit als Ovarialzystom bezeichnet. Die Krankheit tritt bei Frauen im gebärfähigen Alter auf.

Eierstockzyste - was ist das und was ist gefährlich??

Gesunde Eierstöcke arbeiten nach ihrem klaren Programm, das vom Hypothalamus-Hypophysen-System geleitet wird. Die Reifung der Eizellen wird durch Hormone reguliert. Im ersten Stadium nimmt der Follikel an Größe zu, sein Wachstum setzt sich bis zu 14-16 Tagen des Menstruationszyklus fort. Das produzierte Östrogen beeinflusst den Bruch des Follikels und die Freisetzung des Eies. Der Eisprung tritt auf.

Ein platzender Follikel wird in ein Corpus luteum umgewandelt, das Progesteron produziert. Eine Ovarialzyste ist ein pathologisches Neoplasma im Ovarialgewebe: eine mit Flüssigkeit gefüllte Kapsel. Wenn aus irgendeinem Grund kein Eisprung aufgetreten ist, bildet sich an der Stelle des Follikels eine Follikelzyste, an der Stelle des Corpus luteum kann sich eine große Zyste des gelben Körpers bilden (bis zu 10-12 cm). In diesem Fall wird eine Verdickung der Wände des Eierstocks beobachtet. Manchmal hat die Flüssigkeit in der Zyste Blutverunreinigungen.

Der Inhalt des Neoplasmas bestimmt seinen Namen. Neben dem Corpus luteum und den Follikelzysten gibt es:

Schleimig (mit Schleimgehalt aus mehreren Abteilungen, der schnell zu großen Größen zunimmt;

Endometrioidzysten mit endometriotischen Herden;

Dermoid, bestehend aus Teilen der Dermoidkeimschicht.

Einige Zysten sind insofern gefährlich, als sie zu bösartigen Tumoren heranwachsen können. Meist handelt es sich um Schleim- und Endometrioidspezies.

Eine paraovariale Zyste tritt an der Stelle des Anhangs auf, die sich über dem Eierstock befindet.

Seine Abmessungen können unterschiedlich sein, die Zusammensetzung ist eine Kammer, die aus einem runden oder ovalen Anhang besteht. Es hat dünne transparente Wände, in denen Blutgefäße sichtbar sind. Der Eierstock bleibt in diesem Fall intakt. Eine solche Ausbildung ist charakteristisch für Frauen im gebärfähigen Alter von etwa 20 bis 40 Jahren.

Die Lutealzyste gilt als häufigste Krankheit. Wenn der Follikel reißt, bleibt die Membran zurück und der Inhalt wird in die Rohre geworfen. Das Corpus luteum kann mit Blut oder anderer Flüssigkeit gefüllt werden und eine Zyste bilden, die mehrere Monate anhält. Eine ernsthafte Behandlung ist nicht erforderlich, aber der Patient wird unangenehme schmerzhafte Symptome haben, Blutungen sind möglich.

Ursachen von Ovarialzysten

Am häufigsten tritt eine Ovarialzyste vor den Wechseljahren auf. Es ist schwer vorstellbar, wie weit verbreitet diese Krankheit ist - sie wird bei 30% der Frauen mit regelmäßigen und 50% mit unregelmäßigen Perioden beobachtet. Nach dem Einsetzen der Wechseljahre verzehnfacht sich die Anzahl der Krankheiten. Die genauen Ursachen für die Entwicklung von Zysten sind nicht immer feststellbar, und dies ist nicht überraschend, da sie noch nicht untersucht wurden. Eine Verletzung des Eisprungprozesses kann sie provozieren..

Mit einer Zunahme des Follikels beginnt das Corpus luteum, Flüssigkeit anzusammeln, wenn es nicht reißt. Solche Formationen können sich von selbst auflösen, es können jedoch auch Probleme beobachtet werden - Verdrehen der Zyste mit einer Lücke mit dem Auftreten innerer Blutungen. Wenn die Zyste nicht innerhalb von 3 Monaten vergeht, wird sie als abnormal angesehen, und die Hauptursache für solche Neoplasien ist ein hormonelles Ungleichgewicht. Eine abnormale Zyste muss umfassend behandelt werden, da sie sonst schwerwiegendere Veränderungen im Körper der Frau verursachen kann.

