Magenschmerzen nach der Menstruation

Ovulation

Tut dein Magen nach deiner Periode weh? Jetzt werden Sie herausfinden, warum dies geschieht. Dieser Zustand des Körpers ist mehr als der Hälfte der weiblichen Bevölkerung bekannt. Es ist bekannt, dass während der Menstruation der Muskeltonus der Gebärmutter erhöht wird, seine rhythmische Kontraktion auftritt, so dass die nicht schwangere Gebärmutter die Endometriumschleimhaut loswird. In den Beckenorganen und insbesondere in der Gebärmutter gibt es eine große Anzahl von Nervenenden. Wenn also die Schmerzrezeptoren bei einer Frau sehr empfindlich sind, wird jede Kontraktion von Schmerzen begleitet. Vergessen Sie nicht den hormonellen Hintergrund, der sich auch auf das Wohlbefinden einer Frau auswirkt. Es gibt Situationen, in denen die Menge des Hormons Östrogen im Körper einer Frau zunimmt, während die Menstruation schmerzhaft, langwierig und reichlich wird.

Warum schmerzt der Magen nach der Menstruation??

Die Ursachen für postmenstruelle Schmerzen können vielfältig sein.

Wenn der Magen nach der Menstruation schmerzt und krank ist, deutet dies auf eine hormonelle Störung im Körper der Frau hin, wenn ein Ungleichgewicht von Progesteronen und Prostaglandinen vorliegt. In diesem Fall überwiegen Prostaglandine, die alle unangenehmen Empfindungen, einschließlich Schmerzen, verursachen. Ein weiterer Grund kann eine erhöhte Aktivität der Schilddrüse sein, die für die Produktion von Hormonen verantwortlich ist.

Vergessen Sie nicht die entzündlichen Prozesse des weiblichen Urogenitalsystems, nämlich:

- Endometriose (eine Krankheit, bei der das Endometrium in die Gebärmutterhöhle und nicht selten in die Bauchhöhle zurückgeworfen wird, sich auf den inneren Organen niederlässt und die Entwicklung von Adhäsionen unter Ansammlung von Flüssigkeit auslöst). Es äußert sich in der Freisetzung dunkler Blutgerinnsel, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie beim Wasserlassen und Stuhlgang. In den meisten Fällen ist diese Krankheit asymptomatisch, daher müssen Sie sich ständig einer Routineuntersuchung durch einen Gynäkologen unterziehen..

- Vulvitis (Entzündung der Vaginalschleimhaut, begleitet von Juckreiz im Perineum, Schwellung und oft eitrigem Ausfluss).

- Adnexitis (ein entzündlicher Prozess in den Uterusanhängen, gefolgt von der Bildung von Adhäsionen in den Eileitern und einem Anstieg der Körpertemperatur).

- Zervizitis (Entzündung des Gebärmutterhalses, die sich durch ziehende Schmerzen im Unterbauch manifestiert).

- Oophoritis (Ovarialentzündung in chronischer Form. Da es in der akuten Phase andere Symptome gibt: Fieber, Schüttelfrost und Vaginalausfluss).

- Blasenentzündung (Entzündung der Blase).

Wenn der Magen nach der Menstruation und nach einer Abtreibung schmerzt, müssen Sie besonders auf die Dauer und Intensität der Schmerzen achten, da das mehr als eine Woche dauernde Schmerzsyndrom über den Entzündungsprozess sprechen kann.

Der Magen tut nach der Menstruation weh und ist krank. Eine ziemlich lange Zeit kann auf eine Schwangerschaft hinweisen. Wenn eine Frau ein Intrauterinpessar hat, ist ihre Periode in den meisten Fällen von Schmerzen begleitet.

Es lohnt sich auch, auf eine Störung des Magen-Darm-Trakts zu achten. Da sich der anatomische Magen-Darm-Trakt neben dem Urogenitalsystem befindet. Folgende Ursachen des Schmerzsyndroms sind möglich: Blähungen, Verstopfung, Infektionen, Blinddarmentzündung, Darmverschluss, chirurgische Pathologien.

Magenschmerzen nach der Menstruation

Tut dein Magen nach deiner Periode weh? Vielleicht ist dies eine Variante der Norm oder muss dringend zum Arzt laufen? Diese Fragen stellen den Löwenanteil der Frauen. Was ist der Grund für diesen Zustand? Schmerzen können das Ergebnis von Blähungen (übermäßige Blähungen) des Darms sein. Gleichzeitig drückt der Darm die Gebärmutter zusammen und bringt sie so in Tonus. Die Frau fühlt sich wie vor Beginn der Menstruation. Oder es gibt eine Entzündung des unteren Darms, die von Fermentation und Durchfall begleitet wird. Wenn die Schmerzen sehr stark sind, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen, weil Eine Divertikulitis des Dünndarms kann solche Symptome hervorrufen. Solche Schmerzsyndrome sind auch charakteristisch für eine Blinddarmentzündung im Anfangsstadium der Krankheit..

Eine sehr häufige Ursache sind Erkrankungen des Harnsystems wie Blasenentzündung, Pyelonephritis und Urolithiasis. Wenn beim Urinieren Schmerzen im Unterbauch auftreten oder eitrige Flecken auftreten, ist es dringend erforderlich, zum Arzt zu gehen, da diese Symptome auf eine Urolithiasis hinweisen können (Sand und kleine Steine ​​treten aus der Niere aus, gelangen in den Harnleiter und die Blase verletzt die Schleimhaut, daher das krampflösende Mittel Schmerzen).

Wenn die Ergebnisse der Untersuchung durch den Urologen und Gastroenterologen nichts ergeben haben und der Schmerz anhält, konsultieren Sie einen Neurologen. Krankheiten wie Wirbelsäulenhernien und Neuralgien gehen mit einem ähnlichen Schmerzsyndrom einher..

Der Magen und der untere Rücken schmerzen nach der Menstruation auch bei psychogenen Veränderungen. Dies ist durch grenzwertige emotionale Zustände gekennzeichnet, die sich entweder in Depressionen oder Hysterie äußern. In diesem Fall müssen Sie einen Therapeuten kontaktieren. Haben Sie keine Angst vor diesem Spezialisten, denn Gesundheit ist viel teurer als Angst.

Laut Statistik leiden viele Frauen unter Schmerzen oder nehmen Schmerzmittel. Sie wenden sich oft im Endstadium des Schmerzes an den Arzt (wenn es keine Kraft zum Aushalten gibt und nichts hilft). Dies ist grundsätzlich die falsche Herangehensweise an das Problem, da solche Symptome auf lebensbedrohliche Krankheiten wie Zysten oder Eierstocktumoren hinweisen können. Oft sind diese Krankheiten asymptomatisch, bis das Neoplasma eine bestimmte Größe erreicht und benachbarte Organe und vor allem Nervenenden zu komprimieren beginnt. Dies alles führt zu sehr starken Schmerzen, die auf die Lendenwirbelsäule und die suprapubische Zone der Bauchhöhle ausstrahlen.

Eine der wichtigsten Schmerzursachen kann der Eisprung sein. Während des Eisprungs können Schmerzen aufgrund einer Reizung der Bauchdecke infolge leichter Blutungen aus dem Eierstock auftreten, wobei auch individuelle Merkmale des weiblichen Fortpflanzungssystems auftreten.

Da der rechte und der linke Eierstock während des Zyklus abwechselnd arbeiten, können Schmerzen während der Menstruation entweder rechts oder links beobachtet werden. Der Schmerz konzentriert sich auf den Unterbauch und tritt etwa zwei Wochen vor Beginn der Menstruation auf. Der Schmerz hält nicht lange an, abhängig von den individuellen Merkmalen, er kann mehrere Minuten oder mehrere Stunden dauern, obwohl einige Frauen über dumpfe Schmerzen klagen, die sie den ganzen Tag quälen. Schmerz unterscheidet sich durch seine Natur: stumpf oder akut, und der Grad der Intensität wird ebenfalls bewertet. Im Allgemeinen ist es schwierig, alles, was mit Menstruationsbeschwerden zu tun hat, in das Gesamtbild zu integrieren. Der Körper jeder Frau ist individuell, daher kann sich Schmerz auf völlig unterschiedliche Weise manifestieren, unterschiedliche Intensitäten haben. Einige Frauen ertragen alles unterwegs, während andere nur Bettruhe und Schmerzmittel benötigen. Nach der Menstruation können folgende Symptome auftreten:

- Krampfschmerzen im Bauch, im unteren Teil, im Rücken, im unteren Rücken;

- Schwindel und spastische Schmerzen;

- Erhöhung der Körpertemperatur;

- Aufblähen des gesamten Bauches;

- Übelkeit und allgemeine Schwäche, Unwohlsein;

- häufige Stimmungsschwankungen, Depressionen und Reizbarkeit;

- erhöhter Appetit, Vorliebe für süße Speisen;

- Eine Schwellung der Arme und Beine tritt auf und das Gewicht der Frau steigt.

Bei einer der oben genannten (mindestens einer positiven) Manifestation müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren, da Selbstmedikation zu gefährlicheren Zuständen und Folgen bis hin zur Unfruchtbarkeit führen kann.

Es gibt aber auch PMS (prämenstruelles Syndrom), mit dem jede zweite Frau auf unserem Planeten konfrontiert ist, was häufig mit den negativen Auswirkungen verschiedener psychogener Faktoren einhergeht. Dieser Zustand einer Frau kann zu Depressionen oder Hysterie führen. In diesen Fällen wird sie überempfindlich und anfälliger für Schmerzen..

Der Magen und der untere Rücken schmerzen nach der Menstruation und beim ovariellen Überstimulationssyndrom. Dieser Zustand tritt bei Frauen auf, die eine Hormontherapie zur Behandlung von Unfruchtbarkeit einnehmen. Bei mäßiger Schwere wird auch Blähungen und Beschwerden in den Genitalien beobachtet, während das Mädchen an Übergewicht zunimmt. Nun, in der schweren Version des Ovarialhyperstimulationssyndroms werden Dyspnoe, Aszites oder Pleuraerguss ebenfalls zu den obigen Symptomen hinzugefügt. Wie Sie sehen, gibt es wenig Angenehmes, daher sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durch einen Gynäkologen erforderlich, um schwerwiegendere Krankheiten zu verhindern.

Tut Ihr Magen und Ihre Brust nach Ihrer Periode weh? Was passiert im weiblichen Körper? Schauen wir uns an, welche Ursachen für Mastalgie nach der Menstruation am häufigsten sind. Dies sind Bedingungen wie:

- Mastopathie (gekennzeichnet durch Verdichtung des Drüsengewebes der Brustdrüse und am häufigsten vor dem Hintergrund hormoneller Störungen oder Verletzungen)

- Mastitis (Entzündung des Brustgewebes)

- Hormonelle Störungen (infolge der Einnahme hormoneller Verhütungsmittel)

- Stress und Stress

Die Ärzte sind sich auch einig, dass eine der möglichen Ursachen für Schmerzen ein Ungleichgewicht der Fettsäuren im Brustgewebe ist - dies erhöht die Empfindlichkeit der Brustzellen gegenüber Hormonen erheblich.

