Warum treten während der Menstruation Krampfschmerzen auf??

Umfrage

Einige Frauen haben während der Menstruation ständig Krampfschmerzen, die sie als bekanntes Symptom der Menstruation wahrnehmen. Normalerweise sollte dieser physiologische Prozess jedoch nicht mit Schmerzen und Beschwerden einhergehen. Das Auftreten von Krampfschmerzen zeigt an, dass nicht alles in Ordnung mit der weiblichen Fortpflanzungssphäre ist. Betrachten Sie die Hauptursachen für Schmerzen in der Menstruation.

1. Nicht infektiöse Entzündung

Adnexitis, Endometritis, Adenomyose und einige andere nicht infektiöse Erkrankungen der Fortpflanzungssphäre können eine Frau zu normalen Zeiten fast nicht stören, und während der Menstruation können sie sich mit Krampfschmerzen im Unterbauch manifestieren.

Ursachen

Verursacht das Auftreten von Schmerzen während der Menstruation, eine mäßige Kontraktion der Gebärmutter, die zum Ausstoßen von Blut und Partikeln des abgerissenen Epithels der Innenwand des Genitalorgans erforderlich ist.

Ein zusätzlicher provozierender Schmerzfaktor während der Menstruation sind die natürlichen Schwankungen des hormonellen Hintergrunds unter Berücksichtigung der Phase des Menstruationszyklus.

Symptomatik

Während der Menstruation geben Krampfschmerzen nach:

Die Intensität der schmerzhaften Manifestationen ist unterschiedlich. "Kontraktionen" mit Menstruation können moderat sein, aber fast unerträgliche Schmerzen verursachen.

Neben schmerzhaften Beschwerden geht die Menstruation mit starken Blutungen einher.

Therapie

Die Behandlung gynäkologischer Erkrankungen sollte von einem Arzt unter Berücksichtigung der Art des Entzündungsprozesses verordnet werden. Und um den Zustand während der Menstruation zu lindern, wird empfohlen, krampflösende Mittel zu trinken:

Wenn der Schmerz unerträglich ist oder es zu starken Blutungen kommt, rufen Sie einen Krankenwagen.

Welcher Arzt behandelt

Gynäkologen beschäftigen sich mit Pathologien der weiblichen Fortpflanzungssphäre.

2. Fehlgeburt

Die Ablehnung der Eizelle ist nicht immer feststellbar. Oft wird eine spontane Abtreibung als Beginn der Menstruation wahrgenommen und die Frau verliert ihr Baby, ohne zu wissen, dass sie schwanger war.

Ursachen

Das fetale Ei wird mit Hilfe des Chors (Plazentaembryo) befestigt und in den ersten Tagen nach der Implantation ist der Embryo nicht gut an der Wand des Genitalorgans befestigt. Kann die Ablehnung des Embryos provozieren:

  • Stress;
  • Überarbeitung;
  • schwere Taschen tragen;
  • Anstrengung mit Verstopfung;
  • Blutergüsse der Bauchdecke.

Manchmal erfolgt die Ablehnung ohne ersichtlichen Grund. Ärzte schlagen vor, dass der Körper auf diese Weise einen toten oder nicht lebensfähigen Embryo loswird.

Zeichen

Eine spontane Abtreibung kann aufgrund der Art des Auftretens von Schmerzen vermutet werden:

  1. Es treten schmerzende oder ziehende Schmerzen auf, die auf das Kreuzbein oder das Steißbein ausstrahlen. Lobarbeschwerden gehen mit dem Auftreten eines vaginalen Ausflusses einher.
  2. Allmählich werden die Schmerzen stärker, während der Menstruation treten Kontraktionen auf. Vor dem Hintergrund schwerer Uterusblutungen entwickeln sich Krampfschmerzen.

Wenn eine Frau mit Menstruation immer Krampfschmerzen hat, kann eine Fehlgeburt unbemerkt bleiben.

Behandlung

Hilfe bei einer spontanen Abtreibung kann nur in einem Krankenhaus geleistet werden. Wenn es möglich ist, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten, verschreiben Sie Medikamente, die die Wände des Genitalorgans entspannen. Zusätzlich zur Haupttherapie wird ein stärkender Vitaminverlauf gegeben..

Wenn der Embryo vollständig aus der Uteruswand gerissen ist, führen die Ärzte ein Audit (vorbeugende Reinigung) des Genitalorgans durch, um Komplikationen zu vermeiden, die auftreten, wenn das fetale Ei nicht vollständig freigesetzt wird.

Wer wird helfen

Wenn Sie eine Fehlgeburt vermuten, ist ein Krankenhausaufenthalt in der gynäkologischen Abteilung angezeigt..

3. Eileiterschwangerschaft

Das Ei wird im Eileiter befruchtet, steigt dann in die Gebärmutter ab und wird in die Organwand implantiert. Aber manchmal tritt eine Anhaftung nicht in der Gebärmutter auf, sondern in einem dafür ungeeigneten Organ - dann tritt eine Eileiterschwangerschaft auf.

Ursachen

Schwierigkeiten beim Durchführen der Eizelle durch die Eileiter können verursacht werden durch:

  • Behinderung;
  • das Vorhandensein pathologischer Verengungen;
  • die Unfähigkeit der Wände des Genitalorgans, ein befruchtetes Ei anzubringen (Implantation in den Gebärmutterhals erfolgt).

Das fetale Ei kann nicht im Fortpflanzungsorgan Fuß fassen und wird in den Eileiter oder den Uterushals implantiert, seltener in andere Organe, die auch nicht zum Tragen eines Kindes geeignet sind.

Symptome

Für eine Eileiterschwangerschaft ist charakteristisch:

  • Krampfschmerzen im Unterbauch vor der Menstruation;
  • das Auftreten von starken Blutungen bei erhöhten Kontraktionen.

Bei der Tubenimplantation schmerzt es zusätzlich rechts oder links (am Ort der Befestigung des Embryos).

Fast immer entwickeln sich Symptome nach einer Verzögerung der Menstruation und die Frau weiß bereits über den Beginn der Schwangerschaft Bescheid. Leider ist es mit Hilfe des Tests möglich, nur die aufgetretene Befruchtung und nicht den Ort der Embryonenimplantation zu bestimmen, und während der externen Untersuchung ist es unmöglich, eine Eileiterschwangerschaft von einer Fehlgeburt zu unterscheiden.

Hilfe

Was zu tun ist, entscheiden die Ärzte unter stationären Bedingungen. Das Zerviximplantat kommt unter ärztlicher Aufsicht selbständig heraus oder wird durch Reinigung des Genitalorgans unter örtlicher Betäubung entfernt.

Bei der Tubusimplantation ist eine spontane Evakuierung nicht möglich, und Krampfschmerzen können zu einem Bruch des Eileiters führen. In diesem Fall führen sie zusammen mit dem Embryo eine Bauchoperation oder eine endoskopische Entfernung des Röhrchens durch.

Wo hin

Bei zahlreichen Perioden, begleitet von starken Krämpfen, ist es notwendig, ein Krankenwagenteam zu rufen. Die Ärzte liefern an die Aufnahmeabteilung des gynäkologischen Krankenhauses.

4. Ablehnung von Myomen

Ein gutartiger Tumor am Bein, der in der Gebärmutter wächst, kann spontan abgestoßen werden.

Provokative Faktoren

Der Hauptgrund wird berücksichtigt: spontane Trennung des Neoplasmas, die in einer Reihe von Fällen auftritt:

  • beim Springen aus großer Höhe;
  • gequetschter Bauch;
  • Überlastung der Bauchdecke.

Eine Ablösung ist nur bei kleinen Tumorbildungen möglich. Das Risiko einer spontanen Abstoßung von Myomen steigt während der Menstruation.

Zeichen

Bei der „Geburt“ von Myomen treten während der Menstruation Schmerzen auf, wie z. B. Kontraktionen, und dann nimmt der blutige Ausfluss aus der Vagina zu.

Die Symptomabstoßung des Myomknotens ähnelt einer Fehlgeburt, der Prozess endet jedoch mit der Freisetzung einer homogenen Formation.