Weitere Risikofaktoren für die Krankheit sind:

Frühes Einsetzen der Menstruation;

Endokrine Störungen des Körpers;

Aber nicht nur die Fehlfunktion der Eierstöcke kann zu einer zystischen Bildung führen. Schwache Immunität und Erkältungen beeinträchtigen die Nierenfunktion und führen zu einer Verstopfung des Beckens. Verletzung der Blutversorgung und Ernährung der Genitalien. Oft sieht man die Jugend, die blind der Mode folgt - kurze Jeans, Röcke, offene Bereiche des Bauches und der Seiten - all dies wirkt sich negativ auf den Gesundheitszustand aus. Der ausgelöste Entzündungsprozess kann mehrere Zysten mit einem Durchmesser von 1,5 bis 2 cm bis 7 cm hervorrufen. Und das ist nicht die Grenze.

Symptome von Ovarialzysten

Die Symptome einer Zyste sind nicht nur für diese Krankheit charakteristisch, daher sollte diese Möglichkeit für Erkrankungen der Beckenorgane und der Bauchhöhle in Betracht gezogen werden. In einigen Fällen kann jedoch das Vorhandensein der Krankheit angenommen werden.

Starke Schmerzen im Unterbauch - können auftreten, nachdem die Beine verdreht und die Kapsel selbst gerissen wurde.

Mit einem unregelmäßigen Menstruationszyklus erhöht zystisches Neoplasma die Produktion von Hormonen. Der weibliche Körper kann eine große Anzahl männlicher Hormone produzieren, während das Haarwachstum im Gesicht verbessert wird, die Stimme gröber ist und die Klitoris erhöht wird.

Im Beckenbereich und im Unterbauch verstärken sich unangenehme Empfindungen, die durch Zusammendrücken von Darm, Urogenitalorganen und Blutgefäßen auftreten.

Schmerzen im Unterbauch können akut oder gedämpft auftreten. Wenn das Organ in der Nähe des Eierstocks zusammengedrückt wird, treten akute Schmerzen auf. Wenn Komplikationen auftreten, kann es zu einer Verdrehung des Beins kommen. Ein Aufbrechen der Kapsel führt zu Blutungen mit der möglichen Entwicklung einer Infektion. Schmerzhafte Symptome mit einer rechtsseitigen Ovarialzyste können Schmerzen mit Blinddarmentzündung oder rechtsseitiger Nierenkolik ähneln. Die linksseitige Zyste verläuft mit Schmerzen, genauso wie bei einer Obstruktion des Sigma.

Schmerzen können beim Geschlechtsverkehr, danach oder infolge großer körperlicher Anstrengung auftreten.

Manchmal treten Erbrechen und Übelkeit auf.

Hormonelle Ovarialzysten können Unfruchtbarkeit verursachen.

Mit dem Wachstum der Zyste zu großen Größen kann der Magen an Volumen zunehmen. Die Ansammlung in der Bauchflüssigkeit nennt man Aszites.

Andere klinische Manifestationen der Bildung von Ovarialzysten

Wenn der Patient am Vorabend und während der Menstruation ständige Schmerzen im Unterbauch hat, kann von der Bildung einer endometroiden Zyste ausgegangen werden. Adhäsionsprozesse im Bereich der Beckenorgane sind möglich, der Darm und die Blase sind gestört. Verstopfung, häufiges Wasserlassen kann auftreten. Diese Art von Zyste führt zu Unfruchtbarkeit. Außerdem kann die Körpertemperatur ansteigen, der Menstruationsfluss wird knapp, der Zyklus selbst versagt in beide Richtungen - er kann länger und kürzer werden. Übelkeit und Erbrechen bringen keine Linderung, Tachykardie tritt auf, die vordere Bauchdecke ist spürbar angespannt.

Diagnose von Ovarialzysten

Die Diagnose und Behandlung von Zysten wird von einem Gynäkologen durchgeführt. Um eine Diagnose zu stellen, werden eine visuelle Untersuchung und eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt. Die genaueste Art der Diagnose ist die Laparoskopie. Die Zyste wird mit einer speziellen Minikamera in der Vorderwand des Bauches untersucht. Ein zusätzlicher Ultraschall wird durchgeführt, der Arzt bestimmt mit seinen Händen das Vorhandensein einer Vergrößerung des Eierstockbereichs, eine Vergrößerung der Gliedmaßen.