Es verletzt den Magen und die Brust nach der Menstruation und bei direkter Sonneneinstrahlung sowie bei Krankheiten wie Arthritis, Osteochondrose, Lungenentzündung und Urogenitalerkrankungen.

Was tun, wenn Ihr Magen nach Ihrer Periode schmerzt??

Natürlich sollten Sie zuerst einen Arzt aufsuchen, aber wenn die Schmerzen so stark sind, dass keine Kraft zum Aushalten vorhanden ist, können Sie Schmerzmittel (z. B. Spazmalgon, Tempalgin, No-Spa, Nurofen, Tamipul, Ibuprom und andere Schmerzmittel) einnehmen, jedoch nur als Notfall Hilfe und dringend einen Frauenarzt aufsuchen, um die Ursache des Schmerzsyndroms zu ermitteln.

Es gibt auch Hilfsmittel der traditionellen Medizin. Sie können die folgenden Tipps verwenden: Halten Sie Ihre Füße warm; Binden Sie den Bauch mit etwas Warmem (Schal, Schal) und nehmen Sie gleichzeitig eine bequeme Position des Körpers so entspannt wie möglich ein. Trinken Sie warmen Tee mit Zitronen- oder Kräutertees (Kamille, Thymian, Johanniskraut, Zitronenmelisse) und geben Sie Kaffee, Kakao auf und beschränken Sie die Verwendung von Laden-Tee. Infusion von bitterem Wermutkraut (1 Tasse kochendes Wasser, 1 TL Kraut, 2 mal täglich trinken). Trotz der Tatsache, dass diese Mischung nicht besonders angenehm im Geschmack ist, hat sie eine gute analgetische Wirkung. Wenn Sie dieses Getränk nicht in seiner „reinen Form“ trinken können, fügen Sie einen Löffel Honig hinzu. Denken Sie daran, dass Honig nicht zu einem heißen Getränk hinzugefügt werden sollte, sondern nur in gekühlter Form (Raumtemperatur). Sie können Yoga machen und mehr Zeit im Freien verbringen. Sie sollten auch den aktiven Sport aufgeben (einfach - einen passiven Lebensstil führen).

Abschließend möchte ich mich auf die Tatsache konzentrieren, dass leider nicht alle Frauen die Schwere der Schmerzsymptome nach der Menstruation angemessen erkennen und beginnen, sich selbst zu behandeln. Mittel wie ein warmes Heizkissen und Möwen beruhigen den Krampf, heilen aber nicht den Entzündungsprozess, sondern verstärken nur Blutungen, wenn überhaupt. In einigen Fällen müssen Sie wirksame Antibiotika einnehmen, um den Krankheitsprozess rechtzeitig zu stoppen und keine ernsthaften Komplikationen zu verursachen. Lassen Sie daher nicht alle Probleme des Fortpflanzungssystems im Vertrauen auf den Fall verschwinden, sondern wenden Sie sich an einen Spezialisten, der Ihnen wirklich helfen wird.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und ersetzen keine professionelle Beratung und qualifizierte medizinische Unterstützung. Konsultieren Sie bei dem geringsten Verdacht auf das Vorhandensein dieser Krankheit unbedingt einen Arzt!

Nach der Menstruation schmerzt der Unterbauch

Der Unterbauch einer Frau tut nach der Menstruation weh - was ist der Grund??

  • 17. November 2018
  • Gynäkologie
  • Irina Sergeeva

Die meisten Mädchen haben an kritischen Tagen Schmerzen im Unterbauch, und dies ist normal. Unangenehme Empfindungen im Beckenbereich können mit krampflösenden Mitteln reduziert werden, was die Situation erheblich rettet. Aber was tun, wenn der Unterbauch der Frau nach der Menstruation schmerzt? Betrachten Sie die möglichen Ursachen und Lösungen. Es ist besonders wichtig, das Problem im Anfangsstadium für jedes Mädchen zu erkennen.

Was passiert nach der Menstruation?

Wenn kritische Tage enden und der blutige Ausfluss nicht mehr aus der Vagina ausgeschieden wird, beginnt die Reifungsphase der Eier und die Vorbereitung auf die Empfängnis beginnt. Gegen den 12.-15. Tag verlässt sie den Follikel und freut sich auf das Sperma. Wenn keine Befruchtung stattfindet, beginnt die Menstruation erneut. Der durchschnittliche Zyklus dauert 24 bis 35 Tage.

Grundsätzlich erleben die meisten Frauen nach der Menstruation Erleichterung, aber dies passiert nicht immer. Manchmal dauert der Schmerz im Unterbauch mehrere Tage an, und zusätzlich kommt es zu Beschwerden in der Brust und im unteren Rückenbereich.

Warum schmerzt der Unterbauch nach der Menstruation und der Ausfluss verschwindet nicht? Solche Symptome können sowohl normal sein als auch ein ernstes Problem für den weiblichen Körper verbergen, das mit der Krankheit und dem pathologischen Prozess verbunden ist. Die Gründe können durch verschiedene Faktoren verursacht werden: von einer Erkältung bis zu einem infektiösen oder entzündlichen Prozess.

Versuchen Sie immer, einen Zeitplan für kritische Tage einzuhalten und Symptome zu notieren, die an einem bestimmten Tag des Zyklus aufgetreten sind. In diesem Fall können Sie Abweichungen von der Norm rechtzeitig verfolgen und sofort einen Arzt konsultieren.

Zuteilungen nach dem Ende kritischer Tage

Wenn eine Frau gesund ist, stört sie normalerweise nicht das Problem, warum der Unterbauch schmerzt und der Ausfluss vorliegt. Und die Menstruation verläuft ohne Pathologien. Als Norm gilt eine Entladung, die keinen unangenehmen Geruch aufweist.

Anzeichen für pathologische Veränderungen in der Mikroflora der Vagina können sein:

  1. Mit einem gelben oder grünen Farbton hervorheben. Oft sind sie von Krankheiten begleitet (Bronchitis, Mandelentzündung und andere).
  2. Das Vorhandensein großer Blutgerinnsel mit Schleim, die von Juckreiz und Brennen begleitet sein können. Dieses Phänomen weist auf schwerwiegende Probleme in den Beckenorganen hin. Ein solches Problem zu lösen ist mit Gesundheit behaftet.
  3. Ein blutiger Ausfluss mit einem schwarzen Farbton weist auf eine mögliche Entzündung der Beckenorgane, Krampfadern in diesem Bereich sowie einen sich entwickelnden onkologischen Prozess hin.

Wenn Sie nach dem Ende kritischer Tage eine seltsame Entlassung bemerken, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Zieht den Magen nach der Menstruation

Die Tatsache, dass es während der Menstruation Schmerzen gibt, wird als die Norm angesehen. Aber wie soll man mit den unangenehmen Empfindungen umgehen, die nach dem Ende kritischer Tage auftreten??

Betrachten Sie die häufigsten Ursachen:

  1. Starke Vergasung im Darm, die Druck auf die Gebärmutter ausübt und sie straffen lässt.
  2. Entzündliche Erkrankungen wie Pyelonephritis und Blasenentzündung verursachen häufig auch Schmerzen nicht nur im Unterbauch, sondern auch in der Harnröhre.
  3. Chirurgische oder gynäkologische Pathologie. Es kann sich um eine Zystenruptur, eine Fehlgeburt während der Schwangerschaft, eine Blinddarmentzündung usw. handeln..

Solche Probleme sollten nicht dem Zufall überlassen werden. Es ist immer besser, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, da die Folgen sehr traurig sein können.

Ovulation

Schmerzen im Unterbauch während des Eisprungs stören nicht alle Frauen. Einige sind möglicherweise überhaupt nicht auf dieses Phänomen gestoßen. Normalerweise treten Symptome in der Mitte des Zyklus auf, ungefähr 12-16 Tage.

Was kann während des Eisprungs passieren:

  1. Schmerzen im Unterbauch. Dieses Phänomen ist nicht immer normal und kann durch eine Krankheit verursacht werden. Regelmäßige Beobachtung durch einen Frauenarzt wird dieses Problem lösen. Und wenn Pathologien nicht gefunden werden, können Sie sich keine Sorgen machen, sondern diese Tatsache als Merkmal Ihres Fortpflanzungssystems akzeptieren.
  2. Manchmal können schmerzhafte Empfindungen entweder auf der rechten oder auf der linken Seite auftreten. Dies ist die alternative Arbeit der Eierstöcke..
  3. Während des Eisprungs können leichte Blutungen aus dem Eierstock auftreten, die von Schmerzen begleitet werden. Die Art und Intensität dieses Phänomens hängt vom Gesundheitszustand und den individuellen Eigenschaften des Körpers ab.

Mögliche Schwangerschaft

Wenn ein Mädchen nach dem Ende kritischer Tage, die sich am nächsten Tag wiederholen, Schmerzen im Unterbauch hat, sollte die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis ausgeschlossen werden. Leider verursacht eine Eileiterschwangerschaft, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert, ähnliche Symptome. In diesem Fall verläuft die Menstruation meistens schmerzlos und dauert nicht lange und weist auch spärliche Flecken auf.

Schließen Sie die Tatsache einer Schwangerschaft mit ziehenden Schmerzen im Unterbauch nicht aus. Es kommt auch vor, dass kritische Tage unabhängig von der Empfängnis beginnen. Um sich zu beruhigen, sollten Sie eine Analyse für hCG durchführen. Dieses Hormon ist sehr empfindlich und zeigt lange vor dem Teststreifen das richtige Ergebnis..

Wenn die Vertreterin des fairen Geschlechts eine Spirale hat, tritt an kritischen Tagen ihre natürliche Verschiebung auf. Es ist diese Handlung, die Schmerzen verursacht. Dieses Phänomen tritt aufgrund der Tatsache auf, dass der Gebärmutterhals während der Menstruation normalerweise offen ist und sich das IUP wiederum verschieben und sogar herausfallen kann. In diesem Fall können die Schmerzen zunehmen, aber wenn sie krampflösende Mittel einnehmen, vergehen sie bald.

Hormonelles Ungleichgewicht

Aus welchen anderen Gründen schmerzt der Unterbauch einer Frau nach der Menstruation? Die Aktivität der Beckenorgane und insbesondere der Gebärmutter hängt stark vom Hormon Östrogen ab. Sein aktiver Anstieg kann bei Frauen über 30 Jahren und älter beobachtet werden. Eine solche Veränderung des Körpers führt zu einer Verlängerung des Menstruationszyklus und einem verstärkten Schmerzsyndrom.