Nach der Selbstentfernung des Neoplasmas verlieren Krampfschmerzen an Intensität und vergehen allmählich, und die Menge an blutigem Ausfluss nimmt ab. Wenn die Blutung nicht abnimmt, kann dies auf eine Schädigung der Gefäße im Uterus oder auf innere Rupturen hinweisen.

Behandlung

Unabhängig davon, was das Ergebnis der Vertreibung der Myombildung ist: Der Knoten löste sich und die Kontraktionen hörten auf oder der Prozess wird aktiv fortgesetzt, die Frau muss ins Krankenhaus eingeliefert werden. Gleichzeitig wird das „geborene“ Neoplasma auch zur anschließenden zytologischen Untersuchung herangezogen..

Unter stationären Bedingungen wird ein Uterusultraschall durchgeführt und die Größe des abgelösten Tumors bestimmt - die Behandlungstaktik hängt davon ab. Nach Erhalt der notwendigen Informationen unter örtlicher Betäubung wird das Myom entfernt und der Uterus revidiert..

Bei Blutungen aus großen Gefäßen, die nicht durch Kürettage oder Kauterisation gestoppt werden können, ist eine Operation angezeigt.

Wenn der Knoten bereits herausgekommen ist und eine blutige Entladung vorliegt, wie während der Menstruation oder nach der Geburt, wird der Patient beobachtet und die Untersuchung wie geplant durchgeführt.

Wer wird helfen

Die notwendige Unterstützung wird von Ärzten der Abteilung für gynäkologische Chirurgie geleistet.

Was sonst noch Krampfschmerzen während der Menstruation hervorruft

Mal sehen, was sonst die Ursachen für Krampfschmerzen während der Menstruation sein könnten:

  • Darmerkrankung. Darmschleifen befinden sich neben der Gebärmutter und die Symptome der Organpathologie verschlimmern sich während der Menstruation aufgrund der Tatsache, dass sich das Genitalorgan leicht zusammenzuziehen beginnt. Ein charakteristisches Merkmal - Krampfschmerzen gehen mit Übelkeit, Blähungen und anderen dyspeptischen Störungen einher.
  • Narben oder Verwachsungen an der Gebärmutter. Aufgrund von Abtreibung, gynäkologischen Erkrankungen oder chirurgischen Eingriffen treten Narbenveränderungen auf, sodass die Wände des Genitalorgans während der Menstruation nicht gleichmäßig reduziert werden können. Dies führt zu krampfartigen Schmerzen im Unterbauch.
  • Individuelle Schmerzempfindlichkeit. Einige Mädchen reagieren verstärkt auf Schmerzen und physiologische Kontraktionen des Genitalorgans während der Menstruation werden als krampfhafte Schmerzmanifestationen wahrgenommen.
  • Pubertät. Bei Mädchen können 1-2 Jahre nach Beginn der ersten Menstruation Krampfschmerzen auftreten, bis der Menstruationszyklus vollständig hergestellt ist.

Das Auftreten von Krampfschmerzen weist fast immer auf die Entwicklung einer Pathologie hin. Symptome sollten nicht ignoriert werden - dies kann zu Komplikationen führen..

Was tun, wenn bei der Menstruation Krampfschmerzen auftreten?

Beurteilen Sie zunächst Ihren Zustand:

  • Intensität des Schmerzes. Wenn es bei der Menstruation stark schmerzt, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.
  • Die Art der Menstruationsblutung. Übermäßiger blutiger Ausfluss während der Menstruation kann auf eine Fehlgeburt oder Uterusblutung hinweisen. Wenn sich die Krampfschmerzen verstärken, ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.
  • Als es anfing zu schmerzen. Wenn während der Menstruation mehrere Jahre lang regelmäßig schmerzhafte Krampfgefühle auftreten, kann dies ein Zeichen für einen latenten chronischen Prozess der Fortpflanzungssphäre oder ein falsch installiertes Intrauterinpessar sein. Eine Notfallversorgung ist nicht erforderlich, aber ein Gynäkologe muss untersucht werden.
  • Die Dauer der Schmerzen. Wenn es während der Menstruation weh tut und nach der Menstruation weiterhin mäßige Schmerzen auftreten, ist dies ein alarmierendes Zeichen, das Aufmerksamkeit erfordert.

Das Auftreten monatlicher Krampfschmerzen weist mit seltenen Ausnahmen auf einen pathologischen Prozess hin. Wenn Sie sich an Gynäkologen wenden, werden Ihre Perioden weniger schmerzhaft und die Gesundheit von Frauen bleibt erhalten..

Einen Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Was kann paroxysmale Bauchschmerzen verursachen

Die Ursache für verkrampfende Bauchschmerzen sind Krämpfe der glatten Muskeln der Organe in der Bauchhöhle. Eine Vielzahl von Krankheiten kann solche Symptome verursachen - von Pathologien des Magen-Darm-Trakts bis hin zu Funktionsstörungen des Harn- und Fortpflanzungssystems. Kontraktionen treten vor dem Hintergrund von Nervenstörungen auf - paroxysmale Schmerzen im Bauchraum können durch starken Stress ausgelöst werden. Bei Frauen treten ähnliche Schmerzen im Unterbauch manchmal während der Schwangerschaft oder während der Menstruation auf. Häufige und anhaltende Krämpfe im Peritoneum sind ein sehr alarmierendes Symptom, bei dem ein Arzt erforderlich ist.

Der Mechanismus von Krämpfen

Die Muskeln der inneren Organe sind ständig in Arbeitszustand, wodurch ihre Funktion erfolgt. Normalerweise spüren Menschen keine kontraktile Aktivität in den Muskeln des Magens, der Gallenblase und der Gallenwege, der Harnleiter und der Blase, des Darms, der Gebärmutter und der Eileiter. Alles geschieht rhythmisch, ohne nennenswerten Stress und verursacht keine unangenehmen Empfindungen - er bemerkt es nicht einmal. Wenn sich das Organ jedoch entzündet oder ein Hindernis für die Muskelbewegung auftritt, tritt ein Krampf auf, der paroxysmale Schmerzen im Bauchraum unterschiedlicher Intensität verursacht - von leicht bis scharf.

Das Hauptsymptom eines krampfhaften Schmerzsyndroms ist seine kurze Dauer. Wenn jedoch scharfe Kontraktionen nacheinander folgen, ohne Tag oder Nacht anzuhalten, verursacht dies erhebliches Leiden. Die Gefahr von Krämpfen besteht hauptsächlich darin, dass sie auf Anomalien in der Körperaktivität hinweisen können, die zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen und manchmal zum Tod führen. Daher ist es wichtig, die Ursache solcher Symptome so schnell wie möglich zu ermitteln und Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu beseitigen..

Ursachen für verkrampfende Bauchschmerzen

Wenn man die Position der inneren Organe einer Person kennt, ist es möglich, die ungefähre Ursache für paroxysmale Krämpfe in der Bauchhöhle am Ort ihrer Lokalisation zu bestimmen. Wenn sie im Oberbauch zwischen Hypochondrium und Nabel konzentriert sind, können wir über Magenpathologie sprechen.

Bauch

Die Gründe, warum eine Person starke Magenkrämpfe im Magen haben kann, werden von Experten in zwei Hauptgruppen unterteilt: funktionelle und organische. Die ersten sind mit einer Beeinträchtigung der Aktivität dieses Körpers aufgrund des Einflusses externer Faktoren verbunden: Vergiftung, Trauma, Stress. Krämpfe können durch einen Schlag in den Magen, eine Überdosis Alkohol und eine starke nervöse Belastung ausgelöst werden.

Die Hauptursache unter den organischen Ursachen für krampfhafte Schmerzen in der Magengegend ist die Gastritis - eine Entzündung der Magenschleimhaut. Je nach Ätiologie wird die Pathologie in folgende Formen unterteilt:

  • Autoimmun - tritt vor dem Hintergrund einer atrophischen Schädigung der Schleimhaut auf, begleitet von einer Abnahme gegenüber der Norm des Säuregehalts von Magensaft;
  • bakteriell - verursacht durch die Aktivität des Helicobacter pylori-Bakteriums, das die Epithelzellen der Magenwände zerstört;
  • stressig - provoziert durch anhaltende nervöse Anspannung;
  • eosinophil - allergisch.

Zu den Krankheitssymptomen zählen neben Schmerzen auch Sodbrennen, saures Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen und extremer Durst.

