Menstruationskopfschmerz: Ursachen und Behandlungsmethoden

Ovulation

Kopfschmerzen während der Menstruation bei Frauen entstehen durch den Einfluss einer Reihe von Faktoren: von hormonellen Störungen bis zum Mangel an bestimmten Vitaminen. Traditionell verwenden Schmerzmittel Analgetika und NSAIDs, die ohne ärztliche Verschreibung in einer Apotheke gekauft werden können. Aufgrund der Unwirksamkeit dieser Arzneimittel ist die Verwendung spezifischer Mittel gegen Migräne, hormoneller Arzneimittel und Antidepressiva erforderlich. Es gibt Rezepte der traditionellen Medizin, die es Ihnen ermöglichen, mit dieser Krankheit zu Hause umzugehen, ohne Medikamente einzunehmen..

Kopfschmerzen in der Menstruation oder vor ihnen sind ein Symptom für eine der schwersten Formen des prämenstruellen Syndroms (PMS) - kephalgisch. Die Prävalenz dieses Phänomens liegt bei etwa 5-10% der Frauen, beginnend mit der Menarche und endend mit der Zeit vor der Menopause. Bei einem Drittel der Patienten geht dieser Zustand mit Herzschmerzen, Depressionen, Licht- und Geräuschphobie, übermäßigem Schwitzen und Taubheitsgefühl der Hände, starken Schmerzen im Unterbauch und Schwindel einher. Die Schmerzempfindungen sind wie folgt:

  • Nach Art der Migräne:
    • paroxysmal;
    • Lokalisation - hauptsächlich in einer Hälfte des Kopfes (in der orbital-frontotemporalen Region);
    • begleitet von Übelkeit und Erbrechen.
  • Extrakranielle (Spannungsschmerzen), episodische oder chronische:
    • diffus, über den Kopf verteilt;
    • Einschnüren, Drücken verursacht das Gefühl eines „Reifens“, der am Kopf getragen wird.
    • hat meistens bilaterale Lokalisierung;
    • längerer Zustand (mehrere Tage).
  • Intrakraniell (vaskulär):
    • paroxysmal;
    • pochend
    • Sprengung;
    • am häufigsten im Nacken lokalisiert, kann diffus sein, den Augäpfeln geben;
    • begleitet von Rötung und Schwellung des Gesichts;
    • Gleichzeitig steigt der Blutdruck.
  • Gemischte Art.

Arten von Kopfschmerzen mit Menstruation

Am häufigsten schmerzt der Kopf während der Menstruation bei 70% der Frauen, die an PMS leiden, und in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus - 2-8 Tage vor Beginn der Blutung (30% der Patienten). Am 7. Tag des neuen Menstruationszyklus verschwinden bei den meisten Patienten die Symptome. Bei einigen Frauen treten mit dem Einsetzen des Syndroms Vorläufer von Kopfschmerzen auf: Angstgefühle, Angstgefühle, Reizbarkeit. 20% der Patienten verlieren ihre Arbeitsfähigkeit vollständig.

Es gibt verschiedene Theorien, die die Ursachen von PMS erklären. Migräneattacken während der Menstruation sind mit drei Mechanismen im Körper einer Frau verbunden:

  1. 1. Gefäßerkrankungen - eine starke Verengung der intrazerebralen Blutgefäße, eine Verschlechterung der Gehirnzirkulation um 20-60% vor der Menstruation, eine Erweiterung der Äste der Halsschlagader während der Schmerzperiode, das Eindringen von Bradykinin und Prostaglandinen in den perovaskulären Raum, was die Schmerzrezeptoren beeinflusst.
  2. 2. Veränderungen der zentralen neurovaskulären Regulation - Beeinträchtigung der Produktion der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin, Peptide, Opioide und biologisch aktive Substanzen, die die Sehschärfe beeinflussen und die Schwelle der Schmerzempfindlichkeit senken.
  3. Verschiebung der normalen Spiegel an Sexualhormonen:
    • Ein Überschuss an Östrogen führt zu einer Abnahme der Glukosekonzentration im Blut, was zu einem Gefühl der Müdigkeit und erhöhten Müdigkeit sowie zu einer Abnahme der freigesetzten Urinmenge und zu Ödemen führt.
    • Ein Mangel an Progesteron, eine mehr als dreifache Erhöhung der Produktion von Östrogenen und Prolaktin stimuliert die Wasserretention im Körper, was zu übermäßiger Gehirnhydratation, erhöhtem Hirndruck und Kopfschmerzen führt, die nicht mit NSAIDs und Analgetika behandelt werden können.
    • Eine Erhöhung des Gehalts an Prostaglandinen, die in fast allen Organen und Geweben synthetisiert werden, führt zu einer Verengung der intrakraniellen Blutgefäße und zur Erweiterung dieser Arterien und Venen zwischen Kopf und Herz.

Die weiblichen Genitalhormone Östrogen und Progesteron haben einen signifikanten Einfluss auf das Zentralnervensystem. Sie haben den gegenteiligen Effekt und der Zustand einer Frau hängt weitgehend von ihrem Verhältnis ab. Für Östrogene ist eine stimulierende Wirkung charakteristisch, sie wirken sich positiv auf die Stimmung aus und Progesteron wirkt beruhigend. Mit seinem Überschuss in der Lutealphase des Zyklus kann eine Frau eine Depression entwickeln. Die folgenden Faktoren beeinflussen das Auftreten von Kopfschmerzen während der Menstruation:

  • Erbliche Veranlagung für Migräne (bei 50% der Patienten haben unmittelbare Verwandte verschiedene Formen vegetovaskulärer Störungen).
  • Verdauungsstörungen. Bei Dysbiose oder unzureichender Ballaststoffaufnahme im Darm entsteht ein Enzym, das Glucuronsäure von Östrogenen abspaltet. Infolgedessen werden Hormone durch die Darmwand wieder in den Körper aufgenommen und nicht aus diesem entfernt. Die Verwendung von Ballaststoffen hilft, überschüssige Mengen dieser Substanzen aufgrund ihrer "Absorption" zu entfernen..
  • Individuelle Empfindlichkeit gegenüber natürlichen Schwankungen des Hormonspiegels während jedes Menstruationszyklus..
  • Angeborene oder erworbene Störungen im Hypothalamus-Hypophysen-Eierstock-System.
  • Psycho-emotionale und physische Überlastung.
  • Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Progesteron, die durch einen intradermalen Test nachgewiesen werden kann.

Östrogene beeinflussen die Aktivität von Hormonen, die die Stimmung beeinflussen. Ihre unzureichende Produktion führt zu einem depressiven Zustand und einer Abnahme der Schmerzschwelle (erhöhte Schmerzempfindlichkeit). Chronische Migräne wiederum ist selbst eine Ursache für Depressionen. Infolgedessen wird ein pathologisches geschlossenes System gebildet..

Bei oralen Kontrazeptiva tritt ein hoher Östrogenspiegel auf. Die Umstellung auf niedrigere Sexualhormonpillen hilft, Schmerzen zu lindern. Die Intensität der Kopfschmerzen während der Menstruation wird durch einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen beeinflusst:

  • Magnesiummangel im Körper führt zu Dopaminmangel im Gehirngewebe und dies trägt zur Entwicklung von Depressionen bei. Bei vielen Frauen mit PMS ist die Magnesiummenge im Blut um 20-40% reduziert. Die Wirkung dieses Elements auf Prostaglandine, deren Spiegel zum Zeitpunkt eines Migräneanfalls sechsmal höher ist als im Normalzustand, wurde festgestellt.
  • Vitamin B6-Mangel reduziert die Produktion der Tryptophan-Aminosäure, die für die Synthese von Serotonin notwendig ist und die Hypersekretion von Östrogen fördert. Der optimale Serotoninspiegel lindert die Symptome von PMS und hilft, Reizbarkeit und Verspannungen zu reduzieren. Vitamin B6 ist nur in Gegenwart von Magnesium aktiv..
  • Der Mangel an ungesättigten Fettsäuren, Ascorbinsäure und Zink in Lebensmitteln stört die Produktion von Prostaglandinen, die eine große Rolle beim Auftreten von Kopfschmerzen während der Menstruation spielen.

Wenn Ihr Kopf schmerzt und Ihre Regelblutung nicht beginnt, kann dies auf den Beginn einer Schwangerschaft hinweisen. Dieses Phänomen wird bei Toxikose in den frühen Stadien der Schwangerschaft beobachtet. Bei häufigen Perioden (Menorrhagie) ist die Ursache der Kopfschmerzen eine allgemeine Blutung aufgrund einer Verringerung des zirkulierenden Blutvolumens, die die Arbeit von Herz und Gehirn beeinträchtigt. Darüber hinaus kann eine Frau Schwindel, Schwäche, Tinnitus, Durst und Bewusstlosigkeit haben. Chronische Menorrhagie ist eine gefährliche Erkrankung, die zu Anämie führt..

Im Anfangsstadium wird die Behandlung von Kopfschmerzen während der Menstruation unter Verwendung von NSAIDs (Ibuprofen, Naproxen, Diclofenac, Indomethacin, Paracetamol und andere) durchgeführt. Diese Mittel sind wirksam, wenn sie zu Beginn der Schmerzen eingenommen werden. NSAIDs sollten bereits 2-3 Tage vor Beginn der Menstruation gemäß dem Menstruationskalender getrunken werden. Sie haben nicht nur eine analgetische Wirkung (Hemmung von Schmerzmediatoren), sondern hemmen auch die Synthese von Prostaglandinen, reduzieren den Blutverlust. Eine solche Behandlung wird mindestens 3-6 Monate hintereinander durchgeführt, wodurch eine verlängerte Wirkung erzielt wird.

Medikamente zur Behandlung von Migräne werden in zwei Hauptgruppen unterteilt: unspezifisch und spezifisch - Triptane (Sumatriptan, Naratriptan, Zolmitriptan, Eletriptan) und Ergotamine. Spezifische Medikamente sind für eine schwere Form der Krankheit mit der Unwirksamkeit anderer Medikamente vorgesehen. Wenn eine Frau Kopfschmerzen hat, beginnt die Behandlung sofort mit bestimmten Medikamenten gegen Migräne. Bei 70% der Patienten wird die Schmerzlinderung innerhalb von 2 Stunden erreicht. Bei Frauen mit Übelkeit wird eine intramuskuläre Injektion empfohlen..

Das Wirkprinzip von Triptanen basiert auf ihrer Wirkung auf serotonerge Rezeptoren. Jedes dieser Medikamente zeichnet sich durch eine individuelle Anfälligkeit aus. Aufgrund der geringen Wirksamkeit eines Medikaments müssen Sie daher zu einem anderen wechseln. Ergotamine (Cofetamin, Rigetamin, Ergotamin) werden in selteneren Fällen verschrieben, da sie weniger resorbiert werden und mehr Nebenwirkungen haben..