Wenn die Gebärmutter aktiv Prostaglandine produziert oder im Gegenteil der Spiegel einiger Hormone im Blut abnimmt, bleiben die unangenehmen Empfindungen im Unterbauch einige Tage nach dem Ende der Menstruation bestehen. Wenn der Schmerz nicht nachlässt, sondern anhält, sollten Sie einen Frauenarzt konsultieren, da ein solches Phänomen Ihre Gesundheit beeinträchtigen kann.

Andere Gründe

Wenn der Unterbauch einer Frau nach der Menstruation schmerzt, sollten Sie sofort nach der Ursache der Beschwerden suchen. Die häufigsten Krankheiten sind: Endometriose, Adnexitis und Vulvitis.

Endometriose kann von schmerzenden Schmerzen im Unterbauch begleitet sein, die von Krampfempfindungen begleitet werden, die auf das Rektum übertragen werden.

Oft schmerzt der Unterbauch einer Frau nach der Menstruation bei Infektionskrankheiten in den Beckenorganen. Hormonelle Fehlfunktionen und Probleme bei der Arbeit des Magen-Darm-Trakts können ebenfalls zum Auftreten von Schmerzen im Unterbauch beitragen. Bei Frauen nach 35 Jahren treten solche Probleme viel häufiger auf. Denken Sie daran, dass Schmerzen nach dem Ende kritischer Tage nicht die Norm sind!

Brustschmerzen nach der Menstruation

Leider sind laut Statistik etwa 70% der Frauen anfällig für das Phänomen der Mastalgie.

Oft hören Gynäkologen bei der Anhörung vom fairen Geschlecht, dass die Brust nach der Menstruation schmerzt. Es ist erwähnenswert, dass Mädchen im Jugendalter am häufigsten mit diesem Problem konfrontiert sind. Die Brustdrüsen wachsen aktiv. Sobald die Brustbildung vorbei ist, werden die Schmerzen nachlassen.

Warum schmerzt die Brust nach der Menstruation bei Mädchen nach 20 Jahren? Ein Phänomen wie Mastalgie tritt auch bei erwachsenen Frauen und zu jedem Zeitpunkt im Zyklus auf.

Ursachen von Brustschmerzen nach der Menstruation:

  1. Ungleichgewicht im Hormonhaushalt. Oft mit Schwangerschaft verbunden.
  2. Anatomische Merkmale.
  3. Die Belastung der Muskeln und Gelenke in der Brust.
  4. Einnahme von Antidepressiva und Verhütungsmitteln.
  5. Ein onkologischer Prozess ist ebenfalls möglich, in der Praxis jedoch selten.

Nach der Menstruation schmerzt der untere Rücken

Es gibt viele Ursachen für Rückenschmerzen. Die häufigsten sind:

  1. Nierenerkrankung.
  2. Blasenerkrankung.
  3. Beckenentzündung.
  4. Osteochondrose und Osteoporose.

Die meisten Frauen, die auf ein solches Problem stoßen, glauben, dass es durch ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht wird. Wenn sie sich jedoch an den Endokrinologen wenden, erhalten sie keine Bestätigung ihrer Vermutungen. Um die genaue Ursache für Rückenschmerzen nach der Menstruation herauszufinden, müssen Sie sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen.

Was ist zuerst zu tun?

Wenn der Unterbauch einer Frau nach der Menstruation schmerzt, muss das Vorhandensein gynäkologischer Erkrankungen und Pathologien ausgeschlossen werden. Beurteilen Sie die Symptome und konsultieren Sie einen Arzt. Der Gynäkologe wird eine Reihe von obligatorischen Untersuchungen und Tests verschreiben, wonach er ein Urteil fällen wird..

Am häufigsten ernennen Gesundheitspersonal:

  1. Biochemie und Blutbild.
  2. Vaginalabstrich für Flora und Onkozytologie.
  3. Beckenultraschall.
  4. Allgemeine Untersuchung durch einen Frauenarzt.

Wie behandelt man

Warum tut mein Magen nach der Regel weh? Welche Medikamente und Behandlungen werden dem Patienten verschrieben? Das Dosierungsschema hängt von den Ergebnissen der Untersuchung ab. Oft werden genügend Medikamente benötigt, aber in schweren Fällen kann eine Operation erforderlich sein.

Es sei daran erinnert, dass eine Frau bei Schmerzen ein krampflösendes Mittel einnehmen kann. Aber sie muss die Natur des Schmerzes kontrollieren! Wenn sie sich verstärken, begleitet von Übelkeit, Schwindel, Fieber und Fleckenbildung, ist die Prognose schlecht. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Fast jedes Behandlungsschema für Probleme dieser Art basiert auf der Verwendung von antibakteriellen, entzündungshemmenden und analgetischen Arzneimitteln. Darüber hinaus kann Ihr behandelnder Gynäkologe hormonelle, enzymatische und andere Medikamente verschreiben..

Machen Sie sich keine Sorgen mehr, wenn Sie nach dem Ende Ihrer Periode Schmerzen im Unterbauch verspüren. Vielleicht ist dies Ihr individuelles Merkmal. Sie müssen jedoch regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen, da die Gesundheit von Frauen ein sehr wichtiger Bestandteil im Leben jeder Frau ist.

Wann sofort einen Arzt aufsuchen?

Wenn nach der Menstruation der Unterbauch schmerzt und der Ausfluss weiterhin stört, gerät jedes Mädchen in Panik. Wenn Schmerzen an kritischen Tagen die Norm sind, deutet dies nach dem Ende der Menstruation meist auf eine Pathologie hin. Berücksichtigen Sie die wichtigsten Symptome, wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen:

  1. Geschwollene Brüste und weiße Flüssigkeit aus den Brustwarzen.
  2. Erhöhte Schmerzen im Bauch.
  3. Fieber.
  4. Reichliche, unangenehme Geruchsentladung.
  5. Nach dem Ende kritischer Tage setzt sich die rote Farbe fort..

Um Schmerzen zu lindern, können Sie krampflösende Mittel wie „No-Shpa“, „Spazmalgon“ und andere verwenden. Und dann sofort einen Arzt konsultieren, der Ihren Frauenarzt beobachtet.

Denken Sie daran, eine Frau sollte regelmäßig ihre Gesundheit überwachen und einen Arzt aufsuchen, auch wenn sie nichts stört!

Zieht den Unterbauch nach der Menstruation: Schwangerschaft oder Pathologie

Der weibliche Körper ist ein harmonisches System, das unter dem Einfluss von Hormonen und deren Kombinationen steht. Alle Veränderungen, die mit ihr stattfinden, zielen darauf ab, die wichtigste Mission zu erfüllen - die Geburt eines neuen Lebens. Der Körper beim geringsten „Zusammenbruch“ macht Sie auf Schmerzen oder Beschwerden aufmerksam. Deshalb müssen Sie darauf achten, wenn der Unterbauch nach der Menstruation zieht.

Zyklusänderungen

Denken Sie zunächst daran, was während des Menstruationszyklus im weiblichen Fortpflanzungssystem passiert.

Der Beginn der Menstruation ist der erste Tag des Zyklus. Ein blutiger Ausfluss weist auf die Erneuerung der inneren Schicht der Gebärmutter - des Endometriums - als Reaktion auf den Tod eines unbefruchteten Eies hin. In Abwesenheit einer Schwangerschaft sinkt die Konzentration von Progesteron und Östrogenen stark, was zu Krämpfen der Endometriumgefäße und zur Freisetzung von Prostaglandinen führt, die Uteruskontraktionen hervorrufen. All dies verursacht während der Menstruation blutigen Ausfluss und Schmerzen im Unterbauch.

Gleichzeitig mit der Menstruation beginnt die Follikelphase, in der alle Veränderungen auf die Reifung des Follikels mit einem neuen Ei abzielen. Zu diesem Zeitpunkt steigt die Konzentration an follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormonen allmählich an. Nach 12 bis 14 Tagen des Zyklus tritt der Eisprung auf: Der reife Follikel platzt und das zur Befruchtung geeignete Ei verlässt den Eierstock und bewegt sich durch die Eileiter in die Organhöhle.

Drei Tage später beginnt unter dem Einfluss des luteinisierenden Hormons die Reifung des Corpus luteum an der Stelle des gebrochenen Follikels. Falls das Mädchen schwanger wurde, ist es dieses temporäre Organ, das die Synthese von Schwangerschaftshormonen bis zur Bildung der Plazenta durchführt. Wenn sich Ei und Sperma nicht treffen, verkümmert das Corpus luteum und der Zyklus wiederholt sich.

Physiologische Schmerzursachen im Unterbauch am Ende der Menstruation

Am häufigsten begleiten Schmerzen im Unterbauch die ersten 1-3 Tage der Menstruation. Es kommt jedoch vor, dass infolge hormoneller Veränderungen bei Mädchen mit einer niedrigen Schmerzschwelle ihr Magen sowohl am Ende der Menstruation als auch nach mehreren Tagen nach ihnen schmerzt.

Wenn der Schmerz nicht mit einer Unterbrechung des Zyklus einhergeht, nicht viel Unbehagen verursacht, nicht mit einer anderen pathologischen Entladung verbunden ist, nicht länger als 3 Tage nach dem Ende der Menstruation anhält und von selbst vergeht, besteht kein Grund zur Besorgnis.

Versuchen Sie, sich mehr zu entspannen und einfache körperliche Übungen regelmäßig durchzuführen.

Bei einigen Frauen entspricht der Eisprung nicht den Buchstandards und tritt nicht am Tag 12-14 auf, sondern früher, zwischen 6 und 10 Tagen des Zyklus. Während dieses natürlichen Prozesses gelangt aufgrund einer Ruptur des Follikels eine kleine Menge Blut in die Beckenhöhle, was das Peritoneum reizt. Der frühe Eisprung ist der Grund, warum der Unterbauch und der untere Rücken nach der Menstruation schmerzen.

Wenn solche Schmerzen auf der linken oder rechten Seite nicht länger als zwei bis drei Tage andauern und nicht von pathologischen Anzeichen (Blutungen, Schwäche, Lethargie, Schwindel, verminderter Appetit, verminderter Blutdruck) begleitet werden, können Sie ruhig sein.

Der Beginn der Schwangerschaft

Wenn Sie einen frühen Eisprung haben und der Bauch 10 bis 14 Tage nach Ihrer Periode schmerzt, sollten Sie über eine mögliche Schwangerschaft nachdenken. An diesen Tagen kann der Moment der Anhaftung des befruchteten Eies an der Uteruswand auftreten. Zusätzlich zu den ziehenden Schmerzen kann eine Frau eine leichte Schwäche spüren und 1-3 Tage lang kurzfristig ein kleines Volumen erkennen (Implantationsblutung)..