Das Ergebnis einer fortgeschrittenen Gastritis kann ein Magengeschwür sein - eine tiefe Läsion des Magenepithels. Die Krankheit ist schwerer als eine Gastritis und kann zu einem Perforationszustand führen - dem Auftreten eines Durchgangslochs in der Magenwand.

Pathologien anderer Organe

Die Ursache für Bauchkrämpfe kann auch sein:

  • Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase und der Gallenwege, die von einer Verletzung des Gallenabflusses begleitet wird. In diesem Fall greift die Person stark nach dem Magen und entwickelt Durchfall. Durchfall kann so stark sein, dass der Patient die Toilette buchstäblich nicht verlässt. Fäkalien verfärben sich, da die Galle nicht in den entzündeten Gallengang in den Darm gelangt..
  • Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Der Schmerz ist im linken Hypochondrium lokalisiert und gibt an den Nabel ab - es besteht das Gefühl, dass eine Schnur zwischen diesen beiden Zonen gespannt ist.
  • Darmverschluss - Aufgrund einer beeinträchtigten Peristaltik, die durch Verstopfung der Darmhöhle mit Kot oder Schwellung, Blähungen und Asymmetrie im Peritoneum verursacht wird. Magenschmerzen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen.
  • Blinddarmentzündung - bei einer akuten Form der Pathologie breiten sich Krampfschmerzen ohne klare Lokalisation im gesamten Bauchraum aus. Anfälle von Übelkeit und Erbrechen hören nicht auf.
  • Nierenkolik.
  • Nierenstein und Urolithiasis.
  • Ruhr.
  • Ovarialzystenruptur.
  • Verletzung eines Leistenbruchs.

Wenn während der Schwangerschaft der Unterbauch erfasst wird, hängen die Folgen davon ab, in welchem ​​Zeitraum sich dieses alarmierende Symptom manifestiert. Bis zur 25. Schwangerschaftswoche kann es einer Fehlgeburt vorausgehen, im dritten Trimester sprechen wir bereits von einer Geburt. Wenn die Wehen mehrere Stunden andauern und das Baby nicht auf die Welt kommt, führen die Ärzte einen Kaiserschnitt an der Frau durch.

Erste Hilfe

Bei anhaltenden Krampfschmerzen im Bauch müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Bevor die Ärzte eintreffen, muss der Patient ausgezogen werden, indem die verengenden Details der Kleidung - der Gürtel des Kleides, des Rocks oder der Hose, der Hemdkragen - gelöst und in einer für ihn geeigneten Position im Bett abgelegt werden: auf dem Rücken oder der Seite.

Wenn die Symptome auf eine Verschlimmerung einer chronischen Krankheit hinweisen - Gastritis, Cholezystitis - können Sie eine oder zwei Tabletten No-Shpa geben. Trinken, Schmerzmittel oder Abführmittel geben, einen Einlauf machen und ein kaltes oder heißes Heizkissen auf den Magen auftragen sollte nicht sein. Bei einem Erbrechenanfall muss der Kopf des Patienten auf die Seite gedreht und in einer Position gehalten werden, die eine Erstickung durch Erbrechen in den Atemwegen verhindert.

Diagnose und Behandlung

Diagnoseverfahren für Krampfschmerzen werden im Notfall durchgeführt und beginnen mit dem Abtasten des Abdomens. Bei Bedarf werden dann eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, eine Magnetresonanztomographie und eine Computertomographie vorgeschrieben. Bei Verdacht auf Gastritis oder Magengeschwür wird eine Fibrogastroskopie durchgeführt - dem Patienten wird am Ende ein Endoskop mit einer Miniaturkamera durch den Mund gegeben, und der Arzt kann den Zustand des Magens auf dem Bildschirm beobachten. Gleichzeitig werden Blut- und Urinproben entnommen. Therapeutische Verfahren sind vollständig von den Ergebnissen der Untersuchung abhängig.

Bei Blinddarmentzündung, Darmverschluss, Verstopfung der Gallenwege und Ruptur der Zystenhöhle wird der Patient einer chirurgischen Notfallversorgung unterzogen. In anderen Fällen wird eine konservative Therapie durchgeführt, die aus entzündungshemmenden Medikamenten, krampflösenden Mitteln und anderen Medikamenten zur Linderung von Krämpfen besteht.

Eine Voraussetzung für die Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen ist eine von einem Ernährungsberater verschriebene Diätnahrung. Fetthaltige, würzige, salzige und frittierte Lebensmittel sind vom Patientenmenü ausgeschlossen. Buchweizen, Reis, Haferflocken, Truthahn, Kaninchen, Huhn, Suppenpüree auf Gemüsebrühe werden bevorzugt. Eine diätetische Ernährung ist auch zur Vorbeugung von Exazerbationen chronischer Pathologien erforderlich.

Krampfartige Bauchschmerzen

Krampfartige Bauchschmerzen sind eine der häufigsten klinischen Manifestationen, denen sich jeder stellen kann. Geschlecht und Alter sind eine Einschränkung für das Auftreten von Schmerzen.

In den meisten Situationen sind prädisponierende Faktoren pathologischer Natur und werden häufig mit dem Verdauungssystem in Verbindung gebracht. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass das Auftreten von Schmerzen nicht das Ergebnis anderer Provokateure sein kann..

Krampfschmerzen im Bauchraum können durch eine Vielzahl klinischer Manifestationen ergänzt werden, die von Kopfschmerzen bis hin zu Blutverunreinigungen im Urin oder im Kot reichen.

Die Ermittlung der Schmerzursache bei Kontraktionen ist immer komplex. Die Diagnostik basiert auf Labor- und Instrumentenverfahren, die durch körperliche Untersuchung und andere Manipulationen durch den Kliniker ergänzt werden.

Um das Symptom loszuwerden, reicht der Einsatz inoperabler therapeutischer Methoden aus. Ein chirurgischer Eingriff kann erforderlich sein, um die provokative Krankheit zu beseitigen..

Ätiologie

Die Ursachen für Krampfschmerzen in der Vorderwand der Bauchhöhle sind so vielfältig, dass Ärzte sie in mehrere große Kategorien einteilen.

Die erste Gruppe prädisponierender Faktoren wird durch solche pathologischen Zustände dargestellt:

  • Gastritis autoimmuner, bakterieller, erosiver, stressiger und eosinophiler Natur;
  • Magengeschwür des Zwölffingerdarms oder Magens;
  • Cholezystitis;
  • Pankreatitis
  • Darmverschluss;
  • Entzündung des Anhangs;
  • Ruhr;
  • Verletzung einer Leisten- oder Oberschenkelhernie;
  • Reizdarmsyndrom;
  • chronische spastische Kolitis;
  • vegetovaskuläre Dystonie;
  • mechanische Verstopfung des Darms - wie ein Korken, ein bösartiges oder gutartiges Neoplasma, Würmer oder Parasiten, Stuhl- oder Gallenstein, ein versehentlich verschluckter Fremdkörper oder ein Nahrungsklumpen können auftreten;
  • Darmtorsion oder Intussuszeption;
  • Verwachsungen in der Beckenhöhle;
  • Obstruktion des Rektums oder des Sigmas;
  • Darmversagen;
  • allergische Reaktionen;
  • Nierenkolik;
  • Angststörung;
  • Verletzungen oder Blutergüsse;
  • chronischer Verlauf der Gastroduodenitis;
  • Gastroenteritis oder Gastroenterokolitis;
  • enzymatischer Mangel;
  • Diabetes mellitus;
  • Zöliakie;
  • Cholelithiasis.

Die seltensten Provokateure sind solche Krankheiten:

  • akuter Verlauf des Myokardinfarkts;
  • Urolithiasis-Krankheit;
  • akute Koronarinsuffizienz;
  • Membranschaden;
  • Perikarditis;
  • Mandelentzündung und Scharlach;
  • Thyreotoxikose und SARS;
  • Rheuma und andere Beschwerden, die das Bindegewebe betreffen;
  • Pathologie des Nervensystems oder des Bewegungsapparates;
  • Frakturen der unteren Rippen;
  • systemische Blutkrankheiten;
  • Lungenentzündung;
  • Schichtung des Aortenaneurysmas.