Da die Ursache der Kopfschmerzen häufig in hormonellen Störungen besteht, werden folgende hormonelle Mittel eingesetzt:

  • orale Kontrazeptiva, die Östradiol (Yarina, Regulon, Jes, Janine), Danazol und Gonadotropin freisetzende Hormonantagonisten (Cetrotide, Ganirelix) enthalten;
  • Progesteron innerhalb einer Woche vor Beginn der Menstruation oder intramuskuläres 17-Hydroxyprogesteronpropionat mit dem anovulatorischen Zyklus - Bisecurin;
  • Dihydrosteronpräparate (Duphaston, Prajisan).

Um den Mangel an Spurenelementen zu beseitigen, wird Vitamin B6 vom 18. bis 28. Tag des Menstruationszyklus (2 Monate) zweimal täglich in einer Dosis von 0,02 g sowie Magnesiumpräparaten und Antioxidantien (Bemitil, Vitamin E) eingenommen. Zur Behandlung von Kopfschmerzen während der Menstruation werden auch homöopathische Mittel verwendet (Mastodinon, Agnukaston, Notta). Bei einer schweren Form der Krankheit verschreibt der Arzt Antioxidantien, Betablocker und Antidepressiva:

  • Betablocker verhindern die Ausdehnung der Hauptblutgefäße, wirken angstlösend. Wirksam bei der Behandlung von PMS-Krisenformen und zur Beseitigung von Angststörungen (Inderal, Anaprilin, Obzidan).
  • Trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Doxepin, Lyudiomil und andere) zur Erzielung einer beruhigenden Wirkung.
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Prozac, Sertralin, Paxil, Tsipramil), die eine antidepressive Wirkung haben. Sie werden der zahlreichen Nebenwirkungen beraubt, die in Arzneimitteln der vorherigen Gruppe gefunden werden..

Wenn Migräne gegen die Verwendung der oben genannten Mittel resistent ist, muss der Patient einem Elektroenzephalogramm unterzogen werden. Wenn paroxysmale Veränderungen festgestellt werden, werden Antikonvulsiva verschrieben (Finlepsin, Phenobarbital und andere). Als physiotherapeutische Verfahren werden folgende verwendet:

  • allgemeine Massage und Massage der Kragenzone;
  • Mineralwasseraufbereitung;
  • transkranielle elektrische Stimulation;
  • Akupunktur.

Die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Kopfschmerzen während der Menstruation ist immer mit dem Risiko von Nebenwirkungen verbunden. NSAIDs haben also eine toxische Wirkung auf Nieren und Leber, können Blutungen im Verdauungstrakt, Bronchospasmus und eine Abnahme des Uterustons verursachen. Als nicht-pharmakologische Prävention von Migräne wird empfohlen, eine Diät mit einer Verringerung der Produkte zu befolgen, die Koffein, Zucker, Salz, Alkohol, Konserven und geräucherte Lebensmittel enthalten. Es ist notwendig, die Anzahl der Obst- und Gemüsesorten zu erhöhen.

Zu Hause können Sie die folgenden Rezepte der traditionellen Medizin verwenden:

  • Frisch gepresster Orangensaft oder gehackte Schale wird zu Tee und anderen Getränken hinzugefügt.
  • Eine Woche vor der Menstruation wird empfohlen, harntreibende Abkochungen von Kräutern (Preiselbeerblatt, Schachtelhalm, Knöterich, Schwarzkümmelöl und andere), Tee mit Milch zu trinken, um Ödeme und Wassereinlagerungen im Gehirn zu reduzieren.
  • Ingwerwurzel (es hilft, die Produktion von Prostaglandinen zu reduzieren);
  • Eine Mischung aus Bor-Uterus, roter Wurzel und Brennnessel (zu gleichen Teilen eingenommen) in einer Menge von 1 EL. l Ein Glas kochendes Wasser lindert nicht nur Kopfschmerzen während der Menstruation, sondern reduziert auch den Blutverlust, normalisiert den Menstruationszyklus und erhöht das Hämoglobin.
  • Ringelblumentee - 3-4 mal täglich bei Menstruationsblutungen eingenommen. Zur Behandlung von Menstruationsstörungen, kombiniert mit Schmerzen, verwenden sie auch Kornblumenstiel, violette Alpen, Distel, Bitterkastanie, mehrfarbigen Wal, Tigerlilie. Diese Kräuter hemmen die Prolaktinüberproduktion und normalisieren das Verhältnis von Östrogen zu Progesteron..

Menstruationskopfschmerz

Über kritische Tage

Die Woche der Menstruation kann für jede Frau völlig unterschiedlich sein. In einigen Fällen verläuft diese Periode ohne nachteilige Symptome, in anderen - es entstehen viele unangenehme und sogar gefährliche Komplikationen. Anfälle von Kopfschmerzen während der Menstruation sind ein sehr wahrscheinliches Zeichen für diesen physiologischen Zustand. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu beheben..

Während des PMS wird die Arbeit der Drüsen häufig zusammen mit Problemen in der Funktion anderer Organe gestört. Symptome am Ende können eine Vielzahl von physiologischen Zeichen sein.
PMS verursacht einen signifikanten Blutverlust, eine Veränderung des Hormonhaushalts und viele andere Transformationen im Körper. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig zu verstehen, was bei schwindelerregender Menstruation zu tun ist und welche Medikamente gegen Schmerzen eingesetzt werden können.
Nur der behandelnde Arzt sollte die Medikamente bestimmen, die helfen, PMS loszuwerden.

Symptome

Schwindel vor der Menstruation ist das typischste Symptom, das bei fast der Hälfte der Frauen auftritt. Darüber hinaus fühlen sich häufig viele Patienten während bestimmter Perioden des Menstruationszyklus krank. Vor diesem Hintergrund treten Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität auf.
Das Obige wird hauptsächlich durch einige Ursachen von Kopfschmerzen während der Menstruation beeinflusst, nämlich: eine Änderung der Konzentration von Sexualhormonen im Körper. Der Gehalt an Östrogen und Progesteron beeinflusst das Auftreten von Nebenwirkungen.

Schwindel während der Menstruation an sich deutet selten auf eine mögliche Entwicklung von Komplikationen hin, aber dennoch tritt dies manchmal auf..

Bei einer Frau können Symptome auftreten wie:

  • Schwellung des ganzen Körpers oder einzelner Teile;
  • Juckreiz der Haut;
  • die Entwicklung einer Depression oder eines depressiven Zustands der Psyche;
  • Taubheit der Phalangen der Finger der oberen Gliedmaßen;
  • Anstieg des Blutdrucks (BP);
  • das Auftreten von Tränen und Reizbarkeit.

Der Zeitraum kritischer Tage kann von einigen atypischen Anzeichen des Syndroms begleitet sein. Eine Frau muss verstehen, dass ihr Zustand äußerst unangenehm und schwierig sein wird.

Die Symptome können Folgendes umfassen:

  • unwillkürliches Schließen der Augenlider auf einer Seite;
  • eine allergische Reaktion bis zum Auftreten eines Quincke-Ödems;
  • die Entwicklung von Schläfrigkeit - sowohl während der Menstruation als auch davor;
  • das Auftreten kleiner Geschwüre in der Mundhöhle;
  • Erbrechen während der Menstruation, das auf keinen Fall gestoppt werden kann;
  • das Auftreten eines entzündlichen Prozesses in den Augen;
  • schwere Migräne usw..

Durch die Überwachung Ihrer Gesundheit können Sie klar bestimmen, in welcher Reihenfolge die Symptome eines unerwünschten Syndroms auftreten. Dies kann letztendlich dazu beitragen, die Ursachen zu ermitteln..

Ursachen von Kopfschmerzen vor der Menstruation

Wenn Ihr Kopf vor Ihrer Periode schmerzt, nehmen Sie nicht sofort eine große Anzahl von Medikamenten ein, da es wichtig ist, die Ursache der Krankheit zu bestimmen.

Das Problem kann wie folgt sein:

  1. Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts. Die Abstoßung der Eierstöcke führt häufig zu einem Ungleichgewicht von Salzen und Flüssigkeit im Körper. Ähnliche Veränderungen im Körper gehen mit einer Schwellung der Gliedmaßen und des Gesichts einher..
  2. Dysplasie, Endometriose und Genitalentzündung. Alle diese Krankheiten vor PMS können ihre typischen Symptome, die das Auftreten von Kopfschmerzen beeinflussen, erheblich verschlimmern..

Eine verzögerte Menstruation führt in einigen Fällen zu nachteiligen Symptomen. Das Schmerzsyndrom mit einem solchen Problem ist ein seltenes Phänomen, tritt jedoch bei einigen Frauen vor dem PMS auf.
Es ist zu beachten, dass im Bereich des Herzens keine menstruationsbedingten Schmerzen auftreten.

Ursachen von Kopfschmerzen während der Menstruation

Viele Frauen interessieren sich für die Frage, ob der Kopf während der Menstruation schmerzen kann. Dies ist die Folge dieses physiologischen Zustands, der manchmal gefunden wird.

Dies kann folgende Gründe haben:

  1. Gefässkrankheit. Bei Blutverlust entsteht eine erhebliche Belastung der Arterien und Venen.
  2. Anämie. Der Prozess des Blutverlusts beeinflusst die Anzahl der roten Blutkörperchen. Dadurch nimmt der Sauerstoffgehalt der Organe des gesamten Körpers ab.
  3. Anfälligkeit für Migräne. Wenn Frauen anhaltende starke Kopfschmerzen mit Blutverlust haben, können sie signifikant zunehmen. Dies führt zu Problemen mit anderen Organen, was das klinische Gesamtbild nur verschlimmert..
  4. Osteochondrose der Halswirbelsäule. Die erhöhte Durchblutung des Körpers führt dazu, dass das Vorhandensein von Problemen mit der Wirbelsäule erheblich verschärft wird. Das Ergebnis sind starke Kopfschmerzen. Meistens schmerzen sie und sind langweilig.

Wenn die Kopfschmerzen am ersten Tag ziemlich stark sind, lohnt es sich, wenn möglich, eine Diagnose in einer medizinischen Einrichtung zu stellen. Die Einnahme des Arzneimittels ohne Diagnose ist nur möglich, um das unerwünschte Symptom zu beseitigen. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Ursache der Krankheit bestehen bleibt.

Ursachen von Kopfschmerzen nach der Menstruation

Bei Kopfschmerzen nach der Menstruation müssen Sie auf einige der möglichen Beschwerden achten, die mit diesem Symptom einhergehen.

Die Hauptursachen des Syndroms sind:

  1. Darmprobleme. Eine geschwächte Peristaltik führt dazu, dass Toxine, die beim Blutverlust im Verdauungstrakt freigesetzt werden, den Körper nicht verlassen. Infolgedessen eine zusätzliche Belastung des Körpers. Im Magen treten unangenehme Empfindungen auf, gegen die andere Symptome einer leichten Vergiftung auftreten.
  2. Akzeptanz oraler Kontrazeptiva. Bei ständiger Anwendung sinkt der Hormonspiegel im Blut sehr stark.