Manchmal mit einem instabilen Zyklus nimmt das Mädchen nur eine Implantationsblutung für die letzte magere Periode, danach schmerzt der Magen auch aufgrund der Schwangerschaft.

Wenn Sie unmittelbar nach der Menstruation am Unterbauch ziehen, kann dies der Beginn einer Schwangerschaft sein. Sie müssen den Test verwenden (moderne Technologien machen sie überempfindlich und können den Beginn der Tragzeit zum frühestmöglichen Zeitpunkt bestimmen). Sie können Blut spenden, um die Konzentration von Choriongonadotropin (hCG) in einer Geburtsklinik zu bestimmen.

Intrauterines Gerät

Während der Menstruation öffnet sich der Gebärmutterhals leicht, um den normalen Verlauf des Prozesses sicherzustellen. Vor diesem Hintergrund kann sich die Position des IUP ändern, was zum Auftreten von Schmerzen führt. Es erfordert normalerweise keine ärztliche Behandlung und verschwindet von selbst..

Hormonelle Verhütungsmittel einnehmen

Zu Beginn der Einnahme oraler Kontrazeptiva kann der Unterbauch aufgrund hormoneller Veränderungen im Körper schmerzen. Die Tabletten beginnen zu trinken, wenn der vorherige Zyklus endet. Normalerweise sind die Schmerzen im Bauch vorübergehend, nicht sehr intensiv und klingen von selbst ab. Es sollte jedoch beachtet werden, dass KOK im Falle einer Schwangerschaft eine Fehlgeburt verursachen können. Daher sollte die Einnahme dieser Medikamente immer mit einem Gynäkologen abgestimmt werden.

Damit endeten die physiologischen Hauptursachen für Schmerzen. Lassen Sie uns nun darüber sprechen, was sofortige gynäkologische Betreuung und Expertenmeinung erfordert.

Sexuell übertragbare Infektionen

Ein Anstieg der Körpertemperatur, Schmerzen, Ausfluss aus dem Genitaltrakt mit ungewöhnlicher Farbe und Geruch - eine mögliche Ursache für all dies kann das Vorhandensein einer sexuell übertragbaren Infektion sein. Diese Gruppe umfasst auch solche offensichtlichen Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe, Geschlechtslymphogranulomatose, Herpes und versteckte Infektionen: Chlamydien, Mykoplasmose, Trichomoniasis. Alle von ihnen erfordern die schnellstmögliche Therapie, bei der die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen, einschließlich Unfruchtbarkeit, hoch ist, da das Vorhandensein eines großen Teils dieser Anzeichen die Schwere des Prozesses anzeigt.
Wenn Sie diese Symptome feststellen und ungeschützten Verkehr hatten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren und die erforderlichen Tests bestehen.

Endometriose

Manchmal werden aus unbekannten Gründen Zellen der inneren Schicht der Gebärmutter auf andere Organe und Gewebe übertragen, was dort zu ungewöhnlichen Entladungen führt. All dies führt zu Entzündungen und Störungen des Fortpflanzungssystems selbst und der betroffenen Organe..

Zusätzlich zu der Tatsache, dass bei Endometriose der Uterus nach der Menstruation schmerzt (der Schmerz kann während oder vor der Menstruation zyklisch oder konstant sein), werden die folgenden Symptome dieser gefährlichen Krankheit unterschieden:

  • Änderung der Dauer und Intensität der Blutung an kritischen Tagen;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Schmerzen beim Stuhlgang und / oder beim Wasserlassen;
  • Konzeptionsprobleme.

Wenn im letzten Monat ein oder mehrere Symptome einer Endometriose auftreten, führen Sie bitte so bald wie möglich eine Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane durch und konsultieren Sie einen Arzt.

PCO-Syndrom

Bei endokrinen Störungen entwickelt sich das PCOS - polyzystische Ovarialsyndrom. Aufgrund eines hormonellen Versagens im Eierstock reift nicht ein Follikel, sondern mehrere gleichzeitig. Der Körper hat nicht genug Kraft, um mindestens ein Ei zu vervollständigen, so dass im Reifungsstadium alles endet.

Aufgrund des Ungleichgewichts der Hormone und des „überfüllten“ Eierstocks wird der Zyklus unterbrochen, der Eisprung tritt nicht auf, nach der Menstruation zieht er den Unterbauch und ist übel (Schmerzen können den gesamten Menstruationszyklus begleiten), Stimmungsschwankungen, Gewicht, Schwangerschaft treten nicht auf.

Tumoren

Wenn sich die Frage stellt, warum der Unterbauch unmittelbar nach der Menstruation, nach ein oder zwei Wochen während der Menstruation schmerzt, die Schmerzen stark sind, begleitet von einer Zyklusstörung, einer blutigen unregelmäßigen Entladung und einer allgemeinen Gesundheitsstörung, sollten Sie in naher Zukunft einen Arzt konsultieren. Alle diese Symptome können eine Manifestation eines bösartigen Prozesses oder eine gutartige Formation sein. Beide erfordern eine Therapie und so schnell wie möglich.

Achten Sie neben den Genitalien auch auf die Brustdrüsen: Eine Änderung ihrer Größe und ihres Aussehens, eine Verstopfung der Brustwarzen und ein Ausfluss aus diesen sollten Sie alarmieren und als Grund für die Aufzeichnung mit Ultraschall dienen.

Entzündung im Becken

Wenn es links oder rechts unterhalb der Menstruation weh tut, sollten Sie an entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungssphäre denken: Adnexitis (Entzündung des Eierstocks und des Tubus), Oophoritis (isolierte Entzündung des Eierstocks), Salpingitis (Entzündung des Eileiters).

Die Vernachlässigung dieser Krankheiten führt zu schwerwiegenden Komplikationen, die in den meisten Fällen einen chirurgischen Eingriff erfordern. Daher, mit einem Anstieg der Körpertemperatur, Lethargie und Müdigkeit, Verletzung des Menstruationszyklus, wenn die Menstruation vorbei ist und der Unterbauch immer noch zieht. Es lohnt sich, einen Spezialisten um Hilfe zu bitten.

Erkrankungen der Harnwege und des Verdauungssystems

In der Beckenhöhle befinden sich nicht nur weibliche Geschlechtsorgane, sondern auch viele andere: Teile des Dickdarms und des Rektums, der Blase und der Harnleiter. Die Pathologie dieser Organe kann Schmerzen verursachen. Denken Sie deshalb nach, wenn nach der Menstruation der untere Rücken und der Bauch schmerzen.

  1. Appendizitis. Ein Temperaturanstieg, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, vorübergehende Bauchschmerzen (vom Magen bis zum Becken) und insbesondere die Lokalisation in der unteren rechten Ecke können ein Zeichen für eine Entzündung des Anhangs sein. Aufgrund seiner besonderen Lage bei einigen Frauen können Schmerzen im Unterleib festgestellt werden und irreführend sein. Eine Blinddarmentzündung kann jedoch nicht verzögert werden: Wenden Sie sich dringend an die Aufnahmeabteilung des chirurgischen Krankenhauses oder der Klinik oder rufen Sie das Ambulanzteam an. Besonders dringende Pflege betrifft schwangere Frauen.
  2. Pyelonephritis (Entzündung des tubulären Systems der Niere) ist eine gefährliche Krankheit, die, wenn sie vernachlässigt wird, lebensbedrohlich sein kann. Wenn Ihr Rücken vor, während oder nach Ihrer Periode schmerzt, Fieber und Vergiftungen auftreten, sollten Sie sofort eine Urinanalyse durchführen und einen Arzt zur Behandlung konsultieren.
  3. Blasenentzündung, Urethritis - Entzündung der Schleimhaut der Blase und der Harnröhre. Diese Krankheiten erschweren neben besonderen Bauchschmerzen in der Regel den Harndrang und machen ihn schmerzhaft.
  4. Osteochondrose. Ja, vergessen Sie nicht die Wirbelsäule. Seine Läsionen verursachen häufig Rückenschmerzen, insbesondere in der Lendengegend..

Denken Sie daran, dass eine Person keine "freie Gesundheit" erhält. Seien Sie also vorsichtig und verfolgen Sie Ihren Zyklus und seine Änderungen. Achten Sie auf seine Warnungen und Alarme..

Warum nach der Menstruation der Unterbauch schmerzt, mögliche Ursachen

Der regelmäßige Menstruationszyklus gilt als Hauptindikator für die Gesundheit von Frauen. Wenn Änderungen auftreten, sollten Sie prüfen, ob alles in Ordnung ist. Natürlich gibt es viele Faktoren, die den Körper beeinflussen können. Meistens ist dies eine äußere Auswirkung, zum Beispiel Stress. Aber es passiert, wenn die Arbeit des Fortpflanzungssystems durch gynäkologische Erkrankungen beeinträchtigt wird. Wenn Sie sich unwohl fühlen, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um herauszufinden, warum der Unterbauch nach der Menstruation schmerzt.

Mögliche Schmerzursachen

Der komplexe Mechanismus des Fortpflanzungssystems kann viele Faktoren stören. Obwohl der Körper versucht, das Gleichgewicht wiederherzustellen, ist manchmal das natürliche Gleichgewicht gestört, und schmerzhafte Empfindungen treten sowohl am Ende des Zyklus als auch unmittelbar nach der Menstruation auf.

Die Menstruation tritt aufgrund der Entfernung der Uteruswandschicht auf. Dieser Prozess geht oft mit Beschwerden im Bauchraum einher..

Sobald der blutige Ausfluss aufhört, beginnt der Prozess der Wiederherstellung des Endometriums. Während dieser Zeit muss das Unbehagen verschwinden. Natürlich gibt es Ausnahmen. Unangenehme Empfindungen können anhalten oder sogar zu Schmerzen führen. Solche Symptome erfordern dringend ärztliche Hilfe..

Gründe, warum der Magen nach der Menstruation schmerzt:

  1. Uterusfehlbildung.
  2. Hormonelles Ungleichgewicht.
  3. Entzündungsprozess.
  4. Polyzystisch.
  5. Uterusmyome.
  6. Endometriose.

Es sei daran erinnert, dass Schmerzen im Unterbauch einen Charakter haben können, der nicht mit weiblichen Organen verbunden ist. Dieses Symptom tritt häufig bei Darmproblemen, Blasenentzündungen und Blinddarmentzündungen auf. Daher ist es ziemlich schwierig, unabhängig zu verstehen, was die Ursache der Beschwerden nach kritischen Tagen ist. Sie können nicht auf die Hilfe eines Spezialisten verzichten, nur er kann eine genaue Diagnose stellen.

Pathologische Symptome

Jede Frau hat einen individuellen Körper, daher kann die Art des Schmerzes unterschiedlich sein. Der Arzt muss ausführlich über die Probleme und Beschwerden sprechen. Danach wird er mit der Prüfung und Ernennung von Tests fortfahren..