Krampfschmerzen in der Vorderwand des Peritoneums bei Frauen können verursacht werden durch:

  • Eileiterschwangerschaft;
  • spontane Abtreibung;
  • monatlich
  • die Bildung von Uterusmyomen.

Neben ungünstigen Faktoren, die eine pathologische Grundlage haben, gibt es eine Kategorie von Quellen, die nicht mit dem Krankheitsverlauf zusammenhängen:

  • übermäßiges Essen oder längere Verweigerung von Nahrungsmitteln;
  • die Auswirkungen von Stresssituationen;
  • irrationaler Drogenkonsum - Nichteinhaltung der vom behandelnden Arzt vorgeschriebenen Tagesnorm und der Dauer der Medikation;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • sitzender Lebensstil;
  • Fettleibigkeit und Magersucht;
  • langfristige Abhängigkeit von schlechten Gewohnheiten.

Alle oben genannten Ursachen verursachen bei einem Kind verkrampfende Bauchschmerzen. Wenn dieses Symptom auftritt, sollten Sie so schnell wie möglich qualifizierte Hilfe suchen.

Symptomatik

Zuallererst ist zu berücksichtigen, dass verkrampfende Bauchschmerzen nur periodischer Natur sind und Anfälle oft recht stark sind. In einigen Fällen kann eine Person ihr Auftreten oder ihre erhöhte Intensität unabhängig provozieren:

  • Gewichtheben;
  • absichtliche Weigerung, den Toilettenraum zu besuchen, um den Darm zu entleeren;
  • viel essen in einer Mahlzeit.

Unter dem Einfluss sowohl pathologischer als auch physiologischer Provokateure sind starke Krampfschmerzen immer die erste, aber nicht die einzige klinische Manifestation.

Die häufigsten Begleitsymptome:

  • Fieber und Schüttelfrost;
  • Stuhlstörung - bei einigen Patienten wird Verstopfung festgestellt, bei der zweiten - Bauchschmerzen und Durchfall und bei der dritten - eine Abwechslung dieser Anzeichen;
  • Übelkeit, die mit Erbrechen endet, das ohne Erbrechen auftreten kann - nicht in allen Fällen führt dies zu einer Verbesserung des Zustands einer Person;
  • Blähungen und Rumpeln im Darm;
  • erhöhte Gasbildung und Schwitzen;
  • Schwankungen der Herzfrequenz und des Bluttonus;
  • Bitterkeit und Mundgeruch;
  • schmerzhafter oder falscher Drang zum Stuhlgang;
  • die Ausbreitung von Schmerzen auf die unteren Extremitäten, die Lendenwirbelsäule und die Leistengegend in der Brust;
  • Anzeichen einer Vergiftung;
  • verminderter Appetit;
  • Schlafmangel;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • starke Kopfschmerzen und Schwindel;
  • das Auftreten von Blutverunreinigungen im Kot und Urin;
  • Schluckauf und Sodbrennen;
  • Aufstoßen mit einem sauren unangenehmen Geruch;
  • Kurzatmigkeit und Arrhythmie;
  • ursachenlose Abnahme oder Zunahme des Körpergewichts;
  • Zungenfutter mit einem Hauch von Weiß, Grau oder Gelblich;
  • verminderte Arbeitsfähigkeit;
  • Lethargie und Schwäche;
  • schnelle Ermüdbarkeit.

Der Komplex äußerer Anzeichen, der mit verkrampften Bauchschmerzen einhergeht, ist unabhängig von der Ursache rein individuell. Dies ist auf den Einfluss des ätiologischen Faktors zurückzuführen, der das Auftreten eines solchen unangenehmen Symptoms verursacht hat, das zusätzlich zu allem die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigt.

Wenn die folgenden Symptome auftreten, sollten Sie so schnell wie möglich das Ambulanzteam anrufen und dem Opfer Erste Hilfe leisten:

  • Temperaturanstieg auf 39–40 Grad;
  • "Scharfer Bauch";
  • starkes Aufblähen der vorderen Bauchdecke, unbezwingbares Erbrechen und Verstopfung;
  • Dolchschmerzen im Magen;
  • Ohnmachtsanfälle.

Erste Hilfe in Notfällen umfasst die folgenden Regeln:

  • Gewährleistung einer horizontalen Position und vollständiger Ruhe für den Patienten;
  • Eine Person sollte auf die Seite gelegt werden, damit der Patient nicht an seinem eigenen Erbrochenen erstickt.
  • geben, um ein Anästhetikum zu nehmen;
  • Herzmassage und mechanische Beatmung - bei Bewusstlosigkeit und Pulsmangel.

In keinem Fall sollte:

  • lass das Opfer in Ruhe;
  • einer Person Essen und Trinken geben;
  • Einläufe setzen;
  • Abführmittel geben;
  • Legen Sie ein Heizkissen auf Ihren Bauch.

Diagnose

Nur ein Arzt kann die Ursachen für Krampfschmerzen im Bauch bestimmen. Wenn dieses Symptom auftritt, sollten Sie sich an einen Gastroenterologen wenden, da die häufigsten Provokateure Erkrankungen des Verdauungssystems sind.

Die Primärdiagnose umfasst die Durchführung einer Reihe von Manipulationen durch den Kliniker:

  • Einarbeitung in die Krankengeschichte - Ermittlung der charakteristischsten pathologischen Quelle für eine Person;
  • Sammlung und Analyse der Lebensgeschichte - um den Einfluss physiologischer prädisponierender Faktoren zu bestätigen;
  • Palpation und Perkussion der Vorderwand der Bauchhöhle;
  • Messung von Temperatur und Herzfrequenz, Herzfrequenz und Blutdruck;
  • Eine detaillierte Befragung des Patienten - hilft dem Arzt, sich ein vollständiges Bild über den Verlauf des pathologischen Zustands zu machen.

Labordiagnosemethoden:

  • allgemeine klinische Blutuntersuchung;
  • Blutbiochemie;
  • Coprogramm;
  • bakterielle und immunologische Tests;
  • allgemeine Urinanalyse.

Daten aus solchen instrumentellen Eingriffen helfen dabei, genau zu diagnostizieren, was Schmerzen im Unterbauch oder andere Lokalisationen verursacht hat:

  • Gastroskopie;
  • Ultraschall;
  • Radiographie;
  • Irrigoskopie;
  • Darmspiegelung;
  • Sigmoidoskopie;
  • endoskopische Biopsie;
  • CT
  • MRT.

Darüber hinaus kann ein Gastroenterologe den Patienten zur Konsultation von Spezialisten aus anderen Bereichen der Medizin überweisen:

  • Endokrinologie;
  • Gynäkologie;
  • Neurologie;
  • Onkologie;
  • Pädiatrie.

Behandlung

Wenn eine Person Bauchschmerzen hat (Schmerzen verkrampfen sich in der Natur), ist es möglich, das klinische Zeichen mit konservativen Behandlungsmethoden zu neutralisieren. Der Arzt verschreibt individuell, basierend auf der Grunderkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten, der Schwere dieses Symptoms und der Alterskategorie:

  • Einnahme von Medikamenten;
  • sparsame Ernährung;
  • therapeutischer Gymnastikkurs;
  • Hausmittel.

Die gemeinsame Therapiemethode für alle Patienten ist die Physiotherapie, die durch solche Verfahren dargestellt wird:

  • Ultraschall;
  • Elektrophorese;
  • Phonophorese;
  • Aufwärmen;
  • Akupunktur;
  • Magnetotherapie;
  • Darsonvalisierung;
  • UHF;
  • Induktivität.

Es ist unmöglich, Bauchschmerzen (Kontraktionen) vollständig loszuwerden, ohne die Grunderkrankung zu beseitigen.

Prävention und Prognose

Krampfschmerzen im Bauch stören niemals Menschen jeden Alters und Geschlechts, wenn Sie einfache vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

  • lebenslange Ablehnung von Sucht;
  • Aufrechterhaltung eines Maßes an aktivem Lebensstil;
  • ausgewogene und nahrhafte Ernährung;
  • kontinuierliche Stärkung der Immunität;
  • Halten des Körpergewichts innerhalb normaler Grenzen;
  • Vermeidung von körperlicher und emotionaler Erschöpfung;
  • rechtzeitige Diagnose und Beseitigung von Krankheiten, die zum Auftreten von Schmerzen führen;
  • Regelmäßige vollständige Vorsorgeuntersuchung in der Klinik mit obligatorischem Besuch bei allen Ärzten.