Einige Blutkrankheiten werden auch nach der Menstruation aktiviert. Dies liegt an der Tatsache, dass eine Frau eine sehr bedeutende Menge verschiedener Substanzen verliert, die für das Funktionieren des ICP-Prozesses notwendig sind.

Behandlung

Der Menstruationszyklus kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen..

In diesem Fall werden die folgenden Behandlungsmethoden als Erste Hilfe eingesetzt:

  1. Schwäche und Schwindel, begleitet von Übelkeit und Erbrechen, können mit dem Zugang einer Frau zu frischer Luft leicht abnehmen. Das Gehirngewebe ist in diesem Fall mit Sauerstoff gesättigt.
  2. Wenn Ihnen schwindelig wird, müssen Sie ein paar tiefe Atemzüge machen. Manchmal können Sie so zurückspringen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass dem Gehirn mehr sauerstoffhaltiges Blut zugesetzt wird.
  3. Um mit nachteiligen Symptomen fertig zu werden, können Sie ein Werkzeug wie 0,1% Atropin verwenden. Nur ein paar Tropfen reichen aus, um das Gesamtgefühl zu verbessern..
  4. Kopfschmerzen mit PMS können in einigen Fällen mit Beruhigungsmitteln beseitigt werden. Ärzte empfehlen die Verwendung von Medikamenten wie Persen oder Andaxin..

Die Hauptbehandlung des Schmerzsyndroms sollte von seiner Ursache und einigen Anzeichen des Problems abhängen. Die Therapiemethode sollte nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Sie können Neurologe oder Gynäkologe sein.

Der Körper einer Frau reagiert gut auf Drogen wie:

  • Antihistaminika;
  • hormonell;
  • Medikamente gegen Übelkeit.

Eine Verletzung des Wasserhaushalts wird durch Normalisierung des Trinkregimes beseitigt. Eine große Menge Flüssigkeit sollte mit bestimmten Arzneimitteln abgewaschen werden. Die Verwendung hormoneller Kontrazeptiva kann mit der Verwendung anderer Mittel kombiniert werden, wenn keine entsprechenden Kontraindikationen vorliegen. Cerucal oder Dramil werden am häufigsten als Medikamente gegen Übelkeit eingesetzt..

Einige Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind, können ebenfalls helfen. Unter ihnen werden schmerzhafte Empfindungen am effektivsten beseitigt: Äpfel, Buchweizen und Leber.

Hoher Blutdruck wird mit Standard-Antihypertensiva beseitigt. Es ist am besten, einen Arzt zu konsultieren, um ein bestimmtes Arzneimittel auszuwählen. Wenn die Probleme mit dem Blutdruck dauerhaft sind, können Sie die zuvor verschriebenen Medikamente verwenden: Enalapril, Losartan, Hypothiazid, Corinfar usw..

Menstruationsschmerzpillen können wirksam sein, wie zum Beispiel: Nurofen, Imet, Citramon und Ketanov. Diese Medikamente sollen Schmerzen beseitigen. Sie können zerebrovaskuläre Krämpfe und viele andere Symptome des Problems lindern..

Die sicherste wird als alternative Behandlung von Schmerzen mit PMS angesehen. Alternative Medizin beinhaltet die Verwendung von: Wiesenklee, Minze und Zitronenmelisse, Johanniskraut, Wegerich, Petersilie, weißer Pfingstrose, Linde, Brennnessel, Weißdorn, Baldrian, Ingwer und anderen Heilkräutern.

Verhütung

Wenn Kopfschmerzen während der Menstruation ziemlich selten auftreten, sollten Sie sich darüber keine Sorgen machen. Bei anhaltenden Symptomen müssen Sie zuerst alle vorbeugenden Regeln befolgen.

Unter ihnen unterscheiden Experten Folgendes:

  1. Reduzierte Salzaufnahme.
  2. Hör auf Alkohol zu trinken. Symptome von Kopfschmerzen können sogar durch Bier verursacht werden..
  3. Normalisierung von Arbeits- und Ruheplänen. Überlastung wirkt sich erheblich auf den Zustand von Frauen aus.
  4. Nehmen Sie eine Kontrastdusche.
  5. Eine Massage der Füße und der Halswirbelsäule sollte durchgeführt werden..
  6. Wenn möglich, jeden Tag aufladen..
  7. Intensive körperliche Aktivität und ernsthafte Bewegung für eine Weile sollten für Frauen ausgesetzt oder reduziert werden.
  8. Das Heben sollte auf 10 Kilogramm begrenzt sein..

Übelkeit und Schwindel während der Menstruation können vollständig verschwinden, vorausgesetzt, die Frau hält sich an alle oben genannten Empfehlungen der Ärzte. Wenn die Symptome nicht verschwinden, müssen Sie eine angemessene Untersuchung und Diagnose des Problems durchführen.

Ursachen von Kopfschmerzen im Kopf während der Menstruation

Die Menstruation ist das Ergebnis hormoneller Veränderungen in der Struktur des weiblichen Körpers. Die prämenstruelle Phase und die Tage der kritischen Entlassung sollten nicht von Kopfschmerzen und Schmerzsyndromen unterschiedlicher Lokalisation begleitet sein. Einige Mädchen und Frauen bemerken, dass ihr Kopf während der Menstruation häufiger schmerzt.

Es kann mehrere Gründe für Kopfschmerzen vor der Menstruation geben.

Das Vorhandensein unerträglicher Empfindungen in dieser zyklischen Phase wird als Zeichen einer Pathologie angesehen. Schwere Kopfschmerzen zum Zeitpunkt des Menstruationszyklus können aufgrund von Erkrankungen der Wirbelsäule, des neuroendokrinen, des Herz-Kreislauf- und des Nervensystems auftreten.

Welche Veränderungen treten während der Menstruation im Körper auf?

Jeden Monat wird der weibliche Körper auf das Auftreten einer möglichen Empfängnis vorbereitet. Jedes Mal, monatlich, wächst das Endometrium und blättert dann erneut ab. Die Menstruation hat keine therapeutische Differenzierung, ist keine reinigende Wirkung im Körpersystem und kann keine schädlichen Partikel entfernen, wie viele Leute denken.

Fast am Ende des Zyklus ist die Schleimhaut, die die Oberfläche der Gebärmutter von innen bedeckt, bereit, eine befruchtete Zelle - eine Zygote - anzubringen. Wenn keine Befruchtung stattfindet, nimmt der Östrogenspiegel im Blut stark ab, es tritt eine ganze Kette von Veränderungen auf. Die Schleimhaut bricht zusammen und es kommt zu einem Peeling, wodurch sie mit Blut ausgeschieden wird.

Diese Manifestationen treten nicht sofort im gesamten Schleimorgan auf, sondern allmählich. Das Austreten von Blut ist eine Folge fragmentarischer Blutungen, die einige Zeit andauern, bis Zellpartikel der Uterusschleimhaut über die gesamte Oberfläche vollständig abgerissen sind.

Die Blutungsintensität ist bei allen Frauen unterschiedlich

Für jede Frau ist das Ausmaß der Menstruation sowie die Fülle des herausfließenden Blutes unterschiedlich. Und das zyklische Umfeld kann sich ändern. Die Dauer und Häufigkeit der Menstruation hängen eng mit der Dichte der Schleimhaut zusammen. Der durchschnittliche normale Verlauf des Menstruationszyklus beträgt drei bis fünf Tage.

Die Anomalie tritt jedoch nicht auf, wenn die Menstruation länger dauert - bis zu acht Tage oder weniger - bis zu zwei Tage. Die Dauer kann sich aufgrund der Verwendung eines Intrauterinpessars erhöhen, und aufgrund der Verwendung von Antibabypillen kann es zu einer Verkürzung der Tage kommen..

Warum Kopfschmerzen, wenn es keine Krankheiten gibt?

Experten bestimmen eine Reihe von pathologischen und physiologischen Faktoren, aufgrund derer während des Menstruationszyklus starke Kopfschmerzen angezeigt werden. Um eine Cephalgie zu beseitigen, greifen Sie auf eine komplexe Therapie zurück. Es gibt viele Ursachen für das Auftreten von Kopfschmerzen während der Menstruation. Es kann durch eine falsche Ernährung, ein charakteristisches Merkmal des weiblichen Körpers und sogar eine Wetteränderung hervorgerufen werden.

Manchmal handelt es sich bei dem Schmerzsyndrom um einen systematischen Typ, bei dem monatlich Schmerzen auftreten und spürbare Beschwerden auftreten.

Während der Menstruationszyklen sinken die Östrogenspiegel und die Anzahl der Progesterone nimmt im Gegenteil zu. Da Progesteron ein Hormon ist, das während der Schwangerschaft produziert wird, bereitet es den Körper auf eine mögliche Reifung des Fötus vor. Infolge der Tatsache, dass sich keine Empfängnis bildet, nimmt ein Anstieg des Gestagen-Steroidhormons ab. Diese Veränderungen und Kopfschmerzen verursachen Schmerzen während der Menstruation.

Bei einem Anstieg des Progesterons im Blut kann der Kopf weh tun

Was Pathologien sein können

Es werden mehrere Faktoren festgestellt, warum Kopfschmerzen bei monatlicher Entlassung Frauen stören:

  • Gefässkrankheit;
  • Darmpathologie;
  • Osteochondrose;
  • Hämoglobinabnahme;
  • hormonelle Störungen.

Während der Menstruation können zusätzlich zur Cephalgie des Gehirns Übelkeit, Fliegenblitze in den Augen und Migräne auftreten. Das Schmerzsyndrom bedeckt einen großen Teil des Kopfes und kann den Ohren und dem Kieferbereich Hexenschuss geben.

Im Gegensatz zur traditionellen lokalisierten Migräne geht die Migräne während der Menstruation nicht nur mit Kopfschmerzen, Übelkeit, die manchmal zu Erbrechen führen kann, sowie pochenden, durchdringenden Schmerzen einher, die nicht durch Analgetika beeinflusst werden. Ein Mädchen kann gereizt, feindselig sein, es gibt ein Gefühl der Müdigkeit, in dem man sich hinlegen will.

Diese Exazerbation kann von zehn Stunden bis zu mehreren Tagen dauern.

Auch Migräne während der Menstruation kann Störungen der Herz-Kreislauf-Funktion hervorrufen, wie z.

  • Atherosklerose;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie;
Kopfschmerzen können aufgrund von Bluthochdruck auftreten
  • arterielle Hypotonie;
  • Blutgefäßkompression.

Hormonsprünge beeinflussen die Struktur der Blutgefäße, außerdem steigt die Belastung der Arterien während der Menstruationsphase. Verminderte Elastizität der Gefäßwände, hoher Cholesterinspiegel im Blut - all dies beeinträchtigt die normale Funktion und Bewegung des Blutflusses.

Die Blutarterien haben keine Zeit, sich zu glätten und Blut in großem Umfang zu pumpen. Dies ist die Ursache für Krämpfe - der Keim von Kopfschmerzen während der Menstruation. Wenn der Sauerstoffzugang im Gehirn abnimmt, wirkt die Migräne krampflösend.