Letztendlich kann das Bild der Krankheit durch Computertomographie, allgemeines Blutbild, hormonelles Blutbild geklärt werden. In schwierigen Fällen und bei Komplikationen der Krankheit wird eine Punktion des hinteren Vaginalfornix durchgeführt - so können Sie das Vorhandensein von Blut oder Flüssigkeit in der Bauchhöhle feststellen. Ein Schwangerschaftstest ist erforderlich, um die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft auszuschließen.

Ovarialzystenbehandlung

Die Zystenbehandlung erfolgt in verschiedene Richtungen. Dies ist medikamentöse Therapie, Akupunktur, Homöopathie, Chirurgie. Oft führt ein Ungleichgewicht der Hormone im Körper zu einer Erhöhung des Körpergewichts. Daher werden bei der Behandlung solcher Patienten Diät-Therapie, Physiotherapie-Übungen und Balneotherapie empfohlen. Bei der Behandlung einer Krankheit ist die Überwachung der Behandlungsdynamik wichtig - sie erfolgt mit Ultraschall.

Leichte Formen der Krankheit werden mit einphasigen und 2-phasigen oralen Kontrazeptiva behandelt. Parallel dazu wird eine Vitamintherapie mit einem hohen Einschluss von Ascorbinsäure verschrieben. In komplizierten Fällen wird eine chirurgische Behandlung verordnet, wenn eine konservative Behandlung nicht hilft. Wenn akute Schmerzen auftreten, rufen Sie einen Krankenwagen. Operationen werden auf die übliche oder endoskopische Weise durchgeführt. In jungen Jahren versuchen Ärzte, Gewebestellen während der Ovarialresektion zu erhalten. Im reifen Zustand - entfernen Sie die Gebärmutter und die Eierstöcke vollständig und führen Sie dann eine Rehabilitationsbehandlung durch.

Medikamente gegen Ovarialzysten

Chirurgische Eingriffe in den Körper werden als letztes Mittel durchgeführt. Wenn immer möglich, mit Medikamenten oder anderen Methoden behandeln, ist es besser, sie zu verwenden. Die Behandlungstechnik wird in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren entwickelt, beginnend mit der Größe der Zyste, dem Typ, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Patienten. Mit einer kleinen Zyste können Sie die Operation verschieben und sich auf hormonelle Verhütungsmittel und Volksheilmittel konzentrieren. Nach einigen Monaten kann sich die Zyste auflösen. Die Beobachtung erfolgt während der Behandlung.

Chirurgische Behandlung von Ovarialzysten - Laparoskopie

Bei Tumorläsionen des Eierstocks ist eine Operation unabdingbar. Zuerst wird eine histologische Untersuchung durchgeführt, die Art des Tumors bestimmt, dann eine chirurgische Operation, um die pathologische Formation zu entfernen.

Die Laparoskopie ist die bislang häufigste und effektivste Methode. Für die Operation wird die maligne Natur des Tumors ausgeschlossen, der Patient wird einer Laparotomie unterzogen, eine dringende histologische Analyse wird durchgeführt. Das Behandlungsprogramm muss eine langfristige hormonelle Behandlung umfassen..

Behandlung von Ovarialzysten mit Volksheilmitteln

Es gibt mehrere bewährte Volksheilmittel zur Behandlung von Ovarialzysten. Oft ergänzen Ärzte, die versuchen, alle Möglichkeiten zu nutzen, die medikamentöse Therapie durch alternative Rezepte.

Rezept 1. Frisch gepresster Viburnum-Saft hilft gut - 1 Esslöffel frisch gepresster Saft für einen Monat täglich.

Rezept 2. Kräutersammlung: Immortelle-Blüten, Hagebutten, Leuzea-Wurzel, Elecampane-Wurzel, Schafgarbengras, Kamillenblütenstände, Wermutblätter, Nachfolgegras - gleiche Menge auswählen und mischen. 2 Esslöffel in einem Glas Wasser brauen, 3 Monate trinken.