Schmerzen, die Kontraktionen in der Vorderwand der Bauchhöhle ähneln, haben ein günstiges Ergebnis und stellen keine Bedrohung für das menschliche Leben dar.

Das Ignorieren von Beschwerden kann nicht nur zu häufigen Rückfällen führen, sondern auch zum Fortschreiten der Grunderkrankung, die mit der Entwicklung von Komplikationen behaftet ist, die für den pathologischen Zustand charakteristisch sind.

Krampfschmerzen im Bauch: unten, in der Nähe des Nabels, links und rechts

Medizinische Fachartikel

Ohne Zweifel treten unter pathologischen Bedingungen krampfhafte, spastische oder verkrampfte Bauchschmerzen auf. Ausnahme - Schmerzen während der Geburt.

In ICD-10 werden Schmerzen, die im Bauchbereich auftreten, der Klasse XVIII zugeordnet - Symptome, Anzeichen und Anomalien sowie Schmerzen im Zusammenhang mit dem Verdauungssystem und der Bauchhöhle werden als R10-R19 kodiert.

ICD-10-Code

Ursachen für verkrampfende Bauchschmerzen

Krampfartige Bauchschmerzen sind also ein Symptom der Krankheit. Und angesichts der Prävalenz dieses Symptoms können die Ursachen für krampfhafte Bauchschmerzen in mehrere Gruppen unterteilt werden.

Erstens sind Übelkeit, verkrampfte Bauchschmerzen und Erbrechen mit Durchfall die ersten Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung. In einigen Fällen sind bestimmte Lebensmittel (insbesondere fetthaltige, die zu einer Stagnation der Galle führen) oder systemisches Überessen, das die Verdauung von Lebensmitteln verlangsamt und häufig zu Funktionsstörungen führen kann, die Krampfschmerzen im Magen und Darm verursachen, schuld.

Periodische verkrampfende Bauchschmerzen können nicht nur physiologisch bestimmt werden (übermäßiges Essen, Verstopfung, bei Frauen - Menstruation), sondern auch bei Pathologien auftreten, deren Vorhandensein der Patient beispielsweise beim Weglassen des Magens oder des Darms nicht einmal bemerkt.

Zu den häufigsten Ursachen gehört zu Recht das gesamte Spektrum der Darminfektionen, die schwere Übelkeit mit Erbrechen, verkrampften Bauchschmerzen und Durchfall verursachen. Insbesondere kindliches Erbrechen und Durchfall sind häufig Anzeichen Rotavirus-Infektion bei Kindern.

Es sollte beachtet werden, dass in vielerlei Hinsicht ähnliche Symptome auftreten, wenn sie mit parasitären Würmern (Helminthen) infiziert werden..

In den meisten Situationen sind häufige verkrampfende Bauchschmerzen ein Symptom für Erkrankungen des Verdauungssystems und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, dh sie spiegeln Probleme gastroenterologischer Natur wider. Zum Beispiel für Divertikulitis Krampfartige Bauchschmerzen und Erbrechen sind charakteristisch und spastisch Gastroenterokolitisund und Pankreatitis - Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Eine separate Gruppe besteht aus genetisch bedingten Fermentopathien, vor allem der Unfähigkeit, Getreidegluten - Zöliakie zu verdauen, wenn häufige abdominale krampfartige Schmerzen und Darmstörungen aufgrund einer Schädigung der gut innervierten Dünndarmschleimhaut festgestellt werden. Und Menschen mit Laktoseintoleranz - Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker - klagen neben Übelkeit, Durchfall und erhöhter Gasbildung im Darm (Blähungen) über häufige verkrampfende Bauchschmerzen über dem Nabel.

Manchmal findet die Ätiologie lange Zeit keine Erklärung, selbst wenn ständig Krampfschmerzen im Magen und Darm auftreten, wie dies bei angeborenen Anomalien der Fall ist - Dolichosigma, Darmatresie, Ledda-Syndrom; gastroenterologische Neurose (Schmerzen im Bauch psychogenen Ursprungs) oder eine abdominale Form der Epilepsie.

Fast alle diese Ursachen können bei Kindern und Jugendlichen spastische Bauchschmerzen verursachen.

Zusätzlich haben die Organe des Harn- und des weiblichen Fortpflanzungssystems eine Bauchlokalisation. Und bei einer signifikanten Anzahl von Patienten ist das Auftreten dieses Schmerzsyndroms mit einer Schädigung oder Entzündung genau dieser viszeralen Organe verbunden - mit bestimmten urologischen und gynäkologischen Erkrankungen.

In jedem Fall wird die Pathogenese der Abdominalgie durch die Erregung von Nozizeptoren und affektiven Enden der Nervenfasern verursacht, wodurch die Bauchorgane (hohl und parenchymal), das Mesenterium und das parietale Peritoneum innerviert werden.

Lokalisation von Schmerzen

Das Spektrum der Krankheiten, bei denen verkrampfende Bauchschmerzen eines der Hauptsymptome sind, ist äußerst breit. Daher heben Experten so wichtige diagnostische Faktoren wie die spezifische Lokalisierung von Schmerzen und die Dominanz der Schmerzen hervor.

Und obwohl beide Faktoren sowie die damit einhergehenden Symptome in einem Komplex betrachtet werden, dient der Ort, an dem der Patient Schmerzen empfindet, dh seine Lokalisation, als anatomischer Orientierungspunkt für die Bestimmung seiner Ätiologie:

  • im Oberbauch zeigt am häufigsten eine Entzündung der Speiseröhre, Gastritis, Magengeschwür und / oder Zwölffingerdarmgeschwür, Giardiasis, kann aber mit Entzündung der Mesenteriallymphknoten, kroupöser Pneumonie und sogar Myokardinfarkt sein;
  • auf der rechten Seite des Bauches sind Dyskinesien oder Entzündungen der Gallenblase, Gallensteinerkrankungen, chronische Blinddarmentzündung, Entzündungen des Leberparenchyms verbunden;
  • auf der rechten Seite des Unterbauchs bei Entzündung des Blinddarms eine granulomatöse Enteritis (Morbus Crohn) beobachtet;
  • auf der linken Seite des Bauches (oben) - ein Indikator für Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, unten - Divertikulitis, Colitis ulcerosa und bei Frauen - linksseitige Entzündung der Gliedmaßen;
  • Unterbauch aufgrund von Problemen mit dem Dickdarm (die gleiche Colitis ulcerosa), der Blase (meistens interstitielle Blasenentzündung) und den Beckenorganen (bei gynäkologischen Erkrankungen);
  • im Bauch des Nabels - das erste Anzeichen einer Entzündung des Blinddarms sowie Darmkrämpfe mit Magen-Darm-Infektionen, Helminthiasen und abdominalem Aortenaneurysma;
  • im Bauch über dem Nabel sind charakteristisch für viele Gastropathien, einschließlich Magenneurose (nervöse Dyspepsie); kann mit einer Pankreaszyste sein;
  • in der Mitte des Bauches kann durch Entzündung oder Reizdarmsyndrom oder Quetschschleifen des Dünndarms verursacht werden. Bei starken Schmerzen, Übelkeit und Fieber sollte eine akute Blinddarmentzündung mit Abszess vermutet werden. die Folgen und Komplikationen seiner Perforation - eine sich schnell entwickelnde Entzündung des Peritoneums (Peritonitis). Dieser dringende Zustand führt häufig zu Sepsis und ist tödlich.

Eine Laminierung und Perforation des abdominalen Aortenaneurysmas, das mit einem signifikanten Blutverlust behaftet ist, ist ebenfalls dringend.

Natur des Schmerzes

Die Art der schmerzhaften Empfindungen kann - abhängig von den pathophysiologischen Merkmalen - signifikante Unterschiede in Dauer, Intensität und subjektiver sensorischer Beurteilung aufweisen.

Beispielsweise kann bei Darmverklebungen ein leichter Zug- oder Schmerzschmerz zu spüren sein, und bei derselben Pathologie nach dem Essen oder bei körperlicher Anstrengung kann es zu starken verkrampften Bauchschmerzen kommen.