Aufgrund des Versagens des Wasser-Salz-Gleichgewichts während des Menstruationszyklus tritt ein Ödem auf. Die Verschlechterung des Wasserabflusses kann zu einer Gewichtszunahme führen - etwa eineinhalb Kilogramm. Ödeme bilden sich im Gesicht, an den oberen und unteren Extremitäten und sogar in bestimmten Bereichen des Gehirns. Im Kopf platzen, verengen sich die Schmerzen im Bereich der Krone, des Halses und erstrecken sich über den gesamten Kopf.

Bei der Menstruation besteht auch die Möglichkeit schwerer Schmerzen aufgrund der Verwendung bestimmter Medikamente, insbesondere bei der Einnahme oraler Kontrazeptiva werden krampfhafte Syndrome beobachtet. Es wird angemerkt, dass Kopfschmerzen während der Menstruation bei den meisten Frauen über vierzig Jahren und Mädchen mit Venen-Thrombose-Erkrankungen auftreten.

In diesem Video erfahren Sie mehr über die Ursachen von Kopfschmerzen:

Das Schmerzsyndrom tritt auf, weil empfängnisverhütende Verhütungsmittel eine Verformung des hormonellen Hintergrunds zur Folge haben, die die Reifung des Eies beeinträchtigt. Auch im weiblichen Körper wird die Bildung einzelner Hormone verändert, es kommt zu Verletzungen der Gefäßfunktion.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Offensichtliche Anzeichen einer ernsthaften Pathologie sind starke Schmerzen, die länger als zwei Tage andauern. Darüber hinaus sind diese Gefühle so unerträglich, dass eine Frau sich von all ihren Angelegenheiten befreien und zu Hause bleiben muss. Wenn Kopfschmerzen von Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Schwindel und Stichschmerzen im Bauch begleitet werden, kann dies ein Zeichen für schweren Blutverlust und Anämie sein.

Wenn die akzeptierten Schmerzmittel nicht helfen und eine Volumenentladung mit krampfartigen Schmerzen festgestellt wird - diese Anzeichen können auf eine Eileiterschwangerschaft hinweisen, ist eine dringende Untersuchung durch einen Gynäkologen erforderlich. Auch wenn sich während der Menstruation plötzlich starke Schmerzen manifestieren, die den Zyklus verletzen oder das Gewicht reduzieren, deutet dies auf Anzeichen eines Tumors hin.

Zur Behandlung von starken Kopfschmerzen während der Menstruation verschreibt der Arzt niedrig dosierte hormonelle Präparate, Arzneimittel, die Phytoöstrogene enthalten, homöopathische Mittel, Vitaminkomplexe und physiotherapeutische Methoden.

Welche Prüfungen müssen bestanden werden?

Kopfschmerzen während einer kritischen Entlassung können bei einer Reihe von gynäkologischen Erkrankungen, Zyklusstörungen, Zysten und entzündlichen Prozessen in den Fortpflanzungsorganen auftreten. Der Gynäkologe führt eine instrumentelle Untersuchung durch, schreibt Anweisungen für die biochemische Analyse und die Ultraschalluntersuchung auf.

Gynäkologische Beratung empfohlen

Ein Gynäkologe kann Sie zur Beratung an einen Therapeuten, Neurologen und Endokrinologen verweisen. Wenn das Schmerzsyndrom in einer kritischen Phase mit einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds verbunden ist, reicht es aus, ein Analgetikum oder ein krampflösendes Mittel gemäß den Anweisungen einzunehmen.

Wenn die Ursache eine andere Pathologie ist, sollte nur ein Arzt Medikamente verschreiben. Eine Frau, die an kritischen Tagen an einer Krankheit leidet, muss sich einer Untersuchung unterziehen, um die Pathologie zu diagnostizieren und frühzeitig eine Behandlungstherapie zu verschreiben.

Die Tabelle zeigt die Methoden, um Kopfschmerzen während der Menstruation loszuwerden.

Wie man schnell Kopfschmerzen mit Menstruation loswird?

Menstruationsmigräne: Symptome

Menstruationsmigräne kann mehrere Tage vor Beginn der „kritischen Tage“ (assoziiert), in den ersten Tagen der Menstruation (wahr) und auch innerhalb von 2-3 Tagen nach dem Ende des Zyklus auftreten. Die charakteristischen Symptome der Krankheit während dieser Zeit sind:

    pochender und platzender Kopfschmerz, meist lokalisiert im temporalen oder frontalen Teil; Reizbarkeit, Tränenfluss, Angstgefühl, plötzliche Stimmungsschwankungen; Verlust von Appetit; körperliche Schwäche, Müdigkeit; verminderte geistige Aktivität, Ablenkung; erhöhte Reaktion auf äußere Reize (Gerüche, laute Musik, helles Licht); Verletzung der Sehfunktionen (verminderte Schärfe und Klarheit des Sehens, ein Gefühl der Schwere in der Augenpartie); Blutdruckschwankungen; Tachykardie; Übelkeit, die sich zu Erbrechen entwickelt (tritt während der Menstruation auf); Blässe der Haut; Schwitzen Schlafmangel.

Ein Anfall von Menstruationsmigräne, der sich während des Zyklus entwickelt, wird durch solche unangenehmen Symptome verschlimmert:

    schmerzende Schmerzen im Unterbauch; Schmerzen und Schwellungen der Brustdrüsen; Schmerzen in der Lendengegend; Darmstörungen (Blähungen).

Nach dem Ende kritischer Tage verschwinden die schmerzhaften Symptome, während sich die körperliche Verfassung und die Stimmung der Frau signifikant verbessern.

Warum Kopfschmerzen, wenn es keine Krankheiten gibt?

Jeden Monat müssen Frauen mehrere schwierige Tage durchstehen, begleitet von verschiedenen unangenehmen Symptomen. Zusätzlich tritt vor jeder Menstruation das sogenannte PMS auf. Einige Mädchen fragen sich: Warum treten die Kopfschmerzen vor der Menstruation auf? Was hat diese Reaktion des Körpers verursacht? Wir werden darüber und über viele andere Dinge weiter erzählen..
Einige Tage vor Beginn der Menstruation erhielten sie ihren Namen - das prämenstruelle Syndrom. Es zeichnet sich durch eine erhöhte nervöse Reizbarkeit und Erregbarkeit aus. Die Ursache ist Progesteron, das sich in der Mitte des Zyklus angesammelt hat. Sein Spiegel fällt während der PMS-Periode stark ab, weshalb Kopfschmerzen und Übelkeit vor der Menstruation auftreten.

Es ist auch besser, Schmerzmittel bei sich zu haben, die für Sie richtig und erprobt sind..

Symptome

Wenn Sie wissen, warum der Kopf vor der Menstruation schmerzt, müssen Sie sich an andere Begleiterscheinungen des prämenstruellen Syndroms erinnern:

  • Brustverstopfung. Der Hormonspiegel ändert sich, die Brüste nehmen zu. Einige Frauen klagen über die Unfähigkeit, die Brustwarzen aufgrund starker Schmerzen zu berühren..
  • Zieht den unteren Rücken und den Unterbauch. Ein ähnliches Symptom tritt in den ersten Wochen der Schwangerschaft auf..
  • Stimmungswechsel. Jede Kleinigkeit kann leicht wütend machen, und der harmloseste Film kann bis ins Mark berührt werden.
  • Veränderung des Appetits. Einige beginnen alles aufzunehmen, während andere sich im Gegenteil über die Zurückhaltung beim Essen beschweren.
  • Schlaflosigkeit. Erhöhte Reizbarkeit kann für mehrere Tage Schlaf entziehen. In diesem Fall ist es besser, im Voraus ein Beruhigungsmittel einzunehmen..
  • Schwäche und Müdigkeit.
  • Viele klagen über einen verärgerten Darm. Es ist auch eine Folge von Veränderungen des Hormonspiegels..
  • Migräne.

Alle diese Symptome sind vorübergehend und verschwinden sofort mit der Menstruation. Sie hängen nicht mit Ihrer Immunität oder Störung des Nervensystems zusammen..

Ursachen

Jetzt ist es erwähnenswert, warum die Kopfschmerzen vor und während der Menstruation weh tun. Es kann viele Gründe geben, aber alle sind hauptsächlich mit einem hormonellen Anstieg verbunden. Der Körper bereitete sich den ganzen Monat über auf die Schwangerschaft vor. Um den zukünftigen Fötus zu tragen, sammelte er Progesteron an.

Eine Befruchtung fand jedoch nicht statt, und der Körper ist einfach verpflichtet, alles in seinen früheren Zustand zurückzubringen. Daher fällt der Progesteronspiegel vor der Menstruation stark ab. Die Frau wiederum spürt, wie sich ihr Körper unvorhersehbar verhält.

Kopfschmerzen sind eine der unangenehmsten Folgen davon..

Der Spiegel eines anderen Hormons - Östrogen - ändert sich ebenfalls während der PMS-Periode. Aufgrund dessen ist eine Schwellung und Schwere der Muskeln zu spüren. Dies ist auf Flüssigkeitsretention zurückzuführen, die bei steigendem Blutdruck Kopfschmerzen verursacht.

Der nächste Grund ist die emotionale Überlastung einer Frau. Wenn sich das faire Geschlecht in dieser Zeit in einem Zustand der Depression befindet, sind Kopfschmerzen fast unvermeidlich. Durch Stress erzeugter Stress kann die PMS-Periode verlängern und sogar eine Verzögerung verursachen. In dieser Situation wird empfohlen, Beruhigungsmittel einzunehmen..

Wenn dies im Laufe der Zeit systematisch geschieht, kann der Arzt diese Frage leicht beantworten. Es ist besser, einen Therapeuten oder Neurologen zu konsultieren. Er wird die notwendige Behandlung verschreiben. Wenn die Schmerzen regelmäßig sind, können Sie Analgetika verwenden. Es wird zwar dringend davon abgeraten, sie zu missbrauchen..

Der Arzt wird Ihnen raten, sich während dieser Zeit so viel wie möglich auszuruhen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich eine Auszeit von der Arbeit nehmen und den ganzen Tag im Bett vor dem Fernseher verbringen sollten. Ruhe bedeutet gemächliche Spaziergänge von mindestens einer Stunde am Tag und einen gesunden Schlaf.

Volksmethoden

Jetzt wissen Sie, warum Ihr Kopf vor Ihrer Periode schmerzt. Die Hauptaufgabe ist jetzt, es loszuwerden. Neben der medikamentösen Behandlung gibt es alternative Methoden. Natürlich ist ihre Wirksamkeit nicht bewiesen, aber in dem Moment, in dem es keine Kraft mehr gibt, Schmerzen zu ertragen, werden alle Mittel ausreichen..

Zunächst ist anzumerken, dass es nicht schaden wird, Sport zu treiben. Es stärkt den Körper und hilft, Stresssituationen leichter zu ertragen. Hervorragend in dieser Angelegenheit hilft der Pool. Holen Sie sich ein Abonnement und besuchen Sie vor der Menstruation Wassergymnastik oder schwimmen Sie einfach nur zum Spaß. Wasser lindert Muskelverspannungen und verbessert Ihre Stimmung. Dies wird helfen, Kopfschmerzen zu lindern..