Kräutersammlung kann in der Zusammensetzung geändert werden:

Lavendel, süßer Klee, Eibischwurzel, Brennnesselblätter, Kiefernknospen, Wermut, Hustenkraut (Gras), Blaubeerblatt, Lewzea-Wurzel.

Ringelblumenblüten, Manschettenblatt, Weidenröschen, Minzgras, Petersilie, Kiefernknospen, Angelikawurzel, Pfingstrose - gleichermaßen.

Nach einigen Wochen spürt der Patient eine Besserung. Sie müssen verstehen, dass die Kräuterbehandlung ein langer Prozess ist. Sie können nicht aufhören, um den bereits erzielten Effekt nicht zu verlieren. Die Mindestbehandlungsdauer beträgt drei Monate. In komplexen Fällen muss das Abkochen von Kräutern etwa ein Jahr lang getrunken werden.

Ovarialzyste und Schwangerschaft

Wenn während der Schwangerschaft eine Zyste festgestellt wird, ist eine genaue Überwachung erforderlich. Der Arzt wird regelmäßig Ultraschall verschreiben, und mit zunehmender Ausbildung wird eine chirurgische Entfernung durchgeführt. Das Gestationsalter für eine Operation liegt nicht früher als in der Mitte der Schwangerschaft.

Der optimale Zeitraum liegt zwischen 16 und 18 Schwangerschaftswochen. In früheren Stadien besteht ein hohes Risiko für Fehlgeburten. Während der laparoskopischen Operation werden der Inhalt der Blase und die Flüssigkeit selbst durch kleine Löcher entfernt. Wenn die Zyste groß ist, müssen Sie möglicherweise die Bauchdecke abschneiden (Laparotomie). Wenn eine Schleife auftritt, wird die Operation unabhängig vom Gestationsalter ausgeführt.

Was können die Komplikationen der Ovarialzyste sein

Funktionelle und andere Arten von Zysten sollten behandelt oder entfernt werden, da sonst eine Reihe schwerwiegender Komplikationen auftreten können, die eine Operation unvermeidlich machen. Onkologische Tumoren sind die größte Gefahr. Ärzte sollten bei der Untersuchung vorsichtig und aufmerksam sein. Beachten Sie, dass moderne Erhebungsmethoden. Insbesondere Laparoskopie und transvaginaler Ultraschall ermöglichen es, die Krankheit in den frühesten Stadien zu erkennen.

Eine weitere Komplikation ist das Verdrehen der Zystenbeine.

Bei Patienten können akute Abdomensyndrome auftreten. Zu den Gefahren zählen Entzündungen des Peritoneums, Peritonitis, Nekrose, akute Schmerzen im Unterbauch, Übelkeit oder Erbrechen. Die Eierstöcke können zusammen mit den Röhrchen entfernt werden. Ein weiteres Ärgernis - das Verdrehen der Zystenbeine - ist die gefährliche Darmobstruktion. Die Zyste kann auch eitern und vor Blutungen platzen (Endometriose-Typ). Polyzystische, andere fortgeschrittene Prozesse der Zystenentwicklung sind mit Unfruchtbarkeit behaftet.

Prävention von Ovarialzysten

Eine funktionelle Zyste, dh eine, die bei übermäßigem Wachstum der Follikel oder des Corpus luteum auftritt, kann sich selbst auflösen. Solche Abweichungen treten aufgrund einer Infektion oder eines hormonellen Ungleichgewichts auf. Achten Sie darauf, sexuell übertragbare und ansteckende Krankheiten auszuschließen - Chlamydien werden, falls sie entdeckt werden, einer antibakteriellen Behandlung unterzogen. Zur Vorbeugung von funktionellen Zysten wird über mehrere Monate ein Regulon verschrieben - ein hormonelles Kontrazeptivum. Bei regelmäßiger Einnahme treten keine Zysten auf. Von einem Gynäkologen verschriebene hormonelle Kontrazeptiva.