Es werden scharfe, krampfartige Bauchschmerzen genannt, die durch Darminfektionen, Vergiftungen und andere Ursachen verursacht werden Darmkolik. Bei Perforation eines Magengeschwürs oder Darmverschluss bei Patienten Schnittschmerzen; Ähnliche schmerzhafte Empfindungen sind sowohl bei Patienten mit Blasenentzündung als auch bei Patienten mit Leistenbruch bekannt.

Akute Entzündungen des Blinddarms, der Bauchspeicheldrüse, der Galle oder der Blase verursachen akute Schmerzen. In der Gynäkologie werden häufig Symptome von Entzündungsprozessen und allgemeiner infektiöser Vergiftung - Temperatur - beobachtet (dazu später mehr)..

Ein verkrampfter Bauchschmerz nach dem Essen entspricht dem Krankheitsbild von Nahrungsfehlern, Reizmagensyndrom, Gastritis, gastroösophagealem Reflux und Gastroduodenitis, Gastroenteritis der viralen Ätiologie, Zöliakie, Gallenblasendyskinesie und dem Vorhandensein von Steinen.

Krampfartige Bauchschmerzen bei Frauen

Sie verstehen, warum verkrampfende Bauchschmerzen bei Frauen in einem separaten Abschnitt hervorgehoben werden, obwohl alle oben genannten Gründe unabhängig vom Geschlecht relevant sind.

Zu den physiologischen Faktoren (aufgrund der Funktion des weiblichen Fortpflanzungssystems) gehören vor allem Schmerzen im Unterbauch vor der Menstruation, wenn vor Beginn jeder Menstruation aufgrund des Ovulationssyndroms schmerzhafte Empfindungen auftreten. Bei einem erheblichen Teil der Frauen sind jedoch Krampfschmerzen während der Menstruation damit verbunden algodismenorea.

Gynäkologen bemerken Schmerzen im Unterbauch bei Frauen mit Entzündungen der Uterusanhänge (Adnexitis oder Salpingo-Oophoritis); Entzündung der Eierstöcke (Oophoritis), einer Eierstockzyste oder ihres bösartigen Tumors; Peritoneal- und Uterusadhäsionen im Becken.

Krampfschmerzen in der Gebärmutter können durch Polypen an den Innenwänden, Endometriose oder submuköses Uterusmyom verursacht werden.

Was verursacht Krämpfe Bauchschmerzen während der Schwangerschaft?

  • Uteruskontraktionen während der Implantation eines befruchteten Eies in sein Endometrium (in den ersten zwei Wochen);
  • Verstopfung und Blähungen aufgrund eines erhöhten Östrogenspiegels, der die Motilität des Magen-Darm-Trakts verlangsamt (während der gesamten Laufzeit).
  • intensive spastische Schmerzen im Bauch (oft einseitig) sind ein Zeichen für eine Eileiterschwangerschaft, dh eine Eileiterschwangerschaft;
  • schwere Krämpfe im Unterbauch mit blutigem Vaginalausfluss für bis zu 20 Wochen - die Gefahr einer spontanen Abtreibung;
  • wiederholte krampfartige Bauchschmerzen, die sich im Laufe einer Stunde mehrmals wiederholten, mit Bestrahlung im unteren Rückenbereich und dem Gefühl eines zunehmenden Drucks im Beckenbereich (Braxton-Hicks-Kontraktion) für bis zu 37 Wochen - ein Signal für den Beginn einer Frühgeburt.

Krampfartige Bauchschmerzen nach der Geburt werden durch die Tatsache erklärt, dass sich die überdehnten Muskelfasern der Uteruswand - aufgrund der Wirkung des Hormons Oxytocin - zusammenziehen, um den Körper wieder auf seine vorherige Größe zu bringen.

Was tun mit verkrampften Bauchschmerzen?

Gastrointestinale Schmerzen gelten nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei kleinen Patienten von Gastroenterologen als häufigste Beschwerde. Die Ursachen für den pathologischen Zustand können viele Faktoren sein: Würmer, Erkrankungen des Verdauungssystems, Blinddarmentzündung, Verdauungsstörungen, SARS, Entzündungen der Nieren oder der Lunge. Um rechtzeitig auf das Körpersignal reagieren zu können, muss man lernen, zwischen den Symptomen solcher Manifestationen zu unterscheiden.

Ätiologie von Magenschmerzen

Krampfschmerzen im Magen - eine besondere Form der Funktionsstörung dieses Organs. Die Intensität der Krampfschmerzen kann abnehmen oder zunehmen, was zur Entwicklung von Krämpfen im Magen führt.

Die Ursachen für Krampfschmerzen im Magen können folgende sein:

  • Funktionell - erscheinen als Folge von Neuralgie, Stoffwechselstörungen;
  • Organisch - entwickelt sich aufgrund pathologischer Prozesse im Magen-Darm-Trakt.

Die Hauptursachen für starke Magenschmerzen sind Erkrankungen des Verdauungstrakts. Solche Pathologien tragen zur Entwicklung von Funktionsstörungen bei. Krampfschmerzen im Magen können auf Erosion, Magengeschwüre, Entzündungen des Zwölffingerdarms sowie Entzündungen der Gänge der Magenschleimhaut zurückzuführen sein.

Provozierende Faktoren können sein:

  • Unterernährung, Hunger;
  • verschiedene Vergiftungen;
  • Übergewicht;
  • Depression;
  • Medikamente;
  • Rauchen und alkoholische Getränke;
  • Verletzung, Bluterguss;
  • Angststörung.

Klinisches Bild und Behandlung

Krampfschmerzen treten in Form eines Anfalls auf. Es kann von selbst wachsen und verblassen. In einigen Fällen sind Schmerzmittel erforderlich. Auch die Schmerzen können nach einigen Minuten verschwinden..

Krampfanfälle können Erbrechen, Übelkeit und Peritonealkrämpfe hervorrufen. Diese Spannung der Bauchmuskeln geht mit Schüttelfrost, Schwäche und erhöhtem Gas einher.

Magenkrämpfe können auf eine Reizung des Darms zurückzuführen sein, die vor dem Hintergrund von Verstopfung, losem Stuhl und Übelkeit auftritt. Wenn der Reizstoff stark ist, wird der Pylorus krampfhaft verengt. Ähnliche Prozesse verursachen Magenkrämpfe. Zusätzlich zu einem solchen Symptom kann auch eine Kolik im Unterbauch auftreten, die auf andere Probleme im Unterleib hinweist.

Um Komplikationen zu vermeiden, wird empfohlen, einen Gastroenterologen aufzusuchen. In solchen Fällen wird in der Regel eine Diät-Therapie über einen Zeitraum von 3 Monaten verschrieben. Es werden fraktionierte und häufige Mahlzeiten bis zu 6-7 Mal am Tag empfohlen. Vor dem Schlafengehen können Sie ein Glas fettarme warme Milch trinken.

Der Lebensstil sollte an die Erholungsphase angepasst werden: ein guter Schlaf, eine richtige und ausgewogene Ernährung, eine minimale Anzahl von Stresssituationen und Nervenschocks, mäßige Bewegung.

Was tun, wenn Krämpfe stören? Solche Zustände werden mit Medikamenten behandelt. Die Behandlung hängt vom provozierenden Faktor ab, daher ist eine vollständige Untersuchung erforderlich. Um Schmerzen zu beseitigen, können Sie krampflösende Mittel einnehmen: No-Shpa, Spazmalgon und Drotaverin. Dank ihrer Wirkung verschwindet der Krampf der glatten Muskeln..

Die Verwendung von Prokinetik hilft der Nahrung, sich entlang des Verdauungstrakts zu bewegen und die Wände eines hohlen Organs wiederherzustellen. In einigen Fällen sind Medikamente erforderlich, um den erhöhten Säuregehalt von Magensaft zu verringern: Omeprazol, Ranitidin, Aluminium-Magnesium-Antazida.

Scharfer Bauch

Starke Krampfschmerzen im Unterbauch signalisieren, dass eine Kontraktion der glatten Muskulatur auftritt. Dies kann auf eine Schädigung der Organe in der unteren Bauchhöhle sowie im Becken hinweisen. Wir sprechen über folgende Organe: Blase, Darm, Harnleiter, Gebärmutter, Eileiter.