Mit Volksmethoden können Sie Aromatherapie versuchen. Lavendel- und Eukalyptusöle lindern für kurze Zeit die Schmerzen. Sie können ein kaltes Handtuch an Stirn und Schläfen befestigen. Es lindert auch diese Symptome..

Die Einhaltung der Diät ist während dieser Zeit obligatorisch. Versuchen Sie, nichts Salziges, Geräuchertes und Gebratenes zu verwenden, um den Druck nicht zu erhöhen. Es wird auch empfohlen, täglich frischen Kartoffelsaft zu trinken. Er wird sicherlich keinen Schaden anrichten und vielleicht zur Lösung dieses Problems beitragen..

Migräne

Dies ist die schwerste Form von Kopfschmerzen. Migräne wird nur von Ärzten behandelt, es ist fast unmöglich, sie selbst loszuwerden. Dies ist ein starker, paroxysmaler Schmerz. Frauen leiden nicht nur während der Menstruation, sondern auch in anderen Situationen darunter. Verzögern Sie nicht die Behandlung dieser heimtückischen Krankheit. Konsultieren Sie einen Arzt, der Ihnen erklärt, warum Ihr Kopf vor Ihrer Periode schmerzt und wie Sie bei einer begonnenen Migräne helfen können. Zunächst werden Sie über die Hauptmerkmale informiert:

  • Unerträglicher Schmerz, schwer zu ertragen.
  • Der Angriff kann mehrere Stunden dauern.
  • Keine Schmerzmittel helfen.
  • Übelkeit oder Erbrechen sind fast immer mit Migräne verbunden..
  • Lokalisierung von Schmerzen in einem separaten Teil des Kopfes und nicht im Ganzen.
  • Reizung durch helles Licht.

Wenn Sie diese Anzeichen bemerken, behandeln Sie sich nicht selbst. Es kann noch schlimmer gemacht werden. Konsultieren Sie sofort einen Neurologen.

Verhütung

Die Hauptsache zu verstehen: Der Schmerz wird durch einen hormonellen Unterschied verursacht. Um die Symptome zu lindern, ist es notwendig, diese Angelegenheit ernsthaft und im Voraus anzugehen. Wenn Sie wissen, warum Ihr Kopf vor Ihrer Periode schmerzt, können Sie dies unabhängig verhindern. Dennoch gibt es einige universelle Empfehlungen, die für jeden geeignet sind.

Wenn Sie sie beobachten, können Kopfschmerzen vollständig vermieden werden:

  1. Sucht aufgeben. Dazu gehören das Rauchen von Tabak und natürlich der Konsum von Alkohol. Sie können Schmerzen verursachen..
  2. Beachten Sie den gleichen Tagesablauf. Sie müssen genug Schlaf bekommen, besonders vor Ihrer Periode.
  3. Machen Sie einen Spaziergang an der frischen Luft. Gehen Sie besser in einen Park, in dem es kein Benzin gibt.
  4. Lassen Sie die Behandlung der Migräne in keinem Fall ihren Lauf. Wenn Sie feststellen, dass der Schmerz nicht nur vor und während der Menstruation anhält, ist dies eine Gelegenheit, zum Arzt zu laufen.

Fazit

In diesem Artikel haben wir untersucht, warum der Kopf vor der Menstruation schmerzt. Die Gründe und die Behandlung sind Ihnen jetzt bekannt. Unser Rat dient nur zur Orientierung. Wenn Sie es schaffen, Schmerzen ohne die Hilfe eines Arztes loszuwerden, halten Sie trotzdem Ausschau. Sie können wieder zurückkommen. Liebe dich selbst und werde pünktlich behandelt!

Magenschmerzen treten aufgrund eines Ungleichgewichts des Hormons Prostaglandin, einer Verletzung der Gebärmutterlokalisation oder zu starker Kontraktionen auf. Es kann auch aufgrund von Unterernährung oder Magen-Darm-Erkrankungen krank sein..

Hier können Anästhetika helfen, die nur von einem Arzt verschrieben werden sollten.

Die Menstruation ist nicht der angenehmste physiologische Zustand und wird manchmal von Kopfschmerzen begleitet. Viele Frauen halten dies für ein unvermeidliches Ereignis..

Nach Rücksprache mit einem Arzt und Bestehen der Untersuchung können Sie solche Symptome jedoch sowohl während der Menstruation als auch vor ihnen vermeiden.

Basierend auf den Analysen werden Medikamente empfohlen, zusätzlich Phytotherapeutika und Volksheilmittel eingesetzt und der Lebensstil angepasst.

Die Ursache für Kopfschmerzen während der Menstruation liegt in hormonellen Veränderungen. Der folgende Prozess tritt auf:

  1. Während des Eisprungs wird das Hormon Progesteron intensiv synthetisiert, so dass eine Frau schwanger werden kann.
  2. Wenn Keimzellen unbefruchtet bleiben, beginnt die Menstruation.
  3. Die Menge an Progesteron nimmt ab und die Menge an Östrogen nimmt zu.
  4. Erhöhte Östrogenspiegel verursachen Flüssigkeitsretention im Körper und infolgedessen erhöhten Blutdruck und Schwellung.
  5. Wenn das Ödem die hypothalamische Region erreicht, sind Pulsation und Druck im Nackenbereich zu spüren. Die Frau hat Kopfschmerzen.

Der Kopf während der Menstruation kann während der Einnahme von COC weh tun.

Orale Kontrazeptiva erhöhen den Östrogenspiegel durchschnittlich um das Vierfache. Vor Beginn der Menstruation nimmt ihre Menge stark ab. Daher der Kopfschmerzanfall

Unter dem Einfluss von Hormonen fühlt sich eine Frau schwach, wird temperamentvoll und gereizt. Dieser psycho-emotionale Zustand an sich führt zu Kopfschmerzen.

Mit Menstruation, Migräne, Spannungskopfschmerzen, Gefäßkopfschmerzen.

Die Schmerzdauer ist unterschiedlich - von zwei Stunden bis zu mehreren Tagen.

Bei Migräne treten zusätzliche Symptome auf:

  • verminderter Appetit;
  • Übelkeit und Erbrechen treten auf;
  • Photophobie tritt auf.

Mit Hilfe von Schmerzmitteln können Sie nur einen Migräneanfall stoppen. Magnesiumpräparate, die Sie fünf Tage vor Beginn des Zyklus trinken müssen, helfen, dies zu verhindern und unangenehme Empfindungen zu vermeiden.

Ursachen der Migräne mit Menstruation

Es gibt hormonelle und nicht hormonelle Ursachen für Menstruationsmigräne..

Im ersten Fall sind die Ursache des qualvollen Schmerzsyndroms und der damit verbundenen Symptome hormonelle Störungen, die vor der Menstruation und unmittelbar während des Zyklus auftreten. Heutzutage sinkt der Spiegel weiblicher Hormone, was sich auf den Allgemeinzustand von Frauen auswirkt. Die Instabilität des hormonellen Hintergrunds beginnt sich bei Mädchen nach der ersten Menstruation zu manifestieren. Während dieser Zeit sind die Testosteronspiegel in den meisten Fällen überbewertet und der Zyklus ist noch nicht vollständig gebildet. Daher können in den ersten Jahren der Menstruation Migränesymptome und die Häufigkeit von Anfällen unterschiedlicher Natur sein.

Die Reaktion des weiblichen Körpers auf Schwankungen des Hormonspiegels ist nicht der einzige Grund für die Entwicklung von Menstruationsmigräneanfällen. Es gibt auch nicht-hormonelle Faktoren, die während der Menstruation einen Migräneanfall verursachen können. Diese beinhalten:

    Schwellung des Gehirngewebes aufgrund der natürlichen Ansammlung von Flüssigkeit im Körper; die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Prozess des Eiweißabbaus; die Reaktion des Gefäßsystems auf starke Krämpfe, die durch Uteruskontraktionen und starke Blutungen verursacht werden; die Empfindlichkeit des Körpers einer Frau gegenüber dem eigenen Hormon Östrogen; die Verwendung von Verhütungsmitteln; Sprünge im Blutdruck; chronische Müdigkeit; Instabilität von Frauen gegenüber Stresssituationen; Reaktion auf Alkohol während der Menstruation.

Die Reaktion des weiblichen Körpers in Form von schwachen Anfällen von Menstruationsmigräne auf Veränderungen in der prämenstruellen und menstruellen Periode wird von den meisten Ärzten als normaler Prozess angesehen.

Beschreiben Sie uns Ihr Problem oder teilen Sie Ihre Lebenserfahrung bei der Behandlung der Krankheit mit oder bitten Sie um Rat! Erzählen Sie hier auf der Website von sich. Ihr Problem wird nicht ohne Aufmerksamkeit bleiben und Ihre Erfahrung wird jemandem helfen! Schreiben Sie >>

Wenn die Symptomatik pathologisch wird und der Zustand der Frau durch wiederholtes Erbrechen, Fieber, starke Blutungen und Verwirrtheit erheblich verschlimmert wird, ist eine dringende Konsultation eines Gynäkologen und Neurologen erforderlich, um die Entwicklung von Komplikationen und akuten Krankheiten auszuschließen.

Verhütung

Um die Entwicklung von Migräneattacken, insbesondere Menstruationsmigräne, zu verhindern, helfen folgende vorbeugende Maßnahmen:

  1. Vollwertige Ruhe, arbeiten Sie nicht hart bei der Arbeit.
  2. Tägliche Belüftung des Schlafzimmers.
  3. Raucherentwöhnung und alkoholhaltige Produkte.
  4. Bei täglicher Anwendung einer Kontrastdusche sollte nur allmählich ein Temperaturunterschied erreicht werden.
  5. Beseitigen Sie nach Möglichkeit irritierende Faktoren.
  6. Täglich 40 Minuten zu Fuß.
  7. Mäßige körperliche Aktivität.
  8. Trink viel. Für ein normales Leben müssen Sie zweieinhalb Liter sauberes Wasser trinken.

Menstruationsmigräne ist eine Menge Ärger. Es ist jedoch durchaus möglich, dagegen anzukämpfen. Die Hauptsache ist, die Krankheit nicht treiben zu lassen. Die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einer Gesundheitseinrichtung und eine optimale Behandlung helfen bei der Bewältigung von Migräneattacken.