Denken Sie daran, dass nicht der Arzt Ihre Gesundheit überwachen muss, sondern Sie selbst. Einige Frauen selbst bringen sich in einen kritischen Zustand und wollen nicht behandelt werden, bis es keinen Ausweg mehr gibt, außer unter dem Messer des Chirurgen zu liegen. Und die Operation selbst sollte pünktlich durchgeführt werden. Sie sind es, die die Entscheidung treffen - zum Frauenarzt zu gehen oder Schmerzen zu ertragen. Es ist besonders wichtig, sich vorbeugenden Untersuchungen zu unterziehen - die rechtzeitige Erkennung der Krankheit und ihrer Behandlung wird der Schlüssel für die spätere Gesundheit sein.

Eine Ovarialzyste ist eine pathologische Proliferation von Organgeweben in Form eines mit Flüssigkeit gefüllten Beutels oder einer Blase. Bei schwerer Entzündung kann sich Eiter im Beutel ansammeln, während die Eierstöcke sehr schmerzhaft werden und die Frau Symptome einer allgemeinen Vergiftung hat. Die Größe der zystischen Formation kann die Größe des Eierstocks um das 5- bis 6-fache überschreiten und 12 bis 15 cm erreichen (bei einer gesunden Frau haben die Eierstöcke die Größe einer Walnuss). Es gibt Fälle, in denen Zysten auf 20 bis 25 cm wuchsen und der Prozess nicht von schweren Symptomen und Anzeichen begleitet war.

Die zystische Proliferation von Eierstockgewebe ist selten eine isolierte Krankheit und tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen auf, die deren Komplikation darstellen. Die Ursache der Pathologie können hormonelle Schwankungen, gynäkologische Erkrankungen, eine unzureichende Produktion von Schilddrüsenhormonen durch Schilddrüsenzellen, eine Vorgeschichte von Abtreibung und Fehlgeburten sein. Die meisten funktionellen Zysten benötigen keine chirurgische Behandlung, sondern eine ständige Überwachung. Wenn die Formation zu groß ist, kann sie reißen, was durch massive innere Blutungen gefährlich ist. Daher sollten Frauen wissen, wie sich die Pathologie manifestiert, und sie von anderen weiblichen Krankheiten unterscheiden können.

Mehr als die Hälfte der Frauen sieht sich dem Auftreten von Follikelzysten gegenüber, die sich an der Stelle der Follikelruptur während des Eisprungs bilden. Der Follikel ist eine der strukturellen Komponenten der Eierstöcke, bestehend aus der Epithelschicht und dem Bindegewebe. Zwischen ihnen befindet sich ein unreifes Ei, dessen Wachstum während des Menstruationszyklus erfolgt. Während des Eisprungs platzen die Wände des Follikels, ein reifes Ei tritt in den Eileiter ein und an der Stelle der Schädigung der Epithelschicht bildet sich ein gelber Körper. Das Corpus luteum besteht aus Drüsengewebe, das für die Synthese von Progesteron (dem Hormon, das für die Implantation und Fixierung des Eies in der Gebärmutter und die weitere Entwicklung der Schwangerschaft erforderlich ist) verantwortlich ist und sich innerhalb von 2-3 Monaten von selbst auflöst. Wenn dies nicht auftritt, wird eine Follikelzyste gebildet..

Normalerweise sprechen follikuläre Zysten gut auf Medikamente an und erfordern keinen chirurgischen Eingriff. Bei schnellem Wachstum wird einer Frau jedoch eine Laparoskopie des Eierstocks verschrieben. Dies ist eine Operation, die für medizinische und diagnostische Zwecke verwendet werden kann. In den Bauch der Frau wird ein Loch gemacht, durch das ein Laparoskop in den Beckenraum eingeführt wird. Falls erforderlich, kann der Arzt während des Eingriffs die Aufklärung entfernen und zur histologischen Untersuchung einschicken.

Andere Arten von Zysten sind seltener, von denen jede ihre eigenen Ursachen und Unterschiede in den verwendeten Behandlungsmethoden hat. Die Tabelle zeigt das häufigste zystische Wachstum, das bei Frauen im gebärfähigen Alter diagnostiziert wurde..