Die Kontraktion der glatten Muskulatur erfolgt kontinuierlich und gewährleistet so den vollständigen Durchgang des Inhalts. Wenn es keine Pathologien gibt, verläuft der Prozess schmerzlos, sodass Sie die Kontraktionen der Blase oder die Darmmotilität nicht spüren können. Frauen spüren nicht die Kontraktionen der Eileiter, die das Ei fördern, sowie den Uteruston, der die Beseitigung von Menstruationsblut gewährleistet.

Krampfartige Bauchschmerzen sind ein gefährliches Signal, das auf eine Fehlfunktion beim Bewegen des Inhalts entlang des Hohlorgans hinweist. Eine vorzeitige medizinische Versorgung kann zu gefährlichen Komplikationen führen. Krämpfe können aufgrund von Funktionsstörungen auftreten. Beispielsweise können solche Schmerzen bei Frauen auf Uterusmyome, Fehlgeburten und schmerzhafte Perioden hinweisen.

Akute mechanische Darmobstruktion

Eine der mit solchen Empfindungen einhergehenden Pathologien ist die Darmobstruktion. Diese Pathologie ist äußerst gefährlich. In 10–26% der Fälle wird ein tödlicher Ausgang verzeichnet. Laut Statistik treten die Symptome meist nachts auf, was durch den täglichen Rhythmus des Magen-Darm-Trakts verursacht wird.

Das klinische Bild einer Darmobstruktion in einem frühen Stadium:

  • Kolik
  • Verstopfung;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Blässe der Haut;
  • Schwindel und Bewusstlosigkeit;
  • der Magen ist "schräg" asymmetrisch;
  • gewellte Bauchbewegungen;
  • intensiver Durst.

Die Symptome hängen von der Form der Pathologie ab. Unterscheiden Sie zwischen Strangulation und obstruktiven Formen der Obstruktion. Die obstruktive Form entsteht durch eine Blockade des Darmlumens - ein Tumor, ein Spulwurmball und andere Parasiten, ein Fremdkörper, Kot oder Gallenstein. Die Strangulationsform manifestiert sich durch Einklemmen des Darmmesenteriums mit Blutgefäßen. Eine ähnliche Pathologie ist vor dem Hintergrund von Darminversion, Adhäsionen und Intussuszeption möglich. Ein frühes Stadium der Nekrose des gesamten Darms, Peritonitis, ist mit einer solchen Krankheit verbunden. Bei jeder Form von Darmverschluss ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation erforderlich. Meist ist eine Operation angezeigt.

Spontane Abtreibung

Das Vorhandensein von Krampfschmerzen während der Schwangerschaft kann auf eine Fehlgeburt hinweisen. Es gibt ziehende schmerzhafte Empfindungen im Unterbauch, die dem Kreuzbein einen blutigen Ausfluss aus der Vagina geben. Bei diesem Symptom ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich. Wenn Sie rechtzeitig helfen, besteht die Möglichkeit, eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Infolge der Selbstabtreibung verbleibt ein Teil des fetalen Eies in der Gebärmutter, der beseitigt werden muss. Andernfalls besteht das Risiko septischer Komplikationen: Peritonitis, Sepsis, eitrige Salpingo-Ooparitis, akute Endometritis.

Krampfhafte Schmerzen können ein Signal des Körpers für das Vorliegen einer gefährlichen Krankheit sein. Wenn der Schmerz länger als 30 Minuten dauert, wird empfohlen, einen Krankenwagen zu rufen.

Krampfartige Bauchschmerzen

Krampfschmerzen im Bauch sind das häufigste Phänomen, dem eine Person begegnet. Sie sind nicht nur mit leichten Problemen im Verdauungssystem verbunden, sondern auch mit Krankheiten, die besondere Aufmerksamkeit erfordern..

Das scheinbare Unbehagen in den inneren Organen deutet auf eine Verletzung ihrer Arbeit hin. Die Gründe werden anhand der Lokalisation schmerzhafter Symptome beurteilt. Vom Arzt bestimmt. Zwei Hauptursachen für Beschwerden sind bekannt: eine physiologische Ursache und diagnostizierte Krankheiten.

Physiologische Schmerzursache

Die Ursache für solche Schmerzen sind Infektionen, Bakterien, Parasiten oder ausgewählte Krankheiten. Häufiger mit dem Nervensystem und anderen Körperfunktionen verbunden.

Neuralgische Störungen

Magenschmerzen, die krampfhaft sind, können bei emotional instabilen Menschen auftreten, die häufigem Stress ausgesetzt sind und sich in einem Zustand nervöser Anspannung befinden. Der Mangel an angemessener Ruhe, eine Verletzung der Ernährung, Snacks auf der Flucht und Trockenfutter werden von Ärzten als Hauptursachen für Funktionsstörungen angesehen, die durch Kontraktionen im Magen ausgedrückt werden.

Allergische Reaktionen

Die Situation ist möglich: Wenn der Patient ein schwaches Immunsystem hat, versucht der Körper, ungeeignete Lebensmittel zu verdauen, oder es fehlen notwendige Enzyme, Verdauungsstörungen und akute Schmerzen entstehen. Phänomen begleitet von Durchfall und Erbrechen.

Rausch

Tritt häufig beim Missbrauch von Alkohol oder Medikamenten auf. Mit Intoxikation des Körpers die notwendige medizinische Versorgung: Magenspülung und die Einführung des Arzneimittels, um giftige Substanzen zu zerstören und aus dem Körper zu entfernen. Andernfalls ist der Tod nicht ausgeschlossen..

Es kommt vor, dass Lebensmittel vergiftet sind. Symptome: Erbrechen und Durchfall. In der Regel führt die Verwendung von Produkten geringer Qualität zu einer Vergiftung des Körpers..

Bauchverletzungen

Ein Schlag in den Magen oder ein Sturz auf den Bauch sollte nicht ignoriert werden. Anschließend traten Verspannungen im Bauchbereich auf und Krampfanfälle können zum Bruch der Organwände und zu inneren Blutungen führen. Krankenhausaufenthalt erforderlich, gefolgt von einer Operation.

Ein gemeinsames Merkmal, das alle physiologischen Störungen vereint - das Ärgernis verschwindet, wenn es keinen externen Faktor gibt. Notwendige Maßnahmen werden ergriffen und Körperfunktionen wiederhergestellt.

Krankheit

Leider gibt es keinen externen Faktor, wenn eine Infektion in ein inneres Organ gelangt oder eine Krankheit auftritt. Normalbetrieb ist nicht möglich..

Ascariasis

Parasiten - Helminthen sammeln sich im menschlichen Körper an. Das Hauptsymptom tritt nachts auf. Erhöhte Blähungen, Erbrechen, mangelnder Stuhlgang, Durst, packende Schmerzen - das ist Helminthiasis.

Gastritis

Es manifestiert sich als Krampfschmerzen im Bereich des Magens und darunter. Die Schleimhaut des Organs entzündet sich und wird von Sodbrennen begleitet, das mit einem sauren Geschmack aufstößt, Übelkeit. Die Krankheit hat wellige Krämpfe mit Perioden der Verschlimmerung und Remission. Exazerbationen treten im Frühjahr und Herbst auf. Der Erreger der Gastritis ist das Bakterium Helicobacter pylori. Eine mögliche Ursache für den Ausbruch der Krankheit ist ein aufgeregter psychischer Zustand.

Appendizitis

Entzündung des Dickdarmprozesses. Begleitet von Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Schwäche. Die Körpertemperatur steigt allmählich an, jedoch nicht höher als 38. Wenn die Operation nicht rechtzeitig durchgeführt wird, beginnt die Peritonitis.

Volvulus

Es wird als Erbkrankheit angesehen. Wenn eine Person harte körperliche Arbeit oder einen aktiven Sport ausübt und die Ernährung hauptsächlich auf der Flucht erfolgt, besteht weiterhin die Möglichkeit von Schmerzen im Unterbauch, Gasansammlung und Blähungen. Außerdem reichern sich im Darm Fäkalien an, die der Körper für die natürliche Entleerung nicht fördern kann.