Behandlung von Menstruationsmigräne

Wenn eine Frau für Menstruationsmigräne prädisponiert ist, müssen Sie einen Gynäkologen konsultieren, um Medikamente zu verschreiben. Abhängig von den Ursachen und Faktoren, die Migräneattacken hervorrufen, kann einer Frau Folgendes verschrieben werden:

  1. Hormonelle Medikamente mit Östrogen in der Zusammensetzung (Novinet, Mercilon) - empfohlen zur Vorbeugung von Migräneattacken, die durch einen Mangel an diesem Sexualhormon verursacht werden.
  2. Analgetika, einschließlich nichtsteroidaler Medikamente mit entzündungshemmender Wirkung (Nurofen, Imet, Tempalgin, Pentalgin) - lindern mäßige Schmerzen bei leichten Migräneattacken. Bei Menstruationsmigräne wird die Einnahme von Citramon und anderen Arzneimitteln mit Acetylsalicylsäure in der Zusammensetzung nicht empfohlen, da dieser Wirkstoff das Blut verdünnt und Blutungen während der Menstruation verstärken kann.
  3. Mefenaminsäure - ein Medikament, das die Symptome des prämenstruellen Syndroms und der Schmerzen während der Menstruation lindert, indem es die Produktion von Prostaglandinhormonen blockiert.
  4. Triptane (Zomig, Sumatriptan, Imigran) und Ergotaminpräparate (Syncapton, Cofetamin) - lindern Schmerzen und andere symptomatische Manifestationen, die für Migräneattacken charakteristisch sind.
  5. Antiemetika (Domperidon, Validol) - lindern unangenehme Symptome wie Erbrechen und unerträgliche Übelkeit.

Um Anfälle von Menstruationsmigräne zu verhindern, ist es notwendig, vom Gynäkologen verschriebene Medikamente rechtzeitig einzunehmen sowie ein sparsames Regime des Tages und die Ernährung einzuhalten. In den prämenstruellen und menstruellen Perioden sollten:

    die Ernährung von salzigen, geräucherten und fetthaltigen Lebensmitteln einschränken; trinke sauberes Wasser ohne Gas; in einem belüfteten Bereich schlafen; körperliche Aktivität reduzieren; Stressfaktoren beseitigen.

Fühlen Sie sich frei, Ihre Fragen hier auf der Website zu stellen. Schreiben Sie >>

Während der Menstruation wird nicht empfohlen, während der Menstruation ein heißes Bad zu nehmen, im offenen Sonnenlicht zu stehen und in die Sauna zu gehen. Um Schmerzen zu lindern, können Sie Kaffee oder süßen grünen Tee in kleinen Mengen trinken..

Informationen auf der Website werden für diejenigen erstellt, die einen qualifizierten Spezialisten benötigen, ohne den üblichen Rhythmus ihres eigenen Lebens zu verletzen.

Fast jede Frau erlebte, was Menstruationsmigräne ist. Aber wissen wir, was es wirklich ist, seine Ursachen und vor allem die Behandlungsmethoden?.

Typische Symptome

Kopfschmerzen sind nicht die einzige Erkrankung bei Migräne. Das Wohlbefinden einer Frau verschlechtert sich in den meisten Fällen eine Woche vor der Menstruation. Betrachten Sie die Hauptsymptome, die während der Menstruationsmigräne auftreten:

  • Schmerz ist auf einer Seite konzentriert;
  • Unverträglichkeit gegenüber Licht- und Schallreizen, ausgeprägte Aromen;
  • Verschlechterung der Sinnesorgane;
  • Druck springt plötzlich;
  • Bewusstseinsverwirrung;
  • das Herz scheint aus der Brust auszubrechen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Blanchieren der Haut, übermäßiges Schwitzen;
  • Schwäche, Schlafstörungen;
  • depressive Stimmung, unvernünftige Aggression.

Das Auftreten solcher Empfindungen vor der Menstruation wird als prämenstruelles Syndrom oder PMS bezeichnet. Die Migräne nach der Menstruation verschwindet allmählich - der Schmerz lässt nach und der Patient fühlt sich viel besser.

Die Ursachen der Migräne

Es gibt zwei Arten - nicht hormonell und hormonell. Wenn der letzte Fehler angezeigt wird, ist die Ursache eine Abnahme des Hormonspiegels. Dieses Versagen wird als Hauptursache für Migräne während der Menstruation angesehen..

Nicht hormonell sind:

  • Schwellung des Gehirns durch starke Flüssigkeitskonzentration;
  • Anfälligkeit für den Prozess der Zerstörung des Eies;
  • eine Abnahme der Östrogenspiegel nach einer anhaltend hohen allergischen Reaktion auf sie;
  • die Reaktion von Blutgefäßen auf Krämpfe, die durch Kontraktion der Gebärmutter hervorgerufen werden, Blutungen;
  • die Einführung von Verhütungsmitteln;
  • erhöhte Progesteronspiegel;
  • ständig wechselnder Druck;
  • ständiger Stress, Schlafmangel, Müdigkeit, Stresssituationen;
  • Menstruation.

In der Regel treten die meisten Ursachen für den Beginn der Menstruationsmigräne (mit Ausnahme derjenigen, die mit dem Abbau des Eies, niedrigen Östrogenspiegeln und einem Anstieg des Progesterons verbunden sind) nicht nur während des Menstruations- und Prämenstruationszyklus auf, sondern genau während dieser Zeit sind sie am ausgeprägtesten.

Angesichts der Besonderheiten des Verlaufs eines solchen Syndroms wie Migräne aufgrund von Menstruationsbeschwerden ist es sehr unterschiedlich, hängt jedoch direkt von den persönlichen Merkmalen der Frau und ihrer Neigung zu einer bestimmten Krankheit, ihren Erscheinungsformen, ab.

Vergessen Sie außerdem nicht, dass diese Art von Migräne, unabhängig von den mit dem Verlauf des Menstruationszyklus verbundenen Gründen, nicht durch diese Krankheit verursacht wurde. Wenn jedoch zusätzliche Symptome wie Erbrechen, Fieber, ungewöhnliche oder anhaltende Blutungen, Tachykardie und andere Symptome auftreten, die auf das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten im Körper hinweisen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Da ihre Ursachen höchstwahrscheinlich Krankheiten waren.

Ätiologie von Kopfschmerzen bei Frauen

Der Allgemeinzustand einer Frau ist eng mit zyklischen Veränderungen des hormonellen Hintergrunds verbunden. Die Arbeit des Zentralnervensystems hängt vom Steroidspiegel ab, sie können die Entwicklung depressiver Zustände beeinflussen. Und im Gegenteil, aufgrund von Stress, Ungleichgewichten in der Balance von Arbeit und Ruhe leidet das endokrine System, die funktionelle Aktivität der Hypophyse und des Hypothalamus kann sich erheblich ändern, was die Arbeit der Eierstöcke bestimmt.

Die Ursachen von Kopfschmerzen während der Menstruation sind vielfältig, aber meistens besteht ein Zusammenhang mit einer Änderung des Östrogenspiegels und einer erhöhten Prostaglandinsynthese. Das Schmerzrisiko ist unter folgenden Bedingungen erhöht:

  • chronische Müdigkeit;
  • anhaltende Stresssituationen;
  • gynäkologische Erkrankungen;
  • Verletzung von Schlaf und Ruhe;
  • Austrocknung;
  • Geschichte des Kopftraumas, Hirntumor;
  • diagnostiziert mit arterieller Hypertonie.

Cephalgia ist oft eine Manifestation des prämenstruellen Syndroms. Nach verschiedenen Quellen tritt dieser Zustand bei 10-90% der Frauen auf, der Manifestationsgrad ist häufiger mäßig, aber ein schwerer Verlauf ist für 10-15% charakteristisch. Ein typischer ICP-Kurs wird durch eine der folgenden Formen dargestellt:

  • neuropsychisch;
  • geschwollen;
  • kephalgisch;
  • Krise.

Cephalgia tritt bei jeder Form von PMS auf. Es stört Frauen im gebärfähigen Alter, kann sich jedoch mit dem Einsetzen der Menarche oder bei Annäherung an die Wechseljahre manifestieren. Ein Symptom tritt möglicherweise nicht jeden Monat auf, hat aber einen klaren Zusammenhang mit der Menstruation. Abhängig von der Art des Schmerzsyndroms, den Ursachen und zusätzlichen Symptomen kann es sich um Migräne oder Spannungskopfschmerz handeln, der nicht als prämenstruelles Syndrom angesehen wird, sondern als separate Pathologie durchgeführt wird.

Migräne tritt in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus auf, aber bei 14% der Frauen treten Symptome nur vor oder während der Menstruation auf. Diese Art der Pathologie wird als Menstruationsmigräne bezeichnet. Die Ursachen von Kopfschmerzen nach der Menstruation sind eher mit Stress, Überlastung als mit hormonellen Wirkungen verbunden..

Symptome der Menstruationsmigräne

Migräne vor und während der Menstruation hat ihren eigenen Charakter, auf den es sich definitiv zu achten lohnt. Dieses Syndrom ist gekennzeichnet durch Schmerzen, als ob Schädel platzen, Schmerzen, Pulsieren in den Schläfen. Es ist am stärksten im temporalen und (oder) Occipital zu spüren.

Frauen, die während der Menstruation zu Kopfschmerzen neigen, können bereits in wenigen Tagen den Beginn des Menstruationszyklus bestimmen. Sie fühlen Schmerzen bei hellem Licht, Druck in den Augen, Schwindel, leichte Koordinationsstörungen, Durst und sie erfahren auch schnelle Müdigkeit.

Oft beginnt sich die Migräne vor der Menstruation innerhalb weniger Tage zu manifestieren. Es gibt Veränderungen im emotionalen Zustand, die durch starke Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit gekennzeichnet sind.

Außerdem können solche Migräne je nach Ursache unterschiedliche Symptome aufweisen. Wenn die Ursache also eine Flüssigkeitsretention im Körper war, ist das Auftreten von Schwellungen im Gesicht, in den Gliedmaßen und im Kopf charakteristisch - was zu Migräne führt. In solchen Fällen sind die Schmerzen normalerweise im Hinterhauptteil lokalisiert, begleitet von Übelkeit und Erbrechen..

Migräne während der Menstruation kann auch durch Unverträglichkeit gegenüber starken Geräuschen und Gerüchen, Appetitlosigkeit, häufig variablem Blutdruck, Schmerzen in der Lendengegend und im Herzen sowie durch ein Versagen des Rhythmus der letzteren gekennzeichnet sein.

Die Menstruationsmigräne dauert normalerweise einige Stunden bis 2-3 Tage.

Provokative Faktoren

Was kann das Auftreten von Hemikranie in der prämenstruellen Phase provozieren:

  • Dehydration - unzureichende Flüssigkeitsaufnahme, aktiver Sport, Übelkeit mit Erbrechen;
  • depressiver Zustand, psychoemotionaler Schock, Erfahrungen, Apathie, Schlafmangel, harte körperliche Arbeit;
  • Lichtreize in Form von blendendem Licht, Blitzen, Sonnenlicht;
  • plötzliche Änderungen der Wetterbedingungen, Klimawandel;
  • Hunger, Auslassen von Mahlzeiten;
  • einzelne Lebensmittel.


Dehydration kann vor der Menstruation Migräne verursachen
Zu den Produkten, die in der prämenstruellen Phase Migräne auslösen können, gehören Schokolade, Nüsse, salzige Lebensmittel, Konserven, Koffein und alkoholische Getränke. Es wird auch empfohlen, die Verwendung von Zwiebelgemüse, Käse und getrockneten Früchten zu minimieren..