Schmerzen im Unterbauch nach der Menstruation können folgende Eigenschaften haben:

  1. Unterschiedliche Intensität.
  2. Spastisch, ziehend oder schmerzhaft.
  3. Langweilig oder umgekehrt scharf.
  4. Erscheint regelmäßig oder quält sich ständig.
  5. Erscheint von Grund auf neu oder nach Sex oder psychischem Stress.

Wenn Schmerzen auftreten, können Sie jederzeit zum Arzt gehen, insbesondere wenn andere Symptome auftreten.

Hormonelles Ungleichgewicht

Das Fortpflanzungssystem ist abhängig von den Hormonen Progesteron und Östrogen. Sie sind für das reibungslose Funktionieren der Fortpflanzungsfunktion verantwortlich. Es gibt andere Substanzen - Prostaglandine. Sie ziehen die Gebärmutter zusammen und die Gefäße verengen sich. Wenn sich die Substanz in hoher Konzentration im Blut befindet, werden die Schmerzen stärker, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen können auftreten.

In seltenen Fällen können hormonelle Ungleichgewichte unter dem Einfluss von Stress und manchmal aufgrund von Änderungen der Schnitttemperatur auftreten. Normalerweise wird es durch Eierstöcke provoziert, deren Arbeit gestört wurde, oder durch Probleme des endokrinen Systems.

Der hormonelle Hintergrund spielt eine wichtige Rolle für die Persistenz des Menstruationszyklus. Daher können selbst kleinste Veränderungen an jedem Tag des Zyklus zu Bauchschmerzen führen..

Endometriumproliferation

Bei regelmäßigen Zugschmerzen im Unterbauch ist zu überlegen, ob eine Endometriose aufgetreten ist. Eine solche Pathologie ist durch eine Proliferation der Uterusschleimhaut gekennzeichnet. Sie kann über sie hinausgehen. Betroffenes Gewebe kann sich in verschiedenen Teilen des Fortpflanzungssystems befinden. Schmerz ist zu spüren, wenn eine Pathologie in der Gebärmutter, den Eierstöcken oder der Bauchhöhle auftritt. Unangenehme Symptome können sich während der Menstruation verschlimmern oder dauerhaft sein.

Andere Symptome der Endometriose sind:

  1. Schwerer und längerer Menstruationsfluss.
  2. Unangenehme Empfindungen und Inkontinenz beim Sex.
  3. Unfähigkeit, Kinder zu haben.

Betroffene Herde verursachen entzündliche Prozesse, die unter dem Einfluss der Zellproliferation auftreten. Die Krankheit führt zu Verwachsungen im Genitalbereich.

Polyzystischer Eierstock

Polyzystisch wird als endokrine Störung angesehen, die nicht nur das Fortpflanzungssystem betrifft. So können Veränderungen in der Hypophyse, der Bauchspeicheldrüse und den Nebennieren beobachtet werden.

Neben regelmäßigen Schmerzen im Unterbauch kann Folgendes beobachtet werden:

  1. Seltene Menstruation oder deren Fehlen.
  2. Unfähigkeit schwanger zu werden.
  3. Schwerer Haarausfall.
  4. Das Auftreten von Dehnungsstreifen am Körper.
  5. Stimmungsschwankungen und Depressionen.

Bei der Untersuchung stellt der Gynäkologe fest, dass die Eierstöcke deutlich vergrößert sind. Dies geschieht aufgrund der großen Bildung von Zysten. Der Arzt kann auch eine Verdickung der Gebärmutterwände feststellen. Frauen, die an einer polyzystischen Erkrankung leiden, sind einem Risiko für Gebärmutter- und Brustkrebs ausgesetzt. Darüber hinaus treten häufig folgende gesundheitliche Probleme auf:

  1. Bluthochdruck.
  2. Thrombose.
  3. Diabetes mellitus.
  4. Herzinfarkt.

Der polyzystische Eierstock wird als gefährlicher Zustand angesehen. Es hat eine starke Wirkung auf alle Körpersysteme..

Uterusfibromyom

Eine solche Krankheit tritt häufig bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter auf. Das Myom wird als gutartiges Neoplasma angesehen, das an den Wänden der Gebärmutter auftritt. Befindet es sich unter der Schleimhaut oder hat es eine mittlere Lage, treten Menstruationsstörungen auf.

Diese beinhalten:

  1. Häufiges Auftreten kritischer Tage, deren Entladung stark und lang anhält.
  2. Fleckenbildung während des Zyklus.
  3. Schmerzen im Unterbauch eines ziehenden und drückenden Charakters.
  4. Unfruchtbarkeit.

Mit dem Wachstum von Myomen treten Symptome auf, die unter dem Einfluss von Druck auftreten. Zum Beispiel häufige Toilettenbedürfnisse und Verstopfung.

Entzündungsprozesse

Der Bauch kann aufgrund von Entzündungen schmerzen: Endometritis, Kolpitis und Adnexitis. Es kann aufgrund einer Infektion durch den Blutkreislauf oder den Genitaltrakt beginnen. Entzündungssymptome sind:

  1. Genitalschmerzen.
  2. Brennen und Jucken durch Ausfluss aus der Scheide.
  3. Die Sekretion ist von Natur aus schleimig mit Verunreinigungen von Blut oder Eiter. Die Entladung kann knapp oder umgekehrt reichlich sein.
  4. Menstruationsunregelmäßigkeiten.

Pathologie kann zu allgemeinen Beschwerden und Leistungseinbußen führen. Fieber, Übelkeit und Kopfschmerzen treten auf. Bei der Untersuchung wird eine Zunahme der Gliedmaßen oder der Gebärmutter, eine Entzündung der Vaginalschleimhaut beobachtet. Der ausgelöste Entzündungsprozess führt zu einer chronischen Form, die zu Peritonitis und Unfruchtbarkeit führt..

Abnormale Entwicklung

Sie können eine Anomalie der Gebärmutter mit regelmäßigen Schmerzen im Rücken und Magen vermuten. Die Form des weiblichen Organs kann die Form eines Sattels, eines Zweikorns oder eines Hypoplastikums haben. In diesem Fall gibt es Verstöße gegen die Menstruation oder deren Abwesenheit sowie:

  1. Fehlgeburt.
  2. Unfruchtbarkeit.
  3. Geburt vorzeitig.
  4. Schwangerschaftskomplikationen.

Das Erkennen abnormaler Entwicklungen ist einfach. Es reicht aus, eine gynäkologische Untersuchung durchzuführen. Darin ist zu sehen, dass die Gebärmutter eine nicht standardmäßige Form und Parameter aufweist. Zur Bestätigung der Diagnose verschreibt der Arzt zusätzliche Untersuchungen und Ultraschall. Entsprechend den Ergebnissen wird eine genaue Diagnose gestellt und eine Behandlung verordnet..

Normalerweise sind die ersten 2-3 Tage nach der Menstruation unangenehm. Wenn das Schmerzsyndrom länger anhält, sollten Sie über das Vorhandensein von Krankheiten nachdenken.

Dann müssen Sie sofort zum Frauenarzt gehen. Manchmal kommt er zu dem Schluss, dass eine Frau völlig gesund ist. In solchen Fällen treten Schmerzen aufgrund von nervöser und körperlicher Überlastung oder Unterkühlung auf. Dann helfen Schmerz, Entspannung und ein aktiver Lebensstil, Schmerzen zu lindern..

Was sind die Ursachen für Unterleibsschmerzen nach der Menstruation

Ein regelmäßiger Menstruationszyklus ist trotz der häufig auftretenden Schmerzen der Schlüssel zur Gesundheit von Frauen. Nach seiner Vollendung seufzt eine Frau in der Regel erleichtert, aber in einigen Fällen tut der Unterbauch nach der Menstruation weh. Normalerweise sollten Beschwerden und Schmerzen am Ende der Menstruation nicht stören, da sich der Hormonspiegel stabilisiert. Wenn eine Frau nach der Menstruation Bauchschmerzen hat, muss sie dringend untersucht und behandelt werden, da dies häufig auf eine Verletzung des Fortpflanzungssystems hinweist.

Ursachen von Schmerzen im Unterbauch

Oft spüren junge und nullipare Mädchen sowie Frauen in den Vierzigern starke Menstruationsbeschwerden. Warum erscheinen sie bei jeder Frau anders? Während der Menstruation zieht sich die Gebärmutter zusammen, daher sind bei Menschen mit zu empfindlichen Rezeptoren die Schmerzen besonders akut. Leider kann diese Situation in vielen Fällen dazu führen, dass das Mädchen kein Kind gebären und zur Welt bringen kann. Schmerzen am Ende der Menstruation weisen auf verschiedene Krankheiten hin und sind recht häufig.

Hormoneller Hintergrund und Schmerzen im Unterbauch

Ziehschmerzen im Unterbauch nach Abschluss des Zyklus treten aufgrund einer Verletzung des Hormonspiegels des weiblichen Geschlechts auf. Eine erhöhte Ausscheidung von Prostaglandinen führt nicht nur zu Schmerzen, sondern auch zu Übelkeit und Schwindel, übermäßigem Schwitzen. Gleichzeitig zieht es den Magen und den Rücken wie bei der Menstruation.

Schilddrüsenerkrankungen

Eine hohe Schilddrüsenaktivität führt nach jeder Menstruation zu Schmerzen im Unterbauch. Es reguliert die Produktion von Hormonen im weiblichen Körper und wirkt sich daher direkt auf den Zustand der Frau aus. Während einer kräftigen Aktivität der Schilddrüse nehmen Schwindel, Schlafstörungen, Appetit ab und der Magen zieht.

Endometriose

Bei dieser schweren Krankheit bilden sich im Uterusbereich Knoten, die der Schleimstruktur ähneln, und wenn sie abgestoßen werden, verursachen sie starke Schmerzen und bilden Kommissuren. Endometriumzellen, die monatlich ausgehen, verursachen solche Schmerzen nicht. Bei Endometriose betreffen sie andere innere Organe, was Schmerzen im Unterbauch verursacht.

Erst nach einer gründlichen Untersuchung erklärt der Spezialist, warum diese Krankheit aufgetreten ist und wie sie zu behandeln ist. Adhäsionen, die sich in der Bauchhöhle bilden, können die Uterusröhren verstopfen. Bei einer Schädigung der Eierstöcke besteht die Möglichkeit einer Zystenbildung aufgrund von Endometriose.

Die Gründe, warum es Endometriose und Schmerzen in der unteren Bauchhöhle gibt, sind die folgenden Zustände:

  • Vererbung;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Fehlgeburt;
  • Erosion und Kauterisation;
  • emotionale und körperliche Belastung;
  • abnorme Struktur der Uterusröhren.