Medizinische Statistiken zeigen, dass 25% der Patienten an einer Darminversion sterben, weil sie die Symptome ignorieren und keinen Arzt aufsuchen.

Hernie

Am Körper des Patienten tritt ein Vorsprung auf, begleitet von Schmerzen und Lethargie. Dies deutet auf einen Leistenbruch hin - Verlust eines Teils des Darms durch die schwache Darmwand. Dies wird in der Regel im Nabelbereich oder am Ort des chirurgischen Eingriffs beobachtet. In solchen Fällen verzichten Sie selten auf eine Operation.

Magengeschwür

Erscheint mit einer Verletzung in der Magenschleimhaut. Anschließend bilden sich nicht heilende Wunden - Geschwüre. Krampfschmerzen treten beim Essen auf und hören nach der Verdauung auf.

Die Intensität des Schmerzsyndroms hängt vom Grad der Zerstörung der Schleimhaut ab. Ein Provokateur dieses Phänomens, wie Gastritis, ist eine Helicobacter-pylori-Infektion oder eine übermäßige nervöse Anspannung, die dazu führt, dass der Magen seine eigenen Wände frisst.

Nierenkolik

Krampfschmerzen, die im Unterbauch lokalisiert sind, sind ein Symptom für eine Krankheit wie Nierenkolik. Es gibt eine Reihe von Gründen für das Auftreten von Krämpfen: Urolithiasis, Entzündung und Onkologie.

Bei der Urolithiasis tritt ein Krampf auf, wenn der Stein, der entlang der Kanäle in den Harnleiter abfällt, das Lumen schließt.

Bei einem entzündlichen Prozess tritt ein Blutgerinnsel, Eiter oder ein Stück nekrotisches Gewebe in das Lumen ein.

Der sich auflösende Krebstumor passiert den Kanal des Harnleiters und verstopft das Lumen, was zu einem scharfen Krampfkrampf führt.

Baby Schmerzen

Wenn ein Kind ohne ersichtlichen Grund beginnt, seine Beine an die Brust zu drücken, sich zu verhalten, Schlafstörungen beobachtet werden, ist es unruhig - dies deutet auf eine Darminvasion hin. Diese Krankheit tritt bei Kindern im Alter von 6 bis 12 Monaten auf. Die intestinale Invagination ist ein Prozess, der im Darm stattfindet, wenn einer seiner Abschnitte in einen anderen Bereich eindringt und der Leitungskanal verstopft. Die Temperatur des Kindes steigt, es tritt Erbrechen auf.

Die Symptome treten abrupt auf und verschwinden plötzlich, dann beruhigt sich das Kind, isst, spielt. Das Schmerzsyndrom ist durch die Häufigkeit gekennzeichnet: Je größer die Pathologie, desto intensiver der Schmerz und häufiger und länger in Anfällen.

Ärzte assoziieren das Auftreten der Krankheit mit einer unsachgemäßen Verabreichung von Ergänzungsnahrungsmitteln, die Obst und Gemüse enthalten.

Unter Frauen

Bei Frauen werden Krampfschmerzen im Unterbauch beobachtet, die mit Fehlfunktionen der Genitalien verbunden sind: Der Harnleiter ist mit einem Stein blockiert oder ein Spulwurmball geht nicht durch den Darm. Aber hauptsächlich Schmerzen sind mit einer plötzlichen Unterbrechung der Schwangerschaft, einer Eileiterschwangerschaft und einem myomatösen Knoten verbunden.

Fehlgeburt

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft ein Krampfschmerzsyndrom hat, deutet das, was passiert, auf eine Fehlgeburt hin. Vorher ist ein ziehender Schmerz mit einer Rückkehr zum Kreuzbein, Blutausfluss störend. Die zunehmende Intensität der Symptome ist das Peeling der Eizelle. Ein dringender Krankenhausaufenthalt ist erforderlich. Wenn die Patientin rechtzeitig Hilfe sucht, kann die Schwangerschaft fortgesetzt werden..

Eine Fehlgeburt ist gefährlich für eine Frau mit starken Blutungen. Nach einer spontanen Abtreibung müssen die Reste des fetalen Eies entfernt werden, um keine Blutvergiftung und das Auftreten entzündlicher und eitriger Prozesse hervorzurufen.

Ein Krankenhausaufenthalt ist notwendig, um die Gesundheit und das Leben des Patienten zu retten.

Eileiterschwangerschaft

Unregelmäßige, periodisch auftretende Schmerzen im Unterbauch bei Frauen können auf eine Eileiterschwangerschaft hinweisen. Dies geschieht, wenn ein befruchtetes Ei aus irgendeinem Grund nicht in die Gebärmutter gelangt, sondern an der Schleimhaut des Eileiters haftet.

Im letzteren Fall ist die normale Entwicklung des Fetus unmöglich. Bei einer Frau kann es zu einem Rohrbruch kommen. Die Situation erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff, es gibt einen Kampf um das Leben des Patienten.

Die Röhre kann nicht platzen, aber das fetale Ei wird weiterhin aus dem Körper ausgestoßen. Dieser Vorgang kann mehr als einen Tag, aber Wochen dauern. Die Muskeln des Eileiters ziehen sich zusammen und verursachen Abplatzungen und Bewegungen bis zum Ausgang der ektopischen Fehlgeburt. Der Prozess fühlt sich an wie Krampfschmerzen und Blutausfluss aus der Vagina.

Tubenabbruch ist gefährlich für die Unvorhersehbarkeit der Situation. Die Wand des Eileiters kann jederzeit platzen. Interne Blutungen, die mit der Krankheit einhergehen, können zu massivem Blutverlust führen.

Behandlung

Die Methode des Kampfes für verschiedene Krankheiten ist unterschiedlich. Nur die Methode der Ersten Hilfe bleibt unverändert, von der manchmal die Rettung eines Lebens abhängt.

Erste Hilfe

Zuallererst soll es einer Person, die unter Krampfschmerzen leidet, Frieden bieten. Legen Sie sich in eine für ihn bequeme Position: auf die Seite oder auf den Rücken. Wenn möglich, finden Sie die Ursache für die Beschwerden heraus. Um ein starkes Schmerzsyndrom mit krampflösenden Mitteln zu stoppen: No-shpa, Drotaverin.

Wenn der Patient das Bewusstsein verliert, ist es notwendig, die Aufnahme von Erbrochenem im Hals zu verhindern und die Atmung zu blockieren. Dafür passt eine Person auf seine Seite. Wenn der Puls und der Herzschlag weg sind, ist es Zeit für eine künstliche Lungenbeatmung und eine indirekte Herzmassage. Warten Sie, bis der Krankenwagen eintrifft.

Medikamente

Um krampfhafte Schmerzen zu lindern, werden No-shpa und Drotaverin verschrieben.

Wenn die Symptome durch Verstopfung oder schwache Motilität der Verdauungsorgane verursacht werden, werden Medikamente verschrieben, die zur Normalisierung der motorischen Funktion und zur Produktion von Enzymen beitragen: Ranitidin, Omeprazol.

Hausmittel

Die Behandlung und Vorbeugung von Bauchschmerzen erfolgt durch komplexe Maßnahmen: Homöopathie, Kräutermedizin und Reflexzonenmassage.

  • Pfefferminztee Pfefferminze ist ein natürliches Beruhigungsmittel. Es wirkt sich sanft auf das menschliche Nervensystem aus. Wie folgt zubereitet: Drei Teelöffel gießen ein Glas heißes Wasser ein. Nach einer halben Stunde ist das Produkt einsatzbereit. In verdünnter Form trinken.
  • Infusion von Kamille und Immortelle. Hilft die Muskeln des Magens zu entspannen, lindert Entzündungen. 2 EL. l Kräutermischungen werden mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 30 Minuten lang bestanden. Dreimal täglich vor den Mahlzeiten einnehmen. Die Behandlungsdauer beträgt 21 Tage..
  • Mutterkrautsaft. Um Schmerzen in einer natürlichen Apotheke schnell zu beseitigen, kaufen sie Mutterkrautsaft. Einen Teelöffel Flüssigkeit in einem Viertelglas mit Wasser verdünnen und trinken. Bedeutet, eine warme Form anzunehmen.