Behandlung der Krankheit und ihre Vorbeugung

Jede Frau, die während ihrer Periode unter Migräne leidet, fragt sich, was sie tun soll, um die Schmerzen loszuwerden..

Zuallererst sollte sie in einer gemütlichen Atmosphäre sein, sie muss Wärme, Stille und Mangel an hellem Licht bieten. Es ist gut, Spaziergänge an der frischen Luft zu machen, es ist notwendig, körperliche Aktivität und Schlaf richtig zu regulieren. Die Hauptsache ist, sich mehr zu entspannen und Stresssituationen, heiße Bäder, Saunen, Bäder zu vermeiden.

Im zweiten Fall beschränken Sie die Nahrungsaufnahme auf eine Diät, die alle Lebensmittel ausschließt, die zumindest in der kleinsten Dosis Schmerzen hervorrufen können, wie Koffein, fetthaltige Lebensmittel, geräuchertes Fleisch und andere.

Eine ausreichend große Anzahl von Frauen während der Menstruation erhöht ihre Empfindlichkeit gegenüber Alkohol oder Hunger, daher sollten diese Tatsachen zum Zeitpunkt des Menstruationszyklus ebenfalls ausgeschlossen werden.
Wenn diese Methoden nicht geholfen haben, werden sie übrigens sowohl vor der Menstruation als auch während der Prophylaxe angewendet, dann müssen Medikamente eingenommen werden.

Medikamente werden am besten nach Rücksprache mit einem Spezialisten angewendet. So viele Menschen, die Schmerzen loswerden, helfen Verhütungsmitteln und hormonellen Medikamenten, aber nicht allen. Darüber hinaus kann ihre Verwendung gesundheitsschädlich sein..

Die folgenden Medikamente können von einem Arzt verschrieben werden:

  • Hormon mit Östrogen - verwendet mit einem Mangel an Sexualhormon;
  • Analgetikum, nichtsteroidal mit entzündungshemmender Wirkung - lindert Kopfschmerzen;
  • Antiemetikum.

Beispielsweise werden Arzneimittel, die Acetylsalicylsäure enthalten, nicht empfohlen. Sie helfen, das Blut zu verdünnen, so dass sie seinen unnatürlichen Abfluss erhöhen können.

Auch können Medikamente verwendet werden, um Kopfschmerzen zu verhindern. Hormonelle Medikamente umfassen Medikamente mit einer Veranlagung zur Migräne, um dies zu vermeiden..

Bei der Behandlung von Migräne während der Menstruation kann auch eine nicht medikamentöse Behandlung angewendet werden, einschließlich Massage, therapeutischer Übungen, Psychotherapie sowie der Verwendung von ätherischen Ölen und Kräutern.

Alternative Medizin umfasst Methoden wie die Behandlung, z. B. indem man den Kopf mit einem kalten Handtuch zieht, Zitronenscheiben auf Whisky aufträgt, Dampf einer Mischung aus Ammoniak und Kampferalkoholen im Verhältnis 1 zu 1 mit Eukalyptusöl einatmet und dann 3-4 Tropfen in Wasser fallen lässt pro Liter, einen Schal benetzen und auf den frontalen oder temporalen Teil des Kopfes und viele andere legen.

Oft Frauen, die während der Menstruation von Kopfschmerzen gequält werden und nicht der Ansicht sind, dass dies kein Grund ist, einen Arzt zu konsultieren und auf alternative Behandlungsmethoden wie Kräuter, ätherische Öle und verschiedene Tinkturen zurückzugreifen.

Man sollte jedoch nicht auf eine vollständige Beseitigung der Kopfschmerzen während der Menstruation hoffen. In der Regel wird diese Art von Migräne schlecht behandelt, ihre Symptome werden jeweils nur während der Menstruation beseitigt.

Ergebnisse

Die Diagnose der Migräne vor der Menstruation, die Ursachen, die Behandlung und die Symptome dieser Pathologie ermöglichen es Ihnen, die Krankheit rechtzeitig zu identifizieren und eine wirksame Behandlungstechnik anzuwenden, die das Leiden einer Frau erheblich lindert, wenn Sie die Kopfschmerzen nicht vollständig loswerden können. Höhepunkt ist wie Menstruation untrennbar mit dem Leben jeder Frau verbunden. Daher sollte die Lösung des Problems der Menstruationsmigräne mit Verantwortung behandelt werden, um die Entwicklung komplexerer Krankheiten zu verhindern.

Ursachen der Krankheit vor, während und nach der Menstruation

Wellenartige Veränderungen des Östrogenspiegels während der Perimenstruationsperiode sind ein grundlegender pathogenetischer Zusammenhang bei der Entwicklung der Menstruationsmigräne. Die Verwendung oraler Kontrazeptiva kann die Häufigkeit und Schwere des Verlaufs verändern..

Eine Verringerung der Östrogendosis und eine Änderung des Verabreichungsweges der Hormonersatztherapie (oral zu transdermal) kann die Intensität der Kopfschmerzen verringern.

Gynäkologische Erkrankungen wie Endometriose, Funktionsstörung der Eierstöcke, prämenstruelles Syndrom und Unfruchtbarkeit verschlimmern ebenfalls den Verlauf der Menstruationsmigräne, wie statistische Daten belegen.

In den meisten Fällen nimmt die Migräne in den letzten zwei Schwangerschaftstrimestern einen günstigen Verlauf an, und ihr Verlauf kann sich in der Zeit nach der Geburt verschlechtern. Die Häufigkeit von Anfällen nimmt ebenfalls mit dem Alter ab und nimmt bei vielen Frauen nach der Menopause eine mildere Form an.

Merkmale des Krankheitsverlaufs während der Schwangerschaft und in den Wechseljahren

Während des ersten Trimesters steigen die Östrogenspiegel schnell genug an und gleichen sich dann aus. Daher berichten bis zu 70% der Frauen, dass ihre Kopfschmerzen in 2-3 Trimestern verschwinden. Dies gilt jedoch nur für Angriffe ohne Aura. Bei einer Krankheit mit Aura bleiben Intensität und Häufigkeit der Kopfschmerzen normalerweise während der gesamten Schwangerschaft unverändert.

Wenn Anfälle zum ersten Mal während der Schwangerschaft auftraten, ist dies meistens nur eine Option mit einer Aura, die von Patienten schlecht vertragen wird.

Wenn die Pathologie während des ersten Trimesters anhält, wird nicht empfohlen, Arzneimittel ohne ärztliche Verschreibung einzunehmen..

Während der Wechseljahre ändern sich die Hormonspiegel häufig, und viele Frauen berichten zu diesem Zeitpunkt von einem Anstieg der Kopfschmerzen. Mit Beginn der Wechseljahre verschwinden die Symptome normalerweise. Um das Wohlbefinden in den Wechseljahren zu verbessern, kann der Arzt orale Kontrazeptiva mit niedrigem Östrogengehalt verschreiben. Die vielleicht beste Option wäre Klimars Östrogen freisetzendes Pflaster, das den Hormonspiegel ohne drastische Veränderungen auf dem gleichen Niveau hält.

Risikofaktoren und Provokateure

Risikofaktoren:

Zunge für HIV-Infektion Foto

Yarina oder Dimia

  • Veranlagung, nämlich erhöhte Empfindlichkeit und Erregbarkeit bestimmter Gehirnstrukturen als Reaktion auf bestimmte biochemische Veränderungen;
  • Fortpflanzungsalter: das natürliche Auftreten von Anfällen mit Beginn der Pubertät und Abschwächung in der Postmenopause;
  • Verwendung oraler Kontrazeptiva / Hormonersatztherapie mit Östrogenen;
  • begleitende gynäkologische Erkrankungen.

Provokateure (Auslöser) der Menstruationsmigräne können wie folgt dargestellt werden:

  1. Spezifischer Auslöser: bestimmte Phasen des Menstruationszyklus.
  2. „Klassische“ Auslöser: Rotwein, dunkle Schokolade, Stress, Schlafstörungen, Wetteränderungen.
  3. Ein bestimmter menschlicher Auslöser.

Mit Ausnahme des Zusammenhangs mit dem Menstruationszyklus, der eine Voraussetzung für die Diagnose dieser Form der Migräne ist, können die oben genannten Zustände für einige Menschen Auslöser sein, für andere jedoch neutral, und häufig wird ein Angriff durch eine Kombination von zwei oder mehr Auslösern ausgelöst.

Es ist nützlich, eine eigene Liste von Auslösern zu erstellen, die Ihren Migräneanfall auslösen, und dabei die Umstände seines Auftretens zu notieren. Praktisch dafür ist das sogenannte "Kopfschmerztagebuch"..

Unterscheidungsmerkmale

Von anderen Formen der Migräne hat die Menstruation die folgenden Eigenschaften:

  • ein längerer und schwererer Verlauf von Anfällen;
  • höhere Kopfschmerzintensität;
  • eine relativ größere Tendenz zum Rückfall;
  • schwieriger zu behandeln;
  • in größerem Maße zu Fehlanpassungen führen.

Mechanismus des Auftretens

Ein zentraler Punkt bei der Untersuchung der pathogenetischen Mechanismen der Menstruationsmigräne ist die Untersuchung des Einflusses von Hormonschwankungen auf den Funktionszustand des Gehirns.

Östrogene können die Aktivität und Erregbarkeit von Neuronen verändern, indem sie auf die entsprechenden Rezeptoren einwirken, die sich diffus in verschiedenen Teilen des Gehirns befinden, hauptsächlich im Hypothalamus, Thalamus und angrenzenden Strukturen, die das emotionale Verhalten, die Entwicklung von Angst und Furcht regulieren.

Während des Menstruationszyklus treten wellenförmige Schwankungen der Sexualhormone auf, die die neuronale Erregbarkeit beeinflussen. Die Erregbarkeit der Strukturen des Nervensystems nimmt während eines Spitzenanstiegs der Östrogenspiegel während der Perimenstruationsperiode zu, was zu einem erhöhten Risiko eines Anfalls führt.

Klinische Manifestationen

Die Klinik für Menstruationsmigräne wird durch die klassischen Symptome der Migräne „ohne Aura“ dargestellt. Es ist gekennzeichnet durch regelmäßige Kopfschmerzen, die 4 Stunden bis 3 Tage dauern.

Schmerz ist gekennzeichnet durch: einseitige Lokalisation, pulsierenden Charakter, mittlere oder hohe Intensität, häufig geht der Anfall einher mit: Übelkeit oder Erbrechen, Überempfindlichkeit gegen Licht- und / oder Schallreize.

Als charakteristisches Merkmal wird die offensichtliche Regelmäßigkeit der Abhängigkeit von Exazerbationen von der Phase des Menstruationszyklus angesehen.