ZystentypWie ist es?
DermoidAngeborene Bildung im Gewebe des Eierstocks, die während der Entwicklung des Fötus aus Epithelzellen gebildet wird
SchleimigEin gutartiger Tumor mit dünnen Wänden, in dem sich Mucin befindet - eine trübe Schleimsekretion. Es gilt als eine der gefährlichsten Zysten, die unbedingt entfernt werden müssen, da es zu einer bösartigen Formation (Eierstockkrebs) ausarten kann.
ParaovarialEine Hohlraumformation, die sich von der Oberseite der Eierstockanhänge bildet
EndometrioidZystische Proliferation des Endometriums, eine Komplikation der Endometriose mit aktiver Proliferation des Endometriums jenseits der Gebärmutter (am Eierstockgewebe)

Wichtig! Gefahren für Frauen sind auch hämorrhagische Zysten, die auftreten, wenn Schäden und nachfolgende Rupturen von Blutgefäßen und nachfolgende Blutungen im Eierstockgewebe auftreten. Die Pathologie entwickelt sich schnell und geht mit Fieber und starken Schmerzen einher. Die Intensität des Schmerzes ist normalerweise sehr hoch, der Charakter schneidet.

Video - Was ist eine Ovarialzyste? Muss ich es löschen??

Wie man eine Zyste im Frühstadium identifiziert?

Um das schnelle Wachstum der Zystenbildung zu verhindern und rechtzeitig die notwendige Therapie durchzuführen, ist es wichtig, die ersten Anzeichen und Symptome zu kennen, die auftreten können, wenn der Tumor gerade erst zu wachsen beginnt. Sie sind nicht spezifisch und spezifisch für diese Pathologie, aber insgesamt sollten sie der Grund sein, zum Arzt zu gehen und eine vorbeugende Untersuchung durchzuführen.

Bei Zysten jeglicher Art ist der hormonelle Hintergrund einer Frau gestört, was sich im Aussehen widerspiegelt und zu bestimmten Veränderungen im Körper führt. Eine Frau kann plötzlich an Übergewicht zunehmen, während sie die gleiche Ernährung und körperliche Aktivität beibehält. Fettdepots gehen oft mit Ödemen einher und sind hauptsächlich im Bauch und in den Oberschenkeln lokalisiert..

Gleichzeitig nimmt die Aktivität der Haarfollikel zu, was zu einem intensiven Haarwachstum am Körper führt. Haare können sogar an Stellen auftreten, an denen sie noch nie zuvor gewachsen waren: auf dem Rücken, dem Unterbauch, im Bereich über der Oberlippe, im temporalen Teil des Gesichts. An den Beinen können die Haare gröber werden und eine leuchtend schwarze Farbe annehmen. Ein wichtiger Punkt ist, dass das Haar auch nach Anwendung von Hardware-Methoden zur Haarentfernung sehr schnell wächst.

Änderungen können sich auch auf das Timbre der Stimme auswirken: Sie wird leiser, die Tonalität ändert sich ebenfalls und wird unhöflich. Einige Frauen können Heiserkeit erfahren, aber dieses Symptom ist selten. Andere frühe Symptome (vor dem Einsetzen von Schmerzen), die mit dem Wachstum von zystischen Formationen in den Geweben der Eierstöcke einhergehen, umfassen:

  • regelmäsige Kopfschmerzen;
  • periodische Anfälle von Hypotonie;
  • eine Zunahme der Anzahl von Vaginalausfluss zwischen Menstruation;
  • Durchblutung in der ersten Hälfte des Zyklus;
  • Brustverkleinerung.

Beachten Sie! In den meisten Fällen fehlen Schmerzen im Anfangsstadium, aber manchmal kann es bei einer Frau zu leichten Zugschmerzen auf einer Seite des Abdomens kommen, die sich auf den zentralen Teil des Peritoneums, die Sakrococcygealzone und den unteren Rücken ausbreiten können. Die Schmerzen sind von geringer Intensität und hängen nicht mit dem Menstruationszyklus zusammen..

Charakteristische Symptome von Ovarialzysten

Das offensichtlichste Symptom, das auf eine mögliche Zunahme der zystischen Hohlräume hinweist, ist ein ziehender, intensiver Schmerz im Unterbauch. Normalerweise hat es einen dauerhaften Charakter, aber sein Schweregrad kann je nach körperlicher Aktivität und anderen Indikatoren variieren. Mit einer Zyste verstärkt sich das Schmerzsyndrom beim Sport, beim Gewichtheben, einige Tage vor Beginn der Menstruation mit Intimität. Die Lokalisation von Schmerzen kann auch unterschiedlich sein: vom Unterbauch über die Gesäßmuskulatur bis zum Steißbein. Der Schmerz tritt hauptsächlich von der Seite der Läsion aus auf, aber mit dem Einsetzen der Entzündung kann er einen diffusen Charakter annehmen.