Vulvitis und Schmerzen im Unterbauch

Wenn sich die äußeren Genitalien mit Vulvitis entzünden, treten am Ende des Menstruationszyklus Schmerzen im Unterbauch auf. Die Ursache sind Pilzinfektionen oder Krankheiten, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Bei Nichtbeachtung der Grundregeln der persönlichen Hygiene kann eine Frau Vulvitis bekommen, wenn sie enge Unterwäsche aus Kunststoff trägt.

Verletzung der Position der Gebärmutter

Eine Verletzung der natürlichen Platzierung der Gebärmutter im Körper führt zu starken Zugschmerzen im Bauchraum. Diese Pathologie wird als sexueller Infantilismus bezeichnet, der im weiblichen Bauch zu ständigen Beschwerden führt..

Ovarial- oder Uteruszyste

Eine Zyste erzeugt Druckschmerzen im Bauch und im unteren Rückenbereich. Am Ende des Menstruationszyklus bleibt der Schmerz bestehen, da die Zyste oder der Tumor wachsen und dadurch die Durchblutung der inneren Geschlechtsorgane stören können.

Warum treten bei Frauen bestimmte Genitalerkrankungen auf? Manchmal ist die Ursache eine Infektion und manchmal der falsche Lebensstil, schlechte Gewohnheiten, Vererbung und viele andere Faktoren.

Wann man Hilfe sucht

Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn die Schmerzen auch nach Abschluss des monatlichen Zyklus bei Frauen nicht nachlassen und folgende Symptome auftreten:

  • Brustvergrößerung und das Auftreten eines Ausflusses am Ende der Menstruation;
  • Entladung uncharakteristisch und mit einem unangenehmen Geruch;
  • der Magen tut innen und außen weh;
  • plötzlich tritt mitten im Zyklus eine blutige Entladung auf;
  • Die Körpertemperatur steigt auf 38 Grad und dauert mehrere Tage.

Wenn der Magen zieht, können Sie auf Notfallmaßnahmen zurückgreifen, um die Schmerzen zu Hause loszuwerden. Ein kranker Bereich des weiblichen Bauches wird mit einem Schal zusammengebunden, und dann legen sie sich auf das Bett und wickeln ihre Beine ein. Kräutertee aus heilender Kamille, entspannender Zitronenmelisse mit Honig hilft, Schmerzen zu lindern.

Für ein wirksames Rezept aus Wermut nehmen Sie 1 Teelöffel der Pflanze in ein Glas kochendes Wasser. Trinken Sie die Infusion morgens und abends etwa fünf Tage lang in einem halben Glas.

Viele Menschen ohne schwerwiegende Erkrankungen des Fortpflanzungssystems halfen, das Problem des Yoga zu bewältigen. Wenn der Schmerz nicht nachlässt, können Sie die Pille Spazmalgona, No-shpa einnehmen und unbedingt einen Arzt konsultieren.

Oft bevorzugen Mädchen die Selbstmedikation, aber das Risiko, Komplikationen zu entwickeln, ist in solchen Fällen so hoch, dass es sich nicht lohnt, die Behandlung zu verzögern. Warum es unerträgliche Schmerzen im Unterbauch gab, wird nur der Arzt Ihnen sagen, also zögern Sie nicht, ihn zu besuchen. Sie müssen alle Labortests mitnehmen, wenn die Frau sie hat.

Die Art der Schmerzen nach der Menstruation

Schmerzen nach der Menstruation können sich durch folgende Symptome manifestieren:

  • Krampfschmerzen im Bauch, im unteren Teil, im Rücken, im unteren Rücken;
  • trockener Mund
  • Schwindel und spastische Schmerzen;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Aufblähen des gesamten Bauches;
  • Übelkeit und allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • häufige Stimmungsschwankungen, Depressionen und Reizbarkeit;
  • erhöhter Appetit, Vorliebe für süße Speisen;
  • Eine Schwellung der Arme und Beine tritt auf und das Gewicht der Frau steigt.

Manchmal können Schmerzen aufgrund des Eisprungs auftreten. Wenn das Ei herauskommt, zieht bei Frauen in einigen Fällen der Magen. PMS kann auch ein Faktor in diesem Zustand sein, aber dies kann mit Schmerzmitteln oder Kräutertees korrigiert werden..

Oft misst das weibliche Geschlecht solchen schmerzhaften Empfindungen nicht viel Bedeutung bei und gefährdet ihre Gesundheit. Wenn der Magen zuerst einfach zieht, wird die Situation in Zukunft durch gefährlichere Symptome kompliziert. Es ist viel schwieriger, die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium zu heilen, und das Risiko, Unfruchtbarkeit zu entwickeln, ist höher. Daher sollten die ersten Maßnahmen bei der Manifestation von Schmerzen, dem Bereich der Menstruation, ein Anruf des Arztes im Haus oder ein Aufruf direkt an eine medizinische Einrichtung sein.

Das Problem der Schmerzen im unteren Teil des weiblichen Bauches sollte ernst genommen werden. Wenn eine Frau immer auf ihre Gesundheit achtet, können die bedauerlichen Folgen erfolgreich vermieden werden. Sie können immer herausfinden, warum es Schmerzen im Unterbauch gab, und Maßnahmen ergreifen, um diese zu beseitigen. Schließlich hängt nicht nur die Gesundheit von Frauen, sondern auch das Leben und die Entwicklung zukünftiger Babys von einer rechtzeitigen Therapie und Diagnose ab..

Warum zieht der Unterbauch nach der Menstruation

Das Ziehen von Schmerzen im Unterbauch während der Menstruation ist für die meisten Frauen das übliche monatliche Gefühl, aber was ist, wenn dieses unangenehme Symptom auftritt, wenn kritische Tage lange vergangen sind?.

In diesem Artikel werden wir die Hauptgründe betrachten, warum der Unterbauch nach der Menstruation bei einer Frau schmerzt, wenn es sich um ein natürliches Symptom handelt und wenn es Anzeichen gibt, sollten Sie sofort einen Spezialisten um Hilfe bitten.

Schmerzursachen nach der Menstruation

Kritische Tage schwächen die Schutzfunktionen des Körpers erheblich. Vor dem Hintergrund eines signifikanten Blutverlusts nimmt die Immunität ab und eine Frau ist anfälliger für den Einfluss von Infektionen und aggressiven externen und internen Faktoren. Zu diesem Zeitpunkt können sich chronische Erkrankungen im Urogenital-, Verdauungs- und Gynäkologiebereich sehr häufig verschlimmern. In solchen Situationen sind Schmerzen im Beckenbereich sowohl während der Menstruation als auch nach Abschluss der monatlichen Entlassung möglich. Es gibt andere Ursachen für Schmerzen im Unterbauch nach der Menstruation, wir werden sie genauer betrachten.

Hormonelle Veränderungen

Wenn im Unterbauch ziehende Schmerzen auftreten, ist ihre Ursache meistens ein erhöhter Tonus der Gebärmutter, dh eine übermäßige Spannung der Muskeln, und Hypertonizität kann ein hormonelles Ungleichgewicht hervorrufen:

  • Die Ursache für Schmerzen kann ein Mangel an Progesteron sein, das für die Elastizität und Entspannung der Uterusmuskulatur verantwortlich ist.
  • Ein erhöhter Östrogengehalt (Hyperöstrogenie) trägt zur Entwicklung von Endometriose und anderen Endometriumpathologien sowie von malignen Neoplasien bei, deren Hauptsymptom die Schwere sowie Schmerzen im Unterbauch sind.
  • Bei erhöhten männlichen Hormonspiegeln (Hyperandrogenismus) können kritische Tage häufig verzögert werden und das Sekretvolumen nimmt signifikant ab. Dieser Zustand ist auch durch aufkommende Schmerzen nach der Menstruation gekennzeichnet;
  • Eine Hyperprolaktinämie, bei der der Prolaktinspiegel ansteigt, kann durch nervöse Störungen und sogar durch eine Brustwarzenstimulation beim Geschlechtsverkehr ausgelöst werden. Sehr oft schmerzt der Unterbauch nach der Menstruation bei Frauen während des Stillens.

Fehlfunktionen der Schilddrüse, der Hypophyse, der Leber und der Nieren, Stoffwechselprobleme, plötzliche Veränderungen des Körpergewichts aufgrund von Krankheit oder Unterernährung sowie hormonelle Medikamente können zu hormonellen Ungleichgewichten führen..

Ovulation

Einige Frauen vergessen möglicherweise, warum der Magen etwa 10 bis 14 Tage nach Beginn des Menstruationszyklus schmerzt. Wenn zu diesem Zeitpunkt der Unterbauch und der untere Rücken gezogen werden, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit argumentiert werden, dass der Eisprung eingetreten ist. Bei einigen Mädchen ist die Ovulationsphase völlig asymptomatisch, während andere den Moment des Follikelbruchs spüren, bei dem der Unterbauch und der untere Rücken schmerzen. Dieser Prozess kann von der Freisetzung einer kleinen Menge Blut begleitet sein..

Da das Ei abwechselnd in verschiedenen Eierstöcken reift, sind Schmerzen in verschiedenen Zyklen entweder links oder rechts zu spüren. Um sicherzustellen, dass der schmerzende Schmerz genau durch einen Follikelbruch verursacht wird, können Sie in einer Apotheke einkaufen und sich einem speziellen Eisprungtest unterziehen.

Schwangerschaft

Wenn die Menstruation vorbei ist und der Unterbauch zieht, ist es unmöglich, das Vorhandensein einer Schwangerschaft einer Frau auszuschließen. Dies kann durch einen Test oder während einer gynäkologischen Untersuchung bestätigt werden.

Am Tag des erwarteten Beginns der Menstruation kann eine schwangere Frau mit Durchbruchblutungen beginnen, die wie eine Menstruation aussehen, dies jedoch nicht sind. Dies ist eine direkte Bedrohung für ein Schwangerschaftsversagen, das durch einen Progesteronmangel verursacht wird, der den normalen Tonus der Gebärmutter unterstützt. Bei unzureichender Progesteronproduktion beginnt sich die Gebärmutter stark zusammenzuziehen, was zu einer Ablösung des fetalen Eies führt. Als nächstes wird das resultierende Hämatom geleert und eine Frau entnimmt einen blutigen Ausfluss zur Menstruation, wonach der Unterbauch zieht. Das Vorhandensein starker Zugschmerzen weist auf die Gefahr eines Schwangerschaftsversagens oder des bereits begonnenen Prozesses der spontanen Abtreibung hin.

Ovariales Überstimulationssyndrom

Im Kampf gegen Unfruchtbarkeit werden häufig Hormone verschrieben, deren Hauptfunktion darin besteht, die Produktion von Sexualhormonen durch die Eierstöcke zu steigern. Ein Nebeneffekt einer solchen Therapie ist eine Vergrößerung der Eierstöcke sowie die Ausdehnung ihrer Gefäße, während ihre Wände ausströmen, was dazu beiträgt, dass Flüssigkeit durch sie in die Bauchhöhle austritt. Aufgrund dieser Flüssigkeit kann der Bauch auch nach der Menstruation schmerzen, zusätzlich werden Blähungen und Uterushypertonizität beobachtet.