Psychotherapie

Ein Besuch bei einem Psychologen kann ein sehr wirksamer Weg sein, um die Menstruationsmigräne loszuwerden. Es wurde zuvor festgestellt, dass unter den Ursachen, die zum Auftreten einer Krankheit führen, Stress, Angstzustände und nervöse Spannungen auftreten können. Die Beseitigung nachteiliger Faktoren kann das Wohlbefinden erheblich verbessern. Ein sachkundiger Psychotherapeut kann die Aufgabe bewältigen. Ein Besuch bei einem Psychologen wird nicht ausreichen. Sie müssen regelmäßig einen Spezialisten aufsuchen. Nach einigen Sitzungen nimmt die Häufigkeit von Menstruationsmigräne ab.

Mögliche Komplikationen und Folgen


Die Menstruationsmigräne selbst kann zu einer schweren Anpassung der Patienten führen und zu einer langfristigen Behinderung, körperlichen oder emotionalen Erschöpfung führen.

Die meisten Risiken und möglichen Komplikationen der Migräne sind mit der Einnahme von Medikamenten verbunden, insbesondere der Hormontherapie.

Es gibt zahlreiche Studien, die darauf abzielen, die Beziehung zwischen Migräne und Schlaganfall zu untersuchen. Die Einnahme oraler Kontrazeptiva bei Migräne kann das Risiko für die Entwicklung eines ischämischen Schlaganfalls und einer Herz-Kreislauf-Erkrankung erheblich erhöhen. Tatsächlich ist dies jedoch charakteristischer für die Form der Migräne mit "Aura"..

Massage

Es gibt verschiedene Massagetechniken, um den Zustand eines Patienten mit Menstruationsmigräne zu lindern. Einige von ihnen können unabhängig zu Hause durchgeführt werden oder sich auf einen professionellen Massagetherapeuten verlassen..

Eine der wirksamen Massagemethoden ist die Akupunktur - die Auswirkung auf spezielle Punkte des menschlichen Körpers, die für das normale Funktionieren der inneren Organe verantwortlich sind. Profis verwenden Akupunktur, um Punkte zu intensivieren. Es ist strengstens verboten, ein solches Verfahren selbst durchzuführen. Es kann irreparable Gesundheitsschäden verursachen..

Diagnose

Das Fehlen spezifischer Manifestationen von Migräne mit Visualisierungsmethoden und anderen Forschungsmethoden bestimmt, dass die Diagnose auf der Grundlage der gesammelten Anamnese und objektiven Daten gestellt wird.

Gemäß der 2013 International Classification of Headache III wurden diagnostische Kriterien entwickelt:

MenstruationsmigräneMenstruationsbedingte Migräne
A. Krampfanfälle bei menstruierenden Frauen, die die Kriterien für Migräne ohne Aura und das nachstehende Kriterium B erfüllen.

B. Dokumentierte oder prospektiv identifizierte Beweise dafür, dass während mindestens drei aufeinanderfolgender Zyklen Migräneattacken ausschließlich am Tag 1 +/- 2 (d. H. Vom Tag 2 bis zum Tag 3) der Menstruation in mindestens zwei der drei Zyklen auftraten und trat nicht in anderen Zeiträumen auf.

A. Krampfanfälle bei menstruierenden Frauen, die die Kriterien für Migräne ohne Aura und das nachstehende Kriterium B erfüllen. B. Dokumentierte oder prospektiv identifizierte Beweise dafür, dass während mindestens drei aufeinanderfolgender Zyklen Migräneattacken ausschließlich am Tag 1 +/- 2 (d. H. Vom Tag 2 bis zum Tag 3) der Menstruation in mindestens zwei der drei Zyklen auftraten und könnte in anderen Perioden entstehen.

Wie man Volksheilmittel loswird

Neben der medikamentösen Therapie mit Menstruationsmigräne gibt es viele bewährte traditionelle Medizin. Im Folgenden finden Sie die effektivsten Methoden, um die Krankheit loszuwerden:

  1. Brennnesselbrühe. Getrocknetes, gehacktes Gras muss ein Glas Wasser einschenken und sieben Minuten köcheln lassen. Nach einer halben Stunde muss das Getränk gefiltert und getrunken werden. Sie müssen einmal täglich pro Woche vor der Menstruation mit der Einnahme beginnen.
  2. Komprimieren Sie frisch gepflücktes Kohlblatt. Alles, was erforderlich ist, ist ein Blatt für zwanzig Minuten auf der Stirn zu befestigen.
  3. Aromatherapie lindert Schmerzen. Diese Methode erfordert das Vorhandensein von ätherischen Ölen und Lampen. Geeignete Öle aus Rose, Wacholder, Mandel. Wenn Sie keine spezielle Lampe zur Hand haben, können Sie einfach die frische Schale einer Orange oder Grapefruit im Raum verteilen.

Behandlung

Nicht drogenabhängig

Es gibt eine Reihe von nicht-medikamentösen Behandlungsmethoden, die mit dem behandelnden Arzt strikt vereinbart werden müssen:

  • Akupunktur kann Krampfanfälle reduzieren.
  • Biofeedback hilft bei der Kontrolle von Kopfschmerzen, basierend auf einer Studie darüber, wie der Körper auf Stress reagiert..
  • Pestwurzkraut (Extrakt oder als Nahrungsergänzungsmittel) und Pyrethrumextrakt (Rainfarn der Jungfrau): In erster Linie zur Vorbeugung von Anfällen und zur Linderung der damit verbundenen Symptome.
  • Massage: Kann helfen, Migräne zu lindern, Mechanismus ist nicht spezifiziert.
  • Entspannungsmethoden. Dazu gehören: progressive Muskelentspannung, Atemübungen.
  • GammaCore: Ein Handgerät, auch als „nicht-invasiver Vagusnervstimulator“ bekannt. Es wird auf Nackenhöhe platziert, um Schmerzen zu lindern.

    Medikament

    Die Behandlung besteht in einer symptomatischen Linderung der akuten Periode eines Migräneanfalls..

    Faktoren, die die Wirksamkeit der Behandlung bestimmen:

  • die richtige Auswahl von Arzneimitteln in angemessenen Dosen;
  • geeignete Behandlung der damit verbundenen Symptome: Übelkeit / Erbrechen;
  • Einnahme von Medikamenten im Stadium leichter Schmerzen und nicht auf dem Höhepunkt;
  • wiederholte Einnahme über mehrere aufeinanderfolgende Tage. Die Verwendung von Codein-haltigen Analgetika, Ergotamin- oder Triptanpräparaten sollte jedoch auf maximal 10 Tage pro Monat beschränkt werden. Einfache Analgetika können nur 15 Tage lang angewendet werden..

    In der akuten Phase der Menstruationsmigräne sind dieselben Medikamente anwendbar, die in den klassischen Formen verwendet werden, jedoch müssen einige Merkmale berücksichtigt werden.

    Triptane und NSAIDs


    Aufgrund der längeren Dauer und Schwere des Kurses sind First-Line-Medikamente Triptane. In dieser Hinsicht wirksam: Sumatriptan 50 und 100 mg, Risatriptan 10 mg, Zolmitriptan.

    Die folgenden Medikamente erwiesen sich ebenfalls als wirksam:

    • Mefenaminsäure 0,5 g;
    • Kombination: Naproxen 500 mg + Sumatriptan 85 mg.

    Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva

    Empfangsoptionen:

    • Kontinuierlich, ohne ein „Intervall ohne Hormone“. In diesem Modus gibt es keine Schwankung der Östrogenspiegel, d.h. Bereitstellung eines sicheren und effektiven Managements der Symptome des Angriffs. Unter den Mängeln können festgestellt werden: unregelmäßige Blutungen, Induktion von Amenorrhoe bei 80-100% der Frauen nach 10-12 Monaten Behandlung. Bei Migräne mit "Aura" aufgrund des hohen Schlaganfallrisikos kontraindiziert.
    • Mit einem "hormonfreien Intervall". Mit dieser Modusoption können Sie die monatliche Menstruation speichern, aber der Nutzen ist in diesem Fall begrenzt.

    Gestagene Verhütungsmittel


    Sie haben insbesondere eine gute Wirkung, hemmen den Eisprung und rufen bei längerem Gebrauch Amenorrhoe hervor.

    Verwendet: Depot-Medroxyprogesteronacetat, subkutanes oder orales Etonorgestrel. Orale Formen wirken schwächer..

    Es ist wichtig, Frauen, die eine Hormonersatztherapie anwenden, zu warnen, dass die Dosis fortgesetzt werden sollte, bis der Zustand der Amenorrhoe erreicht ist. Oft werden diese Medikamente aufgrund unregelmäßiger Blutungen in den ersten Monaten der Einnahme abgesetzt.

    Levonorgestrel Intrauterines System

    Es ist hochwirksam, um Menstruationsblutungen und damit verbundene Schmerzen zu stoppen, und kann daher für die Behandlung von menstruationsassoziierter Migräne in Betracht gezogen werden. Die Methode ist jedoch zur Behandlung wahrer Formen unwirksam.

    Alternative Methoden

    Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Angemessenheit alternativer Methoden zur Linderung von Kopfschmerzen, insbesondere von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Funktion anderer Arzneimittel beeinträchtigen können:

    • Akupunktur ist eine alte chinesische Praxis, Nadeln entlang von Energiepunkten einzuführen. Kann Stresskopfschmerzen reduzieren und Menstruationsmigräne verhindern.
    • Pestwurz - Dieses Kraut reduziert die Anzahl der Migräneattacken und die Intensität der Kopfschmerzen. Nahrungsergänzungsmittel können Aufstoßen und andere leichte Magenprobleme verursachen..
    • Coenzym Q10, ein Antioxidans, das als Additiv erhältlich ist, wird zur Behandlung von Kopfschmerzen während der Menstruation angewendet..
    • Eis - Befestigen Sie ein kaltes Tuch oder einen Eisbeutel an einer schmerzhaften Stelle am Kopf oder Hals. Wickeln Sie einen Eisbeutel in ein Handtuch, um Ihre Haut zu schützen.
    • Salzbeschränkung - zu viel salziges Essen kann auch zu Kopfschmerzen führen. Es ist ratsam, die Menge an Salz, die Sie während Ihrer Periode essen, zu begrenzen.
    • Massage - Es gibt Hinweise darauf, dass die Massage biologischer Punkte Kopfschmerzen während der Menstruation lindert, aber Ärzte können nicht erklären, wie es funktioniert.
    • Magnesium - Ein geringer Gehalt dieses Minerals kann zu Kopfschmerzen führen. Nehmen Sie Vitaminkomplexe und essen Sie Lebensmittel, die Magnesium enthalten.
    • Riboflavin, ein Vitamin, das auch als B2 bekannt ist, beugt Kopfschmerzen während der Menstruation vor. Eine längere Einnahme von Vitamin kann Ihren Urin stark vergilben lassen..

    Wenn Sie während Ihrer Periode regelmäßig Kopfschmerzen haben, helfen spezielle Geräte zur Migräneprophylaxe. Cefaly - Ein kleines Stirnband sendet elektrische Impulse durch die Stirn, um einen mit Migräne verbundenen Nerv zu stimulieren. SpringTMS - Ein magnetisches Gerät befindet sich am Hinterkopf. Ein Puls in Sekundenbruchteilen unterbricht eine abnormale elektrische Aktivität, die zu Migräne führen kann.