Periodisches Fieber

Die Körpertemperatur mit einer Ovarialzyste ist fast nie konstant. Oft werden seine Schwankungen im subfebrilen Zustand festgestellt (bis zu 37,2 ° -37,6 °). Die Basaltemperatur steigt ebenfalls an, aber dieses Symptom kann nicht zuverlässig bewertet werden, da ein leichter Anstieg in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus für gesunde Frauen als normal angesehen wird.

Starke Schwellung

Schwellungen treten häufig im subkutanen Fett im Bauch auf. Der Bauch selbst erscheint aufgrund von Flüssigkeitsansammlung und Tumorwachstum vergrößert, wobei ein Anstieg normalerweise nur auf einer Seite beobachtet wird. Wenn die Zyste nicht entzündet ist, ist der Bauch beim Abtasten schmerzlos und weich. Ödeme können auch im Gesicht, am Hals und an den Gliedmaßen auftreten. Eine symptomatische Therapie (die Verwendung von abschwellenden Mitteln und Kräuterzusätzen), eine salzfreie Diät, führt zu Ergebnissen, die jedoch normalerweise nur von kurzer Dauer sind..

Menstruationsunregelmäßigkeiten

In einem frühen Stadium, wenn der Tumor gerade erst zu wachsen beginnt, ist dieses Symptom schlecht ausgeprägt oder fehlt ganz. Leichte Schwankungen innerhalb von 3-4 Tagen sind möglich, aber solche Indikatoren werden als Variante der Norm angesehen, weshalb sie selten zum Grund für eine umfassende Untersuchung werden.

Wenn die Zyste nicht behandelt wird, können im Laufe der Zeit andere Zyklusstörungen auftreten, darunter:

  • verzögerte Zeiträume für einen langen Zeitraum (bis zu mehreren Wochen);
  • schwere Perioden von mehr als einer Woche (Menorrhagie);
  • eine Zunahme der Anzahl von Sekreten zwischen Zyklen und Durchblutung während dieses Zeitraums;
  • Schmerzen während der Menstruation;
  • lange Zeit keine Menstruation (mehr als sechs Monate).

Wichtig! Bei Zyklusstörungen sollte eine Frau einen Arzt konsultieren, da die Ursache schwerwiegende hormonelle Störungen sein können, bei denen das Risiko für Unfruchtbarkeit und gynäkologische Erkrankungen mehr als 80% beträgt.

Sexuelle Veränderungen

Bei Ovarialzysten verspürt eine Frau beim Geschlechtsverkehr fast immer unangenehme und schmerzhafte Empfindungen. Ihre Intensität kann abhängig von der Aktivität des Partners, der Haltung und anderen Faktoren variieren. Schmerzen können auch innerhalb von 1-2 Stunden nach der Nähe auftreten, manchmal gehen sie mit der Freisetzung einer kleinen Menge Blut, Schwindel und Übelkeit einher. Die Empfindlichkeit erogener Zonen ändert sich ebenfalls, es treten Schwierigkeiten beim Erreichen eines Orgasmus auf. Die Menge der Vaginalschmierung nimmt stark ab, manchmal wird die Vaginalsekretion überhaupt nicht zugeordnet.

Video - Alles über Eierstockzyste

Wenn die Zyste entzündet ist

Wenn die Zystenmembran gestört ist, können Mikroben und Bakterien, die die Schleimhäute der Harnwege und der Beckenorgane bewohnen, in die Zystenhöhle eindringen. Nach dem Eintritt in das flüssige Medium beginnen sich pathogene Mikroorganismen aktiv zu vermehren und scheiden Abfallprodukte und Toxine aus. Die Zystenhöhle ist mit Eiter gefüllt, der beim Eintritt in die Bauchhöhle zu einer Entzündung des Peritoneums und einer diffusen Peritonitis führen kann - eine tödliche Pathologie (wenn die Frau nicht rechtzeitig chirurgische Hilfe erhält)..