Abtreibung oder Fehlgeburt

Wenn eine Frau kürzlich eine Abtreibung hatte oder eine Fehlgeburt hat, sind die Schmerzen nach einer bestimmten Zeit in diesem Fall posttraumatisch. Sie sollten nicht gefürchtet, aber auch nicht unterschätzt werden. Wenn zusätzlich zu den Schmerzen ein Fleck, ein unangenehmer Geruch oder Schmerzen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, da nach solchen Situationen durchaus schwere Entzündungen auftreten können.

Gynäkologische Pathologie

Wenn die Menstruation vorbei ist und der Magen schmerzt, wird das Vorhandensein von Erkrankungen des Fortpflanzungssystems am häufigsten vermutet. Betrachten Sie die häufigsten gynäkologischen Erkrankungen, aufgrund derer der Unterbauch ziehen kann:

  • Entzündung der Schleimhaut der äußeren Geschlechtsorgane (Vulvitis), des Gebärmutterhalses (Cervicitis), des Endometriums (Endometritis), der Eileiter (Salpingitis) oder der Eierstöcke (Oophoritis). Zusätzlich zu den Schmerzen kann die Temperatur steigen und ungewöhnliche Entladungen auftreten.
  • Genitalinfektionen, einschließlich sexuell übertragbarer Krankheiten, gehen mit ausgedehnten Entzündungen, Narben, Verwachsungen und Gewebezerstörung einher.
  • pathologisches Wachstum des Endometriums sowie dessen Unterentwicklung;
  • gutartige und bösartige Tumoren in den Eierstöcken und in der Gebärmutter;
  • Uterusprolaps durch Dehnung von Muskeln und Bändern nach zahlreichen Geburten oder durch natürliche Alterung des Körpers.

Wenn Sie eine der oben genannten Krankheiten vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Nur ein kompetenter Spezialist kann eine genaue Diagnose stellen, die Schmerzursache nach kritischen Tagen bestimmen und eine angemessene Behandlung und gegebenenfalls eine Operation verschreiben.

Krankheiten anderer Organe

Die Ursache für Schmerzen im Unterbauch nach kritischen Tagen können Krankheiten sein, die nichts mit dem Fortpflanzungssystem zu tun haben. Wenn sich das Problem im Urogenitalsystem, z. B. Nieren oder Harnstoff, entzündet, können zusätzlich zu den Schmerzen nach der Menstruation Schnittempfindungen in der Vagina, schmerzhaftes Wasserlassen und Fieber auftreten.

Es kann im Perineum aufgrund von Blähungen aufgrund von Dysbiose und Blähungen weh tun. Um Schmerzen zu beseitigen, sollten Sie Ihre Ernährung auf jeden Fall überprüfen und mit ballaststoffreichen Lebensmitteln anreichern. Schmerzen können mit Radikulitis und verstauchten Bändern in den Unterbauch projiziert werden, und die Menstruation verschlimmert dieses Symptom. Auch der Unterbauch rechts kann aufgrund einer Blinddarmentzündung ziehen.

Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Arzt

Wenn kritische Tage bereits beendet sind und die Schmerzen im Unterbauch nach der Menstruation nicht länger als 2 Tage vergehen, sollten Sie auf jeden Fall einen Frauenarzt aufsuchen. Darüber hinaus ist ärztliche Hilfe erforderlich, wenn Sie die folgenden Symptome haben:

  • Die Körpertemperatur steigt und verirrt sich mehrere Tage hintereinander nicht.
  • Sekrete, die monatlich ablaufen, haben einen unangenehmen Geruch, der an morsches Fleisch oder faulen Fisch erinnert.
  • Brustwarzen scheiden eine weiße oder klare Flüssigkeit aus;
  • wenn sich die Brustdrüsen nach Abschluss der Menstruation vergrößern;
  • wenn nach der Geburt starke Unterziehschmerzen im Unterbauch zu spüren sind;
  • wenn der Unterbauch so stark schmerzt, dass Sie nicht den ganzen Körper berühren können.

Methoden zur Linderung und Behandlung von Schmerzen

Wenn nach der Menstruation der Unterbauch gezogen wird, kann nur der behandelnde Arzt die genaue Ursache dieser Beschwerden ermitteln und die geeignete Behandlung verschreiben, aber eine Frau kann den Zustand selbst und zu Hause lindern. Dazu muss sie einfachen Empfehlungen folgen:

  • Sie müssen warme Socken tragen und versuchen, Ihre Beine nicht abzukühlen.
  • Die körperliche Aktivität sollte reduziert und mehr Zeit in horizontaler Position verbracht werden.
  • sollte eher an der frischen Luft gehen und mehr positive Emotionen empfangen, versuchen, weniger nervös zu sein und Stress zu vermeiden;
  • Wenn der Arzt keine Pathologie gefunden hat, sollten Sie mehr Wasser und Kräutertees trinken. Hierfür sind Gebühren wie Kamille, Zitronenmelisse und Johanniskraut angemessen. Eine zusätzliche Wirkung von Tee gibt Honig und Zitrone;
  • Sie können Tee aus Erdbeerblättern trinken;
  • Die Infusion von Wermut hilft, Bauchschmerzen zu lindern. Für die Zubereitung ist es notwendig, einen Teelöffel trockenes Gras mit einem Glas kochendem Wasser zu gießen und zweimal täglich ein halbes Glas zu trinken.

Dies sind nur vorübergehende Maßnahmen, um die Beschwerden durch Schmerzen im Unterbauch zu verringern. Wenn sich der Zustand nach der Anwendung nicht bessert, sollten Sie dringend einen Spezialisten um Hilfe bitten. Zunächst führt der Arzt eine vollständige Untersuchung durch, einschließlich allgemeiner Blutuntersuchungen, Abstriche auf der Flora, Ultraschall der Beckenorgane usw. Abhängig von der Diagnose kann die Behandlung sowohl eine entzündungshemmende, antibakterielle oder hormonelle Therapie als auch ein chirurgischer Eingriff sein. Wenn es keine pathologischen Ursachen gibt, kann der Arzt einer Frau empfehlen, Yoga zu machen, um die Bauchmuskeln zu stärken und zu dehnen.

Warum zieht der Unterbauch nach der Menstruation: Gründe, wann man einen Arzt aufsucht

Es kommt vor, dass die Menstruation vorbei ist und die Frau sich weiterhin unwohl fühlt. Es ist alarmierend, dass es im Unterbauch ziehende Schmerzen gab, die vorher nicht existierten. Dies kann entweder eine gynäkologische Erkrankung oder ein Hinweis auf Probleme mit der Blase sein. Es ist wichtig, die Zeichen zu kennen, anhand derer festgestellt werden kann, an welchen Spezialisten Sie sich wenden sollen. Begleitende Symptome können fehlen, daher müssen Sie sich zunächst einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen, um eine Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane durchzuführen.

Inhalt:

  • Schmerzursachen nach der Menstruation
    • Warum tut der Unterbauch bei Jugendlichen weh?
    • Schmerzen während der Schwangerschaft
    • Warum der Unterbauch in den Wechseljahren schmerzt
  • Die Wirkung hormoneller Veränderungen auf den Zustand des Körpers nach der Menstruation
  • Gynäkologische Erkrankungen
    • Entzündungsprozesse
    • Genitalinfektionen
    • Endometriumproliferation
    • Tumoren der Gebärmutter und Eierstöcke
    • Uterusprolaps
  • Krankheiten anderer Organe
  • Wenn Sie unbedingt einen Arzt konsultieren sollten

Schmerzursachen nach der Menstruation

Während der Menstruation treten Schmerzen im Unterbauch aufgrund von Uteruskontraktionen auf. Ihre Intensität hängt von den individuellen Eigenschaften des Körpers der Frau ab: der Struktur und Lage der Beckenorgane, der Empfindlichkeit der Schmerzrezeptoren.

Die Arbeit aller Systeme des weiblichen Körpers ist untrennbar mit hormonellen Veränderungen verbunden, die während des Zyklus auftreten. Während der Menstruation wird der Körper besonders geschwächt, da eine Frau eine bestimmte Menge Blut verliert, die Immunität schwächt und ein erhöhtes Infektionsrisiko in die Urogenitalorgane besteht. Dies führt zu einer Verschlimmerung verschiedener Erkrankungen der Beckenorgane, wodurch eine Frau nach der Menstruation am Unterbauch ziehen kann.

Die Ursachen für Bauchschmerzen nach der Menstruation können sein:

  • hormonelle Veränderungen;
  • Erkrankungen des Fortpflanzungssystems;
  • Beginn der Schwangerschaft;
  • Verletzung des Harnsystems;
  • gastrointestinale Pathologien;
  • Körperreaktion auf Stress.

Hormonelle Prozesse spiegeln sich auch im Zustand des Nervensystems und des Gehirns wider. Frauen zeichnen sich daher durch erhöhte Emotionalität, Sensibilität für sich ändernde Umweltbedingungen und Stress aus.

Warum tut der Unterbauch bei Jugendlichen weh?

Bei Jugendlichen kann die Ursache für Schmerzen in der Leiste nach der Menstruation darin liegen, dass die Genitalien größer werden und sich der Tonus der Gebärmutter ändert. Schmerzen sind störend, wenn angeborene Fehlbildungen der Organe vorliegen. Hormonelle Instabilität führt normalerweise in diesem Alter zu Menstruationsstörungen und vermehrtem Menstruationsschmerz. Dies wird durch die nervöse Erregbarkeit von Jugendlichen erleichtert, deren Misstrauen mit einem Mangel an Wissen über die Pubertätsprozesse einer Frau verbunden ist. Bei den meisten gesunden Mädchen wird der Zyklus allmählich hergestellt, und solche Schmerzen verschwinden.

Schmerzen während der Schwangerschaft

Mit Beginn der Schwangerschaft kommt es zu einer starken Veränderung des hormonellen Hintergrunds und des Zustands des Endometriums. Typischerweise hört die Menstruation sofort auf, weil die Zyklusprozesse unterbrochen sind. In seltenen Fällen erfolgt die Anpassung des Körpers an Veränderungen jedoch allmählich. Dies manifestiert sich in der Tatsache, dass für weitere 2 bis 4 Monate weiterhin Flecken auftreten, die mit Menstruation verwechselt werden können. Die Frau ist sich ihrer Position nicht bewusst und macht sich Sorgen, dass sie Schmerzen in der Gebärmutter bekommt, ohne zu ahnen, dass der Grund eine Vergrößerung des Fötus ist.

Ergänzung: Es ist besonders wichtig, auf solche Schmerzen bei einer Frau zu achten, die eine Geburt eines Kindes plant. Wenn es Voraussetzungen für die Empfängnis gibt, muss nach einer Schwangerschaft gesucht werden.

Dieser Zustand ist oft keine Pathologie, erfordert jedoch Aufmerksamkeit, da die Schwangerschaft, insbesondere im Anfangsstadium, nicht immer reibungslos verläuft. Ähnliche Symptome können auf eine Gefahr einer Fehlgeburt hinweisen, die Lage der Eizelle in den Röhrchen.

Nach der Geburt schmerzt der Unterbauch aufgrund von Verstauchungen in der Leiste, Osteochondrose und auch aufgrund periodischer Kontraktionen der Gebärmutter, wodurch seine Größe wiederhergestellt wird.

Video: Warum während der Schwangerschaft Schmerzen im Unterbauch auftreten

Warum der Unterbauch in den Wechseljahren schmerzt

Am Ende der Fortpflanzungsperiode werden die Ursachen für Schmerzen im Unterbauch bei Frauen noch größer. Nach Abtreibungen, Operationen an der Gebärmutter, den Eierstöcken und der Geburt verbleiben häufig Narben an den Genitalien, eine Biegung der Gebärmutter tritt auf und ihre übliche Position ändert sich. Die Folgen von Krankheiten häufen sich, das Risiko für bösartige Tumoren steigt.

Empfehlung: Ärzte empfehlen Frauen über 40 Jahren, besonders auf das Auftreten ungewöhnlicher Symptome zu achten und sich mindestens einmal pro Jahr vorbeugenden Untersuchungen (beim Gynäkologen, Endokrinologen) zu unterziehen. Wenn nach der Menstruation der Unterbauch gezogen wird, ist es besser, sofort einen Spezialisten aufzusuchen.

Die Wirkung hormoneller Veränderungen auf den Zustand des Körpers nach der Menstruation

Die Ursache für Schmerzen im Unterbauch sind häufig Prozesse, die durch eine starke Veränderung des Hormonspiegels nach der Menstruation verursacht werden. In diesem Fall verschwinden die Schmerzen nach 2-3 Tagen, wenn sich das Hormonverhältnis wieder normalisiert.

Unmittelbar nach der Menstruation beginnt die sogenannte Trockenperiode des Zyklus, wenn der Ausfluss praktisch nicht vorhanden ist und sich im Nacken ein Schleimpfropfen bildet, der das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter verhindert. Trockene Vagina kann Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und das Reflex-Auftreten von schmerzenden Schmerzen im Unterbauch verursachen. Sie können versuchen, die Vagina mit einem speziellen Gel zu befeuchten.

Hormonelle Veränderungen können auch abnormal sein, was zu einer chronischen Fehlfunktion des Verhältnisses der Hormone Östrogen und Progesteron, zu Zyklusstörungen und zu einer Veränderung der Art der Menstruation führt. Nach ihnen treten Flecken auf, begleitet von Schmerzen im Schambereich.

Die Verwendung von oralen Kontrazeptiva, die Verwendung von Medikamenten zur Hormonersatztherapie kann zu hormonellen Störungen führen. Das Intrauterinpessar verändert nicht nur den hormonellen Hintergrund, sondern beeinflusst auch die Schmerzrezeptoren in der Uteruswand.

Hormonelle Störungen werden häufig durch Erkrankungen der Schilddrüse und anderer endokriner Organe verursacht..

Gynäkologische Erkrankungen

Bauchschmerzen nach der Menstruation sind ein typisches Symptom für viele Erkrankungen der Gebärmutter und der Gliedmaßen.

Entzündungsprozesse

Die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens und ihrer Verschlimmerung während und nach der Menstruation ist signifikant erhöht. Während dieser Zeit ist es notwendig, die Regeln der hygienischen Pflege der Genitalien sorgfältig zu beachten, um eine Unterkühlung des Körpers und insbesondere seines unteren Teils zu vermeiden. Entzündliche Erkrankungen können sich schnell auf die Gebärmutter und die Eierstöcke ausbreiten.

Endometritis, Salpingoophoritis (Entzündung der Schläuche und Eierstöcke) manifestieren sich hauptsächlich durch Ziehen von Schmerzen im Unterbauch. Ihre Symptome sind auch ein Anstieg der Körpertemperatur, ungewöhnliche Entladung.

Genitalinfektionen

Infektionswege können unterschiedlich sein. Zum Beispiel kann Soor nach dem Besuch eines öffentlichen Bades oder einer Sauna krank werden, weil die Hygienevorschriften nicht eingehalten werden. Aber Sie können durch sexuellen Kontakt infiziert werden. Es gibt eine Gruppe sexuell übertragbarer Infektionen (sexuell übertragbare Krankheiten).

Unter dem Einfluss einer Infektion bilden sich ausgedehnte Entzündungsprozesse in den Genitalien, Narben und Adhäsionen, Gewebe werden zerstört, Magenschmerzen treten auf.

Endometriumproliferation

Eine unsachgemäße Entwicklung des Endometriums führt zu ernsthaften Gesundheitsproblemen bei Frauen.

Endometriumhyperplasie (übermäßige Proliferation) führt zum Auftreten einer Endometriose. Das Eindringen von Endometriumpartikeln in die Röhren oder den Gebärmutterhals führt zu einer Änderung seiner Form, Verschiebung und Dehnung der Bänder, die sie halten. Während der Menstruation ist das Endometrium besonders aktiv, daher wird die Menstruation verlängert, Schmerzen im Unterbauch sind nicht nur nach ihnen, sondern auch an anderen Tagen des Zyklus zu spüren.

Partikel des Endometriums können die Eierstöcke erreichen, was zur Bildung von Endometrioidzysten führt. Das Eindringen von Endometriumpartikeln in die Bauchhöhle stört die Funktion der Beckenorgane und verursacht dementsprechend Schmerzen.

Hypoplasie (Unterentwicklung) führt auch zu Zyklusstörungen, die mit einer abnormalen Entwicklung der Gebärmutter, einer Fehlfunktion der Eierstöcke und Unfruchtbarkeit verbunden sind, was sich auch in Schmerzen im Unterbauch äußert..

Tumoren der Gebärmutter und Eierstöcke

Neubildungen in den Eierstöcken äußern sich nicht immer in deutlichen Symptomen. Bei der Untersuchung der Beckenorgane werden sie in der Regel versehentlich durch Ultraschall erkannt. Aber es sind ziehende Schmerzen im Eierstockbereich (nur auf einer Seite oder auf beiden), die oft ein Zeichen für Pathologie sind. Komplikationen können ein Bruch von Zysten oder Eierstockmembranen, ein Verdrehen der Zystenbeine sein. Dann geht der schmerzende Schmerz in den Schnitt über. Es besteht Bedarf an medizinischer Notfallversorgung.

Uterusmyome. Dieser gutartige Tumor kann sich sowohl außerhalb als auch innerhalb der Gebärmutter bilden. Sein Wachstum führt zu Dehnung von Muskeln und Bändern, Verschiebung und Kompression benachbarter Organe, Blutgefäße und Nervenenden. Es ist möglich, Probleme nicht nur durch Vergrößerung des Abdomens zu erraten, sondern auch durch das Vorhandensein von Symptomen von Menstruationsstörungen, Schmerzen. Nach der Menstruation schmerzt der Unterbauch besonders stark, es kommt zu Blutungen.

Flusskrebs. Die heimtückische Krankheit ist, dass die Symptome zu einem Zeitpunkt auftreten, an dem der Tumor bereits zu einer signifikanten Größe heranwächst, was zu Metastasen führt. Daher sollte das Auftreten einer Frau, selbst leichte Schmerzen in den Eierstöcken in Kombination mit Fleckenbildung, Anlass für einen dringenden Arztbesuch sein.

Uterusprolaps

Dehnung von Muskeln und Bändern nach mehreren Geburten, Alterung des Körpers, unsachgemäße Entwicklung der Genitalien können zu einer Verlagerung der Gebärmutter in die Vagina führen. Da die Organe des kleinen Beckens miteinander verbunden sind, tritt auch der Prolaps der Blase, des Rektums auf. Mit der Menstruation nehmen die Uteruskontraktionen zu, was zu einer noch stärkeren Erhöhung der Empfindlichkeit der Schmerzrezeptoren beiträgt. Dies äußert sich in ständigen Schmerzen im Bauch, insbesondere nach der Menstruation. Diese Pathologie tritt häufig bei Frauen in den Wechseljahren auf.

Video: Ursachen von Unterleibsschmerzen bei Frauen

Krankheiten anderer Organe

Oft sind Schmerzen im Unterbauch vor und nach der Menstruation besonders störend, obwohl sie nichts mit Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane zu tun haben. Wenn die Ursache ihres Auftretens eine Entzündung der Blase oder der Nieren ist, dann gehen sie mit Schmerzen in der Vagina, schmerzhaftem Wasserlassen und Fieber einher.

Schmerzen im Leistenbereich können aufgrund von Blähungen im Zusammenhang mit Dysbiose und erhöhter Gasbildung auftreten. In diesem Fall müssen Sie besonders auf die Ernährung achten und ballaststoffreiche Lebensmittel essen. Schmerzen können auch durch Radikulitis, Verstauchung und eine Erhöhung des Muskeltonus während der Menstruation auf den Unterbauch übertragen werden, was zu einer Verschlimmerung des Symptoms führt.

Ziehen Sie den rechten Unterbauch mit Blinddarmentzündung nach rechts.

Wenn Sie unbedingt einen Arzt konsultieren sollten

Wenn der Schmerz länger als 3 Tage stört, verstärkt er sich, er zieht nicht nur, sondern er krampft, näht, ein solches Zeichen weist auf eine Pathologie hin. Sie sollten auf jeden Fall zum Arzt gehen, wenn nach der Menstruation mit Schmerzen in der Leiste eine reichliche Entladung auftritt, die im Prinzip nicht auftreten sollte. Hüttenkäse, eitriger oder blutiger Ausfluss, der einen unangenehmen Geruch hat, erfordert besondere Aufmerksamkeit.

Wenn eine Frau den Ursprung der Symptome bezweifelt, müssen Sie sich an einen Gynäkologen wenden, der Ihnen nach Untersuchung und Ultraschall mitteilt, ob eine Konsultation mit einem Urologen, Endokrinologen oder anderen Spezialisten erforderlich ist. Bei starken Schmerzen müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Um die Symptome zu beseitigen, wird eine entzündungshemmende, antibakterielle, hormonelle Behandlung verschrieben oder ein chirurgischer Eingriff empfohlen. Manchmal, wenn es keine ernsthaften Krankheiten gibt, wird einer Frau empfohlen, Yoga zu praktizieren, um Muskeln und Bänder zu stärken und zu dehnen.