Um dies zu verhindern, müssen Sie die Anzeichen einer Entzündung der Ovarialzyste kennen, darunter:

  • akute Nähte oder Schnittschmerzen im Unterbauch aufgrund des pathologischen Prozesses;
  • ein starker Temperaturanstieg auf 38,5 ° -39 °;
  • Bauchschmerzen beim Abtasten;
  • Muskelverspannungen und Blähungen;
  • schmerzhafter Stuhlgang und Wasserlassen;
  • Erbrechen und schwere Übelkeit.

Wichtig! Wenn eine Frau Anzeichen eines entzündlichen Prozesses feststellt, muss ein örtlicher Gynäkologe oder ein Krankenhaus konsultiert werden. Eine entzündete Zyste kann jederzeit platzen. Diese Situation ist gefährlich Peritonitis, Sepsis, Abszess und andere tödliche Komplikationen, daher können pathologische Anzeichen nicht ignoriert werden. Darüber hinaus nimmt die entzündete Zyste an Größe zu und beginnt, die umgebenden Organe zu komprimieren, wodurch der Zugang zu Sauerstoff und Nährstoffen blockiert wird.

Bruch eines zystischen Wachstums: wie man erkennt?

Wenn die Situation einen kritischen Verlauf genommen hat und die Zyste platzt, gibt es typische Anzeichen, die den Spalt oder die Torsion der Formation bestimmen können. Die Frau hat akute Schmerzen im Unterbauch ("akutes Bauch" -Syndrom), eine große Menge Schleim wird aus dem Vaginaltrakt freigesetzt, die Temperatur steigt auf ein hohes Niveau. Vielleicht eine einzige Freisetzung von Erbrochenem, Schwindel. In schweren Fällen kann eine Frau das Bewusstsein verlieren. Die Haut wird blass, manchmal kommt es zu einer Zyanose bestimmter Bereiche (hauptsächlich im Gesicht, im Magen und in den Armen). Der Blutdruck fällt auf kritische Werte.

Wichtig! Mit diesen Zeichen muss eine Frau dringend in die gynäkologische Abteilung eines chirurgischen Krankenhauses eingeliefert werden. Die Behandlung von Ruptur oder Torsion von Ovarialzysten ist nur operativ.

Zystische Formationen im Gewebe der Eierstöcke sind ein ziemlich gefährliches Phänomen mit schwerwiegenden Folgen, die durch rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten vermieden werden können. Zysten jeglicher Art müssen ständig überwacht werden. Falls erforderlich, wählt der Arzt Medikamente oder Physiotherapie oder verschreibt eine chirurgische Entfernung des Tumors, wenn der Tumor nicht auf eine konservative Therapie anspricht oder wenn ein hohes Risiko für Entzündungen und Rupturen sowie eine Degeneration zu malignen Pathologien besteht.

- gutartige Tumorbildung des Eierstocks. Es ist ein Hohlraum am Bein, der mit flüssigem Inhalt gefüllt ist und aufgrund der Ansammlung von Sekret dazu neigt, seine Größe zu erhöhen. Es gibt Ovarialzysten (Follikel-, Corpus luteum-Zysten, Endometrioid-Zysten usw.) und den Nebenhoden der Eierstöcke (paraovarial). Oft ist es asymptomatisch, es kann sich durch Beschwerden und Schmerzen im Unterbauch, Menstruationsstörungen, dysurische Störungen (mit Kompression der Blase) manifestieren. Kompliziert durch Torsion der Zystenbeine, Kapselruptur, die zu einem Bild von akutem Bauch und Peritonitis führt.

Die Prognose nach Heilung von Ovarialzysten

Funktionelle Ovarialzysten können sich im Laufe des Lebens wiederholt bilden, solange die Menstruationsfunktion bestehen bleibt. Durch eine richtig ausgewählte Hormontherapie wird ein Rückfall vermieden.

Es ist auch möglich, dass Endometrioid-Ovarialzysten wieder aufgenommen werden, dies hängt jedoch von der richtigen Operation und der weiteren Behandlung ab. Remote Dermoid Ovarialzysten bilden sich nicht wieder. Nach Entfernung oder konservativer Behandlung von Ovarialzysten ist eine Schwangerschaft möglich.